Sabbernder Blowjob In Seattle


Episode 1:
Verzweiflung ist keine Emotion, mit der Red vertraut ist.
Er ist mit Voraussicht und Planung vertraut, daran gewöhnt, allen anderen drei Schritte voraus zu sein, bewaffnet mit unzähligen Möglichkeiten, ausgeklügelten Ausstiegsstrategien und einem Arsenal an Einflussmöglichkeiten. Hilflos zu sein ist keine Emotion, die sie gut kennt.
Und doch kann er, nachdem er die Ereignisse dieses Tages in seinem Kopf noch einmal durchgespielt hat, nicht genau sagen, wo in seinem Leben sie so falsch gelaufen sind. Seine Verbindung war zweifelsfrei, der Ort war sicher, die neueste Schwarze Liste wusste nichts von Reds Täuschung; Doch hier sind sie in einer Betonzelle in den unteren Nischen eines Kerkers aus dem frühen 18. Jahrhundert gefangen, und weder sein Team noch die FBI-Task Force können sie ausfindig machen.
Er bemerkte, dass seine Rippen schmerzten, als er geistesabwesend seine rechte Seite rieb. Faul, denkt er, wahrscheinlich kaputt. Seine Brust tut weh, aber nicht von seiner Verletzung; sein Herz war schwer vor Versagen. Er konnte sie nicht beschützen, und jetzt kann er sie nicht retten.
Ein schlurfendes Geräusch vom anderen Ende des Raums warnte ihn, dass Elizabeth von dem Schlag aufgewacht war, den sie erhalten hatte, als sie kurzerhand in die Zelle geworfen worden waren. Er hört sie in die Dunkelheit stöhnen.
Lizzie richtete sich auf und sah sich um, informierte ihre Umgebung. Sie befinden sich in einer großen, offenen Zelle, die an drei Seiten von dunklen Steinen umgeben ist und deren letzte Wand aus dicken Eisenstangen besteht. Ein kleines, vergittertes Fenster ist über der Außenwand eingelassen und filtert das Mondlicht durch das Gitter, zu weit außerhalb der Reichweite, selbst wenn sie zusammengearbeitet hätten.
Seine Augen fanden Red, der in Schwarz gekleidet war und mit dem Rücken zur gegenüberliegenden Wand saß, ein Knie gebeugt, das andere Bein vor sich ausgestreckt. Seine maßgeschneiderte schwarze Weste war zerrissen und gebügelt, und sein weißes Hemd war mit Schmutz, Schweiß und Blut verschmutzt. Die Ärmel seines Hemdes sind knapp unter den Ellbogen hochgekrempelt, der Kragen ist am Hals offen. An seiner Schläfe ist Blut verschmiert, das an seinem Hals trocknet.
?Geht es dir gut? Sie fragt.
Mir geht es gut Lizzie, wie fühlst du dich? die Angst, die Verzweiflung in ihrer Stimme zu überwinden.
?Mein Kopf tut weh,? seine Hand geht zu seiner linken Schläfe und er reagiert, indem er zusammenzuckt.
?Ich bin nicht überrascht,? informiert ihn. Sie werden wahrscheinlich einen Klumpen haben; Du bist mit dem Kopf gegen die Gitterstäbe gestoßen, als dieser inkompetente Wärter dich eingetreten hat. Zum Glück keine Gehirnerschütterung?
Er versucht sich an etwas zu erinnern. Er wartet, die Enge in seiner Brust wächst.
Sie sollten jemanden treffen? Schwarze Liste. Sie warteten im Landebereich, als das Feuer ausbrach und alles schief ging.
Entsetzen steht auf seinem Gesicht. ?Dein Kontakt?? Sie fragt.
?Tot.?
?Und Freiheit??
?Noch in Ägypten? Sie sind jetzt zu weit entfernt, um von Nutzen zu sein, und bereits außer Reichweite. Sie hatten in den letzten 72 Stunden keinen Kontakt gehabt; auf einen anderen Job gekündigt. Dembe würde nicht einmal wissen, wohin sie gingen, bis es zu spät war.
Lizzie sieht Red im Dunkeln an; Sie möchte ihm näher sein, aber sie ist ungewöhnlich schmallippig und macht keine Anstalten, sich an seine Seite zu ziehen. Er erkennt, dass er sich bewegen kann und wird dankbar; Wenigstens sind sie nicht angekettet.
Hast du deinen Leuten gesagt, dass wir hierher kommen? erinnert sich immer wieder.
Er schüttelt im Dunkeln den Kopf.
Sie sind alle gestorben.
Wieder bestätigte diese leichte, fast unmerkliche Neigung seines Kopfes ihre Worte.
Wir haben die Task Force angelogen. Sie denken, wir sind in Spanien? Er geht die Schritte durch, um sicherzustellen, dass er nichts übersehen hat.
Er kommt zu demselben Bewusstsein, das er bereits hat, und viel schneller. Sie will ihrer Verzweiflung nicht Ausdruck verleihen und hält inne: Wir kommen hier auf keinen Fall lebend raus.
Seine Worte sind wie ein Messer, das sich in seinem Magen dreht. Er weiß es, dann denkt er.
Dafür ist er sehr ruhig und dankbar. Er erwartete halb, dass sie ihn für sein Versagen verfluchen würde, und er würde das begrüßen, aber er war dennoch dankbar für seine Gelassenheit.
Sie schweigen einen Moment, die Dunkelheit der Zelle legt sich wie ein Nebel auf sie. Was gibt es eigentlich noch zu sagen?
?Wusstest du, dass dieser spezielle Dungeon-Stil gebaut wurde?.? Nachdenklich beginnt er, sie hilflos aus ihren melancholischen Zuständen herauszuführen.
Willst du keine Geschichte? er unterbricht.
Rot stoppt, es herrscht Stille zwischen ihnen. Die Nacht wird zu einem atmenden Ding, die Stille wird zu einem Freund im Dunkeln. Plötzlich kann er die Distanz zwischen ihnen nicht mehr ertragen.
Es kriecht darauf zu und lässt sich ein paar Zentimeter entfernt nieder. Jetzt sind sie sehr nah beieinander, stehen sich gegenüber und warten darauf, dass er zuerst spricht, den ersten Schritt macht, weil er weiß, was er will, aber er ist sich seiner Absichten nicht sicher. Seine Hand streckt sich aus, um ihr Gesicht zu berühren, und juckt danach, es zu berühren. Er wischt sich mit den Fingern den Schmutz von der Wange. Zuversichtlich, ruhig, dafür braucht er keine Worte. Sie rutscht näher, schlingt ihre Beine in seine, setzt sich auf ihn, zieht sich auf seinen Schoß.
Seine Hände machen seine Brust weich, schlagen gegen den Stoff seines Hemdes und überreden sie, sich ihm zu nähern.
Lizzie? Sein Flüstern ist eine Warnung.
?Ich verschwende keine Zeit mehr? Er atmet ein und schließt seine Lippen über ihren.
Und er gibt auf und küsst sie leidenschaftlich. Weil er es will, er hat es sich schon sehr lange gewünscht. Weil er ihn im Stich gelassen hat und es nicht ertragen kann, ihn noch einmal zu enttäuschen, und ihn wegzustoßen, wird nichts als ein weiteres Versagen von ihm sein. Weil sie dem Untergang geweiht und hoffnungslos sind. Denn es gibt keinen Grund mehr, es nicht zu tun.
Er reißt seinen Mund weg und schnappt nach Luft.
?Ich dachte, wir hätten mehr Zeit??? Seine Worte sind Schmerz, Bedauern, Tränen in seinen Augen.
Shhh, spielt das keine Rolle? beruhigte sie, küsste sie auf den Mundwinkel, ‚Es würde nie lange genug dauern.‘
Lizzie? Seine Stimme war wie ein tiefer Merlot, der ihn umhüllte, berauschend. Lizzie, es tut mir leid. Sie sollte es ihm sagen, sicherstellen, dass sie es weiß.
?Ich bin nicht,? sag es ihm einfach. Entschuldige dich jetzt nicht, Raymond; kein Bedauern. Nur das, nur wir. Bitte.?
Und er kann es nicht mehr leugnen. Er drückte sie an seine Brust, schlang seine Arme um ihren Rücken, seine Lippen öffneten sich zu ihren und erlaubten ihm, all das zu fühlen, was er ihr so ​​lange vorenthalten hatte. Von nun an wird es zwischen ihnen keine Geheimnisse mehr geben, nichts Verborgenes; nur eine verzweifelte Sehnsucht nach mehr Zeit.
Sie war hilflos für ihn, aber Lizzie berührt ihn langsam im Dunkeln, streichelt ihre Haut mit ihren Fingern, ihren Lippen und ihrer eigenen weichen Haut. Sie werden aus dieser tristen Zelle gezogen und liegen in der warmen tropischen Brise der guatemaltekischen Küste, eingebettet in ein breites, mondbeschienenes Schlittenbett in einem Bergchalet, gleiten auf einem Katamaran dahin, beruhigt von Seevögeln und Seevögeln. Sanftes Waschen der Wellen. Sie sind überall dort, wo er ihn hinbringen will. In seinen Armen sind sie alles.
Sein Kuss brannte, in direktem Kontrast zu der Art, wie sich ihr geschmeidiger Körper an seine Brust schmiegte. Red fährt mit seinen Händen über die Satinhaut seiner nackten Arme unter seinem schwarzen Hemd. Seine Haut wurde rot und brannte bei seiner Berührung. Er will es genießen. Er vergrub sein Gesicht an ihrem Hals und atmete den köstlichen Duft ihrer Haut ein. Er fuhr mit seiner Zunge langsam über ihren Pulspunkt und biss leicht zu, bis er hörte, wie sie seufzte. Er hob seine Hände, verfing sie in seinem Haar und senkte seinen Kopf, um wieder ihre Lippen zu fassen.
Lizzie drückt sich näher an ihn, ihre Hände ziehen langsam sein Hemd von seiner Hose, öffnen vorsichtig seine Weste, ihr Mund verweilt auf ihm, küsst ihn, als wäre er ihr Sauerstoff. Sie schließt die Augen, lässt den Kopf zurückfallen, ihr dunkles Haar fällt ihr über den Rücken und bietet sich seiner Berührung an.
Reds Hände finden sie, reiben an den Seiten ihrer Brüste unter ihr, drücken den Stoff sanft gegen ihren Körper und lehnen sich nach vorne, um ihr Satinfleisch mit ihrem Mund zu fassen. Sie stöhnt leise im Dunkeln und versenkt ihre Zähne leicht in ihre Brustwarze.
Lizzie griff nach ihrem Schoß und zog den Reißverschluss zu, befreite sie von den Beschränkungen des Stoffes. Sie hebt ihre Hüften und lässt Red ihre schwarze Strumpfhose über ihre Beine ziehen. Er umarmt sie zärtlich, streichelt sie tief mit seinen Fingern; sie ist schon nass und bereit für ihn. Er legte seine Hand um sie, legte sie darunter und sank sündhaft in seinen Schaft, bis er bis zum Anschlag in ihrer Wärme vergraben war.
Die Zeit verlangsamt sich für beide gleichzeitig. Sie drückt ihn an sich und sieht ihm in die Augen, und plötzlich gibt es nichts Wichtigeres auf der Welt als sie, wichtigeres als das. Der Mann ist in ihr, bewegt sich sanft, drückt langsam und hält mit ihrem Tempo Schritt. Es ist mehr, als Lizzie sich vorgestellt hatte; es ist alles.
Rot wird davon übertroffen; Selbst in seinen wildesten Träumen hatte er noch nie mit so viel Liebe, mit solcher Leidenschaft reagiert. Er möchte unbedingt jeden Aspekt dieses Moments auswendig lernen.
Sie schlang ihre Beine fester um seine Taille, nicht in Eile, ihrem Vergnügen nachzugehen, versuchte, den Schmerz in ihrem unteren Rücken und den Schmerz in ihrem Herzen loszuwerden, bemerkte seine geprellten Rippen, als sie sich ihm näherte.
Zusammen bewegen sie sich leicht, drücken und ziehen sich zurück, ihr Körper erhebt sich zu seinem, ihr Gesicht ist dem Kuss zugewandt, ihre Lippen sind konzentriert geschürzt, all der Respekt, den sie für ihn hat, leuchtet in ihren Augen.
Ihre ist eine allmähliche Hitze, ein fortschreitendes Brennen, das sich langsam in eine glühende Hölle verwandelt. Ihr Liebesspiel nimmt eine traumhafte Qualität an, als ob keiner von ihnen glauben könnte, dass diese Fantasie endlich wahr geworden ist.
?Lizzie?..? Er murmelt seinen Namen wie ein Gebet und seine Beherrschung bricht wie ein Damm, der Traum zerbricht an seiner Stimme, bringt seine Leidenschaft zu neuen Höhen und plötzlich sind sie hungrig nacheinander, versuchen inbrünstig, im anderen Erlösung zu finden. Tippen Sie darauf, wie wenig Zeit ihnen noch bleibt. Red verstärkt seine Schritte, als er sie hochhebt, seine Hände greifen unter ihre Hüften, damit ihre Hüften sich erheben können, um ihn zu treffen. Sie zittert um ihn herum, seine Muskeln ziehen den Schaft des Mannes zusammen und machen ihn angespannt. Sie zittern zusammen, seine leisen Schreie und das tiefe Knurren des Mannes hallen von den Wänden der Steinkammer wider.
Lizzies Hände liegen auf beiden Seiten ihres Nackens, ihr Kopf auf ihrem Brustkissen. Sie sind wie eine glühende, im Dunkeln leuchtende Leidenschaft, dringend, wild und schwelend.
Langsam lockert sich ihr Griff und sie sackt auf ihn zu, ihr Körper weich und geschmeidig in seinen Armen, ihre Lungen heben und ein dünner Schweißschimmer kühlt auf ihrer Haut ab. Sie zittert in seinem Schoß. Sie möchte verzweifelt um die verschwendete Zeit weinen, um die Tatsache, dass es keine zweite Chance mehr geben wird; Aber für Red ist es wichtiger als der Wunsch zu weinen, in diesen letzten gemeinsamen Minuten stark zu bleiben. Sie unterdrückt ihre Klagen und schluckt eiskalte Schluchzer herunter, die an die Oberfläche zu kommen drohen.
?Es gibt so viele Dinge, die ich für dich will??? Er versucht ihr zu sagen, wie viel er ihr bedeutet, findet aber keine Worte.
?Wir haben das gemacht? Er beruhigt sie, indem er sie wissen lässt, dass sie ihn versteht, und spricht ihn von all seinen tatsächlichen und eingebildeten Fehlern frei. ?Genug.?
?Nicht genug? Er reagiert mit Gewalt, Wut über die eigene Hilflosigkeit strahlt von ihm aus.
?Das wird reichen? denn das sollte reichen, sagt er unmissverständlich. Sie sieht ihn eindringlich in der Dunkelheit an, Abschiede leuchten in ihren Augen, sie legt ihre Hände um ihren Hals, um sie hineinzulocken, legt ihre Stirn an seine. Ich liebe dich, Raymond. Er entfernte sich weit genug von ihr, um seine Lippen auf ihre Stirn zu drücken. Er ist seine Rettung, aber Balsam für seine Seele.
Außerhalb ihrer Zellen ertönt ein Geschrei, aber sie ignorieren es, ihre Aufmerksamkeit ist aufeinander gerichtet. Ihre Zeit ist abgelaufen. Seine Augen schließen sich, eine einzelne Träne läuft über seine Wange. Er packt es, zieht es hinein. Sie hebt den Kopf, sieht ihm in die Augen, die Hände über dem Herzen gefaltet. Wortlos verabschieden sie sich.
Teil 2:
Die Geräusche außerhalb ihrer Zellen werden lauter, verrückter, abgehackte Schüsse heulen durch die Schatten des Kerkers. Chaos und Rufe hallen im Korridor wider und prallen von den Steinen ab, die sie umgeben. Lizzie küsst Red ein letztes Mal auf die Lippen, bewegt sich von ihm weg und greift nach ihrer abgelegten Kleidung.
Red sieht zu, wie er seine Hose wechselt und seine eigene anzieht. Ihre Augen verlassen niemals die Gesichter des anderen; nicht mehr berühren, aber immer noch verbunden.
Die Gitterstäbe der Zelle öffneten sich und Knallgeräusche ertönten in der Nähe ihrer Köpfe. Es gibt Schreie, laute, wütende Befehle und ein Paar Hände, die Lizzie grob aus der Dunkelheit greifen. Er drehte sich um und suchte noch einmal verzweifelt nach Reds Augen, aber die Männer in Schwarz stürzten auf ihn herab, blockierten seine Sicht und zerrten Red aus der Zelle. Rauch ist überall, Lizzie sticht in die Augen, als sie versucht, der schattenhaften Gestalt zu folgen, die von unten kommt.
Hinter ihm schreit Red seinen Namen. Er dreht sich erneut um, aber eine andere Gestalt hinter ihm packt ihn an den Schultern, dreht ihn um, durchbohrt seinen Rücken mit seinen Händen und treibt ihn vorwärts. Wie konnte das das Ende sein?
Red wackelt, als ihn zwei stark bekleidete Männer vom Boden zerren, seine Rippen protestieren gegen seine Stärke. Er sieht zu, wie Lizzies Rücken aus der Ecke des Flurs verschwindet, ein Funkeln in Lizzies verängstigten Augen, als Lizzie zurückkommt, um sie zu finden.
Er sagt seinen Namen, aber er ist weg und sie ziehen ihn nach vorne. Sein Verstand schreit nach Widerstand, aber sein Körper folgt ihm, richtet sich auf und schlüpft in der entschlossenen, leichten Verkleidung des Concierge wieder an seinen Platz. Was auch immer der Aufruhr in seinem Herzen ist, er wird nicht launisch und hoffnungslos sein.
Seine Entführer vertreiben ihn aus der Zelle in Richtung der anderen, und er geht bereitwillig; Wird er noch eine Chance haben, sie vor dem Ende zu sehen?
Auf dem Korridor ertönt um sie herum Schüsse, und die Wachen erwidern das Feuer. Hier befreit sich Lizzie aus dem Nebel der Enttäuschung genug, um sich zu fragen, wer auf sie geschossen hat.
Red und Lizzie eilen eine steile Steintreppe hinauf, gesichtslose schwarzgekleidete Männer führen sie den Hügel hinauf. Lizzie stürmte als erste durch die Tür am oberen Ende der Treppe und trat hinaus in die Nacht, die überall von Suchscheinwerfern hell erleuchtet wurde, und plötzlich war es, als würde die Welt in Zeitlupe erzittern. Er bleibt stehen, stirbt, wo er steht, sein Kopf dreht sich langsam von einer Seite zur anderen, seine Augen scannen ungläubig seine Umgebung. Sein Mund ist offen, er versteht alles. Das FBI ist überall, füllt die alte Festung, Hubschrauber schweben über ihnen.
Sie dreht sich um, ihre Augen suchen nach Reds Gesicht. Sie sieht sich geschockt um, ihr üblicher selbstsicherer Gesichtsausdruck wurde durch reine Überraschung ersetzt, ihre Hand schützt ihre Augen vor dem grellen Licht. Und dann findet sie ihn, ihr Blick fixiert ihn, ihre zarten, schmutzigen Züge, ihre wunderschönen Augen, die ihn durchdringen.
Dann will sie zu ihm rennen, sich in seine Arme werfen und sich davon überzeugen, dass sie beide noch leben, dass es kein Traum ist; dass sie durch eine seltsame Wendung des Schicksals nicht in den Tod, sondern in die Freiheit geführt wurden. Er will gerade die Distanz zwischen ihnen verringern, als er seinen Namen wild rufen hört.
Sie bemüht sich, ihre Mitte zu finden, als sie über das Gras auf ihn zuläuft.
Ressler Wie hast du uns gefunden?? sie schreit auf, als sie ihn erreicht, umarmt ihn auf ungewöhnliche Weise, dreht ihn um.
Sie glauben nicht wirklich, dass wir irgendetwas glauben, was Reddington uns sagt, oder? scherzhaft. Wir sind dir gefolgt. Als Sie darauf bestanden, dass diese verdeckte Operation nur von Ihnen beiden durchgeführt wird, fügte Samar dem Bügel Ihres BHs ein GPS-Tracking-Gerät hinzu. errötet, wird unangenehm. Nach Zürich? … nun, sagen wir mal, das FBI will keine weiteren engen Begegnungen, bei denen Reddington involviert ist.
Liz entkräftet ihren Verdacht mit einem Lächeln: Ich werde diese massive Verletzung meiner Privatsphäre aus Dankbarkeit jetzt ignorieren, scherzt sie.
Er sieht Red über Resslers Schulter hinweg an; von einem Sanitäter untersucht werden. Er kann die violetten Blutergüsse über seinen Rippen sehen, und sein Herz zieht sich zusammen, als er unter der Aufmerksamkeit des Arztes vor Schmerz das Gesicht verzieht. Red hob die Augen, um zu sehen, wie sie ihn beobachtete. Ihre Augen brennen und Lily kann die Hitze spüren, die sie von hier aus versengt, schwer von allem, was zwischen ihnen nicht ausgesprochen wurde. Schwalben; Sie haben viel zu sagen, aber es wird warten müssen.
Ressler spricht wieder und lenkt seine Aufmerksamkeit von Reds inbrünstigem Blick ab.
Brauchen Sie einen Arzt, Keen? ängstlich; Er missversteht den schmerzhaften Ausdruck, der sich in seinen Gesichtszügen verändert.
?NEIN,? Er antwortet hastig: Nein, mir geht es gut? Nur ein bisschen Kopfschmerzen? verdecken Sie es mit einer faden Erklärung.
Wir müssen dich untersuchen lassen. Du könntest eine Gehirnerschütterung haben, oder? Ressler signalisiert einem Sanitäter.
Nein, Ress, mir geht es wirklich gut. Es war ein Absturz, das ist alles. Ich habe das Bewusstsein nicht verloren und mir ist nicht übel. Liz stieß ihn beharrlich weg. Ich muss nach Reddington sehen. Er sprintet an ihr vorbei und rast auf den Krankenwagen zu, wo Red verbunden wird.
?Was ist die Entscheidung?? Sie fragt.
• Gequetscht, möglicherweise gebrochen, mindestens drei Rippen? Red lächelte ihn mitleidig an und schüttelte den Kopf. ?Sie müssen auch untersucht werden?
?Mir geht es gut,? Er antwortet.
Der Mann sieht sie ausdrucksvoll an: Lizzie, du? Du bist nicht. Du stehst wahrscheinlich unter Schock. Sie haben einen Schlag auf den Kopf bekommen und waren mindestens zwei Minuten bewusstlos. Du könntest eine Gehirnerschütterung haben.
Bringen sie dich ins Krankenhaus? «, fragte sie und übergab das Thema leichtfertig an ihn.
Sie können nichts anderes tun, als die Rippchen einzuwickeln, und das geht hier auch? Er zeigt auf den Arzt. ?Röntgen ist ein unnötiges Verfahren, das nur bestätigt, was ich bereits fühlen kann.?
?Was ist mit Schmerzmitteln? er fragt. Sie sollten weh tun.
?Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass das Medikament, das ich jetzt habe, weit über dem liegt, was ich hier verschreiben werde.? Liz zog eine Augenbraue hoch, lehnte es jedoch ab, sich zu ihrem geheimen Vorrat an Rezepten und möglicherweise illegalen Drogen zu äußern.
Ressler kommt mit der Akte in der Hand auf sie zu.
Du bist hier fast fertig? er fragt. Ich brauche Informationen von euch beiden, sagt Ihnen.
?Morgen,? Red reagiert schnell, bevor Liz es kann.
Wir brauchen eine Erklärung für das, was heute Abend hier passiert ist. Wir müssen wissen, wie das alles passiert ist, Ressler ist immer ein Unternehmer und verteidigt die Sache aus Profitgründen.
Agent Ressler, Agent Keen und ich hatten harte 48 Stunden. Ich hatte einen Jetlag und war verletzt; Agent Keen leidet wahrscheinlich an einer Gehirnerschütterung. Wir brauchen beide Ruhe. Wir informieren Sie morgen früh, Rot lässt keinen Raum für Diskussionen, indem es in einem kurzen Ton auf den Einwand des Vertreters antwortet.
Ressler starrt ihn einen Moment lang an, Pflichtgefühl und Mitgefühl streiten sich auf seinem Gesicht. Lass mich dich zum Hotel begleiten? Er seufzt. Das FBI hat einen reservierten Raum in der Stadt.
?Es ist nicht nötig? Rot antwortet fröhlich. Wir haben hier in der Nähe eine Unterkunft in einem Hotel, das zweifellos besser ausgestattet ist, als sich das FBI leisten kann. Ich habe bestimmte Standards, wie Sie wissen, sind unsere Sachen auch da.
?Guten Morgen mein Baby,? Ressler antwortet scharf und spitzt die Lippen. An Liz gewandt: Wenn du wirklich eine Gehirnerschütterung hast, musst du einen Arzt aufsuchen und wir müssen dafür sorgen, dass jemand heute Abend bei dir im Hotel bleibt, um nach dir zu sehen.
?Unsinn, Donald? Reds Stimme unterbricht ihn wieder fröhlich. Unserer lieben Agentin Keen wird nichts passieren. Alles ist geregelt.
Liz zuckt mit den Schultern, als wollte sie sagen, warum sie sich die Mühe gemacht hat, mit ihm zu streiten.
Mir geht es gut, Ressler, gibt ihm Zuversicht. Ich will nur duschen und schlafen. Wir reden morgen, okay? Und plötzlich sieht er, wie müde er ist, wie erschöpft er ist von der Tortur.
Ressler seufzt frustriert: Okay, Keen. Ruhen Sie sich aus und ich treffe Sie morgen früh, um Ihre Geschichten zu hören. Es beginnt zu verschwinden und kehrt dann wieder zurück. Ich freue mich, dass es dir gut geht.
Liz lächelt ihn müde an: Ich auch. Und Res? Danke schön,? Sagt er mit Rührung. Dafür weiß er, dass er es ihm schuldet, dass er sich Zeit für sie genommen und sie gerettet hat.
Ressler schüttelt den Kopf und wendet sich wieder dem Tactical Response Camper zu. ?Nicht erwähnen,? wirft es über die Schulter.
Sie drehte sich zu Lizzie Red um, ihre Augen suchten nervös ihr Gesicht nach Anzeichen dafür ab, wie sie sich fühlte. Er ist ihr dankbar, dass sie ihnen etwas Zeit zum Reden gegeben hat, und er ist auch dankbar, diesen Moment mit ihr zu haben, nicht unter der Kontrolle des FBI; zumindest jetzt noch nicht.
Red verzog das Gesicht, als der Arzt das Ende des Verbands ein letztes Mal um die Spitze des Stücks zog, das fest um seine Brust gewickelt war.
Wir sind hier alle fertig? sagt ihm der Arzt. Halten Sie den Verband trocken oder Sie müssen ihn neu wickeln. Sie werden einige Tage lang Schmerzen haben; Sie werden wahrscheinlich etwas dafür kaufen wollen, aber es sieht so aus, als hätten Sie es abgedeckt. Kann ich Ihnen eine Dosis Morphium geben, bevor ich gehe? er bot an.
Nein, mir geht es gut? Rot schiebt das Angebot weg. Ich schätze, ich will heute Abend an mich denken. sagt er ausdrucksvoll, Augen auf Lizzie? stell dich nochmal damit.
Er kann seine Aussage nicht lesen und es bringt ihn um. Jetzt, da die Gefahr vorüber ist und sie wissen, dass sie überleben werden, muss er wissen, wie sie sich fühlt. Bereust du, was du getan hast? Gibt sie ihm die Schuld? Geht es weg?
?Lass uns gehen,? sie sagt es ihm.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Die Fahrt zu ihrem Hotel ist ruhig, beide sitzen nervös auf dem Rücksitz, jeder unsicher, was der andere denkt, und unfähig, mit dem kleinen Agenten an der Spitze darüber zu sprechen.
Lizzies Augen folgen den Lichtern der Stadt, während das Auto durch ruhige Straßen fährt. Es ist spät und die normalerweise überfüllten Straßen sind leer.
Sie kann ihn nicht ansehen und verstehen, wie er sich fühlt. Seine Brust zieht sich unter dem Gewicht unbenannter Emotionen zusammen. Seine Erfahrungen im Gefängnis hatten ihn verändert. Hätte es ihm nicht dasselbe bedeuten können?
Er schaut aus dem Fenster, seine Augen sehen nicht, seine Gedanken schweifen ab, er erinnert sich. Er lag auf seinem Schoß, die Hände in die Hüften gestemmt. Er küsste sie, als wäre es seine einzige Rettung. Er war darin, es bewegte sich, und er wollte es so sehr. Wenn dies das letzte Mal sein wird? … Lizzie hatte die Augen geschlossen und den Kopf gegen das Fenster gelehnt. Er beugte sich über sie, sein Atem heiß auf seinem Hals, auf die ätherischste Weise zusammenkommend, ein göttliches und schwindelerregendes Spiel; Mondlicht ist ihr einziger Zeuge. Seine Augen öffnen sich plötzlich. Er hatte ihr gesagt, dass er sie liebte. Und das ist wahr; Er tut es, er versteht. Tränen fließen aus ihren Augen: Was, wenn sie nicht dasselbe fühlt?
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Reds Angst ist wie ein scharfes Gewicht in seiner Kehle, das ihn zur Flucht drängt.
Sie beobachtet ihn aus den Augenwinkeln, während sie aus dem Fenster schaut, sie will ihn nicht ansehen. Wie kann sie es ihm sagen, was kann sie sagen? Diese Momente im Kerker waren das Kostbarste, was ihm je passiert war. Er kann immer noch nicht glauben, dass es echt ist. Sie war alles, wovon sie geträumt hatte: weich und muskulös unter ihren Händen, seidige Lippen und kalte Haut, die ihre berührten, leidenschaftlich und eifrig; gleichgültig, wie er sein Vergnügen sucht und sich seiner Entdeckung präsentiert; und, oh, so schön. Red schließt seine Augen und hört die Seufzer, die seinen Lippen in seiner Erinnerung entkommen, als sein Körper das tut, wovon er nur geträumt hat, es mit ihm zu tun.
Er sieht sie wieder an, bittet sie, zu ihm zurückzukehren, versucht, seine Gedanken aus der Sprache seines Körpers zu lesen. Sie hat Angst vor seinem Licht und dass es vergeht. Sein Verlangen nach ihr ist ein sinnliches Brennen in seinem Hinterkopf, glücklich, wach, sehnsüchtig. Wie kann er es haben und nicht mehr wollen?
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Es war weit nach Mitternacht, als das Auto sie endlich am Eingang ihres Hotels absetzte. Sie stehen da und sehen einander an, als das Auto zum ersten Mal seit dem Krankenwagen von der Porte Cochere wegfährt.
Red holt tief Luft und streckt ihr seine Hand entgegen. Sollen wir es tun?
Er seufzte erleichtert, als er die Distanz zwischen ihnen verringerte und fest ihre Hand ergriff.
Er führt sie durch die Lobby und in den Aufzug. Die Fahrt ist ruhig, aber er nimmt ihre Hand und verschafft ihr etwas Erleichterung, als sie ihn loslässt.
Lizzies Herz klopft, sie spürt jeden Puls in ihren Schläfen und im Hals, in der Woge des Blutes, die in ihren Adern pulsiert. Als sie neben ihr stand, ihre Hand warm in seinem Griff, war sie sich ihres eigenen Körpers oder ihres noch nie so bewusst gewesen. Was wird sie zu ihm sagen, wenn sie in ihr Zimmer kommen? Was ist, wenn er denkt, dass es ein Fehler ist?
Als der Aufzug klingelt und ankündigt, dass sie auf ihrer Etage angekommen sind, erschrickt sie. Red warf ihm einen Blick zu, bevor er ihn aus dem Fahrstuhl zog und ihn durch den Flur zu seiner Tür führte. Sie gaben vor, ein verheiratetes Paar zu sein, hatten für ihren Aufenthalt benachbarte Suiten gebucht, und jetzt fragt sie sich, ob sie sich wie in den vorangegangenen zwei Nächten in ihr eigenes Zimmer zurückziehen können.
Der Schlüssel scannt die Karte und heißt ihn herein, die Tür schließt sich hinter ihnen mit einem leisen Klicken.
Er hält an, als er ein paar Schritte in den Raum geht, Augen für Antworten, Verstärkung und einen Ausgangspunkt.
Er lässt seinen Zimmerschlüssel und sein Portemonnaie auf dem Tisch und geht vorbei. Er geht zum Walnussbuffet mit der Absicht, sich einen Drink einzuschenken; Dann überlegt sie es sich besser und dreht sich zu ihm um, verlagert ihr Gewicht hinter sich auf den Boden, die Ellbogen gebeugt, die Hüften nach hinten gelehnt, um sich abzustützen.
Sie bewegen sich nicht, atmen nicht, beide suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit, dieses Gespräch zu beginnen. Hier gibt es einen Zweifel und sie können ihn beide spüren, Unsicherheit und Angst elektrisieren die Luft zwischen ihnen.
Er zittert, atmet. Sie hasst sich selbst, aber sie muss es tun. Seine eigenen Worte wiederholen sich in seinem Kopf: Ich glaube, ich werde immer alles tun, was ich für notwendig halte, um dich zu beschützen. Das ist nicht sicher. Es schützt ihn nicht.
Er hebt sein Kinn, sein Kiefer bewegt sich hin und her, während er den Mut zusammennimmt, die Worte auszusprechen, die seine Kehle durchbohrt haben, wobei jede Silbe eine Glasscherbe verschüttet.
Ihr Herz bricht mit jedem Wort und bietet ihm einen Abgang an: Es war ein Fehler.
Teil 3:
Er zittert, atmet. Sie hasst sich selbst, aber sie muss es tun. Seine eigenen Worte wiederholen sich in seinem Kopf: Ich glaube, ich werde immer alles tun, was ich für notwendig halte, um dich zu beschützen. Das ist nicht sicher. Es schützt ihn nicht.
Er hebt sein Kinn, sein Kiefer bewegt sich hin und her, während er den Mut zusammennimmt, die Worte auszusprechen, die seine Kehle durchbohrt haben, wobei jede Silbe eine Glasscherbe verschüttet.
Ihr Herz bricht mit jedem Wort und bietet ihm einen Abgang an: Es war ein Fehler.
Lizzie antwortet ihm sofort, heftig, und plötzlich kann sie wieder atmen, die Kraft ihrer Reaktion drückt ihren Körper einen Schritt nach vorne, ?Es war kein Fehler?
Seine Erleichterung war wie ein Schlag in die Brust. ?Es war kein Fehler? wiederholt sie und trägt die Worte über den Teppich, um ihn inbrünstig zu umarmen.
Sie spürt, wie sich ihre Arme um sie legen, und etwas in ihr öffnet sich weit, ein Schluchzen entweicht ihren Lungen. Er baumelt in seinen Armen, Schluchzen zermürben seine Schultern, und der Mann lässt sie beide zu Boden sinken, um gegen seine brennenden Rippen zu protestieren, und flüstert: Ich liebe dich. deine Haare immer wieder.
?Mein Gott? sie stöhnt, Tränen laufen warm ihren Hals hinab, Ich dachte??..waren wir??.Ich dachte?..?
Pssst,? sie murmelt zu ihm. ?Ich weiss.?
Sie sitzen lange so da, Red streichelt die beruhigenden Ringe auf ihrem Rücken und findet Trost darin, ihren Scheitel zu küssen, den Zitrusduft ihrer Haare einzuatmen, bis die Tränen aufhören und sie sich in seinen Armen beruhigt.
Sie holt zitternd Luft und zieht sich von seinem Schoß zurück, ihre Arme entspannen sich, als sie ihre Augen zu seinen hebt. Ich liebe dich? er sagt mit Rührung,?ich meinte es.? Seine Augen fixieren sie; sie braucht ihn, um die Tiefe ihrer Gefühle zu verstehen. ?Es war nicht nur dieser Moment.?
Er drückt sie wieder an seine Brust. Ich liebe dich Lizzie? sagt sie ihm schließlich, die Worte entkommen ihr hilflos.
Und dann geht Reds Mund in und aus ihrem Mund, öffnet sich für ihn, trifft jeden Stoß seiner Zunge mit seiner eigenen, ihre Lust kämpft heftig mit Mitgefühl.
Sie trennen sich außer Atem voneinander, und in einem Moment der gegenseitigen Akzeptanz treffen sich die Blicke.
?Ich werde dich nicht aufgeben? sie sagt es ihm mit Gewalt.
Er entspannte sich und atmete den Atem aus, den er angehalten hatte.
?Gott sei Dank? sie lacht, ihre hände gehen an ihr gesicht, sie greift sich an die wange, ihre finger streichen über ihre lippen und ihr kinn. Er legte seine Stirn an ihre, die Augen geschlossen, und Dankbarkeit strömte in Wellen über seinen Körper. Er wusste nicht, wie er reagieren würde, wenn er ihr gesagt hätte, dass alles ein Fehler war, wenn er es zugegeben hätte, wenn er aus seiner Tür gegangen wäre.
Er drückte sie wieder nach unten und murmelte ihren Namen, Lizzie? … oh, meine Lizzie? weil es jetzt ihm gehört.
?Rot?? vorübergehend fragen. Bringst du mich ins Bett?
Ich würde liebend gerne etwas anderes tun, aber ich schätze, du wirst mich ins Bett bringen müssen, weil ich nicht glaube, dass ich von diesem Ort aufstehen kann.
Sie lächelt ihn an und steht anmutig auf. Er beugt sich über ihre Taille und greift nach ihr, schlingt ihre Arme vorsichtig um ihre Taille. Stöhnend vor Schmerz hob er sich mit ihrer Hilfe vom Boden ab. Er lehnt sich schwer an sie, ein schmerzerfüllter Ausdruck auf seinem Gesicht.
?Rot,? quietschte sie mit verzerrtem Gesicht. Komm schon, meine Liebe, wir bringen dich ins Bett. Solltest du dich ausruhen? Lizzie beschimpft sie weiterhin für die Dummheit, sich geweigert zu haben, bis zu ihrem Schlafzimmer ins Krankenhaus zu gehen.
?Wo ist deine Tasche?? fordert, nachdem er ihm geholfen hat, sich ins Bett zu senken. Er ist außer Atem, der Schmerz spiegelt sich in seinem Gesicht wider.
?Schrank,? Er nickte zum Kleiderschrank.
Er ging nur kurz zum Anrufen, kam mit der Tasche zurück und ließ sie neben dem Mann auf dem Bett liegen. Lass mich dir etwas Wasser holen; Du musst ein paar Schmerzmittel besorgen, Red, bitte.?
Ich will heute Abend nicht behaart sein. Ich möchte mir dessen bewusst sein. Ich möchte meine Zeit mit dir verbringen und dafür wach sein? besteht darauf.
Wir haben jetzt Zeit; Es lässt mich kalt werden, wenn ich daran denke, wie wund seine Brust ist. Bitte,? Sie sagt ihm das streng über die Schulter, während sie in die Küche der Suite geht, um eine Flasche Wasser zu holen.
Während sie weg ist, durchsucht Red die Tasche und findet etwas Passendes, aber nicht sehr Mächtiges. Wenn dies eine andere Nacht war, wenn er allein war, würde er eine Flasche Whiskey trinken, um die Schmerzen zu lindern, etwas nehmen, um ihn bewusstlos zu machen, und den brennenden Schmerz vergessen, der seine Brust durchbohrte.
Lizzie kehrt mit einer Handvoll Eis und Wasser, in ein Handtuch gewickelt, zurück. Sie steht neben ihr, während sie die Pillen austrinkt, und hilft ihr beim Hinlegen, indem sie die Kissen herumschiebt, bis sie es bequem hat. Er zieht seine Schuhe aus und knöpft seine Weste auf, legt sich mit einem keuschen Kuss auf die Lippen neben ihn und rollt sich neben ihm zusammen, wobei er darauf achtet, ihn nicht zu stoßen. Sie möchte ihren Kopf auf seine Schulter legen, denkt aber besser nach und legt stattdessen ihre Hand auf ihren Bizeps.
?Was werden wir jetzt machen?? Er stellt die Frage, über die sie beide nachdenken.
?Nun?..Kann ich an ein paar Dinge denken, die ich tun möchte?..? obszön geht weg.
?Rot? Er schiebt spielerisch seinen Arm weg. Also über das FBI? sah ihn ernst an.
?Was willst du ihnen sagen? fragt vorsichtig und überlässt ihm die Führung bei dieser Entscheidung.
?Nichts? Lizzie schreit. Er dachte einen Moment nach und spielte mit dem Stoff seines Hemdes. ?Sie haben schon viel genommen? Wenn wir es ihnen sagen, teilen sie uns auf und Sie arbeiten mit niemand anderem zusammen. Das bedeutet, Ihre Immunitätsvereinbarung aufzuheben, und ich fürchte, sie nehmen Sie mir wirklich für immer weg. Zumindest vertrauen sie mir nicht mehr.
Red seufzte und wünschte sich, er könnte es sich leicht machen.
?Wir können gehen? sagt einfach.
Sie sieht ihn überrascht an. ?Verlassen? Wie weg von allem? Meinen Job kündigen und einfach gehen?..gehen?? Sie kann nicht sagen, ob sie wegen des Vorschlags sauer auf ihn ist oder ob sie nur mit der Möglichkeit ringt.
Er schwieg einen Moment. ?Wir können gehen? flüstert sie. Mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen schossen seine Augen zu ihr hinüber.
?Ja,? Echos leise, Wir können gehen.
Sie sitzen mit dem Gedanken da, ein Plan beginnt in ihrem Kopf Gestalt anzunehmen.
?Wir können reisen? ?Sehen Sie die Welt, segeln Sie?..essen Sie das unglaublichste Essen an den schönsten Orten?….machen Sie Liebe in jedem Land der Welt,? Sie fährt stillschweigend fort, neigt ihren Kopf und nimmt ihr Ohrläppchen zwischen ihre Zähne.
Er lächelt über seine spielerischen Vorschläge und keucht, als er sanft an dem zarten Fleisch ihrer Brustwarze zieht.
?Wir haben noch viel zu tun?,? Etwas Bedauern liegt in seiner Stimme. ?Wir haben die Schwarze Liste nicht vervollständigt. Und ich liebe meinen Job. Sie hält inne und lächelt ihn dann verschmitzt an: Das ist sowieso ein guter Backup-Plan.
Red lächelt ihn an, all die Liebe für ihn leuchtet in seinen Augen. Zumindest erwägt er Ihr Angebot. Dies ist ein Anfang.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Sie reden weiter, schmieden exotische, kreative Pläne für ihr Leben abseits des FBI. Fantastische, unwahrscheinliche Ideen erfrischen nach dem gruseligen Abenteuer der letzten Stunden. Sie sind beide dankbar für die Gelegenheit, sogar unerwartete Pläne zu schmieden, nachdem sie so nahe daran waren, sich zu verlieren. Calming and Red reicht heimlich alle seine Vorschläge ein, da er weiß, dass er jeden von ihnen wahr werden lassen kann, wenn er nur ein Wort sagt.
Schließlich kann Lizzie ihre Augen nicht länger offen halten und schläft mitten im Erklären ihrer Ideen von einem Haus im Dschungel ohne Mauern und Haustieraffen ein, die nach Belieben kommen und gehen. Red schaltet das Nachttischlicht aus und nimmt sie in seine Arme. Er hielt inne, bevor er die Augen schloss, um dem Universum noch einmal für seine Rettung, seine Liebe und diese zweite Chance zu danken. Noch nie war er zufriedener als jetzt.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Er ging zurück in seine Kerkerzelle, aber das Mondlicht war verschwunden. Sie griff in die Dunkelheit und suchte mit ihren Händen nach ihm, aber sie konnte nur fühlen, wie der kalte, raue Beton ihre Handflächen kratzte. ?Rot?? Betteln im Dunkeln. Wo ist er? Auf allen Vieren um ihn kämpfend, verzweifelt nach ihm suchend.
Das Geschrei und der Rauch fangen wieder an, und dann sind sie da, die Hände in seinen Armen verschränkt, und ziehen ihn aus der Zelle. Aber diesmal nicht seine Freunde. Das ist keine Rettung. Jetzt kommt niemand mehr, um sie zu sehen.
Sie schleppen ihn durch den Flur, schattenhafte Gestalten, die sich wie Geister bewegen. Sie ruft nach Red, aber sie antworten ihr nicht; schiebt ihn kräftig nach vorn. Er stolperte gegen die Wände, seine Hände rieben sich an den scharfen Steinen, aber sie zwingen ihn immer noch, die Treppe hinaufzugehen, sich von hinten stoßend, ohne auf seinen Schrei zu achten.
Es stürmt wie zuvor durch die Tür oben an der Treppe herein, aber jetzt ist es nicht draußen, sondern in einem runden Steinzimmer, und hier gibt es kein Licht, keine Erlösung. Die Wände sind voller Blut, der Ort riecht nach hellem Kupfer.
Und dann, mit flehenden Augen vor ihm kniend. Sie stürzt auf ihn zu, aber stählerne Arme packen ihn an der Hüfte und halten ihn auf. Ihre Hände sind hinter ihrem Rücken gefesselt und Tränen fließen über ihr Gesicht. Sie schreit nach ihm, weint in den Armen ihres Entführers; muss es erreichen, es noch einmal berühren. Muss sie ihn retten?
Einer der Geister erscheint hinter Red, seine Hände richten eine Waffe auf seinen Kopf. Sie kämpft jetzt härter, ihre Arme kratzen an den Armen, die sie festhalten, ihre Kehle würgt von ihren Schreien. Der schattenhafte Finger drückt bereits auf den Abzug. Er taumelte ein letztes Mal heftig, und die Arme ließen ihn los, sodass er auf ihn zustolpern konnte. Es ist fast da. Greift. Er kann es fast berühren. Er hört den Schuss.
Er wacht mit einem Schrei auf, sein Oberkörper fällt vom Bett. Sie ist außer Atem und versucht verzweifelt, Luft in ihre Lungen zu bekommen. Rot wird sofort durch seine Bewegung geweckt. Vor Schmerz hob er seinen Oberkörper vom Bett und schlang seine Arme um sie, um sie am Zittern zu hindern. Ihr Rücken und ihre Brust stöhnen vor Anstrengung, aber sie verbirgt ihren Schmerz im Dunkeln und schlingt ihre Arme um ihn, lehnt ihren Oberkörper gegen seinen, um ihn zu stützen, während sie ihn hin und her schaukelt.
Ist es? Pssst? … Liebling, okay? beruhigt ihn
Sie ist außer Atem, ihre Brust berührt seine Schulter.
Es ist okay Lizzie, es war nur ein Traum, murmelte er ihr zu.
?Rot? schreit sie und versichert sich, dass sie wirklich da ist, immer noch bei ihr, noch am Leben. ?Sie??.wir waren dort? Weinen. ?Ich konnte dich nicht erreichen?…und sie?…sie???beginnen mit der Hyperventilation.
Lizzie? Red wiederholt seinen Namen schärfer, um seine Aufmerksamkeit zu erregen. Schatz, du musst atmen? Er unterrichtet sich selbst, indem er tief einatmet und zeigt. Atme einfach, Lizzie, komm schon, Schatz, atme für mich.
Sie begann ihre Atmung zu verlangsamen und beobachtete, wie sich ihre Brust gleichmäßig mit seiner hob und senkte, bis ihr Schluchzen wieder nachließ.
Er drückt ihr einen heftigen Kuss auf die Schläfe. ?Hier ist meine Tochter? beruhigt sich.
?Wie wäre es mit einer Dusche? schlug Red vor und strich ihr Haar aus ihrem Gesicht. Dadurch fühlst du dich vielleicht besser. Er sieht auf die Uhr auf seinem Nachttisch; es ist vier Uhr? Sie schlafen seit etwas mehr als zwei Stunden. Sie werden noch Zeit haben, etwas zu schlafen, bevor Sie sich mit Agent Ressler treffen.
Er nickte. Kommst du mit?
?Sicherlich,? Er lacht.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Unter den hellen Lichtern des großen Badezimmers erkennt er seinen Fehler.
Du kannst diese Bandagen nicht nass machen.
Red grinst ihn an, Wie wäre es mit einem Schwammbad?
Während Lizzie die Wanne mit Wasser füllt und bis zu ihrer Hüfte sprudelt, zieht Red ihre Kleider aus und lässt sie auf einem Haufen in der Ecke liegen. Sie beobachtet ihn unter ihren Wimpern hervor. Es ist kein sexueller Moment, es ist ein praktischer, aber sie kann nicht verhindern, dass die Wellen der Begierde in ihr vibrieren.
Sie nähert sich ihm mit ihren Händen in ihren Hüften. Sie zog ihre ärmellose Bluse über den Kopf und warf sie hinter sich. Seine Augen waren verschleiert, dunkel vor Verlangen, gefesselt von seinen Lippen, die sich vage öffneten, als seine Fingerspitzen den Saum seiner Hose berührten. Er hatte sie schon, ja, aber er sah sie nicht nackt und wurde plötzlich schüchtern. Mit Mühe fiel sie zu Boden und enthüllte die cremige Breite ihrer Beine in einer schnellen Bewegung. So zu knien ist unerträglich, aber er kann nicht widerstehen, sie dafür zu öffnen, es ist das erste Mal, dass er sie tatsächlich nackt sieht. Sie legt ihre Hände auf ihre Schultern, um das Gleichgewicht zu halten, während sie ihre Leggings einzeln über ihre Füße streift.
Er spürt das hervorstehende Fleisch unter seinen Händen. Er kannte die Wahrheit über seine Wunden und das Feuer schon lange, aber es war das erste Mal, dass er sie sah und spürte. Gestreckt lag er bewegungslos unter ihr; Auf ihren Knien legt sie ihre Hand sanft auf die Rückseite ihrer Wade, um das Gleichgewicht zu halten. Lizzie streichelt Reds Schultern und streicht sanft mit ihren Händen über ihn, bis er Erleichterung verspürt.
?Es ist nicht wichtig,? flüstert sie ihn beruhigend. ?Ich liebe dich.?
Dann hob er den Kopf, sah ihr tief in die Augen und ließ seinen Blick all die Worte sprechen, die seine Berührung für ihn bedeutet hatte.
Sie zieht ihn hoch und hilft ihm, in die Wanne zu steigen, das Wasser läuft direkt unter die Gaze, die seine Brust umhüllt. Er zieht den Rest seiner eigenen Kleidung aus und gleitet hinter sich ins Wasser, wobei er es gegen sich drückt.
Sie achtet darauf, dass ihre Bandagen im flachen Wasser trocken bleiben, wäscht sie ab und entfernt die letzten Überreste des gefürchteten Tages von beiden. Lange nachdem sie gereinigt wurde, fährt Lizzie fort, mit ihren Händen über ihre Haut zu streichen, um ihr zu versichern, dass sie hier, bei ihr und unversehrt ist. Schließlich beginnen ihre Liebkosungen, Red aufzuwecken und ihre wandernden Hände zu fixieren.
Mmm, Liebling, du musst damit aufhören oder du beginnst etwas, das wir hier nicht beenden können.
Sie reibt ihre Nase am Nacken des Mannes. Dann bring mich zurück ins Bett, stillschweigend anbietet.
Kapitel 4:
Lizzie beugt Red sanft nach vorne, um aus der Wanne zu steigen, und wickelt sie in ein Handtuch, bevor sie zu ihr zurückkehrt. ?Das wird schwierig? er warnt.
Ist schon okay, Lizzie, ich bin es ziemlich gewohnt, mit Schmerzen umzugehen, erinnert sie ihn.
Er packte ihre Arme und zog sie aus der Wanne, dankbar für nur einen Versuch und dafür, nicht auf dem nassen Boden der Wanne auszurutschen. Er runzelt verärgert die Stirn, presst aber seine Kiefer zusammen, anstatt zu protestieren.
Er klopfte sie mit dem Handtuch trocken, rieb sanft die weiche Baumwolle über ihre Haut und vermied vorsichtig den weißen Verband, der sich um ihre Brust wickelte. Es liegt eine Unschuld in ihren Diensten, aber sie kann immer noch fühlen, wie ihre Erregung unter ihrer Berührung steigt. Er spürt die Veränderung in seinem schweren Atmen, die Wärme seiner Haut, den intensiven Blick in seinen Augen.
Sie legte ihre Hände leicht auf die vernarbte Haut seiner Schultern, stellte sich auf die Zehenspitzen und drückte einen schnellen Kuss auf ihre Lippen, der sich sofort in etwas mehr verwandelte. Als sie den Kuss vertieft, heben sich ihre Hände, um ihr Gesicht zu umfassen, sie führt langsam ihre Zunge in ihren Mund ein und erkundet ihn auf eine Weise, zu der sie zuvor keine Gelegenheit hatte. Er ist so dankbar für diese Chance und gibt alles in diesen perfekten Kuss.
Reds Mund ist über ihren gebeugt, sein Kopf ist zu ihr geneigt, seine Hände halten sie sanft an sich, als ob er eines Tages von Reds Kuss wegkommen möchte. Sie macht ein leises Geräusch in ihrer Kehle und drückt ihren Körper gegen seinen.
Seine Hände verlassen ihr Gesicht und legen sich um ihre Taille, ziehen sie an sich, Lippen seufzen ihre Seufzer, während sie ihre Erkundungen fortsetzt. Er wollte sie sehen, ihre glatte Haut in seinen Händen spüren. Er zerrt schnell an seinem Handtuch und es fällt zu Boden, und die Frau liegt nackt vor ihm, glänzend und feucht, perfekt geformt in seinen Armen.
Er stieß einen kleinen überraschten Schrei aus, als er die warme, pulsierende Länge seiner erigierten Faust in seinem Bauch spürte. Er hatte vorher keine Zeit, seine Größe voll einzuschätzen. Sie rieb ihren Körper an ihm, wodurch ein leises Knurren über ihre Lippen kam. Sie greift dazwischen, legt ihre Hand um den Mann, fährt mit ihrer Handfläche von der Wurzel bis zur Spitze entlang seiner Länge, fährt mit den Fingerspitzen über ihren Kopf und verweilt auf dem samtigen Ende, während sie weiter ihren Mund plündert.
Sie ist hart und sehr bereit für ihn. Sie seufzte in seinen Mund und wünschte sich, er könnte hier weitermachen, eine Fantasie von ihr, wie sie sie auf den hohen Schminktisch hob und ihre Beine um ihre Taille schlang und in ihrem Kopf spielte.
Leider bricht er ihren Kuss ab. ?Aufleuchten,? Sie lächelt ihn an und nimmt ihre Hand. Lass uns dich wieder ins Bett bringen.
Er bringt Red zurück ins Schlafzimmer, zieht die Laken und Decken zurück, legt sie wieder auf die weiche Matratze, schaltet die Nachttischlampe aus und taucht den Raum in Dunkelheit. Aber dieses Mal, anstatt auf ihrer Seite ins Bett zu kriechen, schwingt sie ihr Bein über ihn und lässt sich auf seine Hüften sinken.
Reds Augen weiten sich überrascht; Sie schüttelt den Kopf und lächelt ihn an.
Lizzie, ich fürchte, ich weiß nicht, wie nützlich ich in meiner aktuellen Situation für dich sein kann. er zeigt unglücklich, eine Hand zeigt über seine Brust.
?Ach nein,? Sie lächelt absichtlich. Du musst gar nichts tun. Eigentlich,? Sie fährt mit ihren Fingern leicht über ihre Arme. Ich möchte nicht, dass du auch nur diesen Teil davon bewegst.
Reds Atem geht ihm bereits in die Hose, als Lizzie ihn zum zweiten Mal seit Tagen übernimmt. Fasziniert von ihrem Selbstvertrauen, ihrer Entschlossenheit, genau das zu geben und zu empfangen, was sie will, ist sie nicht in der Lage, unter ihrem Blick zu handeln, selbst wenn sie es wollte.
Sie greift über ihn und hält das Gewicht ihres Körpers vorsichtig in ihren Armen über ihm. Er küsste spielerisch ihre Nasenspitze und neigte ihren Kopf, um ihr kräftiges Kinn zu kneifen. Er rieb seine Nase an ihrem Hals und atmete sie ein, der Duft ihres Badezimmers feuchte seine Haut an. Seine Zunge gleitet über ihn, gleitet über seine winzige Wunde; Erinnerung an den Moment, als er sich in sie verliebte. Es verweilte in seiner Kehle, während sein Puls auf seiner Zunge raste. Sie wollte so sehr in den pochenden Rhythmus beißen, der direkt unter ihrer Haut kräuselte, ihr Fleisch in ihren Mund saugen und sie mit ihren Zähnen quälen, aber sie fürchtete, sie würde aufspringen und wehtun. zögerlich voran.
Er streicht Küsse durch die weichen Haare seiner Brust, schaut aus dem Verband heraus, verdreht die Augen, um ihrem Gesicht zu folgen. Seine Augen sind geschlossen, sein Gesichtsausdruck ist schmerzhaft, aber nicht, weil sie ihn verletzt hat; Sie kämpft mit dem unmöglichen Drang, ihn auf den Rücken zu drehen und seinen Schwanz tief in seinen Körper zu stecken, um zu spüren, wie er sich unter ihm windet. Er schnappte nach Luft, während er darauf wartete, dass sie weiter seinen zerschlagenen Körper erkundete.
Lizzie richtete sich in eine sitzende Position auf und ließ ihre Hände über ihre Arme gleiten, massierte ihre angespannten Muskeln. Er greift nach der festen Kraft seines Bizeps, kommt an seinen Ellbogen herunter, drückt jeden seiner Unterarme fest, seine Daumen ziehen kleine, enge Kreise über seine Haut.
Sie zieht eine Hand in ihren Schoß, dreht ihr Handgelenk und drückt ihre Daumen entlang ihrer Handfläche nach unten. Sie erzeugt mit ihren Fingerspitzen winzige Wellen und rollt sanft die Knöchel jedes Fingers in ihren Händen. Er vervollständigt eine Hand und fährt mit der anderen fort. Er öffnet seine Augen, um ihr bei der Arbeit zuzusehen; Die Zärtlichkeit auf ihrem Gesicht, als sie ihn massiert, ist fast zu viel für ihn.
Sie legte ihre zweite Hand neben das Bett und streckte die Hand aus, um beide Handflächen sanft über ihre Arme zu streichen und auf ihren Händen zu ruhen. Sie wiederholt die Bewegung, als hätte sie immer noch seine Berührung, als könnte sie sie immer noch fühlen, und entfernte langsam ihre Hände von ihm, bis sie spürte, wie sich die warme Luft ihrer Haut in ihrer niederließ.
Er bemerkte, dass er sie aufmerksam ansah. Er lächelt schüchtern, fast schüchtern. Sein Blick ist warm auf ihrer Haut; zittert unter seinem Gewicht. Vorsichtig senkt sie ihren Körper über seinen und schiebt ihre Hüften von ihren Beinen zurück. Sie spreizte ihre muskulösen Schenkel mit ihren Händen und ließ sich zwischen ihren Beinen nieder.
Sanft senkte er seinen Kopf auf ihre gestreckte Länge, schloss seinen Mund mit einer schnellen Bewegung und nahm sie langsam tief in sich auf.
Sie versuchte, ihren Körper auf dem Bett zu halten, versuchte mit aller Kraft, ihre Hüften nicht in die Vertiefungen seines warmen, nassen Mundes zu stecken. Als sie ihn immer wieder nach unten zog, kam sein Atem schwer und schnell, hilflos und unregelmäßig, nahm die unglaubliche Länge seines Mundes vollständig ein, bis seine Lippen die Haut an ihrem Ansatz berührten.
Red kann nicht verhindern, dass ein Stöhnen über seine Lippen kommt und Reds Entschlossenheit zerfällt, als er gekonnt mit seiner Zunge auf die Unterseite seines Penis schlägt.
Immer wieder schwebt er darüber, bringt jeden heiseren Schrei, jedes Stöhnen, jedes Flüstern seines Namens hervor, die ihn in Bewegung setzen. Berauscht vom Klang ihrer Freude zieht er sie selbstbewusst vorwärts, während die wogende Hitze ihrer Zunge ihn auf nichts als Empfindungen reduziert.
Sie legte eine Hand um den Hintern des Mannes und nahm einen flacheren Bissen, um ihre Aufmerksamkeit auf ihren Kopf zu lenken, und alles, was sie brauchte, war die Veränderung, um zu spüren, wie die süße Spirale der Verlassenheit begann.
Sie streichelt es fest, lässt ihre Zunge um die Spitze kreisen und saugt, bis sie spürt, wie es in ihrem Mund hart wird. Red schreit seinen Namen, bewegt sich aber nicht von seiner Position. Als ihre Raserei ihren Höhepunkt erreichte, schmetterte sie ihren Mund gegen ihn, trank seinen gedämpften Freudenschrei, während sie ihre Erlösung trank, schluckte sie beide, insgeheim zufrieden, dass sie den großen Raymond Reddington nur mit ihrer Zunge degradiert hatte.
Sie zittert, als sie ihn aus ihrem Mund zieht und ihre Lippen ihn warm loslassen. Es erhebt sich; er muss sie sehen, ihr Gesicht sehen, wenn sie zur Erde hinabsteigt und zu sich selbst zurückkehrt.
Seine Atmung ist immer noch unregelmäßig, seine Brust zittert vor der Kraft seines Orgasmus, seine Hände ballen sich zu Fäusten gegen die Laken, als er ihre unteren Extremitäten attackiert und versucht, seinen Oberkörper nicht zu bewegen.
Schließlich öffnet Red seine Augen und sieht, wie seine Lizzie ihn mit einem erfreuten Lächeln auf seinem Gesicht beobachtet.
?Das war …?..? Er seufzte erneut, unfähig, in Worte zu fassen, was er gerade erlebt hatte.
Er kichert: Orgasmen haben heilende Kräfte, weißt du?
Nun, in diesem Fall bin ich mir sicher, dass ich vollständig genesen bin? Er lässt es mit offenen Augen zu.
Sie befreite sich von seinem Schoß und legte sich gähnend neben ihn und zog die Decken über die beiden.
?Herkommen,? Sie lädt ihn mit ausgestreckten Armen ein, rollt sich neben ihn und kann ihn nicht festhalten.
Lizzie umarmte ihn, legte ihren Kopf vorsichtig auf seine Schulter und eine Hand auf seine Hüfte.
Er möchte schlafen, aber da ist etwas in seinem Hinterkopf, das ihn tröstet. Selbst nachdem er ihn nett abgelenkt hat, kehren seine Gedanken zu seinem vorherigen Alptraum zurück.
Red spürt seine Nervosität. ?Warum?? fragt er leise.
?Vor?.? Sie beginnt damit, dass sie sich nicht sicher ist, wie sie ihre Ängste ausdrücken soll. Wenn wir an uns denken? … sterben wir? … wenn wir an dich denken? … Ich habe geträumt, dass sie auf dich geschossen haben. Dass du mich dazu gebracht hast, zuzusehen, und dass ich dich nicht rechtzeitig erreichen konnte.
Seine Kehle läuft um die unvergossenen Tränen. Sie haben heute Nacht beide genug geweint, aber sie haben etwas zu sagen. Wenn er sie nicht laut ausspricht, kann er sie nicht übergehen.
Ich kann dich nicht verlieren. Du weißt nicht, was das mit mir machen wird. Stellen Sie also bitte sicher, dass Sie das wollen, denn das ist ernst für mich?
Er muss es ihr sagen, er muss sicherstellen, dass er es versteht.
Er ist immer noch bei ihr im Dunkeln.
?ICH?? es beginnt.
Ich liebe dich Elisabeth. Ich gehe nirgendwo hin,? Der Ton ist sicher, solide, einfach. ?Ich liebe dich.?
Er nickte ihrer Schulter zu und schluckte ihre Tränen und Unsicherheit mit ihrer Zuversicht herunter. Sie schließt die Augen und seufzt: Ich liebe dich auch, Red.?
Kapitel 5:
Sie treffen sich morgens mit Ressler und sagen beim Frühstück im Restaurant von Red und Lizzies Hotel aus. Er ist immer noch wütend, dass sie ihn über den Ort ihrer Mission belogen haben, aber es gibt keine Widersprüche in ihren Geschichten, also ist er gezwungen, seine Aufregung aufzugeben.
Red und Lizzie sollen später am Morgen mit einem Privatjet abheben, und in einem unwahrscheinlichen Moment der Freundschaft lädt Red Ressler ein, sich ihnen anzuschließen, und befreit ihn von der langweiligen Banalität eines kommerziellen Busflugs.
Ihre Reise zurück nach DC ist ruhig und angenehm, wobei die drei Details über beide Seiten der Operation austauschen und ein vollständigeres Bild davon haben, was schief gelaufen ist, als sie auf der privaten Landebahn außerhalb von Washington gelandet sind.
Dembe wartet auf sie, als sie den Hangar verlassen. Red umarmt ihre Freundin und die beiden teilen ein paar ruhige Momente, in denen sie die Feinheiten von Dembes Reise nach Ägypten besprechen.
Sie laden ihre Koffer in den Stadtwagen und unterhalten sich auf der kurzen Fahrt zur Post leise und höflich. Red bittet Dembe, die Agenten bei der Arbeit zu lassen und versichert ihm, dass er in ein paar Stunden zurück sein wird, nachdem er seine eigenen Geschäfte in seinem sicheren Haus erledigt hat.
?Danke für die Reise und den Flug? Ressler schlägt vor und steigt aus dem Auto.
?Nicht erwähnen,? Red winkt ihr herzlich zu.
Ressler lädt sowohl seinen Koffer als auch Elizabeths Koffer aus und geht zur Tür des Postamts.
Red dreht sich auf dem Rücksitz des Autos zu Lizzie um. Sie legt ihre Hand auf den Stuhl und streicht mit ihren Fingern über seine. Wir sehen uns in ein paar Stunden?
Sie lächelt ihn beruhigend an: Ich werde da sein.
Seine Augen suchen nach ihrem Gesicht. Sie kämpft gegen den Drang an, ihre Lippen auf seine zu pressen. Sie sind sehr nah an der Arbeit; Es gibt Kameras und andere Agenten und Ressler, die zuschauen. Sein Blick landete auf ihrem Mund, die Spitze seiner Zunge streckte sich heraus, um den Winkel seiner Unterlippe zu benetzen.
Er erstarrte bei der Bewegung seiner Lippe, die sich unter seine Zähne kräuselte, als er sein eigenes Verlangen hineinbiss. Eine Welle der Sehnsucht stieg ihr in die Lenden, als sie sich an die Qualen erinnerte, die sie letzte Nacht mit dieser Zunge erlitten hatte. Will sie es?… Sie atmet keuchend; Er kann im Moment nichts für das tun, was er will.
?Werden wir jemals genug Zeit haben?? fragt ihn unerwartet.
?Wir werden Zeit schaffen? Er versichert ihr, indem er ihr die Hand schüttelt. Wir werden stehlen, wenn es sein muss. Und wir werden zählen.
Er lachte, wurde weicher, ?Dann?
?Bis zu dieser Zeit,? Er flüstert. Lizzie steigt aus dem Auto.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
?Harold, wir sind fast gestorben? Drei Stunden später geht Red vor den Fenstern in Agent Coopers Büro auf und ab und schreit.
Cooper nickt: Das FBI hat nicht die Angewohnheit, jedem Agenten Urlaub zu gewähren, wenn er in Gefahr ist, oder? erklärt gelangweilt. ?Wenn wir das täten, gäbe es keine Agenten im Feld?
Du wirst ihm eine Pause gönnen. Ich werde nicht zulassen, dass meine Immunitätsvereinbarung kompromittiert wird, nur weil Agent Keen ihren Job nicht machen kann. Der Rotton ist stabil.
Ich fürchte, das ist im Moment nicht möglich. Haben wir so viele Mitarbeiter? drückt seine Finger an seine Schläfen; Mit Red zu streiten bereitet ihm Kopfschmerzen.
?Was ist, wenn ein ?funktioniert? Urlaub?? Rot angeboten.
?Was willst du sagen??
Ich habe eine neue Schwarze Liste für Sie, Harold, aber es erfordert einige Recherchen und viel Einfallsreichtum, erklärt Red. Wir können von meinem sicheren Haus aus daran arbeiten, aber der Urlaub ermöglicht es uns, hinsichtlich Reise und Arbeitsbelastung flexibel zu sein. Ich werde besser, wissen Sie. Gebrochene Knochen können sehr … einschränkend sein.
Cooper dachte einen Moment nach. ?Wie lange würden Sie empfehlen?
?Eine Woche.?
?3 Tage,? widerspricht.
Sie schürzt ihre roten Lippen. ?Vollständig.?
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLT
Red, der einen Fedora und eine drapierte Jacke trägt, stürmt in das Büro, das er mit Ressler teilt.
Agent Keen, packen Sie Ihre Sachen. Wir sind hier für heute fertig.
Lizzie blickte überrascht von ihrem Computer auf. Sie sind erst vor ein paar Stunden zurückgekommen.
?Was?? fragt er verwirrt.
?Nach unserem traumatischen Erlebnis auf dem Feld wurde uns eine kurze Verschnaufpause gegönnt? Er betont seine Kurzschrift zugunsten von Agent Ressler, der ein paar Meter entfernt am anderen Tisch sitzt.
?Ich kann jetzt nicht gehen? protestieren. Ich habe Papierkram; Berichte über unsere Operation einzureichen–?
Er unterbricht: Bring sie auch? Unfähig, ihr Unbehagen darüber zu unterdrücken, dass Agent Cooper ihre Pläne aufgeweicht hat, sagt sie: Ist das ein Urlaub?
Innerhalb von Minuten packt Elizabeth ihren Laptop und den dazugehörigen Papierkram und schnallt sich ihre Handtasche über die Schulter, während Red ihnen seinen Plan für die nächste Schwarze Liste erzählt. Sein Handy klingelt und er bittet um Erlaubnis und verlässt sein Büro, um den Anruf anzunehmen.
Ressler sieht ihn bedeutungsvoll an. ?Sind Sie sicher, dass Sie die nächsten 72 Stunden mit Reddington zusammenarbeiten möchten? Er fragt. Du kannst von hier aus arbeiten, während er sich zu Hause ausruht.
?Ich werde in Ordnung sein,? Du weißt, dass er nichts erreichen wird, wenn nicht einer von uns da ist, um ihm eine Spritze zu geben. Nehme ich diesmal die Kugel? grinst seinen Partner an.
?OK,? Sie stimmte zu, Hände hoch. Ich schätze du weißt was du tust?
Red steckt seinen Kopf durch die Tür, Bist du bereit? Sie liest die Begeisterung in seinem Gesicht.
Ja, alles ist bereit. Lizzie folgt ihm durch die belebten Korridore zum Fahrstuhl. Er wartet darauf, dass die Türen geschlossen werden, bevor er ihn mit seinem Blick sticht. ?Was machst du??
Bevor er antworten konnte, fand seine Hand ihre. ?Zeit stehlen? Er schüttelt ihre Hand. Und zählen?
Kapitel 6:
Das ist nicht der Weg zu Ihrem sicheren Haus, sagte Lizzie auf dem Rücksitz von Reds Auto, als ihr Fahrer sie von der Post wegfuhr.
Hmmm, nein, ist es nicht, murmelte sie zerstreut, rieb ihren Daumen hinter ihren Knöcheln und hielt ihre Hand zärtlich gegen ihr Bein gedrückt.
Rot? Ich dachte, du hättest Cooper gesagt, dass wir diese Woche von deinem Unterschlupf aus arbeiten?
Ich habe gelogen, sagte er einfach, mit einem strahlenden Lächeln auf seinem Gesicht. Ich wollte dich für ein paar Tage ganz für mich alleine haben; ich habe ihm gesagt, was er hören musste, um es möglich zu machen.
Ein Lächeln breitete sich langsam auf Lizzies Gesicht aus. Also? … wohin gehen wir?
Ich habe eine süße kleine Kakaofarm in Costa Rica, teilt sie mit. Ich dachte, wir verbringen dort ein paar Tage, sonnen uns, besuchen vielleicht den Vulkan Arenal und besichtigen natürlich die Kakaoplantagen.
Klingt … wirklich beruhigend, seufzt sie. Sollten wir nicht zu mir nach Hause gehen, um zu packen?
Nicht nötig Alles ist bereits bereitgestellt und wartet auf meinen Jet, Red sieht sehr zufrieden mit sich aus.
Wann hast du die Zeit gefunden, all das zu tun? Liz sieht ungläubig aus.
Red lächelt vage und wiegt ihn für den Rest der Fahrt zum Flugplatz in seiner Armbeuge.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBL
Fünf Stunden später landen sie in Costa Rica und Liz findet sich in einem romantischen Kurzurlaub wieder, den nur Raymond Reddington mit ein paar Stunden Vorlauf hätte planen können.
Als sie in der Villa ankommt, sagt Liz das einzige Wort, das ihr einfällt, um die Szene zu beschreiben: Wow.
Red begrüßt ihn mit Geschichten über den Kauf des Grundstücks, die Pflege der Kakaoplantagenarbeiter, die es ihnen ermöglichten, ihren Status in der Gemeinde zu verbessern, und die üppigen Gewinne, die eine nahe gelegene Schule finanzieren. Lizzie ist fassungslos von seiner Großzügigkeit und wie immer fassungslos von dem ausgeklügelten Rätsel, das Red hat.
Sie gehen langsam um das Grundstück herum, um sich an Reds Schmerzen zu gewöhnen. Diego, der Vorarbeiter der Plantage, begleitet sie und erklärt ihnen, wie sie ihre Kakaopflanzen anbauen. Nachdem er Red von den Fortschritten der Farm erzählt hat, trennt er sich von ihnen, um ihre Tour alleine fortzusetzen.
Diego ist ein sehr enger Freund, sagt er über den kleinen Mann, der auf einen der Ställe zugeht. Ich habe es vor Jahren von einem kolumbianischen Drogenkartell genommen und hierher gebracht.
Warum? Liz drückt ihre Überraschung aus.
Red starrt ihn einen Moment lang geheimnisvoll an, wie er es so oft tut, bevor er antwortet, den Kopf zur Seite geneigt, eine durchsichtige, bernsteinfarbene Sonnenbrille verdeckt seine Sicht. Ich habe etwas in ihm gesehen, sagt sie einfach.
Es geht weiter nach vorne. Lass uns nach Hause gehen. Ich kann mir einen Kaffee holen.
Was hat Sie ins Schokoladengeschäft gebracht? Lizzies Fragen.
Die Ureinwohner von Chorotega benutzten Kakao als Zahlungsmittel. Als Geschäftsmann, der oft mit unorthodoxen Zahlungsmitteln handelt, fand ich die Symbolik ziemlich amüsant.
Lizzie nickt und lächelt, als sie ihm nach Hause folgt. Rot allein kann Millionen in einer Immobilie begraben, nur wegen der Symbolik.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBL
Der Nachthimmel von Costa Rica ist wunderschön, klar und leer, wenn Sie nach dem Abendessen auf der Terrasse sitzen. Red sieht entspannt aus, die Beine vor seinem Stuhl ausgestreckt, und er ist in eine coole, sandfarbene Anzughose und Weste gerafft. Der cremige Fedora, nie weit entfernt, ruht auf dem Tisch neben dem Whiskyglas. Lizzie steht am Rand der gepflasterten Veranda, ein Glas Wein in der Hand, und blickt in den Himmel.
Sie ruft ihm von ihrem Sitzplatz am Tisch zu: Was siehst du?
Sie dreht sich mit einem Lächeln zu ihm um. Nichts und perfekt. Ich glaube, ich habe den Nachthimmel noch nie so deutlich gesehen.
Zum Zirpen der Grillen in den Kakaofeldern. Lizzie lehnte sich mit einem zufriedenen Seufzer in ihrem Sitz zurück.
Das ist wunderschön, Red. Danke, dass du mich hergebracht hast, sagt sie aufrichtig.
Er hat für sie ein sanftes Lächeln auf den Lippen. Ich wünschte, du könntest gehen, ich würde dich überall hinbringen, meine Liebe.
Ich weiß, antwortet er leise. Er weiß, dass dies ein Gespräch ist, das sie führen müssen, aber er möchte es noch etwas hinauszögern. Ihre Lippenwinkel wölbten sich nach oben, als sie die Inspiration traf. Sie erhebt sich anmutig von ihrem Stuhl, geht um den Tisch herum und stellt sich vor Reds Stuhl.
Wie geht es den Rippen? fragt ihn. Seine Antwort wird den nächsten Teil seines Plans bestimmen.
Oh, es geht ihnen gut. Sie sieht ihn erwartungsvoll an. Schmerzhaft, aber gut. Warum? In ihrer Stimme wackelt die Erwartung, als würde sie hoffen, dass er etwas Unanständiges vorschlägt.
Er kichert sie an und streckt ihr beide Hände entgegen. Lassen Sie Ihre Gedanken von der Müllhalde ab, Reddington, neckt er. Komm schon, tanz mit mir.
Sie lässt sich von ihm aus dem Stuhl ziehen. Wir haben keine Musik.
Er zieht sie über den Stein in seine Arme. Natürlich tun wir das; hörst du es nicht?
Er lächelt und vergräbt sein Gesicht in ihrem braunen Haar. Oh, meine Liebe, du weißt, wie man in jeder Situation das Beste sieht.
Zufrieden damit, einander nahe zu sein, bewegen sie sich mit geschlossenen Augen zusammen und wiegen sich leicht zusammen, ungefähr wie ein Tanz.
Nach einer Weile seufzte sie und bat den Mann, im Dunkeln zu ihr aufzusehen. Was? fragt er leise.
Ich weiß, wir sollten über meinen Job reden, gibt sie zu.
Red hält inne, die Hände immer noch auf den Hüften. Willst du darüber reden?
Nein, aber ich weiß, dass wir das brauchen. Wir müssen es herausfinden; wir müssen einen Plan machen.
Er lächelt beruhigend: Ich denke, dieses Gespräch passt viel besser zu Alkohol.
Lizzie lacht erleichtert, weil sie begierig darauf ist, das Thema zu diskutieren, und mit ihrem schnellen, beruhigenden Humor. Er legt ihr eine warme Hand auf den Rücken, lässt sie herein und gießt die Getränke in die Mastersuite mit der Hand.
Es ist die erste Gelegenheit, die sie bekommt, um ihr Zimmer zu sehen, und sie ist sprachlos, als sie ihn in den atemberaubenden offenen Raum führt. Sanftes Kerzenlicht erstrahlt und wirft Schatten auf verschiedene Oberflächen des Raumes. Das große Himmelbett ist mit weißem Tüllstoff bezogen, der sanft in der Brise von den offenen französischen Türen flattert, die sich auf den Balkon mit Blick auf die Kakaofelder öffnen. Als sie die Balkontüren durchquert, stellt sie ihr Weinglas auf die Kommode und lässt die warme Brise ihre Haut streicheln.
Red steht hinter ihr, legt ihre Hände um ihre Hüften und neigt ihren Kopf nach vorne, um ihre Nase in seinen Nacken zu stecken. Seine Lippen bissen verführerisch auf ihre Haut und seine Augen schlossen sich.
Hey, protestierte er sanft und überzeugend, ich dachte, wir würden übers Geschäftliche reden.
Eine Hand kommt von ihrer Hüfte hoch, um ihr Kinn zu streicheln, dreht ihr Gesicht sanft zu ihm und drückt ihr einen sanften Kuss auf den Mund über ihrer Schulter. Das werden wir, verspricht er, aber du bist noch nicht nackt. Sein Kuss ist jetzt dringender, seine Zunge ragt aus seinen Lippen, um sie zu streicheln.
Als der Kuss sich vertieft, nimmt Red sie in seine Arme, verknotet ihre Hände in ihren langen braunen Locken und bringt sie dazu, den Kopf zu drehen, um sie zu erkunden. Sie löste sich von ihm, um sein Kinn und ihren Hals zu küssen, und ließ ihn keuchend in seinen Armen zurück. Seine Fingerspitzen streichen über den Stoff seines Kleidungsstücks, zerren, knöpfen, knöpfen, öffnen den Reißverschluss; jeder neue Ton, eine einfühlsame Offenbarung für Ihre Ohren.
Er zieht es mit übertriebener Langsamkeit aus, zieht und lässt jedes Stück mühelos von seinem Körper fallen und führt ihn mit jedem Stück einen Schritt rückwärts, bis seine Kniekehlen das Bett berühren. Seine Hände auf ihren Hüften schwang sie spielerisch über ihren Rücken und warf sie auf das Bett. Er nimmt sich einen Moment Zeit, um seine Arbeit zu betrachten; Ihre cremige Haut leuchtet im flackernden Licht und kontrastiert scharf mit dem dunklen Heidekraut der Kaschmirdecke. Er möchte jeden Zentimeter seines heiligen Fleisches schmecken, aber sein Körper hält ihn in diesem Moment zurück, seine gebrochenen Rippen protestieren gegen jede anstrengende Bewegung.
Seine Lippen zucken, er greift nach unten und greift mit seinen starken Händen nach ihren Knöcheln, zieht sie zur Seite. Ein erfreulicher Überraschungsschrei entfuhr ihm, als der Mann seine Beine senkte, um über die Bettkante zu baumeln.
Sie streckte sich gegen ihren Körper, stahl ein Kissen vom Bett und warf es sich zu Füßen. Er beugte sich vorsichtig vor, um sich auf die Kante der Matratze zu knien, und seine hungrigen Augen verschlangen die Frau über ihm. Sie spreizt ihre Hände und Knie, lehnt sich nach vorne, um die Innenseite ihres linken Oberschenkels zu lecken. Er kriecht, bis er die Oberseite seiner Beine erreicht, und spottet dann darüber, um an seinem rechten Oberschenkel zu nagen.
Seine Atmung wird flach, als er Lizzies Absichten erkennt. Jetzt keucht sie auf der weichen Matratze, hält den Atem an und keucht, als ihre Lippen die Seite ihres Knies kräuseln. Es findet seinen Weg zu seiner Mitte und hält inne. Er hält den Atem an und bereitet sich darauf vor, dass seine Zunge in ihn eindringt.
Reds Mund schnappt sich ihren Kern, saugt alles in seinen Mund, seine Zunge fährt über ihre Klitoris. Sie stöhnt, als sich ihr Rücken von der plötzlichen, süßen Qual des Mannes erhebt. Er hebt sie weiter höher, befreit sie aus ihrem saugenden Mund, drückt ihre Zunge jedoch fester in seine Kurven. Er entdeckt es mit seinem Mund und schmeckt seinen Zucker auf der Rückseite seiner Zunge.
Lizzies Hände schlugen auf die weiche Decke unter ihr und suchten verzweifelt nach etwas, woran sie sich festhalten konnte. Sie legte ihre Hüften an ihren Mund und ermutigte ihn noch mehr. Die kleinen Geräusche, die sie macht, nähren ihr Verlangen, ihr zu gefallen, während sich ihre eigene Lust in ihrem Unterkörper aufbaut.
Bitte, Red, keuchte sie, ihr Rücken hing von der Matratze.
Sie lächelt gegen ihre Klitoris und gibt ihr, was sie will, indem sie sanft ihren Mittelfinger aus ihren Falten in ihre Scheide gleiten lässt. Er lässt die Luft aus, die er angehalten hat, und zittert um den Finger herum, nach dem er sucht. Er rollte sie zusammen und streichelte ihre empfindliche Stelle. Sein Stöhnen durchdringt die schwindelerregende Tropenluft.
Red fährt mit seiner Zungenspitze über sie, als sie anfängt, ihren Finger hineinzustecken und mit ihrem Herzschlag Schritt zu halten. Bald wird sie anfangen, um mehr zu betteln, ihre Hände greifen seinen Kopf und ziehen ihn zu sich. Sie spreizte ihre Schenkel weiter, hielt ihn für sie offen und hielt sie mit der Breite ihrer Schultern fest. Er ließ seinen Mittelfinger durch ihre Kurven gleiten, ersetzte ihn durch seinen Zeigefinger und schob ihn sanft in die winzige, einengende Nut ihres Arsches. Er stöhnt über sie, als ihre Kontrolle auf seiner Zunge schmilzt und sich im Bett in eine zitternde, weinende Masse verwandelt.
Während Lizzies Orgasmus um ihre Finger herum vibriert, saugt Red weiter an ihrer Klitoris und verschluckt ihre schlanken Finger in ihren körperumklammernden Vertiefungen. Er hält seine Hände gegen den Schädel, bis er darauf besteht und um Gnade bittet, ihn aufzuhalten. Er ließ sie mit feuchten Küssen auf ihre Hüften los und sah ihr von oben zu, wie sie zitterte.
Als sich das Keuchen der Frau schließlich verlangsamte, stemmte sich der Mann mit großer Anstrengung vom Boden hoch und landete neben ihr auf dem Bett. Sie drehte sich auf die Seite und hielt inne, um ihren Kopf auf seinen Arm zu legen. Seine Finger streichen über jede verfügbare Oberfläche seiner Haut, die er von seiner aktuellen Position aus erreichen kann.
Also, seufzt sie nach ein paar langen Minuten glücklich, wir wollten über etwas reden…?
Er kicherte sie an und fuhr mit seinen Fingern durch ihre. Ja, ich glaube, Sie haben etwas über die Arbeit gesagt, erinnerte sie ihn hilfreich.
Mmmm? … ja, gibt er schläfrig zu. Ich weiß nicht, wie ich das geheim halten soll.
Das habe ich mir auch gedacht, gibt er zu.
Es gibt zu viele Straßensperren auf unserem Weg, beginnt er. Du bist mein Kapital; das ist auf vielen Ebenen tabu. Dein Job ist illegal und ich kann nur kompromittiert werden, indem ich mich mit dir beschäftige. Dein Status beim FBI ist bestenfalls schwach, und realistischerweise sind deine Rechte immer.
Das ist alles wahr, räumt er ein.
Und dann ist da noch Cooper; mein Gott, Cooper ist verrückt. Und kannst du dir Resslers Gesicht vorstellen, wenn wir es ihm sagen? Red ist ruhig und lässt ihn alles erzählen.
Ich meine, ich weiß nicht, wie ich bei der Post die Finger von dir lassen soll, sagte sie ihm ehrlich. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass wir wahrscheinlich öfter zusammen zur Arbeit kommen und gehen werden. Und das FBI kann deinen Chip verfolgen, damit es weiß, dass wir immer zusammen sind. Ihre Wangen lodern und sie verkrampft ihre Worte, als ihr klar wird, was sie gerade gesagt hat. Oh … ich … nicht wahr? Tut mir leid, ich wollte nicht sagen, dass wir immer so sein werden, plappert er.
Beweg dich mit mir, unterbricht er.
Sie sieht ihn schweigend an. Sie sieht ihn nur misstrauisch an und wägt die Konsequenzen ab, bevor sie sich entscheidet zu springen; Springen Sie darauf und vertrauen Sie darauf, dass Sie es jederzeit und überall fangen werden.
Okay, lächelt er, als das Wort seine Lippen verlässt. Sie lässt erleichtert nach, runzelt dann aber wieder die Stirn. Sie werden lernen, argumentierte er.
Reds Augen studieren ihre, er legt seine Hand auf seine Wange. Sie zieht ihn für einen sanften Kuss an sich. Dann finden sie es heraus. Wir werden dann entscheiden, was zu tun ist.
Er schüttelt den Kopf, die Augen geschlossen. Sie legt ihren Kopf wieder auf seinen Arm und küsst leicht ihre Nasenspitze. Er hält sie fest, während sie schläft, und träumt von der Möglichkeit eines Lebens, in dem sie ihn tatsächlich halten kann.
TBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBLTBL
Sie verbringen den größten Teil der nächsten zwei Tage damit, zu arbeiten, wie Red es Cooper versprochen hat. Obwohl er Lizzie eines Nachmittags vermisst, um den Vulkan zu sehen, verbringt er die meiste Zeit damit, Berichte zu schreiben und Ressler E-Mails zu schreiben, während Red die Kontakte am Telefon im Auge behält und Treffen mit den nächsten Personen auf der Schwarzen Liste vereinbart.
Wir sind bereit für morgen, verkündet Red und schaltet sein Telefon aus, als er die Veranda betritt.
Lizzie sieht von ihrem Laptop auf. Wenn?
Wir fahren morgen früh los und sollten gegen 15:00 Uhr zurück in DC sein. Wir haben um 19:00 Uhr ein Abendessen mit ihm. Red pflückt eine Traube aus der Obstschale neben seinem Ellbogen und fasst den Zeitplan für ihn zusammen .
Sie lächelt ihn an. Ich rufe Ressler an.
Informiere ihn, aber sag ihm, dass nur du und ich an dem Treffen teilnehmen werden. Meine Verbindung ist schüchtern; wir müssen ihn nicht mit einem Gefolge erschrecken. Er kann im Überwachungswagen warten. Reds Ton ist hart.
Das wird ihm nicht gefallen, warnt sie.
Ja, gut, Donald hat sehr wenig mit mir zu tun. Sie griff nach ihrem Telefon, drückte ihm einen Kuss auf die Schulter und ein Lächeln auf ihre Lippen.
In ihrer letzten Nacht in Costa Rica überrascht Red ihn mit einem Tablett mit Schokoladenstückchen aus einer örtlichen Bäckerei, und sie verbringen den Abend im Bett. Red zeigt ihm einige Wohnungsanzeigen, die seine Mitarbeiter geprüft haben. Sie untersuchen Merkmale wie Kamine und Marmorarbeitsplatten, Klauenfußbäder und Parkblick und diskutieren die Vorzüge des Standorts. Es ist noch früh, als er in deinen Armen einschläft, sein Kopf ist voller Pläne, aber er lässt ihn schlafen, bleibt noch Stunden wach, um zu sehen, wie sie in Frieden ruht. Glücklicher als erwartet; Er weiß, dass er glücklicher ist, als er verdient.
Zurück in diesem Steinraum zielt der Schütze auf Red. Mitten auf dem Boden kniend, die Hände hinter dem Rücken gefesselt.
Er schreit sie an, zu warten, aufzuhören, und fleht sie um sein Leben an.
Ihre Augen bitten ihn, in die andere Richtung zu rennen, aber sie hat Mühe, ihn zu erreichen. Er rennt, rennt auf sie zu, seine Hände strecken sich aus, er ist fast da, er kann sie fast berühren, und dann? hört den Schuss.
Lizzie setzte sich mit einem erstarrten Schrei in der Kehle im Bett auf. Er hält sich für einen Moment angespannt, schnappt nach Luft, seine Brust hebt und senkt sich. Seine Augen wandern im Dunkeln durch den fremden Raum. Er erinnert sich, dass sie in Costa Rica waren. Blick zur Seite; Red schläft noch, seine Gesichtszüge sind entspannt. Schlaf ist für ihn so ein Luxus, dass er ihn dafür nicht wecken will.
Leise schlüpfte sie aus der Bettdecke und stand auf, wobei sie darauf achtete, sie nicht zu stören. Er geht schweigend zum Balkon und rollt sich auf einem der Stühle auf der Veranda zusammen, schlingt die Arme um sich, kann die Kälte nicht fernhalten, obwohl es warm ist. Er starrt auf die sternenbeschienenen Felder und durchlebt den Albtraum in seinem Kopf noch einmal.
Was hätten Ressler und sein Team getan, wenn sie nicht rechtzeitig angekommen wären? Was, wenn er nie die Chance hatte, ihr zu sagen, was er fühlte?
Er kann den Gedanken daran nicht ertragen; Ich kann mir nicht vorstellen, wie dein Leben ohne Red aussehen würde, besonders jetzt. Es ist schmerzhaft genug, sich an all die verschwendete Zeit, Monate und Jahre zu erinnern, die sie zusammen hätten verbringen können, um voneinander zu lernen und sich zu lieben. Alles war verschwendet. Und wenn das FBI von ihrer Affäre erfährt, wird ihm klar, dass sein Leben hierher zurückkehren wird. Sie würden es ihm so sicher nehmen wie die Geister in seinem Traum. Er legte seinen Kopf in seine Hände und ließ den Schrecken seines schrecklichen Traums aus seinen Augen sickern.
Er zuckte zusammen, als er spürte, wie zwei starke Hände seine Knie umfassten.
Lizzie, was ist passiert? Die rauen Töne von Reds verschlafener Stimme bedeckten ihn wie eine beruhigende Welle.
Als er seine Augen öffnet, sieht er sie vor sich knien, Sorge in seine Züge geschrieben. Sie wirft sich ihm entgegen, vergisst ihre verletzten Rippen und vergräbt ihr Gesicht an seinem Hals.
Reds Arme schlangen sich um sie, hielten sie fest und ignorierten den stechenden Schmerz in ihrer Brust. Heiße Tränen brannten auf ihrer Haut, als sie versuchte, ihr verzweifeltes Schluchzen zu beruhigen.
Bitte, Liebling, sag mir, was los ist, bittet sie.
Wir können es ihnen nicht sagen rief sie und zog sich hilflos von ihm zurück, ihre Hände umklammerten den Stoff seines Hemdes. Cooper und das FBI, wir können ihnen nichts über uns erzählen Sie werden dich mir wegnehmen, sie werden dich einsperren und ich werde dich nie finden. Bitte, Red, sie können. Ich würde es nie erfahren
Er fährt mit seinen Händen über ihr Gesicht und ihre Haare und sucht in ihren Augen nach einem Hinweis, um ihr Entsetzen zu verstehen. Okay, sagt er ernst und runzelt die Stirn. Aber Liebling, ich weiß nicht, ob wir zusammenleben und das lange vor ihnen verbergen können. Das ist nicht sehr praktisch. Jemand wird es herausfinden. Was willst du tun?
Ich kann dich nicht verlieren, bitte Wir tun, was wir tun müssen, und wenn das bedeutet, dass wir nicht zusammenleben können, dann? … können wir nicht, ihre Stimme bricht und zerstreut sich zwischen ihrer. Arme wieder.
Es fühlt sich an wie Stunden, bevor sie ihn einfach hält, bis er so erschöpft ist, dass er sie hochhebt und sie auf einen Stuhl setzt und ihr tränenüberströmtes Gesicht an seine Brust drückt. Er sieht zu, wie die Sonne über seinem schlafenden Kopf aufgeht, sein Kinn arbeitet angespannt gegen sein eigenes Leiden.
Als er sie mit einem Kuss auf ihre Schläfe weckt, schließt sie sich und bereut es; Der Sonnenaufgang blitzt für Dunkelheit auf, tut aber nichts, um die Traurigkeit in seinem Herzen zu unterdrücken. Schweigend bereiten sie sich auf den Tag vor, keiner von ihnen weiß, wie es weitergehen soll, die Schrecken der Nacht haften ihnen sogar im Morgenlicht an.
Der Rückflug nach Washington ist angespannt und ruhig.
Als Red sie bei der Post absetzt, ist sie dankbar für ein paar Stunden bis zu ihrem Treffen heute Abend. Er erinnert sie daran, ihn um 6:00 Uhr von seinem Motel abzuholen. Sie stieg aus dem Auto, hielt ihren Laptop in der Hand und warf einen langen Blick hinter sich, als das Auto wegfuhr.
Rot schaut hilflos aus dem Fenster; wie anders heute ist als das letzte Mal, als sie am selben Ort waren. Er schüttelt sich innerlich; Er ist der Crime Porter um Himmels willen Sicherlich findet er eine Lösung für dieses Problem. Er muss sich nur für die Aufgabe entscheiden; Er wird einen Weg finden, Lizzie davon zu überzeugen, dass sie eine gemeinsame Chance verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

sexgeschichten sex geschichten