Doggy Fickt Mich Hart


Kuss eines Vampirs
Kapitel 4: Bitch at the Altar
von mypenname3000
Urheberrecht 2015
Die Metalltür wurde hinter Abigail D’Angelo zugeschlagen. Der Raum war stockfinster. Seine nackten Füße bewegten sich auf dem kalten Beton. Die Kälte und die Dunkelheit machten ihm nichts aus. könnte sehen. Mangels Licht war alles in Blautönen gestrichen.
Das war jetzt sein Zimmer. Die Befehle seines Herrn.
Abigail spürte den Druck der Sonne außerhalb des Raumes und an den Wänden des Faust Tower in der Innenstadt von Chicago. Sie rollte sich nackt auf dem Boden zusammen, nachdem ihr Vater, der Vampir Faust, kurz nach ihrer Ankunft die Kleidung ausgezogen hatte, bevor sie hineingepfercht wurde. Sie rollte sich auf der Seite zusammen und ihr Arm fungierte als Kissen.
Und er schloss die Augen.
Damiens Gesicht erfüllte seine Gedanken, als er einschlief. Ich habe es sterben lassen. Er konnte auf keinen Fall an die Schlüssel kommen.
Das hat ihn verärgert. Damiens Tod im Sonnenlicht war der Wille seines Meisters, aber Abigails menschliche Seite liebte ihren Ehemann. Wenn er noch ein Mensch wäre, würden Schuldgefühle seinen Geist trüben und ihn vom Schlafen abhalten.
Er fiel in seine Träume.
Abigail sah zu, wie er mit der Armbrust in der Hand auf Zehenspitzen durch die Cafeteria ging. Es war… surreal für den Vampir. Er setzte sich an einen der Tische in der Cafeteria. Sein Meister Faust beobachtete im Schatten hinter Traum-Abigail, wie der noch menschliche Jäger den dunklen Raum nach Vampiren absuchte.
Als Abigail zusah, wie Faust ihrem imaginären Selbst folgte, war sie voller Begeisterung. Abigail presste ihre Hüften zusammen. Metallketten klirrten. Sie hingen an seinem nackten Körper, der aus schwarzem Eisen bestand, in das Blut und Rost eingraviert waren.
Faust bewegte sich und ging im Schatten, als er sich Traum-Abigail näherte. Es war sein Vampirgeschenk. Abigail hatte noch nicht erfahren, was ihres war. Jeder Vampir hatte einen. Im Schatten zu laufen war eine mächtige Fähigkeit. Faust verschmolz mit den Schatten und trat dann aus dem nächsten hervor.
Unangemeldet näherte er sich Dream-Abigail. Die echte Abigail sah zu, wie sie durch die Cafeteria ging, und erinnerte sich daran, wie nervös sie war. Dann erschien Faust vor Traum-Abigail. Die Armbrust feuerte ihren Pfeil ab, aber der Mann verschwand im Schatten und erschien hinter ihm. Das Herz der echten Abigail schlug schneller, als sie zusah, wie sie in ihrem Traum mit sich selbst kämpfte.
?Mir geht es gut,? Abigail schnurrte. Faust wurde durch die Angriffe seines Traumselbsts ständig in die Schatten gedrängt. Nicht besser als Sire, aber ich war großartig.
Abigail erinnerte sich an den aufregenden Horror des Kampfes, vermischt mit der allmählichen Erkenntnis, dass dieser Vampir neu, unverwandelt und erfahren war. Faust war kein Vampir, gegen den Abigail ohne Damiens Unterstützung kämpfen konnte.
Auf den Tischen wurden Flaschen mit Weihwasser zerschmettert. Armbrustpfeile klimperten im Dunkeln. Faust tanzte durch die Schatten und bewegte sich mit der Anmut eines Vampirs. Die echte Abigail leckte sich die Lippen, ihre Brustwarzen schmerzten, als der Höhepunkt des Kampfes näher rückte.
jeder Moment.
Faust nahm Dream-Abigail die Armbrust ab, bevor er sie würgte. Abigails eigene Kehle schnürte sich zusammen, als sie sich an den erdrückenden Griff ihres Meisters erinnerte, der ihr die Luft erstickte. Der Vampir lächelte, als die Traumversion eine silberne Klinge herausriss und sie in den Oberschenkel seines Meisters stieß.
Ich sollte mich nicht darüber freuen, meinen Meister verletzt zu haben, sagte er. flüsterte Abigail. Auch wenn das Messer nichts Dauerhaftes bewirkt hat.
?Du solltest stolz sein? zischte eine kalte, erstickende Stimme.
Eine dritte Abigail erschien, nackt und wild. Auf seinem Gesicht waren Schatten, und seine Lippen waren rot vor Blut. Noch mehr Blut spritzte auf ihren nackten Körper, der kupferfarbene Duft erregte die echte Abigail. In Vampiress-Abigails Augen brannte Hunger.
Er war ein wahrer Jäger, der weit über die menschliche Version von Faust hinausging, der mit seinem starken Griff den Boden berührte.
?NEIN,? Traum-Abigail krächzte, während sie ums Überleben kämpfte.
Da wurde mir klar, dass ich tot war. Dass ich zu schwach bin, um unseren Meister aufzuhalten.
Vampirin-Abigail umkreiste Faust und Traum-Abigail, die am Boden kämpften. Klamotten Laden. Dream-Abigail liegt kopfüber auf dem Bauch, Zement auf ihren kalten Brüsten. Seine Jeans waren zerrissen und zeigten Fausts kurvigen Hintern, der von seinem harten Schwanz gestoßen wurde.
Macht es uns hier schwach? Vampirin-Abigail zischte. Wir waren vorher stark.
?Wir sind verloren,? die echte Abigail zeigte.
Faust grub sich in Dream-Abigails Arschloch, während seine Zähne in seinen Nacken gruben. Die echte Abigail schauderte, als ihr Körper sich an den Moment der Duellpenetration erinnerte?
?Ja,? Traum-Abigail seufzte, als Fausts Vampirgift ihren Körper betäubte. ?Oh ja.?
Die Augen der echten Abigail zitterten. Sie war außer sich vor Freude, als ihr Herr sie in den Arsch fickte und ihr Blut trank. Das Vergnügen war so intensiv, dass es immer schwächer wurde. Seine Sicht war verschwommen. Je mehr er sein Blut saugte, desto intensiver wurde sein Vergnügen.
Sein Arschloch umklammerte Fausts Schwanz. Das brennende, schmerzhafte Vergnügen, das von seinen Eingeweiden ausging, vermischte sich mit der Erheiterung seines Bisses. Während sein Blut aus seinem Körper gepumpt wurde, baute sich sein Orgasmus immer weiter auf, bis er hineinbrach. Das Arschloch wand sich um Fausts Triebwerk.
?Sehr gut,? Dream-Abigail stöhnte, als ihr Körper in den letzten Stößen zitterte, als Faust damit begann, ihren Arsch mit seinem Sperma zu füllen und sie in einen Vampir zu verwandeln.
Meine Wiedergeburt.
?Hündin,? Faust grunzte und spuckte dann Dream-Abigail ins Gesicht.
Er hat uns selbst erschaffen, sagte er. Abigail stöhnte und ihre Hand berührte ihre Wange. Sein Meister erhob sich aus Dream-Abigails Leiche, sein Sperma sickerte aus dem Dreck. Er hat uns Unsterblichkeit geschenkt?
Er hat uns zu seinen Sklaven gemacht, sagte er. Er spuckte Vampirin-Abigail an, während er ihr die Wange rieb. Dann ergriff er die Ketten, die fest um den nackten Körper der echten Abigail geschlungen waren. Es ist erbärmlich. Hast du gesendet?
Er ist mein Meister.
Er ist unser Feind. Vampirin-Abigail saß auf der Taille der echten Abigail, ihre nackten Brüste aneinandergepresst. Das Blut, das auf den Körper der Vampirin-Abigail spritzte, infizierte die echte Abigail. ?Du musst frei sein?
?Warum sollte ich das wollen?
?Rache.? Vampirin-Abigail genoss das Wort. Für unseren Mord. Für unsere Gefangenschaft. Für unsere Liebe.?
Vampirin-Abigail küsste die echte Abigail. Sie stöhnte in den Kuss hinein und genoss das kupferfarbene Blut auf Vampiress-Abigails Lippen.
Damiens Blut.
Abigail kämpfte einen Moment lang darum, sich von ihren Eisenketten zu befreien. Aber sie waren zu stark, sie zerschmetterten ihn, sie unterwarfen ihn erneut. Vampirin-Abigail zischte frustriert und entfernte sich von der echten Abigail.
Hör auf, schwach zu sein, Schlampe. Sei stark.?
Abigail blickte auf ihre Ketten. Niemand ist stark genug, diese Ketten zu sprengen.
Vampirin-Abigail spottete. Du warst vorher stark. Erinnern Sie sich an die Kraft, die Sie im Alter von achtzehn Jahren zur High School trieb, um sich Ihrem ersten Vampir zu stellen?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Dämon Isebel schwamm im Äther, der Realität, die das Leben vom Jenseits trennt. Von hier aus können Dämonen und Engel das Leben der Sterblichen beeinflussen. Er umkreiste Pater Augustine, den Pastor eines Vampirjägerpaares.
Pater Augustinus war wichtig. Er wollte einen wertvollen Kunden beschützen. Der Dämon musste einfach damit fertig werden, ihn zu verderben.
Er war ein Priester, ein Schamane. Er hatte heilige Gelübde abgelegt, die ihm Macht über Monster und Untote verliehen. Seine Gebete halfen dabei, die Venator-Ritter Damien und Abigail D’Angelo zu bewaffnen, die zusammen mit Pater Augustine Vampire jagten. Ihre Stärke war für Isebel sehr attraktiv, und wenn Isebel sie in der Kapelle ihrer Kirche verderben könnte, würde ihr Geist zusammenbrechen.
Und es würde es füllen.
Der Priester schleppte den Nachbarschaftstransporter zu Our Lady of Heaven, der katholischen Kirche in der kleinen Stadt Pingree Grove außerhalb von Chicago. Er war aus Santa Fe gekommen und hatte Waffen und Ausrüstung hinter sich versteckt.
Er war nicht allein. Die Waffe von Isebels Korruption – ein achtzehnjähriges außer Kontrolle geratenes Mädchen namens Joy – war bei ihr. Sie war die Schlampe des Priesters. Dank Jezebels wenigen Interventionen hatte sie ihn dominiert und vollständig in Besitz genommen.
?Also das?? fragte. ?Wo wirst du mir beibringen, das Böse zu bekämpfen?
?Ja,? Der Priester grinste, als er auf ihre dicken Hüften starrte und seine kleinen Shorts zum Vorschein brachte. Und du wirst es mir zurückzahlen?
Das werde ich, Vater? Sie nickte, ihre Brustwarzen waren hart.
Jezebel lächelte, als das letzte Instrument ihres Plans näher kam, ihr karierter Rock wirbelte um ihre nackten Hüften: Mary Daniels. Eine junge Frau, die so von der Sünde verdorben war, dass Isebel sie nicht einmal auf diesen Weg drängen musste.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
?Hi Vater,? Eine Stimme murmelte, als Pater Hyrum Augustine erschöpft von der langen Reise aus dem Van stieg. ?Ich bin froh, dass du hier bist. Ich war letzte Nacht sehr ungezogen. Ich muss alles zugeben. Mine. Sünden.? Seine letzten drei Worte waren von seiner atemberaubenden Leidenschaft geprägt.
Ein Schauer überkam die Priesterin Mary Daniels, die Quelle all ihrer Reize. Als sie Joy zum ersten Mal fickte, stellte sie sich das blondblonde Wesen vor, das vor ihr stolzierte. Mary war eine kokette Achtzehnjährige, die sich nur allzu bewusst war, wie sehr ihr straffer, jugendlicher Körper bei Männern Schmerzen verursachte. Ihre Brüste waren winzige Punkte in ihrem schmalen Brustkorb, und ihr kurzer, rosa-schwarz karierter Rock umspielte ihre nackten Hüften.
Sie waren bronzefarben und perfekt.
Die kleine Hure verführt mich mit Sünde. Der Hahn von Pater Augustine schwoll unter seinem schwarzen Gewand zu einem kompletten Pfosten an.
Ich bin gerade von einer langen Reise zurückgekommen, sagte er. Er versucht, seine Sünde zu bekämpfen, sagte Pater Augustine. Frauen ziehen Männer immer mit ihren schmutzigen Körpern an. Sie ist genauso eine Hure wie Joy.
?Aber… was ist, wenn ich sterbe, ohne alle meine schmutzigen, bösen Sünden zu bekennen? Marys Brustwarzen lagen hart am Thoraxschlauch.
Die kleine Hure verführt mich. Sein Böse kennt keine Grenzen. Ich muss ihn auf den Altar beugen.
?Vater?? sagte Joy und ging mit ihrer Reisetasche und ihrem Rucksack um den Van herum. ?Wo willst du das??
Mary blinzelte.
Er ist ein…Freiwilliger,? sagte Pater Augustine schnell. Er wird im Austausch für ein Dach und Essen in der Kirche helfen. Er ist… so unglücklich.?
Wie großzügig bist du, Vater? Murmelte Mary, ihre blauen Augen funkelten. Warum schließen Sie nicht die Kirche auf und ich werde im Beichtstuhl auf Sie warten.
Böse Hure. Er will mich wieder verhärten und die Kirche verlassen, ohne zu sättigen, was sie erweckt. Der Priester sah Joy an. Eine Idee kam ihm in den Sinn.
Okay, mein Kind? Pater Augustine nahm seine Schlüssel aus der Tasche, sagte Pater Augustine. Er ging zur Seitentür der Kirche und schloss sie auf. Warten Sie drinnen. Ich bin in ein paar Minuten da.
?Danke Vater,? Mary grinste.
Sie wirbelte herum, ihr Rock weitete sich, ihre unteren Wangen glänzten und ihr rosafarbenes Rüschenhöschen war sichtbar, bevor sie eintrat. Der Schwanz von Pater Augustine tat mehr weh. Schweiß lief ihr von der Stirn, während sie zusah, wie ihre Hüften schwankten.
?Wow,? Flüsterte Joy. Welche Hure?
?Er ist wie du? Pater Augustine grunzte. Sie drehte sich um und drückte Joys harten Nippel aus ihrer Bluse. Sie werden still sein, wenn Sie mir zum Beichtstuhl folgen. Wirst du niederknien und meinen Schwanz lutschen, während ich seinen schmutzigen Sünden zuhöre?
?Ja Vater? Joy schnappte nach Luft, ihre Augen waren weit geöffnet, ihre Lippen waren so feucht.
Gut, meine Hütte ist hier. Wirst du von nun an dort schlafen?
Joy nickte und ließ ihre Brustwarze los. Ihre Hüften waren fest zusammengepresst. Die kleine Hure war feucht und wollte unbedingt ihren Sünden nachgeben und sie zum Ehebruch anstiften. Die Erinnerung an ihr warmes, seidiges, nasses Fleisch, das sich um seinen Schwanz gewickelt hatte, ließ den Priester erschauern.
Pater Augustine führte die Prostituierte in seine Hütte, während ihm Gedanken an Maria durch den Kopf gingen. Sie beugte sich über den Altar, ihr Rock rutschte hoch und gab den Blick auf ihre nackte Katze frei. Diesmal würde die kleine Hure dafür bezahlen, dass sie den Vater in Versuchung geführt hat.
Pater Augustine glaubte einen Moment lang, ein böses Lachen aus seinen Ohren zu hören.
Nachdem er seine Sporttasche und Joys Rucksack in sein kleines, einfaches Schlafzimmer geworfen hatte – ein kleines Bett, eine weiße Bettdecke, einen Nachttisch, ein Kreuz an der Wand und ein einzelnes Foto seiner verstorbenen Schwester – kehrte der Priester in seine Kirche zurück. Sein Schwanz tat weh. Er kämpfte gegen den Drang an, sich zusammenzudrücken.
Ein böser Jäger sein, Pater Augustinus, Sie müssen sich Ihrer Umgebung bewusst sein und wissen, wie Sie sich unbemerkt verhalten können.
?Ja Vater? sagte Joy. Ich werde mein Bestes tun, ihm schweigend zu folgen und die sündigen Wünsche zu befriedigen, die die Hure in dir weckt.
Pater Augustine lächelte. ?Definitiv. Wofür ist der Platz der Frau?
Auf deinen Knien, Vater? Joy antwortete.
?Süßer Junge,? er stöhnte.
Die Seitentür öffnete sich in die Gebetshalle Unserer Lieben Frau vom Himmel. Es war reich verziert, mit Buntglasfenstern und dunkel gebeizten Bänken ausgestattet. An der Wand hinter dem Altar dominierte eine Statue der Jungfrau Maria, die das Erlöserkind umarmte.
sie sah ihn an. Die einzige Frau in der Geschichte der Menschheit, die keine Prostituierte war.
Pater Augustine hat überquert? Joy ahmte unbeholfen nach. Dann ging er mit klopfendem Herzen nach hinten, wo die Beichtstühle standen. Einer hatte den Vorhang zugezogen, und Marias in Sandalen gekleidete Füße ragten unter dem Vorhang hervor. Ihre Zehen waren leuchtend rosa bemalt und erregten so ihre Aufmerksamkeit im Dunkeln.
Joy ging schweigend hinter Pater Augustine her, während Pater Augustines Schritte über den leeren Korridor hin und her rumpelten. Marys Zehen kräuselten sich und bewegten sich dann, als sie näher kam. Der Priester stellte sich vor, wie sie sich dort windete, ihr Höschen mit sündigen Flüssigkeiten getränkt war, wie sie auf der Bank kniete und vorgab, reuig zu sein.
Keine Frau bereut jemals ihre sexuellen Sünden.
Pater Augustine öffnete die Tür zum Beichtstuhl und ließ sich auf die harte Holzbank nieder. Joy kniete vor ihr nieder, als sie die Tür schloss. Ihre Beine waren weit gespreizt, ihre Knie berührten beide Seiten des Beichtstuhls, als Joy ihre Robe hochhob und ihre Hände weich waren, als sie nach ihrer Unterwäsche griff.
Öffnete den Datenschutzbildschirm.
Segne mich, Vater, denn ich habe gesündigt? murmelte Mary, Stolz erfüllte ihre Stimme. Seit meinem letzten Geständnis sind vier Tage vergangen.
Ja, Kind? ‚ sagte Pater Augustine und versuchte, die Freude an Joy zu unterdrücken, als er den Schwanz in seinen Mund saugte.
Ein warmer, feuchter, warmer Himmel umgab ihn. Joy lutschte an ihrer Zunge und drehte sie, während ihre Hand ihre Eier streichelte. Der Priester blickte Maria durch das Gitter an, die Hände außer Sicht, die Wangen gerötet. Er rutschte auf der Theke herum und seufzte.
Mir ging es letzte Nacht sehr schlecht, Vater? Mary schwärmte. Ich habe versucht, rein zu sein. Ich habe versucht, nicht mit Männern zu sündigen. Ich habe viel versucht. Aber ich konnte nicht dagegen ankämpfen.
Natürlich kannst du nicht, Schlampe. ?Weitermachen.?
Joy war noch schlimmer. Die Augen des Priesters verengten sich angesichts der Freude, die sein Werkzeug ausstrahlte.
Es war wirklich alles Brads Schuld? Mary keuchte, ihre Stimme wurde tiefer. Er hat mich zu Risqu eingeladen, dem neuen Club, der in Chicago eröffnet wurde. Ich wusste, dass es mir schlecht gehen würde, aber ich konnte mich nicht wehren.
Du musst es versuchen, Junge, sagte er. Pater Augustine stöhnte. Du bist nur eine Hure. Du konntest nicht gegen deine Schlampe Pussy ankämpfen. Eli kniff in Joys blondes Haar und zwang sie, noch mehr von ihrem Schwanz zu schlucken.
?Ja,? hat Meryem gelogen. Die Musik dröhnte im Club und Brad versetzte mich in Ekstase. Danach war alles super. Alle Farben waren wunderschön und ich wollte einfach nur tanzen und es lieben. Ich war so wild und frei.
Drogen auch, Mary? Sein Penis pochte in Joys Mund.
?Ich weiss. Ich bin sehr schlecht. Aber das ist nicht schlimmer. Brad nahm mich zurück, hob meinen Rock hoch und rammte seinen Schwanz in mich. Ein atemberaubender Schauder entkam seinen Lippen. Ich steckte innerlich sehr fest. Ecstasy machte ihn wild. Ich wand mich auf ihn zu und unsere Hüften bewegten sich bis zum Unterton der Tanzmusik. Alle Farben um uns herum leuchteten.
Es war himmlisch.
Verdammte Hure.
Joy war noch schlimmer. Sie nickt, nicht mehr stumm, während Mary ihren Orgasmus beschreibt, wie sie Brad entgegen zittert und wie ihr Sperma ihre Muschi trifft. Pater Augustine biss die Zähne zusammen und kämpfte mit seinem Sperma, während Mary weitersprach.
Nachdem sie ihren Samen in mir vergossen hat, Vater? stöhnte Mary, ihre Stimme keuchte vor Aufregung, ihre Schultern zuckten, ihre Hände waren damit beschäftigt, etwas zu tun.
Die Schlampe masturbiert im Geständnis. Was für eine Hure. Für diese Beleidigung des Hauses des Herrn muss er bestraft werden.
Ein anderes Mädchen kam. Ich wusste nicht, wer er war, aber er ging auf die Knie und … leckte mich sauber.
?Lesben beim Sex?? «, fragte der Priester und warf das Werkzeug in Joys Mund. Er stöhnte durch zusammengebissene Zähne, als die Lust seinen Körper erfüllte. Joys Kopf schlug gegen die Wand, als sie jeden Tropfen schluckte.
Das habe ich, Vater? hauchte Mary, ihr Körper schwankte. Mir ging es sehr schlecht. Ich kam zu hart auf deine Lippen. Als sie fertig war, küsste ich sie und verteilte sexuelle Flüssigkeiten. Wir tanzten und saßen aufeinander und dann fiel ich auf ihn, während alle Männer zusahen.
?Der Geschmack war sehr würzig und lecker. Ich habe ihn geliebt, Vater. Mir ging es sehr schlecht.? Seine Stimme steigerte sich um eine Oktave. Ich mochte es sehr. Ich habe meine Zunge in deine Muschi gesteckt. Ich habe es geleckt und, oh mein Gott, ich habe es so heftig ejakuliert.?
Erwähnen Sie den Namen Gottes nicht in diesem Sinne, sagte er. Pater Augustine schnappte nach Luft, als er zusah, wie Mary mit ihren Fingern zum Orgasmus kam.
Mir ging es sehr schlecht. Ich habe es geleert und bin ohnmächtig geworden, Vater. Ich bin sehr sündig. Seine Augen verengten sich und er warf den Kopf zurück. So ein schlimmer Sünder. Sein Atem verlangsamte sich. Er seufzte und hob dann seine rechte Hand, deren Finger im schwachen Licht leuchteten, und leckte sie sauber. So ein schlimmer Sünder. Was wird meine Buße sein?
Trotz seiner Ausrufe war Pater Augustine immer noch streng. Er war ein Mann, der auf die Fünfzig zuging, aber in den letzten Tagen hatte er endlich seinen sexuellen Wünschen nachgegeben. Dreißig Jahre Abstinenz verschafften ihm die Ausdauer eines jüngeren Mannes.
Vor allem, wenn ein attraktives achtzehnjähriges Mädchen masturbiert, während es im Beichtstuhl über lesbische Sünden spricht.
Das wird eine ernsthafte Buße erfordern, mein Sohn? Pater Augustine schnappte nach Luft. Mehr als jeder unserer Väter oder Grüß Maria bewältigen kann? Der Priester stand auf, öffnete die Tür und schlüpfte an Joy vorbei. Er zog den Vorhang von Marys Loge zu. Vor allem, wenn du in meinem Beichtstuhl wie eine Schlampe masturbierst.
?Vater,? Mary schnappte nach Luft, als der Priester sie an den Haaren zog.
Es ist Zeit zu lernen, wie eine Prostituierte mit ihrem bewussten, sarkastischen Auftreten die sündigen Wünsche stillt, die sie in einem Mann weckt.
Joy blickte auf und lächelte, als Pater Augustine Maria zum Altar zerrte. Der Priester lächelte Joy an und genoss es, wie sie den Schritt ihrer Shorts rieb, um ihren sündigen Schmerz zu lindern.
Maria wehrte sich nicht, als Pater Augustinus sie zum Altar stieß. Sie beugte sich über ihn, ihr gebleichtes blondes Haar ergoss sich auf ein sauberes, weißes, mit Gold besticktes Tuch. Ihr köstlicher Hintern schwankte, ihr Rock hob sich und enthüllte ihre unteren Kurven. Der Stempel eines geflügelten Herzens schmückte seinen unteren Rücken.
So ein sündiges, unmoralisches Kind? schnaubte Pater Augustinus. Du hast als Schlampe verkleidet das Haus Gottes betreten?
?Ich bin so sündig? Mary stöhnte, als sie ihre Hüften bewegte. Sühne für mich, Vater. Ich brauche ihn. Ich brauche deine starke Hand, um mich vor Sünde zu schützen.
Pater Augustine hob seinen Rock. Sie trug ein rosa Höschen mit Spitzenrüschen an den Beinriemen und der Taille. Der dünne Stoff war hinten hoch geschnitten und gab den Blick auf die untere Hälfte ihres glatten, voluminösen Hinterns frei. Der Schritt drückte fest auf ihre Fotze, verdunkelte sich vor Erregung und formte ihre gerötete Fotze.
Eine Kamelzehe.
Das sind die Höschen, die du im Haus Gottes trägst? Sie brüllte, riss die dünnen Dinger über ihre Hüften und enthüllte ihre gerötete, rasierte Vulva. Ihr Schlitz war schmal wie der einer Jungfrau und verriet ihre Hurennatur.
?Ich bin sehr schlecht? stöhnte.
Seine Hand landete auf seinem Hintern. Der Schlag hallte durch die fast leere Kirche, ihre hervorragende Akustik hallte immer wieder wider. Mary stöhnte, als ihr Arsch rot wurde. Er zappelte wieder herum und seine Erregung wuchs.
Es tut mir so leid, dass ich gesündigt habe, Vater? Er hat gelogen. Pater Augustine wusste, dass er log.
Sie sind alle Schlampen. Joy, Mary, Britney und sogar Abigail. Es würde mich nicht wundern, wenn er beim Besuch seiner Familie zur Prostituierten wird und mich und Damien allein auf der Jagd zurücklässt. Ich bezweifle sogar, dass seine Mutter krank ist.
Pater Augustine schlug seine Hand auf Marys Hintern und genoss es, wie seine Wangen zitterten, als er sich vorstellte, wie Abigail sich über den Altar beugte. Ihr Hintern sah in den engen und müden Jeans, die sie auf der Jagd trug, immer großartig aus. Ihr rotes Haar ließ sie lebendiger aussehen.
Sie sind alle Schlampen.
Weibliches Lachen hallte in ihren Ohren wider. Er sah Joy an. Sie setzte sich auf eine Bank und beobachtete ihn voller Ekstase. Er hatte nicht gelacht. Pater Augustine nickte und legte seine Hand wieder auf Marys Hintern.
Du bist nur eine Hure.
?ICH,? Mary stöhnte. Wirf die Sünde in mir weg, Vater.
Gibt es nicht genug Klatsch auf der Welt, um dich aufzuklären, Schlampe? Er grunzte, als seine Hand erneut fiel.
?NEIN,? Sie stöhnte und zitterte, ihre Hüften zitterten.
Ihre Hand fiel immer wieder, ihr Stöhnen und Schmatzen hallte in der Kirche wider. Pater Augustines Hahn pochte unter seinem Gewand und schmerzte mit jedem Tropfen seiner Hand mehr. Marys Arsch brannte rot.
Rot ist die Farbe einer Prostituierten.
Knirschen
?Vater? Mary stöhnte.
?Das ist nicht genug,? schnaubte Pater Augustine, als er sein Gewand hob. Er drückte seinen Penis gegen Marys nackten Oberschenkel. Du hast mich zur Sünde geführt. Du dreckige Hure.
?Ja? Mary schrie, als sie seinen Schwanz in ihre heiße Muschi schob. Sheath packte ihn, während ihre Muschi tief in sie eindrang.
Er hat den Altar beschädigt, indem er ihn vermasselt hat. Er hat mich mit seinem prostituierten Verhalten in diese abscheuliche Sünde hineingezogen.
Seine Eier krachten in ihr Fleisch, als der Priester sie schlug, ihr Grunzen vermischte sich mit ihrem Stöhnen, das im Chor durch die Kirche hallte. Die dunkle, verdorbene Hymne der Sündenanbetung. Pater Augustine genoss den obszönen, feuchten Klang seines Instruments, das in die feuchten Tiefen hinein und wieder heraus glitt.
Das ist es, Hure? er grummelte. Hast du das alleine gemacht?
?Ich tat,? stöhnte Mary. Ich brenne schon seit Wochen darauf, von dir gefickt zu werden, Vater. Du bist so sexy. Oh, ich war so schlecht, dass ich die süßesten Sünden begangen habe, um sie dir zu beichten?
Ich wusste, dass du eine fleischfressende Verführerin bist? er knurrte.
Ihre Muschi war eng und heiß. Pater Augustine zitterte und stöhnte, als er sie immer fester umklammerte. Seine Fotze war so saftig, so lecker. Es machte ihn wahnsinnig, als er gegen sie sprang und schwankte. Er biss die Zähne zusammen, während sich seine Eier anspannten.
Ich werde in der Hure abspritzen? er grummelte. Du hast das Recht, erzogen zu werden, aber du bist so eine Schlampe, dass du Antibabypillen nimmst?
Ich, Vater? stöhnte. Gieße deinen Samen in meine Muschi. Bitte. Ich möchte es den ganzen Tag in mir spüren.
Seine Hurenworte ließen den Priester erschaudern. Er schloss die Augen, als er mit Mary zusammenstieß, und stellte sich für einen Moment vor, dass Abigails verheiratete Fotze in seinem Schwanz steckte. Seine Eier kochten. Sperma explodierte.
Er füllte sein Gesicht mit Sperma.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Isebel zitterte, als sie auf den Zehen landete. Dunkle Risse rissen die Seele des Vaters auf, die den heiligen Altar der Kirche entweiht hatte. Sein Samen spritzte in die Muschi der Schlampe und tropfte auf den Altar, wobei ihre sexuellen Säfte das intakte Tuch befleckten.
Der Dämon geriet in die Tiefe und nahm es mit Pater Augustine auf. Er trank die letzten Überreste seines Höhepunkts, während er an seinen Veränderungen arbeitete. Der Priester zog Marys Gerät heraus, während sein Telefon piepste. Die Schlampe lächelte, als sie ihr Höschen anzog.
Mmm, das war großartig, Pater Augustine, sagte er. «, murmelte Mary und wackelte mit den Hüften. ?Ich muss rennen. Britney ist auf dem Weg, mich abzuholen, aber ich werde morgen zurück sein, um die Sünden zu bekennen, die ich heute begangen habe.
?Ja,? Pater Augustine stöhnte, als er zitterte. Die letzten Überreste der Güte in ihm hielten den Altar fest, als er gegen Isebel kämpfte.
Isebel warf das Gute beiseite. Er hatte es sich selbst zuzuschreiben, und er hatte nicht mehr die Kraft, sich dagegen zu wehren. Seine schamanischen Kräfte waren bis zur Hölle gerichtet, als er am Altar saß und zitterte, den Blick auf Marias Hintern gerichtet und sich immer noch nach ihr sehnte.
Ich habe Mary gefickt. Aber es gibt noch andere. Die junge, rundliche Britney, Abigail, Miss Anders, Miss Lawson …
Seine Gier nach Frauen in seiner Gemeinde half Jezebel und vollendete die Umwandlung von einer heiligen in eine profane. Er ist kein heiliger Schamane mehr, sondern ein dunkler Zauberer.
Dann Schlampe? Mary kicherte Joy an, als sie vorbeiging. Du musst sein Werkzeug reinigen. Meine Muschi schmeckt großartig.
Jezebel lachte, als Joy aufstand und näher kam. Es war bereit und bereit, von der Macht des Priesters ergriffen und als Waffe des Priesters verwendet zu werden. Isebel übernahm die Kontrolle über den Körper von Pater Augustine und hauchte seinem Hahn Leben ein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Kirchentür wurde hinter Mary zugeschlagen.
Fesseln Sie meinen Schwanz, Schlampe? Pater Augustine saß am Altar und murrte über Joy. Er hatte sie mit seiner Sünde befleckt. Das erregte ihn. Er streichelte sein Härterwerkzeug. Es ist Zeit, dich darin zu trainieren, das Böse zu bekämpfen.
?Ja Vater? ‚ Joy stöhnte, als sie ihre Shorts und ihr Höschen über ihre Hüften gleiten ließ.
Das weibliche Lachen hallte laut in seinem Kopf wider, als Pater Augustine Joy packte und sie zu ihrem Gerät zog. In dem Moment, als es in seine Umgebung eindrang, explodierte sein Werkzeug in ihn hinein. Joy schauderte, ihre Augen weiteten sich, als sprudelte mehr als nur Sperma aus den Hoden des Priesters.
Es gehört dir, flüsterte die weibliche Stimme. Das gilt auch für Abigail, Mary und die anderen.
?Wie?? Pater Augustine gackerte, als Joy weiter an ihrem Schwanz auf und ab glitt, verloren in den Orgasmusschmerzen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Britney Lawsons Telefon piepte. Mary hatte geantwortet. Britney las den Text: Nimm mich von unserer Dame?
Britney grinste. Als sein Herr aufwachte, musste er gefüttert werden. Als sein Sklave war es seine Pflicht, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Die achtzehnjährige Ex-Jungfrau, die Hure, schauderte, als Damien ihr Blut trank und sich vorstellte, wie ihre beste Freundin im Bett lag.
Britney hatte fast einen Orgasmus.
Britney kam mit einem Koffer voller Kleidung und den Autoschlüsseln, die ihre Eltern ihr gegeben hatten, aus dem Schlafzimmer. Beide Eltern waren zur Arbeit gegangen. Sie hatten keine Ahnung, dass ihre unschuldige Tochter von einem Vampir besessen war.
Die Fantasie des vollbusigen Mädchens war voll davon, wie Damien seine Jungfräulichkeit nahm, während er sein Blut trank. Ihre Brustwarzen schmerzten, als sich ihre Brüste mit Milch füllten. Nachdem sie jeden Tropfen Marias Blut ausgesaugt hatte, wollte sie ihren Meister stillen.
Britney wird einen tollen Orgasmus haben, bevor sie stirbt, lächelte sie. Er verdient es.
Britney war immer verblüfft, dass ihre beste Freundin so eine Hure ist. Aber trotzdem hatte Britney weiterhin mit Mary rumgehangen, ignorierte alle Anschläge ihrer Freundin, immer noch naiv zu sein, und widerstand jedem Versuch von Mary, ihr einen Hengst zu geben, damit sie ihren Höhepunkt erreichen konnte.
Oder lassen Sie Mary es selbst tun.
Der Gedanke, mit Mary zu schlafen, ekelte Britney nicht mehr an. Er war nun frei von Moral. Er war entfesselt, als Damien ihn mit Vampirblut fütterte und ihn zu seinem Sklaven machte.
Britney lächelte, als sie ins Sonnenlicht trat. Er blickte auf Damiens Haus nebenan und lächelte. Der Meister wollte sein Essen holen und heute Abend fuhren sie nach Chicago, um Abigail zu retten. Britney war sich nicht sicher, warum sie von Damiens Plänen wusste, sie wusste es einfach.
Sie waren verbunden. Er war sein Diener. Vielleicht muss ich seine Wünsche kennen, damit ich seine Wünsche erfüllen kann. Im Moment braucht es mehr Blut, um stark zu sein.
Britney stieg in ihr Auto und fuhr zu Unserer Lieben Frau, Königin des Himmels, um Maria abzuholen.
Die Reise dauerte nicht lange. Pingree Grove war keine große Stadt. Trotz des schnellen Wachstums in den neuen Vororten, die als Britney noch ein Kind war, das Ackerland übernahm, war es technisch gesehen immer noch ein Dorf. Sein Fahrer hatte seinen Neubau passiert.
Gestern hätte es ihn vielleicht verärgert. Heute war er über solche Dinge hinaus.
Ich bin Damiens Sklave. Sein attraktiver Sexsklave.
Britney hatte davon geträumt, einem Mann zu dienen, insbesondere Damien. Sie hatte heimlich ein paar Liebesgeschichten gelesen, die mehr an Erotik grenzten und in denen es um sexuelle Dominanz ging. Sie hatten sie manchmal erregt und sie hatte ihre jungfräuliche Muschi gerieben, während sie sich vorstellte, wie Damien sie packte.
Aber jetzt brauchte er, wie die Frauen in seiner Geschichte, keine sicheren Worte mehr gegenüber seinem Meister. Er war es. Es war so schön, sich seinen Wünschen hinzugeben.
Eine Minute später betrat er den Parkplatz Unserer Lieben Frau vom Himmel. Seine Augen verengten sich zu dem deutlich sichtbaren Kreuz. Es war ein Bild des Glaubens. Seine Haut kribbelte. Die Kirche wurde geweiht. Heilig.
Britneys Augen brannten und sie schaute weg.
Britney freute sich, dass Mary draußen in ihrem rosa-schwarz karierten Rock und der halboffenen Bluse wartete.
?Ist dieser Text korrekt? fragte Mary in dem Moment, als sie einstieg.
Britney gab Gas, bevor sie antwortete, und erlaubte sogar Mary, sicher einzusteigen. Er musste von der Kirche wegkommen. Reifen quietschten, als ich das Auto vom Parkplatz auf die Straße fuhr.
?Fluchen,? Mary hielt den Atem an und umklammerte die Klinke über ihrer Tür. ?Was ist mit dir passiert??
Ich sehne mich einfach nach unserem Trio, Antwortete Britney, ihre Muschi juckte. Es stimmte teilweise.
Du machst keine Witze, oder? Mary stöhnte. Was ist mit der nervösen, jungfräulichen Britney passiert?
Damien hat mir die Kirsche geknallt?
?Damien?? Marys Augen traten hervor. Eigentlich hast du ihn seiner Frau weggenommen. Verdammt, ich wusste, dass es ein Schwein war. Alle Männer sind so. Genau wie Pater Augustinus.
?Er ist kein Schwein? zischte Britney. ?Er ist mein Lehrer?
?Experte?? Mary grinste. Ooh, das wird langsam komisch. Ist das die, aus der wir einen Dreier gemacht haben?
Britney nickte.
Verdammt, wenn das meine Chance bedeuten würde, deinen süßen Körper zu haben, würde ich einen Punk auf der Straße ficken, Brit. Mary leckte sich die Lippen und berührte dann schnell Britneys nackten Oberschenkel.
Eine heiße Explosion traf Britneys Bein.
Wow, das ist besser zu haben, stöhnte Mary. Ich muss Pater Augustine noch einmal etwas Interessantes beichten. Er hat mich hart gefickt.?
Britney sah ihre Freundin an. ?Was? Hast du den Priester gefickt?
Mmm, es hat mich schwer getroffen, als ich mich vor dem Altar verneigte. Endlich habe ich ihn erwischt. Mary schauderte, ihre Hand glitt nach oben. ?Und jetzt lade ich dich und Damien herunter. Ich hätte nie gedacht, dass er andere Frauen als seine Frau ansah. Ich habe versucht, ihn zu verführen.
?Was?? Britney hielt den Atem an und ihre Hände umklammerten das Lenkrad. Marys Hand liegt auf ihrer. Du wusstest, dass ich in ihn verliebt war?
?Und?? Marys Hand griff nach Britneys Höschen. Verdammt, ich freue mich so darauf, dich endlich zu berühren. Ich wollte nie zu sehr versuchen, dich zu verführen. Wolltest du nicht unsere Freundschaft ruinieren?
Du hast also versucht, den Meister zu verführen?
?Experte,? reine Maria. Du machst es so natürlich und sexy.
Ich bin sein Leibeigener, sagte er. antwortete Britney. Vielleicht sollte ich das nicht sagen.
?Thrall? Ist das wie ein Sexsklave?
Britney nickte. Sie schnappte nach Luft, als Marys Finger in Britneys Unterwäsche glitt und ihre Muschi und ihre blonden Locken rieb. Mary steckte einen Finger tief in ihre Fotze, schrie, sie solle an einer Kreuzung anhalten, und trat auf die Bremse.
?Du bist nass? Mary grinste. ?Ist da Sperma drin??
Britney nickte.
Mary zog ihren Finger heraus und grinste über die Herausforderung und die Katzencreme, die ihren Finger befleckte. Er führte es an seine Lippen und nahm es in den Mund. Britney leckte sich die Lippen und presste ihre Hüften zusammen. Es ist heiß.
?Willst du Pater Augustines Sperma probieren?? fragte Mark, öffnete seine Hüften und enthüllte sein durchnässtes rosa Höschen.
?NEIN,? Britney zischte angewidert. ?Zuerst musst du duschen und deine Muschi reinigen. Der Meister verdient eine frische, makellose Fotze.
Hat er dich geschickt, um ihm ein weiteres Stück Scheiße zu bringen, das er ficken kann? Murmelte Mary und rieb ihre Fotze aus ihrem Höschen heraus.
?Ja,? antwortete Britney. Ich weiß, dass er sein Blut braucht, auch wenn er es mir nicht offen sagt.
?Fluchen,? keuchte Mary. ?Fahr schneller?
Zwei Minuten später bog Britney in die Einfahrt von D’Angelos ein. Mary grinste, als sie aus dem Auto stieg. Ihr Rock rutschte ihr über die Hüften und bedeckte ihr unordentliches Höschen. Britney leckte sich die Lippen.
Der Meister wird es lieben, es zu trocknen.
Im ersten Stock gibt es ein Badezimmer, sagte er. Britney berichtete. Der Meister schläft.
Hast du es zermürbt, Schlampe? «, fragte Mary, als Britney sie aus der offenen Garage nach Hause führte.
?NEIN. er…hatte eine harte Nacht. Die Erinnerung an Damien, der an den Handschellen baumelte und dessen Haut von der aufgehenden Sonne verbrannt war, löste in ihm einen Anflug von Wut aus.
Britney zeigte auf das Badezimmer. ?Dort kann man duschen?
?Willst du nicht mitmachen?? ‚ fragte Mary, zog ihr Oberteil aus und zeigte ihre lebenden Brüste. Ihre rosafarbenen Brustwarzen waren fest, auf der rechten Seite perforiert und auf der linken Brustwarze, die ihren Warzenhof umgab, war ein roter Umriss des Herzens eingraviert.
Britney leckte sich die Lippen.
Wir haben seit unserem zwölften Lebensjahr nicht mehr zusammen geduscht? sie flehte Maria an. Ich verspreche, ich werde nicht beißen?
Es macht mir nichts aus, gebissen zu werden, sagte er. Britney gab zu, zog ihr Oberteil aus und ließ ihre großen, mit Milch gefüllten Brüste frei.
Das ist der Geist. Mary ließ ihren Rock und ihr Höschen fallen, als sie das Badezimmer betrat, und hinterließ eine Spur Kleidung. Die Dusche zischte, als Britney sich auszog.
Die beiden Blondinen gingen unter die Dusche, das Wasser wischte ihnen die Haare ab. Britneys natürliches Gold wurde unter dem Spray schwarz. Mary grinste, als Britney den silbernen Ring in ihrer Klitoris und das Lippenstift-Kuss-Tattoo auf ihrer Scham bemerkte.
Ich wusste nicht, dass du diese hast? Sagte Britney, als sie ihr Klitorispiercing zog.
?Hast du Angst, mich nackt zu sehen? Mary schnurrte, als sie das Massagegerät nahm und es zwischen ihre Beine führte. Lass mich das ganze schmutzige Sperma von Pater Augustine loswerden und du kannst mit meiner Muschi spielen.
?Ja,? Britney lächelte, ihre Brustwarzen wund.
Mary bückte sich, während sie das Duschmassagegerät zwischen ihren Schenkeln rieb, wobei das Wasser an ihren Beinen herunterlief, und sie umfasste Britneys rechte Brustwarze zwischen ihren Lippen. Britney zitterte, als ihre Muttermilch in Marys Mund floss.
?Mmm? Mary stöhnte und leckte sich die Lippen. Es war süßer als ich dachte.
?Würden Sie es kaum erwarten können, gestillt zu werden? «, fragte Britney und fuhr mit ihren Händen durch Marys gebleichtes blondes Haar.
?Ja,? stöhnte Mary und schüttelte ihre Hüften. Seine Fotze war sauber; Jetzt masturbierte sie mit einer Duschmassage.
Britney stöhnte, als Mary hungrig an Britneys Brustwarze saugte. Milch floss in Marys Mund und kribbelte bis zu Britneys eigener Muschi. Mary stöhnte, während sie stillte, ihre Lippen waren heilig. Britney drückte ihre Freundin an ihre Brust.
Oh, ich wünschte, wir hätten das früher gemacht, sagte er. stöhnte Britney. Ich bin ein Vollidiot. Wir hätten so viel Spaß haben können.
?Sehr lustig,? Mary stöhnte, bevor sie Britneys andere Brustwarze in ihren Mund saugte.
Mary zitterte beim Stillen. Sie zischte, als das Duschwasser ihre Muschi massierte. Er saugte mehr ein, während sein Stöhnen lauter wurde. Britney zitterte und presste ihre Fotze jedes Mal zusammen, wenn ihre Freundin stillte.
?So viel. Bist du hungrig, ungezogenes Mädchen? stöhnte Briney. An den großen Brüsten deiner Mutter lutschen.
Die Worte ließen ihn sich noch ungezogener fühlen. Obwohl sie im gleichen Alter war – Mary war nur drei Monate und sieben Tage älter –, bebten Britneys Hüften bei der Vorstellung, Mary wie ihre eigene Tochter zu stillen.
Es juckte sie, ihre Muschi zu berühren und abzuspritzen.
So viel du kannst. Trinken Sie die gesamte Muttermilch. Hmmm ja. So viel. Du bist ein sehr hungriges Mädchen.
Mary zitterte und saugte stärker. Ein leises, jammerndes Stöhnen entkam Marys Kehle und ihre Stimme wurde lauter. Es sprang aus Britneys Brustwarze, als ihre Lippen zitterten. Er beugte sich zu Britney und hielt Mary aufrecht, während das großbrüstige Mädchen ihren Orgasmus erlebte.
Bist du eine Schlampe? Mary keuchte zwischen keuchenden Atemzügen. Diese Mama-Sache war so heiß. Mmm, du bist meine sexy Mutter mit den großen Brüsten. Ich mag deine Milch.
Mary drückte den Duschkopf zwischen Britneys Hüften. Britney hielt den Atem an, ihre Augen weiteten sich, als Dutzende kleiner Wasserstrahlen auf ihre Muschi trafen und sie massierten. Mary zitterte, als sie Britneys Brustwarze packte und erneut kräftig saugte.
Ja, ja, trink meine Milch und lass Mama ejakulieren, sagte sie. stöhnte Britney. ?So viel. Sei ein braves Mädchen und bring deine Mama zum Abspritzen.
Mary rieb den Duschkopf in Britneys Loch. Verdammt, das Wasser strömte und streichelte die Innenseite seiner Wände. Britney schauderte und ergriff mit ihrer rechten Hand die Duschstange, mit der linken streichelte sie Marys blondiertes Haar.
Britneys Rücken krümmte sich, während die freie Zeit zunahm. Die Wassermassage löschte das Feuer in ihrer Muschi nicht, sondern belebte es wieder. Sie keuchte und stöhnte und umklammerte die Duschstange mit tödlichem Griff, während sich ihre Hüften bewegten.
?Sehr gut,? Britney stöhnte und ließ das Vergnügen auf sich wirken. ?So viel. Lass deine Mutter ejakulieren. Trinken Sie die Milch Ihrer Mutter und geben Sie Ihrer Mutter das Gefühl, ein gutes Mädchen zu sein.
?Ja Mama? Murmelte Mary, als sie ihre Brustwarzen wechselte.
Britney zitterte, als Mary kräftig saugte. Britneys Nippelglück traf ihre Katze. Das prickelnde Glück der aus der Brustwarze fließenden Milch löst seinen Orgasmus aus. Sein Stöhnen hallte im Badezimmer wider, als ihn Glück erfüllte.
Flüssigkeiten strömten aus seiner Muschi und er wurde von dem warmen Wasser, das ihn streichelte, weggespült. Er zitterte, seine Sicht verschleierte sich, als er schwankte. Marys linker Arm, der um Britneys Taille geschlungen war, hielt sie fest, während sie zitterte.
Ja, Mary, ja? Britney keuchte. Wow, oh, wow, das war gut. Ich hätte nie gedacht, dass man das mit einer Duschmassage machen kann.
Mary kicherte, als sie es auszog. Milch schimmerte weiß auf seinen Lippen. ?Haben Sie das noch nie probiert?
Britney nickte, dann bückte sie sich, küsste ihre Freundin und genoss ihren cremigen Leckerbissen. Marys nasser Körper wurde sehr glitschig und geschmeidig an Britney gepresst. Britney umarmte ihre Freundin, während ihr dunkle Gedanken durch den Kopf gingen.
Ich kann nicht erwarten, dass der Meister dich genießt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der heiße Katzengeruch weckte den schlafenden Vampir.
Damien D’Angelos Augen weiteten sich und seine Nasenflügel weiteten sich. Britneys süßer Moschusduft erfüllte ihre Nase, vermischte sich jedoch mit einem sauren Duft. Es war noch eine andere Frau im Haus. Sein verbessertes Gehör hörte zwei Herzpaare unter dem Kichern weiblicher Stimmen von unten schlagen.
Der Hunger nahm zu. Er hatte ein lebendiges, essbares Lebensmittelhaus betreten. Wer war er? Warum war er hier? Warum hatte Britney ihn hereingelassen?
Damien erhob sich von den blutbefleckten Laken. Er schaute auf die Uhr. Er hatte stundenlang geschlafen, aber es war Sommer, und es dauerte noch Stunden, bis er nach Chicago ging und seine Frau vor Faust rettete.
Ich muss einen Ort finden, an dem ich in Chicago auftreten kann.
Der Geruch saurer Katze und ein warmer Herzschlag riefen Damien herbei. Sein Hunger unterdrückte sein Bedürfnis, seine Frau zu retten. Britney und ein weiterer Bissen warteten auf sie. Sein Mund öffnete sich, um sich an dem frischen Menschen zu erfreuen. Sein Penis wurde hart.
Er konnte die Frau auf verschiedene Weise genießen.
Damien rutschte von seinem Bett und bewegte sich instinktiv mit der Anmut eines Jägers. Seine Füße machten kein Geräusch, als er über den Hartholzboden ging. Er erreichte die Treppe und blickte nach unten. Die Mädchen saßen im Wohnzimmer vor dem Fernseher und unterhielten sich über die lächerlichsten Dinge.
Er stieg schnell die Treppe vom dritten Stock in den ersten Stock hinunter. Er betrat das Wohnzimmer. Beide Mädchen waren nackt. Britney lag auf dem Sofa, Marys Kopf im Schoß, Britney streichelte Idyll Marys Haar.
Britney lächelte und ihre Brustwarzen verhärteten sich beim Anblick von Damien. Für dich, Meister, sagte er und ein Grinsen huschte über seine Lippen. Milch tropfte wie Perlen in ihre erregten Brustwarzen und verbreitete einen cremig-süßen Duft in der Luft.
Wann wird Damien aufwachen? Mary stöhnte. Es sind Stunden vergangen. Ich will gefickt werden.?
?Ich bin jetzt wach,? Damien grunzte.
Mary zuckte zusammen, dann schnappte sie nach Luft. ?Damien.? Seine blauen Augen huschten über Damiens nackten Körper. Mmm, du bist noch schöner, als ich es mir vorgestellt habe?
Noch bevor Damien zum Vampir wurde, war er auf dem Höhepunkt seiner körperlichen Verfassung – muskulös, athletisch, groß, breitschultrig. Seine Veränderung verbesserte nur seinen natürlichen Körperbau. Ihr Schwanz schmerzte vor ihr, als Mary in einer offenen Einladung ihre Hüften auf dem Sofa ausbreitete.
Hast du es mitgebracht, Schlampe? Damien grunzte.
Ich habe es getan, Sir? Britney schauderte. Ich wusste, dass du es brauchen würdest. Ist es nicht köstlich?
?Ja er.? Aus der Nähe konnte Damien Marys Blut unter seiner Haut riechen. Ihm lief das Wasser im Mund zusammen und seine Zähne wurden schärfer.
Viel Spaß, Meister.
Ja, viel Spaß? stöhnte Mary, sich der Gefahr nicht bewusst, in der sie schwebte, und bewegte ihre Hände auf ihren ausgestreckten Hüften auf und ab.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Engel Aurora sah entsetzt zu, wie Damien sich auf das Sofa und auf die relativ unschuldige Maria zubewegte.
Aurora wollte den Äther überqueren und Damiens Fütterung stoppen. Es muss für mich eine Möglichkeit geben, Mary am Leben zu erhalten. Wie können wir Damien darauf konzentrieren, Faust zu töten?
Er kann Mary nicht töten, sagte er. Gabriel antwortete und blickte auf die Engelstafel. Und die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei 10 %. Vampiren fällt es schwer, ihre ersten Fütterungen zu kontrollieren. Und sobald sie es töten, passiert es ihnen. Wochenlang wird er dem Blutrausch verfallen. Deshalb sind die meisten jungen Vampire leicht aufzuspüren und zu töten.
?Und Faust flieht? Aurora grunzte. ?Nochmal.? Alles nur, weil ich es nicht geschafft habe, Damien und Abigail am Leben zu halten.
?Ich fürchte? seufzte Gideon. Diese Operation ist nie verschwunden. Damien als Vampir einzusetzen war bereits ein Wagnis. Wir müssen Pater Augustinus mit seinen Gebeten warnen und ihn misstrauisch machen. Der Knights Venator kann sich mit Damien befassen und wir müssen auf eine weitere Gelegenheit warten, Faust zu besiegen.
Aber was ist, wenn Damien es umdreht? fragte Aurora.
%eins. Der einzige Grund, warum er Britney nicht tötete, war, dass er sie kannte. Er hatte sie nebenan aufwachsen sehen. Interessiert an ihm. Aber Mary… sie war diejenige, die ihn mit ihren offensichtlichen Verführungsversuchen verärgerte. Wird es ihr nichts ausmachen, ihn zu töten?
?Warum kümmert es ihn nicht, es zurückzugeben?? «, fragte Aurora. Die meisten Vampire übersetzen mehrere Menschen als Sexualpartner.
Damien vergrub sein Gesicht zwischen Marys Schenkeln und biss sich direkt über seinem Kusslippen-Tattoo in die Scham. Mary schauderte, als die euphorische Droge aus Damiens Speichel in ihren Blutkreislauf gelangte. Der Vampir ernährte sich von Blut und Katzen.
Er ist zu sehr in Abigail verliebt und hat Britney für seine sexuellen Bedürfnisse. Es kam ihm nie in den Sinn, Mary zu verwandeln.
Wie viele werden noch sterben? Aber wenn er es tut, wird er noch nicht in Blutdurst verfallen. Würde es ihm Zeit geben, nachzusehen?
?Ja aber??
Bevor Gabriel fertig werden konnte, beugte sich Aurora ohne nachzudenken nach unten und berührte Damien. Als sie ihm ins Ohr flüsterte, knurrte er vor Schmerz bei ihrer Berührung: Dreh ihn.
?Sie haben ohne Erlaubnis eingegriffen? sagte Gabriel. Aurora, was hast du gemacht?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damien genoss das reichhaltige, salzige Blut, vermischt mit Marys sauren Muschisäften. Die Hündin stöhnte, als ihr Körper schwankte. Seine Augen waren weit geöffnet, seine Lippen zitterten, als sich die narkotische Wirkung seines Bisses in seinem ganzen Körper ausbreitete. Britney grinste und ihre Finger zogen an Marys Brustwarzen.
Wolf ihn, Meister? Britney gereinigt. Seine Lippen bissen Marys Ohr. Fühlt sich der Biss des Meisters nicht großartig an?
Oh mein Gott, ja? Mary stöhnte, ihre Waden drückten in Damiens Kopf.
Damien leckte seine Spalte und sammelte Blut und Muschisäfte. Er griff nach ihrer Klitoris und tätschelte sie leicht. Mary schauderte. Ihre Hüften bewegten sich und lehnten sich gegen ihn, als frische Blutstropfen ihren Mund erreichten und ihre Zunge bedeckten.
Die Katze schöpfte ihren Saft auf und steckte ihre Zunge in die warmen Tiefen. Die saure Sahne war fast so gut wie sein Blut. Sie trank es, während sie sich immer wieder wand und ihr warmes Fleisch auf seinen hungrigen Lippen schmierte.
Damien biss sich in die Schamlippen.
?Ja,? Mary schnappte nach Luft. Was zum Teufel macht er mit mir, Britney?
?Füttern,? Britney gereinigt. Marys Kopf glitt gegen Britneys buschige Brüste. Britneys Lippen bissen Mary ins Ohr. Es wird dein Blut trinken und Ekstase über dich gießen.
Mary stöhnte. Es ist mir egal, was er mit mir macht. Ich fühle mich großartig. Ich schwimme, Brite. Verdammt, was hast du mir geklaut? Oh, wir brauchen Musik. Es wäre toll.? Mary winkte und schob ihre Muschi in Damiens hungrigen Mund. Ich liebe es so hoch.
Einfach entspannen und genießen.
?Ja?
Damien grinste Thrall an. Freude strahlte in Britneys blauen Augen, als sie die Brustwarzen ihrer Freundin kniff und rollte. Er leckte noch einmal lange Marys Fotze. Sein Blut war süß. Das Fleisch ist heiß. Einladend.
Sein Hunger nahm zu. Das Blut, das von den Bissspuren auf seinem Leistenhügel und seinen Schamlippen tropfte, stillte kaum seinen Hunger. Sein Penis schmerzte nach seinem Fleisch.
Damien wollte es austrocknen.
Ein Teil von ihm erinnerte sich daran, ein Vampirjäger gewesen zu sein, was ihn dazu ermutigte, ihn nicht zu töten, aber die kleine Hure war genau hier. Nass, warm, voller Blut und bettelt darum, gefickt und entleert zu werden. Wird es beim Ejakulieren zu stark ejakulieren?
Der Schmerz breitete sich bis zu seiner Schläfe aus.
…drehen…
?Experte?? fragte.
Damien runzelte die Stirn. Die Stimme ähnelte der von Abigail. Wenn es sich beim Tod leert, kann ich es umwandeln. Es kam … es gehörte mir. Meine Waffe gegen Faust.
Willst du nicht trocken trinken, Meister? Britney stöhnte und ihre Lippen kauten jetzt auf Marys weichem Hals.
?Ja,? er grummelte.
Damien erhob sich über Marys Körper. Ihre telekinetische Kraft – die Vampirfähigkeit – öffnete Marys Katzenlippen und richtete ihr Werkzeug auf ihre Katze. Es war seltsam, eine unsichtbare Härte in seinem Schwanz zu spüren, als er sich über sie legte und ihren Körper an ihren senkte.
Sein Schwanz berührte die blutige Muschi. Mary schnappte nach Luft, als sie in ihr enges, nasses Loch eindrang. Ihre Muschi drückte sich auf seinen Schwanz. Das Vergnügen erschütterte ihn. Er fletschte die Zähne und grunzte vor Vergnügen.
Genau hier, Lehrer? Britney stöhnte, bevor sie Marys Hals direkt über ihrer Oberschenkelarterie küsste.
Die Arterie pochte in Marys Kehle, als ihre Hüfte seinen Schwanz in sie hinein und wieder heraus schob. Mary hielt den Atem an und zitterte unter ihm. Sein Blut rief nach ihm. Er beugte sich hinunter und küsste ihre Kehle und genoss das Flattern ihres Lebens unter ihren Lippen.
Damien ein wenig.
?Verdammt,? Mary hielt den Atem an, als Blut in ihren Mund floss. Er saugte hart, ließ sie seinen Mund füllen und bewegte seine Hüften, um ihn noch härter zu ficken.
Mary zog sich unter ihm zusammen, ihr Körper wurde von der Überschwänglichkeit seines Bisses erfasst, während ihr Herz ihr Leben ausströmte und es auf Damien ausschüttete. Er trank sein salziges Leben. Er saugte hart und liebte jeden Tropfen seines salzigen Lebens. Blut quoll heraus und Britney zwitscherte vor Freude, ihre Lippen küssten seine, um das vergossene Blut aufzufangen.
?Sehr gut,? Britney keuchte. ?Du schmeckst großartig?
?Guten Morgen mein Baby,? Mary schnappte nach Luft.
Ihr Herz schlug schwächer, als ihr Kopf auf Britneys Schulter fiel. Damiens Schwanz wurde von seiner Fotze festgehalten. Mary gab einen weiteren Dollar, als sie einen Blutschock erlitt. Er stöhnte, als die Freude darüber, dass ihm jeder Tropfen Blut entnommen wurde, seinen ganzen Körper erfasste.
Die Schlampe ist angekommen. Seine Muschi massierte Damiens Schwanz. Von seinem Blut betrunken rammte Damien seinen Schwanz in die Fotze. Kugeln explodierten. Ihr Spermastoß überschwemmte dann ihre Muschi mit dem Strahl. Das Mädchen zog sich ein letztes Mal zusammen und stieß dann einen glücklichen Seufzer aus, während ihr Herz wie ein lebender Mensch schlug.
Damien hebt seine blutigen Lippen und grunzt, während sein Schwanz einen letzten Schuss Sperma in Marys Körper spritzt. Die Veränderung betraf das tote Mädchen. Er würde bald aufwachen, von Damien in die Leblosigkeit getrieben. Britney schnüffelte am Hals ihrer Freundin und sammelte das letzte bisschen Blut auf, das aus Marys Wunden getropft war.
Hast du ihn getötet, Meister? Britney schauderte, ihre Lippen waren rot.
Ich habe es umgedreht.
Britney lächelte. Wie wunderbar, Meister? Er rieb seine Nase an Marys Ohr. Ich werde dich halten, bis du aufwachst, dann kannst du mein Blut trinken. Ich wette, du wirst es genauso lieben wie ich.
Damien grinste seinen Thrall und seine Vampirin an. Sie gehörten ihm.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Abigail D’Angelo wachte nackt auf dem Betonboden auf, alarmiert durch das Knarren der Metalltür.
Er stand augenblicklich auf, die Veränderungen in seinem Körper verstärkten seinen Jagdinstinkt. Er zischte die drei starken Männer an, die eingetreten waren. Sie waren nackt und lebendig. Jeder von ihnen war muskulös und ihre Penisse pochten heftig.
Wir sind hier, um dich zu füttern, Fanghure, sagte er. grunzte der Schwarze, der größte der drei. Seine dicke Hand streichelte seinen dicken, schwarzen Schwanz. Und fick dich wie die dreckige Schlampe, die du bist?
Abigail zischte und warf sich auf sie.
Fortgesetzt werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

sexgeschichten sex geschichten