Riesiger Abspritzer


Erster Teil: Lebensspende
Brandon
Mein Zwillingsbruder starb, aber er ging nicht. Der Tod ist eine Tragödie in dem abgelegenen Dorf Towerhead, aber das ist nicht ungewöhnlich. Landwirtschaftliche Unfälle, Krankheiten, Hungersnöte, Naturkatastrophen, was auch immer, töten Menschen in Towerhead. Als also vor sechs Jahren eine von Ochsen gezogene Kutsche meine zehnjährige Schwester im Boden begrub, war das eine Tragödie, aber keine Anomalie. Ich habe dieses Spiel schon einmal gesehen; die Stadtbewohner, die zum Unfallort eilten, der Fahrer, der in schockierter Stille saß, die Schreie und Schreie der Trauernden und die folgende Prozession. Meine Eltern waren am Boden zerstört, meine Freunde trösteten und verständnisvoll, aber ich stand da wie ein Drecksack und deutete auf die bläulich-weiße, durchscheinende Gestalt zu meiner Linken.
Äh, Leute? Ist er hier? Ich erinnere mich, was ich gesagt habe.
Zuerst dachten die Leute, es sei nur mein Bewältigungsmechanismus. Verdammt, ich dachte, so sollte es sein, aber Angela ist nie gegangen. Er hat mit mir geredet, ich habe mit ihm geredet, und da dachten die Leute, ich sei verrückt. Natürlich habe ich mich ihnen angeschlossen; Ich muss verrückt werden. Ich versuchte so zu tun, als wäre er nicht da, und ignorierte ihn, so gut ich konnte, aber das brachte ihn nicht dazu, zu gehen. Dann fing Angela an, mir in der Schule Testantworten zu geben, und sie sagte mir, wo ich im Fluss nach Gold suchen sollte, und zeigte mir, wo das Wild war, während ich jagte. Die Aussagen der Erscheinung waren so wahr, dass ich ihre Existenz nicht mehr leugnen konnte. Angela war tot, aber nicht fort.
Nachdem meine Eltern einen Exorzismus versuchten, um mich vor dem Dämon zu retten, der meine Seele verschlang? Ich habe aufgehört, den Leuten zu beweisen, dass Angela echt ist. Towerhead ist eine wunderschöne Stadt, aber eine kleine Stadt, achtzig Meilen von der Zivilisation entfernt. Magie wird verachtet, und jede Anomalie, die nicht in zehn Worten oder weniger erklärt werden kann, wird ?anmutig? oder ?der teufel? kommt auf die Situation an. Also behielt ich Angela für mich, aber als ich älter wurde, begann ihre ständige Präsenz in meinem Leben neue und interessante Probleme aufzuwerfen. Angela verlässt mich nie. Ich meine nie. Ich bin sechzehn Jahre alt und manchmal ist mir die Privatsphäre wichtig.
Okay, Angela? Ich saß aufrecht in meinem Bett und zischte ihn an: Wir müssen über Grenzen reden.
Ich habe mich nur gefragt, was du da machst? sagte sie und warf mir ihren unschuldigen Blick mit großen Augen zu. Es sah aus, als würdest du unter der Decke mit einem Eichhörnchen ringen?
?Mm-hm,? Mit einem freundlichen Blick auf ihn, ?ein Eichhörnchen? Ich sagte.
?Ein wirklich großes Eichhörnchen? Angela lächelte schüchtern, Die Art von Eichhörnchen, die alle Frauen in der Stadt sehen wollen.
? Angela,? Ich seufzte, ‚verschwinde aus meinem Zimmer.‘
Oh, meine Schuld, Angela kicherte, Sieht aus wie? Ein Eichhörnchen. Auch nicht sehr beeindruckend. Irgendwie krank aussehend, kränklich und lahm-?
?Angela?? Ich knurrte.
?Du weisst,? Unbeeindruckt von meiner Wut, wenn du nur meinen Rat befolgst, müsstest du nicht jede Nacht mit Nagetieren unter deiner Decke ringen.
Ich seufzte und zog meine Hose unter das Laken. Es sollte eine dieser Nächte werden. Manchmal ließ Angela mich in Ruhe, aber als wir älter wurden, wurde sie immer ?neugieriger? über meine nächtlichen Aktivitäten. Angela war nicht immer zehn Jahre alt, sie ist gereift? Ich habe die gleiche Menge gemacht. setzen? reif? in Anführungszeichen, denn obwohl sein spiritueller Körper entwickelt war, behinderte sein Mangel an sozialer Interaktion mit irgendjemandem außer mir seine zwischenmenschliche Entwicklung.
?Wie kann ich es schön formulieren? Ich sagte: ?Ihr Rat an Frauen ist sehr schlecht?
?Es ist nicht? Angela grummelte: Ich füttere dich mit großartigen Texten, du lieferst sie schrecklich.
Trish, machst du heute Abend etwas? Ja bist du? dieser Typ.? Ich las die letzte Zeile, die Angela mir gegeben hatte, und beendete den Satz mit zwei Daumen nach oben, genau wie sie es mir gesagt hatte: ‚Das war ein echter Schlüpfer.‘
?Ich glaube du magst es? Angela bestand darauf.
Er hat gelacht und mir dann ins Gesicht geschlagen. Ich antwortete offen.
Er spielt nur hart.
Sie nimmt ihn wirklich ernst.
?Hey? Angela schnappte: Wenigstens hat dich dieses Mal eine Frau berührt?
?Das ist nicht wirklich die Art von Verbindung, nach der ich suche.? antwortete ich mit einem schiefen Lächeln. Angela sah für einen Moment so aus, als würde sie noch etwas sagen, aber dann seufzte sie und ließ ihre Schultern sinken.
?OK,? sagte er schüchtern, war das nicht mein bester Spruch?
?Hey,? »Ich weiß die Mühe zu schätzen«, sagte sie, glitt an ihre Seite und ließ ihren schwerelosen Kopf auf meiner Schulter ruhen. Ich sagte.
?Es sind nicht nur die Ergebnisse.? Angela seufzte, Weißt du was, ich habe Stunden damit verbracht darüber nachzudenken?
Ich glaube nicht, dass Frauen wirklich zu Anmachsprüchen gehen? Ich sagte: ‚Ich denke, es wäre eine interessante Taktik, mit ihnen wie mit echten Menschen zu sprechen.‘
Haben wir das versucht? sie lächelte mich traurig an, du? du bist nicht gut darin.
Es funktioniert nicht, dass du mir über die Schulter fliegst und mir die ganze Zeit ungerechtfertigte Ratschläge gibst? Ich kicherte und dann sagte Angela: Lächle, ich habe die Tonlage meiner Stimme geändert, um Brandon nachzuahmen. Aufrecht sitzen In die Augen schauen, Augenkontakt halten, halten? Behalten? Blinzle nicht, du bringst ihn um Stopp, schau nicht auf deine Brüste OK, reibungslose Wiederherstellung; Hey, was ist passiert? Du siehst aus, als bräuchtest du Augentropfen, verdammt, sie sind rot. Oh verdammt, er steht auf; Schnell, sag etwas Weises Oh mein Gott, warum hast du das gesagt? Schnell, oder? lass deine Muskeln spielen Sing ihm ein Lied Ihm Anbieten Und? er ging.?
?So klinge ich nicht? Angela kicherte.
Das war im Grunde eine Tranion des letzten Dates, zu dem ich gegangen bin, antwortete ich und ja, genau so spricht man.
?Ich habe dir solide Ratschläge gegeben? Angela bestand darauf, bist du ihr nicht einfach gefolgt?
Deine weibliche Intuition ist ein echtes Wunder, Angela? Ehrlich gesagt, mein Verstand ist zu schwach, um Ihr Genie zu verstehen, sagte ich trocken.
?Deutlich.? sagte Angela, ignorierte meinen Sarkasmus absolut und stimmte ihm einfach zu. Ich sah ihn an und seufzte. Angela war wunderschön. Ich kann das objektiv sagen, ohne mich unbehaglich zu fühlen. Ihr Gesicht war das eines Mädchens mit großen blauen Augen, einer spitzen Nase, geröteten Wangen und unordentlichen Sommersprossen, die die Niedlichkeit ihres Porträts betonten. Hätte er gelebt, wäre sein Haar goldblond gewesen, seine Haut wäre leicht blass gewesen und sein Körper wäre schlank, aber vielseitig, wo es darauf ankam. Stattdessen hatte seine ätherische Gestalt einen hellblauen Farbton, sein Haar war weiß und seine Gestalt war ein wehendes Büschel, das kaum im Wind zusammengehalten wurde. Es muss die Hölle für ihn sein, dachte ich, zu sehen, was aus ihm werden könnte, in dem Wissen, dass ihm die Welt zu Füßen liegen würde.
Gehst du morgen immer noch zu Tera? , fragte Angela mit sanfter und ängstlicher Stimme.
?Welche andere Wahl haben wir? Obwohl ich nicht sagen konnte, wo die Konturen meiner Berührung miteinander verbunden waren, reagierte ich, indem ich meinen Arm auf seine Schulter legte.
Zu Drastin gehen? Angela, ?Frage einen Zauberer um Rat?
?Wir? Wir sind fünfzig Meilen von Drastin entfernt, richtig? Ich sagte: Und wir haben kein Geld für einen Zauberer?
Glaubst du, Tera kann helfen? flüsterte Angela.
?Sie sagen, er ist alt? Ich bin ?älter als Towerhead selbst und er?billig.?
Er ist ein Sukkubus, Brandon? Hier verbringen die Alten und Sterbenden ihre letzten Tage, sagte Angela mit leiser Stimme; Wenn du so verzweifelt Liebe machen willst, könnten wir das Geld für eine Nutte ausgeben?
Er wird meine Marke als Bezahlung nehmen? Ich sagte streng: Wird er aus seinem Versteck entkommen, wenn widerstrebende Männer es einnehmen?
Du? Du ?Crazy Brandon? Angela sagte leise: Niemand hätte es erraten, wenn sie gesagt hätte, dass sie gekommen ist, um mit ihm zu sterben. sagte. Könnte ein junger Mann wie Sie von einer Auszeichnung so in Versuchung geführt werden?
?Wir werden Risiken eingehen müssen? Ich sagte, wir können so nicht weiterleben.
??Leben.?? Angela spottete.
?Sie wissen, was ich meine,? Ich sagte, wir brauchen Hilfe oder zumindest Antworten. Tera könnte uns möglicherweise Letzteres geben; Was mit uns passiert, kann nicht einzigartig sein.
ER
Ich roch den Geruch des jungen Mannes, bevor ich ihn sah. Ich konnte ihre Vitalität, Kraft und Jugend riechen. Es roch köstlich, aber ich behielt mein Verlangen. Ich hatte eine zarte Symbiose mit den Einwohnern von Towerhead geschaffen; Sie schickten mir die Alten und die Sterbenden, und ich gab ihnen Heilung und Medizin. Es war eine schwache Beziehung, aber sie funktionierte, solange keine Seite zu weit ging. Die Alten und die Sterbenden kamen und wollten ihre letzten Tage in Vergnügen und Komfort verbringen, aber wenn ein junger Mann käme, würde ich ihn ablehnen. Als ich mich meiner Tür näherte, wurde ich nervös und dachte für einen Moment daran, so zu tun, als wäre ich nicht zu Hause. Wenn die Stadtbewohner sahen, wie dieser Mann in mein Haus einbrach, wurde diese Frage gestellt, und die gottesfürchtigen Leute von Towerhead beantworteten die Fragen der magischen Wesen oft mit Heugabel und Fackeln. Er klopfte an die Tür und ich seufzte.
?Eine Minute.? Ich richtete mich im Spiegel auf und rief zur Tür. Ich war natürlich nackt. Kleidung war sehr lästig, es sei denn, es handelte sich um Unterwäsche, in diesem Fall machten sie großen Spaß. Trotzdem konnte ich das Risiko nicht eingehen, dieses Kind unbeabsichtigt mit meinem Körper zu verführen. Meine bronzefarbene Haut war eine makellose Leinwand, die entlang einer Reihe von Kurven geformt wurde, die sich grob um meine Konturen bogen. Meine Brüste schwollen von meiner Brust mit der perfekten Geschwindigkeit für meinen empfindlichen Körper an; Mit weichen Muskeln geformt und geneigt auf einem seidigen Bauch, der mit einem kleinen Bauch in der Mitte gesprenkelt ist. Die Linien meines Oberkörpers tendierten zu meinem Becken, mit breiten Hüften und einem festen, perfekten Rücken, einem festen, perfekten Rücken, der sich in zwei perfekte Kuppeln verwandelte, dessen geschmeidige Textur bei jedem sinnlichen Schritt impliziert wurde. Meine Oberschenkel waren dick, durchtrainiert und glatt, und an ihrer Spitze erschien ein haarloser, enger Schlitz. Meine Augen waren groß, unschuldig und violett, meine Wangenknochen waren hervorstehend und buschige Wangen waren definiert, und meine Lippen waren prall, rosig und süß. Ich war in jeder Hinsicht eine wunderschöne, menschliche Frau, abgesehen von meinen gebogenen Hörnern, die aus meiner Mähne aus welligem, schwarzem Haar herausragten, und meinem langen, schlanken Schwanz, der aus meinem Steißbein herausragte. Ich warf eine weite Tunika über meine Vollkommenheit und ging zur Tür.
?Ja?? fragte ich und öffnete das kleine Fenster vor der Tür, wo nur meine violetten Augen zu sehen waren.
Bist du Tera? , fragte der junge Mann. Er sah aus wie etwa sechzehn, blond, schmächtig und offensichtlich sehr nervös. Gott sei Dank; Ich dachte, er könnte ein selbstmörderischer Teenager sein, der nach einem einfachen Ausweg sucht. Er war nicht wegen meiner obszönen Dienste hier.
?ICH,? Ich versuche, den natürlichen Charme aus meiner Stimme herauszuhalten: Womit kann ich dir helfen, Junge?
?Sie?? der junge mann lief weg, ?das?es ist ein bisschen kompliziert, kann ich reinkommen??
Also eine Art peinliche Krankheit. Gott, ich hoffe, er kam nicht zur Behandlung der erektilen Dysfunktion.
Ärmel hochkrempeln, Stiefel ausziehen, Hände öffnen, Beine spreizen, Hemd hochheben und dreimal umdrehen? Ich antwortete: Dann zeig mir dein Gold?
Der junge Mann tat, was ihm gesagt wurde; Er zieht seine Stiefel aus, hebt sein Hemd hoch, klemmt es unter sein Kinn, reibt seine Arme, öffnet dann seine Hände, spreizt seine Beine und dreht langsam drei Runden. Ich verbrachte eine nachsichtige Minute damit, die straffen Muskeln seines Bauches und die Venen an seinen Unterarmen zu bewundern, und dann sagte ich ihm, er könne aufhören. Ich sagte ihm, er solle seine Taschen öffnen, und er überreichte mir den goldenen Geldbeutel, wobei er die Haken, das Garn und etwas Fussel in der Hand ließ. Bevor ich schließlich die Tür öffnete, arbeitete ich noch einmal mit ihm zusammen und überprüfte die losen Stellen auf seiner Kleidung auf einen Waffenabdruck.
?Komm herein,? Ich sagte, nicht mit dem verführerischen Grinsen, das ich natürlich trug, sondern mit einem, wie ich hoffte, angenehmen Lächeln, aber lass deine Stiefel weg; Ich will nicht, dass du dem Dreck folgst.
Ich ging zu meinem Schreibtisch und tat mein Bestes, damit mein Gang nicht zu einem erstickenden Streben wurde, und dann setzte ich mich hinter ihn und bedeutete dem jungen Mann, sich mir gegenüber zu setzen. Er saß unbeholfen da und wackelte mit den Daumen, und ich zog mein Notizbuch und meine Feder heraus.
Na, was stört dich? Ich versuche, mein Gesicht passiv zu halten, versuche, den jungen Mann nicht anzusehen. Wie kann ich helfen?
?Ich bin nicht krank,? sagte der junge Mann und verschränkte nervös seine Finger. Ich habe ein psychisches Problem.
?Ich bin kein Therapeut? Also schlage ich vor, dass Sie Ihr spirituelles Problem mit dem Stadtpfarrer klären.
?Nicht so,? Der Mann sagte: Ich habe also eine Seele, die mir folgt?
?Mm-hm,? Ich nickte und notierte paranoide Schizophrenie auf dem Papier. Es gibt kein Heilmittel, aber ich habe Kräuter, die Halluzinationen abschwächen können.
Der junge Mann sah mich einen Moment lang an und blickte dann auf, als würde er etwas zuhören. Er nickte seinem imaginären Freund zu, und ich machte mir eine weitere Notiz auf meinem Papier.
Du schreibst meine Symptome nicht auf diesen Zettel? »Du ziehst mir mein Hemd aus und eine riesige Beule in meiner Hose«, sagte der Mann.
Ich fing an, auf meinem Stuhl aufrecht zu gehen, und dann knallte ich mein Notizbuch auf den Tisch und spürte, wie mein Gesicht vor Verlegenheit rot wurde. Ich wollte etwas sagen, um mich zu erklären, aber der Mann unterbrach mich.
Haben Sie drei Flaschen 500 Jahre alten Wein, einen Schrank voller Unterwäsche und eine Geheimtür in Ihrem Hinterzimmer? sagte der Mann, sah mich direkt an und hob den Kopf, während er lauschte, ?und hinter der Geheimtür-?
?Halt? Ich schrie, mein Herz hämmerte, Sag nichts verdammt noch mal?
??deine Tochter,? Der junge Mann beendete den Vorgang, kämmte sich die Haare und schaute aus dem Einwegfenster.
Ich starrte den Mann ungläubig an, als ich geschickt unter den Tisch griff und den darunter vernieteten Schaft der Armbrust ergriff.
Ich wette, du kannst das auch sehen? flüsterte ich und richtete die Folie auf die Leiste des Mannes.
?Ich kann nichts sehen? Der Mann sagte: Ist es meine Schwester, die den Ort erkundet hat, während Sie nach mir gesucht haben?
?Wo ist er?? Ich zischte: Mit meiner Tochter??
Sitzt er tatsächlich auf deinem Kopf und versucht verzweifelt, dich zu schlagen, bevor er mir in die Eier schießt? Der Mann antwortete mit vor Angst zitternder Stimme: Wenn mein Versprechen für Sie von Wert ist, Tera, verspreche ich, dass ich niemandem von Ihrer Tochter erzählen werde.
Ich lege meinen Finger auf den Abzug und wäge meine Möglichkeiten ab. Die Leute von Towerhead tolerierten mich kaum, und ich hatte keine Zweifel, was sie mir und meiner Tochter antun würden, wenn sie herausfanden, dass ich mich großzog. Aber wenn ich dieses Kind töten würde, würden die Leute Fragen stellen. In Towerhead ist der Tod alltäglich, aber Mord nicht. Zuletzt wurde ein vermisstes Kind auf meinem Weg gesehen? Ich binde mich besser an einen Pfahl und zünde ein Streichholz an. Ich nahm den Finger vom Abzug und lehnte mich zurück, aber meine Hand blieb auf dem Baumstamm. Bei diesem jungen Mann gab es zwei Möglichkeiten: Entweder er hatte ein Astralwesen und nannte es seine Schwester, oder? es war eigentlich die einzige Option, weil die Alternative unmöglich war. Es ist ohnehin fast unmöglich. Diese Legenden sind älter als ich und ich bin fünfhundert Jahre alt. Dieses Zeitalter verging und diese Magie starb; gestorben und für immer gegangen. Ich meine? Ich konnte nicht vor einem Gott sitzen, oder?
Okay, mein Sohn? Wo bewahrst du den Edelstein auf??
?Edelstein?? Er hat gefragt.
So hast du die astrale Entität eingefangen, richtig? Also sagte ich: Das Amulett an der Tür hätte es bemerken müssen, also konntest du es nicht mitnehmen? Ich sah den jungen Mann an und ging die Möglichkeiten in meinem Kopf durch, aber wenn du wirklich ein Elf wärst, würdest du keinen Edelstein brauchen. Hmm? Du hast keine spitzen Ohren und deine Augen haben nicht den richtigen Blauton? Sommersprossen passen definitiv nicht, ist es auch der falsche Gelbton??
?Ich eh?? sagte der junge Mann und zappelte nervös herum. Ich habe keine Ahnung, wovon Sie reden.
Brauchen Feen nicht auch Edelsteine? Ich dachte nach und spürte, dass meine Möglichkeiten zur Neige gingen, aber du gehörst definitiv nicht dazu? OK ich gebe auf; wie hast du die astrale wesenheit ohne die juwelen gefangen??
?Wie ich sagte,? Der junge Mann sah sehr nervös aus und antwortete: Ich weiß nicht, wovon Sie reden. Ich habe keine Edelsteine ​​und ich weiß nicht einmal, was ein astrales Wesen ist.
Ich beugte mich vor und starrte ihn intensiv an, während mein Finger am Abzug der Armbrust zuckte. Irgendetwas hatte ihn deutlich vor der Gefahr gewarnt, in der er sich befand, denn meine Hand erschrak, als ich in die Schussposition trat.
?Ist das astrale Wesen eine Kraft, eine Natur? Ich sagte, auf der Suche nach Anerkennung in deinen Augen, das ist es, was die Magie bewirkt. Es gibt Tausende von Arten astraler Wesenheiten, und mehr als ein paar von ihnen können dem Benutzer die Macht geben, mein gottverdammtes Zuhause auszuspionieren.
?Ich bin ehrlich mit dir,? sagte der junge Mann, seine zitternde Stimme kaum ein Flüstern, sein Körper zitterte sichtbar, Bitte, lassen Sie mich los.
Es tut mir leid, Sohn? Blicke zurück auf seinen Bauch, sagte ich, drückte meinen Finger auf den Abzug und neigte seine Armbrust nach oben, aber ich glaube dir nicht.
?Mama? Justinas Stimme schrie von hinten: Halt
JUSTINA
Für mich sah es aus wie ein blauer Lichtblitz. Er schaute auf die Wand und ich studierte sie und versuchte herauszufinden, welches Prisma in meinem Zimmer eine solche Sonnenreflexion erzeugen könnte. Dann bemerkte ich, dass das Leuchten gegen das Sonnenlicht schien, und ich wurde noch neugieriger.
?Was bist du?? Ich fragte den Glanz, der bemerkte, dass mein Schatten nicht ins Licht gefallen war, als die Sonne aus meinem Fenster kam, und ich sagte: Ein astrales Wesen?
Glitter traf die Wand, als würde er meine Frage beantworten. Weder positiv noch negativ, aber dennoch eine Antwort. Ich streckte die Hand aus und berührte diese Stelle und fühlte nichts. Astrales Sein ist nichts; sie haben eine Essenz für sich. Es ist also keine astrale Entität. Ich betrachtete die riesige Bibliothek, die meine Mutter im Laufe der Jahre zusammengetragen hatte, und fragte mich, welcher Band die Antworten auf dieses faszinierende Rätsel enthielt. Meine Mutter war im Wesentlichen Ärztin, aber ich war Wissenschaftlerin. Ich rieb Daumen und Zeigefinger träge über die Spitze meines linken Horns und ließ meine Augen über die Buchrücken jedes großen Buches gleiten.
Geschichte der mysteriösen Künste, Sammlung mystischer Texte, eine blaue Frau hinter mir, das Testament-
Mein Blick leuchtete mit einem alten Fernglas auf dem Regal und sprang dann zurück, als mein Herz in meiner Kehle hämmerte. Die Fischaugenreflexion des Fernglases zeigte eine blaue Frau, die mir ins Ohr schrie. Langsam drehte ich meinen Kopf nach links und spürte, wie die Angst in meiner Kehle aufstieg, aber ich konnte nichts sehen. Ich richtete meinen Blick auf das Fernglas und da war es. Meine Neugier überwand meine Angst und ich handelte. Ich rannte zu meinem Schließfach und zog meinen Handspiegel heraus. Ich richtete das Glas auf das Leuchten an der Wand, aber ich konnte die Frau in der Reflexion nicht sehen. Ich wandte das Glas von der Blendung ab, drehte den Winkel langsam, bis es ganz am Rand der Reflexion erschien. Und da war es, genau dort, wo das Glas auf den Holzrahmen des Handspiegels trifft. Zielen Sie direkt auf das Glas und es war weg, aber zielen Sie es so, dass das Leuchten an der Seite kaum sichtbar war und es war aus. Sie war jung, schön und offensichtlich verängstigt. Warum hatte er Angst? Was versuchte er zu sagen?
?Was?? Ich fragte: Was ist das?
Die blaue Frau blieb stehen, als ihr klar wurde, dass ich sie sehen konnte. Er zeigte auf die Tür zu meinem Zimmer, die hinter dem Bücherregal auf der anderen Seite versteckt war. Ich nickte. Er nahm eine sitzende Position ein, sein Körper schien von nichts gestützt zu sein, und dann brachte er seinen Arm nach vorne, sein Zeigefinger zeigte nach vorne, und dann drückte er zu.
?Sitzen und rauchen?? Jemand? Sitzt draußen und raucht eine Zigarette?
Er schüttelte wütend den Kopf und brachte seine andere Hand vor die, die seinen Zeigefinger ballte. Sie hielt ihre andere Hand, als würde sie etwas vor sich halten, beugte ihren Zeigefinger und zog ihre Arme zurück. Hat er gerade seine Arme zurückgezogen? als ob es ein Rückstoß wäre, wenn man einen Abzug drückt. Mamas Armbrust Meine Mutter wollte jemanden umbringen Ich rannte zum Bücherregal, öffnete den versteckten Riegel und stürmte dann ins Zimmer.
?Mama? Ich hielt den Spiegel in meiner Hand und schrie: Halt
Brandon
Hätte ich das Frühstück nicht ausfallen lassen, hätte ich schon Mist gebaut. Angela flog hektisch von Teras Kopf zum Bücherregal in der Ecke und hüpfte in einem durchscheinenden Lichtfleck hin und her. Er sagte mir, ich sei in Gefahr, er sagte, Tera legte ihre Hand auf den Abzug und ließ mich dann mit dem Sukkubus allein und ging in den geheimen Raum, in dem die Nachkommen der schönen Bestie untergebracht waren. Rückblickend hätte ich das Mädchen wahrscheinlich nicht erwähnen sollen; Es war ziemlich offensichtlich, dass Tera wollte, dass sie es geheim hielt, aber ich musste mir einen Weg einfallen lassen, sie zweifelsfrei davon zu überzeugen, dass Angela echt war. Dann sprach er über astrale Wesen, Magie und all den Mist, den man in der gottesfürchtigen Hütte namens Towerhead nie hören würde.
Es tut mir leid, Sohn? «, sagte Tera mit zusammengekniffenen violetten Augen, »aber ich glaube dir nicht.«
Ich war entsetzt, als die Geheimtür aufflog und ein wunderschönes junges nacktes Mädchen den Raum betrat.
?Mama? Der junge Sukkubus schrie: Halt
Tera richtete sich geschockt auf, was sie veranlasste, die Trage der Waffe hochzuziehen und den Abzug loszulassen. Der Schieber zog direkt für mich hoch und knallte mit einem dumpfen Schlag zwischen meinen Beinen in die Stuhlbretter. Ich stöhnte, rutschte die Stuhllehne hinunter und wurde fast wütend auf mich selbst.
?Was?? sagte Tera hastig zu ihrer Tochter rennend. Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass sich die Frau von Natur aus mit verführerischer Anmut bewegte; Ihre Hüften verändern sich dramatisch, ihr Arsch schwillt bei jedem Schritt von Wange zu Wange an. Früher waren alle ihre Bewegungen streng und kalkuliert, und ich bemerkte, dass sie wahrscheinlich ihren natürlichen Charme einsetzte, um mich davon abzuhalten, eine falsche Idee zu bekommen.
?Aussehen? sagte er zu seiner Tochter Tera, hob einen Handspiegel und richtete ihn fast senkrecht auf ihre Gesichter. Tera starrte intensiv in den Spiegel und dann weiteten sich ihre Augen. Hinter ihr konnte ich sehen, wie Angela ihre Hände in der Luft schwenkte und beide Mittelfinger hob, während sie fluchte, dass Succubi sie nicht hören konnte. Tera blickte durch den Spiegel auf den Raum hinter ihr und dann auf mich. Sein Gesicht verzog sich zu einem ehrfürchtigen Ausdruck mit großen Augen, und seine Hände wanderten zu den Schnürsenkeln seiner Tunika und lösten sie. Das Tuch, das es bedeckte, fiel zu Boden, und der unglaublich geschwungene Körper darunter stach in seiner ganzen bronzenen Pracht hervor. Ich sah ihn mit offenem Mund an, voller Entsetzen, Schock und Erregung, als er sich mir näherte, immer noch mit tiefer Ehrfurcht in seinem Gesicht.
Oh, hey, hey, hey? Ich stammelte, als ich versuchte, auf dem Stuhl aufzustehen: Ich bin mehr als bereit, in Gold zu zahlen, Tera; Sie können Ihre Kleidung wieder tragen.
?Du steckst noch in den Kinderschuhen, oder? sagte Tera, ihr verwirrter Gesichtsausdruck kontrastierte mit dem tiefen, erstickenden Ton ihrer Stimme, Du weißt nicht einmal, was es ist, oder?
?Was Sie tun, ist sehr illegal? Während er versucht, vom Stuhl aufzustehen und gleichzeitig das sich nähernde Monster zu treten, sagt er: Werden sie dich dafür verbrennen? Ich sagte.
?Mama,? Was machst du hinter ihrer Tochter Tera?
Wir? Sind wir in der Gegenwart der Göttlichkeit, Justina? Tera, die ihre Tochter nicht ansah, sondern nur mich ansah, ihr verwirrter Gesichtsausdruck vermischte sich mit dem sinnlichen Hunger hinter den violetten Iris: Für eine Chance wurden Imperien zu Asche verbrannt, Völkermorde begangen, Kontinente in Aufruhr gestürzt? sagte. nur um der Gelegenheit eine Chance zu geben?
?Ein Schöpfer?? fragte Justina mit kaum flüsternder Stimme, als ob Worte heilig wären.
?Ein Schöpfer? Tera lächelte mich an und trat aus meiner Fußreichweite, aber immer noch nur ein Baby, immer noch verletzlich, immer noch formbar, immer noch nicht verbunden?
Tera fing meinen tretenden Fuß mit ihren meisterhaften Reflexen auf und ihre warme, sanfte Berührung sickerte in meine Haut. Gegen meinen Willen fühlte ich, wie sich mein Körper entspannte; meine Haltung wurde weicher, mein Bauch öffnete sich und mein Bein fiel in seine Hand. Mein Herzschlag verlangsamte sich in meiner Brust und Panik verließ mich, als sich mein Gürtel mit einer unnatürlichen Erregung fester zog.
?Noch ein Baby? Tera lächelte warm und setzte vorsichtig meinen Fuß ab, immer noch schwach und verängstigt und auf der Suche nach Antworten. Ich habe die Antworten, die du willst, Sohn; lass mich sie dir geben
?Brandon?? Angela schrie mir ins Ohr: ?Brandon??
Seine Worte schienen fern und blass, als sprächen sie von der Spitze eines Berges. Teras Hand glitt mein Bein hinauf, ihre Fingerspitzen ließen mich nie los und gaben mir die Chance, aus ihrem lustvollen Gefängnis auszubrechen. Er kniete sich zwischen meine Beine und begann mich nach unten zu ziehen, während seine andere Hand seine anmutigen, langen Finger um meine Taille legte.
?Nummer,? Als ich spürte, wie meine Entschlossenheit nachließ, stöhnte ich heiser: Bitte?
Widerstehen Sie mir nicht? Tera flüsterte mit hoffnungsvollen Augen, und ihre Stimme tropfte wie Honig in den Winkel meines Gedächtnisses: Ich werde dir nicht weh tun. Ich werde dafür sorgen, dass du dich so gut fühlst.
?Brandon? Eine leicht vertraute Stimme hallte in meinem Ohr wider: Geben Sie nicht auf; Kämpfe gegen ihn?
Tera zog meine Hose bis zu meinen Knien hoch und ihre hungrigen, violetten Augen glitten zu dem wachsenden Organ zwischen meinen Beinen. Er ließ meine Hose bis zu meinen Knöcheln herunterfallen und fuhr dann mit seinen Fingern über meine Innenseiten der Schenkel. Schmerzen glückseliger Wärme gingen von seiner sanften Berührung aus und ich sah hilflos zu, wie mein Schwanz erstickte. Ihre lila Iris schimmerte, als sie die geschwungene Natur meiner Erregung widerspiegelte, und ich stöhnte vor Verlangen, als ihr die hautzermalmende Intensität meiner Erektion gezeigt wurde.
?Wow,? murmelte sie, ihre Stimme ein sanftes Lied, das in meinem Schädel widerhallte, du bist wirklich göttlich. wie heißt du sohn??
Brandon. murmelte ich, unfähig, ihn abzulehnen, und verlor allmählich meine Entschlossenheit, es überhaupt zu versuchen.
?Brandon? Was sind deine Wünsche, Brandon?, zischte er, eine Schlangenzunge schoss aus seinem Mund und fuhr über seine prallen Lippen, zeichnete die hellen Konturen seines Mundes und enthüllte seine sanfte Natur. Was sind deine Wünsche, Brandon? Was wolltest du schon immer einer Frau antun?
?ICH?,? Ich weiß nicht, was ich sagen soll: Ich weiß nicht?
?Ah,? Sie lächelte wissend, ihre Augen glänzten, als ihre sanften Finger zusammenkamen und ihre kühle Berührung auf meine rasende Wärme wickelten, eine Jungfrau. Das muss alles sehr verwirrend für Sie sein. Keine Sorge, Brandon; Ich werde nett zu dir sein. Bist du sicher bei mir?
Ihre violetten Augen beobachteten mich über ihr Weiß hinweg, während sich ihre vollen, mürrischen Lippen zu meiner Spitze hinab bewegten. Seine Finger streicheln mich ein letztes Mal, und dann legt er seine kühlen, tröstenden Berührungen auf die Fläche meines Beckens. Taras Lippen spitzten sich und pressten sich gegen meine Spitze. Seine Zunge fuhr zwischen den buschigen Linien seines Mundes hindurch und leckte den Vorsaftschaum, der sich über meinem Kopf sammelte. Ich stöhnte zufrieden und seine Mundwinkel kräuselten sich zu einem wissenden Lächeln. Er hat mich aufgenommen. Seine Lippen schwollen luftdicht um mich herum an, und seine lange Reptilienzunge hüllte mich ein und streichelte mich mit seinem obszönen Griff, als er hinabstieg. Seine Augen glänzten vor Begierde, als sein Mund Zoll für Zoll verzehrte; Seine Lippen saugten sanft und zogen mich noch mehr hinein. Er murmelte lasziv, als meine Spitze am Widerstand seiner Kehle vorbeiglitt und in den engen, nassen Kanal seines Halses glitt. Ich konnte sehen, wie die Vertiefung meines Gürtels leicht aus seinem Hals herausragte, aber er würgte nicht; er rollte sich einfach um mich herum und schluckte Hitze. Seine Lippen kräuselten sich um meinen Boden, seine Nase presste sich gegen das weiche Fleisch meines Beckens und seine Kehle schnürte sich beim Essen zusammen. Mein Kopf fiel auf die Rückenlehne des Sitzes, als ein angenehmes Murmeln aus meinem Mund kam. Sie zwinkerte mir absichtlich zu und verzog dann ihre Lippen. Meine Beine spreizten sich noch mehr, als er seinen Mund über meinen Schwanz schlug. Speichel sickerte aus der Falte seiner rauen Schwindsucht und benetzte den unteren Teil meines Schafts und hinterließ ein Leuchten seiner Lust auf dem kreisförmigen Weg seiner Bewegung. Ich streckte die Hand aus und legte eine Hand auf seinen Kopf, bewunderte die weiche Struktur seines Haares. Als ich schließlich seine Liebe erwiderte, lächelte er meinen Schwanz an und zog ihn dann hoch. Gott, ich fühlte mich, als würde ich versuchen, Sperma aus meinen Eiern zu pumpen. Seine Lippen saugten sich mit sanfter Entschlossenheit ein, die mein Inneres an meinem Schaft zu ziehen schien. Seine Zunge ging den ganzen Weg von der Unterseite meiner Männlichkeit nach oben und wickelte sich dann wieder um mich, als sie wieder nach unten kam. Ich fühlte, wie mir bei jedem Passieren deines wunderbaren Mundes die Kontrolle aus meinen Händen glitt. Jeder Teil von mir, den er berührte, schien in glückseliger Hingabe zu schwächen, als würden meine Muskeln über meinen Knochen gallertartig werden. Es war ein angenehmes, beruhigendes Gefühl, das von den Berührungspunkten ausstrahlte, die Spannung in mir löste und mich sanft in meine eigene Sklaverei führte.
?Artikel? Verdammt.? Ich schaffte es, es zu sagen, als er seinen Kopf auf und ab bewegte und seine Geschwindigkeit allmählich erhöhte, aber immer noch seine sanften Bewegungen beibehielt. Irgendwo tief in meinem Kopf hörte ich eine Stimme meinen Namen schreien. Ich kannte die Stimme, aber ich wusste nicht woher. Der Besitzer war für mich nicht mehr sichtbar.
ANGELA
?Brandon? Ich schrie nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt: Brandon??
Seine Augen glänzten, sein Mund stöhnte und sein Gesicht war pure Freude. Unter mir nährte Tera meinen Bruder mit tiefen, leidenschaftlichen Pässen. Ich versetzte ihm einen nutzlosen, wütenden Tritt gegen den Kopf, und dann sah ich Justina an. Er konnte mich sehen Ich wusste nicht, wie er das machen konnte oder wie ich ihn ansah, aber ich wusste, dass er mich mit seinen bloßen Augen sah. Er konnte mich nicht hören, ich zog so viel heraus, aber irgendwie erschien ich ihm. Sie saß hinter dem Schreibtisch ihrer Mutter und sah Tera beim Schlemmen mit meinem Bruder zu. Sie sah ihrer Mutter sehr ähnlich; schwarzes, welliges Haar, braune Haut, violette Augen und zwei gebogene Hörner und spitze Enden. Der Unterschied zwischen den beiden war, dass Tera den Körper einer vollwertigen Frau hatte und Justinas subtilere Kurven sie als Mädchen in ihren mittleren bis späten Teenagerjahren zeigten und ihr Gesicht immer noch die glatte Fülle der Jugend trug. . Ich rannte zu dem jungen Biest und blieb einen Moment stehen, als mir klar wurde, was er tat. Ihre beiden Hände waren zwischen ihren Beinen; Die Sehnen in seinen Unterarmen spannten sich an, als er seine Finger in sich hineinschob. Er stöhnte leise und schnappte nach Luft, als er die Ausschweifungen beobachtete, also stieß ich einen frustrierten Schrei aus und trat ihm ins Gesicht.
Ihr Haar bewegte sich. Es war eine subtile Sache, die mit dem Trick des Windes verwechselt werden konnte, aber ich sah es. Ich trat ihn erneut und schwarze Haarsträhnen strichen leicht über sein Gesicht. Etwas über Justina? etwas, das ihm erlaubt, mich jetzt zu sehen und zu fühlen. Was auch immer die Verbindung zwischen uns war, sie wurde immer stärker und ich musste sie sofort nutzen Ich wusste nicht, wie lange Brandon noch allein sein würde, aber ich konnte seinem Gesichtsausdruck entnehmen, dass er nicht mehr viel Zeit hatte.
Ich fiel vor das Gesicht des stöhnenden Teenagers und sah, wie seine Augen verschwammen und sich dann wieder fokussierten. Er kniff die Augen zusammen, als wäre er sich nicht sicher, ob etwas vor ihm war. Ich versuchte, ihm ins Auge zu schlagen, aber meine Faust ging einfach durch ihn hindurch. Eine ihrer Wimpern kräuselte sich leicht, aber mehr nicht. Ich versuchte es erneut mit ähnlichen Ergebnissen und mischte dann nach anderen Optionen. Ich biss in ihre Wangen, trat ihr in den Bauch, schlug ihr auf die Ohren und bekam nur wirkungslose Antworten. Ich fühlte, wie die Enttäuschung in mir kochte, und dann hielt ich inne und sah nach unten.
In Ordnung? Schließlich ist er ein Sukkubus. Vielleicht ist Gewalt nicht der richtige Weg.
Ich holte tief Luft und sammelte mich.
In Ordnung, Angela, du kannst sexy sein. Ich weiß, sie ist eine Verführerin aus den Tiefen der Hölle und du bist eine tote Jungfrau, deren einzige sexuelle Erfahrung darin bestand, deinen Bruder beim Masturbieren zu erwischen, aber du hast es verstanden Selbstbewusst Ich bin ein sexy Biest Ich habe die besten Picklines und meine weibliche Intuition ist unübertroffen Ich bin keine tote Jungfrau; Ich bin ein Katzenengel
Ich schlüpfte zwischen Justinas Beine und starrte verständnislos auf das Matheproblem, das die menschliche Vagina war.
OK? das sind eindeutig die Schamlippen, und das? Klitoris und das? was ist das? Komm schon Angela, du hast eine Vagina, das solltest du wissen OK, vielleicht drücke ich einfach die Finger nach rechts? dort. Ich kann es fühlen Oh mein Gott, ich kann es fühlen
He, Brandon Ich rief über meine Schulter: Ich? Berühre ich Justina?
Oh, richtig; Brandon wird von einer psychotischen Prostituierten versklavt; zurück an die Arbeit.
Ich drückte etwas fester, aber meine Finger fuhren über Justinas strahlende, rosige Haut. Er schien nicht zu bemerken, dass wir Kontakt aufnahmen, aber ich wusste, dass ich Fortschritte machte. Ich beiße die Zähne zusammen und berühre sie dann wieder, diesmal die Klitoris. Meine Finger berührten das Fleisch und ich konnte fühlen, wie sich seine Wärme über mich ausbreitete. Ich versuchte nicht weiter zu drängen, ich strich einfach hin und her entlang der erogenen Perle der jungen verführerischen Frau. Ich sah ihn an, um zu sehen, ob er es fühlen konnte und lächelte, als seine Augen langsam nach unten rollten.
Oh ja, das fühlt sich gut an, nicht wahr, Justina? Magst du es, wenn ich das mache? Wann soll ich dir das antun? Ist das der Vorraum oder das Frenulum? Okay, böses Gerede sollte funktionieren, aber kleine Schritte, Angela; Versuchen Sie nicht, mit jedem Treffer einen Homerun zu schlagen. Bleib einfach bei der Klitoris und alles wird gut.
Ich rieb Justinas Kitzler sanft und spürte, wie der Kontakt mit jedem Streichen meiner Finger realer wurde. Zuerst konnte ich nur die Wärme ihrer Haut spüren, aber bald fühlte ich ihre Nässe, die zarte Textur ihrer Haut und dann das Zittern ihrer empfindlichen Stelle. Justinas Gesichtsausdruck verwandelte sich in eine Mischung aus Verwirrung und Freude und zum ersten Mal in meinem toten Teenagerleben fühlte ich etwas. Es war ein seltsames, fremdes Gefühl, eine Leere – nein? eine Sehnsucht. Mein Atem beschleunigte sich in meiner Brust und ein schmerzendes, sehnsüchtiges Verlangen trat zwischen meine Beine. Ich wollte dieser Frau gefallen; Ich wollte sein Bedürfnis hinter seinen wunderschönen violetten Iris sehen, und dann wollte ich dieses Bedürfnis befriedigen. Da ich nicht wirklich wusste, was ich tat, zog ich meine Hand zurück und senkte meine Lippen tief auf ihre. Ich holte tief Luft und konnte es riechen Der süße Duft hormonreicher Erregung stieg mir in die Nase und seine verführerischen Zweige sickerten in das erste Herz meines Geistes. Ich grinste breit und drückte mein Gesicht an seines.
JUSTINA
Zuerst fühlte es sich an wie der Wind in meinen Haaren. Dann spürte ich, wie sich eine meiner Wimpern kräuselte. damals? Dann fühlte ich etwas anderes. Ich blickte nach unten und sah ein Leuchten in der Luft zwischen meinen Beinen. Ich zog vorsichtig meine Finger zurück und fragte mich, ob das Gefühl, das ich fühlte, nur eine fehlerhafte Berührung meiner Hand war, aber ich fühlte es trotzdem. Dieses Mädchen? Vorher hatte es keine Präsenz, aber jetzt konnte ich es fühlen. Es war ein leichtes Gefühl; eine sanfte Berührung, die an meinen äußeren Lippen beginnt, sich dann zurückzieht und dann wieder an meiner Klitoris ansetzt. Er blieb dort, und je länger er verweilte, desto stärker wurde dieses Gefühl. Was als sanftes Kitzeln begann, wurde zu einer sanften Liebkosung, und dann fühlte ich eine Wärme. Nasse, weiche Hitze drückt auf meine Blätter, läuft mit unpraktischen, groben Bewegungen durch sie hindurch. War er es? versuchte er mich zu fressen? Ich streckte meine bronzenen Beine aus und blickte voller Bewunderung und Erregung nach unten. Die weichen Rundungen meiner Fotze pressten sich anscheinend gegeneinander und verformten sich, als die feuchte Hitze durch sie hindurch strömte. Es fühlte sich gut an, aber ich kicherte immer noch über die Unerfahrenheit der Bewegungen.
?Bist du Jungfrau?? Ich lachte. Einmal lecken? Ja? und zweimal ?nein.???
Es gab eine vorübergehende Pause, und dann durchfuhr mich ein einzelner Schlag. Ich schauderte vor diesem Gefühl und lachte dann über die Figur dahinter. Ich würde sagen, er sollte darüber nachdenken; Er schämte sich seiner Unerfahrenheit. Von einem Geist gefressen zu werden, war seltsam, und ich vermutete, dass die meisten Leute vor dieser Erfahrung davonlaufen würden, aber ich nicht. Ich bin ein Sukkubus, aber was noch wichtiger ist, ich bin Wissenschaftler. Verständnis entsteht durch umfangreiche Forschung, und angewandte Forschung ist die beste Art. Ich spürte Neugier gemischt mit Aufregung und ein schwindelerregendes Gefühl der Freude regte sich in meiner Brust.
Habe ich deine Finger schon mal gespürt? , fragte ich und biss mir aufgeregt auf die Unterlippe.
Ein einziges Lecken durchfuhr mich; Sie drückt meine Lippen flach und benetzt meine inneren Lippen mit ihrer Lust.
Ich dachte, du hättest es getan? Ich lächelte, Soll ich dir beibringen, wie man einer Frau gefällt, mein Geist, mein kleiner Perverser?
Ein lautes Ja? es schmierte mich überall und meine Beine zuckten vor Lust. Ich schrie wie ein Mädchen und klatschte in die Hände.
?OK,? Ich lächelte, bewegte meine Hüften und spreizte meine Beine weiter. Steck deine mittleren zwei Finger in mich, ist es das? Dann dreh es so, sagte ich, drehte mein Handgelenk so, dass meine Handfläche zur Decke zeigte, und streckte meinen Ring- und Mittelfinger aus. sagte ich, beugte meine Finger leicht nach vorne und drückte gegen die Decke. Du wirst einen Platz finden und glaub mir, du wirst es wissen, wenn du ihn getroffen hast. Sobald Sie diesen Fleck haben, reiben Sie ihn schön und langsam ein.
Er tat, was ich ihm beibrachte, und war ein eifriger Schüler. Ich korrigierte seine Form nur einmal, bevor er mit seinen Fingern den Sweet Spot berührte. Ich stöhnte vor Freude, als ich spürte, wie er auf meine sensiblen Tiefen drückte und seine Finger durch mich gleiten ließ.
?Jetzt,? Ich grinste, spreizte meine Muschi und beobachtete bewundernd, wie nichts durchbrochen wurde. Ich deutete auf meinen Kitzler, dann lege deine Lippen um den Hoodie und sauge ihn sanft (und ich meine sanft) auf?
Ich sah nach unten, als meine Klitoris unter unsichtbarem Druck errötete und meine Kapuze zwischen seinen unsichtbaren, absorbierenden Lippen steckte. Meine erogene Perle und die fleischige Kappe, die sie trägt, waren aus meiner Fotze gestreckt und dann vorsichtig in den angenehmen Mund der sinnlichen Frau gesaugt worden. Diesmal habe ich nicht gestöhnt. Dieses Mal stieß ich einen Freudenschrei aus, als sich das Gefühl in meinen Netzen ausbreitete. Seine Finger drückten fester auf mich, seine Lippen wurden gierig gesaugt und eine Welle belebender Begeisterung durchflutete mich. Wow, dieses Mädchen bringt mich hierher
ANGELA
Ich habe mich immer als heterosexuell gesehen. Ich meine, ich wusste nicht genau, was meine Sexualität ist, aber ich nahm an, dass ich Männer mögen würde, wenn ich am Leben wäre. Jetzt habe ich vielleicht noch eine Vorliebe für den Penis, aber diese Fotze? Gut, nicht schlecht. Justina war köstlich. Ich fühlte, wie das Verlangen in meinen Mund sickerte und der Geschmack in meine Kehle sickerte. Ich grinse sie an, als sie ihren Kitzler zwischen meinen saugenden Lippen dreht und stolz zusehe, wie sich ihr Gesicht in ein Porträt der Ekstase verwandelt. Ich brachte sie zum Stöhnen und Stöhnen und zum Schreien und ihre schwachen, femininen Töne ließen mich einfach hungrig nach mehr zurück. Meine Finger des Eindringlings drückten über seine Decke und ich setzte seine Schwachstelle zurück. Es war leicht zu finden; Sein Gesicht, als ich ihn berührte, die Kontraktionen, die ihn zerstörten, als ich auf ihn drückte, und die Dehnung seines Bauchs, als ich ihn rieb, waren alle Beweise, die ich brauchte. Zu sehen, wie die Lust aus meinen Händen und meinem Mund kam, steigerte meine Erregung, und ich rieb meine Beine unter mir aneinander, fühlte die Haut, die fast da sein sollte, aber dieses Gefühl entzog sich mir. Es war ärgerlich, die Teile meines Körpers zu spüren, die Justina berührten, aber die Teile, die vor unerfülltem Verlangen zu schreien schienen. Enttäuschung zwang mich, sie mit größerer Leidenschaft zu essen, und ich drückte mein Gesicht fester gegen ihre süßen, zarten Blütenblätter.
Die Bindung zwischen mir und Justina wurde mit jeder verstreichenden Sekunde stärker. Es war, als ob er irgendwie die Fähigkeit zu fühlen mit mir teilte. Sein zufriedenes Gesicht sah mich an; Ihre üppigen Lippen öffneten sich und kräuselten sich zu einem wundervollen Lächeln, ihre großen, purpurnen Augen funkelten vor Überraschung und ihre Stirn war von Falten um ihre glatte Stirn gerunzelt. Ihre Brust hob sich in Lustanfällen und ihre zierlichen, niedlichen Brüste schwankten sanft mit ihren lustvollen Atemzügen. Ein schimmernder Schweiß rann von seinem bronzenen Körper und seine weit ausladenden Beine begannen mit gelegentlichen Krämpfen zu zucken. Er kam. Ich murmelte ein leises, schroffes Stöhnen, als sich meine Lippen darum herum aufblähten, die zarte Perle mit meiner Zungenspitze spielte und die Stücke tiefer in meinen Mund zog. Sie begann wie eine Hure zu atmen; Ihre Atemzüge waren kurz und abgehackt, unterbrochen von manischem Gelächter puren Entzückens. Ihr Bauch zuckte in einem Chor von Funken und sie warf ihren Kopf zurück und schrie, als eine Saftfontäne auf meine ätherische Figur spritzte.
Und dann sah ich etwas. Eine Verbindung, eine Stromleitung, die von meinen Gedanken zu seinen führte. Ich sah klar wie der Tag; die blaue, spiralförmige Flamme, die uns überbrückt. Ich konnte seine magnetische Anziehungskraft in meinen Schläfen spüren und wusste, dass ich es aufladen musste. Ich tat das auch. Ich fokussierte den ganzen Willen meines Wesens und entließ mein Bewusstsein in seines. Mein Phantomkörper verschwand hinter mir und ich trieb meine Essenz in das Zentrum seines Geistes.
Brandon
Tera verließ meinen Schwanz mit einem Abschiedskuss, ihren üppigen Lippen und Fäden aus Vorsaft, die meine Spitze überbrückten. Er lächelte mich an, als er aufstand, legte seine Handflächen auf meine Hüften und glitt in seiner perfekten Form meinen Oberkörper hinauf. Ihre großen, fleischigen Brüste drückten sich gegen meine Brust, ihr dicker Bauch streckte sich und drückte sich gegen meinen Bauch, und ihre dicken Schenkel spreizten sich und drückten leicht gegen meine Taille. Seine Hände greifen hinter mich und umfassen sanft meinen Nacken, seine langen, anmutigen Finger gleiten angenehm durch das Haar hinter meinen Ohren. Jeder Teil von mir, den er berührte, löste sich, war abgemagert, außer der immer fester werdenden Spannung zwischen meinen Beinen.
Bist du bereit, ein Mann zu sein? Sie lächelte mich an, ihre Stimme eine süße Melodie der Lust. Seine Stirn berührte meine, und seine violetten, funkelnden Augen blitzten ihre Erregung in meinen auf. Ich konnte nur dumm grinsen.
Weißt du, du kannst mich anfassen? flüsterte sie, rümpfte liebevoll ihre Nase und grinste.
Ich griff hinter ihn und legte meine Handflächen auf sein Arschfett. Die Unbeholfenheit seines verschmitzten Grinsens veranlasste mich fortzufahren, also drückte ich. Er atmet leicht durch seinen lächelnden Mund und platziert einen liebevollen Kuss auf meinen geschlossenen Lippen. Das leckere Fleisch seines Rückens nahm in meinen Händen eine warme und weiche Form an und kam zwischen meinen zupackenden Knöcheln heraus. Er küsste mich erneut und seine Zunge schwebte über meinem Mund und signalisierte ihm, sich zu öffnen. Das tat ich, und ich schmeckte seinen süßen Geschmack, als er in mich eindrang. Seine Lippen saugten sanften Hedonismus und seine Zunge spielte mit meiner, lud mich spielerisch ein, auf ihn aufzupassen. Ich erwiderte seine Liebe und trank von seiner Lust, während sich meine Augen vor Glück schlossen. Sie löste sich keuchend aus der Umarmung und ich konnte ihr Herz durch ihre zusammengepresste Brust schlagen fühlen. Er griff nach hinten, packte meinen Schwanz und steckte ihn in seinen schlüpfrigen, engen Eingang. Ich spürte, wie seine Blätter meiner festen Wärme wichen und mein Körpergewicht langsam nach hinten rutschte. Ihre violetten Augen verließen mich nie, als sie langsam und zärtlich meine Jungfräulichkeit nahm.
?So viel,? flüsterte sie, ihre Worte atmeten aufgeregt ein, lass mich dich den ganzen Weg begleiten.
Er hat. Seine feuchte, enge Hitze umhüllte mich, verzehrte mich, drückte mich in seine laszive Umarmung in alle Richtungen. Er stöhnte leise, als er Zoll für Zoll eindrang, und die Intensität seines Stöhnens nahm zu, je tiefer ich kam. Meine Eier drückten gegen seinen Fleck, und sein dämonischer Schwanz rollte sich gerne hinter ihm zusammen. Seine nassen, süßen Lippen teilten sich zu einem leisen Stöhnen und seine tröstenden Augen verwandelten sich in einen Ausdruck von Verletzlichkeit.
?Gott, Brandon? hauchte er, ?du?du bist so tief in mir drin?
Er verlor für einen Moment die Kontrolle und ich spürte, wie eine Woge meiner alten Gedanken durch meinen sinnlichen Nebel brach. Schneller als ich reagieren konnte, erlangte er seine Fassung wieder und wickelte sich so um mich, dass ich fast genau dort war.
Du hättest mich fast dort gehabt? Sie zwinkerte, lächelte, stöhnte, als sie anfing, mit ihren Hüften zu wackeln, für die meisten Jungs macht nur eine Berührung sie zu meinen Sklaven, aber du – nicht die meisten Jungs, Brandon.
?Worüber redest du?? Ich stöhnte und packte sie an den Hüften, als sie sich über mich rollte; Ihre Schenkel drücken meine Taille, ihr Arsch dreht sich herum, sie saugt mich mit der Bewegung ihres Schleifens ein, während mein Schwanz sie hineinstößt.
Du? Bist du ein Gott, Brandon? Die Worte atmend, sich scheinbar in ihren Gedanken verfangend, ?Du?Schöpfer, eine Naturgewalt, stärker als ein Hurrikan und du?immer mein? sagte.
? Tera? Ich knurrte vor Vergnügen: Ich bin nur ein gottverdammter Mann.
?Das ist sehr bescheiden? Tera lachte, ihre Freude war melodiös und süß, aber komm jetzt, Brandon; Auch wenn du kein Gott bist, mit diesem Ding zwischen deinen Beinen bist du mehr als ein gottverdammter Mann.
Seine Bewegungen wurden inbrünstiger, leidenschaftlicher. Er wölbte seinen Rücken; Sie drückte ihren perfekten Arsch aus ihrem Körper, drückte ihren seidigen Oberkörper tiefer in meinen Nabel und drückte ihre geschmeidigen Brüste nach oben und drückte sie an meine Brust. Die Drehungen ihrer Hüften zogen mich tiefer hinein und ich konnte die Kontraktionen spüren, die mit jedem subtilen Schlag durch mein Becken strömten. Mein Schwanz kroch in ihre einladende Hitze und rieb an ihrer Klitoris entlang, während ich mit ihren üppigen Bewegungen konkurrierte.
?Was lässt dich glauben, dass ich der bin, für den du mich hältst? , fragte ich und pumpte, als wir uns in seinen Rhythmus einfügten und unsere Becken zusammenpressten.
Deine Schwester ist tot, Brandon? Tera lächelte mit leicht geöffnetem Mund und atmete süß aus, aber das? immer noch hier. Wie viel Kraft braucht es Ihrer Meinung nach, um den Tod selbst herauszufordern?
?Aber,? Ich knirschte mit den Zähnen, als ich mich zum Orgasmus zwang. Ich habe nichts getan
Ja hast du? Tera hielt den Atem an, griff hinter mich und ergriff meine Schultern, um Druck auszuüben, und zog ihren warmen, weichen Körper gegen meinen. Du wusstest nicht, was du tust. Kann extremer Stress die Kraft eines Schöpfers freisetzen? Er hob mein Kinn zu ihrem und enthüllte eine Reihe strahlend weißer Zähne zwischen seinen üppigen Lippen, ?oder extremes Vergnügen?
Seine Hand glitt von meinem Kinn und verfing sich in den Haaren auf meinem Hinterkopf. Er zog sich langsam zurück und ich neigte sanft meinen Kopf, um die zarte Rundung meines Halses zu enthüllen. Er küsste mich dort sanft und tröstend und ich hatte das Gefühl, dass mein Verstand das Bedürfnis verloren hatte, ihn zu fragen. habe ich nicht gespürt? Wie war noch mal ihr Name Frau? Mädchen? Er war immer bei mir, nicht wahr? Wo war er? Wo ist es hin? Es war keine große Sache; Nichts anderes zählte als Tera. Teras Waden, die sanft meine Taille drückten, ihr weicher Bauch, der sich an meinen Bauch schmiegte, ihre warmen Brüste, die sich gegen meine Brust drückten, und Teras zarte Küsse, die Liebe in meinen Nacken saugten, waren alles, was zählte. Die Wärme seines Körpers, die Weichheit seines Fleisches, die beruhigende Natur seiner Bewegungen und die feste, zarte Wärme in ihnen waren alles, was es auf der Welt gab. Er hat mich von innen massiert; Seine Verführung trieb mich mit den obszönen Muskeln seiner Erogenese weiter in seine Lust hinein, während die sanfte Führung seiner Knechtschaft mich noch weiter von meinen Gedanken wegtrieb.
ANGELA
Mein Verstand war überflutet mit zerschmetterten Erinnerungen, seltsamen Empfindungen, verschwommenen Visionen und Worten und verschiedenen wirbelnden Emotionen. Es war ärgerlich, unerträglich und total verwirrend, aber ich biss meine mentalen Zähne zusammen und sprintete hindurch, in der Hoffnung, dass es sich beruhigen würde. Endlich ist es passiert und ich habe jemand anderem die Augen geöffnet.
Hallo? Eine Stimme rief aus den Tiefen meines Geistes.
Justina? fragte ich, als ich nach unten schaute und einen wunderschönen bronzefarbenen nackten Körper sah, der sich unter mir ausstreckte.
Bist du ein Geist fragte Justina, wessen Finger sind direkt in mir? Ist Ihr Name Angela?
Dito Ich antwortete brillant: Das bin ich Wie hast du das erraten?
Dein Geist ist in meinem Gehirn und unsere Gedanken sind offen füreinander; Das ist wirklich faszinierend, sagte Justina mit einem Hauch von Ehrfurcht in ihrer mentalen Stimme, kannst du mich bewegen?
Ich schaute auf unsere Hand und testete die Nerven. Es öffnete sich genau so, wie ich es wollte, und ich bewegte es vor meinen Augen und drehte es an meinem Handgelenk um, während mich eine Flut von Emotionen durchströmte.
Oh mein Gott, dachte ich, meine mentale Stimme zittert, als würden meine Tränen heilen, ich kann alles fühlen
So schön, schnüffelt Justina, das bedeutet dir viel
Warum sind deine Augen voller Tränen? fragte ich und spürte, wie sich meine Gefühle in meiner Stimme widerspiegelten.
Wir teilen jetzt die gleiche Meinung, sagte Justina. Ich versuche, für dich emotional leer zu sein; Ich möchte die Probe nicht kontaminieren.
Du bist ein hübscher kleiner Wissenschaftler, nicht wahr? Während ich die Seiten meiner Gedanken durchblätterte, die Erinnerungen an Justina durchlebte, sagte ich: Immer experimentierend, immer eine Hypothese aufstellend, immer – ich brach ab, wann immer ein bestimmter Moment kam. Da ich mich extrem unbehaglich fühlte, ließ ich es dort bleiben.
Hör auf Justina schrie, Hör auf, dich komisch zu fühlen, du machst mich komisch
Justina, sagte ich, während ich diese Erinnerung in seinem Kopf durchlebte, die Emotionen fühlte, die er damals empfand, sich mit unseren gegenwärtigen Emotionen vermischte, wirst du? kannst du mir das erklären?
Meine Mutter sagt, ich bin nicht alt genug, um mich selbst zu ernähren, sagte Justina, und ich nehme Reste; Wirst du aufhören, dich so unwohl zu fühlen? Völlig natürlich für einen jungen Sukkubus
Du saugst Sperma aus dem Arschloch deiner Mutter, sagte ich offen und spürte die Weite deiner Erinnerung; Die Erinnerung an den Arsch ihrer Mutter auf meiner Zunge zu schmecken, die Erinnerung an die Finger ihrer Mutter auf meinem Körper zu spüren, Justinas vergangene Erregung zu spüren, ihre aktuelle Wut und mein eigener Ekel vermischen sich zu einer flüchtigen Mischung von Emotionen und du spürst, dass ihr beide das wirklich genießt Erfahrung.
Ja, es ist ein großartiger Moment der Mutter-Tochter-Bindung, sagte Justina, wenn du dich nervös fühlst, ist dein ganzes Gehirn voll davon, aber im Moment denke ich, wir sollten unsere Erinnerungen in Schach halten; Ich möchte mich definitiv nicht an deinen Tod erinnern – HÖR AUF, DEINEN TOD ZU ERINNERN
Es tut mir leid, sagte ich und spürte Justinas Bestürzung, als sie die Erinnerung zurückdrängte, aber du hast sie hochgebracht. Es ist ziemlich schwer, sich nicht an etwas zu erinnern, wenn jemand anderes es erwähnt.
Okay, sagte Justina mit einem übertriebenen Seufzer, als würde sie aus ihrer Erinnerung atmen, was ist der Plan?
Ist es der Plan? Ich fragte, ob ich keinen Plan habe; Ich bin nur geflogen. Ich weiß nicht einmal, wie ich hierher gekommen bin
Mir wurde plötzlich klar, dass ich Brandon helfen könnte. Ich schaute auf die Armbrust unter dem Tisch und Justina übernahm sofort die Kontrolle über unsere Motorik.
Nein, nein, nein, sagte Justina fest, das wird nicht passieren. Das ist immer noch mein Gehirn und das ist immer noch mein Körper; Sie benutzen es nicht, um meine Mutter zu töten.
Hilf mir wenigstens, es durchzuziehen Ich schrie.
Ich bin bereit, dir zu helfen, sagte Justina, aber meine Mutter ist Hunderte von Jahren alt, im Elitekampf ausgebildet und kann mich leicht verführen, wenn sie will. Außerdem mag ich ihn sehr und ich möchte unsere Beziehung nicht belasten.
Aber sind Sie bereit zu helfen? Ich fragte.
Warte einen Moment, sagte Justina, und ich konnte fühlen, wie sie durch die Seiten meines Unterbewusstseins blätterte, versuche, deinen Verstand neutral zu halten.
Was machst du? fragte ich sie, als ich wild zwischen Justinas Zimmer und der Leere über Teras Kopf hin und her flog, die in unseren Gedanken auftauchte.
Justina testete eine Theorie und antwortete, indem sie mir die Idee zeigte, die sie in unseren Köpfen entwickelt hat, dass die Macht eines Schöpfers in Zeiten extremer Freude oder Stress offenbart wird. Zu wissen, dass eine Armbrust auf Ihre Hoden gerichtet war, ist wahrscheinlich ziemlich stressig.
Was ist der Schöpfer? Ich fragte.
Ein uraltes Wesen mit göttlicher Macht – ich weiß, dass du mir nicht glaubst, aber fürs Erste hör mir einfach zu.
Das Gedächtnis verlangsamte sich zu einem Kriechen. Brandon starrte mich entsetzt an, seine Augen flehten mich an, einen Weg zu finden, ihn zu retten. Als die Erinnerungen vergingen, sah ich einen blauen Kraftstrahl aus seinem Mund kommen und auf meine Brust zufliegen. Es war so schnell, dass es kaum sichtbar war, und ich hatte solche Angst, dass ich es damals nicht bemerkte, aber im Nachhinein war es klar wie der Tag. Der Machtausbruch war eine Manifestation der Verteidigung, aber es war nicht wirklich eine Bitte, oder? Ein Kommando. Als der Rückruf verschwand, wusste ich irgendwie intuitiv, was der Befehl sagte: Hilfe suchen.
Und das hast du, sagte Justina, Brandon gab dir die Macht, mit mir zu interagieren. Ich konnte eine Gestalt von dir sehen, als es sonst niemand konnte, aber das war nicht das einzige, was er tat.
Dieses Mal spielte sich eine von Justinas Erinnerungen vor unseren Augen ab. Es gehörte Justina, die aus ihrem geheimen Zimmer platzte und Brandon anstarrte. Ein weiterer Kraftstrom kam aus Brandons Mund, Worte, die er nicht mit seinen Lippen, sondern mit den Bitten seines Herzens formte. ?Hilf mir,? Sie sagten zu Justina und dann traf mich ein weiterer Kraftausbruch: ‚Hilf ihr, mir zu helfen.‘
Brandon hat sich mit uns verbunden, sagte Justina, die nicht wusste, was sie tat, aber sie wusste es. Die Succubi verbinden sich mit anderen Arten nur auf eine intime Weise: Sex. So wurde unsere Bindung durch unsere Lust gestärkt. Ich habe noch eine verrückte Theorie, falls du sie hören willst.
Ich höre mit meinen Ohren. antwortete ich und versuchte, meine Verwirrung unter Kontrolle zu halten, aus Angst, Justinas Fortschritt zu stören.
Du bist eine vollständige Manifestation von Brandons Macht, sagte Justina, sie hätte inzwischen einige Anzeichen von Göttlichkeit zeigen sollen, aber in den Augen aller ist Brandon nur ein Mann. Das liegt daran, dass er jede Unze seiner göttlichen Kraft aufwendet, um dich am Leben zu erhalten. Er weiß nicht, was er tut, aber wann immer äußerer Stress ihn dazu zwingt, seine Macht einzusetzen, ist sein erster Instinkt, sie dir zu geben, um dich zu beschützen, oder du, um ihn zu beschützen. Er kann sich nicht helfen; Seit er dich vor der Überquerung bewahrt hat, wurden seine göttlichen Reflexe für dich trainiert. Nun, hier ist der wichtigste Punkt; Bist du bereit für diese Scheiße?
Ah? Sicherlich. sagte ich und fühlte mich ein wenig erschrocken von Justinas Worten und dem mentalen Ton ihrer Stimme. Er schien schneller zu sprechen, als sprudelten seine Enthüllungen in einem wahnsinnigen Wortschwall aus seinem Unterbewusstsein. Offensichtlich war er sehr aufgeregt über das, was er gefunden hatte.
Der Punkt ist, sagte Justina und erlaubte eine dramatische Pause, jetzt bist du in meinem Kopf. Mein Gehirn unterstützt seine Existenz ohne Brandons Hilfe, aber er tut es nicht. Er hat jetzt die Macht, sich selbst zu retten
Wir müssen es ihm sagen sagte ich aufgeregt.
Nein, tun wir nicht, kicherte Justina, wir müssen nur zusehen und warten. Extremes Vergnügen setzt die Kraft einer Schöpferin frei, Angela; Lass uns zusehen, wie dein Bruder in meine Mom eindringt.
ER
Oh mein Gott, dieser Schwanz ist gut
In all den Jahren meiner Ausschweifungen habe ich noch nie mit einem Mann wie Brandon geschlafen. Sein hartes Organ durchbohrte meine empfindlichsten Tiefen, teilte meine Falten und verletzte meine Heiligkeit. Seine Handlungen waren schüchtern und schüchtern, was perfekt für mich war, denn wenn dieser Typ anfing, Selbstvertrauen zu gewinnen, würde er mich sofort haben. Doch obwohl er unerfahren und inkompetent war, widersetzte er sich mir. Es war frustrierend und provokativ zugleich. Es hätte jetzt meins sein sollen, aber das war es nicht. Ich erwartete, dass seine Augen lila werden würden, um die Verderbtheit seines Geistes widerzuspiegeln, aber sie blieben ein hartnäckiges Blau.
Komm zu mir, Brandon? Ich ließ meine berauschenden Töne in seinen Geist durchsickern und flüsterte ihm ins Ohr: Sei mein?
Ich knarrte meine Hüften mit zunehmender Begeisterung, meine Bewegungen fast verzweifelt. Mein Hintern sprang nach außen und vertiefte den Winkel meines gekrümmten Rückens, was dazu führte, dass sich die Fleischfalten an meiner Taille um die Falte falteten. Ich setzte meine Bewegung fort und brachte mein Becken nach vorne; Ich streckte meinen Bauch zu seinem Bauch, während meine Hüften zu ihm gingen. Sein Schwanz rührte mich mit der Bewegung und mein leidenschaftlicher Angriff diente nur dazu, mich noch tiefer in meine eigene wahnsinnige Lust zu treiben. Ich verlor die Kontrolle, als ich versuchte, ihn zu fangen. Ihre schüchternen Bewegungen begannen sich in ihrem Enthusiasmus zu verstärken, und als mein Vergnügen zunahm, spürte ich, wie die Panik zunahm.
Warum widerstehst du mir? Willst du mich nicht?, fragte ich sie und versuchte, die Verführung und das fast unkontrollierbare Vergnügen aus meiner Stimme herauszuhalten. Ich fragte.
?Ja,? Er antwortete mit heiserer Stimme, als hätte er nicht bemerkt, dass er mir die Oberhand gab: Gott, ich will dich?
Dann ergib dich mir, Ich werde alles tun, was du verlangst, Brandon, sagte er beinahe flehentlich, unfähig, meine Stimme davon abzuhalten, noch länger vor verzweifelter Freude zu widerhallen. Gibt es für dich keine Tiefen, denen ich mich nicht beugen würde?
Meine Worte ermutigten ihn nur, härter zu werfen. Ich atmete scharf durch meine knirschenden Zähne ein, während ich gegen mein inneres Gefühl ankämpfte. Ich spürte, wie meine Kontrolle nachließ und mein Körper sich ohne meine Erlaubnis bewegte, unter dem Druck meiner inneren Euphorie. Das kontrollierte, absichtliche Quietschen meiner Hüften wechselte von stetigen Schwingungen zu Huren, notwendigen Bewegungen. Anstelle von verführerischen kreisförmigen Übergängen fing ich an, mich synchron mit Brandons Bewegungen zu erheben und zu senken, und ich fickte mich selbst, während er mich fickte. Sein Schwanz stieß mich; Seine Länge durchbohrt die tiefsten Stellen meiner Lust, seine Umgebung spannt mich in jeder Hinsicht an. Meine Klitoris lief bei jeder unserer Bewegungen an ihrem Schaft entlang, und das Gefühl der Reibung, als sie mich beschmutzte, sandte schmerzhafte Lust tief in mein Becken. Ich wusste, dass ich aufhören musste, ich wusste, dass ich meine Verluste reduzieren musste, aber ich konnte mir nicht helfen. Ich stöhnte nicht mehr mit dem erstickenden Vergnügen einer Frau, die die Kontrolle hat, ich schrie mit den panischen Schreien einer genommenen Schlampe. Das entspannte Lächeln, das ich einst trug, wurde durch offene, zuckende Lippen ersetzt, die nur mehr wollten, und der glückliche Blick in meinen Augen verwandelte sich in große, gealterte Fenster unkontrollierbarer Ekstase.
Plötzlich veränderte sich Brandon. Sein Griff um meinen Hintern verstärkte sich, bis es schmerzte, und er zog mich näher an sich heran, presste meinen Körper gegen seinen. Ich umarmte ihn verzweifelt, klammerte mich an seine Schultern und konnte nicht anders, als das Vergnügen zu genießen, das er mir bereitete, als ich die Kontrolle wiedererlangte. Er hielt mein Becken mit seinen starken Armen fest und stieß mit einer heftigen Explosion in mich hinein. Ich schrie in seine Brust, Tränen stiegen mir in die Augen, als die Lust mein Rückgrat zerriss. Ihre Bewegungen wurden heftig und verwandelten meinen anmutigen Körper in einen Wirbel aus schwankender Bräune und fliegendem Haar, und ich genoss es.
Was ist mit dir passiert, Tera? Hast du mich aufgegeben?, fragte Brandon sarkastisch in seiner Stimme. Sie fragte. Ich wurde beleidigt; Ich dachte, du wolltest mich wirklich
?Brandon? Ich schrie und blickte mit tränenüberströmten Augen auf sein Gesicht über mir: Halt
?Halt?? Brandon lachte und pumpte mich so sehr hinein, dass der Stuhl unter uns schaukelte. Ist es nicht das, was du wolltest?
?Ich bin traurig? Als ich spürte, wie der Druck in mir stieg, schrie ich: Bitte, hör auf?
Es hört sich nicht so an, als ob du wirklich willst, dass ich aufhöre, oder? Brandon grinste, spielst du schwer zu bekommen? Du weißt, ich hasse es, wenn Frauen das tun.
Brandon packte meinen Arsch in einem Schraubstock und drückte das Fleisch, bis es schön schmerzte. Er hob mich hoch, als wäre ich nichts, drehte uns herum und legte mich dann gleichgültig auf den Stuhl. Ich konnte mir nicht helfen; Ich quietschte vor Freude über seine Brutalität und spreizte meine Beine weit. Ich hielt meine Arme vergeblich vor mir, aber die Abwehr war bestenfalls halbherzig. Ich wollte, dass er mich mitnimmt. Er packte meine ausgestreckten Handgelenke und lehnte sich gegen den Stuhl hinter meinem Kopf; sein Gesicht hängt über meinem, sein Körper ragt bedrohlich auf, als sein Becken gegen meine zerbrechliche Zerbrechlichkeit prallt.
?Ach du lieber Gott? Ich ertappte mich dabei, wie ich schrie, wobei die Worte ohne meine Erlaubnis aus meinem Mund kamen: Fick dich, Brandon Mach mich zu deiner Hure?
Es war kein ehrenvoller Satz, aber es war mein Herzenswunsch. Brandon lachte, als er seinen Körper gegen meinen warf; Er schob mich brutal auf die Stuhllehne und zwang mich mit jeder rücksichtslosen Bewegung seiner Hüften auf und ab. Ich sah ihn mit resignierten Augen an, meine Lippen zitterten und bettelten um mehr Missbrauch, mehr Schmerz und Vergnügen. Er ließ meine Hände los und ich klammerte mich an die Stuhllehne, als mit einer Hand meine Brust zitterte und mit der anderen meine Kehle. Ich knurrte in einem tierischen Ton, als ich ihm beide Hände schüttelte; Er drückte die wässrige Form meiner Brust, als er meine Luftröhre verengte. Er hob meinen Rücken vom Stuhl und brachte meine Brust näher zu sich, als ich in den erbärmlichen Geräuschen meines Aufstiegs quietschte. Es baute und baute, stieg über den Punkt ohne Wiederkehr hinaus. Der zitternde, aufwühlende Enthusiasmus meiner Tiefen stieg mit dem Schmelzen meines Geistes und dem Willen, ich selbst zu bleiben. Meine breiten Beine schlangen sich um Brandons Taille und zogen ihn tiefer in mich hinein; mein Hurenkörper will so oft wie möglich gefüllt werden. Die Spitze drückte gegen den Widerstand meines Gebärmutterhalses, und mein Körpergewölbe wurde mit einem heftigen Stoß nach vorne gestoßen, wodurch alles außer meinem Kopf und meinen Schultern aus dem Stuhl gedrückt wurde. Ich schrie und schrie und schrie. Brandons feste Hitze pochte in mir und er knurrte angesichts der wachsenden Hitze seiner Leidenschaft. Der Druck überstieg den kritischen Punkt, und für eine kurze, aber scheinbar endlose Sekunde wurde ich in gelähmter Euphorie festgehalten. Und dann bin ich explodiert. Dieses Gefühl raste durch mich, lief durch jeden Nerv in meinem Körper, und ich sprühte meine Erlösung in Brandons Becken. Ein kathartischer, männlicher Tenor brüllte und explodierte dann in mir. Sein heißer, klebriger Samen ergoss sich in die verwüsteten Tiefen meines Körpers, und sein pikantes Feuer sickerte in meinen Leib. Meine verschwommene Sicht sah den Mann für einen Moment und ich sah ihn? Ich habe es so gesehen, wie es wirklich war. Die hellblaue Kraft umgab ihn, seine Aura wirkte wie Elektrizität. Es floss durch jede Ader seines Körpers und erschien hell in seinen Augen. In ihren Augen waren keine Iris, nur Ovale aus leuchtender Kraft. Er hielt einen Moment inne, stand über mir, als wäre er ein Gott, und brach dann zu Boden.
Brandon
Die Welt hat sich mir zugewandt. Ich lag nackt auf einem Bett aus rosa Seide und feinem Leinen. Teras Gestalt konzentrierte sich auf mich, ihr Gesicht sah besorgt aus. Als sie den Schlitz in meinen Augen sah, veränderte sich ihr Gesichtsausdruck zu einem freundlichen, fast mütterlichen Lächeln. Eine Welle der Angst durchfuhr mich und ich versuchte aufzustehen und wegzulaufen, aber ein brennender Schmerz in meinem Kopf hielt mich davon ab. Tera legte ihre kalte Hand auf meine Stirn und mir wurde klar, dass ihre Berührung mich nicht berührte.
?Shhh? Er murmelte leise, als er meinen Kopf langsam zum Kissen führte, Zwingen Sie sich nicht, Eure Hoheit.
?Eure Majestät?? murmelte ich.
Willst du nicht so genannt werden? fragte Tera mit offensichtlich besorgtem Gesicht. Habe ich dich beleidigt? Sie kniete sich neben mich und begann neben mir zu weinen: Bitte vergib mir? flüsterte sie, ’nimm meine Unwissenheit nicht als Beleidigung.‘
?Was zum Teufel?? murmelte ich, mein Kopf pochte vor Schmerz.
?Meine Mutter interessiert sich sehr für dich? Ich denke, du hast ihn vielleicht verletzt, sagte Justina von der anderen Seite.
Ich drehte meinen Kopf nach rechts und sah Justinas nackten, attraktiven Körper neben mir sitzen. Er lächelte mir strahlend in mein verwirrtes Gesicht.
?Wenn du einen Sukkubus verführst? Justina erklärte: Ihre Kräfte gehen nach hinten los. Anstatt dich zu versklaven, hast du ihn versklavt.
Teras Gesicht strahlte vor bedingungsloser Liebe. Seine großen, violetten Augen waren voller Loyalität und seine Haltung war unterwürfig und liebenswert.
Ich schätze, er verehrt dich jetzt, Justina kicherte. Nachdem du ohnmächtig geworden bist, hat sie mich dich nicht berühren lassen. Sie glitt wie eine beschützende Bärenmutter über ihren Körper, und ich musste sie davon überzeugen, dass sie wütend werden würde, wenn du auf einem Holzboden landest.
?Ist das Bett nach Ihrem Geschmack? Tera, immer noch auf ihren Knien, fragte die andere Seite hoffnungsvoll, Ich wollte einen Altar bauen, aber Justina sagte mir, sie würde nicht gerne angeben.
?ein Altar?? Ich lächelte schwach in mich hinein, das wäre interessant.
?Dann mache ich dir einen Altar? Tera stand auf, öffnete eine Schublade in der Nähe und verkündete resolut: Ich werde dir einen Schrein machen Ich werde meine bescheidene Wohnung in einen Tempel für eure Anbetung verwandeln Dumme Justina und ihr dummer Rat; Natürlich braucht ein Gott einen Altar Warum habe ich auf ihn gehört? Bitte vergib mir meine Dummheit, deine? dein? verzeihen Sie mir, aber ich kenne Ihren bevorzugten Titel nicht.?
Seine Heiligkeit, wird es ihm gut gehen? Ich brauche keinen Tempel, sagte ich und grinste Justina an, die kaum ihr Lachen unterdrücken konnte; Ich brauche etwas Aspirin.
Tera verfluchte sich für ihren Mangel an Voraussicht (natürlich braucht ihr Verstand ein Aspirin, Gott, ich bin so dumm) Und dann platzt sie in die Küche.
Wird er nicht wegen dir die Klappe halten? Justina grinste, alles, worüber sie reden konnte, war, wie sie deine treueste Schülerin sein kann, wie sie dich für immer anbeten kann, wie sie gerne ihr Leben für dich geben würde. Justina sah neugierig auf die leichte Wölbung im Laken zwischen meinen Beinen. Du musst etwas anderes sein, Brandon.
Tera stürmte mit Aspirinkapseln in der einen und einer Flasche ihres teuersten Weins in der anderen Hand in den Raum. Es scheint, dass Wasser ein zu niedriges Getränk war, um meine göttlichen Lippen zu ehren. Erneut verfluchte er sich für seine Dummheit und kehrte dann in die Küche zurück, bevor er mit einem Glas Wein zurückkehrte. Er ging respektvoll auf mich zu, fiel dann auf die Knie und hielt Aspirin und Wein über seinen Kopf, die Augen gesenkt, als würde er mir ein heiliges Opfer darbringen.
Ich weiß, was er falsch gemacht hat, Justina, als ich Teras Angebot angenommen habe, aber versuche es nicht zu weit zu treiben; Letztendlich will ich meine Mutter zurück. Nun, deine Schwester-?
?Angela? Ich sagte, ich wäre fast an Wein erstickt. Ich drehte mich zu Tera um und rief: Wo ist sie??
Tera ging in die Hocke, warf sich nieder und schrie, dass sie es nicht wert sei. Justinas Hand berührte meine Schulter und ich war verblüfft, die Farbe ihrer Augen zu sehen.
He, Brandon Justinas Lippen, deren Iris jetzt die blassblauen meiner Schwester sind, sagte Angelas mädchenhafte Stimme: Ich bin in einem Sukkubus; Wie cool ist es? In Ordnung? Ich schätze, du weißt, wie cool du bist, oder? Sie kicherte. Sieht so aus, als müsstest du nur beweisen, dass du ein Gott bist, um Liebe zu machen Warum bin ich nicht früher darauf gekommen??
?Woher?? In die vertrauten Augen geschaut, die auf das Gesicht einer anderen Frau gestarrt haben, was hast du getan??
Bist du das wirklich? Du hast unbewusst eine Verbindung zwischen deiner Schwester und mir hergestellt?, sagte Justina, ihre Augen wurden violett. sagte.
Kann sie gehen? Ich fragte.
Justina sagt, ich sollte es nicht tun? Angela unterbricht, ihre blauen Augen erscheinen auf dem Gesicht des Sukkubus, sie sagt, dass ihre Kraft zu sehr von mir abhängt und ich hier bleiben muss oder ich dich am Wachsen hindern werde.
Wird all deine Kraft auf ihn verwendet? Die Mühe, die du darauf verwendet hast, ihn bei dir zu behalten, hat sein Potenzial erschöpft, sagte Justina und verdrehte ihre violetten Augen. Stellen Sie sich Ihre Kraft als Muskel vor; Um sich zu verbessern, muss schrittweise gearbeitet werden. Es wird verkümmern, wenn es unter Dauerstress steht.
Justina sagt, sie kann mir einen neuen Körper erschaffen Angela mischte sich ein und änderte abrupt Justinas Augenfarbe. Will sie damit sagen, dass du der Geber des Lebens bist?
?Was?? Ich fragte: Ich dachte, ich wäre ein Schöpfer?
?Es gibt drei Schöpfer? Justina kehrte in den Vordergrund zurück und sagte: Lebensspender, Erdformer und Wärmebringer. Du bist offensichtlich der Geber des Lebens.
Was ist mit den anderen beiden? Haben sie gelebt? Ich fragte.
?Kommen die Trios immer zur gleichen Zeit? Justina nickte, Immer unter demselben Mond geboren? Für einen Moment wurde sein Gesichtsausdruck ernst und er hielt inne, bevor er fortfuhr: Was hat meine Mutter versucht, andere werden es auch versuchen. Du bist mehr wert als Imperien, Brandon, und wenn sie erfahren, dass die Götter zurück sind, werden die Mächtigen dich suchen. Keiner der anderen drei wurde bisher entdeckt, oder wenn ja, wem gehört es, der es sehr streng bewacht?
Wenn ich so stark bin, wie du andeutest? Ich sagte, wieso? Einer von uns??
Du? bist du noch jung und dünn? Justina antwortete: Mama hätte dich fast gehabt, aber es gibt viele Möglichkeiten, eine Person zu kontrollieren. Verführung, Manipulation, Folter, Sie nennen es? Justina funkelte mich an, Du bist immer noch ein Mensch, Brandon. Diese Leute, die versuchen, dich zu kontrollieren, finden einen Weg, dich zu erreichen. Sie werden dir ein unermessliches Vermögen anbieten, oder sie werden deine Familie als Geisel nehmen, oder sie werden dich in deinen Kinderschuhen erwischen und dich foltern, bis du wieder zur Besinnung kommst.
Ich spürte, wie mich ein Schauer durchfuhr.
?Der einzige Weg, sich zu schützen, ist, stärker zu werden.? Du musst dein Handwerk im Geheimen ausüben, Verbündete finden, die dich nicht verraten, und diejenigen beschützen, die dich lieben, sagte Justina. Aber vor allem Brandon; Du musst die anderen beiden finden.
?Warum?? Ich fragte.
?Denn wenn die Drei aufeinander gebaut sind? Das Ergebnis ist eine Apokalypse, sagte Justina. In der Vergangenheit stach die Gesellschaft hervor, wenn die Triade zusammenkam, und brach zusammen, wenn sie kämpfte. Wir müssen die anderen beiden finden und an einen sicheren und geheimen Ort bringen, oder werden die Ehrgeizigen sie zu ihrem eigenen Vorteil beanspruchen und sie gegen dich wenden?
?Wie kann ich dir vertrauen?? Mit zusammengekniffenen Augen fragte ich Justina: Woher kenne ich dich?
Weil ich alles über ihn weiß, was es zu wissen gibt? Angela sprach durch Justinas Mund, ihre Augen wurden blau, und obwohl sie ein schmutziges, böses kleines Mädchen ist, ist Justina ein guter Mensch.
Dein Bruder und ich haben keine Geheimnisse? Unsere Gedanken, unsere Absichten und unsere Gefühle sind eins, sagte Justina, ihre Augen wurden lila. sagte.
Psst, Brandon, Justina will dich wirklich ficken, sagte Angela verschwörerisch, ihre blauen Augen funkelten auf Justinas Gesicht. Lass ihn das nicht tun, während ich hier bin?
Ich bin ein bisschen neugierig, sagte er. Justina nickte mit einem violetten Augenzwinkern, aber wir? Brauchst du nicht zwei nutzlose Frauen, die zu deinen Füßen hocken?
?Sie ist noch Jungfrau? Angela gluckste und drehte sich wieder zu Justinas Gesicht, Ihre einzige sexuelle Erfahrung war mit ihrer Mutter?
Nicht nur meine Mutter? Justina kicherte, ihre Augen wurden violett und verdrehten sich, als würde sie ihre eigene Stirn ansprechen. Du und ich hatten ein bisschen Spaß, nicht wahr?
?Oh ja,? Angela lachte mädchenhaft, ihre unbeholfene, angespannte Gelassenheit kontrastierte mit Justinas natürlich würdevoller Anmut. Ich kann eine Lesbe sein; Ich weiß nicht.?
Nun, sollen wir einkaufen gehen? Finde in Drastin einen schlanken Burschen und sieh nach, ob sich seine Vorlieben geändert haben, sagte Justina, ihre violetten Augen richteten sich wieder auf ihre Stirn. sagte.
Nur wenn dich deine Mutter selbst ernähren lässt? Angela grinste, ihre Augen wurden blau, Das nächste Mal, wenn du dich entscheidest, mit ihm zu Abend zu essen, warnst du mich besser. Ich möchte nicht in der Nähe davon sein.
?Drastin?? Ich mischte mich in das Gespräch ein: Warum gehen wir zu Drastin?
?Hat meine Mutter Verbindungen? Justina richtete ihre violetten Augen auf mich, Menschen, die wissen, wie man vorsichtig ist, Menschen mit Wissen, das nur wenige haben? sagte. Justina sah Tera an, die sich immer noch unter mir niederwarf. Du solltest sie wahrscheinlich freilassen; Es wird dir nicht viel nützen, wenn er die ganze Zeit auf den Knien bleibt.
?Ich weiß nicht,? Ich grinste Justina an, Ich liebe sie so.
Wirst du den Rest der Nacht mit ihm Spaß haben? Justina seufzte, Er verdient so viel für das, was sie versuchen, dir anzutun, aber lass ihn morgen früh frei.
?Wie mache ich das?? Ich fragte.
Sag ihm einfach, dass er frei ist? Justina sagte: Sie wird dich bitten, sie zu behalten, aber du musst nur darauf bestehen und schließlich wird sie deinen Dienst beenden? Sie hat geantwortet.
Justina stand auf und ging zur Tür, blieb aber stehen, bevor sie die Schwelle überquerte.
?Müssen Sie Ihre Familie beschützen? Sie sagte zu mir: Angela hat mir gesagt, dass sie die Wahrheit nicht glauben werden, also hier ist eine Lüge für dich: Du hast dir Geld von Sklavenhändlern geliehen und das Leben deiner Eltern als Pfand hinterlegt. Sag ihnen, wenn fremde Männer nach Towerhead kommen, um sich in diesem Haus zu verstecken. Niemand würde vermuten, dass Sie eine Succubus-Hütte sehen?
Sie werden mich hassen. Ich antwortete.
Aber sie? werden leben. Justina sagte: Sei nicht zu gemein zu ihm; wir werden viel zu Fuß gehen und wir können ihn unterwegs nicht hinken lassen.
Justina lächelte und zwinkerte mir zum Abschied zu und verließ dann den Raum. Ich seufzte und wandte dann meine Aufmerksamkeit dem wunderschönen bronzefarbenen Monster zu, das mich neben dem Bett anbetete.
? Tera? Ich hob mein Kinn mit meiner Hand und lächelte ihn an. Komm, zeig deinem Gott die Treue.
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
Zweiter Teil: Der Wärmebringer
JULIA
Vor sechzehn Jahren kam der Mystiker in die Elfenhauptstadt Terondia, und mit ihm kam ein Schatten, der das Reich verdunkelte. Die Frauen der Kirche der Gottesmutter versuchten, sie hereinzulocken, versuchten, sie zu denunzieren, aber der Kaiser vertrieb sie; Die Prophezeiung des Mystikers war zu verlockend, um sie nicht zu glauben. Der alte Mann stand in der großen Halle vor den entsetzten Augen der Matronen, den wachsamen Augen der Zauberer und den gierigen Augen des Kaisers und bekannte seine Ketzerei.
Heute Nacht wird ein Schöpfer aus Elfenblut geboren. der Mystiker? Wird er von reinem Blut sein und der Hitzebringer sein? er sagte.
Dann starb er. Matronen behaupteten, sein Tod sei eine göttliche Strafe, Zauberer behaupteten, es sei ein Zauber astraler Macht, aber der Kaiser sah dies als Beweis für die Prophezeiung des Mannes. Was würde ein Mann für eine solche Häresie gewinnen, wenn er sterben würde, nachdem man ihm das gesagt hat? Der Kaiser deutete eindeutig an, dass die Prophezeiung des Mannes seine Lebenskraft sei, und seine Freilassung kennzeichnete ihn als Wahrheit. Zunächst wurden alle in dieser Nacht geborenen Babys gezählt. Nur Hochelfenbabys sind ?reines Blut? Natürlich meinte er die mit Porzellanhaut, blauen Augen und blonden Haaren. Die Vorfahren der Dunkelelfen waren mit den Orks vermischt, die Vorfahren der Hellelfen waren mit den Zwergen vermischt und die Vorfahren der Morgenelfen waren mit den Feen vermischt, aber sie konnten die Vorfahren der Hochelfen bis zu den Orks zurückverfolgen alte Bluttage. Die Hochelfen waren wieder einmal von ihrer Überlegenheit überzeugt (natürlich würde ein zurückkehrender Gott von hohem Blut sein; er würde von reinem Blut sein), und die Welt ging ihren gewohnten Gang.
Fünf Jahre später nahm der Kaiser die Kinder. Siebenhundert edle Töchter wurden aus den Armen ihrer Mutter genommen und nach Terondia geschickt, um im Palast zu leben. Den Familien wurde versichert, dass ihr Opfer dem Wohl des Reiches diente, dass die Belohnungen reichlich sein würden und dass ihre Kinder gut versorgt würden, aber sie durften ihre Töchter nie wieder sehen. Geflüster begannen sich unter den Leuten zu verbreiten, Gerüchte über Schrecken, die sich hinter den Steinmauern des Palastes ereignet haben mussten. Der Kaiser wurde zurückgezogener und die Regierung weniger reaktionsschnell. Unruhen brachen aus, Märkte brachen zusammen und Menschen gingen auf die Straße, um Antworten zu fordern. Ihre Antwort war Gewalt. Die Polizei griff die Demonstranten an, Menschen wurden im Dunkeln festgenommen, eine unbefristete Ausgangssperre wurde verhängt. Brutalität unterdrückte die Andersdenkenden und das Elfenreich erkannte, dass sie von einem Tyrannen regiert wurden.
Aber ich war sicher. Ich war von hellem Blut; mein purpurrotes, glattes Haar, meine grünen Augen und meine kleinere Statur ließen mich unrein erscheinen, zumindest in den Augen des Kaisers. Er wusste nicht, dass die Prophezeiung des Mystikers Nachkommen des zwergenhaften Schöpfers Arbitrus Gene bedeutete. Zumindest sagte ich mir das, wenn ich jede Nacht wach lag und der Stimme der Polizei lauschte. Bootgeräusche außerhalb meines Fensters.
?Schwester Julia?? Schwester Septina rief an. Ich seufzte und schloss mein Buch.
Ja, Schwester Septina? rief ich aus der Küche und versteckte das Buch unter einem Stapel Servietten.
Die Prinzessin möchte mit dir sprechen. antwortete Schwester Septina, zum Glück sei sie nicht in die Küche gegangen, um herumzustöbern. Ich steckte das Buch unter meine Kutte und ging schnell an der mürrischen Mutter vorbei. Ein paar Schritte später war ich im obersten Stockwerk der Villa und klopfte an die Tür meiner Prinzessin.
Komm rein, Schwester? Prinzessin Lucilla Flitari rief an. Mit gesenktem Kopf öffnete ich die Tür und schloss sie leise hinter mir. Prinzessin Flitari stand am Fenster; Ihr skulpturaler, anmutiger Rahmen, der sich unter einem seidigen Kleid zu einer dünnen Sanduhr kräuselt, ihr platinblondes Haar, das flach hinter ihren spitzen Ohren liegt, und ihre blauen Augen, die durch die Porzellanmaske ihres schönen Gesichts leuchten. Er lächelte mich strahlend an und ich lächelte, nachdem ich den Raum nach jemand anderem abgesucht hatte.
?Was denkst du über dieses Kleid?? , fragte er und drehte sich übertrieben vor mir um.
Es sieht natürlich perfekt aus, Eure Majestät? Ich lächelte höflich, wenn? wenn es deine Absicht ist, mit dem Jungen zusammen zu sein, bevor die Nacht vorbei ist?
?Vielleicht ist das meine Absicht? Lucilla grinste, streckte ein perfekt geformtes Bein aus dem Ausschnitt an der Seite ihres Kleides und hob eine Augenbraue, trotzdem muss ich wirklich schlecht darin sein, denn egal wie sehr ich es versuche, ich kann nicht schwanger werden.
Ihre Keuschheit ist heilig, Majestät? Und ich sagte: ‚Wie gut ist es zu hören, dass meine Lehren nicht ignoriert werden?
Niemand hört zu, Julia? Lucilla sagte mit einem spöttischen Lächeln: Du kannst deinen Scheiß abschneiden.
Also Lucilla? Ich denke, Ihr Fruchtbarkeitsproblem ist auf einen Mangel an biologischem Verständnis zurückzuführen? Ich sagte.
?Und warum?das??? fragte Lucille.
?Es ist nicht möglich, ein Kind aus dem Anus zu bekommen.? Ich grinste.
Lucilla verzog das Gesicht und brach dann in Gelächter aus. Er bedeutete mir, mich hinzusetzen, während er darum kämpfte, die Kontrolle wiederzuerlangen.
Oh, süße Mutter, Lucilla saß mir gegenüber und krächzte, während sie sich die Tränen aus den Augen wischte.
?Hingabe an die Heilige Mutter ist ein Beweis der eigenen Taten? Indem ich sein Glas mit Wein und mein Glas mit Wasser fülle, spielen deine Gedanken und Worte keine Rolle.
Ich wünschte, die anderen Schwestern würden mitteilen, dass Sie die Texte auch interpretiert haben. Urteile und Lektionen sind alles, was ich von ihnen bekomme, sagte Lucilla und trank einen Schluck Wein. sagte.
Sind Sie ein Spiegelbild unseres Ordens? Ich sagte, trink mein Wasser nach seinen Schlucken? Und dein Ruf lässt uns nicht gut aussehen?
Die Heilige Mutter selbst könnte vom Himmel auf mich scheinen und ich würde trotzdem mein ganzes Leben lang trinken, rauchen und ficken, oder? Lucilla lächelte und wischte sich lila Wein von ihren buschigen Lippen. Deine Bestellung hat bei den Prinzessinnen den Kürzeren gezogen.
Wenigstens bist du nicht langweilig? ‚ Ich sagte: ‚Vergeht nicht ein Tag, ohne uns vor eine neue Glaubenskrise zu stellen?
Gießst du mir immer noch Wein ein? Lucilla, ?meine eigene Priesterin, die mich mit der Sünde versucht?
Alle deine Sünden, Lucilla? Ich schenkte ihm noch ein Glas ein und sagte mit einem Grinsen: Das kleinste unserer Konsumprobleme.
Aber mindert das nicht meine Schüchternheit? Lucilla hob ihre Augenbrauen und antwortete: Führt Wein nicht zu größeren Sünden?
?Es ist wirklich eine Frage des Timings? Ich lehnte mich zurück und sagte: Wenn du jetzt vier Gläser hast, wirst du heute Abend zu müde sein, um auszugehen, aber wenn du bis heute Abend wartest, wird dich der Wein zwingen, deinen vulgären Forderungen nachzukommen. Sehen Sie, ich begehe jetzt eine kleine Sünde, um später keine große Sünde zu begehen.
Wie dünn bist du? Lucilla kicherte, Sie werden als mein Anwalt am Obersten Gerichtshof Erfolg haben.
Ich fühlte mein Herz in meinen Brustkorb springen. Höchstgericht? Von Terondia? Das ist der letzte Ort, an den ich gehen kann
Was war das, Majestät? Ich fragte.
??Eure Majestät,? Hmm?? Lucilla lächelte wissend. Wie seltsam, dass diese Freundlichkeit zurückgebrüllt kam, nachdem dem Gespräch etwas Unbehagen hinzugefügt worden war. Warum hasst du diesen Ort so sehr?
?Weg von zu Hause? Ich habe gelogen, und hier liegt meine Verantwortung bei Ihnen.
Nun, ich werde nicht hier sein, Ich fahre heute Nachmittag nach Terondia, sagte Lucilla.
Ich verstehe nicht, warum ich mitkommen muss? Und ich sagte: ‚Gibt es Schwestern in der Hauptstadt, die mehr als bereit sind, Sie zu predigen und zu unterrichten?
Ich komme nicht zurück, Julia? sagte Lucilla, und ihre übliche Fröhlichkeit verblasste, ich ziehe dauerhaft dorthin?
?Was?? Ich schrie, unfähig, meine Fassung zu bewahren.
?Mein Vater hat Telavia hingerichtet? Lucilla im Ernst, ‚die Krone verraten… irgendwie.?
Er hat seine Schwester getötet? Ich legte meine Hand auf ihre und flüsterte.
War er ein Verräter? sagte Lucilla und presste ihre Lippen fest zusammen, und das war meine Halbschwester Julia; Wir kannten uns kaum. Aber das Gesetz ändert die Erbfolge. Ich bin derzeit Dritter in der Thronfolge, was bedeutet, dass ich zu wichtig bin, um das Eigentum im Land zu verwalten.
??Management? Interessantes Wort für das, was Sie hier tun? sagte ich mit einem traurigen Lächeln. Lucilla stieß ein kitschiges, trockenes Lachen aus. Seine Hände zitterten.
?Ich weiss? Ich bin nicht derjenige, der am meisten für Lizenzgebühren verantwortlich ist, richtig? sagte sie mit Tränen in den Augen, aber vielleicht kann ich es vortäuschen. Vielleicht wenn ich? wenn nur
Lucilla drückte meine Hand fester und nahm einen großen Schluck Wein, um sich zu beruhigen. Es hat nicht funktioniert. Sein Gesicht fiel auf meine Brust und er schrie.
Ich habe solche Angst, Julia. Sie schluchzte: Ich? Ich bin nicht bereit dafür Papa will meine Hilfe bei seinem verrückten Projekt Er tötete Telavia aus Mangel an Ergebnissen; eigene Tochter Jetzt will er, dass ich seinen Platz einnehme? Ich habe zwei Jahre mit ihm gearbeitet und konnte kein Buch darüber lesen?
Es wird dir gut gehen? flüsterte ich, streichelte ihr Haar und versuchte sie zu beruhigen, genauso wie ich versuchte mich selbst zu beruhigen, du? du musst nur vorsichtig sein.
Ist er verrückt, Julia? rief Lucilla. Mann hat sich nicht erfüllt?
Aber es ist wahr geworden, dachte ich, die Worte des Mystikers sind prophetischer als alles, was die Matronen geäußert haben, und jetzt wird die Belohnung, die der Kaiser begehrt, bis zu seiner Haustür reisen.
?Mir ist so langweilig,? Lucilla wimmerte in meinem Schoß. Mein Vater wird mir die Schuld für ihr Versagen geben, und sie?
Er hörte auf, als seine Hand die harte Stelle unter meiner Kutte fand. Seine Finger griffen um das Buch herum und griffen nach dem Buchrücken.
?Was ist das?? fragte er und zog das Buch aus dem Beutel, den ich in meine Kutte genäht hatte.
?Ein kleiner Fluch, den ich vor meiner Mutter zu verbergen versuchte? antwortete ich und versuchte, die Anspannung in meiner Stimme im Zaum zu halten. Lucilla las den Titel laut vor.
?Arbitrus Gene Journal? Lucilla sah mich aus dem Buch an und sagte: Das ist ein saftiges Stück Obszönität. warum liest du
?Um die Einheitlichkeit zu mildern? Ich bin auch ?die heiligen Schriften sind großartig, aber sie bieten nicht viel Unterhaltung.?
?Und die Geschichten der toten Schöpfer?? fragte Lucille.
?Manchmal,? Ich lächelte und nahm das Buch aus Lucillas Hand, ‚zu lesen, was wirklich passiert ist, ist eine willkommene Erleichterung von dem, was passieren könnte.‘
?Schwester Julia? Lucilla keuchte: Grenzt das an Ketzerei?
Nicht schlimmer als die Dinge, die du jede Nacht machst. Ich rümpfte meine Nase und lächelte meinen besten Freund an. Lucillas Lächeln leuchtete auf ihrem Gesicht auf, und ich war aus zwei Gründen erleichtert. Das erste war, dass er mich nicht mehr befragte, und das zweite, dass die Angst in seinen Augen für einen Moment verschwand. Ich wollte diesen Ausdruck in seinen Augen nicht noch einmal sehen, aber ich vermutete, dass er in Terondia alltäglich werden würde. Irgendwo tief in mir wusste ich, dass dunkle Tage gleich um die Ecke waren.
Lucilla
Es war drei Wochen her, seit Julia, ich und eine Gruppe von Wächtern und Hausangestellten das Grundstück nach Terondia verlassen hatten, und ich fror mir den Arsch ab. Welches Genie auch immer Terondia gründete, hätte hinter eine Scheune gebracht und erschossen werden sollen. Die Anreise in die Stadt aus dem Süden ist unglaublich einfach. Nebenflüsse, Seen und flache Ebenen erleichtern das Reisen, aber von Norden aus ist es fast unzugänglich. Wir haben Berge und Berge bestiegen, mussten manchmal stundenlang anhalten, um Autoräder durch Schlittenkufen zu ersetzen, und die ganze Zeit über ist mir der Hintern die ganze Zeit gefroren.
Julias respektloses Interesse an toten Schöpfern erwies sich als unschätzbares Werkzeug, und sie nutzte die Gelegenheit, um mir einen Crashkurs in allem zu geben, was ich vorher hätte lernen sollen. Ich erinnere mich, als Julia ein kleiner Rotschopf mit einem Hang zum Unfug war. Obwohl ich jetzt zwei Jahre älter war als er, unterrichtete er mich, als wäre ich ein Kind. Warum sie sich entschieden hat, Nonne zu werden, werde ich nie erfahren, aber sie ist die Erwachsene unter uns, seit sie ihre Gelübde abgelegt hat. Sicher, ich hatte schon oft Sex, und sie war (und wird) Jungfrau, aber reife Erfahrung und reife Seele sind zwei verschiedene Dinge. Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, was ich ohne ihn machen würde, und so entschied ich, dass er die ganze Zeit, die wir in Terondia waren, an meiner Seite kleben würde.
Oh, gute Mutter. Julia hielt den Atem an, als sie aus dem Fenster sah. Wir rutschten vorsichtig eine Gletscherschlucht hinab und stiegen in ein weites grünes Tal hinab. Dreitausend Fuß unterhalb der Baumgrenze breitete sich eine gigantische Stadt aus. Terondia war eine schlecht gelegene Stadt, aber es war eine großartige Stadt. Die gesamte Stadt ist auf einem sprießenden Felsen direkt vor der Bergkette gebaut. Die gewundenen Straßen und Gebäude schienen aus der Erde zu steigen, von denen jede zu der fünfhundert Meter hohen Turmspitze führte, die unweigerlich das Leuchtfeuer des Palastes markierte. Das wäre jetzt mein Zuhause; wahrscheinlich für immer. Obwohl ich die Möglichkeit befürchtete, dort zu leben, war die Vorstellung von einem heißen Herd und heißem Kakao sehr reizvoll. Aber Julia schien die Kälte überhaupt nichts auszumachen. Ich schwöre, ich habe nicht gesehen, wie dein Atem das Fenster beschlug. Eine helle Elfe zu sein bedeutete, dass mindestens einer ihrer Vorfahren ein Zwerg gewesen sein musste, was wahrscheinlich ihren Trost in der Kälte erklärt, aber das hielt mich nicht davon ab, ein wenig wütend auf sie zu werden. Meiner Meinung nach sollten es alle anderen auch tun, wenn es mich stört.
Wir verwandelten die Schlittenkufen in Räder und rollten dann schnell die Schlucht hinunter in Richtung Stadtzentrum. Bald betraten wir das Palasttor; Riesige Steinblöcke, die sich mit quälender Langsamkeit öffneten und schlossen. Als sich die Türen hinter uns schlossen, sah ich endlich die Verärgerung auf Julias Gesicht. Er tat mir leid, aber innerlich lächelte ich. Endlich ist jemand raus, der genauso genervt ist wie ich. Von dort überstanden wir eine bescheidene Parade und wurden dann schnell in den Thronsaal geführt. Natürlich war mein Vater nicht da, als ich ankam. Der Mann war mir fremder als der Barkeeper in der örtlichen Taverne (obwohl mich nur wenige Leute besser kannten als er) und hatte nicht einmal mit mir korrespondiert, seit ich vor zwölf Jahren in die Villa gegangen war. sechs.
?Prinzessin Lucilla Flitari? Einer der Berater meines Vaters sagte zu mir, als ich vor dem leeren Thron stand: Danke, dass du lebendig geworden bist. Wartet Seine Majestät im Schloss auf Sie?
?Willst du mich sehen?? fragte ich und spürte, wie mir der Atem in der Kehle stockte. Jetzt?
?Na sicher,? »Sie sind seine Tochter«, sagte der Berater und sah sehr amüsiert über meine Verzweiflung aus. Sie können Ihre Nonne bei uns lassen und wir begleiten sie zu Ihrer Kabine.
?Nummer.? Ich sagte streng: Er, wohin ich auch gehe.
?Eure Majestät,? Julia flüsterte hinter mir: Ich glaube nicht?
?Den Frauen der Kirche war es verboten, den Palast zu betreten? Der Ratgeber sagte: Die Befehle Seiner Majestät sind endgültig.
?Eure Majestät,? Julia flüsterte wieder: Ich komme alleine zurecht.
?Aber das werde ich nicht? Ich zischte: Ich brauche dich, Julia?
Du bist eine starke Frau, Lucilla? Julia flüsterte mir mit einem entschuldigenden Lächeln zu: Du wirst einen Weg finden.
Julia sah erleichtert aus, dass sie eigentlich nicht gehen musste. Ich konnte es ihm nicht verdenken, aber ich war wieder einmal wütend, dass er mein Unbehagen nicht teilen wollte. Ich verabschiedete mich stirnrunzelnd von ihm und folgte dann meiner Eskorte zum Ziel. Es waren zwei schwer gepanzerte Wachen, beide dunkelblütig. Von allen Elfenrassen waren die Dunkelelfen die unterschiedlichsten. Ihre gebräunte Haut, ihr schwarzes Haar und ihre dunkelbraunen Augen unterscheiden sie von der Porzellanhaut, den blauen Augen und dem platinblonden Haar der Hochelfen und der blassen Haut, den grünen Augen und dem roten Haar und der gebräunten Haut, den haselnussbraunen Augen der helle Elfen. und das goldene Haar der Morgenelfen. Nicht nur das, sie waren einige Zentimeter größer als die nächstgrößte Rasse, die Hochelfen, und hatten eine viel stämmigere Statur. Sie trugen immer noch die hübschen Gesichter und spitzen Ohren aller Elfen, aber sie hatten eine Angst, die sie zu hervorragenden Soldaten machte.
Wir? Werden wir von jetzt an deine Leibwächter sein? Ich bin Drask, das ist Malek; Versuchen Sie nicht, mit ihm zu sprechen, er redet nicht.
?Und warum?das??? Ich fragte.
?Es hängt an den Menschen, für deren Schutz es verantwortlich ist.? erklärte Drak.
Und das? Ist es eine schlechte Sache? Warum?? Ich fragte.
Du… wirst du der Helfer des Kaisers sein? Ehrlich gesagt, Eure Hoheit, wir erwarten nicht wirklich, dass dies eine langfristige Beziehung wird, sagte Drask.
?Artikel,? ‚Aha.‘
Wenn Sie meinen Rat wollen? Tu, was er sagt, sagte Drask. Telavia fing an zu schreien, wie lächerlich ihr ganzes Projekt sei, und schau, wo sie das hinführt. Einfach lächeln und ja sagen, Sir? was er von dir will.
Drask blieb am Schlosstor stehen und drehte sich dann mit einem grimmigen Gesichtsausdruck zu mir um.
Zeig mir dein Pokerface, Prinzessin. sagte.
?Mein was?? Ich fragte.
Zeig mir das Gesicht, das du gibst, wenn Botschafter und Kaufleute dich beleidigen, Drask sagte: Dieses Gesicht, das schreibt: Werde ich so tun, als hätte ich das nicht gehört? Brauchst du das Gesicht da drüben?
?ICH? Hast du nicht dieses Gesicht? Ich habe eigentlich nie mit Botschaftern oder Händlern zu tun gehabt, sagte ich nervös und verschränkte meine Finger.
Drask grunzte.
Äh, du… gefickt. Er hat es klar gesagt.
?Ja,? Ich seufzte, ich kümmere mich nicht länger um die Unangemessenheit dieses Mannes.
?Wenigstens weißt du es? sagte Drask und öffnete dann die Tür, versuch nicht zu schreien.
Ich ging durch die Tür und konnte kaum den Schrei zurückhalten, der aus meiner Kehle kam. Stöhnen und Schreie drangen in einem Chor der Verderbtheit in meine Ohren. Die blasse, schöne Haut der Hochelfenfrauen vermischte sich mit dem dunkelgrünen Fleisch des Orks. Ihre Körper lagen über den breiten Boden verstreut; Es dreht sich in üppigen Bewegungen, windet sich in perversen Wellen und windet sich in Reihen von gekrümmten Rücken. Die platinfarbenen Strähnen des Elfenhaars schwankten wild, als ihre Träger in alle Richtungen gezogen wurden. Es sah so aus, als wäre kein Loch ungefüllt geblieben. Jede Frau war vollgestopft mit ihrer Kapazität, einige mit mehreren Männern in einem einzigen Loch, alle rücksichtslos besetzt. Die Frau, die mir am nächsten stand, bückte sich; ein Ork unter ihm, ein Ork hinter ihm und ein Ork vor ihm. Sie wand sich zwischen den Männern, die ihren Arsch und ihre Fotze nahmen, in einen ausgelassenen Tanz, bei dem nur sie den Rhythmus hören konnte. Er beobachtete mich mit stumpfen, blinden Augen, als er den Ork vor sich an seine Kehle nahm. Leises Grollen und Gags kamen in seinen beschäftigten Mund, und obwohl er sich unwohl zu fühlen schien, schien er von einer Begeisterung gefesselt zu sein, die für seinen Verstand zu groß war, um damit fertig zu werden. Sie drückten sich immer mehr in ihn hinein, und er schien sich nur mit größerer Begeisterung zu bewegen. Rein und raus, eins raus; Die Schwänze, die es durchbohrten, waren glitschig vom Nektar seiner Erregung und den Sekreten seines Mundes. Schnell und schneller; ihr Körper begann zu winken; Ihre Brüste schwankten unter ihr, ihr Arsch schwankte von dem Ork, der sie sodomisiert hatte, ihre Schenkel zitterten vor erbärmlicher Lust. Seine Augen schossen zurück in seinen Kopf und er stieß einen ursprünglichen, hilflosen Schrei aus, als die Stöße ihren Höhepunkt erreichten. Ihr Rücken wölbte sich heftig, ihre Brüste sprangen nach vorne, ihre Hüften sprangen zurück, und dann kam sie. Sie kam mit einer Show vulgärer Lust herein, wie ich sie noch nie zuvor gesehen hatte, ihre Zehen kräuselten sich und ihre Beine zitterten. Die Männer kamen auch, und die Frau trank hungrig den Samen in ihrer Kehle, als die viskose, weiße Flüssigkeit aus den offenen Löchern hinter ihr sickerte. Ich war so verängstigt; erschrocken und gewarnt. An ihr Vergnügen zu denken, daran zu denken, wie es sich anfühlt, so gut gestopft, vollständig behandelt zu werden, dass sie kein menschliches Wesen mehr ist, sondern ein gedemütigtes Objekt mit einem einzigartigen Zweck. Um zu kommen und denen zu gefallen, die dich gebracht haben.
?Lucilla? Eine fröhliche Stimme kam von oben: Ich bin so froh, dass du das konntest. Komm bitte her.
Ich blickte auf den Balkon hinaus und sah meinen Vater zum ersten Mal seit über zehn Jahren wieder. Er war müde, sein Bart und seine Haare reichten ihm bis über die Schultern, aber er sah immer noch aus wie der Mann, an den ich mich erinnerte. Ich stieg die Stufen zum Balkon hinauf und zog mein Kleid hoch, damit mein Rock nicht in dem über den Boden verstreuten sexuellen Dreck mitgeschleift wurde. Mein Vater befand sich in einem hitzigen Streit mit seinen beiden Assistenten, die er entließ, als ich die oberste Sprosse erreichte.
Ist dein Schrank an der gegenüberliegenden Wand? Dort findest du eine Kutte und ein Paar Pantoffeln, sagte mein Vater, während er etwas an seinem Schreibtisch las und mich nicht ansah. Ich vermute, Sie wollen Ihre schönen Kleider nicht ruinieren?
Ich sah ihn einen Moment lang an. Es ist auch schön, dich zu sehen, Dad. Ich schätze, wir werden einfach so tun, als wäre das, worauf ich mich einlasse, völlig normal. Ich erinnerte mich an Drasks Worte: Pokerface. Dieser Mann ist verrückt und ich bewege mich auf gefährlichem Terrain. Ich ging zum offenen Schrank, zog meine Stilettos aus und schlüpfte in meinen Pyjama und meine Hausschuhe. Das trägt Julia jeden Tag, dachte ich, als ich die formlosen Klamotten betrachtete, so langweilig Niemand kann meine Rundungen oder mein Dekolleté sehen Ich schüttelte den leeren Gedanken aus meinem Kopf und näherte mich dann meinem Vater. Ich stand mit vor mir gefalteten Händen hinter ihm und wartete auf das, was er brauchte.
?Glatian? Mein Vater rief einem seiner Assistenten zu: Was macht Sara?
Welche, Sara, Majestät? fragte der Assistent.
?Drei siebenundzwanzig? Mein Vater sagte: Du hättest ihre Namen jetzt wirklich kennen sollen. Was macht er??
Er sagt, er hat Krämpfe, Majestät? der Assistent geht in die Sauna, um seine Muskeln aufzuwärmen? sagte.
?Nummer,? Mein Vater bestand darauf: Sag ihm, dass es uns leid tut, aber er muss es noch zu Ende bringen. Gib ihm Wasser gegen seine Krämpfe.
Der Assistent ging schnell weg und ließ meinen Vater mit mir allein.
Du? Es heißt, du bist eine Hedonistin, Lucilla? Sag mir, was würdest du ändern?
?ICH? äh?? Ich begann: Ich bin mir nicht sicher, was du meinst?
Sie haben den Ruf, sich zu betrinken, Drogen zu nehmen und sich an ausgiebigen sexuellen Aktivitäten zu beteiligen. Mein Vater sagte sehr realistisch: Ich meine, angesichts deiner Leidenschaft für sexuelle Dinge im Leben würde ich gerne wissen, was du ändern würdest, um die Ergebnisse zu erzielen, nach denen ich suche. sagte.
In ihrer Stimme lag kein Urteil, und ich konnte sie auf keinen Fall wegen etwas belügen, das sie eindeutig für unwichtig hielt. Es war offensichtlich, dass mein Vater kein Mitleid mit Dummköpfen haben würde, und ich wollte mich auch nicht so beweisen. Ich klärte meinen Kopf und erinnerte mich an die Lektionen, die Julia in der Kutsche gegeben hatte.
Versuchst du, eine übermäßig angenehme Reaktion auszulösen? sagte ich und mein Vater nickte.
?Wir haben einen Sukkubus angeheuert, um das zu entwerfen? Er hat darauf bestanden, dass die Orks die Besten sind, sagte mein Vater. Sie sind stark und zunächst schienen die Frauen nur zu leiden, aber nach einer Weile passten sie sich an. In der postexperimentellen Forschung übten die Probanden lautstarke Kritik an den Orks. Sie sehen aus, als wären sie überglücklich, aber trotzdem gibt es keine einzige Frau, die zeigt, dass sie diejenige ist, nach der wir suchen. Wir müssen etwas falsch machen.
Mein Vater reichte mir ein dickes Notizbuch.
?Das sind alle Experimente, die wir gemacht haben? er sagte, ?vielleicht kann ein ungeübtes Auge unsere Mängel sehen?
Ich öffnete das Buch und mein Kiefer fiel herunter und runter, als ich es las. Diese Frauen waren durch den Handschuh gegangen. Einige Experimente wurden entwickelt, um sowohl extremes Vergnügen als auch extremen Stress zu kombinieren, und zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass das perverseste von ihnen von meiner geliebten verstorbenen Halbschwester entworfen wurde. Er schien verzweifelt zu versuchen, die Ergebnisse zu erzielen, die mein Vater wollte, aber die Ergebnisse kamen natürlich nie. Ich fühlte, wie mir ein Schauer über den Rücken lief. Wie lange wird es dauern, bis er entscheidet, dass ich nutzlos bin? Wird er mich töten oder wegschicken?
?Es scheint, dass Sie bisher viele Experimente gemacht haben? weit verbreitet,? Als ich die Seiten umblätterte und mir später Gedanken über einige Aktionen für meine eigenen Experimente machte, antwortete ich: Ich fürchte, ich habe keine Einsichten zu liefern. Ich habe einfach keine Erfahrung.
?In Ordnung,? Dann geh da raus und mach die Erfahrung, blättert mein Vater noch in seinen Notizen. sagte.
?Was?? Ich habe fast geschrien.
?Gehen,? Dad lächelte, als er das Notizbuch aus meinen Händen nahm und die Erfahrung sammelte, die Sie Ihrer Meinung nach brauchten.
Die Art, wie er lächelte, war fast väterlich, aber nicht ganz. Es war die Art von Lächeln, das einem jemand gezeigt hat, wenn er eine Bestellung als Bitte getarnt hat. Es war nicht die Art von Lächeln, die ich ablehnen konnte. Tevalia lag auf dem Kopf, weil sie die Gefahr in diesem Lächeln nicht erkannt hatte.
?ICH?? Ungläubig schlucken, was ich tun werde? Ich sagte.
?Wunderbar? Gefahr, sagte Dad lächelnd, Wenn du damit fertig bist, kannst du für den Tag gehen; Ich vermute, dass es mir von nun an nicht mehr viel nützen wird.
Dad drehte sich um, schaute auf seine Notizen und versuchte herauszufinden, warum nichts funktionierte. Denn das war die Lüge eines alten Mannes, du verrückter Narr Ich wollte schreien, aber ich tat es nicht. Stattdessen wandte ich mich von ihm ab und ging die Treppe zur Ausschweifung hinunter.
Ich starrte ausdruckslos auf die Bühne vor mir und wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Ich habe gerade? Springen? Ich dachte, sollte ich ein paar Orks aus der Show auswählen? Wie viel Kontrolle habe ich? Herr, diese Dinge sind so groß; Wie passen diese Frauen zu ihnen?
?Hey,? Eine Frauenstimme hinter mir sagte: Wir haben keinen Wein mehr, kannst du uns nachfüllen?
Ich drehte mich um und sah eine wunderschöne Gruppe sechzehnjähriger Hochelfen, die sich mit einer soliden Gruppe Orks an einem Tisch unterhielten. Sie alle rauchten und tranken und lachten, als wäre die höllische Ausschweifung, die sie umgab, nichts als ein Picknick. Und für diese Mädchen war es das wahrscheinlich.
Ich bin keine Haushälterin? Ich bin eine Prinzessin? Ich sagte.
Schön, Sie kennenzulernen, Ihre Hoheit? Die Frau lächelte und schüttelte ihr leeres Glas. Können wir jetzt noch etwas Wein haben?
Ich? Ich bin nicht hier, um dir zu dienen Ich hob mein Kinn in königlicher Wut und sagte: Ich? Bin ich hierher gekommen? mit?? Ich senkte meinen Kopf und seufzte: Kann mir jemand sagen, wie das funktioniert? Mein Vater sagt, ich brauche Erfahrung.
?Oh, jungfräuliches Blut? rief das Mädchen vor Freude.
Ich bin keine Jungfrau. Ich sagte.
?Ja, du bist? Die Frau lächelte, drückte ihre Zigarette aus und kam auf mich zu, Ist mir egal, wie viele Prinzen oder Bauernjungen du fickst, Prinzessin, bist du hier Jungfrau?
Er ging um mich herum und bewertete mich. Ich fühlte mich wie ein Idiot, weil ich das einzige Mädchen war, das Kleider trug, also gab ich meine Gewohnheit auf und zog meine Hausschuhe aus. Bevor ich mein Kleid ausziehen konnte, berührte das Mädchen meine Schulter.
?Lass es,? sagte sie mit erstickend roter Stimme, während ihre Augen mich musterten: ‚Ich möchte zusehen, wie es von dir abfällt.‘
Ich wusste nicht, dass du verantwortlich bist? Er fragte die Frau barsch: Wie heißt du, Mädchen?
?Epilepsie,? die Frau lächelte, ?und Ihres?
?Lucilla? Im Bewusstsein, dass Ehrentitel hier nichts bedeuten, sagte ich: Wie geht es deinen Krämpfen, Sara?
Oh, sie … sind jetzt so viel besser, er grinste, Ich brauchte nicht einmal Wasser; Bron hat sie mir gerade verarscht.
Ich lachte darüber. Mit Frauen zu sprechen, die mich nicht über mein Verhalten belehrten oder mit mir redeten, als wäre ich ein Kind, war gut für die Veränderung. Ausnahmsweise war ich nicht die Hure im Raum. Eigentlich war ich im Vergleich zu diesen Mädchen wahrscheinlich ein erstklassiges Mädchen. Ich ließ meinen Stolz fallen und versetzte mich in die Rolle eines Schülers für die Frauen und Orks, die meine Lehrer sein würden. Es nützte nichts, sich hier an Titel und Manieren zu halten; Ich war Anfänger und brauchte Erfahrung.
?Ich muss zugeben,? Ich sagte zu Sara mit einem nervösen Lächeln: Ich habe keine Ahnung, was ich tue.
?Das ist sehr klar? Sara kicherte und griff nach meinem Arm. Ich werde heute dein Trainer sein, Lucilla. Wenn Sie nur tun, was ich sage, werden Sie alle Erfahrungen sammeln, die Sie brauchen.
Er führte mich zum Tisch und streichelte dann einen leeren Schreibtisch. Ich setzte mich und er brachte sanft meine Hände an die Tischkante.
Du wirst dich an etwas festhalten müssen? Sie zwinkerte und fing dann an, mein Kleid hinter mir hochzuziehen. Hast du hier irgendetwas getan?
?Ja,? Viele Male, um eine Schwangerschaft zu vermeiden? Ich sagte.
?Artikel?? Sara murmelte mit heiserer, fast stöhnender Stimme: Vielleicht habe ich dich unterschätzt, Lucilla. magst du deinen Arsch??
?Ja.? Ich lächelte zurück.
?Perfekt,? flüsterte er, ‚dann brauche ich dich nicht zurückzuhalten.‘
Zwei starke grüne Hände packten meine Schultern und ein Schmerz, den ich noch nie zuvor gespürt hatte, steckte in meinem Rektum. Meine Augen weiteten sich und zitterten in ihren Höhlen, meine Knöchel wurden weiß gegen die Tischkante und mein Mund öffnete sich weit, aber es kam kein Ton heraus. Mein Rücken krümmte sich so tief, dass es schmerzte, aber das war alles, was ich nach meiner schmerzhaften Penetration tun konnte. Als der Hahn des Orks tiefer und tiefer vordrang, erweiterte sich mein Kreis und dehnte sich zu einem engen, pulsierenden, weißen Kreis aus. Das entspannte, zarte Fleisch in mir löste sich auf, als er sich vorwärts bewegte, und ich spürte, wie seine raue Wärme mich an Stellen zerriss, von denen ich nicht wusste, dass sie existierten. Es pochte in den engsten Stellen meines sündigen Lochs, sein Puls pochte in meinem dünnen, inneren Fleisch und fügte meinem einen zweiten Herzschlag hinzu. Schließlich traf sein Becken auf das geschmeidige Fett meines Rückens und hielt mich dort, zwang mich, seine wilde Invasion zu akzeptieren.
Es ist eine absolute Sensation, nicht wahr? Sara flüsterte mit schwerem Atem an meinem Ohr: Zum ersten Mal einen Ork in deinen Arsch stecken? Ich wünschte, ich könnte es noch einmal erleben; Ist der Schmerz einfach so perfekt?
Ich fand meine Stimme und das Geräusch, das aus meiner Brust kam, war nichts, was ich jemals zuvor gemacht hatte. Ein schriller, bestialischer Schrei entkam meinen aufgerissenen Lippen, und Sara klatschte in die Hände und kicherte. Sie zog das Mieder meines Kleides herunter, und meine mittlere Oberweite kam heraus und schüttelte blasses Fleisch. Er legte seine Daumen und Finger gegen meine erigierten Brustwarzen und begann, sie langsam nach vorne zu ziehen und sie zwischen seinen Fingern zu rollen.
Hat deine Schwester das gleiche Gesicht gemacht? Er lächelte, als er anfing, auf den Ork zu schießen. Ich mag Telavia; Ich frage mich, warum er gegangen ist?
Die Umgebung des Orks zerrte an meiner Analhaut, als er sich zurückzog. Ich konnte spüren, wie ich aus meinem eigenen Körper auftauchte, umhüllt von einer zerschmetterten Hülle aus rosafarbenem Fleisch. Mein Schrei wurde lauter, aber nicht, weil es weh tat. Ich hatte immer noch Schmerzen, aber das Gefühl, dass er mich umstülpte, war so etwas in der Art? fremdes, tiefes Gefühl. Der Druck in mir ließ nach, als sich meine Eingeweide in ihre früheren Positionen entspannten, und ich konnte spüren, wie die Luft kalt in seine herabhängende Knospe sank, die sich wie ein Schraubstock anklammerte. Aus meinem leeren Rektum sickerte ein wimmerndes, wimmerndes, prickelndes Vergnügen, und eins? ein Hunger in meinem leeren Kanal. Mein Schrei verebbte und ich sah Sara mit Tränen in den Augen an und lächelte. Als er merkte, was ich durchmachte, lächelte er und drehte meine Brustwarzen etwas fester. Ich stöhnte und zuckte mit meinem Hintern, während ich auf das muskulöse Biest starrte, das auf seinen nächsten Schuss wartete. Er drückte mich stärker als zuvor und ich schrie vor Freude und Schmerz, als ich wieder auffüllte. Es war, als würde er mich hineinzwingen, aber trotz der aufdringlichen Natur des Gefühls war es nicht ganz unangenehm. Tatsächlich war es euphorisch. Mein Körper wurde nach oben gedrückt; Meine Handrücken schlagen gegen meine Rippen, meine Arme beugen sich scharf an meinen Ellbogen, meine Brüste springen vom Tisch und mein Arsch springt von der Couch, wo Fäden von schimmerndem Nektar aus meiner triefenden Fotze gerissen werden.
Meine Schmerzensschreie wurden zu Luststöhnen und Schreien der Ekstase. Ich wurde noch nie so tief genommen, so heftig, so schön. Sie behandelte mich wie ein Stück Fleisch, wie eine unbegründete, unmenschliche Schlampe, und ich genoss es. Ich bin nur deine kleine Analhure, dachte ich, GAAH, fick mich wie eine wertlose Fotze Dann fragte ich mich, warum ich diese Gedanken für mich behielt, also sprach ich sie aus und ermutigte ihn, mich mehr zu ficken.
Meine, meine, meine, meine Prinzessin? Sara lachte und drehte meine Brustwarzen mit Bosheit, Das sind nicht die Worte, die die königliche Familie sagen sollte.
Ich klammerte mich an die Tischkante, als mein Körper in den feurigen Ausbrüchen ihrer Lust zitterte. Sein Penis brannte in mir und hörte dann abrupt auf, als sein Becken gegen meinen Arsch schlug. Die Porzellanleinwand meines Rückens war mit dem roten Einfluss ihres Beckens befleckt, die makellose Haut meines Gesichts war von meinen Bemühungen gerötet und das zarte Fleisch meiner Brüste wurde von Saras ruhigen, aber sadistischen Kniffen gezogen. Gott, es war besser als alles, was ich je hatte, und es wurde noch besser. Der Ork hob mich von meinen Hüften hoch, sein Schwanz pochte immer noch in meinem unheiligen Anus, und dann packte er mich unter meinen Schenkeln und spreizte mich weit. Ein weiteres Monster näherte sich, sein massives, verstopftes Glied baumelte zwischen seinen muskulösen Quads. Meine Augen weiteten sich vor Angst und Aufregung, und ich rief ihn gleichzeitig nach vorne, während ich mich vor dem kauerte, was kommen würde. Der Ork in meinem Arsch hörte auf anzugreifen und mein neuer Partner zielte auf seinen Schuss. Er grinste mich an; seine Unterlippen ragen aus seinen Zähnen hervor, seine schwarzen Augen leuchten und seine Nasenlöcher leuchten wie ein wütender Stier. Ich lächelte leicht; Zerbrechlichkeit und Angst gemischt mit körperlichem Hunger. Er verspottete mich mit der Spitze; Ich trennte meine zarten Blätter mit einem Umfang, von dem ich bezweifelte, dass er passen würde. Seine Hitze verursachte mir Schmerzen und mein Verlangen stieg. Mein Körper bewegte sich von selbst um den Mann herum, der mich aufgespießt hatte, und ich stöhnte mit flehentlicher Stimme. Es ist mir egal, es ist mir egal, ob es wehtut, es ist mir egal, ob es mir wehtut, ich brauchte es einfach in mir; Er brauchte es mehr als alles andere. Er hörte auf zu necken, sein Schwanz glühte im Glanz meiner Lust und stieß hinein.
Meine Beine sind zu den Seiten ausgestreckt, mein Rücken ist hinter mir gewölbt, meine Schultern sind zurückgezogen und mein Hals ist angespannt, während ich mein Gesicht zum Himmel neige, um zu schreien. Mein Kleid ging über meine Hüften, Seitenschlitze bedeckten meine entblößten Schenkel und die Narbe meines Rocks war von den Sekreten meiner Verletzung durchtränkt. Mein Herz hämmerte in meiner Brust, als ich die größte Freude verspürte, die ich je gekannt habe. Tiefes, dehnendes, durchdringendes Eindringen; Die Hähne in mir drücken auf den fleischigen Teil meiner Kanäle und reiben gnadenlos an jeder weit geöffneten Haut, die mit Nerven in mir bedeckt ist. Sie stießen mich gleichzeitig, hoben mich zwischen sich hoch und ließen mich dann fallen, durchbohrten mich mit ihrer rauen Hitze und nutzten rücksichtslos jeden Zentimeter aus, den mein Körper zu bieten hatte. Mein Bruch war so vollständig, so befriedigend, so perfekt. Es tat auf die richtige Weise weh; indem ich meine wehrlosen Eingeweide zerreiße und sie mit böswilliger Absicht schlage. Ich schrie lauter und lauter, lauter und lauter, während sich mein Körper auf und ab bewegte, schwankte und sich wand und wand und wand. Ich verschränkte meine Finger im Nacken des Orks, der mich sodomisiert hatte, und machte eine wilde Wendung; Mein Bauch gähnt in Wellen, meine Brust springt heraus und senkt sich dann, schwankend im Takt unseres feurigen Samba. Mein Kleid war zerrissen und verdunkelt durch die Kraft des Sex, mein Körper bewegte sich als einfache Reaktion auf das Gefühl, und mein Geist war vernebelt und schwebte in einem Nebel der Lust. Konzentriertes Denken wich flüchtigen Intuitionen, und für einen glücklichen, überschwänglichen Moment war ich verloren.
Es begann als Schwäche; Es ist ein wunderbares, entwaffnendes Gefühl, das mich hilflos und gallertartig zurücklässt. Die Emotion veränderte sich langsam und wurde etwas primitiver, mehr? schwer. Es zitterte in mir; kocht in meinen unheiligen Netzen und kocht seine Hitze in meinem Becken. Die Emotion breitete sich aus, stürzte in meinen Magen, brannte in meiner Brust, ließ mich atemlos zurück, keuchte und versuchte, eine Stimme zu finden, die nicht mehr da war. Er zwang mich, mich zu bewegen, zu wackeln, zu drücken. Mein Körper spannte sich an, als sich das Gefühl bildete und aufbaute, sich wie ein Ballon aus dem Zentrum meiner Verschmutzung aufblähte und das elektrische Vergnügen auf jedes nerventragende Glied ausstrahlte. Es durchfuhr mich, bis ich es nicht mehr aushielt, und dann explodierte es. Die kathartische Schwingung überflutete mich und mein Schrei wurde laut und deutlich ausgestoßen, als sich mein Rücken in einen Gürtel verwandelte, der meine Schultern bei einem Mann und meinen Bauch bei einem anderen berührte. Im Sog meiner Aufregung beugte ich mich zurück und spuckte die letzte Note meiner Symphonie der Ausschweifung aus. Orks strömten in meine Tiefen und schickten ihre zähflüssige Lava in die zerstörten Höhlen meines Körpers. Es sickerte in meine Eingeweide und brannte seine wunderbare Hitze in meine offene Gebärmutter.
?Heilig. Verdammt. Scheisse? Ich stotterte, als die Sprache wieder in mein Gehirn eindrang. Sie holten mich raus und mein Arsch sackte vor großer Erschöpfung herunter. Meine Muschi war nicht viel besser, aber zumindest blieb sie in mir. Heißer, weißer Samen sickerte aus den Löchern, die ich gebohrt hatte, und tropfte frei von meinem Körper auf den Boden darunter. Sara schob meinen Hintern hilfreich zurück in mich, und ein Schauer anhaltender Lust hob meine Wirbelsäule. Ich drehte mich zu ihr um und richtete mich mit ihrem Blick auf. Dann wurde ich zum ersten Mal in meinem Leben von einer anderen Frau geküsst. Saras Lippen waren süß und voll, und ihre Zunge war sanft und verspielt. Ich stellte fest, dass meine Augen vor Glück zu Boden fielen und meine Hände seine Platinsaiten umschlungen. Während ich die Frau trank, wanderten meine Gedanken und aus irgendeinem Grund wanderten meine Gedanken zu Julia.
JULIA
Eine einzelne blaue Flamme tanzte in meiner Handfläche. Ich konzentrierte mich darauf, versuchte, es klein und überschaubar zu halten, versuchte, meine Emotionen im Zaum zu halten. Ich war ein frommer Diener der Gottesmutter, aber das war nur die Hälfte meines Nonne-Werdens. Nonnen leben ein Leben in gemäßigtem Optimismus, Nonnen leben ein Leben des demütigen Dienens, Nonnen leben ein Leben ohne Leidenschaft oder Lust. Nonnen erleben weder übermäßiges Vergnügen noch übermäßigen Stress; perfekt für einen leugnenden Schöpfer. Die Flamme in meiner Hand erlosch und wurde zu einer saphirblauen Glut. Terondia war ein Ort der Angst und des Zorns und würde die Grenzen meiner Entschlossenheit auf die Probe stellen. Ich hatte es vermieden, das Schloss zu betreten, aber ich war immer noch nur wenige Schritte vom Herzen der Bestie entfernt. Da war etwas, was ich nicht mehr vermeiden konnte, etwas, das ich vermied. Ich musste mich ihm jetzt stellen, damit er mich nicht in einer gefährlichen Zeit verzehrte, und gefährliche Zeiten erwarteten mich. Ich holte tief Luft und die Flamme wurde nichts als ein Funke.
Dein Vater schreit deine Mutter an. Er hat etwas Schlimmes getan, aber ich weiß nicht was. Ich renne zu ihnen, schreie, versuche, sie dazu zu bringen, einen Schritt zu machen. Mein Vater schiebt mich zur Seite und meine Mutter schreit ihn an. Er schlägt sie. Sie fällt mit einer roten Haarsträhne zu Boden. Sie schreit ihn an und sie weint, schluchzt auf dem Boden und sagt, dass es ihr leid tut. Er tritt sie, sie schreit immer noch, ihr Gesicht ist so rot wie ihr Haar, ihre Augen sind geschwollen. Sie schreit auf dem Boden, rollt sich zusammen, versucht sich zu wehren, aber der Mann tritt weiter Ein anderer schreit; ein hoher, schriller Ton. Es kommt von mir. Blaue Flammen, Hitzestrahlen, die in der Luft wirbeln, mich einhüllen. Ich brenne Ich brenne nicht, brenne ich nicht? Ich bin Feuer Eine unkontrollierte Flamme, eine höllische Angst, die aus meinem Herzen strömt und von meiner Haut explodiert. Sie schreien, sie schreien, sie werden ohnmächtig. Sie rollen vor Schmerzen, aber ich kann nicht aufhören Ich kann nicht aufhören ICH KANN NICHT AUFHÖREN
Meine Augen waren weit offen, aber mein Herz war ruhig. Die Flamme in meiner Hand war ein wenig lodernd, aber nicht zu stark. Es gab eine Zeit, in der mich die Erinnerung verzehrte und ich in den nächsten Brunnen, See oder Fluss tauchen musste, um meine Natur zu verbergen. Wenn kein Wasser gefunden wurde, als die Krise kam, rannte ich zum Steinbruch und versteckte mich in den Höhlen. Die Leute dachten, ich sei verrückt, aber Lucilla fand es einfach lustig. Seine Villa beherbergte das ländliche Waisenhaus und er wollte immer mit den unglücklichen Kindern abhängen. Für ihn waren wir coole Kids, und junge Lords und Ladies, die Kontakte knüpfen mussten, waren langweilig. Er hat sich besonders um mich gekümmert, vor allem wegen meiner verrückten Macken, und seitdem sind wir beste Freunde. Ich hörte Schritte im Flur und löschte die Flamme in meiner Hand.
Lucilla betrat den Raum, als hätte sie den Nachmittag in einem Orkan verbracht. Ihr platinblondes Haar war lockig, ihre blassen Wangen gerötet, ihr Make-up verschmiert und ihr Kleid an vielen Stellen zerrissen. Mit einem dummen Lächeln auf den Lippen humpelte er ins Zimmer.
?Schwester Julia? sagte er müde, wenn du so nett bist, würdest du mir ein Bad machen?
?Gute Mutter,? Ich bin außer Atem, ?was ist mit dir passiert??
Habe ich ein Stellenangebot als stellvertretender Leiter des ?Creative Project? sagte Lucilla, kauerte auf dem Bett und trat mit ihren Schuhen, ?und der Interviewprozess war unglaublich rigoros.?
Bevor ich weiterging, um Lucilla zu helfen, ging ich zur Wanne, drehte das Wasser auf und fügte Düfte und Seifen in das Becken hinzu. Sie setzte sich aufrecht hin und knöpfte ihr Kleid auf, bemerkte die Saugspuren an ihrem Hals, Blutergüsse auf ihrem Rücken und Handabdrücke auf ihren Schenkeln. Mein erster Instinkt war, mir Sorgen zu machen, aber dann sah ich, wie sich sein zufriedenes Grinsen auf seinen Lippen ausbreitete.
Ich glaube, Sie haben mir ein Geständnis abzulegen? Mit einem verschmitzten Lächeln dachte ich, ?Waschbecken sind auf deinen Körper gemalt?
Segne mich, Schwester, denn ich bin vom Weg der Mutter abgekommen. sagte Lucilla, als die zerrissenen Überreste ihres Kleides von ihrem nackten Rücken fielen.
‚Decke deine Sünden auf mich, damit ich die Last deiner Seele erleichtern kann.‘ Ich half ihr beim Aufstehen und brachte sie ins Badezimmer. Ich rezitierte: ‚Jetzt gib mir alle interessanten Details.‘
Ich badete meine Prinzessin, während sie die Ereignisse des Tages erzählte. Meine Augen weiteten sich bei jedem Detail, und ich unterbrach ihn mehrmals, um ein Gebet für seine verdammte Seele zu sprechen, bevor ich ihn aufgeregt drängte, fortzufahren.
?Orks?? Ich zischte, mein Entsetzen vermischte sich mit einem Glucksen, Du hast mit Tieren geschlafen??
?Die Zwei.? Lucilla lächelte in mein schockiertes Gesicht.
Heilige Mutter, beschütze diesen bösen Jungen, Ich malte einen Heiligenschein auf Lucillas Kopf und las: Nun, wie ging es ihnen?
?Fantastisch,? Lucilla rief: Weißt du, ich bin nicht die Königin des Körpers, der Bewegung des Ozeans, aber diese Typen? Ho-Lee Scheiße. Sie haben mir ein Elfensandwich gemacht und es war absolut unglaublich.
?Das klingt unglaublich schmerzhaft,? Ihr Haar mit Seife einseifend, sagte ich: Ich weiß nicht, wie kann jemand das genießen?
?Wir?sind nicht alle asexuelle Fanatiker? Lucilla grinste mich an, einige von uns haben gerne Spaß.
?Ich bin nicht asexuell? sagte ich und spritzte ihm Wasser in die Augen. Nur weil ich einen Eid geleistet habe, heißt das nicht, dass ich keine Wünsche habe.
?Artikel?? Nun, lass sie uns hören, sagte Lucilla fröhlich.
?Bist du dir sicher?? Ich lächelte ihn an, Weil du sie nicht hören kannst?
?oooo,? Lucilla kicherte: Ich habe immer ihren Abschaum vermutet. Ich habe eine Theorie, dass Nonnen die perversesten Schlampen sind; Unterdrückte Sexualität macht seltsame Dinge mit den Fantasien der Menschen.
?Meine dunkelste, schmutzigste, verkommenste Fantasie? Während ich ihre Kopfhaut mit feinen Ölen massierte, sah ich Lucilla in die Augen und flüsterte: Bist du es? Lucillas Augen weiteten sich und ein verschmitztes Lächeln bildete sich auf meinen Lippen, ?verheiratet und mit Kindern, ein bescheidenes Leben im Dienst der Gottesmutter führend? Ich lachte, als Lucillas Gesicht sich vor Enttäuschung verzog. Sehr pervers, ich weiß. Ich werde die ganze Nacht für mein Laster beten.
?Wissen Sie?? Lucilla, ich werde bei den Projektmädchen einziehen; Du bist sehr langweilig?
Ich bin sicher, du wirst bei ihnen zu Hause sein. Ich lächelte.
?Nicht genau,? Lucilla, ?Sind diese Frauen verrückt?
?Nach allem, was ihnen angetan wurde? Düster seine Schultern waschend: Wahnsinn ist absolut der einzige Weg, mit der Realität umzugehen.
Oh, sie… sind sie nicht verrückt? Sie sind nur Wilde, sagte Lucilla. Ich hatte gequälte, seelenlose Krebstiere erwartet, die Hilfe brauchen, um sich selbst zu ernähren, aber nicht wahr?
Hattest du ein langes Gespräch mit ihnen? ?Wie können Sie sicher sein, dass sie nicht zur Selbstgefälligkeit gezwungen werden?‘ Ich fragte.
?Ich habe mit einem von ihnen gesprochen? Wenn er gespielt hat, hat er einen sehr überzeugenden Job gemacht, sagte Lucilla. ER?? Lucillas Gesichtsausdruck änderte sich leicht und sie sah mich mit einem neugierigen Blick an, sie hat mich geküsst?
?Und Sünden häufen sich? Ich seufzte, beugte mich vor und wusch ihre Brüste. In diesem Tempo, Lucilla, du? Wirst du den Rest deines Lebens damit verbringen müssen, um eine Chance auf Vergebung zu beten?
Seine Lippen stoppten meine Worte. Üppiges, feuchtes Fleisch drückte sich gegen meins und zog Feuer in die weichen Linien meines Mundes. Mein Herz sank in meine Brust und ich saß wie gelähmt da, als ich die Zunge zwischen unsere Mundfalten schob und meine eigene kitzelte. Ein tiefes, glückliches Gefühl summte leise in meinem Hinterkopf. Begleitet von einem Wunsch? Ein verlockender Hunger auf Lucillas Lippen. Ich wollte meinen Hunger stillen, das süße Versprechen in Lucillas Mund schmecken. Ich hätte es fast getan, aber mein Verstand brüllte zurück und ich riss mein Gesicht von seinem los, als mein Herz in meiner Kehle pochte. Die Flammen, die meine Essenz entzündeten, tanzten in mir und bettelten darum, mein Fleisch zu verbrennen, und ich unterdrückte sie mit aller Entschlossenheit, die ich aufbringen konnte.
?Julia?? «, fragte Lucilla mit heiserer und verängstigter Stimme. »Julia, ich bin?
?Du bist betrunken? Mit immer noch geschlossenen Augen atmete ich tief durch die Nase ein und drückte das Feuer runter, Ich kann den Wein von dir schmecken, sagte ich. Sie beenden das Bad selbst und gehen dann ins Bett. Komm morgen früh, wir tun beide so, als wäre das nie passiert.
?Julia??
Ich stand auf und ließ meine nackte Prinzessin allein in der Wanne. Ich ging von ihm weg und versuchte, die Schärfe meiner Nerven zu beruhigen, die Flammen in mir zu löschen und aufzuhören, den anhaltenden Geschmack auf meiner Zunge auszukosten. Es war mein erster Kuss, er war sündig, pervers und wunderbar. Verbotene Gedanken tanzten spöttisch vor meinem gottesfürchtigen Komplex, sangen Lieder von Fleisch und Stöhnen und luden mich ein, ihnen zu erliegen. Aber nein, das würde ich nicht. Es war sündig, pervers, wunderbar und gefährlich. Meine geballte Handfläche sah zwischen den Linien meiner gepressten Finger mattblau aus und ich öffnete meine Hand, um die Flamme zu enthüllen, die in meiner Lust entzündet war. Lucilla wusste nicht, wie nah sie war.
Lucilla
Der nächste Morgen war der seltsamste Tag meines Lebens. Ja, ich war letzte Nacht betrunken, aber nicht betrunken genug, um damit durchzukommen. Gerade? Julia sah im Feuerschein wunderschön aus. Ihre grünen Augen strahlten, ihre Apfelbäckchen waren rubinrot gegen ihre blasse Haut, ihre prallen, roten Lippen passten zu der tiefen Leidenschaft ihres Haares, und vor allem wusch sie sanft meine Brüste. Vielleicht lag es daran, dass Sara mir meinen ersten lesbischen Kuss gab und er einen Teil meiner Sexualität erweckte, von dem ich nicht wusste, dass er existiert. Ich wollte meine sinnliche Offenbarung mit vielleicht der Person teilen, die mir auf dieser Welt am wichtigsten ist. Oder vielleicht war ich nur betrunken und geil. Julia, eine gottverdammte Nonne, um meiner Mutter willen; was habe ich mir dabei gedacht?
Während Julia und ich schweigend frühstückten, wurde mir klar, dass dies kein einmaliges Gefühl für mich war. Meine Augen waren auf ihn gerichtet; die dünne Wölbung ihrer Brüste unter ihrer Kutte, ihre Taille, die sich an ihrer Taille verengte und dann breiter wurde, um die Konturen eines Hinterns zu zeigen, den sie zu verbergen versucht. Unter dieser Kutte war ein Körper, ein Körper, der nicht einmal durch die unförmigen Kleider der Nonne verborgen werden konnte. Nie zuvor bemerkt? Der Blickkontakt zwischen uns war flüchtig und schmerzhaft, und ich beendete schnell mein Frühstück und ging zum Schloss. Es würde einige Zeit dauern, bis die Unbeholfenheit des Käfers der letzten Nacht begraben war.
?Lucilla? sagte mein Vater herzlich, als wir den großen Raum betraten. Da er und seine sechs Assistenten dort waren, würde ich anscheinend eintreffen, bevor die heutige Ausschweifung begann. Als ich die Stufen hinaufstieg, bemerkte ich, dass die Männer, die den Vater umgaben, Zauberer waren, die mit kahlen Köpfen und einem hellen Fleck zwischen ihren Augen gekennzeichnet waren, was ihre Verbindung zu einer astralen Wesenheit anzeigte.
?Vater.? Ich nickte kurz.
?Ich glaube, die Erfahrung, die Sie gestern gemacht haben, wird von unschätzbarem Wert sein,? Ich denke, was wir jetzt wirklich brauchen, ist eine neue Perspektive, sagte mein Vater, teilte Notizen mit den Männern und unterzeichnete die Formulare, als wir uns ihm näherten. Meine Magier haben etwas sehr Aufregendes gefunden und ich möchte, dass du es interpretierst. Lass uns gehen.
Die Zauberer entfernten sich vom Vater und bildeten mit gefalteten Händen einen Kreis um ihn. Mein Vater rief mich in den Kreis, und ich machte einen zögernden Schritt nach vorn und beugte mich unter die verbundenen Arme der Zauberer. Ich bin noch nie durch ein Portal gegangen und war etwas nervös. Zauberer? Ihre Augen leuchteten in gelbem Licht, die Punkte auf ihrer Stirn strahlten machtvolle Strahlen aus, und eine durchscheinende Kugel wuchs um uns herum, blendete die Welt für einen Moment und verdunkelte sich dann, um eine neue Landschaft zu enthüllen.
Wir befanden uns in einer Wüste mit Sand so weit das Auge reichte in eine Richtung und einer imposanten Felswand, die das Sonnenlicht in der anderen blockierte. Die Felswand erstreckte sich endlos von Horizont zu Horizont und stand in absoluter Vertikalität, bevor sie sich zu schneebedeckten Gipfeln neigte, die drei Meilen über flachen Sand ragten. Diese gratoranische Mauer war die natürliche Trennung zwischen dem Sandreich der Orks und dem Zwergenfürstentum der Hügel und Berge auf der anderen Seite. Dieser besondere Ort wäre ein namenloser, unbedeutender Ort, wäre da nicht das Wahrzeichen, das dieses Stück Sand und Felsen zu einem der wichtigsten Orte der Welt macht. Ein Stück der Mauer war sauber und makellos von einem Hügel zum nächsten geschnitten worden und teilte die Gipfel der Berge bis zum Fuß in zwei Hälften. Es sah aus, als hätte jemand ein Messer in die Landschaft gezogen und einen perfekten Korridor drei Meilen hoch und eine halbe Meile breit geschnitzt. Die Halle war komplett mit einem flachen, glatten Granitboden, der sich neun Meilen durch die Berge erstreckte und das Orkreich mit dem Zwergenfürstentum verband. Das war der Droktin-Pass, benannt nach dem Erdalten Ork, der ihn vor zweitausend Jahren geschaffen hat.
?Es ist verständlich,? Warum fühlen sich die Frauen der Gottesmutter von den Schöpfern so bedroht?, fragte Vater und betrachtete den geometrischen Schlitz in der Landschaft. sagte. Es ist ein konkreter Akt Gottes, ein Symbol wahrer Göttlichkeit.
?Wunderbar,? Ich starrte auf die Szene und sagte: Aber warum hast du mich hierher gebracht? Das ist nichts Neues.
?Nummer,? Aber das…?, fragte Vater, ging an seinen Zauberern vorbei und bedeutete mir, ihm zu folgen. sagte.
Ich sah auf den schwarzen Felsen, auf den er zeigte.
?Bist du verwirrt? Er lächelte, las meinen Gesichtsausdruck, es ist immerhin nur ein Stück Obsidian. Es ist interessant, dass es hier ist, wenn der nächste Vulkan fünfhundert Meilen entfernt ist, aber es gibt immer noch nicht viel zu beachten. Was sagt ihr dazu?? Er zeigte auf einen weiteren Obsidianfelsen, größer und etwas anders in der Form als der vorherige, ?Das kann doch kein Zufall sein, oder? Mein Vater lächelte über mein verwirrtes Gesicht und bedeutete mir dann, ihm zu folgen. Wir gingen über Obsidianfelsen, von denen jeder größer wurde als der andere und jeder eine unverwechselbarere Form bildete, bis wir einen großen, perfekt geformten schwarzen Würfel bekamen, alle sechs Meter groß, dessen Oberfläche so glänzend war. Reflexion nach innen. Es war eine Felsfaust, die aus der Seite des Würfels herausragte, so perfekt imitiert, dass keine einzige Spur von Schnitzereien oder Meißeln sichtbar war.
Ist er hierher gekommen, um zu trainieren? Vielleicht suchte er Inspiration im Schatten eines Wunders, oder vielleicht dachte er, dass die alte Macht noch immer in den gemeißelten Bergen wohnte, sagte mein Vater und strich mit den Fingerspitzen über die glasige Oberfläche. sagte.
Ich fühlte mein Herz schlagen, als ich es bemerkte.
Ich bin ihr gefolgt oder ich kenne ihr Geschlecht wirklich nicht? Mein Vater sagte: ‚Ich folge diesem Schöpfer seit elf Jahren.‘
?Das ist wahr,? Ich berührte mit meiner Handfläche die kühle Oberfläche des Felsens und flüsterte: Sind sie wirklich zurück?
Natürlich sind sie zurück Dad gluckste: Hast du wirklich gedacht, ich würde siebenhundert Kinder auf das Versprechen eines alten Mannes nehmen?
?Ich dachte?? Ich begann: ?Ich dachte?
Hast du gedacht, ich wäre verrückt? Mein Vater grinste: Jeder tut es, aber Kaiser zu sein bedeutet, dass ich mich nicht darum kümmern muss, was alle denken; nur Influencer und Geliebte.
?Wie Telavia? Ich fragte und bedauerte es sofort.
Telavia hat ihren Glauben verloren. Mein Vater sagte düster: Welchen Druck habe ich auf ihn ausgeübt? wichtig und hat mich verraten.
?Was hat er getan?? Ich fragte.
?Haben wir eine Meinungsverschiedenheit? Mein Vater wandte seine Augen von mir ab und sagte: Und wir konnten diesen Unterschied nicht versöhnen.
Ich muss es wissen, Vater? Ich kann dir nicht helfen, wenn ich jede Entscheidung, die ich treffe, hinterfrage und mich frage, ob irgendwelche Fehler mein Ende sein werden, sagte ich.
Mein Vater schien von meiner Angst aufrichtig gekränkt zu sein. Er kam auf mich zu und streckte seinen Arm aus. Als er uns von den sechs Zauberern wegführte, empfand ich eine Vorahnung der Angst und nahm ihn mit.
?Wie du weißt,? Mein Vater sagte: Schöpfer zeigen ihre Stärke erst unter extremen Stressbedingungen. Als ich die Kinder bekam, fing ich an, sie einem Stresstest zu unterziehen. Stimmt das? Am Anfang ist es schwer, ihnen das anzutun. Ich vermeide es, das Wort Folter zu verwenden. Wir warteten bis zur sexuellen Reifung und begannen dann mit den extremen Lusttests. Telavia und ich arbeiteten unermüdlich daran, die Tests zu perfektionieren, um die gewünschte Reaktion hervorzurufen, aber die Ergebnisse kamen nie.
Du hast ihm also die Schuld gegeben? sagte ich leise und du hast ihn getötet.
?So emotionslos war es nicht.? Telavia ist überzeugt, dass wir die Frau, die wir suchen, nicht haben, sagte mein Vater und drehte mich zu ihr um. Er versuchte, die Fächer zu befreien und Studienjahre zu ruinieren. Er hat mich verraten und ich habe ihn für seinen Verrat bestraft.
Ist es Verrat? Ich fragte ihn: Ist Ihr Projekt ein nationales Sicherheitsproblem?
?Siehst du diesen Übergang? Mein Vater zeigte mit der Hand auf die Schnitzereien in den Klippen und sagte: Dieser Pass hat eine unpassierbare Weite geöffnet und einen Krieg entfacht, der Millionen getötet hat. Die Schöpfer sind Waffen, Lucilla und die Nationen, die sie nicht haben, werden gezwungen sein, zu kommen unter den Fersen derer, die es tun?
Ich konnte die Weisheit in den Worten meines Vaters nicht leugnen. Die Schöpfer waren zurückgekehrt, und ihre Rückkehr war sowohl eine Bedrohung als auch eine Chance. Trotzdem vermisste er etwas, etwas, das er nicht sehen konnte, aber ich konnte es.
Hat Telavia recht, Vater? Hast du keinen Wärmebringer? ​​fragte er vorsichtig, seine Reaktion abwägend. Ich sagte.
?Was bringt dich dazu das zu sagen?? fragte sein Vater, sein Gesichtsausdruck verfinsterte sich.
?Was habe ich gestern gefühlt? Ich begann, indem ich mich an das Gefühl der Orks in mir erinnerte: Es war ein so extremes Gefühl, dass ich den Verstand verlor. Wenn du den Hitzebringer hättest, hätte es sich bereits manifestiert?
Hat Telavia dasselbe gesagt? Mein Vater antwortete: Tage bevor er mich verraten hat.
?Ich werde dich nicht verraten? Ich versuche, mein Pokerface zu wahren und nicht in Panik zusammenzubrechen, aber wenn du nicht darauf hörst, dass deine beiden Mädchen dir dasselbe sagen, dann kann ich dir nicht helfen.
Mein Vater blickte auf die Felsspalte in den Bergen und dachte an meine Worte. Ich hielt den Atem an und wartete darauf, dass er sein Schwert zog und meine Arroganz beendete, aber er tat es nicht. Er senkte seinen Kopf und ich sah echte Traurigkeit auf seinem Gesicht.
Ich habe diese Mädchen beleidigt, Lucilla? Ich habe sie gebogen und nach meinem Geschmack geformt, sagte mein Vater. Über zehn Jahre listiger Manipulation, Geben und Nehmen, Gott spielen mit eurer Psyche, bis sie mich anbeteten. Kennst du dich mit Binden aus?
?Ist das der Zeitpunkt, an dem ein Schöpfer aus der Kindheit hervorgeht? Sie schaffen in einer anderen Person ein Kraftreservoir und sie können endlos davon profitieren, antwortete ich.
?Muss der Creator seinen Connector wählen? Mein Vater sagte: Sie werden nicht dazu gezwungen; Es muss eine echte Verbindung bestehen. Sie müssen die Person lieben, nach der sie süchtig sind, also habe ich die Mädchen dazu gebracht, mich zu lieben, als hätte ich ihnen alles genommen. Wenn das, was Sie sagen, wahr ist, haben wir nicht die geringste Hoffnung, dass unsere Nation die ewige Treue eines Schöpfers erhalten wird. Ich habe es durch die Ritzen gehen lassen und jetzt ist es zu alt und zu vorsichtig, um schimmelig zu werden. Angesichts meines Rufs befürchte ich, dass sich der Hitzebringer gegen uns wenden wird.
?Was wirst du machen?? Ich habe sie gebeten.
Dieser Konflikt zwischen Telavia und mir hat sie dazu gezwungen, so zu handeln. Mein Vater sagte: ‚Er sagte mir, dass ich den Schöpfer nicht habe, und ich sagte ihm, wenn alles andere fehlschlagen würde, würde ich den Boden der Palastburg aufschlagen und siebenhundert von ihnen in Brand setzen.
?Was?? Ich schrie.
?Ist es eine Fehlbezeichnung, dass Hitzebringer nicht verbrannt werden können? Mein Vater sagte: ‚Sie sind aus Fleisch und Blut wie wir. Ihre ätherischen Flammen brennen jedoch heißer als jedes irdische Feuer, sodass die Flammen anderer Feuer sie nicht versengen, wenn sie entzündet werden. Wir haben die Handflächen der Mädchen verbrannt, als sie Kinder waren, aber keines von ihnen hat positiv reagiert. Vielleicht war die Drohung nicht real genug; vielleicht ist eine tödliche Prüfung erforderlich. Wenn es fehlschlägt, weiß ich mit Sicherheit, dass Sie und Telavia Recht hatten.
?Vater,? Entsetzt flüsterte ich: Selbst wenn es funktioniert, wirst du Hunderte von ihnen getötet haben. Nachdem Sie alle Ihre Freunde getötet haben, wie werden die anderen mit Ihnen verbunden sein?
?Also ist es ein letzter Ausweg? Mein Vater sagte streng: Es ist eine schreckliche Sache, die ich nicht tun möchte, aber mir wird allmählich klar, dass ich etwas tun muss. Wenn ich mich nicht mit dem Schöpfer verbinden kann, kann ich ihn zumindest brechen.
JULIA
Ich wollte keinen weiteren unangenehmen Morgen, also entschied ich, dass es wahrscheinlich nicht die beste Idee war, zu ignorieren, was passiert war. Heute Nacht wollte ich Lucilla richtig betrunken machen, und dann würden wir die Axt begraben und darüber lachen. Ich wählte seinen Lieblingswein aus dem königlichen Keller und bereitete ihm ein Bad, um seine Sünde von seiner Haut abzuwaschen. Als Lucilla ihr Zimmer betrat, war ihr Kleid intakt, ihr Gesicht makellos und ihre Porzellanhaut blasser denn je. Er zitterte.
?Lucilla?? Ich setzte mich vorsichtig auf ihr Bett und fragte: Lucilla, was? Was?
Er blickte auf das knisternde Feuer im Kamin und schien nicht zu hören, was ich sagte. Ich ging zu ihm hinüber, legte meine Hand auf seine Schulter und er zuckte überrascht zusammen.
?Eure Majestät?? fragte ich, fühlte die Anspannung in seinem Körper, spürte die Panik in meiner Brust aufsteigen. Ich habe ihn noch nie so gesehen. Er zitterte unter meiner Hand, sein ganzer Körper zitterte vor Angst.
Wird er die Mädchen verbrennen? flüsterte sie, er… wird sie alle lebendig verbrennen.
?Was?? zischte ich und spürte, wie sich meine Panik in Entsetzen verwandelte.
Hat er Telavia deshalb getötet? sagte sie mit heiserer und ängstlicher Stimme, weil sie sie loslassen würde, bevor sie konnte.
Es herrschte Stille zwischen uns, als das Gewicht seiner Worte in meine Brust sank. Siebenhundert Frauen würden lebendig verbrannt werden. Siebenhundert Frauen, die ich retten könnte, indem ich mich einfach aufgeben würde. Kann ich es schaffen? Konnte ich mich selbst versklaven, um Hunderte von Menschen zu retten, die ich nicht kannte? Wie viele Tausende werden sterben, wenn ich mich unter die Kontrolle eines Tyrannen begebe? Was würde er mit mir machen?
?ICH?? Lucilla schluckte, Ich muss sie rausholen, Julia.
?Sie können nicht,? Ich fühlte mich wie betäubt und antwortete: Nach dem, was Telavia getan hat, wird sie das von dir erwarten.
Ich muss es noch versuchen. flüsterte Lucilla. Er saß noch einen Moment schweigend da.
?Nach mir,? Ich denke, du kannst mir jetzt meine letzte Ölung geben, sagte er schließlich mit seiner emotionslosen Stimme.
?Lucilla??
?Nummer,? er sagte, mach es nicht. Gerade? Gib mir meine Riten, Julia. Vielleicht wenn ich das mache? vielleicht versuche ich es? Vielleicht bringt mich dein Gott in dieses Paradies.
Lass mich mit deinem Vater reden? Meine Stimme zitterte, ich sagte: Ich glaube, ich kann ihn vom Gegenteil überzeugen.
Kümmert sich mein Vater nicht um die Worte der Heiligen Mutter? Lucilla, ?Sucht nach einem anderen Gott?
?Zu dieser Zeit,? Ich schließe meine Augen und atme tief ein und sage: Ich werde ihn mit seiner Anwesenheit segnen. Ich sagte.
Lucilla
Julia? er öffnete seine Hand vor meinen Augen; Der glühende Herd wirft einen Schatten auf ihre feinen Adern und schwachen Linien. Eine blaue Flamme brannte in seiner Handfläche und wusch seine zarten Finger mit Saphir. Die Hitze war stetig, unerschütterlich und versengte das Fleisch, das sie trug, nicht. Meine Augen weiteten sich und mein Mund klappte herunter, als mein Herz in meinen Ohren schlug.
?Arbritus-Gen? Ein Name, den jeder kennt, aber nur wenige verstehen, sagte Julia leise. In der modernen Sprache ungefähr ?Mensch der Reinheit? Ich bin sein Nachkomme, Lucilla; Ich bin reinen Blutes.
?Nummer,? Als ich auf das saphirfarbene Leuchten in seiner Handfläche blickte, flüsterte ich: Das ist unmöglich.
Bringst du mich zu deinem Vater? Julia sagte: Und du wirst diese Mädchen retten?
?Nummer,? Ungläubig flüsterte ich erneut: Nein, nein, nein.
?Ist das der einzige Weg? sagte Julia mit flacher und unerschütterlicher Stimme. Wenn wir es nicht täten, könnten wir das Streichholz selbst anzünden.
?Julia,? Du? ein Gott? Ich sagte.
Ich… ich bin nicht Gott, Lucilla? Julia lächelte mich an, ‚da ist einer.‘
Meine Hand strich über die weiche Haut ihres Unterarms, die blasse Farbe tauchte in das orange-rote Feuerlicht des Kamins und die blaue Flamme auf ihrer Handfläche, die ihr einen violetten Schimmer verlieh. Ich betrachtete ihr lächelndes Gesicht und sah die Flammen, die sich in ihren grünen Augen vermischten, die tanzenden Schatten in ihrem purpurroten Haar und ihre hohen Wangen, die gegen die geröteten Rosen glänzten. Ihre roten Lippen schimmerten im flackernden Licht und sie zauberte ein sanftes Lächeln auf ihr wunderschönes Porträt. Nein, mein Vater wollte diese Frau nicht haben. Diese Frau gehörte mir. Ich lege meine Handfläche auf sein Handgelenk und starre in diese grünen Augen, während ich meine Hand über die Flamme halte. Das Feuer zwischen uns erlosch, als sich unsere Finger zu einer Umarmung kräuselten. Ich führte ihn vorwärts, unser Lächeln und unsere Blicke vereinten sich, als er sich zu mir lehnte.
?Lucilla? Als meine andere Hand ihre Taille fand, flüsterte sie: Wir können das nicht tun.
?Ja wir können.? Ich lächelte und löste den Faden, der seine Gewohnheit gebunden hatte.
Gott bewahre. Ohne mich davon abzuhalten, das Seil zu lösen, antwortete er.
?Machst du?? , fragte ich und hob meine Augenbrauen.
?Schwören.? er lachte.
Ich… Ich bin jetzt eine Kreationistin, Julia. Ich grinste, Komm, lass mich dich anbeten.
?Dein Gott bittet dich aufzuhören? Julia lachte.
?Fantastisch,? Ich grinste, ?jetzt? Ich bin ein Sünder in zwei Religionen.
Ich zog aus Gewohnheit an der Schnur, und das Tuch, das ihren Körper umgab, löste sich. Meine Finger fuhren die Falten der Knöpfe nach, die ihre Kleidung an ihrem Körper befestigten, und ich löste jeden geschickt.
Ich kann es nicht kontrollieren, Lucilla? Ich werde dich verbrennen?, sagte Julia und griff hinter sich, um mich aufzuhalten.
Wirst du mich nicht verbrennen? Ich lächelte und löste den letzten Knopf, Ich weiß, dass du es nicht tun wirst.
Seine Gewohnheit fiel, und der elegante Pantoffel, den er darunter trug, wurde skandalös über ihn verschüttet. Die sanften Rundungen ihrer Schultern waren nackt, die blassen Rundungen ihrer Brüste waren vom oberen Rand ihres Mieders sichtbar, und das seidige Fleisch ihrer Schenkel war prall und geschmeidig von dem Rüschenrock abgewinkelt, der sie kaum hielt.
?Für eine Frau Gottes? Ich lachte leicht, Du hast einen interessanten Geschmack in Sachen Unterwäsche.
?Lucilla? Julia flüsterte, ihr Körper lehnte sich zu mir, ihre Augen kamen mit einem notwendigen, flehenden Glanz hervor: Wir müssen aufhören.
?Tun wir?? fragte ich, eine Hand immer noch in ihrer, die andere zog ihren Arm hoch zu ihrer nackten Schulter.
?Lucilla? Julia flüsterte erneut, ihre Stimme zitterte leicht: Bitte, hör auf.
Du sagst immer wieder dieses Wort: Stopp? Ich lächelte, als meine Hand den Riemen des Riemens fand und ihn langsam nach unten zog, Ich schätze, du weißt nicht, was es bedeutet?
Julias Pantoffel war ein anmutiger Flug aus gefalteter Seide. Seine Brust war für mich nackt; Perfekte, abfallende Brüste, die sich in einer subtilen Kurve von ihrer Figur erheben, eine milchige Leinwand, die auf ihre geschmeidige Natur anspielt, gesprenkelt mit blassen Tönen, winzige, rosa Brustwarzen an den Enden. Als ich ihn von der Taille zu mir führte, bedeckte er sie mit einem schüchternen Arm. Er saß zögernd auf meinem Schoß wie ein Kind über seinem Vater und ich konnte mein Lachen nicht unterdrücken.
Julia, was zum Teufel machst du da? Ich kichere süß, bringe sie dazu, mich von ihren Hüften aus anzusehen, und teile ihre dicken Waden, bis sie an meine Taille passen.
Ich versuche zu entscheiden, ob ich dich anzünden soll? Julia lachte, etwas von ihrer Angst ließ nach, Du… triffst keine leichte Wahl.
?Und du,? Er ist ein Gott mit Problemen mit seinem Körperbild, sagte ich, griff sanft nach seinem schützenden Unterarm und zog ihn von ihm weg. Du weißt, dass du schön bist, oder?
Sein Arm verließ seine Brust und ich nahm beide Hände in meine. Ich lege seine Finger auf die Träger meines Kleides und lächle, als sie sich nervös um sie legen. Sie zog es herunter, ließ die Spaghettiträger von meinen Schultern gleiten und sah zu, wie meine Brüste Zoll für Zoll entblößt wurden, bis wir mit nacktem Oberkörper vor uns saßen. Seine Augen verweilten auf mir, durchtränkten jede Rundung meiner Brust, liefen meinen Hals hinunter und trafen dann auf meinen Blick. Sie kicherte schüchtern und ihr Gesicht fiel, verbarg ihren Ausdruck in üppigen, purpurroten Locken. Ich lachte mit ihm und brachte dann meine Hand zu seinem Gesicht, ergriff sanft seine errötende Wange und hob seinen Blick zu mir. Das Lächeln, das unter dem Scheitelvorhang hervorkam, war kein ängstliches Lächeln, sondern ein liebevolles, sehnsüchtiges Lächeln. Ich teilte es ihm mit und brachte dann unser Lächeln zusammen.
JULIA
Ich kann das nicht-kann-das-kann-nicht-das-kann-nicht-machen Als sich unsere Münder trafen, schossen logische Gedanken durch meinen Kopf. Lucillas Brüste drückten sich gegen meine, ein warmes Siegel aus Fleisch auf unseren adstringierenden Brüsten, während unsere Lippen ein summendes Siegel der Liebe formten. Als seine Lippen meine langsam aufkeimende Lust tranken, fühlte ich, wie meine Angst dahinschmolz, Sorge durch meinen Körper floss. Seine Zunge schwebte spielerisch über meiner und ich machte mit. Ich spürte, wie mein Körper noch mehr davon angezogen wurde, als würde er uns mit einer unsichtbaren, unwiderstehlichen Kraft zusammenziehen. Meine Hände verließen ihre vorsichtigen Positionen auf beiden Seiten von mir und verhedderten sich in ihrem platinblonden Haar; blonde Strähnen, die sich um verspielte Finger winden. Unsere Münder drehten sich um die Achse unserer Lust und die junge Natur meiner Umarmung fiel in instinktives Vertrauen. Ich neigte seinen Kopf mit Führungsfingern nach hinten und rückte näher an ihn heran, als sich unser Kuss vertiefte. Ich konnte ihr Herz in unseren zermalmenden Brüsten schlagen fühlen, und ich konnte spüren, dass unsere Körper von meinem Slip durchnässt werden mussten. Unsere Atemzüge wurden schwer in den Mündern des anderen, als wir das süße Leben aus unseren Lungen nahmen und seine Leidenschaft in unsere Herzen einprägten.
Seine Hände glitten an meinen Seiten hinunter und schoben den Slip von meiner Taille. Ich schlinge meine Beine um ihn und lasse das letzte Stück meines Kleides von mir fallen. Unsere Zungen verflochten sich in einem sinnlichen Kampf, als ich meinen Körper über ihren schob und ihr Kleid an ihrem Körper hinunterzog, über ihr Becken und ihre Beine hinunter. Unsere Lippen öffneten sich und wir sahen uns an. Ihre saphirblauen Augen glänzten im Licht, ihre Porzellanhaut war vor Lust gerötet, ihre prallen, rosa Lippen öffneten sich und lächelten, und ihr Körper? Gute Mama, ihr Körper Ihre Brüste waren von ihrem anmutigen Körper geschwollen, größer als meine, aber nicht übertrieben. Ihr Bauch war eine konkave Falte aus blassem Fleisch mit einem Bauch, der ihre perfekte Mitte markierte, und ihre Hüften weiteten sich von ihrem Becken in üppigen Kurven und schufen eine Leere, wo ihr glänzender, enger Schlitz für mich herausquoll.
?In Ordnung,? Lucilla lächelte, willst du nur starren?
?Ich bin mir nicht sicher, was ich damit machen soll? Ich gluckste und steckte mein wehendes Haar über ein spitzes Ohr.
Lucilla setzte sich aufrecht hin und nahm zwei Hände voll von meinem Hintern und tauchte ihre Finger in das köstliche Öl, das meine Kurven umgab. Er zog meinen Körper über seinen und unsere Schlitze kreuzten sich, als sich unsere Klitoris verband. Ein Stechen der Lust schoss mein Rückgrat hinauf, gefolgt von einem Schauer. Ein schwacher, wehrloser Atem entwich meinen Lippen, und Lucilla lächelte mir in die Augen.
?Du weisst,? Sie lächelte, Ich habe noch nie zuvor etwas mit einer anderen Frau gemacht, also ist das für uns beide neu?
?In Ordnung,? Ich lächelte, bewegte meine Hüften und genoss das Gefühl, das seine feuchte Hitze gegen meine presst. Das fühlt sich gut an; Vielleicht sollten wir das weiter machen?
?Artikel?? Ist das genug für dich, Julia?, fragte Lucilla und hob ihre Augenbrauen, als sie mich anleitete, sie anzuschreien. Fühlt es sich einfach an? Schön??
Unsere Klitoris rieb aneinander, jede Berührung schickte ein singendes elektrisches Vergnügen in mein Becken. Ich fühlte die Nässe zwischen meinen Beinen aufsteigen und der Hunger in meinen Netzen schmerzte von der mäandrierenden Leere. Die Leere war notwendig – er sehnte sich nicht nach Befriedigung. Nein, nein, das war mir nicht genug. Ich fühlte, wie meine Augen in der Hitze meines Verlangens fielen, und ein dringend benötigter, flehender Wein glitt sanft über meine Lippen.
?Nummer,? Ich flüstere, bringe unsere Brüste näher zusammen und spüre, wie ihre erigierten Nippel mit meinen spielen: Lucilla, du musst mich von innen ficken.
Ich konnte nicht glauben, dass diese Worte aus meinem Mund kamen. Ich betete im Stillen, als sich Lucillas Grinsen in ein böses Lächeln verwandelte. Ich konnte nicht anders, ich lächelte; das war die Wahrheit.
?Schwester Julia? Lucilla kicherte und schrie: Habe ich dich das gerade sagen gehört?
?Vergib mir, Heilige Mutter? Ich fing an, mich rot im Gesicht zu fühlen, ?my-?
?Schh.? Lucilla lächelte und brachte mich zum Schweigen, indem sie ihren Finger auf meine Lippen legte. Seine blauen Augen funkelten, als die Spitze seines Fingers meinen Mund umkreiste und sanft das süße Fleisch verformte. Er drückte seinen Finger gegen die Kurve meiner verzerrten Lippen und ich öffnete sie zögernd für ihn. Er steckte seinen Finger in meinen Mund und (verzeih mir meine Offenheit, Mama) ich saugte. Ich legte meine Lippen um seinen Finger und murmelte in einem notwendigen Ton, als ich ihn in meinen Mund zog. Lucillas Daumen streichelte sanft meine Wange, als ich ihren eindringenden Finger benetzte, und dann glitzerte ein Schimmer meines Speichels von ihrem ausgestreckten Zeigefinger.
? Brauchen Ihre Hüftbewegungen etwas Arbeit? Lucilla grinste und griff mit ihrem nassen Finger hinter mich, als ihre zupackende Hand meine Hüftmuskeln weitete, Ich glaube, ich kenne einfach den Trick.
?Lucilla? Ich war außer Atem, besorgt, ?Ist das?Falsch?
Lucillas nasser Zeigefinger zeichnete eine spöttische Linie in die Falte meines Rückens, drückte gegen die straffe, gekräuselte Spitze meines Kreises und drückte ihn dann hinein. Ich spürte, wie sich mein Schließmuskel seinem äußeren Druck öffnete und sich dann fest um seinen unteren Knöchel schloss. Sein heißer Finger sank in meine sündigen Tiefen und verteilte seinen Druck in den verschlungenen Kanal meines empfindlichen Rektums. Das Gefühl ist so aufdringlich, so pervers, so falsch, und nicht wahr? gut.
??Loch.? Ich bin fertig, meine Worte keuchen aus mir heraus, als sich mein Körper in seinen verwandelt; Seine sensible Invasion verdrehte sich langsam in mir, als er sich in der sinnlichen Schlaffheit entspannte.
?Ach nein,? Lucilla lachte leicht, ihr Atem kitzelte meine Lippen. Heilige, fromme Schwester Julia liebt ihn in den Arsch.
Mutter vergib mir, , flüsterte ich, überrascht über meine Freude an dem fremden Gefühl, aber es fühlt sich so gut an. Warum fühlt es sich so gut an??
Lucilla lachte fröhlich, als sie anfing, ihren Finger in mir zu drehen und meine Hüften zwang, sich mit der Bewegung ihres Fingers zu bewegen. Es kontrollierte mich von innen heraus, veranlasste meinen Körper, ohne meine Erlaubnis zu reagieren und den Launen meiner Freuden nachzugeben. Ich fing an, mich pervers zu drehen; Meine Hüften bogen und schwankten hinter der engen Kurve meines Bauches, mein Gewicht verlagerte sich von einem Bein auf mein Bein, als ich zum ersten Mal in meinem Leben stöhnte. Lucillas Stimme gesellt sich zu meiner, während sie mich hineinzieht; es zwingt mein Becken, in die richtige Richtung darauf zu gleiten, und veranlasst unsere Klitoris, sich zärtlich über die zusammenlaufenden Blütenblätter unserer Erogenese zu reiben. Kurvige Nektarstränge vermischten sich von meinen Falten zu seinen, rührten die Sekrete unserer Lust und glitzerten durch ihre geschwollenen Lippen. Er spreizte seine Beine zwischen meinen und führte mich durch meine Schenkel, um weiter zu gähnen, während er mit meinem Anus spielte. Verdrehtes Vergnügen hallte durch mein kontaminiertes Rektum und schickte seine streichelnden Äste bis an die Enden meines Körpers. Meine Arme wurden schwächer und ich versuchte, sie an Lucillas Seiten zu pflanzen.
Du bist wie meine Marionette? Lucilla dachte, lächelnd und stöhnend, du… du bist so reaktiv, Julia.
Lucillas Ring- und Mittelfinger wurden neben das durchdringende Zeichen gedrückt. Ich fühlte Panik in meiner Brust und ich öffnete meinen Mund, um zu protestieren, aber er drückte ihn hinein. Mein Kiefer weitete sich, mein sündiger Kanal dehnte sich und die Wände meines Anus drückten sich gegen die warmen Finger in mir. Meine zitternden Arme entspannten sich und ich sank mit dem Gesicht nach unten auf das weiche Kissen von Lucillas Brüsten. Meine roten Lippen teilten sich und er schnappte nach Luft, als meine Wange nach Lust und Laune vor und zurück glitt. Heilige Mutter, es war gut. Sich ausdehnende, gähnende, brennende Glückseligkeit brach aus meinem aufgebrochenen Loch und verwandelte meine fromme Gelassenheit in eine Zurschaustellung besessenen Vergnügens. Lucillas Nippel stand aufrecht neben meinem stöhnenden Mund, und ich nahm sie zwischen meine Lippen und verwandelte das Vergnügen meines Körpers in mein sinnliches Saugen. Er legte eine Hand um meine karmesinroten Locken und murmelte sanftes Murmeln des Glücks, als ich an ihm saugte, mich nah an seine Brust zog und mich zärtlich vergewaltigte. Unsere Körper verriegelten sich im Schaukelrhythmus unserer Lust und wir zappelten zusammen auf den Laken. Unsere Klitoris rötete sich mit dem ständigen Quietschen unserer Becken und das Strahlen unseres Nektars getränkt zwischen uns. Seine Finger kräuselten sich in mir, drückten gegen die Wände meines Anus, und ich drehte mich als Antwort zu ihm um, drückte meinen Rücken durch und drückte meinen Körper näher an seinen, genoss den Schlag seines Herzschlags, das leise Stöhnen und Stöhnen seines Mundes. die durchdringende Wärme seines Fleisches strahlt in meins.
Ich lag zwischen uns, während ich an ihr saugte, und strich mit meinen Händen über ihre weichen Muskeln und ihre seidige Haut. Meine Finger fanden die nassen Blätter zwischen ihren Beinen und ich beobachtete sie von meiner herrlichen Fütterung aus, wie sie einen Finger drückte, dann den anderen, dann den anderen. Lucillas Brauen zogen sich zusammen und ihre rosa Lippen öffneten sich, um sanft zuzustimmen. Mein saugender Mund krümmt sich zu einem Lächeln und ich krümme meine Finger in ihrer Weiblichkeit, während sie mein schmaleres Loch macht. Sein Kopf fiel zurück auf das Bett und sein Griff um mich festigte sich noch mehr. Ein Freudenschrei erhob sich aus meinem besetzten Mund und ich begann, meine Fingerspitzen an dem weichen, nassen Kanal darin zu reiben. Seine Brust sprang nach vorne, mein Kopf hob sich und sein Herzschlag beschleunigte sich. Sein Kopf drückte gegen die Laken, sein Nacken war nach hinten gebeugt und von Anspannung durchzogen. Ich konnte fühlen; eine Erweiterung der Lustkonstruktion in uns beiden. Lucilla verlor die Kontrolle und ich konnte mich nie kontrollieren. Ich habe einfach auf die Taten seiner Lust reagiert und jetzt ist er in demselben reaktiven Gefängnis gefangen; es biegt und biegt sich nach den Anforderungen seines Geschmacks.
?Oh, verdammt? Lucilla keuchte, ihre Brust hob und senkte sich mit unregelmäßigen Atemzügen, Julia, du? bringst du mich hierher?
Oh, gute Mutter, Als meine offenen Lippen ihre Brustwarze streicheln, sabbere ich von der rosa Spitze, Lucilla, ich fühle es? ICH FÜHLE?
Es erfasste mich, eine Flut von Begeisterung durchströmte mich. Das prickelnde, sanfte Vergnügen unserer stumpfen Klitoris verwandelte sich in einen berauschenden Rausch, der mein Stöhnen zum Weinen brachte. Lucillas Finger packten mich von innen wie ein Schraubstock, die Fingerknöchel waren weiß, als ihre Spitzen gegen das zarte Fleisch drückten. Er schickte einen ekstatischen Druckschrei tief in meinen Magen, der sich im Einklang mit der Woge der Lust ausdehnte, die aus meiner erogenen Perle sang. Meine Hüften stießen nach vorne, drückten sich gegen die feuchte, zarte Wärme von Lucillas Lust, und meine Schreie wurden schrill. Dann fühlte ich das andere. Die Hölle, die in mir schlummert, die Flamme, die direkt unter der Oberfläche kitzelt. Ach nein Oh, süße Mutter, nicht jetzt Angst und Vergnügen vermischten sich zu einem abschließenden Crescendo, und ich zwang mich zurück, als mein nackter Körper in blauen Flammen glühte. Ich wiederholte die Befreiung meines Körpers in euphorischem Entsetzen, während ich mich hilflos auf dem Steinboden wand, mein Rücken verdrehte sich mit einem Gefühl des Höhepunkts und meine Brust hob und hob sich in kathartischen Tönen des Niedergangs. Als ich aufblickte, sah ich Lucillas ängstliches Gesicht, das mich vom Bett aus anstarrte, und fühlte, wie mein Herz in meine Brust sank.
Ich kann niemanden haben, dachte ich verzweifelt, nie in der Lage zu sein, die Berührung von jemandem zu spüren, den ich liebe.
?Julia?? fragte Lucillas sanfte, zitternde Stimme von oben.
?Da,? Ich schnappte nach Luft und fühlte, wie die Tränen aus meinen flammenden Augen verdunsten. Deshalb können wir das nicht tun, Lucilla; ich werde dich töten
Der Teppich neben mir war verbrannt, die Laken zu meinen Füßen waren geschwärzt und fielen von der Glut. Ich war die Verkörperung der Zerstörung, einer unkontrollierbaren Kraft. Lucilla kniete neben mir, ihre Augen sprühten vor Liebe. Ich sah weg.
?Ich habe meine Familie getötet? flüsterte ich, schaute in die orangefarbene Flamme des Kamins, sah ihre geschwärzten, schreienden Gesichter in jedem Rauchtropfen – und ich werde dich auch töten. Ich bin kein Gott, Lucilla; Ich bin ein Monster.
?Julia?? sagte Lucilla und streckte die Hand nach mir aus.
?Zurückbleiben? Ich schrie, ich ging von ihm weg, ich sah eine leuchtende Vorahnung seines ausgedörrten, schreienden Gesichts in meinem Kopf, ?Komm mir nicht zu nahe?
Das Feuer loderte und loderte bei meiner Explosion, und Lucilla kauerte zurück und bedeckte ihr Gesicht mit ihren Händen. Das bin ich, dachte ich, als ich ihm nachsah, wie er sich von mir entfernte, halte dich von mir fern, Lucilla. Ich drehte mich zur Seite, wollte seinen entsetzten Gesichtsausdruck nicht sehen.
Du solltest mich zu deinem Vater bringen? Auf die orangefarbene Flamme des Kamins starren, meine Mutter und meinen Vater immer und immer wieder schreien sehen: Rette diese Mädchen, bevor sie brennen? Ich sagte.
Lucilla
Ich bestaunte die Landschaft vor mir. War es Julia? ein Gott, anders konnte man ihn nicht beschreiben. Jeder Zentimeter ihres schönen, nackten Körpers brannte in einer tiefen, saphirfarbenen Flamme, einer Flamme, die dunkler wurde, je näher sie ihrer Haut kam. Ich sah zu, wie seine Zweige an den Laken leckten, die Teppichbüschel verbrannten und den Stein darunter schwärzten. Er hatte Schmerzen; unglaublicher, seelenzerreißender Schmerz. Dampf stieg aus seinen tränenden Augen, als er Sünden bekannte, die nicht seine Schuld waren; Die Hölle intensiviert sich und flammt mit jedem Anschwellen ihrer untröstlichen Trauer auf. Ich trat einen Schritt zurück, schirmte meine Augen ab und spürte die Hitze auf meiner Haut. Er war allein in seiner eigenen Hölle; ein Gott, eingesperrt in seiner eigenen Trauer. Ich hatte sie noch nie so leiden sehen, so einen wahnsinnigen Kummer. Er dachte, er hätte niemanden, er dachte, er sei ekelhaft, ein Monster. Er bat mich, ihn zu verlassen. Er wollte sterben. Schade, Julia; du bist bei mir geblieben
Ich streckte meine Hand aus und fühlte den Wärmereiz auf meiner Haut kitzeln. Eisige Angst lastete auf meiner Magengrube, aber ich hörte nicht auf. Als der Rhythmus meines Herzens in meinen Ohren dröhnte, trat ich der blauen Hölle vor mir einen Schritt näher.
Wirst du mich nicht verbrennen? Ich flüsterte mehr zu mir selbst als zu ihm: Ich weiß, dass du es nicht tun wirst?
Meine Hand schwoll an, die Haare auf meinem Arm brannten, meine Haut begann sich zu schälen, aber ich blieb liegen.
?Sie haben die Kontrolle? Langsam, durch den brennenden Schmerz, durch die Flamme, du bist das Feuer, Julia; Entscheiden Sie, was Sie verbrennen?
Der Schmerz war unglaublich, die Hitze brannte, ich konnte den Dampf aus meinem Arm strömen sehen, als die letzte schützende Feuchtigkeitsschicht der Hölle verdunstete. Die Blasen auf meiner Hand verdunkelten sich, ich konnte das gekochte Fleisch riechen, ich konnte fühlen, wie die Nägel schmolzen, aber ich hörte nicht auf. Unter Tränen und Qual wandte ich mich an die Frau, deren innerer Schmerz die Folter meines Körpers überschattete, an meinen Freund in Not, an meinen Liebhaber in der Krise.
Bist du es nur, Julia? Als Tränen über mein Gesicht liefen, knisterte meine geschwärzte Hand in saphirblauer Hölle: Bist du es nur? Ich sagte.
Meine verbrannte Hand berührte das Dunkelblau seiner Schulter und er drehte sich zu mir um, seine Augen weit aufgerissen vor Entsetzen. Das brennende Gefühl kletterte in meinen Arm; ein Bienenstock aus Blasen, der dem sengenden Purpur folgt. Durch die tränenverschmierten Augen und den roten Nebel des Leidens sah ich, wie sich deine tobende, blaue Hölle in schwelende kobaltblaue Asche verwandelte. Seine gesamte Gestalt wurde in eine verschüttete Glut verwandelt; ihre Haut schwand, blaue Kohlen, nicht ihr Haar, sondern Rauchschwaden. damals? gefeuert; Ich habe eine verzehrende weiße Hölle in Brand gesetzt. Ich schrie entsetzt auf, weil ich wusste, dass dies mein letzter Moment war, aber mein Atem brannte nicht in meiner Lunge und meine Haut schmolz nicht in der Hitze. Von meinem gebrochenen Arm blätterte tote Haut ab, und darunter erschien neues, intaktes Fleisch. Die geröteten Nerven in meiner Hand wurden vor Empfindung elektrisiert, und ich fühlte, wie zwei Arme mich umarmten und ein Kuss auf meinen Lippen schmolz. In dem blendenden weißen Licht konnte ich nichts sehen, aber ich konnte alles fühlen. Die Hitze wirbelte in einem Wirbel aus Energie um uns herum, verzehrte den Raum und versetzte jeden wachen Farbton und jede Farbe mit ihrem Glanz in Flammen. Ich fühlte eine Woge der Macht durch seine Lippen. Es strömte in mich hinein, quietschte durch jede Vene und jeden Muskel, feuerte jeden Nerv und jedes Neuron. Meine Augen öffneten sich vor Freude, mein Herz brüllte vor Begeisterung und jeder Muskel in meinem Körper schwoll vor Energie an.
Ich liebe dich. Seine Stimme, klar wie ein Singvogel, flüsterte in meinem Kopf durch die Hölle, durch das Chaos, in einer taugetränkten Morgendämmerung nach einem Hurrikan.
Ich liebe dich auch. Ich flüsterte und meinte es ernst; Das meinte ich mit jedem Zentimeter meiner Seele.
Der Wirbel wirbelte zu wirbelnden Feuerlängen und löste sich dann auf. Das Glühen der Hölle sah die Linsen meiner Augen und sie öffneten sich, um sein Bild zu enthüllen. Eine Aura aus weißem Licht umgab seinen Körper, seine smaragdgrünen Augen leuchteten vor Kraft und seine Adern waren mit der gleichen weißen Energie auf seiner Haut sichtbar. Es verdunkelte sich und schien auf den Puls seines Herzens, bis das göttliche Leuchten vollständig von ihm verschwand und es schönen, aber normalen, zumindest unwissenden Augen überließ.
?Hast du getan?? fing sie an und schaute auf meinen Körper, hängst du an mir?
Ich weiß nicht, nur-? Ich hörte auf, mich selbst zu betrachten. Muster aus heller, weißer Energie leuchteten von meiner blassen Haut. Die Muster waren kompliziert und nicht greifbar, wie Flammenkränze, die sich entlang jeder Kante und jedem Bogen meiner Gestalt kräuselten. Es war, als wäre mein Körper wie eine Leinwand, und Julia hatte das komplizierteste, sich wunderbar entwickelnde Linienlabyrinth darauf gemalt und jeden anmutigen Strich meiner weiblichen Figur mit feurigem Design betont. Es floss in Spiralen von unglaublicher Komplexität über die Wölbungen meiner Brüste, betonte die schlanken Muskelzuwächse in meinen Armen, bildete lange, anmutige Bögen über meinen Oberkörper und kräuselte sich in weiten Bewegungen in meinen Beinen. Es gab keinen Zentimeter, der nicht durch das feurige Labyrinth aus unmöglichen Knoten, Wellen und Drehungen betont wurde. Die schimmernden Muster lösten sich nicht auf oder verblassten wie Julias Aura, aber sie grollten regelmäßig zu meinem Herzschlag.
?Wow,? Ich flüsterte: Du hast mich in dein gottverdammtes Maskottchen verwandelt?
Es tut mir leid, Lucilla, nicht wahr?
?Verzeihung?? Ich rief aus und sah ihn an: Schau, wie heiß das aussieht Schnell, bring mir einen Spiegel; Ich muss sehen, wie mein Arsch aussieht?
? Lucilla-?
Ja, ich liebe dich auch, Baby? Ich untersuchte die Muster auf meinen Handflächen und meinen Fußsohlen und sagte: Ich weiß, dass dies ein großer Moment ist, und ich vermassele es gerade absolut, aber ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich mit diesem Level umgehen soll. emotionale Intimität, also wenn Sie mir bitte erlauben könnten, Ihnen etwas Arroganz zu zeigen, wäre das großartig. Vielen Dank.?
Julia gab mir einen Spiegel und ich warf einen nachsichtigen Blick auf meinen Arsch (es sah toll aus) und dann überprüfte ich mein Gesicht. Ich mochte die Muster sehr, aber ich bin froh, dass sie nur den oberen Teil meines Halses und nicht mein Gesicht erreichen; Es wäre schwer, sich sonst zu verstecken.
?OK,? Ich holte Luft, atmete tief ein und atmete dann durch die Nase aus: Wir haben uns gefesselt. Ich bin offiziell dein endloses Kraftpaket und ich liebe dich von ganzem Herzen. Was wird jetzt passieren??
?ee?? sagte Julia und sah sich um. Jedes Fenster im Zimmer war eingeschlagen, ein zehn Meter tiefes Loch in der Wand zeigte einen schwindelerregenden 150-Meter-Fall von meinem Zimmer an der Spitze des Turms, und vor allem waren die gleichen Muster jetzt auf meiner Haut tätowiert waren im ganzen Zimmer schwarz gestrichen. Sie verliefen in geraden, aufrechten Mustern mit den Kanten der Wände, den Tischplatten und den Ziegeln auf dem Boden. Hinter der geschlossenen Tür konnte ich die leisen Rufe und Schritte hören, die das Treppenhaus erfüllten.
Ich glaube nicht, dass du diese Mädchen mehr retten musst. Julia beendete: Ich denke? Für deinen Vater wird es ziemlich offensichtlich sein, was hier vor sich geht. Kennst du mich??
?Wird es nicht lange dauern, es zu lernen? Kennen die Leute Sie? Ich sagte: Sie wohnen in meiner Kabine. Er wird die Standesämter überprüfen, Ihr verdächtiges Geburtsdatum herausfinden, dann die Volkszählungsbücher überprüfen, Ihre Vorfahren verfolgen und zwei und zwei zusammenzählen. Er ist verrückt, aber alles andere als dumm.
?Brunnen,? Julia sagte: Was werden wir tun?
?Wir ziehen uns zuerst an? Dann sagte ich, lass uns mein Gold nehmen und weglaufen.
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
Dritter Teil: Die Alte Welt
Astrid
Die Gratoran-Mauer war nichts weiter als ein blauer Dunst vor einem sterilen Wüstenhimmel; Seine amorphen Umrisse wurden vom Droktin-Pass heftig gespalten, dessen geometrische Exzentrizität mit jeder qualvollen Minute wie ein unscharfer Splitter schwand. Ich sah zu, wie meine Heimatstadt Iona, der höchste Gipfel der Bergkette, mit dem Rest der Berge in azurblauer Weichheit verschwand, bis sie vollständig in der schwülen Luft verschwanden. Die Räder des Sklavenwagens quietschten und Metallstangen brannten meine Haut. Meine Flügel, die durch den bösartigen Knoten des Orks grob zusammengebunden waren, schmerzten hinter mir. Auf dem Boden mir gegenüber saß eine Fee mit niedergeschlagenen Augen, ihre widderähnlichen Hörner mit den Trümmern sich drehender Räder bedeckt. Ihr Gesicht war mädchenhaft, mit dicken Wangen, einem weichen Kinn und großen waldgrünen Augen. Ihre Haut war karamellfarben, dachte ich, aber bei dem ganzen Sand, der sie bedeckte, war das schwer zu sagen. Wenn ihre Haut karamellfarben ist, bedeutet das, dass sie eine junge Fee ist; Die alten Männer alterten nicht mit herabhängendem Fleisch, sondern indem sie heller wurden, bis ihre Haut grün wurde, und dunkler wurden, bis ihr Haar türkis war. Sein Haar war schmutzig blond, wie ich es verstanden habe, aber dieser verdammte Sand bedeckte alles in seinem bräunlichen Fell. Die Fee war, obwohl sie einst ein Umhang war, in etwas gehüllt, das wie ein Sack aussah. Seine Hände waren an seine Knöchel gefesselt und er schien nichts anzusehen. Das Mädchen tat mir leid; Es ist nicht aus meinem harten Zeug. Ich bin eine Walküre, geflügelte Kriegerin des Berges, Stolz des Schnees und der Kälte, Schwert des Hochlandes und? und? und drei fette Ork-Gefangene. Große Schöpfer, ich bin eine Schande.
?Hey,? Ich sagte zu dem Mädchen: Wie geht es dir? Bist du so weit vom Arbortus-Wald entfernt?
Er antwortete nicht.
?Was ist das? dreihundert Meilen östlich der Mauer? Bleibt Ihresgleichen nicht immer in den Bäumen? Ich fragte.
Keine Antwort. Ich seufzte und lehnte mich gegen die Stangen, während ich versuchte, meine Haut an die sengende Hitze zu gewöhnen. Als ich mich auf eine törichte Suche nach unmöglichen Antworten begab, dachte ich scharf nach. Heute Nacht werden sie mich vergewaltigen; Ich und das Mädchen und ich kann nichts tun, um sie aufzuhalten. Meine Keuschheit, mein Stolz und meine Ehre werden mir genommen, und dann werden sie meine fliegenden Federn abschneiden und mich an einen Orkfürsten verkaufen. Vielleicht kann ich mich umbringen, bevor das passiert. Gibt es hier ein hängendes Seil? Ich untersuchte das Auto und konnte keine einzige schneidende Kante oder einen losen Nagel sehen, der meine Handgelenke aufschlitzte. Ich dachte daran, meinen Kopf gegen die Stangen zu schlagen, aber mir wurde klar, dass ich bewusstlos werden würde. Ich beschloss, mich noch mindestens eine Stunde auszuruhen, bevor ich wieder an Selbstmord dachte, und versuchte, wie ein Nymphenmädchen ausdruckslos zu starren.
Ein paar Zentimeter vom Auto entfernt schoss ein schwarzer Stein aus dem Sand. Es ist nur? Er sprang aus dem Boden wie eine Forelle, die in einem Bach wühlt. Ich nickte, nicht sicher, ob die Wüste die Luftspiegelungen verursachte oder ob ich verrückt war. Ein anderer kam heraus, dieser ist ein wenig größer. Ich blinzelte und dachte, ich sei verrückt, aber dann tauchte ein dritter Stein direkt vor dem linken Rad auf. Die Kutsche ruckelte und beruhigte mich, aber die Orks schienen es nicht zu bemerken, und wir rollten einfach weiter.
?Was in der Schöpfung?? Als ich durch die Stäbe schaute, flüsterte ich: Hey, siehst du?
Das Feenmädchen starrte einfach weiter auf den Boden. Seine grünen Augen waren nicht länger leer, sondern scheinbar konzentriert. Aus seiner Stirn trat eine Ader und seine Hände zitterten.
?Hey,? Ich sagte: Hey, was ist los?
?Zu viel Sand? Sie biss schließlich ihre Zähne zusammen ?zu viel verdammter Sand? sagte.
Ein Blutgefäß platzte in seinem Auge, die Ader auf seiner Stirn pochte und sein Körper zitterte vor Anspannung, als ob er versuchte, ein unmögliches Gewicht zu heben. Was ist falsch an der Schöpfung? Ich dachte bei mir und wich zurück, als Speichel aus seinen zusammengebissenen Zähnen quoll. Ist es Tollwut? Soll ich eine Wache um Hilfe bitten? Ein weiteres Blutgefäß platzte in seinem Auge, die Ader auf seiner Stirn schien von selbst zu pulsieren, sein Gesicht war purpurrot, sein ganzer Körper zitterte vor Krämpfen; und dann hörte es auf. Er sah mich an und das größte, scheißfressende Grinsen, das ich je in meinem Leben gesehen habe.
Das Auto sprang in die Luft und wurde von einer rahmenlosen Obsidianplatte sechs mal sechs Meter angehoben. Die Sklavenhändler schrien entsetzt und ich schrie mit ihnen, aber das Mädchen lachte nur wie wild. Dann hielten wir an und fingen an, uns zu bücken. Die Plane neigte sich langsam und schob alles außer dem Auto in die schwarze Leere, die sie im Sand hinterlassen hatte. Ein Ork schrie auf, als er fiel, und zog sich dann in den losen Kies zurück, seine erhobene Hand folgte seinem Körper und verschwand dann. Die anderen beiden Orks kratzten an der glänzenden Onyxoberfläche, aber ihre Finger fanden nichts, und sie fielen in den Sumpf darunter. Als mein Gewicht auf dem Geländer landete, bog sich der Stein noch mehr, bis meine Fesseln um meine Knöchel gewickelt waren. Das Auto klebte an der Seite der Platte und blickte gerade nach unten. Der kubische Stein stand über dem Loch, das er hinterlassen hatte, und schloss die Orks unter dem Sand ein, und dann wurde der Streitwagen langsam an seine Seite gesenkt. Ich blickte mit entsetzter Bewunderung aus der Tür des Käfigs, als ich sah, wie sich der Felsen von seiner glänzenden Oberfläche verformte, und packte die Räder des Wagens mit Zahnrädern, die uns die Obsidianschienen hinunterrollten, und wir hielten schließlich vor dem Karren an. im Sand.
?Wow? Die Fee lachte: So etwas habe ich noch nie gemacht. hast du das gesehen? Ich musste den Stein nicht einmal berühren?
Ich grinste ihn an. Die Antwort, nach der ich suchte, saß direkt vor mir. Die Suche, der ich mein Leben gewidmet habe, der heilige Kreuzzug, auf den ich mich begab, die epische Reise meines Lebens voller Gefahren und Konflikte, ein Abenteuer, bei dem Dichter Generationen lang singen würden, hatte mich mitgenommen. Insgesamt ein Tag und drei Stunden zu absolvieren. Das hätte ein neuer Rekord sein müssen.
Gut, dass das Grundgestein hier reinpasst, sagte er. Gott sagte: oder wir waren gut und einfallsreich. Verdammter Sand, Mann; kann er damit nicht scheiße machen?
?Eure Heiligkeit? Ich neigte meinen Kopf und flüsterte: Große Welt alt, Göttin der Berge und Felsen; Ich bin nicht wertvoll. Es ist mein Eid, Euch als geflügelte Kriegerin von Iona zu dienen. Ich habe Gelübde-?
?Scheiße,? stöhnte die junge Frau, bist du? eine Kreationistin?
?ee?? Immer noch meinen Kopf neigend, sagte ich: Ja.
Walküre, huh? Die Frau untersuchte mich und sagte: ‚Ich dachte, Sie verehren Männer mit magischen Hämmern und gehörnten Helmen?‘
?Nein, Eure Heiligkeit? Immer noch niederwerfend, sagte ich: Wir sind geschworene Devotees und Wächter der Dreieinigkeit. Ist unser Schutzgott der Earth Ancient oder in Ihrem Fall der ehrwürdige Gott und-?
?Wie heißen Sie?? unterbrach er wieder.
?Astrid.? Ich antwortete.
Nun, Astrid, »Du tust so, als würdest du mich nicht sehen, dann fliegst du«, sagte das Mädchen, bog ein scharfes Stück der geometrischen Obsidianplatte und griff ins Auto, um die Krawatten zu durchtrennen. Geh zurück zu deinem Berg und sag es niemals einem Geist. Dein Gott befiehlt.
Die Zurückweisung verletzte mich zutiefst und es bedurfte meiner ganzen Entschlossenheit, nicht in Tränen auszubrechen. Natürlich will er dich nicht Ich dachte, es wäre töricht, einen so leicht zu erobernden Beschützer zu kaufen. Die Göttin durchschnitt meine Fesseln und drückte unbeholfen meine Brust hoch, während meine Beine unter mir schwangen, bis meine Füße die Vordertür des Käfigs berührten. Er drehte sich um, griff nach einem schwarzen Steinkarren und schraubte die Stangen von den Bolzen. Er kletterte auf den Sand, und obwohl ich einen Fuß größer war als er, folgte ich ihm, den Kopf respektvoll gesenkt. Die Fee blickte in die eine Richtung, dann in die andere und sah nichts als kilometerlangen Sand. Er stemmte seine Hände in die Hüften und seufzte.
?Ich dachte wieder, Astrid? Der junge Gott sagte: ‚Ich glaube, ich brauche dich.‘
WillowBUD
Astrid war eine zwei Meter große skandinavische Perfektionistin. Sein skulpturaler Körper war mit einer schmalen Lederrüstung bedeckt, die sich an der enormen Wölbung seiner Brust weitete, sich entlang des flachen Teils seines Bauches verengte, sich an seinen Hüften verbreiterte, sich eng an die geschmeidige Form seines Hinterns schmiegte und sich dann zu Beinen verengte. das ging ewig so. Ihre Haut war blass mit einem Hauch von Farbe, ihr Haar war kaltblond und kunstvoll um ihre Krone geflochten, und ihre Augen waren stahlblau. Ihr Gesicht war strukturiert, mit hohen Wangenknochen, einem gemeißelten Kinn, einer deutlich hervorstehenden Augenbraue und einer spitzen Nase mit einem Steg, der perfekt in ihre Stirn passte. Sein geduldiges Porträt war geschmückt mit buschigen, finsteren Lippen, einer dünnen Narbe, die eine trainierte Wange umrandete, und durchdringenden Augen, die ständig trotzig aus ihren schattigen Höhlen blickten. Und er dachte, ich wäre Gott Ich weiß, ich bin schön, ich bin nicht dumm, aber diese Frau? Diese Frau sah aus wie eine gottverdammte Marmorstatue. Das ist die Art von Schnee, den man in den Bug eines Kriegsschiffs geritzt sehen würde. Ich hatte das Gefühl, dass ein Geigensolo dieser Frau ständig folgen sollte. Oh, und ich vergaß zu erwähnen, dass es eine Reihe von gottverdammten Engelsflügeln sieben Fuß in jede Richtung gab.
Was wollen Sie von mir, Hoheit? fragte sie, überfließend von ihrer lästigen Hingabe.
Nun, als erstes? Du wirst mich bei meinem Namen nennen, Willowbud. Ich sagte.
Ich streckte meine Hand aus, sie sah ihn einen Moment lang an, dann ging sie auf ein Knie, senkte den Kopf und küsste meinen Knöchel, als wäre er ein Ring. Ich rollte mit den Augen.
Schüttel es, Astrid, Ich stöhnte: Ist sie nicht? deine Mutter? Fotze.?
Astrid zuckte geschockt zusammen und ich grinste innerlich. Ich habe meine Kindheit auf Schiffen mit den ekelhaftesten Matrosen, Hafenarbeitern in Bars, Prostituierten in Bordellen verbracht und bin letztes Jahr von Trailer zu Trailer gesprungen. Unnötig zu erwähnen, dass meine Muttersprache ziemlich breit gefächert war.
Astrid stand auf, die Nadel meiner Worte und ?meine Heiligkeit? breitete sich über ihr schönes Gesicht aus. Er schüttelte mir die Hand, wie es eine Frau tun sollte, und ich schüttelte ihm fest die Hand.
?Gut,? Ich muss nach Tentigo Tropics, weißt du, wo das ist?
?Zwei Tage? Flug südöstlich von Iona, ? erwiderte er und deutete auf den höchsten Gipfel der Bergkette: Ich schätze, ich sollte uns zuerst dorthin bringen, meine Leute –?
Können wir Vorräte aus diesem Auto holen? Ich unterbrach ihn, ging an ihm vorbei und inspizierte das Wrack. ‚Ich brauche keine weiteren Anbeter, vielen Dank.‘
Ich holte die Vorräte der Orks und ein langes Seil heraus, das an der Rückseite des Streitwagens befestigt war. Astrid kam auf mich zu und suchte nach Vorräten, bis sie fündig wurde. Ein zwei Meter großes, zweihändiges Schwert, das am Kreuzzaum mit Rubinen geschmückt und kunstvoll in den Griff geschnitzt ist. Die Klinge selbst wurde unter dem Gewicht des Obsidianwürfels in zwei Hälften gebogen. Er hielt die Waffe so lange, wie er mir gab (eine ärgerliche Menge), und dann verbiss er seine Tränen und ließ sie auf den Boden fallen. Oh verdammt, dachte ich, als ich meine Hand auf die ruinierte Klinge legte, wenn es vorher lästig war, wird es jetzt noch viel schlimmer. Ich richtete die Waffe vor seine Augen und schärfte sie dann nur zur Sicherheit. Die ganze Bewegung dauerte weniger als eine Sekunde; die Klinge rastet wieder ein und schneidet sich dann scharf in einem Funkenregen. Astrid ging erwartungsgemäß auf die Knie und begann mit einer weiteren Predigt.
?Oh, großer Schöpfer? sagte er mit Tränen in den Augen und erhobenen Händen das Schwert: Wer hat noch einmal das Schwert von Iona geschmiedet, das Vermächtnis meines Volkes?
?Astrid? Halt die Klappe, sagte ich und legte meine Hand auf seinen gesenkten Kopf. Ich bin nicht dein Gott, ich bin ein Mensch, und wenn du mich nicht so behandelst, kannst du Iona deinen hübschen Arsch zurückblasen?
Glücklicherweise hörte Astrid mit ihrer Anbetung auf. Ich nahm das Seil heraus, machte mir ein provisorisches Geschirr und band es dann an Astrids Oberkörper. Ich kam mir dumm vor, als ich in die Beinschlaufen stieg, während ich unbeholfen auf diesem Sand kniete, aber die Ergonomie unserer Körper erlaubte keine anmutige Interaktion. Als meine Brust fest an ihren Oberkörper gebunden war und ich aus ihren großen Brüsten ein bequemes Kissen machte, stand Astrid auf, mein Gewicht schien ihr nichts zu bedeuten, und dann warf sie uns mit einem kräftigen Flügelschlag in die Luft. .
Astrid
Sieben Stunden später landete ich auf einem Felsvorsprung der Gratoran-Mauer. Die Sonne ging hinter den untergehenden Wüstendünen unter und warf lange Schatten auf die goldenen Dünen und Plateaus. Willowbud schnarchte laut an meiner Brust. Ihr schönes Gesicht war im Schlaf schief; Sabbern von seinen Lippen, seine Augen blinzeln und seine Nase knurrt bei jedem brüllenden Schnarchen. Er sah nicht sehr gottähnlich aus, aber dennoch behandelte ich ihn in meiner Erschöpfung mit all der sanften Ehrfurcht, die ich aufbringen konnte. Ich muss gestehen, dass Willowbud nicht das war, was ich von einem Gott erwartet hatte, aber ich fand es logisch, dass seine Göttlichkeit nur durch seine Demut gestärkt wurde. Ich löste sanft die Knoten, die ihn gefesselt hatten, und schlug dann seinen zierlichen Körper nieder. Als ich auf ihn herabblickte, musste ich mich von der euphorischen Erkenntnis abschütteln, dass dies tatsächlich geschah; Ich war der heilige Wächter eines Schöpfers Das war die Ehre, von der alle Walküren träumten, aber nur wenige erreichten sie tatsächlich. Es muss schicksalhaft für mich gewesen sein, von den Orks erwischt und dann in diesen Streitwagen geworfen zu werden, das musste es sein Nicht, weil ich ein furchterregender Krieger und eine Peinlichkeit für den Wächter von Iona bin. Ich sagte zu mir. Ich schüttelte diesen Gedanken aus meinem Kopf und sah den schlafenden Gott liebevoll an. Ich werde dich beschützen, dachte ich, während dir unter meiner Aufsicht nichts passiert, kleiner Gott; Ich leiste dir diesen Eid. Ich legte mich neben ihn, wobei ich darauf achtete, ihm nicht zu nahe zu kommen, dann faltete ich meine Flügel vor uns beiden und schlief zu dem beruhigenden Dröhnen seines göttlichen Schnarchens ein.
Als ich aufwachte, war er weg. Ich stand panisch auf, blickte von links nach rechts und verfluchte mich für meine Nachlässigkeit. Ich rannte über den Sims und fand ihn dann und atmete erleichtert auf. Sie badete in einer Pfütze und übergoss ihren nackten Körper mit dem sanften Strom eines Wasserfalls am Rand der Klippe. Jetzt, wo der Sand sie umspült hatte, konnte ich sehen, dass sie tatsächlich karamellfarbene Haut hatte. Aber sein Haar war reinweiß, nicht das schmutzige Gelb, das es aussah, wenn es mit Sand bedeckt war; stand in scharfem Kontrast zu ihrer dunklen Haut, verschmolz aber mit dem Elfenbein ihrer Hörner. Ihr mädchenhaftes Gesicht war voller Jugend und Rosa und passte nicht zu den weiblichen Rundungen ihres Körpers. Ihre Brüste waren klein, aber wohlgeformt, ihr Rücken war geschmeidig, muskulös, ihr Oberkörper von weichen Falten geformt, ihre Hüften attraktiv von ihrem abfallenden Rücken hervortretend und ihr Penis dick aus ihr herausragend? Warte ab; Was ist in der Schöpfung?
Hallo Astrid? Willow Bud jubelte aus dem Pool und zog ihr nasses Haar hinter ihre gelockten Hörner zurück. Ich wette, das hast du nicht erwartet, oder?
Ich versuchte, nicht anzustarren, versuchte, cool zu bleiben, und scheiterte. Ich starrte mit großen Augen auf den großen, glatten Mann, der zwischen seinen dicken Beinen hing. Ich hatte es noch nie zuvor gesehen und seine Anwesenheit war wie ein Magnet in meinen Augen. War es? faszinierend.
?Mein Großvater,? Es war die Tür, sagte Willowbud und streckte sich lasziv, um das fallende Wasser auf seine karamellfarbenen Brüste spritzen zu lassen. Sie formen ihr Aussehen nach den Wünschen der Frauen, die sie begehren, und irgendwie hat sich diese Eigenschaft als austauschbare Genitalien an mich weitergegeben. Natürlich kann ich es kontrollieren, aber wenn ich es ignoriere, wird sich mein Körper auf natürliche Weise verändern, um sich den Wünschen der Menschen um mich herum anzupassen. Er zwinkerte mir ein wenig zu. ‚Also war das Holz an diesem Morgen, als ich aufwachte, ein klares Zeichen deiner Heterosexualität?‘
Sie trat einen Schritt unter den Wasserfall und ging auf mich zu, ihr dicker Busen schwankte zwischen dem erstickenden Gang ihrer Schenkel, ihr üppiger Körper tropfte und glühte in der Morgensonne. Endlich fasste ich mich und wandte gewaltsam meinen Blick ab, fühlte, wie mein Gesicht vor Verlegenheit rot wurde.
?Ach nein,? Willowbud lachte: Sind die Walküren diskret in Bezug auf Nacktheit? Ich dachte immer, dass eine Gruppe von Frauen, die in den Bergen zusammenleben, nichts dagegen hätte.
Wir kümmern uns nicht um solche Dinge, oder? Als er neben mir lag und seinen Körper in der Sonne trocknete, sagte ich und wandte meine Augen ab, aber ist die Nacktheit eines Mannes etwas für uns? nicht gewohnt zu sehen
Es ist nur ein Schwanz, Schatz? Willowbud kicherte, Wie züchtet man, wenn man es hin und wieder nicht sieht?
?Wenn eine Walküre die Freude sucht, ein Mädchen zu bemuttern? Immer noch in die andere Richtung blickend, erklärte ich, könnte er unter den Bergmenschen nördlich von Iona einen Gefährten finden. Sie sind furchterregende Krieger, die ausgezeichnete Samenspender sind. Er schickt einen Boten, um nach seinen stärksten Männern zu fragen, und sie bringen ihn für eine Nacht zu ihm. Er gibt ihr ihre Jungfräulichkeit, sie schenkt ihm ein Kind, und dann trennen sich ihre Wege?
?Das ist unglaublich romantisch? Willowbud sagte trocken, du fickst also nur einmal in deinem ganzen Leben?
?Ethenes Wünsche sind eine Schwäche, die eine Kriegerin überwinden muss, oder? Er kann sich mit seiner Hand entspannen, aber sich nicht zum Vergnügen unter eine andere legen, was meine Entschlossenheit verstärkt, meinen Blick nach vorne zu richten. Ich sagte.
Ihr fliegenden Ehefrauen habt euren Drecksäcken eine Menge hinzugefügt, nicht wahr? Willowbud grummelte, wir Feen wandern nackt um Arbortus herum und verstreuen uns wie Bonbons; wir sind ein geiler Haufen.? Willowbud nahm sich eine nachsichtige Minute Zeit, um über seinen Witz zu lachen, bevor er fortfuhr: Ich bin gegangen, bevor ich mich dem Spaß anschließen konnte, verdammte Schande; Ich wäre sehr beliebt.
?Warum bist du gegangen?? fragte ich, erleichtert darüber, dass sich das Gespräch vom Sex wegbewegt hatte. Einen Moment lang hatte ich Angst, dass Willowbud mich bitten würde, mit ihm zu schlafen. Ich wusste nicht viel über Sex, aber ich wusste, dass der Penis hart sein musste, damit er funktionierte. Aus dem Augenwinkel konnte ich sehen, dass sie immer noch schlaff auf ihrem Schoß lag. Er wollte mich nicht, das ist in Ordnung, aber warum bin ich enttäuscht?
Der Elfenkaiser fing an, den Kopf zu schütteln? Meine Mutter hatte Angst, dass sie in die Alte Welt eindringen würden, wenn sie herausfinden würden, dass sie eine Fee ist, sagte Willowbud, also schickte sie mich in die Tentigo-Tropen; Es gibt eine Feenkolonie im Regenwald. Ich habe mich vor elf Jahren getrennt, als ich fünf war.
?Sie reisen seit elf Jahren nach Tentigo?? Ich schrie.
?Nummer,? Ich habe mich geirrt, sagte Willowbud, sein Gesichtsausdruck verfinsterte sich. Dinge sind passiert, Pläne haben sich geändert? seine Augen gingen für einen Moment weg, ?Menschen haben sich verändert? murmelte er, aber ich hatte den Eindruck, dass er nicht mehr mit mir sprach.
?Aber,? Er sagte, aus seiner Nachdenklichkeit herausbrechend: Sie brauchen nichts von diesem Scheiß zu hören. Elf Jahre später bin ich nur noch zwei Tage von Tentigo entfernt und das alles nur wegen dir?
Stolz stieg in meiner Brust auf. Der Schöpfer findet mich nützlich dachte ich glücklich.
?Ich werde dich nicht enttäuschen.? sagte ich und versuchte mein Lächeln zu verbergen. Es hat nicht funktioniert. Walküren sind schrecklich im Betrügen. Wir können nicht lügen und wir sind schrecklich darin, unsere Gefühle zu verbergen. Also breitete sich mein Grinsen von Ohr zu Ohr aus und obwohl ich von Willowbud wegsah, wusste ich, dass er es sehen konnte.
Oh, jemand? Fühlst du dich zufrieden? Willowbud kicherte, Du bist wirklich so loyal, nicht wahr?
?Iona Valkyries wird alles für dich tun? Ich antwortete und fügte dann hinzu: Ich würde alles für dich tun, Willowbud.
Zwischen uns herrschte Schweigen. Ich hatte den Verdacht, dass es für die meisten Menschen eine unangenehme Stille sein würde, aber Walküren lassen sich nicht auf unangenehme Stille ein. Es gibt Zeiten, in denen man nur reden kann, und es gibt Zeiten, in denen es nicht notwendig ist, zu reden. Ich hatte gesagt, was meiner Meinung nach gesagt werden musste, und Willowbud dachte über die Tiefe meiner Worte nach. Ich nahm dies als Zeichen dafür, dass das Gespräch beendet war und begann, meine Rüstung abzulegen. Die kalte Luft streichelte meine Haut, erstickendes, schmutziges Leder löste sich von mir. Ich ließ den Riemen um meinen Schritt auf die Felsen fallen und spürte das befreiende Gefühl der Nacktheit an meinen Beinen. Ich streckte mich weit, beugte meine Brust nach vorne und wölbte meinen Rücken, streckte meinen Nacken und breitete meine Flügel zu einer Spannweite von vierzehn Fuß aus. Dann stand ich auf und ging ins Wasser. Die kühle Oberfläche des Pools lud mich ein, in seine Tiefen zu tauchen, und ich spürte, wie all der Schmutz, Sand und Dreck von meiner Haut abgewaschen wurden. Ich tauche meinen Kopf unter die Oberfläche und werfe ihn dann zurück, lasse mein blondes Haar in einem Bogen hinter mir peitschen, während Tröpfchen, die an meinem geflochtenen Haar haften, gegen meine nackten Brüste spritzen. Ich tauchte die Spitzen meiner Flügel in die glasige Oberfläche und beobachtete die Wellen, die von den Federn ausgingen. Ich glitt mit meinen Händen an meinen Seiten entlang, entspannte die angespannten Muskeln meines Rückens und meines Bauchs, streckte meinen Oberkörper gen Himmel und breitete meine Flügel aus, um die Wärme einzufangen. Ich drehte mich mit leeren Händen um und? Willowbud beobachtete mich mit großen Augen. Er saß gerade, sein Kinn offen, seine Arme hinter ihm auf den Boden geheftet und sein Penis in einer Wölbung nach hinten gekrümmt. In einer Sekunde schlossen sich meine Flügel um mich, mein Herz machte einen Satz in meiner Brust und mein Gesicht wurde rot vor Wut. Ich stand in meiner schützenden Flügelschale, das Licht der Morgendämmerung schien cremig durch meine durchscheinende Federmembran und meine Wangen brannten rot. Mir? Habe ich es getan oder hat es mich provoziert?
WillowBUD
Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich gedacht, Astrid würde eine Show für mich zusammenstellen. Sein nackter Körper bewegte sich mit einer athletischen Anmut, die ich noch nie zuvor gesehen hatte; Ihre Muskeln wogen in einer geschwungenen Bewegung unter ihrem feinen bronzenen Stoff, ihre Brüste schwanken mit den geschickten Bewegungen ihres Rückens und ihre Hüften beugen sich mit den attraktiven Schwingungen ihrer breiten Hüften. Sie drehte ihren Kopf zum Himmel, streckte ihren prächtigen Körper auf einem gekrümmten Rücken aus, streckte ihre Arme aus und breitete ihre Flügel aus, ihr ganzer Körper war in eine Aura der Morgensonne getaucht, die goldenes Licht von ihrer nassen Haut reflektierte. Dann sah er mich an, bemerkte meinen hautzerreißenden Fehler und landete in einem Kokon seiner eigenen Flügel. Es war seltsam, eine Frau zu sehen, die ihrem Körper so sicher war, sich ihrer natürlichen Überlegenheit so sicher war und sich über eine so triviale Sache wie eine Erektion verbarg. Es war, als würde man einer Löwin zusehen, wie sie sich vor einer Maus duckt.
Ich seufzte und begann mich selbst zu streicheln. Wenn ein Schwanz ein so großes Problem darstellen würde, müsste ich mich dazu zwingen, vollkommen weiblich zu bleiben. Ich konnte nicht zu meiner weiblichen Form zurückkehren, bis dieser Fehler verschwunden war, und nach dem, was ich gerade gesehen hatte, gab es keine Möglichkeit, dass er von selbst verschwinden würde. Ich stellte mir Astrid vor, die sich über ihren nackten Körper beugte, auf meine Unterlippe biss und in die Stadt ging. Astrids pelziges Fell veränderte sich leicht und ich sah ein Paar blaue Augen durch die weißen Haare lugen.
Fangen Sie an, ein wenig neugierig zu werden? Ich dachte lächelnd. Ich schloss meine Augen und konzentrierte mich auf den Felsen, auf dem ich lag. Ich ließ meine Verbindung mit dem Stein von dort, wo ich lag, auf den Boden des natürlichen Pools los, wo Astrid stand. Ich konnte seinen Puls im Stein spüren, und die subtilen Vibrationen und Bewegungen seines Körpers gaben mir einen flüchtigen Blick auf seine Gestalt. Unter diesen Flügeln berührte Astrid sich selbst. Wir fangen an, sehr neugierig zu werden, nicht wahr?
?Astrid?? Ich rief, als ich sah, wie sich seine Augen hinter seinen Federn weiteten,
?ICH…? sagte er schüchtern: Ich bin zufrieden, ja.
?Was machst du?? fragte ich und drückte meine Erektion nach unten, bis die Spitze anklagend auf ihn zeigte.
Verstecke ich mich? sagte Astrid mit zitternder Stimme, weil mich deine Warnung stört?
?Tut?? Ich grinste, Was machst du sonst noch da drin?
?ich ich ich?? stammelte er. Ich konnte fast spüren, wie sie errötete; sein Puls schlug gegen die Felsen, Ich entspanne mich mit meiner Hand.
Bin ich auch so? Ich lächelte, aber es ist wirklich nicht fair von dir, mich zu sehen, und ich kann dich auch nicht sehen. Warum öffnest du nicht diese Flügel?
Ich spürte, wie sich Astrids Puls beschleunigte, als sich ihre Flügel zögernd öffneten. Sein Gesicht war rot vor Scham, aber er versuchte nicht, sich zu verstecken. Sie stand in all ihrer Pracht da, ihre Arme gegen ihre Brüste gepresst, während ihre Hände zwischen ihren Beinen lagen. Ich beobachtete sie aufmerksam, während sie eine Show aufführte und mich in langen, absichtlichen Aufnahmen streichelte. Ich fixierte meine Fersen auf dem Felsen und fing an, mich geschickt durch die Luft zu bewegen, wobei ich in sanften weiblichen Tönen stöhnte, während ich meine wütende Männlichkeit sättigte.
?Du weisst,? Als ich die Aufregung hinter ihren Augen sah, würde ich gerne glauben, dass ich mir das Glück nicht entgehen lassen würde, wenn ich eine Walküre wäre, die die Gelegenheit hätte, einen Gott zu ficken?
Befiehlst du mir, mit dir zu schlafen? fragte sie, ihre Stimme zitterte vor Verlangen und Angst.
Soll ich dir Befehle erteilen? Ich fragte mit einem Grinsen: Reinigt das dein Gewissen?
?Ja.? sagte er mit leiser und schwacher Stimme.
?Schade,? Ich habe gelacht, weil ich dir schon gesagt habe, dass ich nicht dein Gott bin. Entscheiden Sie selbst, Astrid, und beeilen Sie sich, denn ich bin ein notorischer vorzeitiger Samenerguss.
Astrid stand zögernd da und berührte sich immer noch, während sie ihre Optionen abwog. Ich zappelte und stöhnte vor übertriebener Lust, hob meine Hüften, umklammerte lustvoll meine linke Brust und erhob meine Stimme, als wäre ich kurz vor einem Orgasmus. Ich konnte die Frustration in ihrem Gesicht sehen, das Verlangen, das in die Sorge sickerte, das schwindende Verlangen, nach ihrem weiblichen Hunger ruhig zu bleiben.
?Weidenbudak? Schließlich sagte sie mit kaum hörbarer Stimme: Würdest du Sex mit mir haben?
Warum, ja, Astrid? Ich lächelte, ich? Ich liebte; wie nett du gefragt hast
Er kam auf mich zu, seine Hände ängstlich vor sich verschränkt, sein Gang rauh und angespannt, seine Flügel vorsichtig hinter ihm gebogen und sein Lächeln schüchtern und liebevoll. Normalerweise wäre ihr anbetendes Verhalten nervig gewesen, aber das Leuchten auf ihrem Gesicht zu sehen, als sie auf Händen und Knien stand, war unglaublich ansprechend.
Hier deine Knie hinlegen? Ich lächelte und deutete auf die Lücken unter meinen Achseln. Astrids Gesichtsausdruck war überrascht.
?Aber,? sagte er und schüttelte verwirrt den Kopf. Ist das nicht dein Penis?
?Ach du lieber Gott,? Ich lachte und hielt ihre Hüften, du du bist so schön. Vertrau mir, Astrid.
Astrid
Da ich mich in dieser Position sehr unwohl fühlte, platzierte ich meine Knie in den Zwischenräumen unter Willowbuds Armen. Er war ein Gott, aber er wollte, dass ich auf ihm liege? Es fühlte sich falsch an, es fühlte sich respektlos an, es fühlte sich respektlos an. Dann fühlte ich mich großartig. Er packte meine Hüften und zog mich nach unten. Sein Gesicht wurde gegen meinen Beckenboden gedrückt und als mich das erste Mal jemand anderes berührte, war ich außer Atem. Seine Lippen lösten sich von meinen tropfenden Blättern und seine Zunge rollte sich zwischen seine Lippen und strich mit der feuchten Wärme seiner Mundharmonika über meine weichen Rundungen. Mein Rücken richtete sich auf, als mich der Schock des Gefühls durchfuhr, und meine Augen weiteten sich vor lüsternem Erstaunen. Ihre Zungenspitze fand die Perle meiner Erogenese und bearbeitete sie regelmäßig unter ihrem fleischigen Hoodie. Feurige Ströme der Lust ergossen sich in mein Becken, und meine Lippen öffneten sich, um ein Stöhnen verwirrter Lust zu erzeugen. Ich ließ meine Hüften nach unten sinken, sein Gesicht in meine Schenkel, und meine Haltung lockerte sich, als ich seiner Leidenschaft erlag. Meine Augen glitten nach unten und meine Vision war erfüllt von der Belohnung, nach der ich mich gesehnt hatte, seit ich sie gesehen hatte. Es pochte, triefte vor Verlangen und rollte sich zurück. Ich spürte, wie mein Herz vor Erwartung raste, griff nach vorne und legte dann meine Hände um ihn. Es pulsierte in meinen Handflächen, meine Finger zuckten als Reaktion auf jede sanfte Berührung, die Hitze brannte entzückend in meinen Händen. Ich seufzte zufrieden, als ich spürte, wie er sich in meinem Griff verhärtete, und rollte sich noch mehr zurück, als er ihn sanft streichelte. Ist es erschienen? lecker. Ich brachte meine Lippen näher an seine, mein Atem wurde durch den Enthusiasmus von Willowbuds üppigem Konsum schärfer, mein Mund wässerte, als sich die undichte Spitze mir näherte. Ich leckte schüchtern daran und testete den Geschmack, indem ich mit meiner Zunge an die Spitze klopfte. Es hat gut geschmeckt. Sein Penis zuckte gegen meine Lippen und er glitt seine Hüften hoch und drückte seinen Kopf gegen meinen Mund. Ich öffnete es und ließ es in mich gleiten.
Ich schürzte meine Lippen um den Umfang und genoss das Gefühl jeder Ader und jedes Knotens, der die üppigen Linien meines Mundes verzerrte. Sein Schaft wandert durch meine Zunge und ich rolle ihn herum und versuche, jeden Zentimeter zu genießen, den er zu bieten hat. Die Spitze löschte den Widerstand in meiner Kehle und stoppte, wartete mit erhobenen Hüften auf mich und ließ mich entscheiden, ob ich ihn tiefer nehmen sollte. Ich lächelte um seinen Schwanz herum und entschied. Es war eine wirklich einfache Wahl; Er war mein Gott und ich würde alles für ihn tun. Ich entspannte meine Kehle so gut ich konnte und senkte mein Gesicht. Ich spürte, wie sich mein Hals zusammenzog und sich ein Stöpsel in meiner Speiseröhre bildete, aber ich drückte weiter. Tränen stiegen mir in die Augen, als das Erstickungsgefühl stärker wurde, und ich musste aufhören, um mich an den neuen Druck zu gewöhnen, aber ich tat es nicht; Etwas an der pochenden Form in meiner Kehle erregte mich. Als ich mich auf dieses Gefühl einstellte, zog ich es noch tiefer. Es war jetzt leichter, das Erstickungsgefühl zu überwinden, und ich spürte eine Welle des Stolzes, als ich meine Lippen auf seinen Ansatz drückte. Seine Schenkel zitterten vor erbärmlicher Lust unter mir und ich lächelte seinen Schwanz an. Er belohnte mich, indem er seine ganze Zunge in meinen Schlitz steckte und sie entlang meiner Decke rollte, die Spitze gegen meine hervorstehende Schwachstelle drückte und sie unerbittlich benutzte. Mein Rücken entspannte sich vor Vergnügen und mein Bauch sank in seinen Bauch, als meine Brüste sich gegen sein Becken drückten. Meine Augen rollen in meinen Kopf und ich fange gedankenlos an, an dem wunderbaren Schwanz zu saugen, der meine Kehle dehnt.
WillowBUD
Astrids Hände griffen nach meinem Hintern, als ich meine Hüften hochzog, jeden Zentimeter von mir in den Mund nahm und mich verschlang, als ich ihn in ihrem Hals vergrub. Ihre Katze ließ ihr Verlangen an meine Lippen fließen, und ihre Freude schäumte auf meiner Zunge auf und erfüllte mich mit ihrem dekadenten Geschmack. Ich saugte an den weichen Falten ihrer gebratenen Blätter, während ich meine Zunge tiefer schob und versuchte, jeden Zentimeter ihrer Jungfräulichkeit zu schmecken, bevor ich sie ihr nahm. Der vertraute Druck auf meiner Taille begann sich aufzubauen, und ich spürte, wie mein männlicher Verstand seinen Wünschen nachgab und mit zunehmender Völlerei in Astrids Kehle stach. Es schien ihn nicht zu stören, dass ich hart war; schien es zu mögen. Er nahm meine Zähigkeit als Zeichen der Pflicht und nahm meine Hammerschläge mit allem Mitgefühl in den Mund. Speichel sickerte von seinen schmutzigen Lippen und sammelte sich in meiner Leiste, Knurren und schmerzhafte Knebel strömten aus seiner Kehle, aber er murmelte nur einen Ton puren Glücks und schloss meine wütende Hitze tröstend in seine feuchte Hitze aus. Ihre Fotze begann zu zucken, kündigte ihren Aufstieg an, ihre Hüften quietschten ohne seine Erlaubnis und ihr Herz raste gegen meinen Körper. Die summenden Töne seines besetzten Mundes wurden lauter, die flüchtige Natur seiner Gestalt begann an Verzweiflung zu grenzen. Die weiblichen Stimmen ihres wehrlosen Enthusiasmus krochen in mein erstes Bewusstsein und schürten das männliche Feuer, das in ihr wütete. Ich konnte mir nicht helfen, weder durch die Art, wie er mich anzog, noch durch den Geschmack seines Orgasmus auf meiner Zunge, noch durch die Geräusche, wie ich meiner Lust erlag. Ich steckte meinen letzten Körper in ihn, als er seine Schenkel auf mein Gesicht drückte. Sein Bauch presste sich mit der Wölbung seines Rückens gegen meinen, seine Bauchmuskeln wanden sich in Wellen gegen meinen, und sein Mund schrie vor gedämpfter Begeisterung. Ich knurrte tief und schloss meine Augen, als ich spürte, wie der Druck in meinen Leisten stieg und stieg und sich mit ekstatischer Fülle ausdehnte, bis sie platzten. Ich blies meine Ladung in Astrids jungfräulichen, unverdorbenen Mund, als sie mich duschte, und entfesselte Astrids Lust. Ich spürte, wie es sich um mich herum verstopfte, als mein Samen in meine Kehle schoss, und ich spürte, wie er jeden Tropfen davon schluckte. Ich leckte das Orgasmusspray von meinen Lippen und zog sein Becken von mir. Mit einem langen, langsamen Zug zog er an meinem Schwanz; mit seiner Zunge und der Versiegelung seiner Lippen das Sperma von meinem Schaft reinigen.
Oh verdammt, dachte ich, ich bin wieder zu schnell gekommen.
Astrid
Er war. Fantastisch. Ich genoss das brennende Vergnügen in meinen Tiefen, als ich Willowbuds letzten Samen von seinem Schaft leckte. Ich wusste nicht, ob ich das tun sollte, aber es kam mir wie eine Sünde vor, seinen heiligen Segen auf die Steine ​​fallen zu lassen. Nicht nur das, ich mag die Idee, es in mir durchnässt zu haben. Willowbud zog meine Hüften von ihm weg, Fäden der Lust glitzerten im Morgenlicht und lösten sich von seinen grünen Lippen. Ich sah ihn mit all der befriedigenden Bewunderung an, die ich aufbringen konnte, und er begegnete meinem Blick mit Enttäuschung. Ach nein Ich dachte, ich habe etwas falsch gemacht Was ich getan habe? Hasst er mich jetzt?
Oh, verdammt,? Willowbud grummelte: Ich habe meinen Tom vermasselt.
?Ich bin traurig? Ich sagte entsetzt: Ich habe es nicht so gemeint –?
?Wow,? Willowbud lachte, es ist nicht deine Schuld, Astrid. Nun, es ist so ähnlich.
?Bitte verzeih mir?
?Astrid? Du musst aufhören, mich auf ein Podest zu stellen, sagte Willowbud und legte seine Hand auf meinen Hintern. Ich bin sehr früh reingekommen, weil du Teil des geilsten Arsches bist, mit dem ich je war, und ich so aufgeregt bin?
?Brunnen?? Ich fühlte ein hoffnungsvolles Lächeln auf meinem Gesicht wachsen. Mir ging es gut?
Sehr gut, anscheinend, Willowbud gab mir einen freundlichen Klaps in den Hintern und lächelte, Wo hast du gelernt, solche Köpfe zu geben?
?aufgeben?? Ich fragte.
Du bist das süßeste Ding der Welt? Willowbud lachte und ich reagierte natürlich auf seine Freude mit einem überraschten Lächeln und Schwanzlutschen. Es ist eine Art Kompliment.
Dann nehme ich es so. Ich grinste und senkte meine Lippen auf sein entleertes Organ.
?Astrid? Willowbud seufzte und kam nicht zurück. Ich bin eins-und-fertig-zwei-pump-dumm.?
Du? bist du ein Gott? flüsterte ich zurück und lächelte, als ich den süßen Duft an seiner Taille einatmete, dessen Demut langsam nervt; Ich glaube, ich glaube mehr an dich, als du an dich selbst glaubst.
Ich küsste die Spitze seines Penis und kicherte, als er gähnte. Ich fuhr mit meiner Zunge über seinen Schaft und polierte ihn mit einer liebevollen Liebkosung. Ich griff nach unten und ergriff sanft die Kugeln, die darunter hingen, und rollte sie sanft in meinen Händen, während ich ihre zarte Wärme genoss. Jeder glatte Durchgang meiner Zunge brachte Willowbuds Erregung zu neuen Höhen, bis die Männlichkeit des Gottes erstickte und pochte und er anfing, nach mehr zu stöhnen. Ich bin wirklich gut darin, dachte ich mit einem zufriedenen Lächeln und fragte mich, welche anderen obszönen Fähigkeiten in mir lauern.
Ich gab Willowbud einen Abschiedskuss auf das Ende von Willowbuds Schwanz und schenkte ihm ein Lächeln, das ich noch nie zuvor getragen hatte; ein verspieltes Lächeln, ein verspieltes Lächeln, ein Lächeln, das mich glauben lässt, ich wüsste etwas, was er nicht weiß. Natürlich verschwand mein zuversichtliches Lächeln, als ich mich aufrichtete und die Göttin um ihre Hüften schlang. Ich war kurz davor, meine Jungfräulichkeit zu verlieren. Ich würde Sex zum Vergnügen haben, nicht zur Fortpflanzung. Ich wollte gerade einen Schwur brechen, aber Grand Creators, ich wollte es Ich fühlte die mäandrierende Leere in mir, die sich mit einem unersättlichen Appetit nach der Berührung eines Mannes sehnte? oder ein Gott.
?Hast du Angst?? fragte Willowbud mit nichts als Zärtlichkeit in seinen dunkelgrünen Augen.
?Ja,? Mit einem schüchternen Lächeln sagte er: Ich fürchte, aber ich will das hier, Willowbud; Ich will ihn so sehr?
Willowbud lachte, als seine Hände an meinen Seiten entlangfuhren und sich um meine Taille legten, seine Finger in das Öl tauchten, das von meinen gespreizten Hüften zu meinen Oberschenkeln lief. Ihre Berührung war sanft, aber fest, als sie mich zur Weiblichkeit führte. Als er zum ersten Mal in mich eindrang, schnappte ich vor Angst nach Luft, und ich löste meine jungfräuliche Spannung mit bewusster Langsamkeit. Zentimeter für Zentimeter entspannte er sich in mir und Zentimeter für Zentimeter dehnte meine gelehrte Keuschheit bis zum Schmerzpunkt. Ich legte meine Hand auf sein Becken, drückte sie nach unten, als ich ihn bat aufzuhören, und war erleichtert, als ich mich an das Gefühl gewöhnte. Ein leichtes Murmeln des Unbehagens kam von meinen Lippen und meine Augen weiteten sich, als ich spürte, wie sich die Invasion vertiefte. Es war ein sehr erschütterndes, niederschmetterndes Gefühl, aber trotz der Schmerzen war ich am Verhungern. Mein Beckenboden war mit Willowbuds Leiste verbunden und ich stöhnte, als ich den letzten Zentimeter von ihm zog. Ein atemberaubender Augenblick verging, als mich der Schrecken meiner Lage überfiel; Ich war jetzt eine Frau. Ich war eine Frau und es fühlte sich so gut an, eine Frau zu sein. Der Schmerz meiner Jungfräulichkeit ließ nach und die pochende, erfrischende Wärme von Willowbuds Schwanz begann entzückend tief in mich auszustrahlen. Es tat noch ein wenig weh, aber das Vergnügen war da, und das Vergnügen war berauschend. Lustinstinkte kamen mir in den Sinn und ich lächelte und fing an, meine Hüften zu bewegen.
WillowBUD
Astrid war ein Engel, der mich ritt. Seine Flügel breiteten sich hinter ihm aus, um die Sonne in einer silbernen Silhouette einzufangen, sein blondes Haar schimmerte in der Luft der Morgendämmerung und seine Haut glühte im goldenen Wüstenlicht. Meiner Erfahrung nach sind Jungfrauen normalerweise froh, einfach da zu liegen und es zu bekommen, aber Astrid war es nicht. Nach dem anfänglichen Schock über den Verlust ihrer Jungfräulichkeit hat sich Astrids sexuelles Selbstvertrauen verbessert. Ihre Hüften knarrten in langen, anmutigen Bewegungen; Ihr voller Bauch bewegte sich in Wellen, ihre großen, gewölbten Brüste schwankten nach Lust und Laune ihrer Bewegungen. Er griff nach hinten, legte seine Hände auf meine Hüften und drehte sich wie eine Bauchtänzerin auf meinem Schwanz herum. Ich ließ meine Hände weiter hinter sie gleiten und griff nach dem süßen Öl ihres Hinterns, genoss das Gefühl, wie ihr heißes Fleisch sich in meinen Händen formte. Ich stöhnte und keuchte, als er sich mit jeder Drehung fester um mich legte und seine feste Weiblichkeit mit der soliden Stärke meiner Männlichkeit mischte. Ein überraschtes, glückliches Lächeln kräuselte sich auf seinen Lippen und ein mädchenhaftes Glucksen brach aus, als er die Breite seines neu entdeckten Talents erkannte. Er handelte mit der natürlichen Anmut einer erfahrenen Frau und reagierte mit dem großäugigen Enthusiasmus eines jungen Mädchens. Trotzdem behandelte er mich mit zu viel Ehrfurcht für meinen Geschmack.
Berühr mich, Astrid? Ich stöhnte, als sie auf mir tanzte, ‚greif mich, drück mich, nimm mich; Ich bin nicht dein Gott.
?Du bist mein Gott? Er kicherte, beugte sich vor und griff nach meinen Brüsten, aber ich werde tun, was du sagst.
Dein Gott befiehlt dir, mich wie eine wütende Schlampe zu ficken. Ich grinste.
Astrid glitt über mich nach vorn; ihr gähnender Bauch schrumpft mit der Weichheit meines Bauches, ihre großen Brüste wölben sich flach gegen die Rückseiten ihrer hohlen Hände. Er drückte meine schwankende Oberweite zusammen und schob seine Daumen an meinen erigierten Nippeln hoch, was mich vor Freude zum Schreien brachte. Er lachte glücklich über meine Reaktion und beugte sich konvex, teilte unsere zermalmenden Brüste, damit er meine Brustwarze in seinen Mund nehmen konnte. Ich stöhnte, als sich seine weichen Lippen um meinen harten Knoten zogen und sanft daran saugten; die empfindliche Brustwarze aus dem Warzenhof ziehen, bis sie bei ihrer Erektion wunderbar schmerzt. Er sah mich mit einem neugierigen Ausdruck an, studierte spielerisch meine Reaktion und versuchte, die Geheimnisse meines Vergnügens zu finden. Er rollte seinen Mund auf meiner Brustwarze und ich stöhnte. Er ließ meine gebratene Perle los und wedelte mit seiner Zunge in spöttischem Kitzeln und ich schrie erneut. Seine blauen Augen leuchteten unter seiner Stirn, als er die kleinen Dinge entdeckte, die mich verrückt machten, und er benutzte sie nach seinem Geschmack. Die ganze Zeit bewegten sich ihre Hüften hinter ihr mit einem mechanischen Rhythmus, aber einer sinnlichen Bewegung. Die Wölbung ihres perfekten Arsches bewegte sich auf und ab, wiegte sich von einer Seite zur anderen, hämmerte und breitete sich mit jeder Bewegung ihrer Hüften aus. Er war ein Künstler der Sinnlichkeit, ein Bildhauer des Liebesspiels, und er wusste es. Er schlingt eine Hand in mein Haar und zieht es langsam zurück, neigt meinen Kopf nach hinten und legt meinen Nacken frei. Er leckte mich von der Brustwarze bis zum Schlüsselbein, dann ersetzte er seinen Hedonismus durch Liebe und beleuchtete einen süßlich weichen Kusspfad entlang der verschlungenen Zerbrechlichkeit meiner Kehle. Er blieb an meinem Kinn stehen und betrachtete mich dann mit einem besorgten Gesichtsausdruck.
?Was?? Ich konnte nichts anderes sagen, als nach Luft zu schnappen.
?Ich frage mich?? flüsterte sie mit vor Freude heiserer Stimme: Ich habe mich gefragt? wenn ich dich küssen könnte
Wir ficken schon, Astrid,? Ich lachte über mein Stöhnen, Was ist ein Kuss?
Küssen ist viel privater als Sex, Willowbud? er sagte in einem leisen, zufriedenen Ton, ?das? egal,? sagte er, sein Gesicht war rot vor Verlegenheit: Es tut mir leid.
?Nummer,? Ich lächelte, fuhr mit meiner Hand durch ihr geflochtenes blondes Haar und brachte sie hinter ihr Ohr. Ich möchte, dass du mich küsst.
?Sie machen?? , fragte sie, ihre Augen füllten sich mit Tränen.
Küss mich, Astrid? flüsterte ich, aber nicht wie dein Gott. küss mich wie dein Geliebter
Astrid sah mir in die Augen, ihr Gesicht auf meinem. Ihre blauen Iris ergossen sich, ihr Atem starrte auf meine geöffneten Lippen und sang mit der süßen Freude ihrer knarrenden Hüften. Er senkte sein Gesicht zu meinem und drückte unsere Münder zusammen. Ich hatte erwartet, dass sie ängstlich und schüchtern sein und ihre jungfräuliche Unerfahrenheit durch ungeschickte Bewegungen offenbaren würde, aber ich lag falsch. Astrids Lippen öffneten meine und saugten sanfte Liebe ein, als ihre Zunge zwischen uns glitt. Ich schloss mich meinem liebenden Glied an und wir umarmten uns in einer warmen, feuchten Umarmung. Ich sank in ihren Mund, schmeckte den süßen Honig ihrer aufkeimenden Lust und trank den Nektar ihrer Liebe. Sein Kuss strahlte Zärtlichkeit aus, war aus Liebe und Zuneigung entstanden und drückte sich ohne das geringste Anzeichen von Sexualität aus.
Wow, als ich in ihre Leidenschaft verschmolz, dachte ich, diese Frau ist in mich verliebt.
Astrid
Mein Herz pochte in meiner Brust, als ich Willowbuds Kuss auf meiner Zunge schmeckte. Ich ließ meine Lippen um sie kreisen, atmete die Göttin ein und spürte, wie ihre Lust in meinen Mund sickerte und sich über meine Brust ausbreitete. Nicht heftig, aber mit methodischer Entschlossenheit drang er mit schnelleren Bewegungen in meine knarrenden Hüften ein. Sein unerbittlicher Rhythmus passte zum Rhythmus meiner Drehungen und verwandelte mein Inneres in ein turbulentes Durcheinander der Lust. Der schmerzende, wogende Enthusiasmus breitete sich langsam in mir aus, hob mich zu neuen Höhen und zog sanft an den rationalen Fäden meines Verstandes. Ich war eingetaucht in dieses Gefühl, ertrank in der Ausdehnung meiner Lust, versank in ihrer packenden Wärme. Die sanfte Liebe unseres Kusses begann mit der Intensität des Sex zu schwinden. Das gedämpfte Stöhnen, das wir in unseren Mündern teilten, verwandelte sich in zunehmend leidenschaftliche Weine und Schreie. Unser Kuss verlor seine Zärtlichkeit und verwandelte die Münder des anderen in sinnliches Essen; Leidenschaft, die uns dazu zwingt, jeden Zentimeter des anderen zu kosten, den anderen mit hoffnungslosem Hedonismus zu verzehren. Willowbud packte meine Brüste und drückte sie schmerzhaft, da er sich in der Hitze unserer Lust nicht beherrschen konnte. Ich schrie, als sich seine Finger im saftigen Fleisch meiner Brüste verloren, die wundervollen Nadeln und der Druck, der sich in meine Brust grub. Meine Hüften hörten auf, sich zu drehen, und ich senkte mein Becken und versuchte, jeden Zentimeter so gut wie möglich zu erreichen. Er schlägt mich, seine Leiste trifft mein Becken, sein Schwanz bohrt sich in meinen engen Kanal, reißt mich auseinander, verbrennt das nervenerfüllte Fleisch meiner Erogenese, dringt in die Heiligkeit meiner Weiblichkeit ein. Ihre Umgebung drang bei jedem Ritt durch meine Klitoris und mischte das Vergnügen meiner äußeren Lust mit der wilden Ekstase meiner inneren Verschmutzung.
Ein neues Gefühl erwachte in mir. Es war ein Gefühl, das in der Mitte meines Schraubstocks begann und nach außen kochte. Es hat mich verändert. Er zwang meinen Körper, sich instinktiv zu beugen; Mein Becken sinkt, mein Rücken ist gewölbt, meine Brust schiebt sich nach vorne und meine Hände drücken gegen Willowbuds Brust, sie gehen nach unten, um meine Kurve zu stützen, die ich habe. Er drückte meine Brüste fester, als ich mich in meinen Handflächen verformte, die meine eigenen Brüste drückten, und ich fing an zu keuchen und zu keuchen, als ich kurzatmig in meiner Brust war. Willowbud hielt nicht an; Er drang härter in mich ein als zuvor, verlor die Kontrolle über die gleiche Emotion, die mir gestohlen hatte, sein Körper kollidierte mit meinem, als würde er versuchen, uns zu vereinen. Das fremde Gefühl begann an Intensität zuzunehmen; eine Woge der Lust, die in jeden Nerv sickert, jeden Muskel zerreißt, eine Anspannung, die immer fester zugreift, ein präziser Druck, der immer am Rande des Berstens zu sein scheint, aber nie nachlässt. Mein Kopf schwang himmelwärts, meine Augen schwollen an, mein Mund stand offen und ich schrie auf. Die Spannung wurde brutal erschüttert, wurde immer fester und fester und trieb mich durch die Ekstase meiner geistigen Gesundheit. Willowbud brach in einem Ausbruch von wütendem, hoffnungslosem Stoß in mich hinein, getrieben von seinem lüsternen Wahnsinn, getrieben von seiner Leidenschaft. Spannungsgeschwür, Narbe und Narbe? und dann brach es. Ich schrie, als die euphorische Freisetzung meinen Körper umhüllte und ihr Feuer in jeden Teil meines Wesens brannte. Willowbuds Stimme gesellte sich zu meiner Stimme, als sie in mir explodierte und vor Enthusiasmus für die Heiligkeit meines Leibes platzte. Unsere Körper verdrehten sich im Chaos unserer Reinigung und die Welt unter uns erbebte, zitterte vor der gleichen Begeisterung, die durch unsere Körper donnerte.
Ich sackte erschöpft über meinem Gott zusammen, meine Flügel waren schwach hinter mir gefaltet und bedeckten unsere schwitzenden Körper. Als sich die glitschige Hitze unseres Fleisches zusammen ausbreitete, atmeten wir das letzte bisschen der ekstatischen Raserei unseres Körpers ein. Willowbud erholte sich zuerst, packte mich an den Haaren und hob mein Gesicht zu seinem. Er küsste mich mit glühender Leidenschaft, und ich küsste ihn mit liebevoller Dankbarkeit. Ich rollte uns herum, damit ich auf meinem Rücken liegen konnte, und genoss das Gewicht seines Körpers, der in meinen sank, und die Härte seiner Liebe, die immer noch in mir pochte. Sie löste sich von dem Kuss und sah mir in die Augen, ihre kiefernfarbenen Augen voller wunderbarer Überraschung.
?Was?? fragte ich und ein glückliches Lächeln breitete sich träge über mein Gesicht aus.
Du bist großartig, Astrid? Er sagte: Ich hatte alle möglichen Macken, aber so etwas wie dich habe ich noch nie erlebt.
?Vielen Dank,? Ich kicherte und spürte, wie mein Gesicht rot wurde. Du warst auch großartig.
Nun, du hast nichts, womit du mich vergleichen könntest? Willowbud lächelte und ich gebe dir keine Chance zu verstehen, dass ich am Arsch bin; du gehörst mir.?
?Ich werde für immer Dein sein,? Ich flüsterte: Was auch immer.
Willowbud lächelte hoch oben in seinen Augen und fuhr mit seinem Daumen über die süßen Linien meiner Lippen. Er schaute über seine Schulter und ich bemerkte die Statue zum ersten Mal. Es war ein dreißig Meter hohes Denkmal für mich; Mein Rücken war gewölbt, meine Brüste sprangen nach vorne, mein Kopf war zum Himmel geneigt und meine Flügel waren nach außen gespreizt. Es wurde aus demselben Felsen geboren, der den Sims bildete, und ohne die geringsten Meißelspuren oder fehlerhaften Schnitzereien war es eine perfekte Bildskulptur.
?Ich wollte das nicht tun? Wenn ich meine Kraft nicht kontrollieren kann, wenn ich komme, bewege ich normalerweise die Welt unter mir, sagte Willowbud leise; Es ist nicht subtil, aber es hält die Leute davon ab, sich zu wundern. Alles, woran ich denken konnte, als ich bei dir war, war, wie schön du aussahst. Sie drehte sich mit einem besorgten Gesichtsausdruck zu mir um: Du? wirst mir Ärger machen, Astrid; Eigentlich könnte ich mich um dich kümmern.
Von dir bedeutet das alles. Ich lächelte und spürte, wie mir fast das Herz aus der Brust sprang. Willowbud lächelte und hockte sich über mich, machte ein Kissen für meine großen Brüste und sah mir mit müden Augen in die Augen. Ich streichelte ihr unordentliches weißes Haar in ordentlichen Reihen unter ihren elfenbeinfarbenen Hörnern, und dann faltete ich meine Flügel über uns, um die Morgensonne auszublenden. Seine grünen Augen fielen in die Schlitze und schlossen sich dann. Bald darauf hallten schnarchende Geräusche in dem Kokon aus Federn wider, den ich gemacht hatte. Ich lächelte zufrieden und spürte, wie meine eigenen Augenlider schwer wurden. Sieht so aus, als könnte Tentigo noch einen Tag warten.
WillowBUD
Ich wusste, dass ich träumte, aber das bedeutete nicht, dass ich sicher war. Ich hatte solche Träume schon früher, aber sie sollten weg sein; er sollte tot sein.
Du kannst mich nicht töten, Corruption lachte leise, seine Stimme ein beruhigendes Flüstern wie das leise Flüstern einer liebenden Mutter, genauso wenig wie er den Wind töten konnte, Willowbud.
Korruption, ein Sentient, eine der drei astralen Wesenheiten von Verstand und Gedanken, Emotion und Geist. Zorn und Traurigkeit waren die anderen beiden, aber seit tausend Jahren hatte niemand mehr von ihnen gehört. Niemand hatte doppelt so lange von Corruption gehört, bis sie mich fanden.
Was willst du von mir? Ich flüsterte ins Leere, als meine Worte auf meinen Lippen zitterten.
Ich möchte dir etwas zeigen. Er sagte Korruption.
Ich blickte nach unten und sah, dass mein Körper ihm gehörte, nicht meiner. Es war so dünn und schön und schwarz wie Obsidian. Ich sah die Welt durch die Augen von Corruption, und sie war mir schmerzlich vertraut. Ich stand im Schatten eines riesigen Baumes, dessen Äste breiter als die Straßen waren, sein Stamm dicker als ein Haus, höher als der höchste Turm. Ich war in Arbortus, meinem Zuhause und wo sich Äste und Blätter treffen, ein Feenmann und eine Feenfrau, Pinebark und Flora Autumnsong, lächelnd über die Wiege meines neugeborenen Babys.
Ich war hier, sagte Corruption, ich war die ganze Zeit bei dir.
Nein, flüsterte ich, nein, das ist unmöglich Du warst in Drastin, als ich dich fand
Ich habe dich schon viel früher gefunden. Corruption antwortete: Du konntest mich nicht sehen. Ich habe dich beobachtet, seit du den Mutterleib verlassen hast.
Das Bild verschwommen und neu fokussiert. Ich schwamm in den Baumwipfeln und flog Seite an Seite mit einer Kleinkindversion von mir. Kleinkindme lachte und kicherte, sprang von Ast zu Ast, sprang furchtlos durch Lücken, fiel mehrere hundert Meter in die Tiefe, griff geschickt nach Ästen und Rindenhügeln, um ihren Sturz abzufangen. Er rutschte einen abfallenden Ast hinunter und sprang kopfüber in das Blätterdach, das sein Zuhause war. Seine Ohren wurden sofort von schreienden Stimmen angegriffen; Mama und Papa stritten sich. Sie sahen ihn nicht hereinkommen, und er kauerte hinter einem Baldachin, weil er Angst vor seinen Schreien hatte.
Flora, ist sie deine Tochter? Was, wenn er anders ist?, fragte mein Vater in seiner üblichen ruhigen Stimme. sagte.
?Anders?? Meine Mutter schrie: ‚Er ist ein Freak Das sollte mir nicht passieren; Meine Schwester wurde mit den Sünden unseres Vaters geboren Ich sollte sicher sein?
?Flora,? Papa legte seine Hände auf Mamas Schultern und sagte: Okay? sagte.
Ist es das, was die Hexe versprochen hat? Die Mutter spuckte aus, Tränen fielen ihr aus den Augen, der Samen eines Inkubators wird den Mutterleib mit einer Prostituierten impfen, und von nun an werden alle Kinder, die Väter werden, rein sein. Es war Tera, die verflucht war, nicht ich Geboren als Sukkubus, geboren als Hure, aber da war etwas Ekelhaftes in meinem Bauch?
?Ist Willbud völlig normal? Es ist nur eine Sache, nur eine Kleinigkeit, sagte mein Vater tröstend, während er meine Mutter hielt. Es ist kein Fluch, Flora; das ist ein Segen. Kann ein Enkelkind mit einem Mann eine Mutter für uns sein?
?Und dieses verabscheuungswürdige Erbe weitergeben?? Meine Mutter schrie: Er wird in meinem Wald keine Kinder zeugen Solange ich matriarchalisch bin?
Kleinkind-Ich wartete nicht darauf, den Rest des Gesprächs zu hören. Sie war verängstigt und verwirrt, aber sie war schlau genug zu wissen, dass ihre Mutter über sie sprach und sie nichts Nettes sagte. Er floh aus dem Baldachin, bückte sich, um durch die Stämme und Äste zu schlüpfen, Tränen in den Augen. Er fiel am Ende eines Astes auf die Knie und schluchzte lautlos, allein. Irgendwie wusste sie, dass der Lendenschurz, den sie tragen musste, ein Symbol für etwas Schlechtes war. Keines der anderen Feenkinder musste Kleidung tragen, aber das Kleinkind tat es, und sie wusste nicht warum. Ein Eichhörnchen zwitscherte laut am anderen Ende des Astes, als würde es das Mädchen verspotten. Meine Hände, die Hände von Corruption, streckten sich aus und streichelten zärtlich das weiße Haar des Jungen. Sein Schluchzen hörte auf und er sah das spöttische Eichhörnchen an. Das Nagetier fuhr fort, seine vermeintlichen Beleidigungen zu grummeln, und dann tauchte plötzlich ein Stein auf und blies das Ding in einem Sprühregen aus Rot und Rosa weg. Kleinkind-ich lachte glücklich und ich fühlte das Lächeln von Corruption auf meinen verträumten Lippen.
Ich habe den Schmerz verschwinden lassen, Willowbud. Corruption lachte und genoss diesen Anblick jetzt wie damals, ich tat es immer.
Pflaster für eine Axtwunde. antwortete ich kalt.
Eigentlich ist es eher wie Opium. Korruption wurde sanft aufgenommen.
Die Welt verschwamm und fokussierte sich dann neu. Ich stand hinter Kind-Ich, nicht älter als fünf Jahre. Er stand neben seinem Vater an den höchsten Punkten des Baldachins, so hoch, dass die Sonne ununterbrochen durch die dünne Blätterdecke schien.
?OK,? Siehst du den Waschbären in diesem Nest?, sagte mein Vater aufgeregt.
?Ja,? Junge-ich grinste ihn an, es sollte nicht da sein, oder, Dad?
?Nein, ist er nicht.? Mein Vater grinste, ?O? Er ist ein sehr unartiger Waschbär. Was machen wir mit ungezogenen Waschbären?
Ein Kiesel schoss durch die Luft und der Räuber rammte den Waschbären in den Hintern. Der Waschbär quietschte vor Schmerz und Verwirrung und stieg dann vom Baum herab.
?Fick dich? Mein Vater schrie aufgeregt und hüpfte auf und ab wie ein kleines Kind.
?Oh,? Junge – er sagte zu mir: Du hast die Regeln gebrochen, Daddy
Ich habe immer noch getestet, um sicherzustellen, dass du es weißt, Mein Vater schnaubte mich an, ‚Was sind sie, Willowbud??
Schwöre nicht, töte nicht und zeige niemals jemandem deine Superkräfte. Der Junge-ich las.
?STIMMT,? sagte mein Vater, und der Junge kniete vor mir nieder, und die letzten beiden sind die wichtigsten von allen, Willowbud. Ich habe einen Liebhaber in der Nähe von Ashblossoms Baum gefunden.
?Ich war es nicht.? Child-me lag mit auf den Rücken gebogenen Fingern und wippte auf ihren Füßen hin und her. Sein Lächeln verschwand nie, als er die Lüge seines Vaters sah. Er hatte eine Art, wichtige Dinge zu sagen und wichtige Lektionen zu erteilen, ohne ernst oder starr zu sein.
?Tiere töten ist nicht das, was Feen tun? Mein Vater hob den Jungen hoch, ließ ihn auf seinen Schultern reiten und sagte: Andere tun es, aber wir sind Hüter des Waldes, Schüler des Lebensgebers, und wir nehmen nicht, was uns gegeben wird. sagte.
Hör auf, sagte ich zu Corruption und spürte, wie mein Herz in meiner Brust versank, zeig es mir nicht noch einmal, Dreckskerl
Er war ein guter Mann, Willowbud, antwortete die Korruption, als der einzige Traum, den du jemals geliebt hast, verschwommen war. Die einzige Person, die dich mehr liebt als mich.
Raus aus meinem Kopf Ich schrie, wurde aber nur mit einer weiteren Erinnerung an Korruption beantwortet.
Child-me war auf einem Schiff nach Tentigo. Sie war traurig und verängstigt und hielt einen Beutel voller Gold in der Hand. Es war das Abschiedsgeschenk meiner Mutter, nachdem sie herausgefunden hatte, was ich bin. Feen waren etwas Kreationisten, verehrten aber nur den Lebensspender. Alle anderen Götter wurden als geringer angesehen, und meine Mutter sagte, meine Anwesenheit sei eine Bedrohung für den gesamten Wald. Er brachte mich persönlich zum Dock, ohne jemandem zu sagen, was er tat. Er tat es, während mein Vater weg war, damit er nicht mit mir ging. Schon als ich fünf war, wusste ich, dass es die Art meiner Mutter war, mich loszuwerden; Er brauchte nur eine Ausrede.
Ich stand direkt hinter meinem kleinen Selbst, meinem ätherischen, schwarzen Körper, unberührt von dem widerlichen Schaukeln des Schiffes. Child-me hatte schreckliche, untröstliche Schmerzen, und Korruption konnte diesen Schmerz lindern. Meine schwarzen Hände streichelten den schluchzenden Jungen, der die goldene Tasche fest an seine Brust drückte; das Einzige, was von dem Haus übrig geblieben ist. Er wollte es nicht ausgeben, wollte es nicht aufgeben. Das Einzige, was das Glück für ihn hatte, war der nostalgische Duft von Ahornsaft, der noch immer sanft aus dem Leder der Handtasche wehte. Korruption flüsterte sein beruhigendes Lied von meinen träumenden Lippen in Kind-Ichs Ohr. Korruption machte es einfach, Gold loszulassen. Schließlich war es nur ein Stein; Stein gegossen und in Münzen geschnitzt, aber immer noch Stein. Der Fels, den ich kontrollieren kann, ist der Fels, den ich Menschen verletzen kann. Die Dinge, die schmerzten, ließen den Schmerz verschwinden; Dinge zu töten machte mich glücklich. Münzen flogen aus dem Beutel, stanzten Löcher in das Deck, stanzten Löcher in den Rumpf, stanzten Löcher in die Besatzung. Männer schrien, Männer weinten, Männer bettelten und Männer starben. Es fühlte sich gut an, sie zu töten. Es fühlte sich so verdammt gut an Zeige niemandem deine Kräfte, die Stimme meines Vaters, die von Corruptions Lippen in das Ohr deines Kindes flüstert, du kannst niemanden wissen lassen, was los ist, oder sie werden dich verletzen, wie es deine Mutter getan hat. Als das Schiff am nächsten Morgen in das Dock von Drastin stürzte, fand niemand einen Überlebenden.
Child-me lebte wie ein Armer auf den Straßen von Drastin. Von endlosen Straßen und Sackgassen verschlungen, war die Bestie verloren und allein in der Metropole. Ich legte meine schwarzen Hände auf seine Schultern und versuchte, ihm mein Lied ins Ohr zu flüstern, aber er wollte mir nicht mehr zuhören; Er schämte sich sehr für das, was er getan hatte. Fluchen Sie nicht, töten Sie nicht, zeigen Sie ihnen nicht, was passiert ist. Er würde diese Regeln nie wieder brechen, er würde sich an sie halten, bis er starb. Er fand seinen Weg ins Waisenhaus. Die Kinder dort behandelten ihn schlecht, aber er wehrte sich nicht. Ein Junge stieß sie die Treppe hinunter, ein Mädchen stahl ihr Essen, Waisenkinder gaben ihr die Schuld, wenn etwas schief lief, wenn sie einen Sündenbock für ihre Arbeit brauchten. Ich bat ihn um Hilfe, weinte, er solle zuhören, aber er tat es nicht. Willowbud ging auf die Straße. Willowbud wurde allein gelassen. Willowbud begann zu verhungern. Er bettelte auf den kalten Steinen um Essen, aber niemand beachtete ihn. Sie weinte allein in den dunklen Straßen, aber niemand hörte sie weinen.
Aber ich habe dich gehört, Willowbud, sagte Corruption leise, ich habe zugehört.
Du hättest mich sterben lassen sollen. flüsterte ich erneut und spürte einen Kloß in meiner Kehle.
Dunkle Schatten schwebten in der Gasse. Willowbud sprang auf seine Füße und versuchte einen Ausweg zu finden, aber sobald Schatten den Eingang blockierten. Sie blinzelten bedrohlich, als sie sich ihm rücksichtslos näherten und nach Schnaps und Schweiß stanken. Willowbud spürte die Erde und die Felsen unter sich, spürte die Macht, die er über sie hatte, aber die Worte seines Vaters blieben ihm im Gedächtnis, fluche nicht, töte nicht, zeig ihnen nicht, was passiert ist. Willowbud würde seine Regeln nie wieder brechen. Willowbud würde einen anderen Ausweg finden. Willowbud hörte nicht auf meine verzweifelten Schreie, die ihn anflehten zu kämpfen, zu töten. Die Schatten näherten sich ihm. Schatten umgaben ihn. Die Schatten nahmen es.
Dawn verwandelte sein goldenes Licht in die zerbrochene Form von Willowbud, die sich über die Gasse ausbreitet. Ich stand auf ihm, als seine Augen sich zu den Schlitzen weiteten und sich verengten, um zu fokussieren. Jetzt konnte er mich zum ersten Mal in seinem Leben sehen. Ein schwacher Schatten, kaum sichtbar gegen die Sonne, aber er ist da. Ich beugte mich vor und streichelte die nasse Wange des Jungen. Er lächelte schwach, ein Wiedererkennen blitzte in seinen blutunterlaufenen Augen auf; Er kannte diese Berührung. Ich beugte mich vor, nahm sein blutiges Gesicht in meine Hände und küsste ihn sanft auf die Lippen. Er akzeptierte mich und öffnete seinen Geist für mich; Er öffnete diesen leeren Raum in den Köpfen von Elfen und Feen, diesen Raum, der für Dinge wie Korruption reserviert war. Als er sich endlich dem Mädchen anschloss, das er liebte, träumte ich, ich fühlte die Freude der Korruption, die aus einem spirituellen Herzen überströmte. Die letzte Ansicht, die ich aus Sentients Perspektive sah, war, wie ich ausdruckslos in die Sonne starrte; Die weiße Sklera meiner Augen wird schwarz.
Zeig es mir nicht mehr Ich schrie zur Korruption auf, suche jemand anderen zum Foltern
Folter? Korruption klang verletzt, Willowbud, es ist ein Liebesbrief.
Willowbud verhungerte nicht mehr. Willowbud bettelte nicht mehr. Willowbud tat nicht mehr weh. Ich habe mit Corruptions Augen gesehen und er hat Willowbud durchschaut. Es hat schwierige Entscheidungen leicht gemacht. Das Stehlen ist einfacher geworden, das Verletzen ist einfacher geworden, das Töten ist einfacher geworden. Willowbud war nicht mehr allein; Ich habe mich angefreundet. Eine Bande von Dieben und Dieben, Banditen und Mördern, und er war der Schlimmste von allen, der Rädelsführer. Er versprach ihnen Geheimhaltung, sagte ihnen, er würde sie zu Tode foltern, wenn sie einem Geist seine wahre Natur offenbarten, und sie hörten zu; Sie haben ihn schon einmal dabei gesehen. Banken wurden ausgeraubt, Postkutschen verhaftet, Casinos geplündert. Willowbuds Bande wurde berüchtigt und hat sich einen Namen ausgedacht: Night Eyes.
Night Eyes wuchs von einem Mädchen zu einem Teenager heran. Night Eyes begann seltsame Wünsche zu haben. Night Eyes interessierte sich sehr für Bordelle. Er zahlte der Dame das Geld, ging die Treppe hinauf und fand die Frau. Night Eyes mochte es nicht, wie sie ihn berührte, wie sie ihn kontrollierte, wie sie ihn lüstern wie ein Kind führte. Night Eyes übernahm die Kontrolle, Night Eyes wurde gefangen und gewürgt, Night Eyes wurde gezogen und gestoßen. Die Frau schrie, die Frau flehte, die Frau flehte, und Night Eyes lachte. Die Frau ergab sich, die Frau stöhnte, und die Frau kam; Er wand sich in einer Euphorie, die ihn zwang. Night Eyes entdeckte in dieser Nacht etwas; Night Eyes stellte fest, dass er gerne vergewaltigte.
PAUSE Bitte hör auf Ich schrie.
Du bist, was du bist, Willowbud, sagte Corruption tröstend, du musst dich selbst akzeptieren und lieben, wie ich dich liebe und akzeptiere.
Das bin nicht ich, sagte ich und würgte an meinen Tränen, nicht mehr.
Aber dieses. Korruption, zischte, ich habe die Entscheidungen nicht für dich getroffen, ich habe es dir nur leicht gemacht.
Ich hasse dich.
Korruption ist nur so viel, wie Sie sich selbst hassen, antwortete er, und ich habe diesen Hass beseitigt, nicht wahr? Glaubst du, dieser geflügelte Krieger kann dir Frieden schenken? Du wirst deinen Hass in ihn gießen, du wirst ihn mit der Last deines Gewissens belasten und du wirst ihn von dir vertreiben.
Nein, gackerte ich, er bleibt bei mir.
Das wird nicht passieren, sagte Corruption tröstend und entschuldigend, und das weißt du, Willowbud.
Lass mich gehen, sagte ich durch meine Zähne, ich werde dich nie wiedersehen
Ah, das wirst du, kicherte Corruption, seine Stimme so bedrohlich wie charmant, wir können einander nicht lange ausweichen, oder? Wir sind verwandt, Willowbud; wir gehören zueinander.
Lass mich gehen, flüsterte ich, bitte.
Einen Moment lang dachte ich, er wäre es. Der Traum flog aus meinem Kopf, die angenehmen Schreie und entsetzten Schluchzer der Frau verwandelten sich in ein Dröhnen. Die Welt wurde dunkel und still.
Zu dieser Jahreszeit ist es absolut wunderschön, flüsterte Corruption, seine Stimme war so laut, dass es in meinem Kopf in Tentigo zitterte.
Astrid
Es war dunkel, als ich das Unbehagen spürte. Ich öffnete meine Augen und sah, wie Willowbud mich wachrüttelte. Seine grünen Augen glänzten im Mondlicht und er war groß vor Angst. Er sagte etwas über Tentigo, über die alten Sentients, über die Korruption. Ihre Sätze waren durcheinander und verrückt, aber ich entschlüsselte die Bedeutung dahinter. Sentients waren mythische Wesen, von denen lange Zeit angenommen wurde, dass sie ausgestorben seien, aber das waren auch die Schöpfer. Mit praktischer Geschwindigkeit legte ich meine Rüstung an, während Willowbud das Geschirr an meinen Körper schnallte. Ich schnallte mir Ionas Schwert auf den Rücken und schleuderte uns in den Himmel. Es war gefährlich, nachts zu fliegen, aber die Gratoran-Mauer schützte uns vor dem Wind, und die Wüste war nachts unfruchtbar. Die düstere Baumreihe der Tentigo-Tropen tauchte schließlich im Dunkeln auf, und Willowbud führte mich zum Standort der Kolonie. Ich dachte, es könnte nachts schwer zu finden sein, aber es war einfach; Das heftige Feuer in den Baumwipfeln markierte es scharf gegen den schwarzen Himmel.
?Verdammt.? sagte Willowbud, seine Stimme kaum hörbar gegen den wehenden Wind.
Ich flog auf die Flamme zu, die von nassem Tropenholz rot brannte und die Nachtluft verschmutzte. Unter der wogenden Schicht aus Müll und Hitze sah ich Chaos. Feen waren wie Wilde; töten, vergewaltigen und verbrennen. Als ob Grimassen ein fester Bestandteil ihres manischen Porträts wären, führten sie ihre Brutalität mit einem aufgerichteten Grinsen auf ihren Gesichtern vor. Sogar die Verwundeten und Sterbenden kicherten ihre Todeszuckungen mit der Freude der Wahnsinnigen.
?Was ist mit Ihnen passiert?? Ich hielt entsetzt die Luft an.
?Korruption flüsterte ihnen zu? antwortete Willowbud feierlich, und sie hörten zu.
?Können sie gerettet werden?
?Nummer,? Er hat sich nicht mit ihnen vermischt, sagte Willowbud leise; sie komplett kaputt gemacht. Er kümmert sich nicht um sie.
Aber er kümmert sich um dich, richtig? Als ich auf seinen gehörnten Kopf blickte, fragte ich: Du weißt von Korruption, nicht wahr?
Ist er ein alter Freund? sagte Willowbud trocken und er vermisst mich schrecklich. Überlass mich diesem Plateau; Ich muss die Welt fühlen.
Ich tauchte in den Vorsprung ein, der die Bäume überragte, und kniete mich hin, sodass Willowbuds Füße den Granit berührten. Er blickte auf die Aussicht von den brennenden Baumwipfeln im Tal unten auf den Hang neben unserem Plateau.
?Weidenbudak? fragte ich vorsichtig, ich bekam ein flaues Gefühl im Bauch, Was wirst du tun?
?Was soll ich machen.? Willowbud antwortete mit brüchiger Stimme. Sie hat geweint. Er stieg aus dem Gurtzeug und ging zum Rand des Felsvorsprungs, wobei er die Ruhe bewahrte, während er das Gelände abschätzte; scheiterte. Seine Hände zitterten, seine Knie zitterten und seine Füße bewegten sich fast so, als wäre er betrunken. Ich ging hinter ihr her und schloss sie in meine Arme, umarmte sie liebevoll und zog sie an meine sichere Brust. Sein müder Atem stabilisierte sich, sein trommelndes Herz beruhigte sich und sein zitternder Körper entspannte sich in feierlicher Ruhe. Es gab einen Moment Frieden zwischen uns, dann wurde der gesamte Hang wie mit einem Messer zerschnitten, und innerhalb von Sekunden war die brennende Kolonie weggefegt. Die Feuer wurden unterirdisch gelöscht, als die Bäume platt wurden und die Hütten auseinanderfielen. Das Dröhnen der sich verändernden Welt war ohrenbetäubend, aber die Stille, die darauf folgte, war irgendwie lauter. Ein leises Stöhnen durchbrach die stille Luft, als Willowbud vor mir auf die Knie fiel. Ich drückte sie an meine Brust und streichelte ihr Haar, als sie traurig meinen Arm benetzte. Ich drückte meine Lippen und meine Nase in ihren Nacken und küsste sie sanft, um den Schmerz zu lindern, der sie quälte.
Wollte er mir weh tun? rief Willowbud, er wusste, dass es einfacher wäre, mich zu erreichen?
Er ist weg, Willowbud? Ich flüsterte: Er kann dir nicht mehr wehtun.
?Nummer,? Willowbud schniefte, er war die ganze Zeit hinter uns.
Als ich langsam meinen Kopf drehte, baute sich eine eisige Angst in meinem Rückgrat auf. Ich habe schon früher Astralwesen gesehen; sie sind oft formlose Unschärfen, die ziellos schweben. Dieses Ding – diese Frau war nicht formlos. Es war die anmutige Silhouette einer menschlichen Frau; ganz schwarz, Augen weiße Iris, aber schwarze Sklera. Ihr Gesicht war schön und jung; ein herzförmiger Umriss, verziert mit Mandelaugen, einer spitzen Nase und geschürzten und faltigen Lippen mit einem Amorbogen. Ihr glatter, kurvenreicher Körper bewegte sich mit einer Lethargie, die sowohl verführerisch als auch unnatürlich war. Er lächelte mich an und die weißen Zähne, die er zeigte, kontrastierten mit seiner ganz schwarzen Figur.
Astrid, sagte er ohne Lippen, seine Stimme sprach leise in meinen Geist, seine Worte zischten in einem beruhigenden Flüstern, Walküre von Iona, Tochter der Hochgarde Freydis, der Trägerin des Iona-Schwertes. Ich freue mich sehr, Sie kennenzulernen.
?Fass es nicht an, Korruption? Willowbud schrie wütend hinter mir: Du willst mich?
Willowbud war so beeindruckt von dir, dass Corruption lächelte und einen Schritt auf mich zukam, es scheint, als wäre der beste Weg für mich, dich unter meine Fittiche zu nehmen und sie in deine Fußstapfen treten zu lassen.
Ich griff nach meinem Schwert, als die kurvige schwarze Gestalt auf mich zukam. Ich zog die Waffe aus der Scheide und ließ sie mit einer geschickten, praktischen Bewegung nach unten gleiten, aber die Klinge ging einfach hindurch. Er streckte die Hand aus und berührte meine Wange. Mein Schwert fiel mir aus der Hand und traf den Stein.
Artikel? Götter? Vergnügen Eine Mischung aus Freude, Zufriedenheit, Liebe und sexueller Ausgelassenheit schwoll in jedem Zentimeter an. Sein Enthusiasmus trieb mir Tränen in die Augen und zwang meinen Körper in die Knie. Ich sah in die schwarzen Augen der Frau, die vielversprechenden weißen Iris lächelten mich an.
Du hast keinen Hass, Astrid, flüsterte er beruhigend, seine Stimme streichelte meinen Verstand, aber du hast Ehrgeiz und ich kann damit arbeiten. Deine Mutter ist Ionas Hohe Garde, aber warum sollte das so sein? Du hast die Göttin nicht gefunden? Hast du das Schwert nicht gewonnen? Man sagt, du hast zufällig gewonnen, Freydis ist gestolpert, bevor er kritisch zuschlagen konnte, aber ist der Krieger, der seine Füße festhält, nicht der bessere Schwertkämpfer?
?Ja,? Mein Grinsen tut mir im Gesicht weh, Tränen fließen aus meinen Augen, ja An diesem Tag war ich ein besserer Krieger Ich habe die Göttin gefunden Ich muss die Hohe Garde sein?
Natürlich solltest du, lachte Corruption, seine Zustimmung erfüllte mein Herz mit Freude, wir müssen nur deine nervige Mutter aus dem Weg räumen. Wie sollten wir Ihrer Meinung nach vorgehen?
?Töte ihn? Ich klatschte fröhlich in die Hände und lachte: Töte ihn vor allen Töte ihn, damit jeder weiß, dass ich immer besser bin als er?
Klingt nach einer großartigen Idee, Corruption lächelte, kniete mit unseren Gesichtern auf Augenhöhe, und was machen wir dann?
?Ich nehme Willbud mit nach Iona? Ich sagte aufgeregt: ‚Ich werde jede Nacht Sex mit ihm haben, ich werde mit seinem Kind schwanger werden Ich werde der Welt zeigen, wie sehr ich ihn liebe, wie sehr ich ihm ergeben bin, wie ich für ihn töten und sterben werde Ich werde ihm helfen, das Land zu erobern, ich werde seine Feinde töten, ich werde Statuen von ihm auf der Asche der Städte errichten, die wir zerstört haben, damit jeder weiß, dass Astrid und Willowbud die Herren dieses Landes sind Ich werde ihm ein Kind gebären und eine neue Dynastie gebären; Ein Imperium, das die Welt noch nie gesehen hat?
Was ist mit den anderen Göttern Astrid? Fragte Verderbnis, seine Lippen näherten sich meinen, Aber Lebensspender und Wärmebringer?
?Sie werden ihre Knie beugen? Ich lachte wie verrückt. Sie werden sich dem wahren Gott Willow Bud beugen oder werden sie zermalmt
Das ist ein großartiger Plan, flüsterte Corruption, die Lippen atmeten nicht, ich kann es verwirklichen, Astrid; Alles, was du tun musst, ist mich zu küssen.
Ich beugte mich vor, um seinen Kuss anzunehmen, aber ich spürte, wie mich eine vertraute Hand aufhielt. Ich schaute über meine Schulter und sah, wie Willowbud den Kopf schüttelte. Er weinte und trauerte immer noch um die schwachen Stücke Scheiße, die er unter einem Hügel begraben hatte. Ich werde dir helfen, noch Hunderttausende zu töten, dachte ich, während ich es ansah, du wirst lernen, stark zu sein, ich werde dir helfen. Ich wandte mich von meinem Gott ab und öffnete meine Lippen, um das Versprechen der Korruption anzunehmen. Eine steinerne Hand sprang vom Boden auf, packte mein Gesicht und stieß mich nach hinten. Ich schrie meinen Protest, als Willowbud den Kuss von Corruption mit seinen eigenen Lippen auffing.
WillowBUD
Hallo alter Freund, flüsterte Korruption in meinem Kopf, es ist so lange her.
Ich fiel auf die Knie, als die Aufregung meinen Körper übermannte. Es schoss durch jede Vene, elektrisierte jeden Nerv, erregte jeden Muskel und begrub Dopamin im Zentrum meines Geistes. Seine Lippen öffneten sich zu meinen und er goss seinen süßen Kuss auf meinen Mund. Als ich mich zu dem Wort neigte, das zwischen seinen Lippen lag, spürte ich, wie ich darin verschmolz, aber ich wehrte mich. Ich habe mich schon einmal gegen ihn gewehrt, ich habe ihn schon einmal gefeuert, ich könnte es wieder tun. Sie löste sich von unserem Kuss, ihre Augen grinsten in meine.
Oh Junge, kicherte er, du bist so gewachsen, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Noch vor einem Jahr hast du Bordelle betrieben und Straßengangs angeführt, jetzt zerstörst du Kolonien. Was kommt als nächstes, frage ich mich; Städte? Königreiche? Imperien?
?Fick dich? Ich lachte, die euphorische Grimasse klebte an meinem Gesicht, ‚verrotte in dem Loch, aus dem du gekrochen bist.‘
Ah, aber Sie haben nichts gegen diese Art von Macht, oder? Corruption lächelte, ignorierte meinen Zorn, Hast du mehr persönlichen Geschmack? aufrichtiger.
Haben Sie mir etwas zu geben? Ich schrie, ich flippte bei meinen Worten aus, ?Ich will nichts?
Macht ist für dich nur so gut wie Menschen, die wissen, dass du sie hast, Corruption seufzte, er legte seine Hände in meinen Nacken und lächelte mich an, du musst ihre Unterwerfung sehen, du musst ihre Ehrfurcht und Angst sehen. Du solltest ihren Schmerz sehen.
?Kennst du mich? Ich schrie: Nicht mehr
Du hast so süß mit Astrid geschlafen, flüsterte Corruption, drückte ihren ätherischen schwarzen Körper an meinen, schlang ihre Hüften um meine Taille, du warst so freundlich zu ihr, so liebevoll in der Art, wie du ihre Jungfräulichkeit genommen hast. Das bist nicht du, Willowbud; Ich weiß, wie du Frauen gerne behandelst.
?Nicht ich?? Der verführerische Körper und das Versprechen der Korruption schmilzt in mich hinein und macht mich schwach, ?nicht ich?
Ja, du, Corruption lachte leise und fuhr mit einer sarkastischen Hand durch mein Haar, leugne es nicht, ich nicht. Ich erinnere mich an die Dinge, die du deinen Huren angetan hast. Ich erinnere mich an die Dinge, die du sie dir und einander antun ließst. Ich erinnere mich an das Gefühl, das es dir gab, die Kraft, die du dir gewünscht hast. Das können wir Astrid antun.
?Nummer??
Er hängt so an dir, dass er lächelte, als Corruption seinen Schritt in meine Erektion drückte, er ist bedingungslos in dich verliebt. Er sagte, er würde alles für dich tun, Willowbud, und er meinte es ernst. Ich weiß, dass du gerne Frauen vergewaltigst, aber ich denke, ich kann dir etwas Besseres geben. Schließlich ist der Weg von der Liebe zur Sklaverei nur ein kleiner Schritt.
?Nummer,? Ich sagte, als kämen die Worte von woanders: ?Ich will nicht…?
Stellen Sie sich ihn auf seinen Knien vor, wie er nach Luft schnappt, während die Korruption mich verschlingt, und Sie mit Augen voller Hingabe und Liebe ansieht. Stell ihn dir angekettet vor; dich bitten aufzuhören, um Gnade bitten; dann bittet er dich, fortzufahren und bittet dich um mehr. Wir können Ihren Schutzengel in Ihre widerliche Hure verwandeln.
?Bitte?? murmelte ich. Die tropfende Hitze der Verderbnis hüllte mich ein, seine rauen Muskeln verzehrten mich, sein Körper tauchte seine berauschende Hitze in mein Fleisch.
Stellen Sie sich vor, sie zu biegen, zu brechen, sie zu formen, bis sie die Frau wird, die Sie wollen. Corruption stöhnte, ist das nicht dein dunkelster Wunsch, Willowbud? Etwas Schönes und Reines zu nehmen und es in etwas Dunkles und Verdrehtes wie dich zu verwandeln?
?Nummer??
Ich weiß warum, flüsterte Willowbud lustvoll, Korruption, seine zarten Finger streichelten liebevoll mein Haar, ich weiß, was die Kreaturen der Straße dir angetan haben, als du jung warst. Sie haben dich gebrochen, deine Unschuld gestohlen, Tugend und Güte von dir gestohlen; deshalb tust du es anderen an. Deshalb siehst du jemanden so ganz und rein wie Astrid und willst sie beschmutzen, sie verderben, sie verderben. Dies ist Ihre Art, damit umzugehen; Mit der Peinlichkeit fertig zu werden, sich von diesen Typen so leicht erwischen zu lassen.
??bitte??
Deshalb bist du so perfekt mit mir verschmolzen. Seine Zunge zischte und leckte meine zitternden Lippen. Ich verurteile dich nicht, Willowbud; Ich schließe dich aus, weil du du bist. Ich liebe dich mehr als jeder andere.
Ich habe nicht geantwortet. Worte würden sich nicht in meinem Mund bilden, Gedanken würden nicht in meinem Kopf zusammenlaufen. Der Köder der Korruption war eine Anstecknadel für einen Süchtigen, eine Flasche für einen Windhund, eine Pfeife für einen Opiumsüchtigen. Es war ein Versprechen der Selbstakzeptanz, eines Lebens ohne Scham, Freiheit; wahre Freiheit. Freiheit von dir selbst. Die Korruption hat ihre Beine um mich geschlungen und mich wie einen Liebhaber umarmt. Sein Kuss fand seinen Weg auf meine Lippen und sein Becken fand meinen Schritt. Sie zog mich in ihre abscheuliche Verführung, ihren berauschenden Krebs. Ich packte es, hob seine schwerelose Form hoch und drehte es um. Ich bog ihn, legte meine Hände in seinen Arsch und fickte ihn, als wüsste er, was ich wollte. Dominant, kontrollierend, hasserfüllt. Meine Hand landete immer wieder auf ihrem Hintern, während meine andere Hand ihr schwarzes Haar ergriff und es zurück riss. Die Muskeln in seinem Rücken spannten sich an, die Bewegung seiner Hüften wurde hilflos, sein Gesicht starrte mich aus dem oberen Rand seiner dunklen Augen an und gab mir den Ausdruck, den ich wollte. Angst, Schmerz, Vergnügen. Ich wusste, dass er mich manipulierte, ich wusste, dass er mich verführte, aber es war mir egal. Ich wollte nur ihren Schrei hören, ich wollte nur die Töne der sexuellen Hingabe hören und sie gab sie mir. Er schrie diesen süßen Tenor von Scham, Qual und Ekstase heraus. Es ist die Harmonie von Schwäche, Akzeptanz, Unterwerfung. Er gab mir diese Kraft; die Kraft, jemanden dazu zu bringen, etwas zu brauchen, das ihn verletzt, die Kraft, jemanden dazu zu bringen, etwas zu lieben, das er hasst. Die Macht, die diese Männer über mich hatten, als ich noch sehr jung war.
Ich kann dich dazu bringen, dich selbst zu lieben, flüsterte Corruption telepathisch, das erstickende Ziehen seines Geistes kontrastierte mit den panischen Schreien seines Mundes, ich kann den Schmerz lindern, Willowbud. Ich kann dich schamlos machen; unbesiegbar für seinen eigenen Geist.
?Gerade? a? Ding?? Ich schaffte es, es durch die Fuge von Lust und Hass zu sagen, durch den Nebel von Verlangen und Ekel.
Irgendetwas. Korruption flüsterte, jetzt weinte und flehte sein Mund.
?Nicht? Astrid? Mein Mund knurrt und meine Hüften treffen ihn, ?du? kann nicht? Haben? Er?
Er wird dich nicht vor mir retten, sagte Corruption entschuldigend, und du kannst ihn nicht vor dir selbst retten.
?UNSTERBLICHKEIT? ER? Ich schrie und spürte, wie der Druck auf meiner Taille den Siedepunkt erreichte.
OK Willowbud, ich stimme zu. Willkommen zurück, alter Freund, sagte Corruption mit versöhnlicher Stimme und stöhnte vor schmerzhafter Freude.
Ich habe aufgehört, mich ihm zu widersetzen. Ich habe mich schließlich selbst aufgegeben und bin in ihrem süßen Charme ertrunken. Korrumpiere mich, verbiege mich, benutze mich. Mach mich zu dem, der ich bereits bin. Ich bin dein, mein schöner Hass, meine verdrehte Lust, meine gebrochene Seele.
Astrid
Mein Geist war der Macht der Korruption beraubt und konzentrierte sich auf die Szene vor mir. Willowbud sah aus, als würde er versuchen, den schwarzen Geist in zwei Teile zu spalten. Der Kopf des Korrupten war auf den Kopf gestellt, sein Hals nach hinten gestreckt, seine Brust vorgeschoben, sein Bauch aufgedunsen und sein Rücken so grob gewölbt, dass sein Heck auf gleicher Höhe mit seinem Scheitel war. Diese sinnliche Kurve wurde durch das bösartige Ziehen an ihrem Haar fixiert, das ihre Kopfhaut streckte, während Willowbud sich sadistisch zurückzog. Trotz seiner schmerzhaften Position schrie Corruptions Mund vor so intensiver Begeisterung, dass seine Stimme überschlug. Seine schwarzen Augen traten hervor, seine kreischenden Lippen zitterten, sein Körper schwang wie ein sinnliches Pendel aus seinem gerafften Haar; Als er sich hilflos unter Gott wand, schlug er hin und her, bis er eindrang. Willowbud fickte die astrale Entität mit unmenschlicher Geschwindigkeit und ließ geschmeidiges Fleisch aus Corruptions zerschlagenem Rücken rieseln. Die beiden zitterten und wanden sich in einer Darbietung wilder Lust, die der animalischen Symphonie ihrer Münder entsprach. Sadistisches Knurren gemischt mit schmerzhaften Schreien, Knurren gemischt mit Stöhnen, Lachen gemischt mit Schluchzen. Ihre miteinander verbundenen Formen wurden zu einem Wirbel aus schwankendem Fleisch, fliegenden Haaren und speienden Flüssigkeiten. Sie bewegten sich schneller und härter und härter, trieben ihre hasserfüllte Wiedervereinigung in ein brutales Crescendo, das gebaut und gebaut wurde, bis sie die Soprannote erreichten und die beiden an einem gelähmten Abgrund zitterten; Sie waren in einem Moment ursprünglicher Dichte gefangen, der sie in starrer Stille hielt. Dann kamen sie. Sie kamen heftig und schrieen vor Schmerz der Befreiung, der ihre Form in eine machtlose Zurschaustellung von Nachlässigkeit verwandelte. Corruptions Arme und Beine entspannten sich und sanken in seinen Bauch. Willowbud fiel euphorisch auf die Knie und fiel auf die Seele, während sein Schwanz immer noch vergraben war. Die beiden keuchten im letzten Zittern ihrer Lust und dann küssten sie sich. Ein hedonistischer, vulgärer Kuss der reinen Gier, des Eigentums. Corruption warf mir einen Blick von Willowbuds Hinterkopf zu und zwinkerte mir zu, bevor er sich in einen schwarzen Fetzen verwandelte. Er trank die rauchige Essenz von Willowbud Sentient und rollte sich dann auf die Seite und hinkte.
Weidenholz?? fragte ich, aus Angst, meine Worte zum Klingen zu bringen. Willowbud stand einen Moment still und fiel dann langsam an seine Seite. Das Weiße seiner Augen war pechschwarz vor Verderbnis. Sie sahen mich träge an, als wäre ich nur ein vorübergehendes Interesse, aber ihr Respekt stand auf dem Spiel. Sie lächelte, und das gleichgültige Grinsen, das sich auf ihren Lippen ausbreitete, war so bedrohlich wie das Leuchten ihrer grünen Iris. Verzweiflung lastete schwer auf meinem Magen und ich brach zu Boden. Willowbud hatte verloren.
Warum langes Gesicht, Astrid? Willowbud lachte leicht, als er sich streckte; brach ihm das Genick und rundete seine Schultern.
?Gibt es Korruption? Sich hilflos fühlend, ‚du bist mit ihm verschmolzen?‘ Ich sagte.
?Ich habe,? sagte Willowbud und schloss seine Augen, während er seinen Rücken ausstreckte, aber die Verderbnis ist nicht meine, Astrid; Bin es nur ich? mehr von mir.
?Nummer,? Ich sagte: Was dich menschlich macht, ist deine Moral und deine Geheimhaltung zu nehmen.
Willst du damit sagen, dass ich kein Mensch mehr bin? Willowbud kicherte und hob seine Augenbrauen.
?Du bist nicht mehr du? Ich flüsterte. Willowbud dachte einen Moment darüber nach. Er blickte zum Nachthimmel hinauf, durch die Rauchreste zu den Sternen.
?Für mich,? Willowbud studierte die Konstellationen und dachte: ‚Ich habe Korruption, um dich zu retten, damit du mich endlich davor retten kannst.‘
Wie hast du ihn vorher getötet? ?Sag mir, lass mich dir jetzt dabei helfen?
Ich habe meinen Vater getötet? Er hat mich zehn Jahre lang gesucht, und als er mich gefunden hat, habe ich ihm den Kopf verdreht und ihm die Kehle durchgeschnitten, sagte Willowbud beiläufig, als würde er über das Wetter sprechen. sagte.
Ich starrte Willowbud an, aber er lächelte nur.
Ich glaube, es hat Schuldgefühle in mir geweckt? Korruption kann Schuld nicht beseitigen, sagte Willowbud. Er hat versucht, mich davon zu überzeugen, dass ich mich nicht darum kümmern soll, aber es hat bei ihm nicht funktioniert. Ich fing an, mich ihm zu widersetzen, ich fing an, ihn herauszufordern, und schließlich stieß ich ihn von mir weg. Er war so abhängig von mir geworden, dass er ohne meinen Verstand, ihn zurückzuhalten, verkümmerte.
?Brunnen?? Ich sagte mit heiserer Stimme: Du musst mich töten, um dich selbst zu retten?
?Reden Sie keinen Unsinn? Willowbud lachte, Ich kümmere mich nicht genug um mich schuldig zu fühlen, weil ich dich getötet habe?
Das hat mich wie eine Tonne Ziegelsteine ​​getroffen. Mein Gesicht verzog sich vor Ablehnung und meine Schultern sackten noch mehr zusammen. Natürlich, dachte ich, als mir eine Träne über die Wange lief, warum sollte ich anders denken? Die Leidenschaft eines Tages entzündet keine Liebe; Ich bin ein Idiot.
?Artikel?? Willowbud stöhnte in falschem Trost, Du hast nicht wirklich geglaubt, dass ich mich um dich kümmere, oder? Das sollte weh tun.
?Ja,? Ich sagte, als ich spürte, wie meine Tränen in meinen Augen brannten: Es passiert?
Willowbud stand auf und kam auf mich zu. Sein Gang wird durch seine erstickende Natur übertrieben; bei jedem Schritt bewegte sie ihre Hüften mit sinnlicher Anmut, jede Bewegung kündigte das Vergnügen an, das sie bieten konnte. Er hatte sich in so kurzer Zeit sehr verändert. Er stand vor meinem knienden Körper und mit einer sanften Hand auf meinem Kinn bedeutete er meinem weinenden Gesicht aufzusehen.
Bin ich immer noch dein Gott, Astrid? fragte Willowbud, seine schwarzen Augen funkelten, sein Grinsen war schief.
?Ja,? Durch die vergossenen Tränen? immer? Ich sagte.
Ich weiß, ich habe darauf bestanden, dass du mich wie einen Gleichgestellten behandelst? Aber ich schätze, wir werden das ändern?, sagte Willowbud und wischte meine Tränen mit seinem Daumen weg. Du bist mir nicht ebenbürtig, Astrid; bist du scheiße
?Ja.? Ich sagte, ich fühle mich taub. Ich hatte ihn enttäuscht. Ich habe ihn enttäuscht und ich habe es verdient.
Ich nehme an, Sie haben einen Eid zu sprechen? Die Gelübde, die ich so grob gebrochen habe, als wir uns das erste Mal trafen? sagte.
?Great Earth Ancient, Göttin der Berge und Felsen; Ich bin nicht wertvoll. Ich flüstere, Tränen fließen wieder frei: Als geflügelte Kriegerin von Iona ist es mein Gelübde, dir zu dienen. Ich habe Gelübde, mit Ihnen zu sprechen, und ich hoffe, Sie akzeptieren sie. Ich bin dein Schwert, ich bin dein Schild, ich bin deine Rüstung. Ich bin dein Nachtwächter, meine Morgenflügel. Ich bin dein-?
Bist du meine Hure, Astrid? Willowbud unterbrach ihn, seine Worte in einem leisen Flüstern, seine Hand um meine Kehle gelegt, du bist mein Lasttier. Du bist mein Spielzeug, wenn ich spielen will, mein Sklave, wenn ich arbeiten will. So was.?
Ich bin deine Hure? Zwischen stummen Schluchzern sagte ich: Ich bin dein Lasttier. Wenn du spielen willst, bin ich dein Spielzeug, wenn du arbeiten willst, bin ich dein Sklave.
?Gut,? Willowbud kicherte, seine Hand riss sich von meiner Kehle und er grinste spöttisch an meiner Brust hinunter – du hast es mit Überzeugung gesagt, aber du konntest es nicht so gemeint haben. Das ist jetzt in Ordnung; Sie werden genug Zeit haben, um zu lernen.
Willowbud kniete vor mir, bis unsere Augen auf gleicher Höhe waren. Ich wandte meinen Blick ab, nicht sicher, ob ich mich ehrerbietig verbeugen oder ihm noch länger in die Augen sehen sollte. Ich hatte das Gefühl, egal was ich tat, ich würde bestraft werden. Als wollte er zeigen, traf Willowbuds Handrücken seitlich mein Gesicht. Ich kehrte zum Boden zurück und lag bewegungslos da, unsicher, ob ich mich vor ihm ducken oder geduldig meine Strafe hinnehmen sollte.
Ich verstehe, dass die dramatische Veränderung in unserer Beziehung überwältigend war, Willowbud sagte von oben, aber wir müssen die Dinge immer auf Augenhöhe sehen. Ich kann niemandem vertrauen, der Angst hat, meinem Blick standzuhalten; Ich frage mich, was sie vor mir verbergen.
Willowbud schwebte über mir und dann über meinem Koffer. Er streckte die Hand aus und streichelte den roten Fleck, den er auf meiner Wange hinterlassen hatte. Irgendwie war seine Freundlichkeit beängstigender als seine Gewalt, und das wusste er. Er grinst, als ich von ihm weggehe und beugt sich dann vor und drückt einen geschlossenen Kuss auf meine Lippen. Unsere Augen schlossen sich nicht, als wir uns küssten, sondern schlossen sich unseren zusammengepressten Lippen. Ihre funkelte vor Macht, die sie über mich hatte, und meine zitterte aus den gleichen Gründen.
Es wäre ein Segen, dich von der Korruption besetzen zu lassen? Es wäre viel einfacher für dich, flüsterte Willowbud und löste seine Lippen von meinem Mund. Du könntest es sogar bereitwillig und eifrig brechen, aber es macht mir keinen Spaß.
?Was willst du von mir?? fragte ich, meine Stimme kam mit einem ängstlichen Zischen heraus.
Wir? werden ein Spiel spielen, du und ich? Er fuhr mit seinem Daumen über meine zitternden Lippen und lächelte, dein Ziel ist es, mich vor der Korruption zu retten, und mein Ziel ist es, dich in die Hure zu verwandeln, die du geschworen hast. Ich werde etwas mit dir tun, Astrid; Dinge, die Sie sich nicht vorstellen können. Mit der Zeit stellen Sie vielleicht fest, dass Ihnen diese Dinge gefallen. Mit der Zeit kannst du mich bitten, dir diese Dinge anzutun. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was daraus wird.
Ich werde dich retten, Willowbud? Ich überwand meine Angst und sagte: ‚Ich werde dein Spiel spielen und ich werde gewinnen.‘
?Vertrauen, das ich mag,? Willowbud grinste, aber Astrid, wenn du mich noch einmal bei meinem Namen nennst, werde ich deinen perfekten kleinen Arsch mit einem heißen Eisen stempeln.
?Ja eure Hoheit.? Ich gab eine schwache Antwort.
??Experte? Wird es gut gehen? Stand der Meister auf und sagte: ?oder ?Ma’am? wenn du das so empfindest. Jetzt gehen wir zu Drastin und ich fühle mich nicht verpflichtet, jedem rockenden Schwanz, der uns hört, meine Göttlichkeit zu erklären.
?Drastin?? Ich fragte leise: ?Jetzt?
Ja, jetzt, du dumme Schlampe Die Dame lachte: Glaubst du, ich will noch eine Nacht in der gottverdammten Wildnis verbringen? Ich brauche den Geruch einer Stadt, das turbulente Durcheinander von Menschen, die im Elend leben. Ich war zu lange weg und diese Stadt ist nicht mehr dieselbe ohne mich. Lassen Sie mich Ihnen meine alten Freunde vorstellen; Du wirst sie lieben, vertrau mir. Vielleicht nicht, oder? Willowbud kicherte, aber sie werden dich definitiv lieben.
Ich stand auf und zitterte vor dem, was passiert ist und was passieren wird. Ich nahm das Seil und fing an, das Geschirr zusammenzubinden, wobei meine zitternden Finger mich bei jedem Knoten herausforderten.
?Was machst du? fragte die Dame.
Bereiten Sie Ihren Nachbarn vor, Ma’am? sagte ich und neigte meinen Kopf.
?Ich steige nicht auf das verdammte Ding? Die Dame lachte: Du bist mein Pferd, Astrid, und ich reite dich ohne Sattel. Jetzt dreh deinen hübschen Arsch und geh runter auf die Knie, oder kaufe ich Sporen, sobald wir in Drastin landen?
Ich drehte mich um und ging auf meine Knie und Herrin sprang auf meinen Rücken und sagte zu mir ?aufmunternd? Seitentritt. Ich breitete meine Flügel aus und warf uns in den Himmel. Meine Herrin ritt auf meinem Rücken, manchmal schlug sie mir auf den Hintern, um meinen Flug zu steuern, manchmal stieß sie ihre Absätze in meine Rippen. Vier Stunden später deutete der ferne Fackelschein auf das riesige Humankapital am Horizont. Trotz seiner Wildnis während der Reise war ich nicht erleichtert, dass es vorbei war. Die Dame hatte große Pläne mit mir und sie sollten in den dunklen Ecken dieser monströsen Stadt verwirklicht werden. Ich war verängstigt, erschöpft und hatte Schmerzen, aber ich hatte immer noch ein Feuer der Entschlossenheit in mir. Jetzt hatte ich eine Mission. Die Mission konnte mich zerbrechen, korrumpieren, verzerren und verändern, aber ich war entschlossen, sie zu vollenden. Ich würde die Lady vor der Korruption retten und Willowbud in diese Welt zurückbringen. Er war mein Gott, meine Bestimmung und meine Liebe. Ich hatte alle meine Gelübde gebrochen, aber ich würde dieses Gelübde nicht brechen.
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
Kapitel 4: Drastin
Brandon
?Brunnen,? Als ich auf dem Feldweg nach Drastin ging, sagte ich; Tera auf der einen Seite und Justina auf der anderen, Der Hitzebringer kann sich mit der Kraft eines Vulkans entzünden, der Weltenbauer kann ganze Berge niederreißen und ich kann gottverdammte Pflanzen züchten.
Ich hielt die enttäuschende Tulpe in meiner Hand, deren kränklich aussehende Blüte erbärmlich herabsank, nachdem sie einen Zentimeter länger geworden war. Tera lachte, seit ich von ihrer lustvollen Fesselung befreit war.
Du kannst mehr als nur Pflanzen züchten, Brandon? Du kannst Menschen vor dem Sterben bewahren, du kannst Leben aus dem Nichts erschaffen, kannst du – Succubus legte liebevoll seine Hand auf meinen Arm.
?Gras wachsen lassen? rief ich aufgeregt aus, als eine Cannabispflanze aus meiner Hand sproß: Warum bin ich nicht früher darauf gekommen??
Das kannst du auch? Tera lächelte, nahm das Kraut aus meiner Hand und steckte es in ihre Handtasche, aber wir müssen an Drastin denken.
Ich dachte, Tera würde sehr wütend auf mich sein, nach all den Dingen, die ich ihr in der Nacht als meine Sklavin antun ließ, aber es schien ihr überhaupt nichts auszumachen. Tatsächlich war er einigermaßen freundlich zu mir. Er hat mich nicht so angebetet wie vor zwei Nächten (und mein Gott, weiß diese Frau, wie man Gott behandelt), aber sie hat offen mit mir geflirtet und sich von mir füttern lassen? jede Nacht, während wir zelten. Die Berührung des Sukkubus faszinierte mich nicht mehr, nicht im magischen Sinne, aber seine Gesellschaft war immer noch ziemlich ablenkend. Ihr Haar war unter ihren dämonischen Hörnern ein luxuriöser Onyxglanz, ihre Haut war gebräunt und makellos, ihr Gesicht hatte unglaublich volle Lippen, große, violette Augen und hohe, gerötete Wangen, und ihr Körper unter dem Umhang, den sie trug, war eine Show von vulgärem Sex . Seine Tochter Justina hatte die gleichen Gesichtszüge wie ihre Mutter, trotz ihres volleren Gesichts und des Körpers eines unterentwickelten Teenagers. Beide Frauen hatten spitze Schwänze, die aus ihren geschmeidigen Rücken ragten, und obwohl beide Frauen unterschiedliche Persönlichkeiten hatten, handelten und sprachen sie mit der natürlichen Verführung ihres Geschlechts. Tera war ebenso schlau wie charmant und rücksichtslos, wenn es nötig war, während ihre Tochter praktisch und unendlich neugierig war.
He, Brandon Angela sprudelte aus Justinas Mund: Übe weiter; Du musst mir einen neuen Körper machen?
Und das war das vierte Mitglied unserer Gruppe: Angela, meine tote Zwillingsschwester, die in Justinas Gehirn eingenistet war.
Kannst du in diesem Marienkäfer leben, den ich gemacht habe? Ich lächelte Justina an, deren Augen Angela blassblau anfärbten, Ich habe es stundenlang versucht?
?Hat es zehn Beine und drei Köpfe? Angela sagte offen: Ich bin keine Insektenkundlerin, aber ich glaube, Sie haben es vermasselt?
?Ist es ein echtes Wunder? Tera drückte aufmunternd meinen Arm und sagte: Das Wunder der Natur? sagte.
?Das ist ekelhaft und muss mit Feuer verbrannt werden? Angela spie aus: Bei diesem Tempo kann ich mich glücklich schätzen, wenn du es schaffst, mir einen Körper mit einem Arschloch in deinem Mund zu machen.
?Ist Ihre Einstellung nicht förderlich für produktives Lernen? Ich lächelte meine Schwester an: Du? Du warst in letzter Zeit so sauer. Du weißt, was mein Vater immer gesagt hat: Wenn alles nach Scheiße riecht, schau unter deine Nase.
?Du bist so lustig.? Angela grunzte und trat dann in Justinas Gedanken ein, was dem Sukkubus erlaubte, seine violetten Augen wiederzuerlangen.
Ich fand es ziemlich lustig? Tera lehnte ihren Kopf an meine Schulter und lächelte mich an. Ich lächle zurück, lege meinen Arm um sie und gehe den Weg zu Drastin mit einem zusätzlichen Sprung in meinem Schritt, während Tera leicht hinkt.
WillowBUD
Verdammt, es fühlte sich gut an, wieder in Drastin zu sein. Ich hatte Mitleid mit der Stadt auf Astrid, atmete die Gerüche und Sehenswürdigkeiten ein, atmete die dicke, stinkende Luft von einer Million Menschen, die zusammengepfercht waren. Zuschauer starrten uns an, als wir durch das Labyrinth aus Steintürmen in der Innenstadt rasten, vorbei an Kirchen, Regierungsgebäuden und Geschäftstürmen, die trotzig in den Himmel ragten. Ich dachte einen Moment lang darüber nach, welche Verwüstung ich in einer Stadt anrichten könnte, die fast vollständig aus Stein gebaut war, aber ich verwarf den Gedanken. Wie viel Spaß würde Drastin machen, wenn es Trümmer wären? Jetzt, da wir verschmolzen sind, sprach die Korruption nicht mehr zu mir, aber sie summte unaufhörlich in meinem Kopf, ein beruhigendes Flüstern nihilistischer Gleichgültigkeit. Mach was du willst, Willowbud; Was macht es aus? Es war wie Flüstern, und ich folgte ihm mühelos. Es war viel einfacher zu befolgen als die Regeln meines Vaters, schwöre nicht, töte nicht, zeige ihnen nicht, wer du bist, aber die letzte war etwas, das ich normalerweise immer noch befolgte. Zur Zeit. Ich wies Astrid an, zu meiner alten Ruhestätte, dem Bordell, zu fliegen. Wir landeten mitten auf einer überfüllten Straße und schickten Fußgänger aus, um den ankommenden vierzehn Fuß Flügeln auszuweichen. Ich verpasste Astrid einen Gratulantenschlag in den Hintern für eine gelungene Landung und sprang dann.
Flüstern und Ausrufe begrüßten meine Ohren. ?Walküre,? sie riefen: ?Iona? riefen sie: Night Eyes? sie schnappten nach Luft, ?er?ist zurück? flüsterten sie. Die Stimmung der Menge änderte sich von Angst, als sie die majestätische Astrid sahen, zu Angst, als sie mich sahen. Ich grinste in ihre entsetzten Gesichter; Er hatte guten Grund, Angst zu haben. Die Leute wandten ihre Augen ab, die Fensterläden waren vor mir geschlossen, die Türen waren verschlossen und ?geschlossen? Schilder wurden aufgestellt. Ich lächelte herzlich bei meiner Begrüßung, lächelte glücklich, nahm mein Auto aus seinen Händen und machte mich auf den Weg zu meinem alten Safe.
Kreischende Sirene? Es war nicht das schönste Bordell, aber auch nicht das dreckigste. Eigentlich gehörte mir der Laden, aber Zuhälterei war nie mein Ding. Es macht Spaß, mit Waren zu spielen, aber sie tatsächlich zu verkaufen, ist eine andere Geschichte. Als ich die Tür des Bordells öffnete, überschwemmte das vertraute Lachen, Rufen, Stöhnen und Schreien meine Ohren. Als ich eintrat, wurde der Ort mit jedem Schritt still, bis ich nur noch hörte, wie meine Stiefel auf den Holzboden schlugen. Alle Augen waren auf mich gerichtet und für einen Moment genoss ich die Angst.
?Nachtaugen?? fragte eine tiefe, gedämpfte Stimme hinter der Bar. Ich drehte mich nach links und lächelte Gronk an. Er war ein zwei Meter großer, muskulöser Mann mit Zähnen und Dreadlocks, eine grüne Lederleinwand über seinem prallen Körper. Der Ork prallte gegen eine schwindende, einschüchternde Gestalt mit einer runden Brille, die zu klein für sein Gesicht war.
Hallo Gronk? Ich lächelte meinen alten Kameraden leicht an, ?wo sind alle?
Es dauerte nicht lange, bis Gronk den Rest der Bande versammelt hatte. Da war Terry, ein geschmeidiger Mensch mit der Fähigkeit aufzuschließen, Flendian, ein Dunkelelf mit einer Vorliebe dafür, Menschen zu erstechen, Hacksaw, ein wilder Halbriese, der seine Fäuste einsetzt, um jedes Problem zu lösen, und Grunt, mein Stellvertreter . Commander ist ein Zwerg, der gerne kocht und genauso gern mordet. Wir saßen zu sechst um einen großen Eichentisch, Astrid stand angespannt und angespannt hinter mir.
Ich meine, Night Eyes? Flendian grinste mich an, seine gebräunte Haut und seine dunklen Augen machten ihn fast hübsch. Verrätst du uns, wo du letztes Jahr warst?
Ich bin nach Terondia gefahren, um deine Mutter zu besuchen. Ich antwortete mit einem Grinsen: Er hatte Rückenprobleme, also habe ich ihm geholfen, es zu beheben. Jetzt habe ich Probleme beim Gehen, aber was kann ich tun?
Wir… wir bekommen nie eine klare Antwort von dir, oder? Die Metallsäge sagte, dass sein riesiger Körper den ganzen Tisch einnahm, sein vernarbtes Gesicht ein Zeugnis seiner Tage als Kämpfer in der Grube.
?Nummer,? antwortete ich, also frag nicht weiter.
Wirst du uns wenigstens von ihm erzählen? Klingt das nicht nach der Art von Gesellschaft, die du normalerweise pflegst?, fragte Terry und deutete auf Astrid.
?Kein Recht? Grunt kicherte und starrte Walküre gierig an, wenn es Ihnen nichts ausmacht, wenn ich das sage, Miss; Du bist Teil des heißesten Arsches, den ich je gesehen habe.
Astrid antwortete nicht. Ich vermutete, dass es daran lag, dass er erwartete, dass ich ihm die Erlaubnis zum Sprechen erteile, und nicht daran, dass er den Zwerg verachtete.
Sag Danke,? Astrid Ich rief über meine Schulter.
?Vielen Dank.? sagte Astrid, unfähig, die Verachtung und den Ekel in ihrer Stimme zu verbergen.
Oh, er liebt mich nicht? Und hier war ich so nett zu ihm. sagte.
?Brunnen,? Wo hast du ihn gefunden? Terry beugte sich vor. sagte.
Kennst du meine? geheim, oder?? sagte ich und schob einen Stein schlau über den Tisch, ohne ihn zu berühren. Die Männer nickten und wagten es nicht, es laut auszusprechen.
Gibt es einen Berg von diesen Hündinnen? Ich lächelte und zeigte über meine Schulter, und sie verehren mich, als wäre ich ein gottverdammter Gott
?Das ist nur deine Chance? Gronk, dessen tiefe Stimme die Gläser auf dem Tisch zum Zittern brachte, sagte: Ich kann nicht anders, als zu behalten oder zu kaufen, und Sie haben einen Berg von Schönheiten, die alles tun, was Sie wollen sagte.
?Irgendetwas,? Ich lächelte, aber keine Sorge Leute; Ich lasse ihn es dir später beweisen.
Die Bande verdrehte Astrid die Augen, und ich konnte ihre Angst, ihren Ekel und ihre Verachtung fast riechen, aber sie sagte kein Wort und bewegte keinen Muskel. Ein gutes Mädchen.
Aber bevor wir zum Spaß kommen? Ich lenkte die Aufmerksamkeit meiner Bande wieder auf mich und sagte: Ich möchte wissen, wie die Situation ist?
?Nun, wie Sie sich vorstellen können? Nicht großartig, sagte Grunt und räusperte sich. Nachdem Sie gegangen sind (ich möchte hinzufügen, ohne es jemandem zu sagen), liefen die Dinge gut? Schlecht. Mit dir hinter uns haben wir weit über unserer Gewichtsklasse geboxt, aber wir konnten nicht weitermachen, nachdem du gegangen bist. Wir haben versucht, so zu tun, als wären Sie noch in der Nähe, um die Haie fernzuhalten, aber dann fingen sie an, kleine Bisse zu bekommen, und wir konnten nicht beißen. Zuerst griff Glorias Bande an, dann Vistirs, dann Ryans Bande. Wir haben die Docks verloren, wir haben die Ecken verloren, und wir haben alle Bordelle außer diesem verloren. Der einzige Grund, warum wir es geschafft haben, diesen Platz zu halten, war, dass Vistir und Ryan wenig Zeit hatten, sich darum zu kümmern, und sie wieder damit beschäftigt waren, sich gegenseitig umzubringen.
Und Gloria? fragte ich, sein Name spritzte in meinen Mund.
Oh, kennst du ihn? Grunt kicherte, – er hegt einen Groll. Ich denke, tausend Jahre alt zu sein, lässt die Rache kochen. Wir verriegeln nachts unsere Türen und halten immer einen astralen Sonnenstrahl in einem Edelstein.
?Vampire,? Terry spuckte, füllte und verstreute die Becher, ?verdammte Ratten?
?Wie groß ist der Aufkleber auf meinem Kopf? Ich fragte.
?Fünfzehntausend von Gloria? Ryan und Vistir haben dem nachgekommen, aber als du nicht zurückgekommen bist, haben sie das Angebot zurückgezogen, sagte Flendian.
Aber er hat weitergemacht, huh? Ich lächelte.
Wie gesagt, er hegt einen Groll. Grunt zuckte mit den Schultern.
Im Handumdrehen fühlte ich drei Dinge: das Summen von etwas Schwerem, das sich mit blendender Geschwindigkeit bewegte, den Wind, der an meinem Ohr vorbeifuhr, und ein metallisches Leuchten, das sich so schnell bewegte, der Anblick einer einzelnen Kurve auf der Straße. , blanker Stahl. Astrids gigantisches Schwert schnitt den dicken Eichentisch um ein Viertel, und Terrys Kopf rollte über die Oberfläche des Tisches, die Augen zuckten in dem toten Schädel. Seine Faust packte den Griff des Glases, das er mir hinhielt, und ein feines Pulverpäckchen spritzte aus seinen zitternden Fingern. Ich tauchte meinen Daumen in die Substanz und schnupperte. Belladonna-Nachtschatten.
Gloria scheint es bereits zu wissen. murmelte ich Grunt zu und hob Terrys enthaupteten Kopf, als Astrid ihr Schwert wegsteckte. Ich wandte Terrys Gesicht jedem Mitglied meiner Bande zu und sah ihm kalt in die Augen.
Wisst ihr alle, was ich bin? Ich sagte leise und brachte sie dazu, Terry anzusehen, als sie sich anstarrten: Ihr wisst alle, was ich mit Leuten mache, die sich über mich lustig machen. Terry Glückspilze; Merk dir das. Astrid ist schnell und schmerzlos, aber ich bin es nicht.
Jeder Mann hielt mir ohne zu zögern in die Augen, ihre Mienen waren so kalt wie die Augen des Mörders. Ich war froh, dass ich keine anderen Bösewichte mehr hatte, aber ich behielt Terrys Kopf als dekoratives Stück, falls jemand eine gesunde Erinnerung brauchte. Gronk schob Terrys Körper vage zur Seite, und niemand blinzelte angesichts des Todes eines Mannes, den sie seit mehr als einem halben Jahrzehnt kannten.
?Dies,? In der Grube kämpfen?, fragte die Metallsäge und zeigte mit seinem fleischigen Finger auf Astrid. sagte.
Fuck, ja, oder? Mit einem Anflug von Ehrfurcht in seiner Baritonstimme sagte Gronk, als er Walküre ansah: Ich? nicht einmal Vampire und diese Bastarde sind wie ein Blitz.
?Dieses Unentschieden? Er ahmte die Bewegung mit seiner flendianischen Hand nach und sagte: Um ein so schweres Messer so schnell zu bewegen; Night Eyes, ich hoffe, du verschwendest es nicht in Bordellen.
Das ist genau das, was ich tun wollte. Ich antwortete.
?Wir können mit ihr als Prostituierte ein Vermögen machen? Aber auf diesem Schwert können wir ein Imperium aufbauen, Nachtauge, sagte Grunt und stützte sich mit den Ellbogen auf mich. Pit ist das schlagende Herz dieser Stadt und ich weiß, wie es gerne wahrgenommen wird.
Rufen Sie mich umsonst an, Grunt? fragte ich grinsend.
Du hast recht, oder? Grunzen grinste: Sie tun das, was wir tun, nicht für Geld, Männer oder Frauen; Du tust das, weil es dir gefällt, wie die Leute dich ansehen, wenn du die Straße entlang gehst. Bist du nicht auf dem Rücken eines gottverdammten Engels in diese Stadt geflogen, wissend, dass die Hälfte dieser Stadt dich tot sehen will, um Aufmerksamkeit zu vermeiden?
?Stellen Sie sich die Gelegenheit vor? Flendian zischte aufgeregt: Grubenchampions sind alle Wilde; Orks, Oger, Trolle und Halbriesen; nicht die Sorte, die die Bewunderung der Leute gewinnt? Er sah Gronk und Hacksaw ohne Entschuldigung an, nickte aber nur zustimmend.
?Ist es ein muskulöser und wilder Ort? Fantasieritter und Fechter werden beerdigt, bevor sie überhaupt zum Turnier kommen, sagte die Metallsäge und beugte einen riesigen Arm.
?Drastin hungert nach einem wahren Champion? Flendian sah Astrid anerkennend an und sagte: ? Jemand, den sie anbeten, romantisieren, vergöttern, ficken wollen, sagte sie. Eine leuchtende Laterne, ein Held, wenn man so will. Nachtaugen, Flendian sagte mit leiser Stimme: Wenn du es richtig anstellst, wird Valkyrie bis Ende der Woche an jeder Straßenecke stehen, auf jedem Weiner. Am Ende von zwei Wochen wird er berühmter sein als der gottverdammte König.
?Wem gehört es? Grunt lächelte, ihm gehört der Ruhm. Möchten Sie Ihren Namen in das Gesicht dieser Stadt eingravieren? Grunt deutete auf den Schlitz im Tisch, ‚Mach es mit dem Messer.‘
Wenn ich meinen Namen in diese Stadt eingravieren wollte, würde ich es buchstäblich tun, dachte ich mir, vom Dock bis zum Westtor. Verdammt, ich könnte Vistir, Ryan und sogar diese Schlampe Gloria töten, ohne ins Schwitzen zu geraten, aber das macht keinen Spaß. Grunt hat recht, ich spiele das Spiel aus logischen Gründen nicht; Ich spiele, weil es Spaß macht. Ich habe mir das Gift angesehen, das für mich geschaffen wurde, und je tödlicher das Spiel ist, desto mehr Spaß macht es. Welches Spiel ist tödlicher als The Pit?
?Astrid? Als ich die skulpturale Schönheit des Nordens betrachtete, sagte ich: Wie würde es dir gefallen, mein Champion zu sein?
?Ist das Töten zum Sport gegen die Regeln der Iona Guard? Astrid, ?das ist böse-?
?Fick deine Codes? Ich lachte, drehte der traurigen Walküre den Rücken zu, hob Terrys abgetrennten Kopf hoch und hob ihn hoch. An Astrid? Ich stieß fröhlich an: Angel of Vengeance, Winged Executioner, zukünftiger gottverdammter Champion von Drastin?
?Zu Astrid? Meine Bande hob ihre Gläser, anstatt geköpfte Köpfe, und trank dann einen tiefen Schluck.
?STIMMT,? Ich stand auf und griff nach Astrids Lederarsch, wer will sie jetzt ficken?
Brandon
?Diese zwei? Die Wache am Stadttor zeigte auf Justina und Tera und sagte: Sie müssen sich registrieren, bevor sie eintreten können.
?Sie? Was?? Ich fragte.
?Succubi? Die Wachen können die Stadt nicht betreten, bis sie ihre Namen in das Prostitutionsregister eingetragen haben. sagte.
Sie sind keine Prostituierten. sagte ich offen.
?Dann kommen sie nicht rein? Der Wärter antwortete mit der gleichen Ehrlichkeit: Alle Succubi sind auf den Bordellbereich beschränkt. Es ist nichts Persönliches, Junge, mein Bruder ist mit einem Sukkubus verheiratet, aber der König kann keine magischen Verführerinnen haben, die durch die Stadt streifen und ehrliche Menschen zu Sklaven machen?
Ich seufzte und wandte mich wieder Tera zu.
?Können wir die Person, an der Sie interessiert sind, in einem Bordell treffen? Ich fragte.
Wird er uns dort nicht treffen? Tera runzelte die Stirn, zu viele neugierige Ohren?
?Mama,? flüsterte Justina, vielleicht solltest du ein paar nennen.
Ich habe immer noch etwas Stolz, Justina? Tera zischte zurück: Wir? müssen?
?Drop-Namen? Ich fragte.
Ist die Tochter meiner bescheidenen Mutter vom Lande eigentlich ein Adliger? Justina grinste, der frisch gekrönte Häuptling ihrer Schwester Arbortus?
?Unsinn.? sagte ich und sah Tera an.
?Das ist wahr,? Justina lächelte, als Tera die Stirn runzelte. Flora Autumnsong, Moms Schwester.?
Aber du bist ein Sukkubus? sagte ich langsam und Autumnsong ist eine Fee. Brunnen? Genetik und Scheiße.?
War unser Vater ein Albtraum? Ein Gekritzel über deine Vorfahren zu haben, ist wie Roulette mit deinem Stammbaum zu spielen, sagte Tera und bewegte ihre Lippen wie böse Worte. Ich wurde als Sukkubus geboren, aber meine geliebte Schwester wurde als perfekte kleine Fee geboren. Gerüchte besagen, dass ihre Tochter als mutierter Freak geboren wurde, also schätze ich, dass Karma in ihren Leib gelangt ist?
Deine Stimme klingt hart. murmelte ich.
Als ich anfing, erwachsen zu werden, haben sie mich aus Arbortus geschmissen? Sie sagten, ich sei zu gefährlich, um in der Kolonie gehalten zu werden, also setzten sie mich auf ein Boot und schickten mich weg, sagte Tera. Flora war entzückt zu sehen, wie ich alle Kinder bekam, die sie wollte. Hündin.?
?Können wir das zu unserem Vorteil nutzen?? Ich legte meine Hand auf ihre Schulter und fragte Tera: In diesem Moment? Ist es nicht an der Zeit, stolze Entscheidungen zu treffen?
Tera arbeitete etwas härter an ihrem Kiefer und schien ihren Gaumen an den Geschmack ihrer Herkunft zu gewöhnen. Schließlich gab er nach, griff in seine Tasche und zog einen ausgefransten Satz Dokumente heraus, die Hunderte von Jahren alt zu sein schienen. Er reichte sie der Wache, die mit müder Gleichgültigkeit seine Seiten durchsuchte.
Diese Zeitungen sind vom vierten, dreiundzwanzigsten und zweiundfünfzigsten der Sommersaison datiert? »Frühling sechsunddreißig, achtundzwanzig neununddreißig«, sagte der Wachmann und blickte von den vergilbten Seiten auf.
Ja, bin ich? Ich bin verdammt alt,? Tera grunzte, sind sie noch gültig??
Sie tragen das ?Arbortus-Siegel? Der Wächter gab zu, dass es sich tatsächlich um eine alte Ausgabe handelte, erkannte sie aber dennoch. Sie können teilnehmen, ohne sich anzumelden, Tera Autumnsong, aber müssen Sie dieses Abzeichen tragen? Der Wächter tauchte in einen Sack zu seiner Linken und zog einen gestickten Aufnäher heraus, der Sie als königlichen Diplomaten darstellt. das, aber? Der Wächter zeigte auf Justina, muss sie sich noch registrieren?
Tera sah aus, als würde sie protestieren, aber Justina legte ihre Hand auf die Schulter ihrer Mutter und nickte. Er unterschrieb das Register, nähte einen Hurenfleck auf seinen Umhang, und wir drei (wir vier) gingen durch die Tore der größten Stadt der Welt.
?Wow.? Ich bin außer Atem. Drastins Mauern hatten die Stadt verdeckt, aber jetzt, wo wir drinnen waren, war ihre Größe enorm. Jede Straße war ein Bollwerk; Gebäude, die sich auf beiden Seiten endlos ausdehnen, von Wand zu Wand durch verschiedene Fassaden verbunden sind und in ihrer kürzesten Höhe fünfzehn Meter hoch sind. Hinter dem Labyrinth aus durchgehenden Gebäuden sah ich die Spitzen der Türme in den Himmel ragen. Das Stadtzentrum der Metropole war mit steinernen Türmen geschmückt, die eine lückenlose architektonische Mauer bildeten, die die Skyline Hunderte von Metern in die Höhe trieb und ihre Schatten über die gesamte Stadt warfen. Ich habe mehr Menschen in einem Block gesehen, als ich jemals in meinem ganzen Leben gesehen habe, und das turbulente, chaotische Leben an diesem Ort machte mir Angst. Andere stimmten meiner Befürchtung nicht zu. Tera betrachtete die Stadt mit flüchtigem Interesse, Justina war schwindelig vor Aufregung und Angela sprudelte vor noch größerer Begeisterung aus Justinas Mund.
?Ach du lieber Gott? Angela quietschte aus Justinas Mund, Schau dir das an? alles?
?Absolut viele.? sagte ich, meine Stimme heiser in meiner Kehle. Tera hörte die Sorge in meiner Stimme und brachte ihren tröstenden Körper näher zu mir.
Es wird dir gut gehen? Er lächelte, der Trick ist, einzugreifen. Folgen Sie mir einfach und starren Sie nicht auf alles, was Sie sehen.
Wir werden im Bordellbereich sein? Justina sagte von der anderen Seite: Ich kümmere mich um Angela, Brandon, mach dir keine Sorgen um sie. Er kann sowieso nicht zweimal sterben.
?Du wirst so etwas nicht tun? Tera schnappte: Du? bleibst du die ganze Zeit bei mir?
Es wäre nicht klug, das Gesetz zu brechen, sobald wir die Stadt betreten, Mutter. Justina fingerte am Fleck seiner Hure und sagte: Also, wenn wir dein Treffen nicht in ein Bordell verlegen, müssen wir dann gehen? sagte.
Zieh diesen verdammten Flicken ab? spuckte Tera aus und griff nach Justinas Umhang, ?du-?
?Mama,? Ich bin fast siebzehn und du fütterst mich immer noch wie ein Baby, sagte Justina und legte ihre beruhigende Hand auf ihre Mutter. Wir sind nicht mehr in Towerhead, niemand kommt, um uns zu verbrennen, und ich brauche etwas Unabhängigkeit.
Teras Hand stoppte und ihr besorgtes Gesicht wurde melancholisch.
Du wirst dich selbst ernähren, nicht wahr? fragte er leise.
?ICH,? Justina legte ihre andere Hand auf ihre Mutter, es ist Zeit, Mutter; eigentlich Vergangenheitsform.
Ich sollte für ihn da sein? Tera sagte mit tränenerfüllter Stimme: Ich muss da sein, wenn du eine Frau bist. Brauchst du jemanden dort?
Justina umarmte ihre Mutter und presste ihre Lippen auf ihre. Angela schrie aus Justinas Körper heraus, als Mutter und Tochter sich anspuckten.
Verdammte Justina? Angelas nervöses, ätherisches Gesicht rief von oben: Du hättest mich warnen sollen, bevor du deine Mutter verprügelst?
Tera konnte den Geist nicht hören, aber ich sah, wie sich Justinas Lippen zu einem leichten Grinsen verzogen, als sie die Lust ihrer Mutter trank. Die beiden Succubi hielten sich eine Weile fest und trennten sich dann, ihre lila Augen starrten ihre Liebe an.
?Ich bin schon eine Frauenmama? Justina lächelte, streichelte Teras Gesicht, lass mich jetzt eine Frau sein?
Okay, Justina, Du hast recht, flüsterte Tera, als eine Träne über ihr lächelndes Gesicht lief. Ich bin zu beschützerisch geworden. Bist du nicht mehr mein Baby? Er umfasste die Wange ihrer Tochter und gab ihr dann einen letzten Kuss. Hast du und Angela eine schöne Zeit? Er schniefte. Wir? Wir treffen uns heute Abend im Oxehead’s Inn.
Astrid
Ich vermutete, dass Herrin ihren Männern gefallen würde; Er sagte dasselbe, bevor er zu Drastin ging. Ich hätte nicht gedacht, dass du mich dazu zwingen würdest, das vor dem ganzen Bordell zu tun. Ich stand auf dem Tisch, schlug einem Mann den Kopf ab und legte meine Rüstung Stück für Stück ab gegen das Pfeifen und Pfeifen aller Huren und Chefs. Diese armen Kreaturen waren unter mir, sie waren der Abschaum der Welt, gewöhnliche Menschen ohne Würde und ohne Kodex, aber ich war ihr Spaß. Eine stärkere Walküre würde wütend werden, meine Mutter würde mit kaltem Zorn gerecht werden, aber ich empfand nur Angst und Scham. Mut ist nicht Furchtlosigkeit, sagte ich mir, als ich mich an die Gelübde der Iona-Garde erinnerte, es ist Mut, sich ihm zu stellen.
?Dame,? Ich flüsterte dem korrupten Gott zu, der neben mir auf dem Tisch stand: Ich habe dein Leben gerettet.
?Und ich? Ich bin dankbar,? Herrin sagte, ihre schwarzen und grünen Augen grinsten mich an, und das ist deine Belohnung; Schau, wie sehr dich alle lieben Freust du dich nicht, dass du so viel Aufmerksamkeit bekommst? Gefällt dir meine Belohnung nicht?
Ich bin naiv, aber ja? Ich war nicht dumm genug, das zu sagen. Ich löste den Lederriemen, der meinen Oberkörper befestigte, und ließ ihn auf den Tisch fallen. Ich hatte meine Schulterpolster, Wadenschützer und den gepolsterten Rock, der meine Waden verdeckte, bereits abgelegt. Alles, was übrig bleibt, ist mein Brustwickel und Hüftgurt. Meine Zuschauer schienen zu denken, dass ich ihnen einen kleinen Striptease machte, aber in Wirklichkeit schob ich es hinaus, mich bloßzustellen, und hoffte vergeblich, dass Herrin gnädig sein würde, nachdem sie ihn gerettet hatte. Natürlich war es das nicht, und mein übermäßig langes Ausziehen trug nur dazu bei, die Menge noch mehr zu verärgern. Ich blickte mit halbwegs klarem Entsetzen nach draußen, ein Fugenzustand von Angst und Verachtung, in dem jedes spöttische Gesicht mit großen, gierigen Augen verblüfft war und jeder spöttische Mund seine Töne mit Bosheit verdunkelte. Ich schob meinen Finger unter die Schnalle meines Brustwickels und ließ ihn los. Die Menge jubelte, als meine großen Brüste frei aus ihren Gefängnissen schwankten, meine Brustwarzen aufrecht standen und böse auf das Publikum zeigten. Ich war zu verlegen, um rot zu werden, zu gedemütigt, um die Augen zu senken. Alle und niemanden ansehend, liege ich wie betäubt da und hakte meine Beine aus dem Hüftgurt.
?Astrid von Iona? Die Dame schrie in die Menge und zeigte dramatisch auf meine nackte Figur, während das Publikum jubelte. Ich wollte mich mit meinen Händen bedecken, ich wollte meinen nackten Körper mit meinen Flügeln bedecken und mich vor der Welt verstecken, aber ich tat es nicht. Die Dame war immer noch mein Gott und ich würde tun, was sie wollte. Ich stand ungeduldig auf dem Tisch und versuchte verzweifelt, nicht zusammenzubrechen und zu weinen. Bleib stark, sagte ich mir, ertrage es wie ein Krieger; Geben Sie ihnen nicht das Vergnügen, sie kaputt zu sehen.
?In Ordnung,? Die Dame sah mich an und sagte: Wirst du deinen Fans dein Vermögen zeigen?
?Mine? Was?? fragte ich, meine Stimme heiser in meinem Mund.
?Nicht wahr? Miss, sagte er und öffne deine Wangen. Oh, und lehn dich zurück und lächle, Astrid; Wir möchten nicht den Eindruck erwecken, dass Sie keinen Spaß haben.
Ich drehte mich um, beugte mich vor, bis mein Oberkörper parallel zum Tisch war, legte mich zurück und atmete tief durch. Ich griff nach dem saftigen Öl meiner Gesäßmuskeln, schaute über meine Schulter und blieb bei einem schmerzhaften Lächeln hängen, als ich allen meine Obszönität offenbarte. Sie jubelten lauter als sonst und ich spürte eine einzelne Träne über meine Wange laufen, die zum Glück vor dem Publikum an der Seite meines Gesichts verborgen war. Lass sie nicht sehen.
?Artikel,? Meine Dame kochte mit falschem Trost und wischte mir die Träne aus dem Gesicht: Es ist gut zu wissen, dass dies ein sehr glücklicher Moment für Sie ist; Ich war besorgt, dass dir mein Geschenk nicht gefallen würde.
?Danke Frau.? sagte ich mit zitternder Stimme, mein Gehirn brannte von den Bildern der räuberischen Gesichter der Menge.
Ich habe dir noch ein Geschenk gekauft? Ich hoffe du magst es. sagte.
Sein Mund lächelte zärtlich, aber seine Augen grinsten boshaft; Es war ein Hundehalsband und eine Leine. Ich neigte gehorsam meinen Kopf für ihn und er hielt meiner Demütigungsfigur das letzte Stück Schande hin. Ich sah nach unten und ?Schlampe? glänzte auf dem Etikett, das an seinem Kragen hing. Die Dame legte ihre Hand auf meinen Rücken und ich ging auf die Knie wie die treue Schlampe, mit der sie mich getaggt hatte. Erinnere dich an die Gelübde der Wächter von Iona, sagte ich mir, selbst wenn ich auf den Felsen sterbe, werde ich mit meinem Schwert in meiner Hand sterben. Du wirst genommen, aber du wirst dich ihnen nicht beugen. Du wirst es ertragen und du wirst du selbst sein.
?Meine Damen und Herren, Huren und Freier? Die Dame rief: Ich präsentiere: Gronk, Hacksaw, Flendian und Grunt; Die Männer, die du dir gerade wünschtest?
Applaus und Applaus brach aus der Menge aus, als sich die vier Männer dem Tisch in der Mitte des Bordells näherten. Die Dame zog an meiner Leine und ich wurde mit geradem Rücken in eine kniende Position gezwungen; gehorsam und würdevoll, bereit für meine Gaben. Mir lief ein Schauer über den Rücken, als wir alle auf den Tisch kletterten.
Alle vier, Ma’am? fragte ich, unfähig, meine Angst vor meinem Verhalten zu verbergen: Sofort??
?fünf, wenn du mich mitzählst? Die Dame grinste, oder begehrst du mich nicht mehr?
?Natürlich werde ich,? stammelte ich und spürte, wie mein Gesicht rot wurde, ?aber? Wie??
Für mich findet Sex nur zwischen zwei Menschen statt. Ich habe in meinen wildesten Alpträumen nie von einer Rolle mit mehr als einer Person für weniger als fünf geträumt Glücklicherweise war mein Gott mehr als bereit, es mir zu erklären.
Du hast zwei Hände, oder? fragte die Dame. Ich nickte.
Und ein Mund? Die Dame berührte meine zitternden Lippen mit ihrem Daumen und sagte, und du hast eine Fotze und endlich eine Fotze. Das macht fünf, die perfekt für uns sind.
Ich konnte fast spüren, wie ich blass wurde. Mein Anus? Warum sollte irgendjemand irgendetwas da reinstecken wollen? Oh große Schöpfer, sie werden mich zerreißen Die Jungs machten eine Show, um die Menge zu begeistern, sie machten sie verrückt, und ich fühlte mich vor Angst ausgemergelt. Mir war übel, ich wurde ohnmächtig und mein Herz sank mir in die Brust. Standhaft bleiben; nur Schmerzen. Die Männer wandten mir den Rücken zu, starrten mich mit ihren grausamen, gierigen Augen an, umringten mich, als ich vor ihnen kniete, zogen ihre Hosen herunter und zeigten mir meine Folterinstrumente. Flendian war ganz normal, wie ich es verstehe, Grunt war dick und fett, Gronk war sehr groß und Hacksaw? Die Metallsäge passte nirgendwo hin, aber ich konnte an seinem Gesichtsausdruck erkennen, dass er es versuchen würde. Mistress war irgendwo zwischen Grunt und Gronk, und ich sah entsetzt auf das, wonach ich mich einst gesehnt hatte. Er zog an meiner Leine und zog mich nach vorne, während Gronk eine starke Hand um meinen geflochtenen Scheitel legte. Ich öffnete meinen Mund, um zu schreien und bereute es sofort.
Der Hahn des Orks klemmte zwischen meine Lippen, weitete meinen Kiefer und vergrub sich in meiner Kehle. Ich würgte heftig und fühlte mich, als würde ich mich übergeben, aber meine Erfahrung mit Willowbud am Vortag bewahrte mich davor, herumzuspielen. Sein Becken traf mein Gesicht und der Duft seines Rückens füllte meine gequetschte Nase. Speichel floss aus meinem schmutzigen Mund, Tränen rannen aus meinen hervorquellenden Augen und ein Schrei kam aus meiner verengten Kehle. Die Menge brüllte, als Gronk nach draußen trat, Speichel und Salbe strömten aus meinen aufgesprungenen Lippen. Mir wurde ein kostbarer Moment gewährt, um zu husten und mich vorzubereiten, und er nahm zwei Hände voll meiner Zöpfe und kam immer wieder herein. Mein Haar flog, meine Kehle knurrte und mein Gesicht wurde brutal gegen die Fläche seines Beckens gepresst. Zwei Hände griffen nach meiner, und ich spürte, wie meine Finger Flendian und Grunt umschlossen. Ich tätschelte sie akribisch, mit Pflichtgefühl, in der Hoffnung, dass ich sie erledigen könnte, bevor sie in mich eindrangen. Ich fühlte, wie vertraute Hände zwischen meine Beine griffen, und als ich mich um das prall gefüllte Stück Fleisch umsah, das meine Kehle erstickte, sah ich Herrin, die mich anlächelte, als sie sich zwischen meine Beine legte. Seine Hände öffneten meine Beine noch mehr und seine wunderbare Wärme drückte mich durch. Für einen Moment fühlte ich etwas von der Freude, die ich am Vortag mit ihm geteilt hatte, aber diese Freude hörte auf, als ich eine widerliche Erkenntnis hatte: Die Metallsäge ging hinter mir her. NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN
Bist du bereit, Astrid? Die Herrin lachte unter mir und hielt sich in meiner Muschi fest, während der Halbriese sich über meine Wangen ausbreitete.
Ich gab es auf Grunt und Flendian zu streicheln und drückte stattdessen all meine Kraft gegen Gronks Becken. Es war nutzlos, der Ork war zu stark. Für einen verzweifelten Moment dachte ich daran zu beißen, aber er ließ mir keine Chance. Es ging aus, als ich einen Druck in meinem Rektum spürte. Mir war schwindelig und ich sah mit all der flehenden, wahnsinnigen Angst, die ich aufbringen konnte, auf die Bügelsäge.
?Tu das nicht? Ich schrie, aber er grinste nur. Die Narben auf seinem Gesicht vertieften sich in seiner brutalen Freude und er drängte vorwärts. Der Druck nahm zu und ich fing an, mich zu winden und um Herrin zu kämpfen. Grunt und Flendian packten meine baumelnden Handgelenke, und die Metallsäge drückte mich mit einer festen Hand an meinem Steißbein an Herrin. Der Druck stieg. Ich spürte, wie sich mein Beckenboden eindrückte, die Haut meines Makels streckte sich, als sie nach innen gedrückt wurde. Der Druck stieg. Die winzige Öffnung meines sündigen Lochs weitete sich und ich schrie vor Entsetzen, als sie sich langsam ausdehnte. Die Menge jubelte und lachte, als ich mich hilflos abmühte; Meine Hüften winden sich, meine Beine treten aus und meine Arme spannen sich an. Der Druck stieg, stieg und stieg. Ich sah mich hektisch um und suchte nach irgendetwas, was es aufhalten könnte, außer mir. Der Druck war gebrochen. Mein Kopf schnellte zurück, meine Hüften prallten nach unten, mein Rücken beugte sich in einem wirbelsäulenzerschmetternden Bogen, mein Mund schrie, bis meine Stimme aus meiner Brust kam. Ich spürte, wie ich mich um ihn streckte, mich über meine Grenzen hinaus ausdehnte und mich so fest an ihn klammerte, dass mein Greifkreis zu zerreißen schien. Er schob die zarte Rundung meines Anus, drückte seine Wände gegen meine inneren Muskeln und zwang meine Eingeweide in meinen eigenen Körper. Fortsetzung; Er drückte sich langsam in das jungfräuliche Fleisch, das noch nie zuvor die Berührung eines anderen gespürt hatte, öffnete meinen verschlossenen Kanal und brannte seine Wärme für meinen zartesten Versuch. Abgesehen von allem, was ich im Training oder im Kampf ertragen musste, war es der schlimmste Schmerz, den ich je gefühlt habe. Es war eine Invasion meiner Essenz, meines Stolzes und meiner Heiligkeit, aber meine Gedanken waren längst über solche trivialen Angelegenheiten hinausgegangen. Ich war im Leiden, die Verkörperung davon, und dann? dann war ich etwas anderes.
Sein Becken drückte schließlich gegen meine Wangen und hielt mich dort, zwang mich, mich daran zu gewöhnen. Ich stellte mich auf ihn ein, mit Zähnen, die vor Speichel knirschten, und hervortretenden Augen, die von Tränen verschwommen waren. Ich ergab mich seiner Invasion, löste die Anspannung in meinem Körper und spürte, wie ich mich dort entspannte, wo ich mich gedrückt hatte. Es war ein Moment, den ich nur als Frieden beschreiben kann; Es ist nur eine glückliche Gelassenheit, die ich aufgebe und es sein lasse. Der Schmerz begann sich zu zerstreuen, die Spannung begann sich zu lösen und ich fing an? mögen. Es war wirklich absurd, etwas so Unerträgliches zu genießen, etwas so Perverses und Falsches zu genießen, aber ich konnte mich nicht belügen; Ich mochte es sehr. Der Schrei, der durch meine Lippen ging, verblasste und starb, und ich stagnierte auf meinem Gott. Meine Brüste drückten sich gegen seine, mein Bauch öffnete sich und schwoll in seinem warmen Bauch an, und meine zitternden, gestreckten Waden verwandelten sich in eine Spreizung mit gebeugten Beinen. Auf der anderen Seite konnte ich spüren, wie sein Schwanz auf die Metallsäge drückte, ich konnte spüren, wie sie meine Makel zu einem flachen, glänzenden Band dehnten, ich konnte spüren, wie sie gegen die verwundbaren Stellen in mir pochten, und ich konnte spüren, wie ich ohne Vorwarnung aussickerte. Von allen. Sie fingen an zu drücken und ich fing an zu stöhnen. Was machst du? Halt Befriedige sie nicht Kämpfe gegen ihn Erinnere dich an deine Gelübde
Gefällt es dir, Astrid? Die Dame grinste mich an, ihr Kopf lehnte sich genüsslich zurück, ihre dunklen Augen waren nach unten gerichtet und ihre Lippen öffneten sich.
?Ja, gnädige Frau? Ich stöhnte in einem weinerlichen Hurenton, den ich noch nie zuvor ausgedrückt hatte, Ich will nicht, aber es fühlt sich so gut an?
?Du wirst vor allen vergewaltigt und stöhnst wie eine benutzte Prostituierte? Die Dame kicherte, drückte heftig meine Brüste und ließ mein Stöhnen lauter werden, als ich den Schmerz auskoste. Ich bin enttäuscht, Astrid; Ich dachte, du hättest mehr Kämpfe?
?Entschuldigung, Ma’am? Ich schrie vor Scham und Freude und rutschte nach hinten, um sie so tief wie möglich zu ziehen. Aber ich kann mir nicht helfen
Die Metallsäge schob in langen, allmählichen Bewegungen; sie drang tief ein und zwang mich, jeden Zentimeter ihrer Umgebung zu spüren, während sie mich zerstörte. Ich spürte kühle Luft in der Scheide meines Anus und bemerkte mit einer Mischung aus Angst und Erregung, dass ein Teil von mir sich an sie klammerte, als sie nach draußen trat. Ich schaute hinter mich und meine Augen weiteten sich, als ich das rosafarbene, glänzende Fleisch sah, das sich um die ersten Zentimeter des Halbriesen wickelte. Er grinste böse über meinen überraschten Gesichtsausdruck und ich konnte nicht anders, als zurück in ein versautes Grinsen zu lächeln. Beherrsche dich Frau Dieser Bastard vergewaltigt dich Anstatt ihn stirnrunzelnd anzuschauen, beiße ich mir mit spielerischer Begeisterung auf die Lippe und fange an, meine Hüften nach hinten zu schieben. Was ist dein Problem? Die Dame passte sich dem Rhythmus der Metallsäge an und eilte neben ihr auf meinen fleischigen Teil zu, erstickte meine nervenaufreibende Membran mit ihrer abscheulichen Hitze und zerquetschte sie zwischen ihren quälenden Gliedern. Ich stieß ein glückliches Glucksen aus, das von einem keuchenden Stöhnen unterbrochen wurde, und zwinkerte einem halben Kamel zu, als ich mit meinem Anus um ihn herum blinzelte. Du wirst Willowbud nie retten können, wenn du so leicht fällst. Mein Rücken wölbte sich hinter mir, mein Arsch hob sich, um meine Penetration zu vertiefen, getrieben von Hureninstinkten, die mir Angst machten, weil sie so natürlich waren. Du kannst dich nicht einmal selbst retten. Mein Gewissen bekämpfte meinen Geschmack und schuf eine Dualität von Scham und Nachsicht. Die Herrin tauchte ihre Finger in mein Arschfett, spreizte mich weit und schlug mich dann mit brutalen Bewegungen. Die Metallsäge packte meine Hüften und hielt mit Herrin Schritt, schlug ihr Becken mit Schlägen auf mich, die meinen Körper taumeln ließen. Ich wand mich zwischen ihnen, bewegte mich in chaotischer Raserei, reagierte heftig auf jede Bewegung, genoss die Verdorbenheit, genoss den luststeigernden Schmerz, schrie und jammerte, wie die Hure Herrin mich haben wollte.
Die Menge brüllte und applaudierte meinem Namen und billigte meine verlorene Gelassenheit, während ich hilflos zwischen meinen Tätern plauderte. Ihr Interesse demütigte mich nicht mehr, erregte mich nicht mehr, schmeichelte mir sogar. Sie sind nicht hierher gekommen, um mich zu verspotten und zu beleidigen, sondern um meine Lust zu bezeugen, um mir dabei zuzusehen, wie ich etwas Außergewöhnliches mache. Sie sind hier, um zu sehen, wie Walküre all ihre Gelübde bricht. Sie sind hier, um zu sehen, wie Sie sich und Ihr ganzes Volk verraten, und Sie genießen ihre Aufmerksamkeit. Sie sind mitleiderregend.
Ich lächelte Gronk zu, der mich angrinste. Wie konnte ich denken, dass er hässlich war? Sein Körper war voller Muskeln, sein Haar war schwarz mit Schrecken, die sein abscheuliches Gesicht umrahmten, und sein Schwanz war hart und venenreich und wartete darauf, dass ich seine köstliche Fotze probierte. Mein Lächeln verwandelte sich in breiter werdende, kräuselnde Lippen und ich streckte meine Zunge heraus, während ich ihre gesamte Länge einatmete. Sie begehren die Lust der Tiere. Du bist nicht besser als ein Sukkubus.
Götter, es fühlte sich gut an, so voll zu sein. Jedes Loch wurde gefüllt, jede Möglichkeit genutzt. Ich liebte den männlichen Exzess, nahm gierig alles, was ich konnte, genoss die Extravaganz meiner sexuellen Gier. Ich lag auf der Seite und verschränkte gierig meine Finger mit Grunt the Flendian. Ich streichelte sie sanft und anziehend, versuchte nicht länger, sie fertig zu machen, sondern bereitete sie in mir darauf vor, an der Reihe zu sein. Sind alle zu dir zurück? Warum lässt du nicht das ganze Bordell füttern, du verdammte Hure Meine Hüften wippten hinter mir hin und her; Verzehrende Herrin mit den zusammenpressenden Muskeln meiner Muschi und Dehnung meines Anus, nur um das Aufspießen der Metallsäge zu akzeptieren. Ich konnte spüren, wie meine Eingeweide zwischen ihnen nach oben gedrückt wurden, ich konnte spüren, wie der Schwanz der Herrin aus meinem Becken kam, und ich konnte spüren, wie sich mein Anus öffnete; Jedes zarte, verletzliche Stück Fleisch wurde wild bis zu einem betäubenden Punkt der Euphorie erregt. Ich murmelte mein Hurenstöhnen um Gronks Schwanz herum und verwandelte das Vergnügen meiner Penetration in den leidenschaftlichen Verzehr seines wunderbaren Schafts. Ich sah sie mit Puppenaugen an, als ich meine Lippen um ihre Basis kreisen ließ und heiser lachte, als ich sie vor Zufriedenheit stöhnen sah. Die Dame log nicht; Ich war wirklich gut darin, Penis zu lutschen. Und sind Sie stolz darauf? Ich war…
Verdammt Astrid, du? Bist du gerade angespannt? Die Dame stöhnte, als sie mich schubste, Da ist fast kein Platz mehr für mich?
?Kaufe ich alle Immobilien? Die Metallsäge lachte mit einem fiesen Klaps in den Hintern, der mich fast zum Kommen brachte, ‚Entschuldigung für den Rest von Ihnen; Wird es wie ein Pfeil sein, der durch die Schlucht geht?
?Ich?Ich bin nicht gegen das Teilen? Gronk lachte und streichelte mein Haar, als ich daran saugte, Du denkst Astrid; Kannst du uns beide dorthin bringen?
Sag es nicht
Ich weiß nicht, Gronk? Ich lächelte verschmitzt, als ich seine wunderbare Schwanzspitze leckte, ‚warum lernst du nicht?
?Wow? Flendian lachte, als meine Hand hungrig über ihre Höhe fuhr, Wo ist Astrid hingegangen? Es kann nicht dieselbe Frau sein?
?Nummer,? Die Dame lächelte mir in die Augen, als sie mit ihren Händen über die Rundungen meines sich windenden Körpers fuhr, nicht das?
?Bin ich noch ich? Nichts hat sich geändert, sagte ich heiser und knurrte fast bei den Worten, als die Metallsäge ihre letzten Stöße in meinen zerstörten Mund trieb. Ich habe mich nicht verändert?
Aber mein Gewissen sprach grausam, weil Walküren nicht lügen können, und du hast einfach gelogen.
Du kannst nicht gut lügen, Astrid? Die Dame stöhnte, während sie meine Brüste hielt, aber es ist interessant zu hören, dass du es versucht hast?
?Nummer?? Ich stöhnte und fühlte das Entsetzen darüber gemischt mit überwältigendem Vergnügen. Nein? Ich kann nicht unwahr sprechen.
Ich denke, es ist eine wirklich lustige Sache, Herrin grinste, als sie mit ihren Fingern gegen meine erigierten Nippel schnippte und sich beim Ziehen beugte, was verschiedenen Menschen unterschiedliche Dinge bedeutet. Du willst, dass Gronk und Flendian dich in den Arsch ficken??
?Ja? Ich gackerte, als die Metallsäge meine Hüften in einem Schraubstock packte, seine Hände so groß, dass seine Daumen fast an meinem Kreuz festgebunden waren.
War das ehrlich? Als die Dame kicherte, meine wackeligen Brüste zu konischen Spitzen bog und tolle Nadeln in meine Brust bohrte, Möchtest du, dass eine Bügelsäge in dein Drecksloch kommt?
?Ja? Als die Bewegungen des Halbriesen immer heftiger wurden, schrie ich: Ja, ich will seinen Samen in mir haben?
?Ich weiß nicht viel über die Gelübde der Iona-Garde? Die Dame lächelte, sich immer noch windend und leidend, mich immer noch mit exquisiter Qual quälend, aber ich erinnere mich, dass sie sagte, dass es ein großes No-Go sei, sich jemand anderem zum Vergnügen unterzuordnen. Ist es gegen deine Regeln, vor einem riesigen Bordell vergewaltigt zu werden, oder gibt es eine Ausnahme?
?Beschämend? Ich schrie, meine Brust sprang nach vorne, meine Hüften drückten verzweifelt gegen meinen Rücken und versuchten, jeden Zentimeter der Metallsäge und Herrin so weit wie möglich zu bekommen. Ich bin eine Schande für meine Bestellung
Hat es sich nicht nach dir angehört? Bist du deswegen so beleidigt? Die Dame lachte und verwandelte ihr saftiges Brustfleisch in kurvige Fettfalten. Warum lassen Sie nicht Ihre Würde fallen und werfen Ihr altes Selbst ab und stimmen mir vollkommen zu? Wenn du dich nicht schämst, wirst du dich nicht schämen.
?Nummer,? Als mein Höhepunkt tief in mir zu erschallen begann, brach meine Stimme, löste die gelehrten Fäden meiner geistigen Gesundheit, und ich sagte: Ich bleibe bei mir und rette dich. Ich werde davon zurückkommen.
?Es gibt kein Zurück.? Sagte die Dame. Er ließ meine Brüste los, legte seine Hände um meinen Hals und passte sich der feurigen Geschwindigkeit der Metallsäge an. Die beiden zerrissen mich skrupellos und ich schrie lauter und lauter, meine Stimme hallte im Bordell inmitten des Jubels des Publikums wider. Ich habe Ihre Aufmerksamkeit erregt; Er krümmte meinen Rücken, breitete meine Flügel weit aus und hob meinen Kopf zur Decke, als Mistress’s Finger meinen verschlungenen Hals kniffen. Folge mir, dachte ich, zu meinem Gewissen, fülle deine Augen mit meinem Laster. Ich überflutete Herrin und Metallsäge, während ich die Männer an meiner Seite vorbereitete, meine üppigen Schläge wurden zu sofortigen Schüssen, als die Lust mein Gehirn verbrannte. Das Rektum zuckte mit Krämpfen, zuckte erbärmlich in der schlaffen Position und umarmte den Mann, der mich sodomisiert hatte. Meine Fotze schäumte um den Stampfer der Herrin herum, meine Blätter glitzerten und schwollen zwischen meinen Beinen an, mein weiblicher Kanal wurde von gelegentlichen Euphorieschüben verkrampft. Emotionen kamen zusammen, dehnten sich in mir aus, intensivierten sich noch mehr und zerrissen meinen Körper und meinen Geist. Meine Augen wirbelten, meine Zunge hing lose in meinem Mund, mein Körper wand sich und zappelte in einfacher Reaktion, nicht länger von irgendeiner Rationalität kontrolliert, versklavt von den perversen Launen meiner Lust. Ich könnte all meine Gelübde brechen, dachte ich, mit meinen Schreien, meiner Ekstase, meinem verdorbenen Verstand, ich könnte alles verraten, wofür ich stand, aber ich werde dich retten, Willowbud. Ich werde einen Weg finden. Ich klammerte mich an diesen Gedanken, als ich die Gelübde meiner Sekte aufgab und mich dem Laster meines Körpers ergab. Aber jetzt, sagte ich mir, kommst du zurück, wenn das hier vorbei ist; du hast dich nicht verändert. Ich habe mich wieder selbst belogen.
ER
Ich packte Brandon am Arm, als wir durch die engen Gassen von Drastin gingen. Über uns ragten Gebäude auf, die uns in der Dunkelheit ihrer Schatten gefangen hielten und nie die Sonne auf das Kopfsteinpflaster scheinen ließen. Genau deshalb vermutete ich, dass meine Kontaktperson in diesem Teil der Stadt lebte. Brandon schluckte nervös neben mir und ich sah ihn mit einem liebevollen Lächeln an. Ich fühlte mich ein wenig schuldig, weil ich versucht hatte, ihn zu versklaven, aber ich konnte die Gelegenheit nicht verpassen. Als ich meine Krallen in meine Hände nahm, hatte ich gehofft, dass er seine lustvolle Hingabe falsch interpretieren und sich an mich binden würde, aber er war zu stark für mich, um ihn zu heben. Nach allem, was ich versucht hatte, bezweifelte ich, dass Brandon sich mit mir verbinden würde, aber ich wollte immer noch mit ihm zusammen sein. Was auch immer Brandon tat, wohin er auch ging, es würde Geschichte geschrieben werden, und ich wollte ein Teil davon sein. Die Welt stand entweder am Rande von etwas Großem oder etwas Schrecklichem, und Brandon brauchte Freunde wie mich, um ihn auf einen besseren Weg zu führen. Außerdem mochte ich den Jungen sehr. Es war lustig, liebenswert seltsam und großartig im Bett. Drei Tage später ging ich immer noch leicht hinkend; Eine ständige Erinnerung an Brandons wunderbare Version der göttlichen Bestrafung. Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter und sah ihn mit bewundernden Augen an.
?Was?? fragte Brandon mit einem nervösen Lächeln. Er versuchte, lässig und selbstbewusst auszusehen, aber er bewegte sich mit der ganzen Anmut einer sodomisierten Giraffe. Die Stadt war wirklich nichts für ihn.
Habe ich gerade an Justina gedacht? Mit einem traurigen Lächeln: Ich hatte gehofft, du wärst ihr Erster, aber anscheinend ist sie einfach zu ungeduldig.
Ich mache nichts mit Angela, bis sie den Verstand verliert. sagte Brandon.
Sind Sie sehr vorsichtig mit Inzest? Ich lächelte: Bei den meisten Rennen ist das völlig normal.
?Kann das für eine Nymphomanin wie dich normal sein? Brandon grinste mich an, aber das ist nicht natürlich.
?Ja genau so? Wenn Sie eine Familie mit Hunden, Katzen oder anderen Tieren großziehen, werden dann Brüder und Schwestern erwachsen und paaren sich hundertprozentig? Ich bestand darauf.
?Dann wird die Hälfte ihrer Kinder behindert geboren? Brandon war anderer Meinung, und die andere Hälfte wird bösartig sein.
?Du weisst,? Als ich um eine andere Ecke bog, lächelte ich schüchtern: Wenn du Angela einen Körper machst, wirst du jeden Teil von ihr machen müssen. Sie werden Stunden damit verbringen, an jedem kleinen Detail ihrer Vagina zu arbeiten.
Du bist verdammt ekelhaft. Brandon schnaubte, obwohl er grinste.
Oh, du weißt, dass ich es bin? Lächelnd drückte ich meinen Körper näher an seinen.
Wir hielten am Ende einer Gasse an, wo eine genagelte Holztür flach an einer Steinmauer stand. Für viele mag es wie ein triviales Merkmal einer unbedeutenden Zwangslage erscheinen, aber ein wissendes Auge kann das Spiralsymbol erkennen, das neben der Tür in das Kopfsteinpflaster gehauen ist. Ich zog meinen Dolch, schnitt eine dünne Linie auf die Spitze meines Zeigefingers und ließ dann das Blut auf das eingravierte Symbol tropfen. Die Tür öffnete sich mit einem vorhersehbaren Knarren, und ein Paar große, purpurrote Augen starrte uns aus der Dunkelheit an.
?Tera Herbstlied? Eine sanfte, weibliche Stimme flüsterte aus den Schatten: Ich bin so froh, deine Nachricht zu bekommen; Ich habe mich gefragt, ob ich dich jemals wiedersehen würde.
?Gloria? Ich lächelte, es ist so lange her?
Wirklich ist es,? Und du hast mir Abendessen gebracht, wie nett bist du?, sagte Gloria mit einem Lächeln, das im Dunkeln weiß leuchtete und ihre scharfen Zähne zeigte. sagte.
?Unglücklicherweise nicht.? sagte ich zu mir selbst und streichelte tröstend Brandons Arm, bevor ich pinkelte.
Behalte das für dich, hmm? Gloria erwiderte, und ihre roten Augen riefen mich an: ‚Du siehst wirklich gut genährt aus.‘
?Schmeckt es? Ich grinste, aber er ist nicht meiner.
Nein, ich verstehe jetzt. Also, es ist nicht dein Abendessen und es ist nicht meins, und du hast es den ganzen Weg mitgebracht? sagte. Schnüffelgeräusche stiegen aus der Dunkelheit auf, als der Vampir Brandon in seine Nasenlöcher stieß, Weizen, Gerste, Kuhscheiße? Kulebaşı? Lebst du immer noch in diesem Drecksloch?
?Hey? Brandon rief: Ist das mein Haus? Ist das mein Haus, von dem du sprichst?
Und ist das ein Drecksloch? Gloria erwiderte, Brandon wich mit zusammengekniffenen roten Augen zurück, aber Tera hatte noch nie zuvor meine Zeit verschwendet, also muss sie einen guten Grund haben, einen Dorfbewohner zu meiner Tür zu bringen. Kommen Sie rein, Sie beide.
Ich zog Brandon mit mir über die Schwelle, und die Tür schloss sich direkt hinter uns, das Klingeln des Metallriegels unterbrach das plötzliche Geräusch. Gloria war wie immer charmant. Sie hatte die markantesten Wangenknochen, die ich je gesehen habe, und sie machten ein Gesicht von exotischer, gotischer Schönheit. Ihre dicken, blutroten Lippen passten zum Ton ihrer mandelförmigen Augen und kontrastierten mit der unnatürlichen Blässe ihrer jugendlichen Haut. Seine schwarzen Augenbrauen schienen ständig nach innen geneigt zu sein, was seinem Porträt einen etwas bedrohlichen Ausdruck verlieh. Ihr pechschwarzes Haar floss in dicken Locken von ihrem Top und ruhte auf ihren schmalen Schultern und umrahmte ihre blasse Brust, wo ihr Korsett kaum sichtbar war. Der Rest ihres Körpers beugte sich mit der gleichen Anmut unter einem engen Rock, ihre üppigen Linien passten sich meinen Kurven an, wobei ihre Brüste eine leichte Kante bekamen. Man weiß nie, dass der Vampir dreitausend Jahre alt ist, nicht wegen der Jugend seines Körpers, sondern wegen der uralten Weisheit in seinen ständig hungrigen Augen.
Ihre Wahl der Wohnkultur war wie immer interessant. An der gewölbten Decke wurde ein Wandbild gemalt, das ein blutiges Fest der Ausschweifung und Gewalt darstellt, das nur von dem extravaganten Kronleuchter unterbrochen wird, der an seiner Spitze hängt. Die Wände waren mit roten Säulen bedeckt, der Boden war mit einem roten Plüschteppich bedeckt, und der Raum war mit roten Seidenvorhängen, roten Vorhängen und roten Polstern dekoriert, die an extravagante Stühle gebunden waren. Auf einem dieser Stühle sitzt ein sehr verängstigt aussehendes menschliches Mädchen, erschüttert, Wein trinkend und auf den Boden starrend.
Wenn ich wüsste, dass du gegessen hast? Ich sah Gloria stirnrunzelnd an. Ich würde draußen warten.
Oh, ist das nicht mein Essen? Gloria winkte mit der Hand und antwortete: ?o? Ehrengast wie Sie.
?Ich bin mir sicher,? Ich antwortete Gloria trocken: Der Grat zwischen Gast und Gefangener war bei Ihnen schon immer schmal.
?Reden Sie keinen Unsinn? Lachend goss Gloria drei Gläser Wein ein, Alexa kam von selbst. Ihr Mann und ich sind eine Art Geschäftspartner.
Haben wir nichts gehört? Gloria, haben wir bis jetzt nichts gehört?, sagte die Frau namens Alexa entsetzt. sagte.
?Pst? Terry?, fragte Gloria leise und legte ihre beruhigende Hand auf ihre Schulter. er sagte, sei einfach vorsichtig. Wenn Ihr Mann ein vorsichtiger Mann ist und die Dinge länger dauern als wir dachten, liegt das nur daran, dass er auf die perfekte Gelegenheit wartet. Wenn die Zeit gekommen ist, wird er durch diese Tür eintreten, glauben Sie mir.
Alexa beobachtete mich voller Panik und Verachtung, ihre Finger drehten den Stiel ihres Weinglases und blinzelten, als wäre meine Anwesenheit eine Beleidigung für sie.
Als sich die Tür öffnete, dachte ich, es wäre so. Alexa murmelte zu mir und schaffte es kaum, den Wein an ihre Lippen zu bringen, aber du warst es. Ich habe meine Hoffnung steigen lassen und jetzt ist alles wieder zunichte gemacht. Ich kann nicht weiter so warten?
?Getränk,? Und beruhige deine Nerven, Frau, sagte Gloria sanft und drückte den Boden von Alexas Glas nach hinten. sagte. Ihr Mann ist mutig für Sie, also sollten Sie mutig für ihn sein?
Die Frau senkte ihr Weinglas in einem Zug, während Gloria beruhigend ihr Haar streichelte. Die Kombination aus Wein und Glorias Berührung schien sie zu beruhigen, und sie entspannte sich zögernd in ihrem Stuhl.
Normalerweise würde ich dir meine volle Aufmerksamkeit schenken. Als Gloria Brandon und mir unseren Wein reichte, sagte sie zu mir, aber ist etwas passiert?
Möchte ich wissen, was das ist? , fragte ich und betrachtete die nervöse Frau.
Sollte er sich keine Sorgen machen? Gloria sagte kurz: Die Angelegenheit wird bald erledigt. Gloria sah über ihre Schulter und beugte sich dann vor, damit Alexa es nicht hörte: Aber, Gott bewahre, wenn die Angelegenheit nicht gelöst wird, könnte ich eine Frau mit Ihren einzigartigen Fähigkeiten gebrauchen.
?Diese Tage sind vorbei? Zwischen einem Schluck Wein sagte ich: Ich bin jetzt Mutter.
?Froh?? Dies?
?Einzigartige Fähigkeiten?? fragte Brandon und sah mich an.
Ich habe früher Leute für Geld getötet? Ich sagte zu Gott, Gloria war sehr überrascht.
?Diese Informationen wurden ziemlich freizügig weitergegeben? Wer ist dieser Junge, Tera?, fragte Gloria und sah Brandon an, der mich mit großen Augen ansah. sagte.
Das Licht des Kronleuchters wurde plötzlich tiefrot und markierte das Blut von jemandem im Spiralsymbol draußen. Gloria grinste Alexa über ihre Schulter hinweg an und Alexa schenkte ihm ein hoffnungsvolles Lächeln. Gloria fegte mit einem leichten Sprung in ihrem anmutigen Gang an uns vorbei und öffnete die Tür. Über dem Symbol der Tür lag ein abgetrennter Kopf, und hinter der Ecke verschwand eine schattenhafte Gestalt. Einen Moment herrschte Schweigen, dann ertönte hinter uns ein schriller, erschreckender Schrei. Gloria schloss feierlich die Tür, während Alexa zu Boden sackte, auf dem Teppich schrie und vor Hysterie zitterte. Brandon zog mich zu sich heran, sein Körper zitterte fürchterlich, als er versuchte, in meiner Berührung Sicherheit zu finden. Gloria nahm eine Abkürzung für die untröstliche Witwe, nahm den Kopf der schreienden Frau in ihre Hände, neigte sie zur Seite und stieß dann ihre Zähne in ihre entblößte Kehle. Alexas Stöhnen erstarb, als Glorias Gift in ihr Herz sickerte. Gloria befreite Alexa aus ihrem Griff und sah in die fassungslosen Augen der Witwe.
Schau mal, Alexa, Schau mich an und sieh tief in die Tiefe, sagte Gloria leise und berührte ihre Stirn nur wenige Zentimeter von ihren Augen entfernt. sagte.
Alexas Gesicht entspannte sich, ihr Körper entspannte sich und sie sank langsam zu Boden. Gloria führte die Frau zu ihrem Rücken, ohne den Augenkontakt zu unterbrechen. Er hielt seinen Blick auf Alexas Gesicht und streichelte sanft ihre tränenüberströmte Wange, zwitscherte seine sanfte Manipulation.
Terry ist gestorben und es war schrecklich, sagte er. Gloria flüsterte der Witwe zu: Aber du bist geheilt, Alexa; das Schlimmste ist vorbei. Du hast genug gelitten, du hast genug gelitten, und jetzt ist es an der Zeit, weiterzumachen.
Alexa sah töricht in Glorias Augen, die von tiefroter Tiefe gefroren waren.
?Ja,? flüsterte Alexa, ihre Gedanken schweiften zu den Launen der Worte des Vampirs, Ich habe gelitten, ich habe gelitten, und jetzt muss ich mit meinem Leben weitermachen.
Ist dieser Ort nicht sicher für dich? Du musst Drastin verlassen. Nimm das Notversteck, das Terry dir hinterlassen hat, und beginne ein neues Leben mit einem neuen Namen, sagte Gloria und zog zärtlich die blonden Haarsträhnen aus ihrem Gesicht.
?Ja,? Alexa nickte leicht, Ja, ich fahre nach Grundin, wo meine Eltern wohnen.
?Wird Ihre Reise lang sein? Jetzt musst du dich ausruhen, Kind, und wenn du aufwachst, wirst du dich wie eine neue Frau fühlen, sagte Gloria. Wirst du diese Stadt voller Schmerz und Leid verlassen und den Rest deiner Tage mit leichtem Herzen verbringen?
Alexas Augen fielen und schlossen sich dann. Ein glückliches Lächeln verzog seine Lippen und seine Brust begann sich zu heben und zu senken mit dem gleichmäßigen Summen seiner schläfrigen Atemzüge. Gloria seufzte, kämmte ihr schwarzes Haar zurück und hob die Witwe hoch, als hätte sie kein Gewicht. Sie drapierte Alexas schlafenden Körper auf einer Eckbank, schnappte sich dann eine Weinflasche und fing an zu würgen.
Was für einen Feind hast du? Ich sagte langsam: Das weiß, wo du wohnst und bringt dich nicht um?
Mit ihrem bremsenden Finger bog Gloria die Flasche zurück und leerte den Rest. Er stellte die Flasche ab, wischte sich den Purpurwein von den blutroten Lippen und ließ sich dann auf seinen Stuhl fallen.
?Ein Feind, der denkt, dass das sprichwörtliche Spiel genau das ist? Es ist ein Spiel, sagte Gloria und massierte ihre Schläfen. Ich bin mir nicht sicher, ob Night Eyes ein Anarchist, ein Terrorist oder einfach nur verrückt ist, aber er ist mir weit überlegen, Tera. Ich weiß nicht, wie er tut, was er tut, aber egal was ich tue, egal was ich versuche, er bringt mich runter, als wäre ich ein Kind, und dann reibt er mir die Nase an der Scheiße?
Stärker als du, Gloria? Ich saß ihm gegenüber und sagte: Was ist das?
?Eine Fee? »Er ist nicht älter als das Kind, das Sie mitgebracht haben«, sagte Gloria. Soweit ich weiß, war er ein Straßenkind, aber seine Vergangenheit wurde hauptsächlich mündlich erzählt. Er erwarb sich einen Ruf als gewöhnlicher Schläger mit einer Neigung zur Obszönität, bis er eines Tages entschied, dass es langweilig sei, Banken auszurauben, und die Heslin-, Nartok- und Ménique-Banden ausschaltete.
?Wow,? Ich flüsterte: ‚Er hat an einem Tag drei Gewerkschaftsführer getötet?
?Ha? Nein, Tera; tötete jeden von ihnen, vom Chef bis zum Boten, innerhalb von drei Stunden. Selbst.?
Mein Kiefer klickte, als ich es öffnete. Als ich das letzte Mal in Drastin war, hatten Nartok, Heslin und Mänique mindestens sechzig Mitglieder, und das war vor zweihundert Jahren. Feen konnten sich mit astralen Wesen verbinden, aber es gab kein lebendes astrales Wesen, das stark genug war, jemandem eine solche Macht zu verleihen. Es stellt sich heraus? nein; Nein, sie können nicht echt sein. Es sind Gute-Nacht-Geschichten
Wie hat er sie getötet? Ich fragte.
?Niemand weiß,? Gloria zuckte mit den Schultern. Night Eyes lässt normalerweise Männer die Drecksarbeit machen, aber wenn Sie sich darauf einlassen, folgt es Ihrer alten Regel.
Keine Zeugen, nur Leichen. murmelte ich und erinnerte mich an meine Teenagerjahre. Gloria nickte.
?Das ist schwachsinn.? Brandon flüsterte leise.
Haben Sie eine Vermutung? Ich fragte Gloria, wie das Nachtauge das tat, was sie tat?
Habe ich es? »Weißt du etwas über Sentients?«, fragte Gloria, beugte sich vor und schwenkte ihr Weinglas.
?Korruption, Zorn und Trauer?? Brandon fragte: Sind sie? echt?
?Mythen und Lagerfeuergeschichten? Astralwesen können nicht denken, ich glaube nicht viel an meinen eigenen Unglauben. Ich sagte.
?Ist das ein weltweites Missverständnis? Gloria grummelte gleichgültig: Senten sind keine astralen Wesen, Tera; sie sind Geister, die die Lebensspender belebt haben, aber nicht binden können. Korruption und Traurigkeit waren uralt vor meiner Zeit, aber ich kannte persönlich den Mann, der Zorn werden würde.
Brandon und ich sahen uns an. Seit er Terrys abgetrennten Kopf gesehen hatte, waren alle seine Nerven zusammengebrochen, und seine Miene war besorgt verzerrt.
Sein Name war Halok und er war ein großer Krieger und starb im Kampf wie große Krieger? Gloria verlor ihr Gedächtnis und sagte: Ihr Bruder Trenok, der Lebensspender der Orcs, hat ihn am Leben erhalten, aber er liebte Halok nicht so, wie er ihn binden musste. Er gab Halok einen neuen Körper, aber ohne die Bindung könnte Haloks Geist ihn so leicht verlassen, wie ein Mann sein Zuhause verlässt. Er war nicht an irdische Bindungen gebunden, aber dennoch auf Trenoks Kraft angewiesen, um in Form zu bleiben. Als Trenok starb, stieg Halok herab und verrottete wie eine Frucht an einem toten Weinstock, bis es zu seiner Essenz wurde: Kriegslust; Zorn. Jetzt schlummert er auf der Astralebene und wartet auf einen Krieger, der seiner Gaben und Flüche würdig ist. Gloria runzelte die Stirn und ignorierte die Spannung im Raum. Ich glaube nicht an Karma, aber ich denke, die Sentients sind die Antwort des Todes auf die Herausforderung eines Lebensspenders. Sie müssen jedes Leben lieben, das ein Gott genug schützt, um es wieder sterben zu lassen, oder wird es ein viel schlimmeres Schicksal erleiden als das letzte?
Gloria saß in feierlichem Schweigen da, ohne die Zeitbombe zu bemerken, die sie gezündet hatte, verloren in der Erinnerung an einen Mann, den sie einst gekannt hatte. Brandons Gesicht verfärbte sich von Rot zu Violett, seine Augen traten aus den Höhlen, sein Kiefer zuckte und die Sehnen in seinem Nacken traten hervor. Ich wusste, dass ich trösten musste, ich wusste, dass ich lieben und verstehen musste, aber ich konnte mir nicht helfen; Ich war wütend. Gloria erwachte aus ihrer Verwirrung und warf mir einen strengen Blick zu, beleidigte mich, weil ich es gewagt hatte, über ihre Geschichte zu lachen. Seine Verachtung war jedoch nur von kurzer Dauer, als Brandon einen entsetzten Schrei ausstieß, seine Hände in die Luft hob und mit blauer Kraft Feuer fing. Stängel und Ranken sprangen aus seinen Händen und wirbelten um die Säulen, die den Raum umgaben, Rosen und Orchideen bedeckten den Boden, mutierte Insekten schwirrten um die dunklen Fenster und ein einzelner, perfekter Kolibri leuchtete in einem ätherischen Blau und erstarrte dann in der Luft.
In den Hunderten von Jahren, in denen ich Gloria kenne, hatte ich den Vampir noch nie geschockt erlebt. Er war im besten wie im schlimmsten Fall cool und besonnen, verlor aber in diesem Moment seinen Scheiß. Er kletterte auf die Lehne seines Stuhls und setzte sich darauf wie eine haarige Katze, die mit offenem Mund und großen Augen auf den Garten starrte, der einst sein Zimmer gewesen war. Ein riesiger Kürbis war mittendrin gewachsen, Maisstängel flogen aus den Fenstern, und in der Ecke hinkten ein Eichhörnchen und ein Bastard-Waschbär zu Tode. Schließlich beruhigte sich Brandon und rollte sich neben dem neuen Kürbis zu einer Kugel zusammen und umarmte die große Frucht zum Trost.
?Was?? flüsterte Gloria, ihre Augen zitterten, ihr Mund öffnete und schloss sich. Sie schluckte ihren Schock herunter und kletterte vorsichtig von ihrem Stuhl herunter, Tera?? sagte sie, ihre roten, mandelförmigen Augen jetzt oval, ???? Er schluckte erneut und legte dann seine zitternde Hand in The Life Giver, die zusammengerollte Gestalt von Brandon.
?Dito? Ich lachte, ging zu ihm hinüber, schnappte mir eine Flasche von der weinumrankten Bar und füllte sein Glas nach. Und du hast ihm gerade gesagt, dass er deine Schwester ficken muss. Prost.?
JUSTINA
Also, dachte ich, Angela und seufzte in der Bar von The Moaning Maiden vor mich hin, wir haben hier jeden Mann abgewiesen. Wie auch immer, du hast es verstanden.
?Gibt es so etwas wie Geschmack? Justina, murmelte Angela, ich möchte, dass unser Mann wenigstens alle Zähne hat.
Wir werden Prinz Charming nicht in einem Bordell finden, grummelte ich, als ich unsere Rechnung bezahlte und vom Hocker stieg, und einige dieser Männer waren ziemlich gutaussehend.
Du denkst, jeder Mann ist gutaussehend, Angela trat zurück, als wir auf die Straße traten, bereit, mit dem fetten Riesen zusammen zu sein, bevor ich dich aufhielt.
Das ist das Temperament meiner Spezies, erwiderte ich, als ich durch das Bordellviertel ging und neidisch auf die Prostituierten blickte, die Kunden in Privaträumen nahmen, ich fühle mich zu jeder humanoiden Rasse hingezogen, egal welche Fehler sie hat. Um ehrlich zu sein, kann ich nicht unterscheiden, was Sie attraktiv und was Sie hässlich finden, und ich fange an, Sie für hässlich zu halten. Die Säule ist etwas zu groß.
Unsere Jungfräulichkeit verlieren-
meine Jungfräulichkeit. Ich habe es repariert, du fährst nur mit.
Unsere Jungfräulichkeit zu verlieren, beteuerte Angela wütend, müsse etwas Besonderes sein, etwas Romantisches. Ich war bereit, bei der Kleidung Kompromisse einzugehen, also solltest du bereit sein, bei dem Mann Kompromisse einzugehen
Ich sah mir das Outfit an, auf das wir uns geeinigt hatten. Ich wollte ein geiziges Sklavenoutfit mit dem Thema gefangene Succubus-Jungfrau, die bereit ist, alles zu tun, um sich zu befreien. aber Angela wollte ein extravagantes Kleid aus reinweißem Satin. Schließlich ?das jungfräuliche Schulmädchen, verloren und verängstigt in der großen Stadt? Ich trug eine Bluse, die den größten Teil meiner kleinen Oberweite zur Geltung brachte, und einen karierten Rock, der auf halbem Weg durch meinen vollen bronzefarbenen Bauch und Arsch endete, wobei der Stoff üppig aus meinem schlanken Schwanz floss. Ich trug lange, schwarze Handschuhe, da alle Succubi gesetzlich verpflichtet sind, eine versehentliche Sklaverei zu vermeiden.
Ich bin eine Hure Angela, ehrlich gesagt habe ich das keusche Mädchen in meinem Kopf jetzt beruflich, aber immer spirituell genannt. Succubi kann sich natürlich verlieben, aber wir unterscheiden zwischen Sex und Romantik. Außerdem findet man in Bordellen keine Liebe.
Ich suche keine Liebe Angela bestand darauf, ich will nur einen Mann mit glatter Haut, schlanken Muskeln, welligem Haar und einem süßen Lächeln Dies sollte keine große Aufgabe sein
Ich denke, du könntest lesbisch sein, antwortete ich, als ich um die Ecke bog und im Grunde eine Frau beschrieb.
Ich will einen Jungen in unserem Alter Angela grunzte, Zu viel verlangt?
Ich hielt an einem Bordell namens The Screeching Siren an. Den Geräuschen nach zu urteilen, die aus den Fenstern kamen, hatte der Ort einen treffenden Namen. Es war absolut voll mit Gönnern, die auf die Straßen strömten.
Es besteht eine gute Chance, dass wir dort finden, wonach Sie suchen, sagte ich zu Angela, junge Leute sprechen die Menge an und dieser Laden ist voll besetzt.
Stirbt dort jemand? Angela rief: Wow, diese Frau schreit
Finden wir es heraus, sagte ich, schob die Menge weg und vermied sorgfältig Hautkontakt, wenn alles andere fehlschlägt, bekommen wir wenigstens eine gute Show.
Die Menge wurde immer geschäftiger, als ich die Bar betrat, und ich musste mich mit allen möglichen Rassen und Arten herumdrängen. Es gab ein paar Kinder in unserem Alter, die mir einen Moment lang ins Auge fielen, und ich schickte ihnen ein hoffnungsvolles Lächeln, bevor ich überhaupt eintrat. Ich fand mich an der Bar in einem Labyrinth aus dicht gedrängten Menschen wieder. Die Bar selbst war viel größer als sonst, und ich vermutete, dass sie von Orks, Riesen und vielleicht sogar Trollen besucht wurde. Ich musste den Hocker wie eine Leiter erklimmen, um zum Sitzplatz zu gelangen, aber als ich mich mit meinem schönen kleinen Arsch darauf niederließ, hatte ich einen wunderbaren Blick auf das Treiben mitten im Bordell. Mein Kinn berührte fast den Boden, als ich sah, was los war.
Verdammt Angela schrie in Gedanken auf: Ist das eine gottverdammte Walküre? Ich dachte, sie wären Legenden
Sie leben an der Gratoran-Mauer, sagte ich und zeigte Angela im Geiste all die Geschichten, die ich über sie auf dem Berg Iona, dem Berg Ofan und dem Berg Breyta gelesen habe. Sie sollten die größten Krieger der Welt sein, gebunden an einen strengen, unumstößlichen Ethikkodex. Ich werde nie erfahren, was das für eine Hure ist, aber wer sie besitzt, muss ein Vermögen damit machen.
Er war das majestätischste Geschöpf, das ich je gesehen hatte; groß, leicht gebräunt, kalt, athletische Muskulatur, die skandinavische Schönheit und weibliche Perfektion umrahmt. Ihr blondes Haar war kunstvoll um ihre Krone geflochten, ihre Flügel waren engelsgleich über ihren Rücken gestreckt und ihr Arschloch war mit zwei dicken Hähnen gestopft. Er schlang seine Arme um die Hälse eines Orks und eines Dunkelelfen, stützte ihn mitten in der Luft, während er sich wand und schrie, spreizte seine Beine, um seinen Dreck zu offenbaren, und ließ den Zwerg seine undichte Fotze fressen. Selbst in seinem kompromittierenden Zustand war es das Erstaunlichste, was ich je gesehen habe.
?Hey,? Von meiner Linken sagte eine männliche Stimme: Wie süß, eine gute Zeit zu haben?
Ich blickte nach unten und sah einen Mann von vielleicht dreißig Jahren. Er dünnte die Krone aus, aber er war jung genug für Angela (hoffte ich).
Du hast falsch gehofft, Justina. Angela, Wo ist dein wallendes Haar? Sie hat geantwortet. War es schwer für Sie zu verstehen?
Wow, Angela, wenn es dir nicht gefällt, kannst du es mir aus dem Kopf schlagen Ich knurrte.
Wenn ich dir nicht in den Kopf gekommen wäre, wärst du immer noch im Haus deiner Mutter und würdest dich von ihrer Kotspritze ernähren. Angela sagte: Du schuldest mir etwas, Justina; jetzt sag Baldy, er soll rennen
?Entschuldigung Babe,? Ich sagte mit meiner schwülsten Stimme zu dem Mann: Aber ich – ich fürchte, ich komme von der Arbeit. Können Sie mir noch Ihre Hotelnummer geben? Ich lächelte mit einem Augenzwinkern, und dann werde ich es wieder gut machen.
Verdammte Huren. Der Mann grunzte und ging weg.
Ich hasse dich, Angela. Ich ballte, ballte und öffnete meine Fäuste, während mein weiblicher Hunger seine Leere in meinen Netzen schrie, kannst du nicht fühlen, was ich gerade fühle?
Oh, ich fühle, antwortete Angela, ich habe nur dieses kleine Ding namens Selbstbeherrschung.
Habe ich das gerade gesehen? Eine Mädchenstimme neben mir lachte: Ein Sukkubus, der einen Mann zurückweist, weil er arbeitslos ist?? Jetzt habe ich alles gesehen.
Ich schaute zur Seite und sah eine Fee in meinem Alter. Er hatte weißes Haar gemischt mit Elfenbeinhörnern, karamellfarbene Haut, einen entwickelten, aber schlanken Körper und tannengrüne Augen, die von schwarzer Sklera umgeben waren. Er hatte keinen Oberkörper und seine Augenfarbe war interessant, aber was meine Aufmerksamkeit wirklich auf sich zog, war die Beule in seiner Hose.
Hey Angela, ich kicherte, Langes, welliges Haar, ein nettes Lächeln, glatte Haut, Mitte Teenager und vor allem, sie ist eine Frau Jetzt können wir beide so tun, als wären wir keine Lesben, und wir können das endlich hinter uns bringen.
ICH? Ich bin neugierig, erwiderte Angela vorsichtig, Sie können mit der Dating-Phase fortfahren.
Ha Ich lachte, du bist wirklich lesbisch, oder?
Ich weiß nicht, was ich bin Angela zog sich zurück, keine echten Körperteile zu haben, macht es schwer, es sicher zu wissen. Ich weiß nur, dass ich die physische Zeit genieße, die wir zusammen verbringen, und das war’s? Frau fühlt sich wie das perfekte Sprungbrett vom Lesbianismus zur Heterosexualität.
Nur weil ich ein Succubus bin, heißt das nicht, dass ich keine Standards habe, oder? Ich lächelte sie an und streckte meine behandschuhte Hand aus. Ich bin übrigens Justina.
?Nachtaugen.? sagte das Mädchen, hielt meine Hand fest und beobachtete mich mit einem erwartungsvollen Blick.
?Was?? fragte ich mit einem verwirrten Lächeln und strich mit einem sinnlichen Finger über eine schwarze Haarsträhne.
Hast du mich nicht gehört? Night Eyes, ?Du musst neu hier sein?
Hätte ich deinen Namen gehört? Meine Augenbrauen hochziehend, fragte ich und lehnte mich leicht nach vorne, um mein Dekolleté ein wenig zu zeigen, Bist du wichtig??? Ich scherzte herum.
Bist du wirklich neu hier? Das Mädchen lächelte, zündete sich eine Zigarette zwischen den Lippen an, oder du? bist du wirklich dumm?
Oh verdammt gute Arbeit, Justina, Angela runzelte die Stirn, was für ein Meister der Verführung du bist.
Eigentlich alt? Ohne mein erstickendes Lächeln für einen Moment zu unterbrechen, streckte ich der Fee zwei Finger entgegen: Kann ich eine Zigarette haben?
Lungenkrebs ist ein echter Schlüpfer. Angela schimpfte.
Du scheinst nichts dagegen zu haben, dass sie das tut. Ich antwortete, als Night Eyes mir einen Rahmen reichte.
Angela sah sexy und mysteriös an ihr aus und antwortete, als ich das Quadrat zwischen meine buschigen Lippen legte und mich nach vorne beugte, um Night Eyes zu beleuchten, und Sie haben nicht die Kraft, es abzuziehen.
Schau nur. Ich lächelte. Ich atmete tief Zigarettenrauch ein und hustete heftig aus meiner jungfräulichen Lunge, wie ich es geplant hatte.
Echt, verdammt, glatt. Angela stöhnte.
Wir sind unerfahrene Jungfrauen, allein gelassen in der Großstadt, als ich mir die Lungen zertrümmerte, dachte ich an sie, das ist unsere Charmeurin Angela; Unschuld.
War das deine erste Zigarette? Night Eyes lachte, seine Augen wanderten neugierig über meinen Körper, Bist du gestern hierher gekommen oder so?
Eigentlich heute Morgen? »Ich habe mein ganzes Leben mit meiner Mutter in Towerhead gelebt«, sagte ich in Hustenanfällen. Du hast mein dunkelstes Geheimnis gefunden, Night Eyes; ICH? Ich bin ein unwissendes Landmädchen.
Ich drückte die Zigarette aus und wandte mich mit kalkulierter Verlegenheit an Night Eyes. Ich wurde mit einem Blick des puren Schocks empfangen. Night Eyes Augen waren groß, sein Mund offen und seine Unterlippe zitterte mehr denn je.
?Justina? flüsterte sie und lehnte sich zu meinem Gesicht, ihre Augen verengten sich, Justina Autumnsong??
Justin? Angela schrie, ihre hektische Stimme hallte meine Panik wider, Kennen Sie diese Frau? Was möchte sie? Weiß er von Brandon? Rote Flagge Große, verdammte rote Fahne
?Wow,? Night Eyes schnappte nach Luft, als er den panischen Ausdruck sah, den ich ihm zuwarf. ?Deine Mutter? Tera Herbstlied, oder??
?ICH? äh?? Ich tat das Einzige, was mir einfiel. Ich zog meinen Handschuh aus und packte Night Eyes am Handgelenk, ließ all meine verführerischen Kräfte in die Berührung fließen. Seine grünen Augen blieben grün, seine schwarze Sklera blieb schwarz und er blieb. Er sah auf meine Hand, drückte nutzlos sein anmutiges Handgelenk und lächelte mich dann mit einem gefährdeten Blick an. Ich habe ein bisschen gepinkelt.
Ich mache dir keine Vorwürfe, dass du das versucht hast? Night Eyes sagte leise und atmete tief Rauch ein: Ein Mädchen muss ihr Bestes tun, um sich zu verteidigen, aber wenn du nicht meine Cousine Justina wärst, hätte ich diese Spritze in deine Pupillen. im Augenblick.?
?Cousin?? Ich blickte ängstlich in die zitternden Augen und flüsterte: Willowbud? Willowbud Herbstlied??
?Dies? ?Nachtaugen? öffentlich,? Aber seit ihr zur Familie gehört, Willowbud? Kannst du sagen, sagte er. Wann sind wir allein
Angela seufzt metaphorisch erleichtert auf, sie ist keine Agentin des Bösen, die versucht, meine Schwester zu erreichen, sie ist nur deine Cousine, anscheinend ein Psychopath, und sie will dich auch ficken. Kennst du Justine? Ich denke, wir können für heute schließen. Lass uns zu Oxehead’s Inn gehen und trinken, bis diese Erinnerung aus unseren Gehirnen gelöscht ist. Justina?
Ich ignorierte Angela. Meine einzige Familie, die einzige Person, die ich je in meinem Leben gekannt habe, war meine Mutter, und hier vor mir saß jemand ihres eigenen Blutes. Als ich jetzt genauer hinschaute, konnte ich die Ähnlichkeit zwischen uns erkennen. Wir hatten die gleiche Gesichtsstruktur, die gleichen prallen, geröteten Wangen und einen ähnlichen Körpertyp und Teint, aber ich war etwas dunkler. Wenn es nicht den Unterschied in Haarfarbe, Augenfarbe und Hörnern (und Arten) gäbe, würden wir fälschlicherweise für Schwestern gehalten werden. Ich wollte immer eine Schwester.
?Ach du lieber Gott? Ich schrie, mein Gesicht weitete sich vor Überraschung, meine Gelassenheit in den Wind geweht, Du? Du? Du bist kein Mutant?
Willowbud grinste breit und deutete auf die Beule seiner Hose. ?Sagen das die Leute über mich?? Er schnalzte mit der Zunge und nickte. Das? Deine Mutter ist für dich. Seine Tochter wird mit einem zusätzlichen Satz geboren und erzählt allen, dass sie ein mutierter Freak ist. Soweit ich gehört habe, ist zwischen ihm und Tera keine Liebe verloren gegangen.
?Nummer? Unfähig, außer aufgeregten Rufen zu sprechen, rief ich aus: Meine Mutter hasst deine gottverdammte Mutter?
Na dann kommen wir alle gut miteinander aus. Mit einem Kichern beugte sich Willowbud vor, packte den Fuß meines Hockers und zog mich mit überraschender Kraft mit sich. Willowbud lächelte, du? du bist mir einen Schritt näher; Jetzt musst du nicht mehr schreien, damit ich dich höre.
?Verzeihung,? Zum ersten Mal in meinem Leben errötete ich vor Verlegenheit und sagte: ‚Ich war aufgeregt.‘ Ich sagte.
?Habe ich eine solche Wirkung auf die Menschen? Willowbud lächelte schief, Wie geht’s Old Tera? Ich habe die Frau nie getroffen, aber ich habe einige verrückte Geschichten gehört.
?Oh du weißt,? Um Sprachmaterial konkurrierend, sagte ich völlig verwirrt, ?o? Mama. Hier trifft er einen alten Freund; Kennen Sie Gloria Titus?
Sicher, ich kenne Gloria. Wir gehen weit zurück, sagte Willowbud, sein Lächeln wurde breiter.
Wohlgemerkt, Justina, hauchte Angela in meinem Kopf, sie mag deine Cousine sein, aber du kennst sie nicht.
Ich weiß, antwortete ich entschuldigend, das war dumm; er ist eindeutig gefährlich. Ich habe meine Fassung verloren und es tut mir leid, Angela. Das war für mich sehr unerfahren.
Du findest ihn attraktiv, seufzte Angela, Inzest ist wohl kein Problem für dich, oder?
Was ist mit Ihnen? Ich fragte Angela und fuhr mit meinen Fingern über Willowbuds Oberschenkel: Willst du ihn immer noch?
Es gibt eine Menge Dinge, die mich an diesem Austausch stören, sagte Angela nachdenklich, aber Sie sind nicht einmal von derselben Spezies, also stört mich Ihre Blutlinie nicht allzu sehr. Gefährlich, du hast Recht, aber ich mag seinen gefährlichen Stil. Er ist auch sehr heiß.
Ist das grünes Licht? fragte ich hoffnungsvoll.
Du kannst die Dating-Phase noch einmal starten und dich auf Sex vorbereiten, antwortete Angela in meinem Hinterkopf, aber sei vorsichtig, Justina.
?Brunnen?? Ich lächelte Willowbud an, als ich mit meiner Hand von Zeigefinger zu Mittelfinger über seinen Oberschenkel fuhr, Was macht meinen lieben Cousin so wichtig an Drastin?
Oh, ein paar Dinge? Willowbud lächelte und spreizte sein Bein, damit er in der Schwellung meiner Zehen laufen konnte. Ich besitze dieses Geschäft.
?Unternehmer? Ich legte meine Hand auf seine Hüfte und lächelte, ?charmant?
Ich schätze, du kannst mich so nennen? Mit einem Kichern nahm Willowbud meine andere Hand und führte mich anmutig von meinem Hocker auf seinen.
?Ein Gangster also? Mit heiserer Stimme warf ich eines meiner Beine in seinen Schoß und schlang es um seine Taille und sagte, dass ich nichts unter meinem Rock trage, ?eine gefährliche Frau?
?Eine sehr gefährliche Frau? Willowbud lächelte, strich mit seinen Händen über meine Hüften und streichelte mich sanft, als meine Finger sich unter seine Taille schoben. Wie Gloria Titus?
Oh, Vetter,? Als meine Finger fanden, wonach sie suchten, grinste ich ihm in die Augen, was fast wie eine Drohung klang. Ich verstehe, gibt es keine Liebe zwischen euch?
? Haben wir Unterschiede? Er hat heute versucht, mich umzubringen?, fragte Willowbud, seine Hände glitten meine Hüften hinunter und packten mich fest unter meinem Rock. sagte.
Verdammt. flüsterte Angela entsetzt.
?Es war nicht sehr angenehm für ihn? Ich kicherte, Angelas Angst ignorierend, erstaunt über das Gefühl eines Schwanzes in meinen Händen zum ersten Mal. Hoffentlich? Ich bin nicht schuldig.
Hast du irgendetwas außer Schuld? Willowbud lachte, seine Hände drückten mich ganz und mein Schwanz kräuselte sich vor Aufregung hinter meinem Rücken.
Ist das so offensichtlich? Ich flüsterte, meine Lippen ein paar Zentimeter von ihren entfernt, mein Atem wurde schärfer, als sie härter wurde, Und ich dachte, ich wäre hier eine totale Verführerin?
?Nummer,? Willowbud lächelte, spannte meine engen Gesäßmuskeln an und fuhr mit einem sarkastischen Finger von beiden Händen um meinen nervenaufreibenden Kreis. Du? Du bist schüchtern für ein Mädchen deiner Art. Du hast eine Seele, aber keine Erfahrung.
?Wirst du mir Erfahrung geben? Ich atmete durch seine Lippen, fühlte das Verlangen zwischen meinen Beinen brüllen, fühlte seine raue Hitze zwischen meinen Händen pochen.
?Jemand, den du nie vergessen wirst? Willowbud lächelte. Seine Finger gruben sich in meinen Arsch, kräuselten und trennten sich an meinen Knöcheln, streckten mich auf und schickten einen brennenden Ausbruch von Lust tief in meinen Dickdarm. Mein Herz zitterte vor Begeisterung, mein Körper verschmolz mit seinem und meine Lippen öffneten sich um seinen wartenden Mund. Sein Kuss war herrisch, lustvoll besitzergreifend und ich trank ihn, während meine Hüften schmerzhaft um seine durchdringenden Finger wackelten. Er schob tiefer und zwang meinen Körper, nach oben zu gleiten, ein gedämpfter Schrei entströmte meinem Mund, als ich mein jungfräuliches Arschloch weit öffnete. Ein lasziver Schrei ging zwischen ihren Lippen hervor, als sie hastig ihre Hose über ihre Waden gleiten ließ und ihren Schaft aus ihrer Taille zog. Er ließ sich zwischen den tropfenden Blättern meiner Lust nieder und pochte spöttisch dagegen, so nah daran, mich hineinzudrücken, so nah daran, mir zu geben, was ich brauchte. Mein Schrei verwandelte sich in einen Hurenwein in ihrem Mund, ich bat sie, ihn mir zu geben, um die gierige Leere zu füllen, die meine Tiefen quälte. Er zog meinen Körper mit seinen durchdringenden Fingern nach oben, was meine Schultern dazu brachte, sich zurückzuziehen, als ein Schauder zwischen ihnen beschleunigte. Meine Muschi glitt am Schaft entlang; geschwollene Falten, die ihr zartes Fleisch entlang ihres Umfangs zerquetschen und eine Längsspur hinterlassen. Mein Schlitz öffnete sich schließlich zu seiner Spitze hin und hielt mich dort, ließ die Finger meines Gewichts tiefer in meinen Anus eindringen, verzögerte meine Weiblichkeit für einen schmerzhaften Moment und brachte mich dazu, meine Verzweiflung in ihren Mund zu schreien. Sein Lächeln umspielte meine Lippen, zufrieden mit meiner Bitte, und ließ mich los. Unser Kuss brach ab, meine Brust ruckte nach vorne, meine Augen weiteten sich und ein süßes Lied der Befriedigung ergoss sich aus mir, als mir endlich meine Jungfräulichkeit genommen wurde. Es war schmerzhaft und ich fühlte das Blut, aber mein sinnlicher Körper passte sich leicht an, erhaben, als er seinen sinnlichen Zweck erfüllte. Irgendwo in meinem Kopf hörte ich Angelas stöhnende Stimme.
ANGELA
Wenn ich in meinem eigenen Körper wäre, bezweifelte ich, dass mir gefallen würde, was Willowbud mir antat. Vier seiner Finger wurden tief in meinen Arsch gesteckt und auseinandergerissen; er streckte mich aus und ließ die raue Luft des Bordells meine entblößten Eingeweide kitzeln. Ich bezweifelte, dass ich es genossen hätte, in der Öffentlichkeit rumzuknutschen, wenn ich in meinem eigenen Gehirn gewesen wäre, aber Justinas Verstand kümmerte sich nicht um solche Dinge. Ich bezweifelte, dass es mir gefallen würde, wenn mir meine Jungfräulichkeit brutal genommen würde, aber Justinas Körper genoss es definitiv. Ich bezweifelte, dass ich irgendetwas davon in meinem eigenen Körper und Geist genießen könnte, aber ich war nicht in meinem eigenen Körper und Geist. Ich war im hormongetränkten Geist des Succubus-Teenagers, und der Körper, den er kontrollierte, war wie gemacht für Perverse.
Also sagte ich mit verblüffter Freude, fühlte alles, was Justina fühlte, so fühlt es sich an.
Gott, es fühlt sich so gut an Justina kicherte innerlich, als sie körperlich stöhnte. Geht es dir gut?
Oh, mir geht es gut, sagte ich, meine mentale Stimme zitterte, als Willowbud anfing, auf uns zuzukommen, mach einfach weiter, was du tust, und ich werde einfach hier sitzen und es genießen.
Willst du nicht die Kontrolle haben? fragte Justina und wackelte mit ihren Hüften mit einer instinktiven Anmut, die mir nie ganz natürlich vorkommen würde.
Darin bist du ein Naturtalent, sagte ich, genoss die intensive Hitze, die uns auseinander riss, und staunte über Justinas perfekte Umklammerung der Pixie, gib mir etwas Zeit zum Lernen und ich werde es dir sagen, wenn ich bereit bin. Rückkehr.
Okay Angela. antwortete Justina und lenkte ihre Gedanken von mir auf die anstehende Aufgabe.
Willowbuds sodomisierende Finger tauchten tief in unseren Anus ein, als unsere Körper zu Justinas perversem Rhythmus schwankten. Willowbud drehte seine Handgelenke und drückte seine Fingerspitzen in den Kanal, der unsere Löcher trennte, und drückte seine fleischige Membran gegen seinen treibenden Schwanz. Justinas Schrei spiegelte meine Freude wider und unsere Körper tauchten in eine wollüstige Höhle; Unsere winzigen Brüste springen aus unserer Bluse und drücken gegen Willowbuds nackte Brust, unsere Körper beugen sich in Wellen gegen seine. Unsere Köpfe fielen auf Willowbuds Schulter und Justina hauchte ihrer Cousine unsere Freude ins Ohr.
Magst du meine Finger an deinem Arsch, Cousin? flüsterte Willowbud, seine Atemzüge kurz und schnell, getrieben von seiner Lust.
?Ja? Justina schnappte nach Luft, als wir uns wanden, Magst du meinen Schwanz, Cousin?
Justina rollte ihren Schwanz hinter uns, zielte und fuhr. Er klemmte es zwischen die engen Schenkel seines Cousins, drückte den Widerstand seiner Seite und schlängelte es in die gestreckten Arme von Willowbuds zupackendem Anus. Willowbud warf seinen Kopf zurück und stürzte sich mit einem Wutausbruch auf uns, der Justina zum Schreien brachte und mich an ihren Endorphinen ersticken ließ.
Oh, du kleine Schlampe Willowbud lachte und krümmte als Vergeltung seine Finger fester, was Justina dazu brachte, vor Freude zu knurren.
Um einen zu kennen, braucht man einen. Justina knurrte, drückte unsere Körper fester gegen Willowbud und drehte unseren Schwanz in den Arsch ihrer Cousine.
Du hast etwas Ball, Mädchen. Willowbud grinste, fügte an jeder Hand einen Finger hinzu und reinigte unseren Anus auf heruntergekommene Weise.
Kommt dieser Reichtum von dir? Justina grinste mit einem offenen, atemlosen Lächeln.
Wähle kein niedriges Obst, Justina. Ich schimpfte.
Früchte. Justina kicherte innerlich.
Der Barhocker unter uns zitterte gefährlich und kippte bei der Geschwindigkeit von Willowbuds Fahrten von einem Fuß auf den anderen. Der Boden des Hockers war von Sekreten durchtränkt, und ich konnte die Glätte spüren, die uns gefährlich nahe an die Kante rutschen ließ. Willowbud spürte die drohende Katastrophe, bevor Justina auftauchte und nahm uns erneut durch das Arschloch. Justina schrie vor erbärmlichem Vergnügen, unsere Augen tränten vor Vergnügen, unsere Beine schlossen sich in Willowbuds geschäftige Hüften. Er wirbelte uns herum und legte uns mit dem Rücken auf die Bar, unsere Ärsche baumelten über die Kante, unser Becken zitterte unter den unerbittlichen Impulsen der hermaphroditischen Fee. Justina schaffte es, unseren Schwanz in Willowbuds Arsch zu bekommen und drehte sie ermutigend hoch, was dazu führte, dass ihre Cousine in unsere Richtung hämmerte und einen heftigen Ruck der Ekstase zwang, unsere Mägen zu zerreißen.
Wow, das hat ihn bewegt Ich genoss Justinas instinktives Entzücken und rief: Mach es noch einmal
Justina folgte und was waren die Ergebnisse? unerwartet. Willowbud biss die Zähne zusammen, riss seine Hände von unseren Ärschen, packte unsere Hüften und wirbelte uns herum. Unser Schwanz löste sich aus seiner durchdringenden Position, unsere Beine schwangen wie eine Stoffpuppe nach außen und unsere Brüste schlugen gegen die Oberfläche der Stange, als unsere Kinn kaum aufhörten, die Stange zu treffen. Wir waren über die Bar gebeugt, unsere Rücken in eine kompromittierte Position gebogen, unsere Hintern auf dem Barhocker und unsere Beine schwankten nutzlos zu beiden Seiten. Willowbud zog seinen Penis aus unserer Katze, positionierte die Spitze an unserem klaffenden Anus und zwang seine gesamte Länge in uns. Unsere Rücken krümmten sich nach oben, unsere Hälse waren angespannt und Justinas grässlicher Schmerzens- und Freudenschrei kam von unseren Lippen. Er wurde sofort von zwei Händen zum Schweigen gebracht, deren Finger in unsere Münder gingen und uns dazu brachten, unsere eigenen Ärsche zu schmecken. Justina lutschte wie eine Hure, genoss die Erniedrigung, ihre Lust passte sich ganz natürlich dem an, was ihr Partner wollte.
Du bist so besessen von Analsex, Cousin? Willowbud knurrte, starrte auf unser Arschloch und sandte wilde Glücksschübe tief in unsere Eingeweide, wenn du ihn so sehr in den Arsch willst, könntest du fragen?
Unsere Katze kroch auf den Barhocker, unsere Schenkel gegen ihre Beine gedrückt, unsere Rücken durchgebogen und unsere Münder schluchzten bei Justinas unterwürfigem Vergnügen. Ich war schockiert zu sehen, wie gut es sich anfühlte, uns so tief in das falsche Loch zu bohren, aber nach dem, was ich gerade gesehen hatte, konnte ich Justinas lüsterne Lust nicht teilen. Ich zwang mich dazu, von Justinas Gedanken Abstand zu nehmen, und gab widerwillig das gruselige Vergnügen in ihr Gehirn und dann in meins ab. Ich konzentrierte mich auf das aufblitzende Bild von Willowbud, kurz bevor es uns umdrehte. Justinas Stahlfalle diente mir als Souvenir und ich habe das sprichwörtliche Band zurückgespult, bis ich es gesehen habe? Er. Eine Frau der Dunkelheit, ein Schatten in allem außer weißer Iris und elfenbeinfarbenen Zähnen, die mich böse angrinsten.
Justina Ich schrie, zurück an die Spitze seines Geistes, meine Seele wurde sofort von der Euphorie der Analattacke meines Freundes angegriffen, Justina (oh verdammt, das fühlt sich gut an) – Justina, was zum Teufel?
Justina antwortete nicht. Sein Geist wurde mit Dopamin und Endorphinen überschwemmt, ein Sumpf der Freude, der klare Gedanken erstickt. Ich fand einen pochenden Bewusstseinsstrom in seinem Stirnlappen und eilte auf ihn zu.
Justina schrie ich, in ihrem Enthusiasmus stockend, darum kämpfend, darüber hinwegzukommen, Justina, was zum…
Fick meinen Arsch Fick meinen Arsch Fick meinen Arsch? Das war die einzige Antwort auf meine Gedanken.
Willowbud packte Justinas Hörner und zog sie zurück, zwang Justinas Blick, sich umzudrehen, zwang ihren Körper, sich mit hervorstehenden Brüsten, einem geschwollenen Bauch und einem gekrümmten Rücken zu krümmen. Justina sah ihre Cousine mit leuchtenden Augen an, und ich betrachtete das Ding in der Nymphe. Justina konnte ihn nicht sehen und Willowbud konnte mich auch nicht sehen, aber inzwischen wusste ich, dass ihre weißen Iris schmaler wurden, dass das Ding mich sehen konnte.
Was bist du? Die sanfte, verlockende Stimme einer Frau hallte schwach in meinem Kopf wider.
Justin? Ich habe meine schreiende Gastgeberin Justina angeschrien, hörst du?
Fick meinen Arsch Fick meinen Arsch Fick meinen Arsch?
Dein Freund verliert sich, flüsterte die Stimme, die jetzt klarer wurde, seine Verführung ging nach hinten los. Es war dumm von ihr, mit Willowbud zu schlafen, nachdem sie versucht hatte, sie zu versklaven, aber ich denke, ein jungfräuliches Mädchen neigt zu dummen Fehlern. Doch ich interessiere mich nicht für diese Hure; was bist du mädchen
Ich ignorierte das Geräusch und raste durch Justinas Gedanken, versuchte einen logischen Gedanken zu finden, an dem ich mich festhalten konnte, einen Weg, sie zu retten. Sein Bewusstsein war ein Minenfeld der Lust und ich brauchte meinen ganzen Willen, ihm zu widersprechen. Willowbuds Schwanz knallte in Justinas Arschloch, öffnete ihren Mund mit jeder Bewegung weiter und drückte ihre harte Hitze in die empfindlichsten und verletzlichsten Teile ihres Rektums. Justina schluchzte vor Vergnügen, ihre Augen platzten vor Glück, als ihr Mund weinte. Sie handelte mit ihrer natürlichen Sinnlichkeit; Sie reibt ihren Arsch an Willowbud, wölbt ihren Rücken und drückt ihr Arschloch, genießt den Schmerz und das Vergnügen, das sie von ihrer Cousine bekommt, die ihren Widerstand drückt. Es war fast zu viel für mich, aber ich biss die mentalen Zähne zusammen und hielt durch, bis ich es fand. Justinas rationaler Verstand arbeitete kaum, aber sie war immer noch da, tief im Sumpf ihrer dopamingetränkten Raserei.
Justin? schrie ich panisch auf, meine himmlische Stimme zitterte vor Freude.
Sehr gut, Angela, flüsterte Justinas letzter rationaler Gedanke, ihre Stimme triefte vor Laster, das ist gut
Sei nicht dein Sklave rief ich, Deine Verführung geht nach hinten los, genau wie bei deiner Mutter
Ich weiß, sagte Justina, ich wusste, dass das passieren könnte, bevor ich anfing, aber ich war so verzweifelt, Angela; Ich bin traurig.
Wir müssen dagegen ankämpfen Beim Versuch, Justina wieder in die Realität zurückzubringen, sagte ich, wir schaffen das zusammen
Nummer? Können wir nicht?, sagte Justina, ihre Stimme wurde schwächer und schwächer. Es ist jetzt unvermeidlich … Wie hat er mir widerstanden? Könnte er nicht?
Justina? Ich schrie. Keine Antwort. JUSTINA?
ER? Erinnerung, die Sie haben antwortete Justina, ihre Worte kommen ohne Struktur, zeigen Sie es mir? farbige Frau?
Ich sah ihr in die Augen, sah die schwarze Gestalt aus Willowbuds abstoßendem Körper auftauchen, zeigte Justina, was ich sehen konnte, aber sie konnte es nicht.
Hah, sagte Justina, ihre schwindende Stimme lachte fast, huh? erklärt?. zu viel. Angela?, wir? Innerhalb? Dies? Verfügbarkeit? von was? a? Bett? Zeit? Geschichte? Korruption?
Justinas Stimme verschwand aus ihrem Kopf und wurde leiser, bis nichts passierte. Schattierungen von Lust hallten in seinem Kopf wider; Stöhnen und Weinen, Schreien und Knurren, all die Ausrufe der Euphorie, zu groß für seinen Verstand, um sie zu kontrollieren. Er war fort, der Sklave seines Cousins, der Sklave einer Frau mit dem Bösen der Mythologie. Bevor ich es wagte, in seinen Geist einzudringen, aber nicht zu gehen, mich ihm nicht in die Sklaverei anzuschließen, tauchte ich aus dem Bewusstsein meines Freundes auf. Willowbud würde Justina zweifellos über Teras Besuch bei Gloria befragen, und ich konnte nicht zulassen, dass mein versklavter Freund meinen Bruder enthusiastisch verriet. Ich würde warten, und wenn die Zeit gekommen war, würde ich die Kontrolle über Justina übernehmen und das Oxehead’s Inn buchen.
Was bist du? Korruption wurde erneut gefragt. Ich sah Justina in die Augen und sah, wie der Sentient mich ansah, ein verwirrter Ausdruck auf seinem ätherischen Gesicht. Es war ein Ausdruck enger Bekanntschaft, einer Erinnerung, die er kannte, aber nicht ganz begreifen konnte. Seine schlanke Gestalt bewegte sich Glied für Glied mit seinem Wirt; Willowbud greift, wenn er fängt, schiebt, wenn Willowbud schiebt, aber sein Gesichtsausdruck vermittelt nicht die sexuelle Begeisterung seiner Nymphenpartnerin. Willowbud ließ eines von Justinas Hörnern los, zog ihre Hand zurück und schlug dem Sukkubus in den Arsch. Justinas Körper schwoll vor Vergnügen an, ihre schluchzende Stimme bettelte um mehr und Willowbud stimmte zu; Er tauchte Justinas Arsch in die heftige Woge ihrer gebräunten Haut und schickte den sodomisierten Sukkubus in einen Wirbelsturm der Ausschweifung. Die Hand der Korruption bewegte sich nicht mit dem Vermieter. Er lehnte sich angespannt zurück, schüchtern, als wäre ich eine Flamme, in die er seinen Ehering gesteckt hätte. Ich knurrte und entblößte meine ätherischen Zähne, und er zuckte zurück, seine schwarzen Augen weit vor Angst, seine weiße Iris geschrumpft. Er sammelte sich und griff dann wieder nach vorne. Ich gab ihm ein weiteres Knurren und er begann sich zurückzuziehen, erholte sich aber schneller als zuvor. Er runzelte die Stirn, richtete sein herzförmiges Kinn auf und streckte die Hand nach mir aus. Seine Finger fuhren durch Justinas schuppige Haut, durch ihre Knochen und berührten meine Hand. Es war eine warme Berührung, eine beruhigende Berührung und rief mich durch Justinas Geist und Körper nach vorne.
Komm mit mir. Er sagte Korruption.
Nein. Ich widerstand dem Trost, den seine Berührung versprach, und antwortete.
Ich werde dir nicht weh tun, mein Kind. Komm einfach mit, sagte Corruption und ergriff meine jenseitige Hand mit seiner.
Verpiss dich schrie ich, riss meine Hand ab und zurück zu Justina. Korruption sah wirklich hoffnungslos aus. Es trat zurück, als wäre er geschlagen worden, und dann streckte er die Hand erneut aus. Ich zog schnell seine Hand zurück und grinste über seinen verlegenen Gesichtsausdruck.
Bitte rief Corruption, seine Stimme zeigte ein Zeichen der Verzweiflung, ich sollte es wissen
Na-ah, Schwester, sagte ich und schmiegte mich in meinen hartnäckig stöhnenden Freund, du bleibst einfach in deinem Körper und ich bleibe in meinem.
Die Korruption machte einen vorübergehenden Schritt nach vorne von Willowbuds Körper. Seine Augen waren auf mich gerichtet, als wäre meine Existenz ein Magnet für seine Seele. Er machte einen weiteren Schritt nach vorne und war für einen Moment völlig aus der Fee heraus. Willowbud verlangsamte seine Bewegungen, seine Augen begannen sich aufzuhellen und er verzog das Gesicht. Die Verderbnis hörte abrupt auf, ein Ausdruck purer Angst auf seinem Gesicht. Er sprang zurück zu Willowbud, verdunkelte die Augen der Fee und veränderte seinen zuvor verblassten machthungrigen Gesichtsausdruck. Die Vision des Astralen verblasste, und dann war sie verschwunden.
Brandon
Ich muss meine Schwester ficken, um sie zu retten. Die perverse Realität hallte in meinem Kopf wider, als ich mich in den Blättern vergrub, die ich geschaffen hatte. Ich fühlte vertraute Hände auf meinen Schultern und ein Paar wunderschöner lila Augen erfüllte meine Sicht.
?Brandon?? Bist du okay?, fragte Tera, als sie mich in eine sitzende Position brachte, mit dem Rücken zu dem riesigen Kürbis, den ich gerade gemacht hatte.
?Nicht ich,? Ich sagte schroff: Eigentlich bin ich alles andere als gut. Wie geht es dir??
?Um ehrlich zu sein, fühle ich mich ein wenig richtig? Tera grinste, setzte sich neben mich und legte ihren Kopf auf meine Schulter, all der Kummer, den ich von dir wegen Inzest bekommen habe und jetzt?
?Tu das nicht? Ich stöhnte: Nur? nicht wahr?
Gloria schritt anmutig durch den Garten, der einst ihr Zimmer gewesen war, vermied die Erdfetzen, die jetzt ihren Teppich bedeckten, und rümpfte die Nase angesichts des toten Waschbär-Eichhörnchens, das ich aus Versehen erschaffen hatte. Er saß mir gegenüber, im Schneidersitz auf einem Orchideenbeet, seine roten Augen auf mich gerichtet und sein Kopf respektvoll gesenkt.
?Eure Heiligkeit? Er sagte mit einigem Respekt: ​​Es ist mir eine Ehre, Sie in meinem Haus willkommen zu heißen?
?Oh jetzt? ?Seine Heiligkeit,? Ha?? Ich war so verbittert über meine Situation und spottete: Vor ein paar Minuten war ich noch ein Dorfbewohner aus dem Drecksloch.
?Du bist immer noch? Du bist eine heilige Dorfbewohnerin aus einem Drecksloch, sagte Gloria und verzog ihre blutroten Lippen zu einem leichten Grinsen.
Gloria? Ein Kreationist? Tera sagte über meine Schulter, ?und sie? Er ist einer der wenigen lebenden Menschen, die die vergangenen Schöpfer wirklich kannten. Es wird ein wertvoller Verbündeter für Sie sein.
Ich kannte den letzten Weltenschöpfer Droktin, den letzten lebensspendenden Trenok und das letzte Hitzebringer-Arbitrus-Gen. Gloria: Ich kannte Trenok besonders gut, weil sein Bruder und ich einst ein Liebespaar waren.
Warst du in Wrath verliebt? , fragte Terra.
?Ja,? Gloria machte einen traurigen Gesichtsausdruck, Halok war zu seiner Zeit ein großartiger Mann. Zuzusehen, wie Trenok nach seinem Tod fiel? Es ist, gelinde gesagt, schwer zu sagen. Es ist kein Schicksal, das ich meinem schlimmsten Feind wünsche, also ist es wichtig, sich mit deiner Schwester zu verbinden.
Können wir nicht? Ich suchte vergeblich nach einem Ausweg, um das zu tun, was Gloria mir gesagt hatte: Gibt es einen anderen Weg, Angela dazu zu bringen, kein Sentient zu sein?
?Trenok hat alles versucht? In den letzten fünfzig Jahren ihres Lebens hat sie versucht, einen Weg zu finden, Halok sterblich zu machen, aber es gelang ihr nicht, sagte Gloria und nickte. Er hat sogar versucht, mit ihr zu schlafen, aber das hat nicht funktioniert. Das Geschlecht reicht nicht aus, um die Bindung zu schließen; Damit eine Bindung besiegelt werden kann, muss es Liebe sein, romantische Liebe.
Nun, wird das nicht passieren? Ich murmelte: ?Angela? ruiniert.?
?Bist du dir sicher?? Gloria, ?Weil-?
?Nicht Ich werde es tun Sei? rief ich und beugte mich dann zu dem Kürbis. Tera streichelte tröstend meinen Kopf, während Gloria mich musterte, die Lippen schürzte und den Takt auf ihrem Knie fingerte.
Ich habe eine Methode, Eure Majestät? Gloria beschließt schließlich, jemanden für eine Idee zu öffnen, die sie sonst finden könnte? geschmacklos.?
Ich brauche nicht noch mehr verrückte Schlampen, die versuchen, meinen Kopf zu ficken, vielen Dank. Ich antwortete kurz.
?Nicht mehr?? Gloria lächelte. Tera hat versucht, dich zu versklaven?
?Ich tat,? murmelte Tera, senkte ihre Hand über meinen Hinterkopf und massierte meinen Nacken, offensichtlich hat es nicht funktioniert?
Bei mir hat es auch nicht funktioniert, oder? Gloria kicherte: Für eine berühmte Verführerin hast du sicherlich einige offensichtliche Fehler. Aber meine Methode ist nie gescheitert.
Also, was ist das für eine Methode, Gloria? fragte Tera träge, ihr Körper war auf ihre natürlich verführerische Art gespreizt, ihre dicken bronzenen Schenkel schlichen unter dem Saum ihres Umhangs hervor.
?Herkommen,? Gloria lächelte und beschwor den Sukkubus mit einem obszönen Finger herauf. Und ich werde es dir zeigen.
?Hey? Habe ich nicht gerade gesagt, dass ich mich nicht von dir verwirren lasse? Ich schrie.
Wer hat etwas über dich gesagt? Gloria lächelte unschuldig, Ist es Tera, die ich will?
Tera wand sich fließend neben mir, zog sich auf ihre Hände und Knie und kroch lüstern auf den wartenden Vampir zu. Gloria spreizte ihre Beine, ihr Rock rutschte über ihre Hüften und zeigte mir, dass sie keine Unterwäsche trug und unter ihren Augenbrauen kahl war. Ich wende meinen Blick ab, aber nicht rechtzeitig, um ihrem leuchtend roten Schein mit einem wissenden Lächeln auszuweichen. Tera wollte auf den Vampir treten, aber Gloria streckte ihre Hand aus, um sie daran zu hindern. Er legte seine Handfläche auf Teras Kragen und zog den Umhang zur Seite, schob den Kragen zur Seite, bis er Teras Nacken, Schulter und oberen Rücken auf einer Seite ihres Körpers freilegte.
Durst, Gloria? Tera lächelte, drehte sich zu mir um und setzte sich auf den Schoß des Vampirs. Ich habe gehört, dass meine Art unter Vampiren als ziemlich delikat gilt.
Ich schätze, das könntest du sagen? Gloria murmelte leise, während sie Teras welliges schwarzes Haar zur Seite zog und sie nackt und verletzlich entlang des anmutigen Bogens ihres bronzenen Halses zurückließ: Wir denken, dass Ihresgleichen betäubender ist als alles andere. Jedes Vampirreich hat mindestens einen Opfer-Sukkubus, um die Gäste bei Laune zu halten.
Gloria starrte auf die Venen in Teras Kehle und fuhr mit einem gierigen Finger über ihren blauen Hals. Sie neigte Teras Kopf zur Seite, presste ihre vollen, roten Lippen an ihren Hals und biss hinein. Tera stöhnte in erbärmlichem Ton, ihre Augen glücklich geschlossen, ihre Brust vorgewölbt und ihr Kopf nach hinten hängend. Er biss sich mit intensiver Lust auf seine Unterlippe, und sein Körper verschmolz in lethargischer Hingabe mit Glorias. Gloria sah zu, wie ich den Sukkubus trank, und ich beobachtete, wie ihre roten Iris dünn wurden, während sich ihre schwarzen Pupillen weiteten. Er löste sich keuchend von Tera, seine Lippen zitterten und sein Atem ging, als ob ein Adrenalinstoß in sein Gehirn gefahren wäre. Tera sank mit erleichterter Anmut zu Boden, während Gloria sich zu Boden wand. Er keuchte und stöhnte, als er sich auszog wie eine Schlange, die ihre Haut wechselt; sie wand und wand sich an ihrem Rock, drückte ihre Schenkel, kratzte an den Spitzen ihres Mieders, bis sie sich lösten, und die milchige Weite ihrer Brüste schwankte. Tera entkleidete sich mit praktischer Fließfähigkeit; Er zog seinen Umhang mit schwerer Leichtigkeit aus, gähnte und beugte sich in die Nacktheit. Gloria zog ihre Schuhe aus und wirbelte dann schnell, fast heftig, auf Händen und Knien herum. Vergrößerte Pupillen erschienen aus seinen purpurroten Augen und spiegelten mein Gesicht mit seinem gierigen Blick wider. Sie schüttelte ihre Hüften hinter sich, ihre räuberischen Augen funkelten vor Begierde, ihre Zähne ragten aus ihren blutroten Lippen hervor, sie ging auf mich zu und schleifte ihren Körper wie den einer Katze.
Nun, Gloria? Ich sagte nervös: Hast du nicht gesagt, dass du mich da rauslassen würdest?
?Ich habe gelogen.? Gloria lächelte.
?Hey? Halt dich zurück Dein Gott befiehlt dir aufzuhören?
Gloria hat gerade von mir getrunken, Brandon. Tera lächelte, als sie hinter den Vampir kroch, und sie braucht einen Weg, um die doppelte Injektion von neu überstürzten Hormonen in ihr Gehirn zu lindern. Ich versuche nicht dagegen anzukämpfen; Es mag es, wenn seine Beute kämpft.
Es tut mir leid, dass es so sein muss, Eure Heiligkeit? Aber die Welt kann nicht mit einem weiteren Sentient umgehen. Gloria kletterte in meinen kämpfenden Körper und drückte meine Abwehr mit unglaublicher Kraft nieder. sagte.
Ich bin ein unendlich mächtiger Gott, dachte ich streng, hielt meinen Kopf in seinen Händen und wurde nicht einmal von alten Frauen belästigt.
Ich fühlte Glorias Atem warm und süß an meinem Hals. Ich fühlte die geschmeidige Wärme ihres sinnlichen Körpers entlang meiner Kurven schmelzen. Ich spürte, wie sich seine blutroten Lippen gegen die pulsierende Arterie meiner Kehle pressten und seine Zähne in mich eindrangen. Die Mischung aus Teras Blut und Vampirgift sickerte in meinen Hals und ihr berauschendes Gift brannte in meinem Herzen. Mein Körper entspannte sich in der gallertartigen Butter, mein Schwanz verstopfte sich wie ein Wasserballon und mein Geist öffnete sich. Gloria nahm sich eine nachsichtige Minute, um mein Blut zu schmecken, und dann löste sie sich in einem Abschiedskuss von meinem Hals, während sie mit ihrer Zunge über die Tropfen fuhr, die sie vermisste. Er führte unsere Gesichter sanft zusammen, bis sie seine Stirn berührten, und sein Blick traf mich. Seine Augen waren ein purpurrotes Meer, endlos in der Tiefe und grenzenlos in der Breite. Die Wahrheit der Welt schien ihren Jüngern zu entspringen, und aus ihren feurigen Kreisen brannte die Verheißung erfüllter Wünsche.
?Eure Heiligkeit? Wir machen heute eine Psychotherapie, sagte Glorias sanfte Stimme, als sie mit ihren beruhigenden Fingern durch mein Haar fuhr. Es tut mir leid, aber ich musste dir ein paar Spritzen geben, damit du mehr bekommst? Käufer, zu meinen Methoden.?
Oh, ich bin der Käufer, Ich grinse dümmlich und fühle mich wie der König der gottverdammten Welt, Ich gebe zu, ich ficke?
?Gut zu hören,? Gloria lächelte breit und zeigte ihre funkelnden Zähne zwischen ihren purpurroten Lippen, weil wir einige Ideen in dieses göttliche Gehirn pflanzen müssen und wenn das Feld sauer ist, werden sie keine Früchte tragen.
?Metaphern? Ich schrie vor Freude auf, ?und aktuelle Metaphern Du bist ein Fest, Gloria.
?Ich bin froh, dass du so denkst.? Gloria kicherte und richtete dann meine Aufmerksamkeit auf den Sukkubus, der meine Hose herunterzog. Ist das deine Schwester?
?Nummer,? Ich kicherte und stieß den dummen Vampir in die Nase. Das ist Tera. Sie ist nicht meine Schwester; Sie ist eine ekelhafte Hure.
?Dies? Ist es nicht schön, etwas über deine Schwester zu sagen? Gloria runzelte die Stirn.
?Aber?? Ich hob überrascht den Kopf und sagte: Ist er nicht gerade mein Bruder?
Fühlst du dich sexuell zu ihm hingezogen? «, fragte Gloria und deutete auf Tera, die ihr Kinn auf meinen Oberschenkel legte und den Schwanz zwischen meinen Beinen anstarrte.
?Oh, viel? Ich bestätigte meine Sensibilität mit einer Geste, die meine offensichtliche Erregung zeigte, und sagte: Ich fühle mich auch sexuell zu dir hingezogen wirst du sex mit mir haben??
?Möchtest du, daß ich …. tue …..?? Gloria grinste schief und fuhr mit ihrer Zunge über das feuchte Fleisch ihrer Lippen. Nun, ich bin auch Ihre Schwester, Eure Heiligkeit; Willst du, dass deine Schwester Sex mit dir hat?
?Aber?? Ich wurde zurückgelassen, meine Brauen vor Überraschung gerunzelt, du? bist du nicht meine Schwester? froh??
?Natürlich bin ich,? Gloria lächelte, ihre purpurroten Augen verdunkelten sich, als ich sie ansah, Wieso wusstest du das nicht??
?ICH?? begann ich, verlor mich in den Tiefen ihrer Iris, ihre leidenschaftlichen Töne bedeckten meine Sicht, ‚Ich erinnere mich nicht an dich?‘
?Schauen Sie tiefer? Gloria flüsterte: Sieh selbst.
Glorias Iris glühte purpurrote Leidenschaft, und ihre Lippen hingen sehnsüchtig in der Luft, nur ein paar Atemzüge von meinen entfernt. Die Tiefen seiner Augen sprachen mit offener Ehrlichkeit, und ihre Linsen projizierten Bilder, die makellos mit der Erinnerung verschmolzen. Sie war meine Schwester, nicht wahr? Tera und Gloria waren meine älteren Schwestern und Angela war meine Zwillingsschwester. Gloria, Tera und ich teilten unsere Körper, aber Angela konnte das nicht, weil Angela tot war. Ich habe Angela ein Versprechen gegeben; Ich habe versprochen, ihr einen neuen Körper zu machen, damit sie ihn mit mir teilen kann. Ich war kurz davor, dies zu tun, brauchte aber mehr Training. Ich brauchte meine Brüder, um mir zu helfen. Ich fuhr mit meiner Hand über Glorias seidigen Bauch und staunte über die Textur ihres Fleisches, das meiner schwieligen Handfläche Platz machte. Ich griff nach einer flexiblen Brustwarze und kniff in ihre Brustwarze, da ich wusste, dass es ihr irgendwie gefiel. Ihre roten Augen fielen, ihre Lider wurden mit einem rauchigen Liner verdunkelt und betonten die Flamme ihrer höllischen Iris. Unter unseren schließenden Blicken verbanden sich unsere Lippen und unsere Zungen verhedderten sich, als sich unsere Körper aneinander pressten. Seine Hand bewegt sich zwischen uns und er streichelt mich leicht, während ich den aufrechten rosa Knoten zwischen meinen Fingern drehe und mit der anderen Hand über die anmutige Rundung seines Rückens streiche. Sein leckerer Kusswunsch schmolz in meinem Mund, als seine Finger mich mehr als je zuvor herauszogen. Mit einem Keuchen löste er sich von unserem Kuss und lächelte mir in die Augen.
Du sagtest, Tera sei eine ekelhafte Hure? Gloria fuhr mit ihrer Zunge über meine Lippen und flüsterte: Jetzt werde ich dir zeigen, wie widerlich deine älteste Schwester sein kann.
Gloria senkte ihren Körper und ließ ihre Zunge über meinen Körper gleiten, als sie hinabstieg. Es schäumte meinen Hals hoch, umkreiste meine Brustwarze, zog meinen Bauch herunter, glitt mein Becken hinunter, hüpfte meinen Schwanz, polierte meine Eier und? Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich hundertprozentig heterosexuell bin. Ich bin ein männlicher Mann, der männliche Dinge mag. Ich liebe Holzschnitzen, Angeln, Jagen und anscheinend einen Vampir mit großer Brust, der mir seine Zunge in den Arsch steckt. Glorias rote Augen leuchteten unter meinem Becken, ihre Lippen umschlossen meine und ihre warme, nasse Zunge glitt hinein. Meine Eier zitterten von der drapierten Position über seiner Nase, ein Stöhnen der Zufriedenheit entkam meinen Lippen und mein Schwanz rollte sich in einem schmerzenden Knebel zurück.
Deine Schwester ist absolut ekelhaft, Tera kicherte, als Gloria ihre Hände auf meine Hüften legte und mich öffnete. Ich frage mich, ob Angela das für dich tun wird?
?Hoffentlich,? Ich murmelte, während ich beobachtete, wie Teras schlangenartige Zunge aus ihrem Mund glitt, Ich möchte, dass alle meine Schwestern mir das antun.
?Alles klar,? Tera grinste, ihre lange Zunge kräuselte sich spöttisch, Lass mich dich nicht enttäuschen, kleiner Bruder.
Teras lächelnde, violette Augen wanderten neben die roten ihrer Schwester. Sie sahen mich beide mit einem spöttischen Blick an, als Tera ihre Daumen auf beiden Seiten meines Rektums platzierte, mich öffnete und ihre Reptilienzunge in mich und ihre Schwester in mich drückte. Ich knirschte mit den Zähnen, als ich spürte, wie sich seine schlampigen, feuchten Invasionen vertieften, seine verknäulten Staubgefäße in meiner Sauerei rieb und höhnisch gegen meine Prostata drückte. Seine Lippen trafen sich zu beiden Seiten meiner Seite und saugten, zogen mich heraus, als er mich hineinstieß. Meine Fersen sanken in den Boden ein, der den Teppich bedeckte, und ich begann, meine Hüften zu strapazieren, verlor die Fähigkeit, in der Hitze des störenden Gefühls still zu bleiben. Tera legte ihre Hände auf meinen Hintern, Gloria griff nach oben und legte mich zurück, streichelte meine wütende Härte. Ihre Zungen kräuselten sich in mir, kräuselten sich nach oben und liefen an meiner Decke entlang, melkten meine Eingeweide und brachten meine Taille mit außergewöhnlicher Freiheit zum Kochen. Ich wusste, was sie fühlten, ich konnte es an dem spöttischen Leuchten in ihren Augen erkennen, aber sie hörten nicht auf. Er drückte seine heißen, nassen Zungen gegen meinen pulsierenden Spermamacher und schob mich zur Seite. Ich holte Luft, hob meine Hüften und kam mit einem Knall herein. Tera, die kein kostenloses Essen verschwendet, glitt von meinem Arsch, wickelte ihre Zunge um mein dreifach erbrochenes Organ und tätschelte mich, als ich meinen Samen in ihren offenen Mund goss. Gloria murmelte ihre Zustimmung zu meinem Höhepunkt und wirbelte mit ihren saugenden Lippen um mich herum, während sie ihre Zunge weiter gegen meine sich leerende Prostata drückte. Er stoppte den Analkuss nicht, bis der letzte Tropfen aus meiner Spitze floss und Tera meinen zuckenden Schwanz sauber leckte. Succubus packte meinen immer noch steifen Stock und lächelte, als er Gloria von mir wegzog; Ihre roten Augen leuchteten, als sie ihre Lippen leckte und mein sündiges Loch genoss.
Ich denke, da steckt mehr drin, was denkst du, Schwester? Tera kicherte und lächelte anscheinend über einen Witz, den ich nicht mochte.
Oh, er ist da mehr, Gloria grinste, griff nach meinem Schwanz und fuhr mit ihren Fingern leidenschaftlich nach unten. Nach dem, was ich in dein Blut getan habe, wird dieses Ding lange halten.
Was bist du für eine dreckige Analschlampe, kleiner Bruder? Tera lächelte, Ich frage mich, ob Angela dieselbe Vorliebe hat?
Auf jeden Fall werde ich, Als Gloria an meinem Körper hochkroch, ihr blasser Hintern hinter ihren sich bewegenden Hüften ruhte und ihre großen Brüste von ihrer Brust baumelten, flüsterte Gloria in einem verführerischen Funken: Möchten Sie Ihre große Schwester in den Arsch ficken, Eure Heiligkeit?
Das muss eine rhetorische Frage gewesen sein, denn bevor ich antworten konnte, richtete Gloria ihren wunderschönen, blassen Körper auf, beugte sich über mich und setzte sich. Seine leidenschaftlichen Augen senkten sich zu einem fast traurigen Ausdruck, sein Mund stöhnte in einem schluchzenden Ton, seine Schenkel beugten sich zu seinen gebeugten Knien und seine rosa Blüten sickerten vor Lust von seinem Fleck und in seinen sich ausdehnenden rosa Rand. Seine Öffnung weitete sich um mich herum, sein Anus hielt mich in der abscheulichen Hitze und seine Muskeln spannten sich an und zogen mich an, bis sein Arsch gegen mein Becken drückte, als er nach unten ging und ich vor gegenseitiger Befriedigung stöhnte. Gloria biss sich auf die Lippen, schloss die Augen, holte tief Luft und seufzte, um ihre anale Penetration auszukosten. Als er die Augen öffnete, trug er einen gierigen, gefährlichen Blick, nicht den wehrlosen, traurigen Blick, den er zuvor getragen hatte. Seine blutroten Lippen öffneten sich, um seine grinsenden Zähne zu enthüllen und er beugte sich vor, packte mich an den Schultern und drückte mein Gesicht an seine Brust.
Ich weiß nicht, wie du und Tera miteinander gevögelt hast, kleine Schwester? Gloria knurrte mit ihrem Hintern, rieb mein Becken und drückte so fest, dass es fast weh tat, aber bei meiner Liebe brauche ich etwas Gewalt; Glaubst du, du kannst mir das geben??
Ich tat es nicht, bis Gloria zwei Paar Nägel in meinen Rücken grub und meine Schultern zerfetzte. Damals war ich mehr als bereit, ihm zu geben, was er wollte. Wut erfüllte mich mit Schmerz, und ich nahm zwei Hände voll schwarzer Haare und riss sie zurück. Glorias Kinn hob sich und sie lachte mit manischem Vergnügen, als sich ihre Beine um meine Taille schlangen. Er hielt meinen Atem mit seinen Schenkeln fest und hämmerte einen aufmunternden Nagel zwischen meine Schultern. Ich zog ihr Haar weiter zurück, zog noch fester, spürte, wie sich ihr Rektum um mich legte, hörte ihr angriffslustiges Lächeln vor Schmerz schimmern. Ihre Brüste erstickten mich fast zwischen ihren fleischigen Kuppeln, aber ich verpflichtete mich und bekam einen Nippel in meinen Mund.
?Beiß ihn? Gloria keuchte, ihr Körper ein sich windendes Durcheinander aus starken Muskeln und geschmeidigem Fleisch. Ich stimmte zu und biss weniger leise ab, als ich es normalerweise tun würde. Der zarte Knoten seiner Brust war durch seine Aufrichtung nach außen gezogen und gerötet. Ich zog meinen Zahn heraus und zog ihn zurück, dehnte seine blasse Kuppel zu einer sich verjüngenden Spitze, spürte, wie seine Fotze gegen mein Becken spritzte und seine Fotze sich wie eine Faust um meinen treibenden Schwanz kräuselte. Ich bin nicht so oft in Gloria ein- und ausgegangen, wie ich unsere Körper hochgehoben habe. Sein Grind war so leidenschaftlich, so bösartig, dass er in einem Augenblick kaum einen Zentimeter von ihr wegkommen konnte. Es war, als wäre ich in ihm gefangen, und jede Bewegung, die ich machte, um herauszukommen, wurde mit einer grunzenden Bewegung seiner Hüften beantwortet, die seinen Hintern gegen mein Becken drückten, bis er grob aus seinem Rücken herausragte. Mein Penis sank in den Kanal des Sünders, zerquetschte sich durch sein zartes Fleisch und verzehrte mich vor Gier; Er zog mich zu sich, begrüßte mich tiefer, forderte mich heraus, zu ihm zu ziehen und zu rennen. Unsere Körper wanden sich, fesselten und bewegten sich in einem geschlossenen Kampf, kollidierten aber nicht. Wir haben mit leidenschaftlichem Hedonismus gerungen, in einem perversen Tanz verdreht, verdreht und gekrümmt wie eins, aber nie getrennt. Unsere Haut wurde heiß und glitschig, unser Atem wurde kürzer und flacher, wir stöhnten oder weinten nicht, aber wir knurrten und knurrten, wir genossen den Wettkampf, wir genossen die Herausforderung, während sich unsere Muskeln anspannten. Ich blickte von der Brustwarze auf, die ich quälte, und sah, wie sich Glorias angespannter Nacken vor Anspannung verkrampfte, als sie stärker an ihren Haaren zog. Ihre roten Lippen verzogen sich zu einer Grimasse und ihr Mund spuckte kehlige Zustimmung aus. Ich wusste sehr wohl, dass Gloria mich in dem Moment beißen würde, in dem ich ihr Haar losließ; Ich konnte es in seinen hungrigen Augen leuchten sehen. Ich wusste auch, dass meine Griffkraft nicht mehr lange anhalten würde. Ich habe mich bewegt. Ich ließ es los und spürte, wie die Haarsträhnen auf meine Hände fielen. Er ließ seinen Kopf hängen, grinste, als sein Mund an meiner Wange vorbeifuhr und lustvoll meine Kehle bedeckte, seine Zähne ihre schmerzlosen Bisse in meinen Hals gruben und mich tranken, während er sein berauschendes Gift verströmte. Ich hielt den Atem an, ließ die Brustwarze aus meinem Mund fallen, und mit meinem letzten Willen griff ich hinter sie und öffnete ihren Arsch weit für den Sukkubus, der sich hinter sie schlich.
Glorias Kopf schnellte zurück, ihr Mund öffnete sich zu einem purpurroten Oval, und sie schrie. Teras ganze Hand glitt an meinem Schwanz vorbei und packte mich aus der Würgescheide des Vampirs heraus.
Ich mag es nicht, wenn du sauer auf unseren kleinen Bruder wirst, weißt du? Tera flüsterte Gloria ins Ohr, ein Grinsen sexueller Bosheit auf ihrem Gesicht, während ihre Schwester vor sexueller Qual schrie: Du musst lernen, wie man gut spielt.
Teras Reptilienzunge leckte die Seite von Glorias schreiendem Gesicht, ihre violetten Augen beobachteten mich mit spöttischer Belustigung. Er fing an, mich von innen zu streicheln, seine Knöchel knirschten über die empfindlichen Stellen von Glorias Anus, und der Vampir verlor seine letzte Fassung. Ihr Rücken gewölbt, ihre Brüste nach vorne geschwungen, ihr Kopf nach hinten geschwungen und sie kam heftig. Die dünnen Muskeln ihres Bauches kräuselten sich unter ihrer blassen Leinwand, und ihr Inneres drückte mich und Tera in einer groben, warmen Umarmung. Sie fiel auf den Rücken und wand sich in ihrer instinktiven Euphorie, und Tera kicherte, zog ihre Hand und meinen Schwanz heraus und ließ Gloria ihren eigenen Arsch schmecken.
Ich kenne dich? Wirst du mich später dafür bezahlen lassen? Tera lachte süß, als sich Glorias Mund um ihre Finger schloss. Ich möchte nur, dass du weißt, dass ich mich auf deine Rache freue, aber jetzt werde ich deine Unterwerfung genießen.
Gloria überlebte ihren Höhepunkt und war hin und wieder kurz davor, sich zu rächen. Zwei lange, dicke Ranken fesselten seine Arme, wickelten sich um seine Handgelenke, Ellbogen und Schultern und drückten ihn auf den Boden. Ein weiteres Stück Ranke, locker um seinen Hals drapiert, drückte sein Kinn nach oben. Gloria kämpfte und flatterte für einen Moment, ihre Augen blitzten vor Wut, dann hielt sie inne, spürte, wie sich die glatten Ranken um ihre Beine kräuselten, und ein aufgeregtes Grinsen bildete sich auf ihrem Gesicht.
Ach, Brandon? Das eröffnet alle Möglichkeiten, schrie Tera und testete die Fesseln, die ihre Schwester festhielten, ohne sich umzusehen, um zu sehen, wer sich ihr näherte?
Ich frage mich, wie glatt es sie machen kann? Gloria lächelte und beobachtete, wie die beiden Teenager zusahen, wie sich der grüne Efeu durch ihre triefende Eiter kräuselte und in Teras bescheidenen Hintern glitt – oder ob sie ölig werden können?
?Das ist eine interessante Idee? Tera gluckste und zog ihr Bein an Glorias Mund, Nachdem ich damit fertig bin, auf deinem faaaaAAAAAA zu sitzen, werden wir ein Brainstorming machen?
Sie waren inzwischen mit Saft geschmiert, aber ich bezweifelte, dass dies den Schock milderte. Sie schlossen sich eng zusammen und verzogen dann die violette Kontur von Teras gerunzeltem Rand. Zwei dicke, borkige Efeuschlangen schlangen sich um Teras Handgelenke, ihre Arme zurückgezogen, zwei weitere schlangen sich um ihre Knöchel und spreizten ihre Beine. Teras bronzefarbener Rücken spannte sich konkav, als sie ihre neuen Bänder spannte, und Gloria lachte, als der Sukkubus vor erbärmlicher Freude aufschrie. Glatte, nasse Ranken arbeiteten zusammen; Es dehnt Tera auf, enthüllt die Dunkelheit in ihrem Inneren und windet sich in ihrem Dickdarm und hinein und heraus. Ein klares Sekret sickerte aus Teras unheiligen Eingeweiden, ihre Hüften wanden sich in einer berauschenden Wirbelbewegung, ihr Kopf fiel nutzlos hinter sie, ihr onyxfarbenes Haar fiel über ihren geschmeidigen Rücken, und sie sah mich mit glasigen Augen an, ihr Mund lautstark. . Ich teilte ein Grinsen mit Gloria und führte Tera dann sanft dazu, sich auf das Gesicht ihrer Schwester zu setzen. Gloria öffnete ihren Mund und saugte lustvoll an Teras abgefallenen Blättern, während ihre Zunge dazwischen glitt. Seine roten Augen senkten sich zufrieden und er hob seine Hüften unter mich, was sie in einem notwendigen Tanz wackeln ließ. Ich ergriff die blassen Schenkel, spreizte sie und schob meinen schmutzigen Schwanz in ihre makellose, rosa Spalte. Er schlingt seine Beine wieder um meine Taille, aber diesmal versuchte er nicht, mich zu stören, sondern winkte mich sanft herein. Ich hatte unser sinnliches Wrestling schon früher genossen, aber es war schön, etwas Spielraum zu haben, und ich nutzte diesen Raum, um Gloria für jeden Biss und jeden Kratzer an meinem Körper zu bezahlen.
Mein Becken prallte gegen die blasse Öffnung von Glorias Schritt, mein Schwanz glitt durch ihre schimmernden rosa Blütenblätter, ihre fleischige Manschette umklammerte mich bei jedem Austritt fest und winkte mich zurück ins Innere. Ihre Schenkel kräuselten sich unter meinen Schlägen, ihr Mund stöhnte bei Teras Fotze mit ihrer heiseren Stimme, und ihr Körper bewegte sich mit zunehmender Lust unter ihrer sich windenden Schwester. Teras gebräunte Haut kräuselte sich in Glorias milchiger Oberfläche; Ihre Beine zittern und sie beugt sich an ihren gefesselten Knöcheln, ihre Schultern verkrampfen sich, sie streckt ihre Klingen aus ihrem gähnenden Rücken, ihre Hüften drehen sich sinnlich, sie tanzt rückwärts auf Korkenzieherranken, sie beugt die Bronzeschlampe in einem Vakuum. Eine ausschweifende Ruine mit eingezogenem Schwanz als animalischer Ausdruck ihrer Begeisterung. Glorias gedämpftes Stöhnen verwandelte sich in Tränen in meinem Mund, als ich härter und härter drückte und spürte, wie ihre anspannende Weiblichkeit mich mit ihren üppigen Muskeln massierte, während sie versuchte, die Samen aus meiner Taille zu ziehen. Tera beobachtete mich mit ihren leuchtenden Augen, ihre lila Lippen öffneten sich und ihre Wangen waren gerötet, als sie ihren Höhepunkt sang. Ich blickte von violetten Augen zu roten und beobachtete die euphorische Veränderung, die hinter uns beiden stattfand, als wir drei aufstiegen, die Töne unserer Reinigung, die im Raum widerhallten, die Harmonien der lustgeplagten Brüder, die vor langer Zeit von der süßen Verlockung verschlungen wurden der Lust. verbiete es. Mein Rücken schmerzte und schmerzte von dem Druck, mein Rücken schrie nach Erleichterung, meine Bewegungen wurden zu feurigen Impulsen, die Gloria unterbrachen, als sie ankam. Ich brülle zum letzten Mal, mein Körper hebt und senkt sich mit Gewalt, meine Brust hämmert bei dem Gefühl davon, mein Kopf leuchtet vor Wahnsinn auf. Ich explodierte, als Tera ihren süßen Abgang sang und Gloria ihren erstickte. Ich verschüttete, was von meinem Samen übrig war, in die Greiffalten des Vampirs und fiel dann zurück in die Blätter, meine Fesseln befreiten die Frauen. Aus meinem Glück erhob sich ein Schwarm Stare, fast alle perfekt, nur wenige fehlerhaft. Die drei unter ihnen keuchten und keuchten vor Zufriedenheit, als sie durch den Raum gingen und ihre nervösen Gespräche zwitscherten.
?Wow,? Gloria keuchte, kletterte an meinem Körper hoch und legte ihren Kopf auf meine Brust, ihre roten Augen starrten sie bewundernd an. Ich habe vergessen, wie es ist, mit der Göttlichkeit zu schlafen?
Hallo, Gloria? Als ich spürte, wie die Erinnerungen und Gedanken in meinem Kopf neu geordnet wurden, sagte ich: Du bist nicht wirklich meine Schwester, oder?
Sie? Sie sind ein absolutes Genie, Eure Heiligkeit? Gloria lächelte und drückte einen Kuss auf meine Brustwarze. Lass dir das niemand sagen? Du bist ein einfacher Bauer aus dem Nichts.
Und du, Tera? Succubus kam träge auf mich zu und legte seinen Kopf auf meinen Schoß. Ich fragte: Du bist nicht wirklich meine Schwester, oder?
Ich kann sein, wenn du willst? Tera lächelte glücklich und streichelte mein entleertes Glied. Ich werde sein, was du willst, was immer du willst, Brandon.
?Brunnen,? Als ich fühlte, wie sich mein Geist wieder verbunden fühlte, sagte ich: Was war der Sinn von all dem?
?Hmm,? Gloria murmelte mit einem kleinen Lächeln, als ihr Finger träge meine Brustwarze umkreiste: Sagen Sie mir, Ihre Heiligkeit; das erste, was mir einfällt, wenn ich Ihren Namen sage, ist: ?Angela???
Angela sitzt schüchtern auf dem Bett und umklammert einen Schal, der ihren attraktiven Körper umhüllt. Er sieht mich nervös an, seine Schultern sind ernst gebeugt, sein Lächeln klein und schüchtern. Er blickt schüchtern nach unten, sein Gesicht wird rot, sein Körper schrumpft. Ich packte sie am Kinn, fuhr mit meinem Daumen über ihre liebevoll gerötete Wange und hob ihren Blick, um mich zu treffen. Sein Lächeln wird breiter, die Angst verlässt ihn, er verlässt den Schal. Es fließt aus ihr heraus, gleitet von Falte zu Falte, bis sie ihre schöne Nacktheit zeigt. Ich lehnte mein Gesicht zu seinem und seine Augen schlossen sich, als sich seine Lippen öffneten.
?Artikel? Verdammt.? flüsterte ich, als es wie ein Stein hart wurde.
Astrid
Zufrieden und verlegen, glücklich und beschämt legte ich mich auf den Tisch. Die Menge war weg, die Türen waren verschlossen, und der letzte Mann war mit mir fertig. Die manische Hochstimmung, die mich übermannt hatte, war verschwunden, aber ich fühlte mich immer noch anders. Ich war nicht die Frau, die durch diese Bordelltüren ging. Ich genoss die Sünden, die mich hätten quälen sollen, und ich genoss es, mich selbst zu demütigen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, wurde mir klar, dass es mir nicht so peinlich war, wie ich es wollte. Tatsächlich war die größte Verlegenheit für mich, dass ich mich so wenig fühlte. Es gab Kriegerinnen, die in ihre eigenen Schwerter fielen, nachdem sie das durchgemacht hatten, was ich durchgemacht hatte, aber ich? Ich freute mich auf das nächste Mal. Du bist eine Schande, sagte mir mein Gewissen, du bist nicht einmal mehr eine Walküre. Ich versuchte mir einzureden, dass dies alles im Dienste meines Gottes war, dass es ein edles Opfer war, das ich bringen musste, aber es fühlte sich einfach nicht so an. Ich musste sehr vorsichtig sein, mir meiner Anwesenheit sehr bewusst sein; Herrin sagte, sie würde versuchen, mich zu verzerren und zu verändern, und sie wusste sehr gut, wie man das mit der Korruption in ihr macht.
?Astrid? Die Dame rief schadenfroh, einen jungen, nackten Sukkubus auf ihrem Arm: Wie geht es Ihnen?
Müde, Ma’am. Ich lächelte glücklich, genoss den warmen, klebrigen Samen, der meinen nackten Körper bedeckte, und schalt mich dann für das Vergnügen.
?Ich wette,? Die Dame lächelte und strich mir über die verkrusteten Haare. Was für ein toller Tag Sie hatten, nicht wahr?
Ja, gnädige Frau. Ich seufzte und rutschte vom Tisch. Ich fing an, mich darüber angewidert zu fühlen, dass mein Zustand zu mir zurückkehrte, und ich begrüßte es; Ich hatte immer noch etwas von diesem alten Iona-Stolz. Ich hatte das plötzliche und angeborene Bedürfnis, ein Bad zu nehmen, den Tag von meinem Körper zu werfen und alles zu vergessen; Vergiss die Scham, vergiss den Enthusiasmus, vergiss, wie ich handle und vergiss, wie ich denke.
Justina, kannst du Astrid aufräumen? Die Dame sagte zu der Frau auf ihrem Arm und stieß ihr in die Rippen: Du siehst aus, als würdest du etwas zu essen brauchen?
?Danke Frau.? Justina lächelte, kletterte auf den Tisch und starrte auf den Abschaum, der mich hungrig bedeckte.
Astrid, ist das Justina, meine verschollene Cousine? Er? Er wird wie dein … Mitbewohner sein, sagte die Dame und deutete auf den Sukkubus, der auf mich zukroch. Sie und er sind zwei Menschen, denen ich im Moment wirklich vertrauen kann, also möchte ich, dass Sie beide miteinander auskommen.
Er ist ein Sukkubus, Herrin? Um die Frau aufzuhalten, indem ich meinen Fuß in ihr Haar stellte und versuchte, mich nicht von ihrer Haut berühren zu lassen, sagte ich: ‚Was nütze ich dir, wenn ich die geistlose Sklavin von jemand anderem bin?‘ Ich sagte.
Oh, ich habe es schon kaputt gemacht, Die Dame sagte und hob stolz ihre Hose: Jetzt kontrolliere ich ihre Verführung. Verdammt, ich kontrolliere jetzt alles über ihn, also ist er sehr zuverlässig. Lass dich von ihm reinigen und ziehe dann deine Rüstung wieder an. Besuchen wir einen alten Freund?
Er ging zurück zur Willowbud-Bande und ließ mich mit Justina allein. Grunt, Gronk, Flendian und Hacksaw lachten, tranken und warfen mir spöttische Blicke zu, und ich hatte widersprüchliche Dränge, mich entweder zu erwidern oder ihnen auf den Schädel zu schlagen. Anstatt eines dieser Dinge zu tun, richtete ich meinen Blick auf das Succubus-Mädchen. Er leckte langsam meine Beine mit seiner gespaltenen Zunge. Für eine Walküre war Sukkubus niedriger als Erde. Sie waren Geschöpfe ohne Moral und Regeln, Geschöpfe, die alles und jeden tun würden, um ihren bodenlosen Hedonismus zu nähren. Doch laut der höchsten Autorität der Welt war Justina, die Göttin des Felsens und der Steine, mir ebenbürtig. Sehr passend, in der Tat, nach dem, was Sie gerade getan haben, hat mich mein Gewissen bestraft.
?In Ordnung,? Ich entspannte mich auf meinen Ellbogen und seufzte. Ich schätze, wir sollten uns kennenlernen.
?Mmm.? erwiderte Justina, völlig verloren in ihrer sinnlichen Ernährung, und bewegte ihre Zunge über meine Knie und meine Hüften hinauf.
Ich bin? Astrid? Ich bin die Tochter von Ionas Hoher Garde, Freydis, sagte ich und spreizte meine Beine weit, als ich zwischen sie trat.
?Mmm.? antwortete Justina erneut und bewegte ihre Zunge immer höher und höher.
Du? redest nicht so gern, oder? Ich gluckste und atmete ein wenig schneller, als seine gespaltene Zunge anfing, die Außenseite meines offenen Anus zu kitzeln, und schmeckte das menschliche Reservoir, das aus mir sickerte. Ich schätze, wir haben etwas gemeinsam?
Justina machte sich nicht einmal die Mühe, eine Antwort zu murmeln. Er platzierte seine kleinen Hände auf beiden Seiten meiner Öffnung und breitete mich sanft aus, ließ den Samen auf seine wartende Zunge fließen. Sie tätschelte ihn wie eine Katze, drehte mir dann ihre violetten Augen zu und senkte ihre Lippen auf den geschürzten Muskel. Sein Mund presste sich zärtlich gegen die engen Konturen meines Anus, und seine Zunge rollte sich so tief er konnte, rollte sich in meine Eingeweide und genoss jede mit Ejakulation bedeckte Oberfläche, die er erreichen konnte. Ich streichelte sein onyxfarbenes Haar und stöhnte leise, als sein eindringendes Glied mich mit beruhigenden Liebkosungen kitzelte.
Ich schätze du? Du bist jetzt einem Freund am nächsten? Ich werde versuchen, dich nicht von meinem Schmerz verletzen zu lassen, sagte ich sanft und drückte sein Gesicht tiefer in meine Hüftmuskeln. Der Beschützer eines Schöpfers zu sein, ist die höchste Ehre, die eine Walküre erreichen kann, aber unsere Göttin ist entschlossen, meine Ehre zu brechen. Wenn er tut, was du willst, werde ich wahrscheinlich in kürzester Zeit so sein wie du. Vielleicht kannst du mir zeigen, wie man ohne Scham lebt?
Ich neige meinen Kopf zurück und fühle Justinas Zunge und seufze tief. Wenn das die Dynamik unserer Freundschaft wäre, wäre es mir egal. Ich brauchte kein Gerede zum Zeitvertreib, sondern einen ?Freund? Wer sich meine verbalisierten Gedanken anhört, ohne zu meckern oder zu kommentieren, wäre gut. Ich wünschte nur, er würde mich wieder lecken, weil er aus irgendeinem Grund damit aufgehört hatte. Seine Zunge zuckte, seine Lippen öffneten sich und er atmete schnell und flach, als ich eintrat. Ich blickte nach unten und sah zwei blassblaue Augen, die auf ein Gesicht starrten, zu dem sie nicht gehörten.
?Was hast du gerade gesagt?? fragte Justina mit einer Stimme, die nicht ihre eigene war. Ich musste nicht darüber nachdenken, was ich als nächstes tun sollte. Ich wiegte Justina zwischen meinen Beinen, packte ihre Hörner und bereitete mich darauf vor, ihr das Genick zu brechen. Ob sie die Cousine der Herrin war oder nicht, es war klar, dass sie eine astral mächtige Spionin war; Gott, mein Vertrauen in das Mädchen schien fehl am Platz zu sein. Ich war nur einen Atemzug davon entfernt, sein Rückgrat auseinander zu reißen, als mich ein Gefühl davon abhielt. Eine große, unwiderstehliche Erregung erwachte zwischen meinen Schenkeln, breitete sich durch mein Blut aus und sickerte in mein Gehirn. Justina drückte ihre bloßen Hände gegen meine Weiblichkeit und strahlte ihre Verführung mit aller Kraft aus. Hormone sickerten in mein Gehirn, spritzten hinter meine Augen und heulten in jeden logischen Winkel meines Seins. Ich würde alles für ihn tun, solange er den brüllenden Hunger in mir stillt.
?Experte.? sagte ich, meine Hände sinken zu meinen Seiten und meine Hüften öffnen sich aus Notwendigkeit.
?Wow,? Der Meister flüsterte: Ich kann nicht glauben, dass das funktioniert.
Bitte, Meister? Ich schob meine Hüften nach vorne und flehte: Bitte füttere mich
?Sich beruhigen? Nervös auf die Bar starrend, wo Mistress und ihre Bande tranken, zischte der Master: Ich befehle dir, die Klappe zu halten?
Ich tat, was mir befohlen wurde, aber das unstillbare Verlangen durchströmte mich immer noch. Ich drehte und wand mich, wippte auf meinen Fersen und Handflächen, hob mein Becken auf Höhe seines Gesichts, meine Augen brannten vor Verzweiflung.
Ich habe ein paar Fragen an dich, Astrid? Der Meister sagte: Und Sie werden ihnen schweigend antworten, okay?
Ich nickte hektisch und hoffte, der Meister würde sich um meine Bedürfnisse kümmern, wenn ich ihre Fragen beantwortete.
Hast du gerade gesagt, dass Willowbud der Schöpfer ist? «, fragte er, seine gespaltene Zunge kam aus seinem Mund und glitt sanft mit beiden Enden meinen triefenden Schlitz hinab.
?Ja,? Ich flüsterte und biss mir eifrig auf die Lippe: Ist das weltalt?
?Unsinn.? sagte der Meister und zog seine Zunge heraus.
?Das ist wahr? Ich schrie fast in einem Schluchzen auf und versuchte zu schweigen, als sich meine Verzweiflung in meinen Worten widerspiegelte, wie der Meister gesagt hatte, ? Meine Herrin brachte es einen Hügel hinunter, baute eine Statue aus dem Nichts, riss Grundgestein unter dem Sand hervor und – schmiedete Ionas Klinge Bitte, der Herr; Bitte berühre mich?
Wow, du lügst nicht? flüsterte der Meister, seine Stimme leise und ängstlich.
?Nummer? zischte ich, schob meine Hüften nach vorne und versuchte, den Meister daran zu erinnern, was ich ihm angeboten hatte: Walküren können nicht lügen Ich werde dich niemals anlügen Bitte berühre mich?
Der Meister teilte meinen Schlitz mit seinen gespaltenen Fingern und beobachtete, wie die Mischung aus Samen und Nektar frei aus meinen geröteten, geschwollenen Blättern floss. Er rümpfte die Nase, als würde es ihn anwidern, und testete die Mischung dann mit einem vorübergehenden Lecken. Seine Augen weiteten sich und er leckte mich wieder und wieder und wieder. Bald schlossen sich seine Lippen um meine Blätter, seine großen Augen rollten in seinem Kopf und er murmelte in einem Hurenton, als sich seine Zunge wunderbar tief in mich kräuselte. Ich stöhnte mit ihm, genoss jede kleine Bewegung seines Mundes, schnappte nach Luft, als er an meinen Kurven saugte, und zischte die Luft durch meine zusammengebissenen Zähne, als seine Zunge jede zarte Stelle liebkoste. Er schluckte ununterbrochen, als würde er aus einem Brunnen trinken, und zog sich dann zurück, seine Pupillen verengten sich und seine Augen konzentrierten sich wieder.
?Ach du lieber Gott? Der Meister sagte, seine Lippen leckend, Sperma ist wie ein Riss in Justinas Körper.
?Ich habe mehr? Bewundernd lächelnd und mein Arschloch für ihn öffnend, sagte ich: Bitte, nimm so viel wie du kannst?
?Erzählen Sie mir von Korruption? sagte der Meister, glitt mit seiner Zunge über meinen Makel und trat wieder in meinen klaffenden Mund ein.
?O?astrales Wesen, ein Empfindungs-?
?Ich weiß was es ist,? Der Meister unterbrach ihn, erzähl mir von ihm und Willowbud. Erzähl mir eigentlich alles über Willowbud.
Von Anfang an fing ich an, dem Meister zu erzählen, wie ich Herrin kennengelernt habe, wie ich mit ihr geschlafen habe, wie freundlich und bescheiden sie war. Dann erzählte ich ihr von der Korruption, wie Herrin mich vor ihr gerettet hat, wie Herrin ihren Kampf mit den Sentient verloren hat und wie ich mein Leben der Rettung von Herrin vor der Korruption gewidmet hatte. Währenddessen beobachtete mich der Meister mit seinen blassblauen Augen und aß durch meine Löcher, leckte jeden Tropfen, der noch in mir war.
?Astrid? Ich glaube, ich kann dir bei Korruption helfen, sagte der Meister schließlich und streckte seine Zunge aus meinem Arschloch. Ich erzähle dir das jetzt, damit ich dich einmal-?
?Nummer? Ich schrie: Bitte lass mich nicht gehen
?Kein Reden mehr? Der Meister zischte nervös und sah auf die Bar. Als sie bestätigte, dass sie meine Explosion nicht bemerkt hatten, drehte sie ihre Augen zu mir: Ich sage dir das jetzt, damit du mir nicht das Genick brichst, wenn ich dich gehen lasse. Wir sind auf derselben Seite. Ich kann nicht Sagen Sie warum, aber wissen Sie einfach, wir sind auf der gleichen Seite?
Der Meister sah mich verständnisvoll an und sagte dann: Ich stelle Sie von meinem Dienst frei? sagte. Als sich die unstillbare Erregung von mir entfernte, fand Rationalität in meinem Kopf Halt. Ich fühlte mich erschöpft, völlig ausgelaugt und fiel auf meine Ellbogen und funkelte die blauäugige Not Justina schwach an.
?Was bist du?? Ich flüsterte ängstlich: Nun, warum sollte ich dir vertrauen?
?Ich heiße? Angela? Angela antwortete, indem sie ihr Kinn auf mein Becken legte, und dich gehen zu lassen reicht dir, um mir zu vertrauen?
?Nicht,? Lange bevor die Dame es bemerkte, sagte ich, du kannst mich nicht als Sklave halten; musstest du mich gehen lassen
Ich könnte dich dazu bringen, dich umzubringen? Angela sagte: Willowbud, würde er mir glauben, wenn ich ihm sagen würde, dass Sie durchgeknallt sind? Sie hat geantwortet. All diese kostbaren Gelübde, die du gebrochen hast?
Es war eine schmerzhafte Wahrheit. Ich war erschrocken über ihre Worte, aber sie haben mich überzeugt.
Okay, Angela? Ich sagte, ich bin bereit, jetzt zusammen zu spielen. Sagen Sie mir, wie Sie der Antikorruptionsdame helfen können.
?Ich weiß es noch nicht,? Ich kann Korruption nicht mehr sehen, aber wenn ich es tue, ist es wie? Es war, als würde er sich zu mir hingezogen fühlen, aber nicht auf sexuelle Weise. Was bist du? wieder und wieder. Er hielt meine Hand-?
?Hat er dich berührt?? Ich war außer Atem, ?Und nichts ist passiert?
Nun, es fühlte sich ein bisschen gut an? Angela antwortete mit einem versöhnlichen Kopfschütteln, aber das war auch alles. Als ich nicht mit ihm ging, war er aus Willowbuds Körper und da wurde mir klar, dass ihre Beziehung alles andere als einvernehmlich war. Willowbud (der zu diesem Zeitpunkt seinen Cousin-Anus vergewaltigte) bekam diesen Blick, während der Degenerierte einen in sich geschlossenen Gesichtsausdruck hatte? Verwirrung-Angst, ich schätze, so nenne ich es. Wie auch immer, Corruption kehrte nach Willowbud zurück und verschwand und ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen.
Ich nehme an, es scheint Ihnen, Madam, dass sie etwas tut, was sie ohne Korruption nicht getan hätte? Zu mir selbst nickend ?als ob du deinen eigenen Cousin versklaven würdest?‘ Ich sagte. Ich sah Angela traurig an. Er ist ein guter Mensch, Angela; Er? s nur wirklich beschädigt. Sie werden selbst sehen, ob Sie die Korruption herausbekommen können.
?Ich verspreche es nicht? Aber ich werde es versuchen, wenn sich die Gelegenheit bietet, sagte Angela. Dies ist wahrscheinlich das nächste Mal, dass deine Herrin beschließt, ihre Cousine zu ficken.
?Ich hoffe dies? Demnächst,? Als die Dame von der Bar wegging, flüsterte ich: Weil sie? Gefährlich, Angela; wirklich gefährlich. Wir sind in einer ?Steinstadt und er ist ?Former Member of the World?
?Ich verstehe ihn.? Angela blickte ängstlich auf den sich nähernden Gott und sagte: Ich hatte vor, zu buchen, sobald ich die Gelegenheit dazu hätte, aber ich bleibe hier und sehe, was ich tun kann. sagte.
?Vielen Dank.? Zum ersten Mal, seit ich Tentigo verlassen hatte, flüsterte ich hoffnungsvoll, wirklich dankbar.
Angela nickte mir leicht zu und trat dann zurück in Justinas Gehirn, als Herrin auf den Tisch trat.
Kommt ihr zwei miteinander aus? sagte Herrin und zerzauste mein geflochtenes Haar, als wäre ich ein Kind.
Ja, gnädige Frau. Sagten Justina und ich unisono, auf fast gleichem Gehorsam. Ich lächelte ihn an, meine erneuerte Hoffnung überflutete mein Gesicht. Ich habe einen Weg gefunden, dich zu retten, Willowbud, dachte ich und fühlte mich wieder wie mein alter Ich, und es dauerte nur einen Tag; das muss ein neuer Rekord sein.
ER
Der Kronleuchter in Glorias Zimmer leuchtete tiefblau und beleuchtete die Säcke mit dem Grün, das wir geerntet hatten, in einem saphirfarbenen Farbton. Es würde Wochen dauern, den Boden zu säubern, aber zumindest waren seitdem alle Vögel und Insekten aus dem Fenster geflogen. Wir hatten Alexa völlig vergessen und fanden sie fest schlafend unter einer Schicht Tulpen. Brandon arbeitete mit strenger Effizienz, sprach mit keinem von uns, schien in Gedanken versunken. Verloren in Inzest-Fantasie, kicherte ich wahrscheinlich in mich hinein, du dreckiger dreckiger Junge Brandon. Gloria warf dem Jungen ein paar Blicke zu und ich versuchte, meine Eifersucht zu unterdrücken. Brandon gehörte keinem von uns, aber ich fand ihn zuerst, also hatte ich zumindest Lust, seinen Schwanz zum ersten Mal zu sehen. Zumindest bis wir Angela einen neuen Körper machen.
Der Kronleuchter glühte purpurrot und markierte das Blut von jemandem an der Tür draußen. Ich drehte mich zu Gloria um und sie runzelte die Stirn. Es warten also keine Gäste. Fantastisch. Ich griff unter meinen Umhang und ergriff die Dolche, die an meinen Hüften befestigt waren.
?Mama?? Eine schmerzhaft vertraute Stimme rief von draußen.
ANGELA
Grunt, Gronk, Flendian und die Metallsäge standen neben uns, als Willowbud mich mit Astrid direkt hinter uns zu Glorias Tür führte. Ich wollte Justina verlassen und nach Hause laufen, um Brandon zu erzählen, was los war, aber der versklavte Succubus war überfüllt mit dem Wunsch, seinem Herrn alles über sie zu erzählen. Die versklavte Justina hatte wenig von ihrem üblichen scharfen Intellekt, was ihre Unterwerfung gnädigerweise leicht machte, aber verdammt, sie war stur.
Da draußen gibt es einen Schöpfer und sein Name ist Brandon und er ist der Lebensspender und seine Schwester ist in meinem Kopf und sein Name ist Angela und er plant mit dir Astrid und?
So ging es weiter, jeder Satz endete mit einer Wendung nach oben, seine Zunge versuchte, Worte zu bilden, um seinem neuen Meister zu gefallen. Zum Glück war er nicht immer so. In ihrem versklavten Zustand wurde Justinas visionäres Selbst durch eine flüchtige, präsente Schlampe ersetzt. Der größte Teil seines inneren Monologs war: Ich liebe meinen Meister und ich möchte seinen Schwanz lutschen und ich möchte Abendessen kochen und ich möchte ihn auf meinem Arsch haben und ich möchte ihm Blumen kaufen und ich möchte ihm Blumen kaufen. deinen Arsch essen und ich will seine Pralinen kaufen? Das war zwar ärgerlich, aber es war definitiv einfacher, den Zug des Verrats zu ignorieren, den er gerade ausspuckte. Also konnte ich Justina keine Sekunde verlassen und alles, was ich tun konnte, war zu hoffen, dass Tera und Gloria nicht streitsüchtig waren. So wie ich es verstehe, war Willowbud nicht gewaltsam hierher gekommen, aber er war offensichtlich bereit dafür.
?Mach weiter,? Ruf Mami an, sagte Willowbud und gab meinem Hintern ein Gefühl von Besitz. sagte.
?Mama?? rief ich, dominierte Justinas Mund und hoffte, dass meine Stimme wie ihre klingen würde.
Macht euch bereit Jungs? Grunt knurrte hinter uns: Sie nannten diese Schlampe den ‚Kiss of Death‘? und das aus gutem grund.?
Wird er nichts tun, wenn wir seine Tochter bekommen? Die Metallsäge sagte: Er wird leise kommen.
Es kam nicht leise. Justina wusste, dass ihre Mutter eine Meisterin im Kämpfen war, aber ich glaube nicht, dass Tera das zeigte, weil sie genauso überrascht war wie ich, als ihre Tochter aus dieser Tür flog.
Tera ging nach links, Gloria nach rechts. Tera war nackt, vorausgesetzt, ich maximierte die Möglichkeit des Hautkontakts, während Gloria von Kopf bis Fuß in ein enges Tuch gehüllt war und nur ihre roten Augen unter einem Schleier sichtbar waren. Tera sprang über Grunts Schläger, rollte unter Gronks Axt, schlitzte Grunts Wade mit einem Dolch bis auf die Knochen auf und zog mit dem anderen eine Linie in Gronks Arm. Gloria erledigte die kurze Arbeit von Flendian; Er beugt sich unter dem Schwung seines Schwertes und stößt seine gebogene Klinge in seine Brust. Es dauerte einen Moment, um die Kehle des Dunkelelfen mit seinen Zähnen aufzureißen, dann zog er seine Klinge aus seiner Brust und führte einen anmutigen Hieb aus, der seinen Körper entlang der Schnittwunde teilte. Hatte nicht viel Erfolg gegen Hacksaw. Der Vampir war schnell, unmenschlich schnell, aber der Halbriese konnte die Bestrafung ertragen. Er schlitzte sie mit seinem böse aussehenden Messer auf und ließ die Schneide seinen Unterarm schneiden, bevor er den Vampir am Handgelenk packte und ihn gegen die Wand warf. Glorias Bogenadler prallte gegen die Ziegel, begleitet von dem ekelerregenden Geräusch von Knochen und dem schwindenden Summen der Luft, die aus ihrem Zwerchfell explodierte. Tera schaffte es irgendwie, beide Füße neben Gronks Kopf zu stellen, ihr Gesicht zur Seite zu neigen und einen Sehnenring um ihren dicken Hals zu formen. Er taumelte rückwärts, sein Kinn hing frei aus dem Scharnier, seine Schritte waren die Schritte eines stolpernden Betrunkenen. Grunt stellte sich auf ein Bein, das andere Bein war blutverschmiert, und schwang mit beiden Händen einen Bogen in Teras blinde Seite. Der Sukkubus tat so, als ob er wüsste, dass er immer kommen würde, und warf sowohl den Schlag als auch den Zwerg geschickt zurück. Er drehte sich zu ihm um und schnitt zwei tiefe Schnitte in seinen kahlen Kopf, und Grunt schrie auf, als der Schädel unter seiner Kopfhaut freigelegt wurde. Die Metallsäge griff den Sukkubus an, die Schultern gesenkt, und ihr Schwung schien unaufhaltsam. Tera blieb bis zur letzten Sekunde, wo sie war, dann glitt sie zwischen ihre Beine, schlang ihre Hände um ihre Hüften und ließ sich von ihrem Schwung in einen Bogen ziehen, bis Tera sich umdrehte und anmutig auf seinen Schultern landete, ihre bloßen Finger sie berührten Nacken. Die Bügelsäge stoppte abrupt, ein albernes Lächeln des Glücks breitete sich auf seinem vernarbten Gesicht aus.
? Tera? Können wir damit aufhören?, sagte Willowbud neben mir mit etwas gelangweilter, funkelnder Stimme. sagte.
Ich verstehe. Bist du Night Eyes? Tera zerzauste das verfilzte Haar ihres Pferdes und grinste von ihrem Platz aus. Ich muss sagen, Gloria, du klingst wie eine Art Punk und ich bin ein bisschen enttäuscht. sagte.
?Ich hasse es zu enttäuschen? Willowbud grinste, dann wandte sie sich Astrid zu: Weißt du, was zu tun ist?
Astrid trat vor und sah so großartig aus, wie ein Geschöpf nur sein konnte. Sein goldenes, geflochtenes Haar fiel über seine breiten Schultern, seine Flügel glänzten brillant in der Sonne, sein Schwert glänzte von der Parierstange bis zur Spitze, und er hielt die massive Waffe mit offensichtlicher fachmännischer Leichtigkeit. Die Szene sah aus wie in der Bibel; Der heilige Engel mit seinem heiligen Schwert steht einem Dämon gegenüber, der auf einem entstellten Tier reitet. Grunt und Gronk hinkten zur Seite, bewunderten ihre Champions und hielten den Atem an, während sie darauf warteten, dass der Showdown begann. Astrid trat vor, legte ihr Schwert an und ging leicht in die Hocke. Die Metallsäge rammte seine Absätze auf die Steine ​​und kochte wie ein Stier, der zum Angriff bereit ist, sein Gesicht verzerrte sich vor Wut über die Frau, die es wagte, ihren Meister herauszufordern. Astrid trat zur Seite und schwang ihr Schwert zweimal, enthauptete Gronk, dann Grunt. Willowbud brach in Gelächter aus, als Köpfe abprallten und ironischerweise neben einen anderen Kopf rollten, der auf dem Kopfsteinpflaster neben der Tür lag.
?Noch mehr für deine Sammlung, Gloria? Willowbud lachte über den stöhnenden Vampir, der seine gebrochenen Rippen in fötaler Position hielt. Tera sah absolut verblüfft aus; Er stand mit offenem Maul auf seinem Pferd, und die Metallsäge sah ihn erwartungsvoll an, während er auf unausgesprochene Befehle wartete. Astrid ging achtlos auf den Halbriesen zu, schnitt ihr mit einer Bewegung die Beine ab und enthauptete sie mit der anderen. Tera fiel nach vorn und streckte sich auf den Steinen aus, als der Kopf der Metallsäge die Straße hinunterrollte und ihre Dolche hinter ihr her glitten. Astrids Klinge drückte sanft gegen ihre Kehle und Tera stimmte zu.
Der Verrat des alten Terry hat mir gut und ängstlich gemacht Ich habe entschieden, dass es in Ordnung ist, etwas aufzuräumen, sagte Willowbud, stieg über Hacksaws Leiche und kauerte sich vor Tera. Ich brauche Menschen, deren Vertrauen nicht erkauft oder schikaniert werden kann; Menschen wie dich, Tera.
Hast du meine Tochter versklavt? sagte Tera und sah mich an, und du erwartest, dass ich mich dir anschließe?
?Um fair zu sein,? Ihre Tochter hat zuerst versucht, mich zu versklaven, sagte Willowbud, die im Schneidersitz auf den Steinen saß. Ich wollte nur den Gefallen erwidern.
?Du lügst.? Tera knurrte. Willowbud zuckte nur mit den Schultern.
?Ich bin nicht so Lügner? Ich bin ein Dieb, ein Vergewaltiger, ein Folterer und ein Mörder, aber Lügen gehört nicht zu meinem Repertoire, sagte Willowbud, legte seine bloße Hand auf Teras nackte Brust und grinste, als Teras Augen sich weiteten.
?Gibt es Korruption? Du bist? die Hure eines Sentients, sagte Tera, ihre Stimme zitterte leicht.
?Ooo, das war eine gute Vermutung? Willowbud sagte: Haben Sie das selbst herausgefunden oder hat Gloria Ihnen geholfen? Willowbud wandte sich an den hilflosen Vampir, Wie geht es dir, Gloria??
Der Vampir hustete als Antwort Blut und ich nutzte die Gelegenheit, Tera in die Augen zu schauen und meine Augenfarbe zu zeigen. Willowbud nickte mir leicht zu, bevor er sie ansah.
Korruption hat mich ebenso betroffen wie deinen Herpes, Tera? Es ist da und verschwindet nie, aber man lernt, damit zu leben, sagte Willowbud. Sicher, ich kann eine unverschämte Entscheidung treffen, manchmal kann ich viele Menschen töten, aber sie sind immer noch meine Entscheidungen. Es ist nicht so, als gäbe es keine Stimmen in meinem Kopf. Zumindest nicht wie das, was Ihrer Tochter passiert ist.
Mir stockte der Atem, meine Haare stellten sich auf und ich pisste mich an. Unter mir formte sich ein Steinstuhl, der auf meinen Kniekehlen ruhte und mich zum Sitzen zwang. Ein ähnlicher Steinstuhl prallte viel härter gegen Astrids Beine, als ich es je erlebt hatte, und fegte durch Astrid, wobei sie kaum ihr Schwert hielt. Teras Ausdruck des Schocks klebte auf komische Weise an ihrem Gesicht, als ihr Körper auf einem anderen gepflasterten Stuhl nach vorne beugte. Willowbud stand mit einem scheißfressenden Grinsen, das sich auf seinem bronzefarbenen Gesicht widerspiegelte, zwischen uns.
Möchtest du das nächste Mal ein privates Gespräch führen, Angela? Willowbud lachte mich aus. Ich höre alles? stampfte mit dem Fuß auf das Kopfsteinpflaster, ich kann dein Blut in deinen Adern fließen hören, deine Scheiße in deinen Eingeweiden laufen und deinen Rock runterpinkeln, obwohl ich das auch sehen kann.
Er bestieg Astrid, die in ihrem Stuhl zusammengesunken vor ihrem Gott kauerte.
?Und du,? Willowbud knurrte, was Astrid noch mehr zusammenzucken ließ, du verräterische Schlampe, du hinterhältige Fotze, du? Astrid brach in einen Lachanfall aus, als sie mit weit aufgerissenen Augen und zitternden Lippen auf ihrem Stuhl zusammensank. Ich mache nur Witze, Astrid. Du hast gerade getan, was du gesagt hast, und bravo, dass du einen Trottel gefunden hast, der bereit ist, dir zu helfen. Ich liebe solche Initiativen.
Willowbud baute sich einen Stuhl, der merklich höher war als alle anderen und lächelte in die glotzenden Gesichter von Tera und mir.
?Weltalt?? «, fragte Tera mit geschwollenen Augen, offenem Mund und kaum mehr als einem Flüstern.
?Ich ?Nachtaugen? Ich werde lieber angerufen sagte Willowbud und zwinkerte mir zu, als er sich nach vorne lehnte, aber da du zur Familie gehörst, Tante, bin ich Willowbud. Sie können sagen.
Ich hätte nicht gedacht, dass Teras Kinn noch tiefer gehen könnte, aber ich habe mich geirrt. Seine Wangen wurden weiß, als er ihn neckte.
?Ist das nicht ein Tag voller Überraschungen? Willowbud kicherte, Deshalb liebe ich diese Stadt; Du weißt nie, was morgen bringt. Nicht wahr, Gloria??
Ich drehte mich um und sah Gloria zusammengesunken auf ihrem eigenen Stuhl, genauso verwirrt und verängstigt wie ihre Succubus-Freundin. Sein Stuhl rutschte nach vorne und glitt wie eine Rutsche über das Eis. Unser Stuhlkreis hat sich erweitert und dem Vampir Platz gemacht. Willowbud grinste die Frau breit an.
Ich wette, dir ist klar, dass du keine Chance gegen mich hast, Gloria? Willowbud lächelte, aber ich schätzte seine Bemühungen. Ist Alexa das Schnarchen, das ich in deinem Haus höre? Wer ist der junge Mann hinter der Tür?
H-h-h-das ist mein Abendessen, Eure Heiligkeit. Gloria stammelte unter ihrem Schleier.
??Du?Du bist Seine Heiligkeit??? Ich hätte nie gedacht, dass du ein Kreationist bist, rief Willowbud aus. Ich wette, das ist nicht dein üblicher Spitzname für mich, oder?
?Nein, Eure Heiligkeit? Gloria murmelte: Normalerweise? Ist das eine Muschi? oder diese verdammte Hündin.
?Nun, ich werde normalerweise gerne ?der Boss? ?Nachtaugen? oder manchmal ?Herrin? Willowbud sagte: Aber in Ihrem Fall denke ich: Seine Heiligkeit? wird gut tun. Am Ende zählt nur ein Gott.
Ein steinerner Dorn steckte in der Brust des Vampirs und spuckte Astrid Blut ins Gesicht. Glorias rote Augen weiteten sich für einen Moment und verschwanden dann, als ihr Kopf nach unten fiel. Tera schrie in einem blutrünstigen Ton und machte Anstalten, es auf Willowbud zu werfen, aber ihre Hände waren an den Stuhl gefesselt, bevor sie überhaupt von ihrem Arsch aufstehen konnte.
Tante hat versucht, mich umzubringen, also… tu nicht so, als wäre ich der Bösewicht hier. Du? Du musst in diesen Angelegenheiten gesunden Menschenverstand haben, sagte Willowbud, als Tera geschlagen wurde. Wie viele arme Bastarde hast du getötet?
?Er könnte dir helfen? Tera schrie: Sie hätte dich aus dem Ding da drin holen können?
Erst Angela, jetzt Gloria? Es gibt nur Retter in jeder Ecke dieser Stadt? Willowbud lachte. Ich fragte mich, wie viel Zeit ich noch hatte, bis ein Nagel aus meinem Rücken heraussprang. Es gab keine Warnungen, keine Schilder. Es ist einfach passiert und das war’s. In meinem Kopf war das Heulen eines Ochsen, als die sich drehenden Räder und Hufe zerquetscht wurden. Ich war nicht bereit, so etwas noch einmal zu erleben.
Würde Gloria mich retten, nachdem ich mir meine letzten Knochen gebrochen habe? Ich habe seine verdammten Kinder in den Dreck geschickt, sagte Willowbud. Ich meine viel und nicht auf eine nette Art und Weise. Palmpfähle und in der Sonne brennen lassen war meine Lieblingsmethode, aber Hacksaw und Gronk hatten auch ihren Willen?
Und du erwartest, dass ich mich nach all dem deiner Gang anschließe?? Tera schrie: Foltern und töten??
?Nein nein Nein? Willowbud lachte und schüttelte den Kopf. Ich bin fertig mit dem Gangstergeschäft. Habe ich gerade diese Seite meines Lebens umgeblättert? Er zeigte auf Gloria, meine letzte Feindin, die tot war. Nein, ich bin jetzt in der Unterhaltungsindustrie; Der Drogenhandel und die Prostituierten sind ein erbärmliches, brutaleres Geschäft als je zuvor. Banditen und Bestien brauche ich nicht mehr; Ich brauche kaltblütige Killer und heiße Ehefrauen. Erfüllen Sie beide Bedürfnisse?
?Bist du verrückt? Tera schnappte nach Luft, ihre Augen zitterten. Du bist ein Gott, ein Wesen von unermesslicher Macht und du willst eine Showproduzentin werden?
Eigentlich Kampfpromoter? Willowbud grinste, und ich habe keine Behauptungen über meine geistige Gesundheit aufgestellt. Er drehte sich zu mir um und zwinkerte mir noch einmal zu: Aber das weißt du doch alles, nicht wahr, Justina-Slash-Angela? Ich sollte wissen; Wann genau bist du so verrückt geworden, dass du dein Gehirn in zwei Teile gespalten hast?
Angela ist ein totes Mädchen und die Gebende ist in diesem Haus und kannst du mich bitte ficken und-
?Als ich zehn Jahre alt war? Bevor Justina die Wahrheit sagte, sagte ich: Mein bester Freund wurde von einem Ochsenkarren überfahren und lebt jetzt in meinem Kopf?
Dann hast du einen Astralzauber benutzt, um deine Augenfarbe zu ändern? Willowbud lächelte fast liebevoll, und Viola; Angela lebt.
Ich weiß nicht, wovon du redest? Ich versuchte, so verrückt wie möglich auszusehen, sagte ich, das ist meine natürliche Augenfarbe.
Du bist der Seher, nicht wahr? Willowbud sah mich genau an und sagte: Du kannst astrale Wesen so klar wie den Tag sehen, sogar geschmolzene.
?Ja.? Ich sagte es, während Justina in meinem Kopf die Wahrheit herausschrie. Willowbud beugte sich vor, nahm meine Hand und führte sie an seinen Mund. Ich erwartete halb, dass er mir in die Finger beißen würde, aber stattdessen küsste er mich mit Liebe und Respekt, was noch schlimmer war.
Bist du genauso beleidigt wie ich, Cousin? flüsterte sie, ihre schwarzen Augen schimmerten fast hinter der zarten Iris, verflucht mit Geschenken, die du nicht willst, gezwungen, dich vor einer Welt zu verstecken, die dich hasst. Sie sind nicht mehr in Towerhead; Wird dir niemand weh tun, während ich in der Nähe bin?
?Weidenbudak? Bitte lassen Sie meine Tochter frei, sagte Tera mit rauer Stimme. Willst du mich?
?Ihr beide? Meine Familie, meine wahre Familie, sagte Willowbud mit leuchtenden Augen. Die Familie, die wie ich vertrieben wurde, hat sich von der Welt abgewandt, nur weil sie geboren wurde.
?Weidenbudak? Bitte.?, sagte Tera mit heiserer Stimme, Tränen rannen ihr über die Wange.
Du brauchst keine Angst vor mir zu haben, Tera? Ich würde meiner Familie niemals wehtun, sagte Willowbud, drehte sich von mir weg und beugte sich zu Tera, bis sie nach Luft schnappten.
Eine Träne rollte über Willowbuds Wange, als er in die glasigen Augen seiner Tante starrte. Teras nasses Gesicht wurde in das goldene Licht des Zwielichts geworfen, und Willowbuds Gesicht war schwarz vom schreienden Gesicht der Korruption. Der Sentient wand sich vor Schmerzen und quälte, was auch immer Willowbud zum Weinen gebracht hatte.
?Nummer,? Familie ist heilig, sagte Willowbud, nahm Teras zitterndes Kinn und neigte es zur Seite, bis sich ihre Lippen berührten. Sie flüsterte.
Ihre Münder waren verbunden. Willowbud fuhr mit einer Hand über Teras Onyxmähne, während sie sanft an ihren Lippen saugte, ihre Wangen wurden in ihrer Umarmung dünn. Finger fuhren hinter Teras Ohr, strichen mit der Hand über die markante Linie ihres Kinns und ruhten dann in einer sanften Umklammerung auf ihrem Hals, direkt über ihrem Kragen. Es war eine subtile Bewegung, aber eine bedrohliche, und Tera verschmolz mit ihr. Ich vermutete, dass Justina ihrer sexuellen Natur nichts entgegensetzen konnte, aber es war trotzdem enttäuschend, sie so leicht aufgeben zu sehen. Seine violetten Augen schlossen sich und er neigte seinen Kopf ein wenig zurück, ließ das weiße Haar der Willowbud mit seinem schwarzen Haar verschmelzen. Die Verderbtheit im Geist des Gastgebers entspannte sich und verschwand allmählich, der Gedanke, der ihn quälte, war nicht mehr vorhanden. Die Fee löste sich schließlich von Tera, deren Augen mit einer Mischung aus Angst, Hass und Verlangen gezeigt wurden. Willowbud war mit dieser Aussage zufrieden. Sein Verhalten änderte sich wie ein Schlüssel, und er wischte sich eine einzelne Träne von seiner Wange und kräuselte seine Lippen zu seinem üblichen Grinsen. Teras Krawatten wurden geöffnet und die Stühle, auf denen wir alle saßen, verschmolzen wieder mit der Straße. Glorias Körper wand sich stumm, bis er gegen das Kopfsteinpflaster drückte, die scharfe Spitze in ihrer Wunde schrumpfte, bis sich das Loch in ihrer Brust leerte.
Keine Zeugen, nur Kadaver, huh, Kuss des Todes? Willowbud lachte, Wir können nicht zulassen, dass sich die ganze Stadt wundert, wie sich die Straße in ein Wohnzimmer verwandelt, oder?
?Ich denke nein.? Tera sprach gleichgültig, völlig ungläubig in ihrer Situation.
?OK? rief Willowbud freudig, nahm Astrids Hand und drehte sich auf dem Absatz um, Jetzt lasst uns alle zurück in die Kreischende Sirene gehen, ein paar Bier trinken und uns an die alten Zeiten im Arbortus erinnern.
Willowbud floh tatsächlich mit Astrid an seiner Seite, das Paar sah aus wie ein aufgeregtes Kind und eine frustrierte Mutter. Ich sah Tera an, und sie sah mich an, in meine blauen Augen, die aus dem Gesicht ihrer versklavten Tochter strahlten. Ich sah zur Tür von Glorias Haus und sie nickte. Dann folgten wir dem springenden Gott zurück zur Kreischenden Sirene und trugen den leeren Trost zwischen uns, dass Brandon trotz allem immer noch in Sicherheit war. Solange ich in Justina bleibe und ihr den Mund halte, ist sie immer noch sicher. Es ist immer noch sicher, solange ich den Spaß der Alten Welt ertragen kann.
Brandon
Alexa schnarchte, als wäre nichts passiert, was es unglaublich schwierig machte, durch die Tür zu lauschen. Warum Gloria kein Guckloch in dieses verdammte Ding gebohrt hatte, war mir ein Rätsel, und es kostete mich all meine Willenskraft, keinen Spalt zu öffnen und zu sehen, was los war. Vorher wurde gekämpft, geschrien und geschrien, aber das hatte aufgehört. Dann gab es viele Gespräche, Gelächter von einer unbekannten Stimme und ein schrilles Kreischen, das von einem steckengebliebenen Schwein stammen könnte. Dann kein Reden mehr, keine Schritte und nichts. Ich wartete eine gefühlte Ewigkeit und nichts passierte weiter. Ich holte tief Luft, nahm meinen Mut zusammen und öffnete die Tür.
Die Sonne ging zwischen den Gebäuden unter und tauchte die Welt in ein schillerndes Orange, unterbrochen von scharfen, plötzlichen Schatten. Gloria lag mitten auf der Straße, die Arme ausgestreckt, Blut quoll aus einer großen Wunde in ihrer Brust. Ich trat vorsichtig vor und versuchte, meinen Magen davon abzuhalten, sich zu verkrampfen, während ich auf die kopflosen Körper starrte, die über die Fahrbahn verstreut waren. Ich erwartete, dass jeden Moment Mörder auftauchen würden, Monster mit menschlicher Haut als Kleidung und Totenköpfen als Helme, aber nichts geschah. Tera und Justina waren nicht unter den Toten, was in Ordnung war, aber ich bezweifelte, dass ihr Leben in sicheren Händen war. Wer auch immer Tonight Eyes ist, er war offensichtlich nicht da. Ich kniete mich über Glorias Körper, schloss meine Augen und berührte ihre Stirn mit meinem Daumen. Er war technisch gesehen tot, ein Stück Brei mit einem gebrochenen Herzen, aber die vagen Spuren von Leben summten immer noch in seinem Kopf. Es ist an der Zeit, vorzugeben, ein Gott zu sein und ein Wunder zu vollbringen.
Das blaue Licht, das von meiner Handfläche ausging, breitete sich auf Gloria aus. Es brach zufällig wie Risse im Eis und glitt in fliegenden Ästen durch seine Haut. Das Licht sammelte sich um die Wunde in seiner Brust, sickerte in die blutige Höhle und begann, die Teile seines Rückens zusammenzufügen. Die ausgefransten Überreste seines Herzens heilten und schmolzen dann, jede Kammer nahm Form und Gestalt an, bis das gesamte Organ perfekt in seiner Brust stand. Ein Puls blauer Energie pulsierte durch die Arterien, die ihn an Ort und Stelle hielten, und das Herz zog sich heftig zusammen, bevor es mit Leben schlug. Glorias Augen weiteten sich, sie holte tief Luft und schrie. Knochen, Muskeln, Muskulatur und Haut wurden wieder an Ort und Stelle genäht und der Schmerz in Glorias Stöhnen ließ nach, als der letzte Fleischstreifen wieder nahtlos zusammengefügt wurde. Blut spritzte hustend aus ihrem Schleier, und ich richtete sie auf, als sie die Überreste ihrer tödlichen Wunde auf das Kopfsteinpflaster klopfte. Sie wischte sich über die Lippen, ihr Atem ging flach und hektisch, ihre Augen waren weit aufgerissen. Er betrachtete seine Hände, als wären sie Fremde, berührte sein Gesicht, als wäre er noch nie dort gewesen, atmete tief durch, als wäre Handeln das Einzige, was auf der Welt zählte. Panic sah mich mit ungläubigen Augen an und versuchte, die Worte zu finden, die nicht herauskamen. Seine Lippen zitterten und seine roten Augen füllten sich mit Tränen.
?Du lebst,? Zieh es zu mir und lass es in meine Brust sinken, und du hast viel zu erklären? Ich sagte.
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
Fünftes Kapitel: Abtreibung
Lucilla
Alarmglocken läuteten von allen Türmen des Palastes, Männerrufe und das Klirren von Rüstungen ertönten aus allen Korridoren und Treppen. Ich wickelte meinen Umhang eng um mich und versuchte, die leuchtenden Muster zu verbergen, die meine Haut vom Nagel bis zum Kinn verbanden. Ich hatte ein Vermögen in meinem Sack voller Gold und Juwelen, aber es würde mir nicht viel nützen, wenn die königliche Garde uns aufhalten würde. Ich packte Julia am Handgelenk und zog sie aus dem Flur, als ein Team schwer gepanzerter Ritter um die Ecke bog. Wir drückten uns mit dem Rücken gegen die Wände der Nische, als die Männer von der Spitze des Turms an uns vorbei in Richtung der Explosionskammer stürmten.
?Sie rufen uns nicht einmal an? Julia zischte: Sie wissen nicht, was los ist, aber sie werden es bald herausfinden und wir sollten vorher besser aus dem Palast verschwinden?
Wenn die königliche Garde mich sieht, werden sie mich dann zu meiner eigenen Sicherheit festnehmen? Ich atmete schwer, aber was, wenn mein Vater sieht, was ich bin? Sollen wir nicht darüber nachdenken?
Ich steckte den Kopf aus der Mulde, schaute nach links, dann nach rechts.
?Julia.? Ich flüsterte.
?Was?? Julia zischte.
Macht das wirklich Spaß? Ich grinste ihn an, wir? spielen wir Verstecken?
Gib es zu, wenn du erwischt wirst, bist du es nicht? Julia zischte, ?bist du?gestorben?
?Das macht es besser? Kichernd zog ich Julia aus der Mulde und schleifte sie den Flur hinunter. Ich war schon immer auf der Suche nach Nervenkitzel, aber das hier war besorgniserregend. Sobald wir an einem sicheren Ort waren, musste Julia die Therapeutin für mich spielen, damit wir die Ursache meines Problems lokalisieren konnten? Du hältst sie immer noch für deine Priesterin, schalt ich mich um die Ecke, sie ist eine gottverdammte Gottheit, nicht deine Dienerin Ich hatte ein aufgeregtes Grinsen auf meinem Gesicht, als ich die Stufen hinunterging, auf Zehenspitzen durch Korridore ging, Zimmer betrat und in Schränke kletterte. Mehrmals musste Julia ihre Handfläche auf meinen Mund legen, um zu verhindern, dass mein Kichern überhand nahm, und der wütende Blick, den sie mir zuwarf, machte alles nur noch schlimmer. Wenn das meine Flucht-oder-Kampf-Reaktion wäre, wären wir am Arsch, wenn wir tatsächlich erwischt würden.
?Was ist los mit Sweet Mommy?? Julia knurrte, als sie ihn die letzten Stufen der oberen Stockwerke hinunterführte.
?Ich bin traurig,? Ich kicherte, als ich die Treppe zum Innenhof umrundete, ?das?ist das viel-?
Julia hat mich buchstäblich in einen Schrank gesteckt. Das Geräusch schwerer Stiefel rumpelte an uns vorbei, gefolgt vom leisen Klatschen von Pantoffeln auf den Steinen. Zwei Zauberer gingen mit ihren kahlen Köpfen, die im Fackellicht glühten, und der Punkt zwischen ihren Augenbrauen, der von ihrer geschmolzenen astralen Kraft glühte. Sie blieben vor der offenen Tür stehen und ich betete im Stillen, dass die Dunkelheit des Schranks uns in den Schatten verbergen würde. Ich zog meinen Umhang bis zu meinem Hals hoch, um die schimmernden Muster auf meiner Haut zu verbergen, während Julias Handfläche meinen Mund bedeckte und auf einen weiteren albernen Freudenanfall wartete.
Haben sie den Körper von Prinzessin Lucilla gerettet? fragte einer der Zauberer.
?Besteht die Möglichkeit des Abbrennens? der andere Magier, ?eine Explosion, die stark genug ist, um ein Loch in die Turmwand zu bohren, schneidet eine Person in Stücke.?
Und ihre Priesterin? fragte der erste Zauberer.
Außerdem ist er wahrscheinlich tot. Der zweite Zauberer sagte: Wie konnten wir eine so effiziente Astralbombe übersehen? Wie konnte ein Attentäter ihn aus dem Palast geholt haben? Es müsste die Größe eines Pferdes haben, um eine solche Explosion zu erzeugen?
?Ich weiß nicht,? Der erste Magier verzog das Gesicht, aber Sie wetten, der Kaiser wird uns wegen dieser Unterlassung sprachlos machen?
Eines der Dienstmädchen sagte, sie habe die Geräusche der Lust gehört, als sie das Töpfchen geleert habe? Der zweite Magier sagte: Haben die Wachen gesagt, ob ein Mann in deine Suite gekommen ist?
?Nummer,? sagte der erste Magier, nur er und die Priesterin. Es sollte nicht überraschen, dass Prinzessin Lucilla eine Nonne auswählte, die ihr Gelübde brach.
Ein unkontrollierbares Lachen tobte gegen meine zusammengebissenen Zähne, als Julia ihre Handfläche luftdicht gegen meinen Mund presste. Ich konnte fast fühlen, wie das Feuer unter ihrer Haut flackerte, während sie lautlos köchelte, und ich musste ihre Kraft zusammenhalten, um zu verhindern, dass es in ihrem Fleisch explodierte. Dies war eine Frau, die so religiös war, dass sie ihre Göttlichkeit verleugnete, bis sie es nicht mehr konnte, und wagte diese Zauberin es, ihre Frömmigkeit in Frage zu stellen? Es war so lustig. Das Geräusch rennender Füße hallte durch den Korridor und ließ die beiden Zauberer herumwirbeln, als das Geräusch lauter wurde. Ein dritter Magier kam in Sicht, keuchend und mit rotem Gesicht.
?Dratus, Backtius,? Der dritte Magier hielt meinen Atem an und hielt meine Hand in die Luft. ?Seht euch das an?
Die anderen beiden Zauberer musterten ihn einen Moment lang mit verwirrten Gesichtern.
?Sehen Sie die verbrannten Muster im Rahmen? Der dritte Zauberer fragte aufgeregt: Die waren auf jeder Oberfläche des Zimmers der Prinzessin Der Hitzebringer hat Prinzessin Lucilla getötet?
?Unmöglich? Der Zauberer namens Dratus sagte: Alle siebenhundert seiner Untertanen sind eingesperrt und werden im Schloss festgehalten; keiner von ihnen könnte entkommen, ohne Dutzende von Alarmen auszulösen?
?Telavia hatte die ganze Zeit recht,? Der Zauberer namens Backtius hielt den Atem an, wir hatten nie einen.
Hat Prinzessin Lucilla heute vorhin dasselbe zu ihrem Vater gesagt? sagte der dritte Magier mit vor Aufregung geschärfter Stimme. Der Imperator muss etwas gefunden haben, was er nicht finden konnte, und ihn getötet haben, bevor der Hitzebringer das Wissen verbreiten konnte?
?Die Priesterin? Backtius murmelte: Er war ein heller Elf, nicht wahr? Kein Hochblut, aber definitiv im richtigen Alter? Stellen Sie den Wecker und fangen Sie alle glänzenden Elfen im Palast ein Informieren Sie den Imperator, dass der Hitzebringer hier ist und bringen Sie ihn an einen sicheren Ort?
Die Zauberer flohen, und Julia hielt mir zögernd den Mund.
?Es sieht so aus, als ob das Versteckspiel vorbei ist? sagte er, während er aus dem Schrank kam, wir rennen jetzt.
Wir rannten durch den Hof, rannten an der Innenmauer entlang und gingen die Treppe hinunter. Die oberen Stockwerke des Palastturms waren der königlichen Familie vorbehalten, daher war Schummeln eine Notwendigkeit, um ihnen zu entkommen, aber die unteren Stockwerke waren voller gewöhnlicher Menschen, und unsere schlichten Umhänge erlaubten es uns, uns vollständig einzufügen. Die Wachen stürmten auf uns zu und ignorierten uns, als wir die Stufen hinaufeilten, die wir gerade heruntergekommen waren. Julia und ich stürmten in den Ehrenhof, und glücklicherweise stand die Tür noch offen. Wir waren nur noch hundert Schritte von der Freiheit entfernt, als die Stimme schrie.
Ihr zwei, hört auf Es war ein gebieterisches Baritonknurren, das unsere Absätze am Rutschen hinderte. Ich drehte mich um und sah eine Gruppe Zauberer auf uns zukommen. Ich drehte mich um, um zum Tor zu rennen, aber ein anderer Zug blockierte unseren Ausgang.
?Julia,? Ich zischte, als die Männer uns umzingelten: Verbrennt sie
?Töte sie? Julia keuchte: Ist das? Eine Todsünde?
?Wow,? Julia, weißt du, was passieren würde, wenn mein Vater dich erwischen würde? Ich knurrte.
Vielleicht kommen wir mit Reden davon? Julia flüsterte, als die Männer uns umringten. Als Antwort darauf zogen die Männer ihre Schwerter, und die Stirn des Magiers begann von seiner astralen Mischung zu glühen.
? Ziehen Sie Ihre Hoodies aus? Der Magier sagte: Hebe deine Hände und geh auf die Knie.
?Julia?? sagte ich und flehte das Mädchen durch zusammengebissene Zähne an. Ich fühlte die Kraft durch meine Adern vibrieren, ich konnte die Energie vage durch meinen Umhang scheinen sehen; weiße Muster, die durch den Stoff schimmern. Ich spürte, wie Julia sich noch mehr für mich erwärmte, mir ihre Kraft entzog und sich darauf vorbereitete, sich selbst zu entzünden und der Welt ihre Anwesenheit bekannt zu machen. Das Feuer ging aus, die Temperatur sank und das Licht unter meinem Umhang verblasste.
?Ich kann es nicht? Julia stöhnte, ihre Körperhaltung war niedergeschlagen, Es tut mir leid, Lucilla.
Ich atmete ungleichmäßig ein und spürte, wie sich mein Herz unter meinen Lungen zusammenzog. Schwerter glänzten um uns herum, ihre scharfen Spitzen zeigten auf unsere Körper, ihre Träger beobachteten uns hinter harten, rücksichtslosen Augen. Julia schlang ihre Arme um mich, und ich schlang meine Arme um sie, die Aufregung, die ich zuvor gespürt hatte, zitterte nicht mehr in mir; nur Terrorismus.
?Gatison? rief eine noch gebieterischere Stimme, was den Magier dazu veranlasste, ihm scharf den Rücken zuzuwenden, Blue, was zum Teufel machst du da??
Ein Mann in prächtiger Offiziersrüstung kam in Sicht, sein maskierter Helm ließ ihn ebenso furchteinflößend wirken wie seine Stimme. Ein anderer Mann, der eine ähnliche Rüstung trug, ging neben ihm, die Hand am Griff seines Schwertes, das Gesicht nach unten.
?ICH-? Der Assistent hat begonnen, aber nie beendet.
?Sie verschwenden kostbare Zeit und Ressourcen? schrie der Offizier. Weißt du, was hier auf dem Spiel steht?
?Diese beiden rannten zur Tür? rief der Magier wütend: Sie-?
Runter von der Treppe, Gatison, oder hilf mir, ich trage ihn als Stiefel?
Der Zauberer brauchte keine weitere Ermutigung. Er warf Julia und mir einen misstrauischen Blick zu und befahl seinen Männern, ihr die Treppe hinauf zu folgen, wo der vermeintliche Hitzebringer zweifellos lauerte. Ich merkte nicht, dass ich die Luft anhielt und atmete schwach aus, als ich spürte, wie die Angst aus meinem Körper wich. STIMMT; Das war sicher genug Aufregung für einen Tag. Ich nahm Julias Hand und-
?Du weisst,? Als starke Hände meine Schultern packten und die Stimme mein Ohr befahl: Du? Über das Dümmste, was Sie tun können?
?Julia? Ich schrie, bevor eine behandschuhte Hand meinen Mund bedeckte.
‚Niemand verlässt diesen Palast, es sei denn, ein gewöhnlicher Mensch geht hinaus.‘ Der Offizier grummelte: Die Tore mögen offen sein, aber auf der anderen Seite ist eine Wachmauer. Nun, Sie mögen einen höheren Rang haben als ich, Euer Gnaden, aber Sie müssen auch tot sein.
Ich sah aus den Augenwinkeln und sah, wie Julia nickte, als der andere Beamte ihr etwas ins Ohr flüsterte. Er wirkte viel sanfter als der, der mich gefangen genommen hatte; Sie greift sanft nach Julias Arm, legt ihre andere Hand tröstend auf ihren Rücken und führt sie respektvoll nach vorne. Seine Schürze war ausgezogen, und ich erkannte das Porträt hinter ihm: Malek, einer meiner Wächter. Ich drehte mich nach links und sah Drasks furchteinflößendes Gesicht, das mich durch seine abgehobene Maske anstarrte.
Du… bist kein gottverdammter Offizier Ich zischte: Du? Die königliche Garde Und was zum Teufel machst du??
wir eigentlich? Drask grinste, aber? Es ist erstaunlich, womit man davonkommen kann, wenn man das richtige Outfit hat und so tut, als gehöre man dazu. Und was wir tun, Eure Majestät, ist, Euch und die Göttin so weit wie möglich von Eurem Vater wegzubringen?
?Wohin führst du uns? fragte ich, als wir durch die Tore gingen und uns einem gut bewachten Kontrollpunkt näherten.
?Ist es wichtig?? Ich weiß, dass du keinen Grund hast, mir zu vertrauen, aber du musst es einfach tun, fragte Drask, als wir uns dem Kontrollpunkt näherten. Entweder das, oder dich hier raus brennen?
Die erste Option schien die bevorzugte Option zu sein, also hielt ich meinen Mund, meinen Hoodie und meine Augen gesenkt, während Drask schikanierte, bedrohte und einschüchterte, als er jeden Kontrollpunkt passierte und den Palast verließ.
JULIA
Drask und Malek haben eindeutig schon früher Menschen entführt. Lucilla und ich wurden am Checkpoint entführt und schnell auf die Ladefläche eines Autos geschoben. Lucilla konnte ihre Verachtung nicht verbergen, weil sie die einfache Natur des Autos sah, obwohl ich denke, dass sie es mehr geschätzt hätte, wenn sie gewusst hätte, was unser nächstes Transportmittel sein würde. Alle Straßen wurden verbarrikadiert und jedes Auto nach seinen Nieten durchsucht. Malek zog uns schnell hinten aus dem Auto und setzte uns auf einen Angelwagen. Lucilla öffnete ihren Mund, um einen Absatz edlen Zorns zu werfen, aber bevor ich es tun konnte, stieß ich sie in den stinkenden Haufen und tauchte dann ab. Lucilla schrie angewidert auf, als Malek uns von den Barrikaden und dem Kai außerhalb der Stadt wegführte. Wir bekamen eine Halbatemwarnung, bevor sie uns über den Rand warf und uns in die dunklen Tiefen von Terondia Bay stürzte. Drask flüsterte und fluchte, durchnässte unsere Kleider bis aufs Mark, bedeckte unsere Haare mit Schuppen und Schlamm und zog uns ins Kanu, bevor Malek sprang und den Fluss hinabpaddelte. Wir saßen schweigend da, nachdem Lucilla allen ihre Meinung gesagt hatte, das einzige Geräusch war das beruhigende Tropfen und Plätschern von Holzpaddeln, die auf das ruhige Wasser trafen. Ungefähr eine Stunde später zog uns Drask zum Ufer des Flusses und eilte dann in den Wald, um nachzusehen. Malek reichte uns trockene Kleidung aus seinem Sack und drehte sich dann um, als wir im Fluss schwammen, uns abtrockneten und große Tuniken anzogen. Malek bereitete ein paar Scheite für uns zum Sitzen vor, machte dann einen Feuerring, legte das Kleinholz und die Stöcke hin und sah mich erwartungsvoll an. Niemals meine Kräfte dafür eingesetzt? Als ich also meine Hand hob, um das Holz zu entzünden, habe ich möglicherweise überkompensiert. Maleks Haare waren zurückgekämmt und verbrannt, sein Gesicht war schwarz von Ruß und Flammen leckten an seiner Jacke, aber das machte ihm nichts aus. Er schrie und applaudierte inbrünstig, und ich bückte mich mit vor Wut geröteten Wangen und setzte mich neben Lucilla.
?Froh,? Sind Sie verbunden?, sagte Malek mit starkem Akzent zu Lucilla.
?Was?? fragte Lucille.
?Sie sind verbunden.? sagte Malek und deutete auf die verschlungenen, flackernden Flammenmuster, die Lucillas ganzen Körper bedeckten.
Ja, Malek? Lucilla grinste und fügte ihren Worten einen falschen Akzent hinzu. Ich bin gebunden. Jetzt verstehe ich, warum du gestern nicht mit mir gesprochen hast; du sprichst nicht die Lingua Franca, oder? Wo in aller Welt wird ein Elf geboren? Wer spricht nicht die Lingua Franca?
?Gratoran-Wüste? Unsere Mutter ist weißer als Sie, Hoheit, aber unser Vater ist ein großer grüner Bastard, sagte Drask, als er mit zwei Kaninchen aus dem Wald kam. sagte.
?Groß,? Malek ließ seine Muskeln spielen und grinste, Bastard,? sagte er und machte eine stechende Bewegung mit seiner Hand.
Was versucht mein vorsichtiger kleiner Bruder zu sagen? Ist unser Vater ein orkischer Kriegsherr? Drask zog sein Messer und häutete geschickt das Kaninchen. sagte. Die Orks, die dein Vater benutzte, waren von unserem Clan, und wir kamen mit ihnen.
?Gott finden? Mich nach Hause bringen? Malek gestikulierte anerkennend mit einem freundlichen Lächeln auf seinem Gesicht.
Ist das unsere Mission? Drask spuckte die Kaninchen aus und setzte sie aufs Feuer und sagte zu mir: Aber… es liegt an dir, ob du mit uns zurückkommen willst?
Ich schätze, wir werden bestehen, Danke, sagte Lucilla und kicherte verächtlich für mich.
Ich kann mich nicht erinnern, dich etwas gefragt zu haben, Prinzessin. sagte Drask streng und ließ Lucilla aufrecht stehen. Er war es nicht gewohnt, so angesprochen zu werden, besonders von einem Dunkelelfen. Wenn ich Lucilla kannte, bedeutete das wahrscheinlich, dass heute Nacht hässlich werden würde.
Warum sollte ich ins Orkreich gehen? Ich fragte: Was habe ich davon?
?Sicherheit, zum einen? So weit wie möglich von Terondia entfernt, sagte Drask und drehte den Spieß um, und die Elfen dachten nicht einmal daran, westlich der Gratoran-Mauer nach dir zu suchen. Zweitens sind die meisten Orks Kreationisten, da sie sehen, dass zwei der letzten drei Schöpfer Orks sind, wissen sie, wie man die Göttlichkeit heilt. Drittens wirst du ein paar Gefallen tun, und ich weiß, wie sehr Nonnen es lieben, Gutes zu tun.
Eigentlich wollte ich ein abgelegenes Kloster auf einem Berggipfel finden und den Rest meiner Tage im demütigen Dienst an der Gottesmutter verbringen, aber ich wusste, dass dieser Traum tot war. Lucillas Vater wird mich erkennen, die Kirche wird mich exkommunizieren und sagen: ?Bruder? würde mir genommen werden. Mir wurde für den Rest meines Lebens nicht erlaubt, sich einem heiligen Ort auf zehn Meilen zu nähern, aber ich kann Gott immer noch auf andere Weise dienen. Vielleicht kann ich meinen Fluch in einen Segen verwandeln und das Werk der Gottesmutter außerhalb ihrer Kirche tun. Ich könnte meine gotteslästerlichen Wunder vollbringen, ihnen das Recht geben, was dem wahren Gott zusteht, und die Botschaft der Gottesmutter an die Ketzer im ganzen Land verbreiten. Ich kann eine heidnische Ork-Nation ans Licht der Wahrheit bringen. Ja, das wäre mein Ziel.
?Was für ein Gut?? fragte ich und lächelte entschuldigend über Lucillas nervöses Stirnrunzeln.
?Haben Sie irgendwelche Informationen über die unterirdische Stadt Droktinar? «, fragte Drask und testete das Fleisch des Kaninchens mit seinem Messer.
?Ja,? Es war eine Stadt, die vollständig in den Fels gehauen war, an manchen Stellen tausend Fuß tief, sagte ich. Es war das gemeinsame Projekt von Droktin und Arbitrus Gen, bevor sie zu Feinden wurden.
?STIMMT,? Alles musste von einem großen Ofen angetrieben werden, aber Arbitrus hat ihn nie verbrannt, also lag eine Stadt, die eine halbe Million Menschen beherbergen konnte, verlassen in der Wüste und wartete nur auf eine Hitze, sagte Drask und teilte das Kaninchen in vier. Bringer zu kommen und es zu starten.?
?Warum?? Lucilla fragte: Wen interessiert eine verlassene unterirdische Stadt? Es war schon eine dumme Idee.
?Es ist tagsüber heiß genug, um Eier auf einem Stein zu braten, und kalt genug, um nachts das Wasser zu gefrieren.? Mit einem wütenden Blick auf Lucilla erwiderte Drask: Die Gratoran-Wüste ist ein feindseliger Ort, aber unter der Oberfläche ist es mild und angenehm. Das Orc-Imperium ist ein geteiltes Durcheinander von kriegführenden Stämmen, die um Mistgruben im Sand kämpfen. Du wirst haben über Nacht ein Imperium wiederbelebt und wir werden ewig dankbar sein.
?deine Leute?? Lucilla spottete: Drask, du bist ein Elf wie wir. Du kannst nicht glauben, dass der Wiederaufbau des Ork-Imperiums für alle gut ist.
?Ich denke?tolle Idee? Drask sagte: Und ich habe mein ganzes Leben in der Gratoran-Wüste verbracht, also nimm nicht mein Erbe an.
?Wenn Sie Ihre Droktin-Karte öffnen? Lucilla deutete anklagend auf Drask: Es bedurfte der Macht von Zwergen-, Menschen- und Elfenvölkern, um die Flut abzuwehren, die durch sie floss. Gibt es einen Grund dafür? Die Nation ist jetzt eine Zerstreuung von Stämmen wahres Imperium und sie haben es ruiniert?
?Die Sieger schreiben immer Geschichte, oder? Drask lachte sarkastisch, Ich denke, sie haben sich entschieden, den Teil zu ignorieren, in dem Arbitrus Gen Hektinar zum Schmelzen brachte, eine Viertelmillion unschuldiger Menschen tötete und das Herz des Imperiums zerstörte Eine Brutalität, die keine eurer Nationen zugeben wird?
?Das ist nie passiert? Lucilla lachte, ?das? Eine Verschwörungstheorie, die von unterdrückten Orks verbreitet wird, um Banditentum und die Tatsache zu rechtfertigen, dass sie zu faul sind, um einen Job zu bekommen?
?Oh, ist noch nie passiert?? Drask schäumte: Meine Leute sind faul, nicht wahr? Du hast sicherlich die Faulheit genossen, die mein Volk für dich bereitstellen konnte, nicht wahr, Prinzessin??
?Orks, die ein aufregendes Abenteuer erleben? Lucilla neckte: Sie sind eigentlich Tiere, also sollte es keine Überraschung sein, dass sie sich wie sie lieben. Warum besteht ihr scheißblütigen Mulatten darauf, mit ihnen Umgang zu haben?
?Lucilla? Ich war außer Atem, aber es war schon weg. Lucilla nahm die untere Straße und wollte den rassistischen Pfad direkt in den Boden treiben.
?Hier ist es,? Drask grinste und hob die Hände in die Luft. Ich wartete darauf, dass die hochblütige Schlampe glänzen würde und es klang wie eine gottverdammte Uhr. Wenn du nicht an einen Gott gebunden wärst, würde ich deine blasse Haut hinter einen Baum nehmen und-?
?Und was?? Lucilla grinste, Tu was du tust?
Lucilla und Drask gingen hin und her und schleuderten immer mehr rassistische Beleidigungen aufeinander, als beide jede politische Diskussion aufgaben und direkt in ein Pissrennen gerieten. Ich seufzte, legte mich ans Feuer, aß einen Döner und gab Malek die Hälfte davon. Ich knabberte sanft, während er schlampig aß, und wir saßen zusammen und sahen zu, wie der Streit lauter und lauter wurde.
?Warum kämpfen?? fragte Malek in gebrochener Umgangssprache.
Ich weiß nicht, dask, flüsterte ich, aber Lucilla interessiert sich nicht besonders für Droktinar; Er ist wütend, dass er heute Nacht nicht auf feiner Seide schlafen kann. Er ist an einen bestimmten Lebensstil gewöhnt und es ist nicht gut, wenn er ihm weggenommen wird, also macht er alle unglücklich. Dies? was macht er nur?
?Nicht gut.? Malek grummelte: Nicht gut.?
?Oh das? ist er ein guter Mensch? Ich seufzte, aber sobald er in einer dieser Stimmungen ist, gibt es keine Möglichkeit, ihn daraus herauszuholen.
Warum liebe ich ihn? , fragte Malek.
?Ich weiß nicht,? Ich murmelte: Ich will.
Ich beobachtete, wie sich Lucillas Körpersprache mit jeder instinktiven Interpretation veränderte; Sein Rücken war leicht gewölbt, seine Brust vorgewölbt, seine Tunikaschnürung auf mysteriöse Weise gelockert, sein spöttisches Grinsen breiter. Ich habe dieses Stück hunderte Male mit Lucilla in Bars und Ballsälen gegenüber ihrer Villa gesehen; Ich wusste, wie diese Geschichte endete. Als ich süchtig nach Lucilla wurde, wusste ich, dass ich sie auf keinen Fall monogam halten konnte, aber bevor ich anfing, nach dieser Variante zu suchen, nahm ich vage an, dass wir schöne Flitterwochen haben würden.
Dein Bruder und meine Freundin werden Sex haben? Ich sagte es Malek.
?Sex?? «, fragte Malek und machte mit seinem Zeigefinger und dem eingekreisten Daumen eine Geste.
?Dito,? Ich seufzte, stützte mein Kinn auf meine Hände und meine Ellbogen auf meine Knie. Lucilla? Er hat bereits entschieden, dass dies geschehen wird. Es ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit.
Lucilla
Ich warf mein Zelt auf den Boden und drehte mich um, spürte, wie jeder Stein und jedes unebene Stück Gras in meinen Rücken einsank. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde sich für ein Lager entscheiden, aber ich nahm an, dass ich in letzter Zeit keine vernünftigen Entscheidungen getroffen hatte. Julia schien es nicht im geringsten zu interessieren. Er schlief fest; Seine Brust hebt sich sanft, ihr Atem wird von süßen kleinen Pfeifen der Zufriedenheit unterbrochen. Hündin. Ich liebe dich, Baby, aber deine Fähigkeit, auf einen Cent einzuschlafen, ist verrückt. Es half nicht, dass mein Match mit Drask mich erschöpft und heißblütig zurückließ, um mich auf einen Kampf einzulassen. Oder etwas anderes.
?Julia,? Ich flüsterte und stieß ihre Schulter an: Julia, wach auf?
?Was?? murmelte Julia schläfrig, ihre smaragdgrünen Augen leuchteten in dem schwachen Licht, das von meiner Haut ausstrahlte.
Bin ich geil? Ich flüsterte: Willst du spielen?
?Sie?? Julia stöhnte, als sie morgens um halb drei auf ihre Taschenuhr sah. Wichsen.?
Ich dachte, du hättest gesagt, Selbstbefriedigung sei eine Sünde? Ich flüsterte und streifte seine Decke ab: Ich möchte jetzt kein Sünder sein, oder?
?Ist Lesbianismus eine viel schlimmere Sünde? murmelte Julia und senkte ihren Körper in dem Versuch, unter der Bettdecke zu bleiben, als die Decke heruntergezogen wurde, und bitte unterstreichen Sie nicht die Heuchelei dieser Aussage; Es ist zu früh am Morgen für eine Glaubenskrise.
?Brunnen?? Ich flüsterte und versuchte, auf subtile Weise auszudrücken, was ich will: Ich muss einen Mann finden, der mich nach deiner Logik vor meinen weiblichen Begierden retten wird?
Wir sind seit weniger als einem Tag verbunden und du betrügst mich schon. Julia schnaubte schläfrig.
Es wird nicht schummeln, wenn du es zulässt. flüsterte ich hoffnungsvoll. Es entstand eine vorübergehende Pause, als Julia über die Idee nachzudenken schien.
?Nummer,? Du kannst eine Übung zur Selbstbeherrschung machen, sagte Julia schließlich.
Du kleine Schlampe
?Julia,? Ich drückte meine nackte Brust gegen seinen nackten Rücken und flüsterte: Jetzt stecke ich dir meinen Finger in den Arsch?
Mit einer Hand entrollte ich Julias bleichen, geschmeidigen Hintern, mit der anderen befeuchtete ich ihren Zeigefinger mit meinem Mund und drückte sie mit meiner Fingerkuppe in die schmale Öffnung zwischen den Wangen der Rothaarigen. Julias Körper spannte sich an, ihr Anus klammerte sich um mich, ihr Kopf schnellte zurück und das gesamte Zelt zerstreute sich in einem Ausbruch weißer Hitze.
?Oh, gute Mama? Julia grummelte: Oh mein Gott, verdammt, du verdammter Idiot??
?Julia,? Ich kicherte, bist du wütend? Es ist schwer zu sagen.
Fick dich Lucilla Julia schrie: Die Welt dreht sich nicht um dich und deine verdammte Fotze braucht?
?oooo,? Ich kicherte, als ich meinen Finger in ihren Anus schob, und lächelte, als ihre Schenkel vor dem Gefühl zu zittern begannen: Das ist keine sehr religiöse Sprache. Ich schätze, ich muss dich für deinen sündigen Mund bestrafen.
Lucilla, du fu-? Ich schnitt Julias Einwände mit einer drückenden Hand ab und brachte ihren Körper tiefer in meinen, ließ sie spüren, wie die weichen Rundungen und Bögen meines Körpers mit ihrem verschmolzen, unsere Wärme sich mit unseren verwundbaren Stellen vermischte. Trotz ihres eisernen Willens und ihrer Frömmigkeit war Julia sexuell eine Novizin, was bedeutete, dass sie sexuell gelassen war. Ich drückte meine Lippen auf seine Halsfalte und saugte langsam, während sich mein Finger kräuselte und bewegte, langsam den Anus des jungfräulichen Gottes öffnete, langsam seine Gelassenheit und seinen Willen, gegen mich zu kämpfen, dahinschmelzen ließ. Bald verwandelten sich ihre gedämpften Schreie gegen meine Handfläche in gedämpftes Stöhnen, der scharfe Blick in ihren smaragdgrünen Augen verwandelte sich in halbgeschlossene Blicke der nötigen Lust, und ihre Hüften begannen sich lustvoll an meinem Becken zu reiben, was ihre letzte Herausforderung verriet.
Du, meine fromme, heilige Liebe? Ich flüsterte ihr ins Ohr: Einige, anale Schlampe.
Verdammt, Lucilla. Julia stöhnte.
?Wer hätte das gedacht? Ich holte tief Luft, ?unter all diesen Roben und all dieser Bescheidenheit? Ich fügte einen weiteren Finger hinzu und rollte mich zusammen, was dazu führte, dass sich ihr ganzer Rücken verkrampfte, eine perverse kleine Schlampe, die im falschen Loch bettelt?
?Fick dich? Julia stöhnte erneut, das Geräusch kam durch ihre knirschenden Zähne.
Fluchst du nie? Ich lächelte, atmete seinen Duft ein, roch das berauschende Aroma der Erregung, aber in dem Moment, in dem du etwas in dein kleines Arschloch schiebst, all diese Worte, die du nicht hättest ausschütten sollen. Es ist, als hätte ich den Schlüssel gefunden, der die Hure aufschließt, in der du tief drinnen gefangen bist.
Du? bist du der Teufel? Julia murmelte mit schwerem Atem und zitternder Stimme: Du bist der Teufel, der aus der Hölle gesandt wurde, um mich in Versuchung zu führen.
Vielleicht ich? Ich lachte ein verführerisches Lachen, drückte meine Brüste gegen seine gebeugten Schultern und beugte meine Finger auf meinen Fingerknöcheln, vielleicht du? böse Fotze, wer bist du? Kann er gut schauspielern?
?Hey? rief Julia, ihre Stimme stoppte die Verführung für einen Moment.
?Was?? Ich flüsterte: Tut mir leid, war es zu weit? Ich habe mich ein wenig mitgerissen, oder??
?Eine kleine Menge?? Julia murmelte.
Wir können einfach kuscheln, wenn du willst? Ich sagte, während ich deinen Hals küsste: Als ich dich mit meinen Händen hochhebe.
?Nummer?? Julia ging weg, blickte über eine blasse Schulter, ein smaragdgrünes Auge lächelte mich an, das andere war hinter einem Vorhang aus rotem Haar verborgen. Ich? Ich mag.?
?Was liebst du?? flüsterte ich und kitzelte sein spitzes Ohr mit meinen Lippen.
Ich mag es, wenn du mich demütigst? Sie lächelte verschmitzt, Ich weiß nicht warum, aber das macht mich an.
?Ich weiß warum,? Ich grinste, eine durchdringende Drehung meiner Finger öffnete die Verführung wieder, ?das? wegen deiner religiösen Schuld. Sie haben dir beigebracht, dass alles Gute schlecht ist, also willst du mit Vergnügen bestraft werden?
?Nummer?? Julia stöhnte und kehrte zu ihrem Charakter zurück.
?Ja,? Ich zischte ihr ins Ohr, fügte einen dritten Finger hinzu und spürte, wie Julias jungfräulicher Mund meine Knöchel erreichte.
?Das ist nicht wahr.? Julia stöhnte, ihr geschmeidiger Hintern rieb meine Handfläche und drückte meinen Handrücken gegen meine eigene Leiste, als sich unsere Körper vereinten.
?Aber dieses,? Ich stöhnte, fuhr mit meiner anderen Hand über ihren blassen Oberschenkel und ihre Finger sarkastisch über ihre Beckenlinie, und diese Fantasien wurden dunkler, je religiöser du wurdest. Hat Ihre sexuelle Unterdrückung Sie zu einem masochistischen Freak gemacht?
?Das kann nicht sein? Julia stöhnte erbärmlich, als sie ihren Oberschenkel anhob und meine streichelnde Hand zwischen ihre Beine wandern ließ.
Jetzt musst du von deiner Lust verwöhnt werden? Ich hielt den Atem an und steckte drei Finger in ihren jungfräulichen Schlitz, was Julia zu einem flehenden Stöhnen brachte, als ihre Muschi zum ersten Mal in ihrem Leben von jemand anderem penetriert wurde. zu sagen, dass Sie ein unmoralischer Sünder sind. Du denkst, es liegt daran, dass du während der Show büßen musst, aber ich kenne den wahren Grund?
?Was?? Julia schrie, bewegte sich bewegungslos zwischen meinen durchdringenden Händen, gefangen zwischen ihren beiden Löchern, rücksichtslos von beiden Seiten angreifend.
Der wahre Grund, warum du gerne Schlampe genannt wirst? Ich flüsterte ihr ins Ohr, als sie ihren vierten Finger an ihren Arsch anlegte und ihren ganzen Rücken dazu brachte, sich zu beugen, Weil du insgeheim so sein wolltest?
?Nummer? Julia stieß ein verzweifeltes, lustvolles Stöhnen aus. Er wand sich in meinen Händen; Ihre Beine spreizen sich und zittern, ihre Hüften winden sich in erbärmlicher Reaktion auf den Reiz aus einem Loch, dann aus dem anderen, sie quietscht chaotisch von den Empfindungen, die sie überwältigen, versklavt von den Stupsern und Liebkosungen meiner eindringenden Hände, fasziniert von ihrem Sakrileg . Ich suchte nach innen, fand ihre Schwachstellen und nutzte sie gnadenlos aus; drückte meine Finger gegen sie, umgab sie neckend, zerquetschte empfindliche Bereiche des Fleisches zwischen dem Drücken seiner Finger und zwang die Krämpfe tief in seine Erogenese.
Ja, Julia? Ich keuchte und genoss die Kontrolle, die es mir gab, Du hast Mädchen wie mich verachtet, du hast uns Sünder und Huren genannt, aber tief im Inneren warst du immer mehr Hure als jeder von uns. Du hättest dir gewünscht, du könntest dich wie eine Schlampe anziehen und hinter einer Bar bis zum Rock hochziehen, deinen Schwanz lutschen, bis du satt bist, von Mann zu Mann wechseln, bis du überfällst.
?Ja,? flüsterte Julia, ihre Stimme rau vor Vergnügen, ihr Körper füllte sich mit Euphorie, jasss??
Du willst eine kleine Schlampe sein, nicht wahr? Ich grinse, stecke seinen Daumen in seine Analöffnung und spüre, wie sich seine Kante kurvig um meine sinkende Faust ausdehnt.
?Ja? Julia schluchzte, drückte ihren Hintern zurück und zwang ihren Schließmuskel, einen schmerzhaften weißen Kreis um meine Knöchel zu bilden.
?Wollen Sie, dass ich Sie unterrichte?? fragte ich, meine Stimme so verführerisch wie beruhigend, meine Finger so mäandrierend wie angenehm.
?Ja? Julia schnappte nach Luft, packte ihr Handgelenk hinter meiner Wade und versuchte, mir so viel Platz zu geben, wie ich brauchte, um sie zu durchbrechen. Bring mir bei, wie man eine Schlampe ist?
Kann ich es dir beibringen, Schwester Julia? Ich knurrte und schlug meine ganze Faust in deinen Arsch, erstaunt, dass dein Mund wie eine pulsierende, fleischige Manschette um mein Handgelenk gewickelt war, aber deine Wünsche sind zu krumm, unmoralisch, um eine Schlampe zu sein; Du wirst ein abscheulicher Sklave sein, eine ekelhafte Fotze, die die abscheulichsten Dinge tut, du wirst Dreck genießen wie eine sündige Hure.
?Ja Mach mich zu deiner widerlichen Hure? Julia knurrte mit mir, ihre Stimme tropfte vor Gier, ihr Körper wiegte sich heftig in meinen durchdringenden Händen hin und her, versuchte, beides auf einmal zu nehmen, was mein Eindringen in die jungfräuliche Verdorbenheit vertiefte. Ich brachte ihn auf die Knie und wie ein erfahrenes Mädchen hob er seinen Hintern in die Luft und zeigte mir die Ausschweifung seiner makellosen Ausschweifung. Ihr Anus zuckte um mein Handgelenk, ihre Fotze sickerte meinen Arm hinab, ihr Fleck war ein straffer, blasser Fleischstreifen, der von ihren schwülen Sekreten glänzte. Ich stand hinter ihr wie ein Mann, der bereit war zu stoßen, und vergewaltigte meinen Freund, meinen Gott und meinen Geliebten wie die Hure, die er sein wollte. Julias blasser Rücken krümmte sich bei jeder instinktiven Bewegung meiner Hände, drückte sich entlang der geschmeidigen Erhebungen ihrer Muskeln und warf Schatten, die die straffe Natur ihres weiblichen Gürtels enthüllten. Ihre Schulterblätter verschränkt, ihre Arme gebeugt, um sie aufrecht zu halten, und ihre purpurrote Mähne aus luxuriösen Wellen beugte sich mit ihrem gebogenen Hals, ihr Mund sank keuchend vor der Euphorie ihrer Lust auf den Boden.
?Lucilla? rief: ?Ich komme?
Ich schob die letzten Finger meiner vaginal eingeführten Hand in Richtung der Rothaarigen und beobachtete mit großer Bewunderung, wie meine beiden Handgelenke verschwanden. Sein Beckenboden drückte mit der Anspannung seiner obszönen Muskeln nach und zog meine Hände noch tiefer. Ich drückte meine Handflächen gegen die zuckende Membran, die sie trennte, und drückte sie nach unten, krümmte meine Fingerspitzen und zerquetschte das zarte Fleisch zwischen meinen Händen. Julias verdrehte Arme zitterten, und dann gab sie auf, als der Gott vor masochistischer Freude mit lüsterner Stimme aufkreischte. Ihr halbes Gesicht lag im Gras und sie drückte sich wie eine Hure zurück, packte das saftige Fett ihrer blassen Schenkel und spreizte sie weit. Sein Abschaum klaffte um meine Faust; die weiße Umrandung seines Randes verwandelt sich in die rosafarbene Hülle des Schließmuskels und verwandelt sich in das rote Fleisch seines Rektums. Ihre Fotze war die geröteten Blütenblätter, die mein Handgelenk umhüllten und sich öffneten, um das straffe Oval ihrer geschwungenen Lippen zu enthüllen, die vor dem Nektar ihrer Perversion sprudelten. Beide Eingänge umgaben mich, während Julia sich auf dem Boden wand und sich mit einer notwendigen Reaktion bewegte, ihre Brüste zu Boden glitten, ihr Gewicht auf ihren gebeugten Knien schwankte. Ich grub meine eindringenden Hände tiefer, genoss die zuckende Natur seiner Eingeweide, als er mich losließ, genoss den schrillen Klang des Hurenrufs meines Geliebten, als ich um mehr bettelte. Ich nahm meine Hände heraus, beobachtete, wie sich ihre Löcher auf eine Weise verengten, wie es nur eine Jungfrau konnte, und dann drückte ich immer wieder und wieder ganz nach unten; Ich brauchte einen Moment der Erleichterung, bevor ich sie rücksichtslos kaute, ihre Löcher mit jedem groben Zug strapazierte und die Widerstandsfähigkeit ihrer Jungfräulichkeit testete.
Sie schluchzte und bettelte und schrie zu Boden, ihre Stimme war laut und hilflos und zitterte im Einklang mit dem Zucken ihrer aufgewühlten Eingeweide. Die Wölbung seines Rückens vertiefte sich plötzlich, sein Arsch trat zurück, erschöpfte meine Arme, sein Becken sank und kam. Er kam mit einer halsbrecherischen, rückenzerreißenden Zurschaustellung von Verdorbenheit, seine äußere Reaktion fast so dramatisch wie die bösartigen Krämpfe seiner inneren Begeisterung. Ich hielt die Flamme, die sein Fleisch entzünden würde, und die komplizierten Muster, die meinen nackten Körper bedeckten, glühten in einem weißen Glanz und tauchten die Welt um uns herum in das fahle Licht unserer Leidenschaft. Ich lachte, als er schrie und stieß meine Hände tiefer hinein, beschleunigte die Intensität seines Aufstiegs, als die letzten Anfälle seiner Lust seinen Körper zerschmetterten. Das kathartische Ende schwerer Atemzüge löste ihren Höhepunkt aus und Julias Fotze benetzte meine Faust und den Boden unter ihren Beinen, als sich ihr Puls verlangsamte. Das Licht in meinem Körper schwand, bis die Muster wieder schwach aufleuchteten, geschrumpft und aufgehellt durch den stetigen Schlag meines Herzens. Ich entspannte mich, während ich erschöpft auf dem Boden lag, trat aus Julia heraus und leckte meine Finger, während ich meinen Körper neben ihren legte.
Oh, gute Mutter, Julia schnappte nach Luft, ihre übliche religiöse Natur wandte sich ihr zu, Ich kann nicht glauben, dass ich das sage?
?Ich kann.? Ich kicherte und streckte zwei Finger aus, die von ihrer Lust verschlungen waren. Möchtest du wissen, wie du schmeckst?
Vielleicht hätte ich es vor einer Minute getan? Julia lachte, jetzt will ich nur noch schlafen. Ich muss morgens früh aufstehen, um all die Sünden von heute Nacht loszuwerden.
?Du weisst,? Ich lutschte an meinen Fingern und sagte: Wahrscheinlich haben die Zauberer herausgefunden, wer Sie sind. Bis morgen wird das ganze Imperium nach dir suchen; Hitzebringer, der die Prinzessin getötet hat. Die Kirche der Gottesmutter glaubt, dass die Schöpfer Ketzer sind, und sobald Sie Ihren Übertretungen Mord hinzufügen, werden Sie mit Sicherheit exkommuniziert.
?Ich weiss,? Aber das bedeutet nicht, dass ich aufhöre, Gottes Lehren zu folgen, sagte Julia mit einem traurigen Lächeln.
Aber du wirst keine Nonne mehr sein? Mit einem verschmitzten Grinsen sagte ich: Damit wird dein Keuschheitsgelübde ungültig und du kannst ohne Todsünde Sex mit einem Mann haben.
Du willst, dass ich mit einem Typen schlafe, damit du kannst? Julia grinste. Versuchst du wenigstens, dir treu zu bleiben?
?Ich werde dich nie betrügen,? Ich sagte voller Überzeugung: Aber Julia, wir sind zu jung, um monogam zu sein.
Du hast recht, denke ich? Julia sagte: Ich glaube schon? Du bist gerade so aufgeregt, nicht wahr?
?ICH,? Ich kicherte, also, weißt du, wenn du etwas von der Liebe, die ich dir gegeben habe, erwidern könntest?
?Gut,? Julia seufzte. Du kannst Sex mit Dask haben.
?Danke, Baby.? Ich lächelte und platzierte einen Kuss auf seine buschigen, roten Lippen. Ich drehte mich herum, steckte eine Hand in mein platinblondes Haar, schlug ein obszönes Bein übereinander und streckte meinen Körper sinnlich, enthüllte meinen leuchtenden Körper in der Dunkelheit der Baumgrenze.
Oh, Dra-frag,? Jetzt kannst du aufhören, dich hinter diesem Baum zu verstecken. Ich rief.
?Was?? Julia zischte.
Er? Hat er uns die ganze Zeit beobachtet? Ich grinste mit dem Funkeln seiner braunen Augen und tauchte schüchtern hinter einem Baum auf. Er fand es sehr hinterhältig, aber ich habe ihn erwischt?
?Oh, gute Mama? rief Julia aus und bemühte sich, etwas zu finden, womit sie sich zudecken konnte, als ihr klar wurde, dass sie alle unsere Kleider verbrannt hatte und dann in das hohe Gras getaucht war.
Ich kaufe dir eine Decke, wenn ich fertig bin. flüsterte ich in die smaragdgrünen Augen, die von den Stielen verlegen aussahen. Ich hielt mit meinem Körper an und ging dann auf den Dunkelelfen hinter dem Baum zu, mein Gang war eine schwankende Zurschaustellung von Lust, die jede geschwollene Wange verspottete. Das Licht meines Körpers erhellte den Wald wie eine fahle Laterne und enthüllte Drask, der seine Erektion nicht um seine Hüfte passen konnte. Ich grinste den abscheulichen Dunkelelf an, griff nach seiner schlecht versteckten Waffe und zog ihn in einen sinnlichen Kuss. Er stand für einen Moment in schockierter Verwirrung da, dann fuhr er mit seinen schwieligen, gezackten Handflächen über die glatte Haut meines Rückens, packte gierig meinen Hintern und zog mich hoch. Nach dreißig Minuten des Hechelns, Fluchens und Stöhnens haben wir es meiner Meinung nach geschafft, unsere Differenzen beizulegen.
JULIA
Der Fluss war am Morgen ruhig, das Wasser war ein Glasspiegel, der die Morgensonne reflektierte. Singvögel pfiffen ihre aufregenden Lieder, während Grillen die letzten Akkorde der Nachtmelodien zwitscherten. Ich betete still am Flussbett, erinnerte mich an jede Sünde des Vortages und an die Sühne für die Mutter. Ich hörte das leise Geräusch von Füßen, die den Boden berührten, und Lucilla kniete neben mir, ihre Hände gefaltet und ihre Haltung feierlich und demütig.
Tut mir leid, Schwester, weil ich von Anas Weg abgekommen bin. Lucilla las still.
Öffne deine Sünden vor mir, damit ich die Last deiner Seele erleichtern kann. Ich antwortete und legte meine letzte Beichte als Schwester der Heiligen Mutter ab. Nachdem ich die Sünden, die wir gemeinsam begangen hatten, und die Sünden, die er selbst begangen hatte, aufgelistet hatte, nahm ich die Mütze meiner Kutte ab, die ich noch in der gestrigen Unordnung und dem Dreck im Fischerkarren trug, und legte sie in den Fluss. Es trieb langsam auf ruhigem Wasser, bevor es sich mit Feuchtigkeit verdunkelte und unter die Oberfläche sank.
?Fahren wir zum Silva-See, indem wir den Fluss Terondia überqueren? Als Drask die Vorräte in das Kanu zieht, wird der Fluss von dort folgen, was bedeutet, dass wir die Nebenflüsse über den Arbortus bringen müssen?
?das?gefährlich? Lucilla, ?Feen hassen Elfen?
?Nicht genug, um uns zu belästigen? Drask grunzte, nahm meine Hand und führte mich sanft zurück zum Schiff, Solange wir unsere Köpfe unten halten und am Ufer bleiben, werden sie uns in Ruhe lassen?
Drask lächelte, als er Lucillas Hand nahm und sie zum Kanu führte. Er gab meiner Freundin einen freundschaftlichen Klaps in den Hintern, stieß einen netten Schrei meiner Freundin aus und stieß uns dann von der Bank. Ich konnte mich nicht an Geographie erinnern, aber ich wusste, dass der Weg lang sein würde. Das Elfenreich war die östlichste Nation des Kontinents und grenzte im Westen direkt an Arbortus und im Süden an das Menschenreich Grundinar. Bevor wir überhaupt den Droktin-Pass erreichten, mussten wir Arbortus durchqueren und dann das Menschenreich Drastinar, das Menschenreich Bulsinar und die gebirgigen Zwergenfürstentümer. Danach war die Gratoran-Wüste ein riesiges Ödland, das das westliche Drittel des Kontinents einnahm und es zur größten und leersten Nation machte.
Als Malek in seinem langen Kanu den Fluss hinunterpaddelte, war ich hin und weg, das ständige Tropfen und Spritzen des Paddels versetzte mich in einen meditativen Zustand. Ich fand meine Augen auf seinen gebräunten Unterarmen und sah töricht zu, wie sich die Muskeln mit jeder Drehung seines Handgelenks in rollenden Akkorden bewegten, seine Venen stark hervortraten und sich von seinem Bizeps verzweigten. Seine Hände waren sauber, aber rau; Nägel geschnitten und gewaschen, aber verletzte und zerschlagene Finger, die an schwielige Handflächen gebunden waren. Ich fragte mich, wie sie sich anfühlten, wenn sie über meine Taille, meine Brust, meinen Rücken oder meine Waden glitten.
?Julia?? Maleks tief akzentuierte Stimme holte mich aus meiner Trance. Ich fing an aufrecht zu stehen und merkte dann, wie ich tief errötete.
?Bist du in Ordnung?? Er blinzelte mich mit seinen schönen braunen Augen an, Ist das Wasser krank?
?Nummer,? Ich sagte schnell, ?einfach? denken.?
Nachdenken, hmm? Lucilla grinste an meiner Seite und sah mir in die Augen. Denkst du an etwas Bestimmtes? Vielleicht etwas bestimmtes? Vielleicht etwas Warmes und Pochendes und-?
?Wow,? Drask schnappte nach Luft. Schau dir das an
Unser Kanu rollte um eine Biegung im Fluss Terondia und drehte sich zur Mündung des Silva-Sees. Das riesige Gewässer war ein kristallklarer Pool und spiegelte eines der größten Wunder der Welt auf seiner glasigen Oberfläche wider. Arbortus war ein Wald, aber irgendwie wurde ihm dieser Name nicht gerecht. Die Großen Ahorne waren mehr als tausend Meter hoch, ihre Stämme dicker als Burgen, ihre Äste streckten sich über das weite Waldland. Unter ihnen Laub- und Kiefernblätter, vermischt mit einem Haufen Rinde, Blätter und Nadeln, die meisten Bäume mehrere hundert Fuß hoch, aber alle von den dunklen Rindentürmen der Ahorne in den Schatten gestellt. Die riesigen Bäume waren eine halbe Meile voneinander entfernt, aber ihre Äste bildeten ein ununterbrochenes Blätterdach über dem Wald und bedeckten das Land mit einer grünen Decke.
?Lebensspendende Fee, Ray Dawnbark hat diese Bäume vor viertausend Jahren gemacht? Ich ertappte mich dabei, zu sagen: Damals waren es junge Bäume, aber sie wurden nie krank, sie hörten nie auf zu wachsen. Feuer wird sie nicht versengen und Wind wird sie nicht umwerfen, also blieben sie dort und verwandelten sich für tausend Jahre in Riesen.
Das sind große, verdammte Bäume. sagte Lucilla und fasste meinen Gesichtsausdruck mit der Eloquenz zusammen, die nur sie aufbringen konnte.
Malek führte uns über den See, weg von der Mündung des Terondia River und zu dem Bach, der in den Arbortus mündet. Am Eingang zum Feenreich war kein Zeichen oder Zeichen, sondern der Schatten des Baldachins. Seine Decke war so hoch, dass es eher wie ein zweiter Himmel als wie ein Schleier aussah; Niedrige Wolken verdeckten an einigen Stellen ihre Blattspitzen, und nur wenige Vögel stiegen über ihre Höhe auf. Die Sonne schien nicht hindurch, sondern glitt durch die Blätter und tauchte die Erde in einen grünen Farbton. Die kolossalen Zweige der Great Maples bogen sich über uns, verbanden ihre Enden und schufen eine Kathedralenhalle von enormen Ausmaßen. Unter dem grünen Himmel wimmelte die Welt von Leben. Eine Million Arten von Käfern summten und winkten, Tausende von Vögeln zwitscherten, krächzten und quiekten, Eichhörnchen quietschten, Rehe schwammen scheu durch die Büsche, der Bär brüllte und eine Walküre beobachtete uns.
?Wow? Lucilla keuchte: Ist das eine Walküre??
Die majestätische geflügelte Frau stand Hunderte von Fuß über uns, hockte auf einem Ast und starrte uns an, als wir darunter hindurchgingen.
?Sie ist zu weit weg von zu Hause? Als ich ihn ansah, sagte ich: Ich frage mich, von welchem ​​Gipfel es kommt?
Würde es von Iona sein? Drask sagte, er habe nicht geantwortet, indem er seine Faust gegen die Frau erhoben habe, seine rein weißen Flügel kennzeichnen ihn als einen der höchsten Gipfel. Die von Ofan haben goldene Streifen auf ihren Flügeln und die von Breyta haben silberne Streifen.
Warum den ganzen Weg hierher? Ich fragte: ?Ist seine Heimat auf der anderen Seite der Welt?
Sie sind in letzter Zeit häufiger ausgegangen. Als ich ein Kind war, konnte man sich glücklich schätzen, in einem Jahr jemanden über die Gratoran-Mauer fliegen zu sehen, sagte Drask. Bevor Malek und ich nach Terondia gingen, sahen wir ihn drei- oder viermal pro Woche aus der Mauer kommen, manchmal öfter. Mehrere Orkstämme begannen, Netzwerke im Droktin-Pass zu bilden, um eine Belohnung zu erbeuten.
?Das ist fürchterlich? Ich schrie.
Sind das die Menschen, denen Sie helfen wollen? sagte Lucilla in einem Ton, als hätte ich es dir gesagt.
?Jede Gruppe hat faule Äpfel? Der Legende nach hat eine Nation auf das Wort eines alten Mannes hin siebenhundert Kinder entführt und die nächsten elfeinhalb Jahre an ihnen experimentiert, sagte Drask verächtlich. Einige sagen sogar, sie hätten mit speziesübergreifendem Sex experimentiert, nur um zu sehen, was passieren würde. Einige wagen sogar zu behaupten, dass die Prinzessin dieser Nation selbst an den Experimenten teilgenommen hat Aber das kann nicht wahr sein, oder? Was für Wilde würden so etwas tun?
Lucilla streckte ihre Zunge in Drasks selbstgefälliges Lächeln. Malek paddelte weiter den ruhigen Fluss hinab, das Tropfen und Plätschern seines Paddels ein wenig stetig, als die Morgensonne in den Nachmittag überging. Als die Dämmerung am grünen Himmel auftauchte, hielten wir an und lagerten auf einer Lichtung innerhalb der Wurzelstruktur des Großen Ahorns. Die Wurzeln waren riesige, dicke Baumwucherungen mit einem Durchmesser von vierzig Fuß, deren Umgebung die Höhe vieler naher Bäume in den Schatten stellte. Von der Basis eines großen Ahorns direkt nach oben zu schauen, war eine schwindelerregende Erfahrung. Die wahre Größe des Baumes konnte nicht erfasst werden, ohne die Länge seines Stammes zu betrachten, zu beobachten, wie er zu unmöglichen Höhen schrumpfte und dann zu einem Netz aus Ästen wurde, das Sie Tausende von Metern überragte. Viele Menschen hielten mich für einen Gott, aber als ich diesen großen, dauerhaften Bestandteil des Lebens betrachtete, fühlte ich absolut nichts.
Du solltest dich besser abdecken? Ich hörte Drask zu Lucilla sagen, dass Feen nicht wirklich Kreationisten sind; sie beten nur den Lebensspender an. Earth Former wird als geringer angesehen und The Heat Bringer wird von einigen als schlecht angesehen?
?Warum?? Ich fragte.
?Feuer.? Wood? Malek zeigte auf mich. sagte er und zeigte auf die Bäume.
?Artikel.? antwortete ich und fühlte eine Kälte in meiner Wirbelsäule.
Wir haben an diesem Abend kein Feuer angezündet, aber wir würden es nicht für das Licht brauchen. Billionen von biolumineszierenden Pilzen haben die Welt mit einem ätherischen, grünen Leuchten erleuchtet, von Hütten auf dem Boden bis zu den höchsten Punkten des Blätterdachs. Es war, als wäre der Wald ein prächtiger Ballsaal und die Pilze wären Fackeln, die seine Weite bedeckten. Die eindringlichen Lichter wirbelten über die Längen des Großen Ahorns, der oben entlang seiner geschwungenen Äste zu sehen ist, und bedeckten den Waldboden. Blitzkäfer und Glühwürmchen flogen hin und her und trugen mit den grünen Flammen in der Luft zur ätherischen Erleuchtung bei. Ich legte meinen Körper neben Lucillas und wir starrten beide staunend, ohne zu sprechen, einfach nur mit wundervollen Augen zu. Das Licht in meinen geschwächten Augen begann zu versagen und Schläfrigkeit überkam meinen Geist. Ich hörte das glückliche Gähnen meiner Kameraden und die Nester von Körpern, die Betten aus der Erde machten. Ich lehnte meinen Kopf an die steigende Brust meiner Geliebten und beobachtete, wie die Lichter vor meinen geschlossenen Augen funkelten und sich in formlose Sterne verwandelten.
Als ich aufwachte, hatte sich die Welt verändert. Das erdige Grün der Biolumineszenz war jetzt ein Aufruhr aus Rosa und Rot, der den dunklen Wald leidenschaftlich erleuchtete. Ich keuchte bei der herrlichen Aussicht, und als ich Luft holte, änderte sich etwas. Das Kribbeln, das von meinem Körper nach außen strahlte, beleuchtete meine Haut mit einem angenehmen Feuer und fachte die Flammen in meinen Netzen an. Jede Bewegung meines Körpers wurde zu einem Kampf der Lust, ich hatte das Gefühl, dass jeder Nerv am Limit war. Eine klebrige Nässe tropfte zwischen meine scheuernden Schenkel und süße Wärme brannte von meinen flachen Atemzügen. Fasziniert von den Rundungen von Lucillas Körper fuhr ich mit sanfter Gier mit der Hand darüber.
Eine sanfte Stimme aus dem Wald, Hitzebringer, komm zu mir.
Der Klang war eine Liebkosung, ein Lippenpinsel, der die empfindlichen Teile meines Geistes kitzelte. Es war ein Vorschlag, kein Befehl, und kein Vorschlag, den ich ablehnen wollte. Ich verließ meinen schlafenden Geliebten und folgte der süßen Stimme. Die Stimme winkte mich durch stolze Haine und stille Teiche und führte mich entlang eines gewundenen Pfades aus gigantischen Ahornwurzeln. Während ich ging, schienen die Wurzeln dichter zu werden, überlappten sich und bildeten große schwarze Holzbrücken, die sich dreißig Meter über dem Boden bogen und wanden. Sie knurrten zusammen und verschmolzen dann zu einem einzigen Punkt; ein Baum. Ein perfekter und wunderschöner Kirschblütenbaum, sein Stamm aus den spiralförmigen Wurzeln seiner gigantischen Nachbarn, sein Schatten ein Mosaik aus schillernden Rottönen. Weißes Licht flackerte von seinem Rüssel und warf Energiezweige in das Wurzelnetzwerk, das ihn umgab. wie schlagen? wie ein Herz. Wie das Herz des Waldes. Der Koffer öffnete sich durch einen Schlitz und ein rosa Schimmer tauchte aus seiner Tiefe auf. Mir wurde vage klar, dass das, was ich tat, verrückt war, aber es war mir egal. Die Stimme sang ihre sanfte Melodie in meinem Kopf und ich lauschte und ging mit einem glücklichen Lächeln, das meine Lippen verzog, davon.
Meine Tunika erstickte und erstickte, also ließ ich sie von meinem Körper fallen. Meine Schuhe fühlten sich an meinen Füßen wie Fremde an, also trat ich gegen sie. Ich spürte die Kruste an meinen Fußsohlen und die feuchte Luft streichelte sanft meinen Körper, und es stimmte. Dieser Ort der primitiven Natur, der reinen Wildheit, wäre nicht den sinnlosen Fesseln der Gesellschaft unterworfen. Ich habe die Schwelle überschritten, mein Herz schlägt angenehm und mein Geist ist klar und neugierig. Die Wände der Höhle waren rosa und weich, fleischig in Textur und Wärme. Ich fuhr mit der Hand über eine Oberfläche und spürte einen leichten Puls unter der Haut. Dieser Ort muss seltsam und beängstigend gewesen sein, aber ich fühlte einfach ein Gefühl von Sicherheit, Trost und seltsamer Vertrautheit. Dies war nicht das Herz des Waldes; das war der Mutterleib.
Willkommen, Hitzebringer, sagte die Stimme, die um mich herum widerhallte, beruhigend und süß wie das Flüstern einer Mutter, es ist lange her, seit einer deiner Art meine Wurzeln bewandert hat.
?Was bist du?? fragte ich seltsam ohne Angst
Ich heiße Passion, sagte Passion, der schallende Tenor seiner Stimme wurde immer klarer, und ich bin der Same von Arbortus. Ich wache mit dem Frühlingsregen auf und bringe die Paarungszeit. Jede Mitternacht nach dem Frühlingsäquinoktium setze ich die Pheromonsporen der Pilze frei, infiltriere den Boden mit meiner Fruchtbarkeit und Lust und werfe Arbortus in mein eigenes Feuer. Ich hoffe, Sie haben die Show genossen.
?Es war nett,? Ich ruhte mich in einer uncharakteristischen Stille auf dem warmen Boden aus, aber woher wusstest du, dass ich hier bin?
Ich sehe durch alle Augen, die unter meinem Schatten geboren wurden, sagte Passion, seine Stimme klang, als würde sie sich nähern, und ich beobachtete Sie mit großem Interesse.
?Warum?? Ich fragte.
Du erregst mich, kicherte die Stimme, ich bin riesig und zeitlos, unsterblich in jedem Sinne des Wortes, bis auf eine Schwäche …
Die resonante Natur des Klangs verschärfte sich, bis er zu einem einzigartigen, kristallinen Klang wurde. Der Transporter erschien mir so schön wie der Wald, von dem er ein Teil war. Sie war eine Fee, aber nicht so, wie ich sie zuvor gesehen hatte. Ihre Haut war eine Leinwand aus Gold und Bronze, ihre makellose Oberfläche war übersät mit Sommersprossen, die wie Diamanten auf ihrer Haut glänzten. Ihr Haar war ein hellerer roter Schleier als meines, und ihre leidenschaftliche Mähne hatte schwarze Hörner anstelle von Elfenbeinhörnern. Ihr Körper war ein Zeichen kurviger Fruchtbarkeit; Oben kaum gespreizte Oberschenkel, weiche, faltige Hüften und ein weicher Bauch, der von gewölbten Brüsten beschattet wird, deren blasse, rosa Brustwarzen im Kontrast zu dem satten Farbton ihres strahlenden Fleisches stehen. Ihr Gesicht war herzförmig, mit Diamanten gesprenkelt, und sie hatte üppige Lippen, eine spitze Nase und eine definierte Kinnlinie. Ihre Augen waren fast unnatürlich groß, ihre Iris eher golden als nymphengrün und ihre Sklera eher dunkelviolett als weiß.
??froh.? Er lächelte mich warm an: Du bist mein Sterblicher, Hitzebringer. Das Feuer, das mich verzehren kann, die Flamme, die meine grüne Seele schwarz färben kann.
Ich würde das niemals tun. sagte ich und beobachtete, wie Passion mit unglaublich fließender Anmut auf mich zukam.
Vielleicht, Hitzebringer, vielleicht? Er sagte leise, als er deinen goldenen Körper neben mich schob, Aber du bist immer noch eine Bedrohung für mich?
Wirst du mich töten? fragte ich seltsam, ohne mich um meine eigene Sicherheit zu kümmern. Leidenschaft gab ein süßes, klangvolles Lachen von sich. Es war ein so schockierendes Geräusch, dass ich nicht anders konnte, als zu lachen.
?Kinderlos,? Ich bin die Natur des Lebensspenders und ich nehme nicht, was gegeben wird, sagte Passion und lächelte süß wie eine Mutter zu ihrer dummen Tochter.
?Bist du ein Sentient? fragte ich und spürte schließlich ein Kitzeln der Angst.
?Du überrascht mich,? Leidenschaft lächelte breit. Viele, die Sentients kennen, nennen sie astrale Wesen, aber kennen Sie ihren wahren Ursprung?
?Ich lese viel.? sagte ich leise, das Kribbeln der Angst wurde immer deutlicher. Leidenschaft legte eine Hand auf meine Schulter und Angst verwandelte sich in sanfte Wärme.
Ich wäre ein Sentient, wenn Ray Dawnbark mich nicht an diesen Ort gebunden hätte, oder? Leidenschaft, die breit auf den rosigen Kreis zeigte, schmolz meine Essenz für jede Wurzel und jeden Weinstock im Wald und machte mich zu seinem ewigen Hüter aber ich muss neues Wachstum schaffen, um mich zu schützen. Deshalb setze ich jedes Frühjahr Sporen frei, damit die unter meinem Baldachin gezwungen sind, ein neues Leben zu schaffen. Also hörst du mir jetzt nicht zu und schaust stattdessen schamlos auf meine Brüste?
Die Melodie seiner Stimme war sehr süß, aber die Worte seines Liedes gingen in meinen Ohren verloren. Die strahlende Haut der Leidenschaft strahlte nur wenige Zentimeter von meinem Körper entfernt ihre verführerische Wärme aus, der Duft von Blumen verbreitete sein süßes Aroma in meine Nasenlöcher, ihre schöne Form breitete sich träge vor meinen Augen aus, jede Kurve ein Fest. Er nimmt mein Kinn mit einer sanften Hand und richtet meinen Blick auf seine lächelnden, goldenen Iris.
Ich werde dafür sorgen, dass du dich in mich verliebst, Heatbringer? Leidenschaft flüsterte, jedes Wort schmolz wie Honig in meinem Ohr, denn so gehe ich mit Drohungen um. Ich werde dir endlose Glückseligkeit und Vergnügen anbieten, und du wirst hier bei mir im Himmel bleiben und deine Wünsche befriedigen, bis du von dieser Welt scheidest.
Der rosa Farbton der Höhle begann sich zu einem leidenschaftlichen Rot zu vertiefen und die fleischigen Wände begannen mit einer klaren, klebrigen Flüssigkeit zu sickern. Ich fühlte meinen Atem warm und schwer in meiner Brust, mein Körper zitterte mit einem sanften Feuer in jedem Nerv und mein Geist verwandelte sich in eine katatonische Lust. Ich bewegte mich mit einer mir fremden Taubheit und wurde von gallertartigen Bewegungen einer unzähmbaren Lust ersetzt. Die Flüssigkeit, die von der Decke auf meinen nackten Körper tropfte, verbreitete ihre Wärme über meinen Körper und überzog mein Fleisch mit einer schimmernden Aura. Leidenschaft fiel auf seine Knie, legte seinen Kopf hinter seine Schultern und ließ sich vom Nektar waschen; Sie rieb klare Melasse über ihr Gesicht, polierte und mattierte ihr rotes Haar, sickerte über ihre Brüste und ließ eine Schicht der Lust auf ihrer goldbronzenen Haut erstrahlen. Sie ließ ihren fettigen Körper über meinen gleiten, jede Berührung ihrer Gestalt strotzte vor endloser Verführung, jede ihrer Bewegungen war eine anmutige Darstellung kurviger Bewegungen. Er glitt meinen schlüpfrigen Oberkörper hinunter, seine Zunge zog eine Linie entlang der Wölbung meiner Brust, über meine erigierte Brustwarze, meinen Bauch hinunter und zwischen meine Beine. Ihre goldenen Iris funkelten von ihren violetten Kugeln, als ihre üppigen Lippen die tropfenden Blätter meiner Liebe fanden. Seine Zunge glitt aus meinen sich rötenden Falten und schob sich zärtlich entlang der verletzlichen Spannung meiner Decke, und schmerzhafte Lust drang tief in mich ein. Ich stöhnte in entzückendem Ton, biss mir auf die Lippe und drückte meinen Rücken durch, getrieben von einer unnatürlichen Lust nach mir, mein Verstand war angespannt von einer unstillbaren Gier.
Ich habe Söhne, die dich erfreuen, Hitzebringer. Die ätherische Stimme der Leidenschaft hallte wider, als sein Mund schmeckte.
Die Wände zitterten und zitterten und dünnten die fleischigen Membranen aus, um ihr Laichen zu enthüllen. Aus den Tiefen des Mutterleibs erschienen Feenmänner, alle stark, alle mit purpurnen Augen und goldener Haut. Ihre Formen glänzten in der Flüssigkeit, die meine einweichte, und sie kamen mit Aufregung in ihren Augen und Körpern auf mich zu. Irgendwo in meinem Kopf dachte ich, ich würde meine Jungfräulichkeit an den Geist des Waldes in einer riesigen Vagina verlieren. Die Absurdität davon verlor sich in meinem Bewusstsein unter den dröhnenden Trommeln der unersättlichen Begierde, und ich akzeptierte meine Situation mit glücklicher Vorbereitung. Ich sah zu, wie sie mit halben Augen auf mich zukamen, meine Lippen leckten, über meine Bedürfnisse und mein Vergnügen stöhnten, während der weibliche Körper von Passion mich verzehrte; Die Nässe ihres Mundes vermischte sich mit der Nässe meiner Lust, ihre Zunge traf auf die geheimnisvolle Erregung, die von meinen geschwollenen Blütenblättern tropfte.
Ich teilte meinen Mund mit einem Mann, und dann bewunderte ich den Geschmack des Kusses eines Mannes und spürte, wie sich seine Muskeln gegen meinen schlanken Körper pressten. Sie umringten mich, ihre aggressive Hitze schmolz in meinen Körper, ihre geschwungenen Rüssel pochten über mir. Ich nahm eine in meine Hand, fuhr mit meinen Fingern gierig darüber und starrte sie mit einem Hunger an, den ich noch nie zuvor gekannt hatte. Ich streichelte es, genoss die vibrierende Natur seiner Wärme und brachte es dann an meine Lippen. Meine Zunge schmeckte es, meine Lippen saugten daran, ich polierte es mit meinem Speichel und murmelte meine lachende Geilheit dazu. Seine sanfte Hand fuhr durch mein Haar, führte mich hin und her, zwang mich aber nicht. Ich spürte, wie sich der heiße, harte Brustmuskel gegen meinen Rücken drückte, und sanfte Hände griffen nach dem Fett von meinen Hüften. Ich wurde von mächtigen Armen hochgehoben, der Mund von Passion erhob sich mit meinem Körper, unerbittlich in seinem wollüstigen Konsum, und dann langsam enttäuscht. Ich fühlte einen Druck an der Öffnung meines sündigen Lochs und ein glückliches Pochen aus der Quelle. Ich löste meine Finger von dem Mann, den ich probierte, legte mich unter mich, packte das nasse, saftige Fleisch meines Hinterns und breitete mich aus. Der Nektar, der uns alle bedeckte, bereitete mich auf ihren Eintritt vor und vergrößerte mich schmerzlos, unterdrückte meine Widerstände mit sanfter Leichtigkeit und drang Zoll für Zoll ihres wundervollen Schwanzes in meinen Anus ein. Meine summende Stimme ertönte auf dem Vorhang, meine Schultern leicht nach hinten gebeugt und mein Rückgrat straffte sich, als die blasse Haut gegen das bronzene Becken prallte. Er stieß mich sanft, ohne mich zu zwingen, ohne mich zu verletzen, trieb mit regelmäßiger Lust, verletzte mich zärtlich mit der fettigen Länge seiner Männlichkeit.
Ich war eine verehrte Göttin, verehrt auf dem perversen Thron der Menschen. Meine männlichen Partner waren gehorsam, loyal und freundlich; indem ich jeder meiner Launen nachgebe, indem ich alle meine Bedürfnisse erfülle, indem ich mir den Respekt zeige, den ich verdiene. Zwei Münder fanden meine Brustwarzen und saugten sanft an den Knoten, was ihre Erektionen in einen angenehmen Schmerz verwandelte. Der Mann unter mir drückte meinen Anus in allmählichen, langsamen Bewegungen und erlaubte mir, jeden Knoten und jede Vene, jede subtile Veränderung in meinem Umfang, jeden Zentimeter Tiefe zu genießen. Ein Paar starke Hände massierten meine Schultern, trösteten mich mit meiner Lust und entspannten meinen bereits stagnierenden Körper in einer gallertartigen Welle der Entspannung. Ich tauchte in den Hedonismus ein, ich genoss das Extreme. Ich vergrub meine Finger in den Haaren der Männer, die mich pflegten, und drückte sie noch fester an meine Brust. Ich ließ meine Lippen um den Mann in meinem Mund kreisen und lächelte, als sich sein Gesicht vor Vergnügen entspannte. Sein glückseliger Schwanz begann zu pulsieren und anzuschwellen, und ich melkte alles, was er berührte, und saugte, bis meine geröteten Wangen dünn waren. Das Stöhnen des Baritons war süße Musik in meinen Ohren, und die Explosion des Höhepunkts war wie eine süße Süßigkeit auf meiner Zunge. Ich kicherte vor Freude, als er seinen köstlichen Schaum in meinen Mund goss und starrte in seine purpurnen Augen, als er jeden letzten Tropfen schluckte.
Der Mund der Leidenschaft glänzte von der Absonderung meiner Weiblichkeit; Streifen einer klebrigen Flüssigkeit strömten von ihren buschigen Lippen, als sie die Überreste von mir schmeckte, während ihre Zunge darüber strich und einen Mann in meine wartende Spalte führte. Ich lächelte durch meine geöffneten Lippen und stöhnte zum Lied meiner sanften Sodomie, als ich lustvoll auf den Mann zeigte. Leidenschaft führte ihn den Schaft hinunter und teilte sanft das Fleisch meiner Schenkel, während ich träge meine Beine spreizte. Er schob die Spitze sanft nach vorne und meine Blütenblätter falteten sich damit, meine jungfräuliche Anspannung bewirkte, dass sich meine Lippen bei seiner Penetration eindrückten. Nur für einen Moment fühlte ich mich unwohl, als ein bitteres Stöhnen meine Lippen berührte. Ein Moment verging, und der Mann stürzte auf mich herunter, sein Schaft war reichlich mit dem Nektar geschmiert, den ich auf ihn verschüttet hatte. Ihr Kreis bewegte sich neben ihren Schwestern, zerquetschte mein fleischiges Dekolleté zwischen ihnen, erregte meinen zorngefüllten Raum, der meine Weiblichkeit von meinem sündigen Kanal trennte. Seine Leiste presste sich gegen mein Becken und mein Kopf fiel zurück, als ein Stöhnen puren Vergnügens meinem Mund entkam.
Die Orgie war eine Party der Sinnlichkeit, der anmutigen Bewegungen, die sich in einen sanften Rhythmus verwandelten, der tropfenden Lust, der Körper, die vom Honig der Liebe schimmerten, der gesättigten Wärme, die sich mit glitschigen Falten mit unseren Sekreten vermischte. Der leidenschaftliche Ton des Ortes tauchte uns in Rosa- und Rottöne, seine Farbe leuchtete auf unserer nassen Haut. Zungen fanden verwundbare Stellen zum Schmecken, Lippen fanden zarte Knoten zum Saugen, Münder murmelten und stöhnten, Wein stöhnte dünne Schreie und stöhnendes dekadentes Vergnügen. Ich war in einem Bett aus feurigen Körpern gefangen, die sich bewegten, um mir zu gefallen, sich mit sanften Schlägen winden, die mich durchbohrten. Leidenschaft stand hinter mir, ihre strahlende Haut glühte von der Flüssigkeit, die uns alle bedeckte, der Mann, der meine Schultern massierte, keuchte vor leiser Begeisterung, als der Mann das Innere des Rektums seiner Mutter schmeckte. Er band seine zierlichen Finger in mein nasses Haar und sang ein beruhigendes Lied in mein Ohr, während meine Beine für den Mann in meiner Fotze weit gespreizt wurden, während ich mich hin und her bewegte und glatt an dem Mann auf meinem Arsch entlang glitt. Er fuhr mit seinem Schlitz über mein Gesicht und bot ihm nicht an, ihm zu gefallen, sondern ihn zu schmecken. Ich stimmte zu. Ich legte meine stöhnenden Lippen auf die zarten Blütenblätter ihrer Erogenese und genoss ihren Geschmack. Die Bewegungen meines Mundes fühlten sich für mich unnatürlich natürlich an; eine erfahrene Zunge ohne Erfahrung, wissende Lippen, die nichts wissen. Ich machte mir keine Gedanken darüber, wie ich diese Fähigkeiten erlernte oder warum sie zu mir kamen, ich tat einfach, was mein Instinkt verlangte, und goss mein Verlangen in die feuchte Hitze zwischen Passions goldenen Beinen. Ich löste die Haare der Männer, die von meinen Brüsten tranken, tauchte meine Finger in das saftige Fleisch von Passions Schenkeln, öffnete es für den Mann, der seinen Arsch aß, und ließ den süßen Schaum seiner Spalte heruntertropfen. verzehrender Mund.
Der Orgasmus, der kam, war nichts Gewalttätiges, Zerreißendes, sondern eine Woge, eine Woge von Gefühlen, die tief in mir aufstiegen. Die Bewegungen meines Körpers wurden nicht drängender, sondern ausgelassener, zielstrebiger. Mein Rücken wölbte sich leicht gegen den Mann, der meinen Anus nahm, drückte meinen Bauch gegen die Männer, die an meinen Brüsten saugten, und legte meinen Kopf auf den Mann, der Passions Arsch aß. Hände hielten mich durch meine ganze Form; Er packte meine Oberschenkel, packte meine Gesäßmuskeln, glitt auf meinem Bauch, drückte meine Brüste und massierte meine Schultern. Sie streichelten mich von außen, während mein Höhepunkt von innen stieg, gezwungen aus meinen Netzen durch den sanften Drang der Männer, die mich durchbohrten, durch die Glätte ihres Schmutzes, der aus meinen befriedigten Löchern strömte. Ich zappelte und wand mich in meinem Körperbett, und sie hielten und unterstützten mich in jeder Position, zu der mich meine Lust zwang, mich zu bewegen. Als die Emotionen begannen, mich zu überwältigen, drückte meine Nase gegen den nassen Fleck der Leidenschaft, und das stöhnende Timbre meiner Stimme wurde zu einem leisen Schrei, der in seinen tropfenden Tiefen verblasste. Meine Hüften lehnten sich nach vorne, mein Becken fiel zwischen meine gespreizten Beine und meine gedämpfte Begeisterung sang aus meinem vollen Mund, als ich zum Orgasmus kam. Ich fühlte, wie der heiße Samen in meine Kanäle strömte, mich mit geschmolzenem Glück erfüllte und mit dem weichen Fleisch meiner Erogenese verschmolz. Meine jungfräuliche Gebärmutter war damit gefüllt, mein Rektum war damit gefüllt, und mein Mund schmeckte die Quelle des Aufstiegs der Leidenschaft.
Ich lag zufrieden und betrunken da und atmete hormonelle Luft und süße Töne des Glücks ein. Das Männerbett bewegte sich, hob mich sanft hoch, veränderte die Position und ließ mich dann wieder herunter, ihre glatten Körper erwärmten sich durch das Leuchten meiner Haut, die neuen Mitglieder standen aufrecht und pochend und warteten darauf, mir zu gefallen. Leidenschaft breitete seinen Körper neben meinem aus und lächelte liebevoll in meine Augen, als er Möbel aus seinen eigenen Söhnen herstellte; Sie seufzte, als sie ihre Beine spreizte und ihre Hüften spreizte und wie ich in beiden Löchern schmutzig wurde. Ich lächelte ihr in die Augen und streichelte sanft ihre Wange, stöhnte im Einklang mit ihr und schloss mich einer nie endenden Lust an, als sie sich gleichzeitig zurückzog.
Lucilla
Wir haben eine Woche gesucht. Ich wusste, dass er noch am Leben war, aufgrund der Macht, die immer noch unter meiner Haut schimmerte, aber sie war schwach. Er hat nie versucht, mich wegzuziehen. Verdammt, nach dem schwachen Licht meiner Kraft zu urteilen, ist er letzte Woche doch nicht dünner geworden. Ich glaubte, dass Julia alleine überleben könnte, aber ich bezweifelte, dass sie es ohne den geringsten Stress schaffte. Könnte er unter Drogen gesetzt worden sein? Sitzte er hinten in einem abgesperrten Auto, das nach Terondia fuhr und bis zum Rand mit Opium gefüllt war? Ich verdrängte die Gedanken aus meinem Kopf; Es hat mir nicht gut getan, in den Wald zu schauen.
Sieben Tage lang fuhren wir durch Sümpfe, durch Haine und zu Fuß durch Bäche. In der ersten Nacht ohne Julia saßen wir in völliger Stille da, drei Menschen in einem unvollendeten Kreis, die wie betäubt auf das schillernde Grün des Waldes starrten. Die schimmernden Farbtöne verwandelten sich vor unseren Augen in grelle Rosa- und Rottöne, und die nüchternen Menschen, die wir waren, wurden zu weltlichen, hedonistischen Dingen, die sich ohne Rücksicht auf die Welt mit den Bedürfnissen unseres Körpers beschäftigten. Die Müdigkeit, die wir am nächsten Tag erlebten, war eine harte Lektion, und wir lernten, am nächsten Abend vor Mitternacht zu schlafen. Der Arbortus war zu breit, um ihn zu greifen, und die hohen Stämme, die mich einst geblendet hatten, schienen jetzt nur noch bedrohlich hervorzutreten. Jedes Stück Holz war gleich, jeder Versuch, uns ausfindig zu machen, war vergeblich, jeder Gauner und jede Hütte ein Klon des Letzten. Am ersten Tag waren wir ausgeruhte, gepflasterte Reisende, am siebten waren wir erschöpft, wilde Kreaturen. Mein Haar war verfilzt und schmutzig, meine Haut war nass und an Hunderten von Stellen zerkratzt, meine Füße waren wund und voller Blasen. Ich hielt meine edle Hure nach dem zweiten Tag auf, nicht wegen Maleks und Drasks wütendem Knurren, sondern weil ich zu müde war, um zu sprechen. Am siebten Tag sagte keiner von uns etwas, bis Malek das Schweigen brach.
?Halt.? sagte Malek und hob seine ausgestreckte Hand. Ich stand hinter ihm und Drask stand hinter mir. Malek senkte den Kopf, drückte sein spitzes Ohr in den Himmel und lauschte mit einem geschlossenen Auge. Da hörte ich: nichts. Das ständige Zwitschern der Vögel, das Summen der Insekten, das Quietschen der Eichhörnchen hatte aufgehört. Die geschäftige Musik des Waldes verwandelte sich in angespannte Stille, nur der Wind, der durch die raschelnden Blätter pfiff, sollte sie unterbrechen. Malek griff langsam über seine Schulter und löste seinen Bogen. Drask legte mir eine Hand auf den Arm und ließ mich im Grünen in die Hocke gehen, bevor er seinen Bogen von seinem Rücken nahm. Sie hielten ihre Köpfe niedrig, ihren Rücken gerade und ihre Knie in einer Linie mit ihren Hüften gebeugt, als sie durch die Büsche gingen. Sie blieben abrupt stehen, ihre Haltung starr und bewegungslos, ihre Hände umklammerten geschickt die Saiten des Bogens. Sie suchten mit den scharfen Jagdaugen der Elfen und hielten ihre geladenen Waffen straff und bereit, während ihre Köpfe über statische Körper schwenkten.
Eine Explosion durchbrach die Stille, riss die Erde aus dem Boden und überschüttete die Welt mit geschwärzter Erde und zersplitterter Rinde. Malek rollte nach links und überlebte nur knapp die kinetische Explosion, die den Boden vor ihm durchbohrte. Drask sprang nach rechts, griff bei einer Sommersportshow an und ließ dann seinen Pfeil in die Büsche fallen. Aus dem Nichts war ein Schmerzensschrei zu hören, und Drask stach gerade noch rechtzeitig mit einem weiteren Pfeil in roten Nebel. Die Überreste des Mannes schienen in der Luft zu zerstreuen, wie roter Staub aufzuwirbeln und sich mit dem Aufruhr der schwarzen Erde zu vermischen. Ich schrie und fiel nach hinten, meine Augen spielten immer wieder diesen schockierenden Schrecken, ich konnte nicht wahrnehmen, was passiert war, ich konnte nicht recht glauben, was ich gerade gesehen hatte. Malek machte ein so schmerzhaftes Geräusch, dass es sich für immer in mein Gedächtnis einbrennen würde. Er entfesselte Pfeil um Pfeil, taumelte von einer Seite zur anderen, sprang auf die Füße, griff hinter sich, packte einen Schaft, hakte ihn ein und feuerte sie alle in einer Bewegung ab. Ein Schrei stieg aus den Blättern, dann ein weiterer Schrei und noch einer. Kinetische Kugeln wurden auf den Dunkelelfen geschleudert, zerkratzten den Boden um ihn herum, schleuderten Trümmer in die Luft und rollten zwischen ihnen hindurch, feuerten bei jedem Stopp, entleerten seinen Köcher in den Wald und jagten seinen Körper aus voller Lunge hinauf. zerbrach in eine Million Stücke.
Ich saß dumm im Busch, mein Herz hämmerte in meiner Brust, mein Mund war offen und meine Augen weit offen. Die kahlköpfigen Hochelfen tauchten aus dem Blattwerk auf, ihre Augenbrauen funkelten vor astraler Macht, ihr Blick war auf mich gerichtet. Ich fiel nach hinten, trat auf den Boden, rannte vergeblich auf meinen verletzten Händen und Knien in den Wald. Tränen brannten in meinen Augen, Dornen zerkratzten meinen Umhang, Äste trafen mein Gesicht. Ich machte fünfzig Meter, bevor mich starke Hände packten und zu Boden warfen. Die fünf standen auf mir, ihre Pfoten glühten im grünen Licht, ihre Gesichter waren Masken emotionsloser Kälte. Einer von ihnen streckte die Hand aus und zog mir meinen Hoodie vom Kopf, und all ihre Mienen weiteten sich.
Prinzessin Lucilla? Einer von ihnen hielt die Luft an.
?Du lebst?? rief der zweite.
Ich kauerte auf dem Boden und versuchte, meinen Umhang über meinem ganzen Körper zu halten, versuchte zu verbergen, was aus mir werden würde. Es hat nicht funktioniert. Mein Umhang war zerfetzt und bedeckte kaum meine Knie, und sie sahen; sie haben alles gesehen. Einer von ihnen streckte die Hand aus und riss mir den zerfetzten Stoff ab, sodass ich nackt und verängstigt in fötaler Schwäche zurückblieb.
Bist du mit ihm verbunden? Der dritte flüsterte.
?Wir können ihn nicht am Leben lassen? sagte der vierte und erhob seine Handfläche zu mir.
?Bist du verrückt?? der fünfte zischte: Ist das die Prinzessin?
?Der Imperator kann sich nicht mit dem Hitzebringer verbinden, wenn er bereits verbunden ist, richtig? der vierte sagte: Er braucht es nicht zu wissen; Alle denken schon, dass er tot ist.
Hat er Telavia billiger getötet? Sagte der Dritte kopfschüttelnd.
?Es?zum Wohle der Region.? Letzterer stimmte zu.
?Das ist ein notwendiges Übel-?
Es gab ein Summen, ein weißes Leuchten und einen leiser werdenden Schrei, als der Magier verschwand. Die restlichen vier hoben die Köpfe, kniffen die Augen zusammen und suchten mit zuckenden Halsbewegungen wie Krähen einen Weg. Ihre astrale Verschmelzung leuchtete von ihren Brauen, die ätherische Präsenz in ihnen sagte jedes bisschen Leben in ihrer Reichweite voraus, ließ keinen Stein auf dem anderen, keine Kreatur ungesehen. Schlucken, poltern, schreien. Ein weiterer Magier verschwand in einem weißen Schein, aus dem Boden gerissen, als ob er kein Gewicht hätte, der einzige Beweis, der von ihm übrig blieb, war das verblassende Echo seiner Todeszuckungen. Die anderen drei gerieten jetzt in Panik, verbeugten sich vor jedem Geräusch, ihre Augen verengten sich vor Entsetzen.
?Was war das?? Er zischte einen von ihnen an.
?Kannst du es spüren?? flüsterte für eine Sekunde.
Ich kann keinen Scheiß sehen Warum kann ich nicht sehen? Was zum Teufel?
Dann sahen alle; Ich sah sie. Walküre schnitt den Magier mit einer doppelköpfigen Axt in zwei Hälften und spaltete ihn so sauber, dass seine beiden Hälften einen Moment lang stagnierten, bevor sie sich spalteten und zur Seite fielen. Ein Zauberer hob seine Hand, um sie in die Luft zu jagen, aber seine Hand war nicht mehr da. Er hatte nicht viel Zeit, den Baumstamm anzuschreien, bevor sein Kopf von seinen Schultern abprallte. Der letzte Magier führte einen kinetischen Angriff auf den Krieger aus, und die Frau faltete ihre Flügel vor ihm, absorbierte den tödlichen Schock mit Leichtigkeit und breitete ihre Flügel in weißer Wut aus, richtete den Angriff zurück auf ihren Träger und sprengte ihre blutigen Stücke. In den Baldachin schmückte er die Tannenzweige mit Ornamenten seines Blutes.
Er war sechs Fuß groß; Der Körper des Kriegers war mit einer schmalen Lederrüstung bedeckt und von breiten Schultern, einer breiten Brust, einem muskulösen Oberkörper und breiten Hüften eingerahmt, die dicke, durchtrainierte Hüften enthüllten. Ihr blondes Haar war kunstvoll um ihre Krone geflochten und goldene Fäden drapierten von ihren Schultern. Sein Gesicht hatte eine Augenbraue, die seine ängstlichen, blauen Augen beschattete, üppige Lippen, die sich zu einem harten finsteren Blick verzogen, und eine Nase, die sich zu einem markanten Rücken verbreiterte, bevor sie sich makellos auf seine Stirn zurückzog. Sie hatte ihre Jugend hinter sich, wie die schwachen Linien auf ihrer Stirn zeigten, aber es war immer noch eines der schönsten Dinge, die ich je gesehen habe. Er faltete seine vierzehn Fuß großen Flügel zusammen und kniete vor mir nieder, sein strenger Gesichtsausdruck wurde weich und liebevoll. Er legte seine sensible Hand auf meine Wange und ich spürte, wie sich warme Tränen in seiner Hand sammelten. Ich rollte mich an seinen Körper und weinte, entfesselte meine Angst und Trauer, schluchzte, als mir klar wurde, dass die Welt nicht das war, was ich dachte.
An diesem Abend badete Walküre mich im Bach, verband meine Wunden und fütterte mich. Sie schmückte mich mit einem eigenen Umhang und wickelte ihn um ihren Rock und ihre Arme, damit er mich nicht zerrte. Ich sprach nicht mit ihr, und sie sprach nicht mit mir, aber sie summte eine sanfte, traurige Melodie, während sie mich fütterte, und die Wiegenliedmelodie beruhigte mein aufgewühltes Herz und meinen panischen Verstand. Wir saßen an den Wurzeln eines großen Ahorns und sahen zu, wie die Dämmerung in Dunkelheit versank und sich die schimmernde Landschaft von Arbortus entfaltete. Er nahm eine Flasche heraus, nahm einen tiefen Schluck und reichte sie mir dann. Es war ein herzhafter Likör, und er brannte aus allen Richtungen. Ich lächelte ein kleines, dankbares Lächeln und gab es ihm zurück.
?Wie heißen Sie?? fragte ich schließlich.
?Freydi? sagte Freydis mit überraschend sanfter Stimme, während seine Augen dem Fluss folgten.
?Danke, Freydis? Mit bitterer Feierlichkeit, ?um mich zu retten? Ich sagte.
Bist du meine Rettung, Gebundener? Du bist heilig, du bist meinem Volk heilig, sagte Freydis und sah mich mit anbetenden Augen an. Ich habe Gelübde, mit dir zu sprechen, aber diese sind lang und schwer, und du bist offensichtlich müde. Freydis senkte ihren Kopf und blickte zurück zum Fluss, einen Ausdruck der Verlegenheit auf ihrem Gesicht. Tut mir leid, ich konnte deine Brüder nicht retten, Gebundener.
Mach dir keine Vorwürfe dafür? Ich legte meine Hand auf seinen Rücken: Was hättest du tun können?
?Viele Dinge,? sagte Freydis, sein Kiefer arbeitete hart, aber alles, was ich sah, war ein Streit zwischen Gruppen von Elfen, und ich beschloss, mich nicht einzumischen. Ich entschuldige mich für meine Feigheit; Könnte ich sie retten?
He jetzt? »Ich mache Ihnen keinen Vorwurf«, sagte ich, setzte mich neben ihn und legte meine Hand auf seine breiten Schultern, eine Aufgabe, die seine Ergonomie erschütterte. Wie kann jemand jemandem die Schuld dafür geben, dass er sein Leben nicht für einen Kampf riskiert hat, mit dem er nichts zu tun hatte? Ich betrachtete seine hübschen Gesichtszüge und wartete, bis seine blauen Augen meine trafen: Du? bist du mein Held? Ich lächelte und bin für immer dankbar.
Sein Gesichtsausdruck wurde wieder weicher und er erwiderte mein Lächeln. Ich drückte meinen Körper an seinen, lehnte meine Wange an seine weiche Brust und meinen Körper an den Bug seines Oberkörpers. Unsicher über die Situation versteifte er sich, legte dann zögernd seinen Arm um mich und entspannte sich. Es war eine platonische Umarmung, ein Beschützer und seine Verantwortung, und genau die Art von Kontakt, die ich in diesem Moment brauchte. Ich musste mich beschützt fühlen.
Warum bist du so weit weg von zu Hause, Freydis? Ich fragte.
Ich… ich suche meine Tochter. antwortete Freydis
?Da scheint es eine Geschichte zu geben? Ich sah ihn an und sagte: Willst du es mir sagen?
?Meine Tochter Astrid? »Eine junge Frau mit Knochenkopf«, sagte Freydis und räusperte sich. Vor neun Tagen stürmte er Iona, ohne jeden Zweifel, dass er den Erdformer finden würde, den Schutzgott unseres Gipfels. Er wurde sofort von den Orks im Droktin-Pass aufgeschrien.
Ich fühlte ein Gefühl der Traurigkeit, als Drasks Worte mein Gehirn überschwemmten und Tränen begannen, aus meinen Augen zu fließen. Ich habe sie vertrieben, bevor Freydis sie sehen konnte.
?Das ist fürchterlich.? murmelte ich.
?Es funktionierte zu seinen Gunsten? Freydis seufzte und lehnte sich an den Baum, an dem sie sich lehnte, – in Astrid ist alles, wie es scheint. Als ich die Nachricht von seiner Gefangennahme hörte, jagte ich ihm nach und fand den Sklavenwagen, in den er gezogen wurde, kombiniert mit einem riesigen Obsidianwürfel, der nur von einem Menschen hergestellt werden konnte.
Hat er eine Faust herausgestreckt? Ich fragte. Freydis hob die Augenbrauen und nickte.
Hat mich mein Vater mitgenommen, um genau das zu sehen? Leider habe ich gelacht, ?kleine Welt.?
Für mich klingt es, als hättest du eine Geschichte zu erzählen, Gebundener. sagte Freydis und suchte die Augen.
Ich… ich bin Prinzessin Lucilla Fritari aus dem Elfenreich und mein Vater ist ein verrückter Tyrann? Da ich nicht auf die noch offenen Wunden treten wollte, antwortete ich kurz: ?das war’s? Bitte fahre fort.?
Freydis blähte die Wangen auf, zog die Augenbrauen hoch. Er dachte einen Moment über diese Erklärung nach, dann senkte er den Kopf, nickte und fuhr fort.
?Ich habe weit und breit nach Astrid und The Earth Former gesucht? Freydis fuhr fort, bis wir weitere Beweise für die Aktivitäten des Gottes an der Gratoran-Mauer fanden; Freydis runzelte einen Moment die Stirn.
Es scheint, als wären sie ziemlich schnell Freunde geworden. Ich kicherte. Freydis schloss sich meiner Belustigung nicht an.
Haben die Wächter von Iona einen Eid, der solche Dinge verbietet? Ein geflügelter Krieger soll nur einmal in seinem Leben Sex haben und nur ein Mädchen zur Welt bringen, sagte Freydis. Wir glauben, dass es eine Schwäche ist, sich einem anderen zum Vergnügen unterzuordnen, und ein Krieger kann es sich nicht leisten, schwach zu sein.
Aber wie viele Krieger haben die Chance, mit einem Gott zu schlafen? Ich lachte: Gibt es in deinem Vertrag keine Klausel, die Ausnahmen für einen göttlichen Fick macht?
Freydis sah mich scharf stirnrunzelnd an und begann dann zu lächeln.
Ich denke, du hast recht, Verbundener? Sie kicherte, wenn ich eine jüngere Frau wäre, die vor Lust wütend wäre, wäre ich sicher versucht, eine Gottheit zu beherbergen. Still,? Sie lächelte mich verschmitzt an. Ich bin nicht allzu glücklich darüber, dass alle südlich des Droktin-Passes sehen, wie eine Statue meiner Tochter vertrieben wird?
Ich lachte, meine Freude nach den Ereignissen des Tages war ungewöhnlich groß. Ich lachte, bis mein Bauch schmerzte und mir Tränen in die Augen stiegen, und Freydis‘ schallendes Lachen begleitete meins. Wir schwankten zusammen, bis die Seufzer sterbender Freude aus unseren Mündern fielen und Freydis ihre Geschichte fortsetzte.
Also bin ich entlang der Gratoran-Mauer nach Süden gegangen, bis ich auf einen großen schwelenden Trümmerhaufen gestoßen bin. Freydis‘ Freude verließ ihn und sein Stirnrunzeln legte sich erneut in Falten, Der Grund, warum ich nach Arbortus gereist bin, waren ihre Trümmer. Es sieht so aus, als hätte Earth Old einen kleinen Streit mit den Feen, als sie ihre gesamte Kolonie in Tentigo Tropics zerstören.
?Wow,? flüsterte ich und spürte, wie mein Herz sank, das ist beängstigend.
Ist es etwas Schreckliches? Freydis nickte. Wenn sein Kampf mit den Feen so weit kommt, kann ich warten, bis er und sein Schützling nach Arbortus kommen. Wenn nicht, habe ich keine Ahnung, wo sie hingegangen sind.
Wirst du ihm folgen? Ich fragte: Ist die Welt alt? Würdest du dein Knie beugen, wenn er deine Knechtschaft beansprucht?
Wenn ich nicht sicher bin, ja? Ich würde gerne mein Knie beugen, antwortete Freydis.
?Aber er ist ein Biest? Ich schrie: ‚Er hat eine ganze Kolonie massakriert?
?Die Götter sind noch sehr jung? Freydis sagte, sie sei anfällig für emotional aufgeladene Fehler. Die Moral der Heiligkeit kann nicht mit der Moral des einfachen Mannes verglichen werden; das wäre, als würde man seine Moral mit der einer Ameise vergleichen. Wo ein normaler Mann Hand in Hand kämpft, kann ein Gott eine Stadt zerstören. Es fällt Institutionen wie den Iona Guardians zu, nicht nur zu dienen und zu gehorchen, sondern auch zu beraten und zu führen, indem sie aus jugendlichen Göttern erwachsene Moralvorstellungen und Prinzipien machen. Astrid ist eine Ideologin, manchmal ein dummes Mädchen, aber ein gutes Mädchen; Ich bin sicher, er hat unermüdlich daran gearbeitet, The Earth Former beizubringen, wie man ein guter Mann ist.
?Ist Julia eine gute Frau? Ich sagte, ihm muss nicht gesagt werden, dass er keine Hunderte von Menschen töten soll. Er konnte nicht einmal töten, um sein eigenes Leben zu retten.
Ist das deine Anleihe? Freydis fragte: Heißt die Heilige Julia? Ist sie eine Frau??
Warum ja, das? Ich grinste Freydis an, ?was sagen deine Kodizes über Lesbianismus?
?Offensichtlich verboten? »Wir sind eine Bergfrauenkolonie, und ich habe Ihnen bereits unsere Sexcodes genannt«, sagte Freydis. Wir könnten nichts tun, wenn wir einander anlügen könnten.
Du und Julia werdet gut miteinander auskommen, oder? Ich grummelte, sie ist eine Ex-Nonne und sie liebt ihre Gelübde. Sogar vor dem Pinkeln muss er jeden Morgen als erstes um Erlösung beten. In dem Maße, in dem er in letzter Zeit gesündigt hat, wird er sich vor einer Ratte niederwerfen.
Glaubst du, du wirst mich haben? fragte Freydis hoffnungsvoll.
?Na sicher,? Ich lachte, ?aber zu ihm ?Exzellenz? es könnte ihn aus Scham umbringen, also bete ihn bitte um jeden Preis zu Tode an. Gelächter blieb mir im Halse stecken, als die Realität zurückwich. Natürlich? Ich sagte leise: Wir müssen ihn zuerst finden.
JULIA
Eine von Passions Töchtern bot mir Wein an und eine andere bot mir Schokolade an. Einer seiner Söhne massierte meinen Rücken mit stimulierenden Ölen, während das Gesicht des anderen von den blassen Schwellungen meiner Wangen verzehrt wurde und seine Nase und seinen Mund bedeckte, während seine Zunge durch meine Möglichkeiten glitt. Ich wusste nicht, wie lange ich im Himmel lebte, aber es kam mir wie eine Ewigkeit vor. Meine Erinnerung war verschwommen, voller zerbrochener Bilder und verschwommener Gesichter, und es war unangenehm, mich daran zu erinnern, also tat ich es nicht. Warum sollte ich mich mit der Vergangenheit beschäftigen? Alles in Passions Welt drehte sich um das Jetzt und füllte die Gegenwart mit Exzess. Das war jetzt das Thema meines Lebens; Zusammenbruch. Nachsicht ohne Folgen, Sünde ohne Strafe. Ich wusste nicht mehr wirklich wer ich war und es war mir egal. Es war keine große Sache; Alles, was zählte, war das gegenwärtige Gefühl, die gegenwärtigen Wünsche, das sofortige Vergnügen.
?Haben Sie sich jemals gefragt? Sie erregte Leidenschaft, ihre goldenen Iris lugten aus der Spitze ihrer purpurnen Sklera hervor, als sie auf ihrem Bauch vor mir lag, mein ?über die Freude eines Mannes?
?Hmm?? Ich stöhnte vor trägem Vergnügen, als der Mann unter mir seine Lippen gegen meinen nassen Mund gleiten ließ und seine Zunge hineinstieß, träge lächelnd? Ich brauche mich nicht über den Geschmack eines Mannes zu wundern, Leidenschaft; wie du siehst.?
Ich meine die Freuden, die ein Mann empfindet? Vergnügen in der Lust?, fragte Passion und hielt inne, um ihm die Zunge herauszustrecken, damit eine seiner Töchter Trüffel darauf legen konnte. sagte.
Ich bin sicher, dass jede Frau es hat? Ich kicherte, als die Zunge meines Mannes in mich kroch und sein Speichel meinen fiesen Kanal polierte, aber nach den Reaktionen von Männern und Frauen beim Sex zu urteilen, würde ich sagen, dass wir den besseren Sex haben.
Was wäre, wenn du beide Freuden spüren könntest? Leidenschaft, mit leuchtenden Augen, fragte: Die Freuden eines Mannes und einer Frau gleichzeitig?
?Das klingt fast wie ein Vorschlag? Ich beiße mir auf die Lippe, als sich die Zunge des Mannes kräuselt und an meinen fleischigen Wänden heruntergleitet. Ist dir etwas auf dem Herzen?
Tutku rief ihre jüngste Tochter an ihre Seite. Sie war jünger als ich, kaum eine Frau, ihr Körper immer noch mager vor Jugend, aber sie zeigte die Brüste und Hüften von jemandem, der aufgeblüht war. Wie alle Kinder von Passion hatte dieses Mädchen lila Augen, rosa Iris und Hörner statt Hörner. Er lag vor seiner Mutter und spreizte die Beine, stützte sich auf seine Ellbogen und beobachtete Passion, sein jugendliches Gesicht glühte vor Aufregung. Passion brauchte eine nachsichtige Minute, um Schokolade von ihren Fingern zu lecken, und senkte dann ihre weinbefleckten Lippen zum Schritt ihrer Tochter und kuschelte sie an ihre Klitoris. Das Mädchen holte tief Luft und stöhnte dann nach einem angestrengten, schweren Wein. Zuerst begann sie langsam nach oben zu drücken, aber dann trat sie an eine feurige Pumpe heran, ihre Stimme verwandelte sich in Freudenschreie, der Kopf ihrer Mutter drückte sich gegen ihren Schritt und sie grinste, als sie an ihren Netzen saugte. Das Mädchen fiel auf den Rücken, legte ihre Fersen auf den Boden und schwang hin und her, während sie drückte, was Passion zwang, seine Hände auf ihre kleinen Hüften zu legen, um sein Gesicht an Ort und Stelle zu halten. Das Mädchen schluchzte jetzt, zappelte und drückte, als würde ihr Körper es ohne seine Erlaubnis tun. Schließlich schnellte sein Kopf zurück und pure Freude strömte von seinen zitternden Lippen, als Passions Mund sich mit dem Schwanz seiner Tochter füllte. Ihre Bewegungen verwandelten sich in sanfte Stöße und ihr Schrei verwandelte sich in ein gebrochenes Stöhnen, als ihre Hüften sanken und ihr neues Organ enthüllten, das vom Speichel ihrer Mutter glühte. Es floss über mit Ejakulation, ergoss sich nach der Explosion wie Lava, was sie dazu brachte, anhaltend zu stöhnen, als ihre Leisten sich mit seinen trafen. Ihre älteren Schwestern traten vor und umarmten gierig ihren Nektar, und ihr stöhnendes Stöhnen verblasste zu einer Ohnmacht, als ihr Schwanz schließlich ihren Orgasmus stoppte und begann, über ihr klebriges Becken zu fallen.
Ich kann dich ersetzen, Hitzebringer? Leidenschaft küsste seine jüngste Tochter zum Abschied auf den Schwanz, bevor sie langsam auf mich zuschlich: Ich kann dich entwickeln, wie du willst, ich kann aus deiner Leinwand ein wunderschönes Geschöpf der Lust erschaffen. sagte.
?Ja,? flüsterte ich, gaffte den Hahn zwischen ihren Beinen an, gaffte sie mit weit geöffneten Augen an, sah sie mit einer eifersüchtigen Bitte an: Mich ändern?
?Wie möchtest du verändert werden? Leidenschaft lächelte, als ich mich auf die Knie erhob, meine Diener verließen mich.
?Deine Haut? Ich möchte wie ein Diamant glänzen wie du. Ich sagte.
?Ich kann das machen,? Leidenschaft flüsterte sanft, als er mich zu meinem Rücken führte, sonst noch etwas?
?Meine Brüste? Ich möchte, dass deine Söhne Milch von ihnen trinken?, sagte ich und fuhr mit meinen herumfuchtelnden Fingern über meine Brust. Ich sagte.
?Ich kann das auch tun,? Leidenschaft lächelte und senkte ihre grünen Lippen auf meine linke Brustwarze, etwas anderes?
Mach mich wie deine Jüngste? Als Tutkus Lippen begannen, sich von meiner Brust zu lösen, flüsterte ich flehentlich: Gib mir ein Männergeschenk?
?Wärmebringer wie Sie es wünschen.? Passion grinste und stillte dann weiter. Seine Lippen spielten mit ihrer Erektion, bis ich meine Brustwarze von meiner Brust zog und nach ihm stöhnte. Er fing an, an mir zu saugen wie ein Baby; Mein Knoten springt in ihren buschigen, gespitzten Mund hinein und heraus, ihre Wangen schwellen an und werden dann mit jedem Zug dünn, ihre Zunge neckt an der Spitze, was sie vor Erregung erröten lässt. Ich fühlte, wie meine Brust angenehm in den Saugnapf gezogen wurde und Feuchtigkeit aus den winzigen Löchern um meinen Knoten aufstieg. Keuchendes, leises Stöhnen entkam meinen Lippen, als Lust aus meiner Brust stieg und meine Brustwarze unter dem Druck zu schmerzen begann. Die Leidenschaft wurde mit noch mehr Gier aufgesogen, zog meine Brustwarze von meiner Brust und mein Stöhnen verwandelte sich in eine Bitte. Er fing das wässrige Fett meiner Brust auf und drückte sanft, löste den schmerzenden Druck, was dazu führte, dass warme Milch aus Passions saugenden Lippen floss. Ich kicherte vor Vergnügen, als er von mir trank und stöhnte bei den Worten der Mutter der Freude und brachte sein Gesicht nah an meine Brust. Meine Brust begann zu schwellen, ihre geschwungene Struktur verwandelte sich in eine raue Kuppel, die Brustwarze ragte noch mehr heraus, als würde sie von innen gedrückt. Leidenschaft ersetzte meine andere Brust durch die gleiche Lust und ließ meine Brust mit hohen, vollen Brüsten geschmückt zurück, die in der Schwerkraft trotzender Fülle aus ihren Sitzstangen herausragten, Nippel, die vor Begierde triefen.
Ein fleischiges Loch in der Decke vibrierte und dehnte sich aus, wurde leidenschaftlich rot und öffnete sich dann. Klare Flüssigkeit floss daraus, Melasse tropfte auf mein Gesicht und lief schwer über meinen Hals, meine Brüste und meinen Bauch. Eine angenehme Wärme sickerte in meine Haut, wo immer sie sie berührte, und bald wurde meine ganze Oberfläche davon erleuchtet. Leidenschaft kicherte, als ich mich darin wand, darin badete, es genoss. Schimmernde Juwelen begannen sich auf meiner Haut zu bilden, winzige weiße Diamantpunkte, die sich in der grellen Gebärmutter rosa spiegelten. Sie nahmen über den Follikeln meines Hügels Gestalt an und ersetzten den Schleier aus lockigem rotem Haar durch eine glatte Juwelenleinwand, als ob sie auf den Schlitz darunter zeigen würden. Sie spritzten auf meine Arme und Beine, bestrichen meinen Bauch und meine Brüste und spielten an meinen Hälsen und Wangen. Ich streckte meine Arme aus, staunte über meinen neuen Teint, drehte mich um und betrachtete das Leuchten, das jetzt meine blassen Hüften zierte, und genoss die Eitelkeit meiner neuen Schönheit.
Leidenschaft glitt ihren Körper über meinen und strahlte Wärme von meinen strahlenden Kurven aus. Er teilte seine Lippen und seine Zunge mit mir und bewegte sich dann auf und ab. Er sah mich zwischen meinen Beinen hindurch an, sein rotes Haar kitzelte meine Hüften, seine goldenen Iris grinsten aus seinen violetten Tiefen. Ihre grünen Lippen schlossen sich sanft um meine Kapuze und begannen zu saugen. Ich fühlte mich sofort; Es ist nicht nur das Vergnügen, dass sie meine erogene Perle von meinen geschwollenen Blütenblättern zieht, sondern etwas anderes. Es ist ein schmerzhaftes, wunderbares Vergnügen, das ich noch nie zuvor gekostet habe. Ein rasselnder Druck auf meinem Becken, ein kochendes Gefühl, das stärker wird, wenn ich sauge. Er verschränkte seine Finger und stieß seine geölte Faust tief in mein Rektum. Mein Kopf flog zurück und ich schrie vor lauter Euphorie auf. Jetzt war bei Anal etwas anderes, eine Ergänzung? etwas. Ein Organ, das in mir pulsiert, pulsiert mit dem Druck, der tief in mir zirkuliert, als wäre es in seinem Zentrum. Leidenschafts Faust wirbelte in mir herum, ihre Finger waren nicht gekräuselt und ihre Fingerspitzen strichen leicht über meine neue Prostata. Es war mehr, als ich ertragen konnte. Getrieben von Instinkten, die nicht zu meinem Geschlecht gehörten, begann ich wild in die Luft zu springen. Es war eine Art Wut, ein manisches Bedürfnis, in jemandem zu sein, aber ich hatte einfach nicht die Teile dafür. Noch nicht. Leidenschaft schwang ihre zerschmetterten Lippen gegen mein Becken, saugte meinen Kitzler in ihren Mund, zog unerbittlich, während sie ihre Zunge neckte. Der Druck auf meinem Beckenboden war auf ein wahnsinniges Niveau gestiegen und verwandelte meinen Geist in einen manischen Nebel mit einzigartiger Konzentration: Drücken, Durchdringen, Kommen. Das Gefühl trat plötzlich in den Vordergrund, mein neuer Milchbereiter sprudelte heraus und schickte den Druck von meinem Becken meine Leiste hinauf und aus meinem neuen Schwanz.
Es wuchs in Passions Mund, dick und geädert, lang genug, um mich herum zu stopfen, während sie versuchte, alles drin zu halten. Der Druck explodierte von der Spitze und explodierte in ihren Hals, was mich dazu brachte, wie verrückt zu schreien. Sie zerschmetterte sie wie wahnsinnig zwischen ihren Lippen, schlug ihr mein Becken ins Gesicht und verunreinigte die makellosen Linien ihres Mundes mit unkontrollierbarer Wildheit. Ich packte Passions Gesicht an den Hörnern und lachte, als ihre Augen über ihren Kopf rollten; Ihr Mund saugte wie eine Hure, ihre Kehle schnürte sich vor Schmerz zusammen. Sie lag zwischen ihren Beinen und begann sich hoffnungslos unter dem Einfluss meiner eigenen glühenden Lust nach meinen eigenen Wünschen zu befriedigen. Ich kam unaufhörlich, entlud immer wieder, griff mit rücksichtsloser Gewalt an, bestraft Leidenschaft mit meiner Männlichkeit. Er murmelte ein Kreischen um meinen Schwanz herum, genoss meine Wildnis und schluckte alles, was er berührte. Ich drückte sein Gesicht gegen meinen Schritt, vergrub meinen ganzen Hals in ihm, drückte seine Nase an mein Becken, drückte seine Lippen an meine Basis, beobachtete, wie sich seine nach hinten gerichteten Augen mit Schmerz und Vergnügen füllten. Ich zwang sie, meinen letzten Orgasmus zu trinken, während ihr Körper sich hinter ihr wand, auf ihren zitternden Beinen wackelte und ihr ihren eigenen Orgasmus bescherte. Die Wut verließ mich, das unersättliche Verlangen ließ nach und die friedliche Lust des Himmels kehrte in meine Gedanken zurück. Ich ließ Passion los und ihre Augen glitten nach vorne. Er zog langsam daran, spannte seine Wangen an, schluckte jeden Tropfen, den ich ihm anbot, und enthüllte die volle Länge meiner neuen Männlichkeit.
?Verzeihung,? Als sich seine Lippen öffneten, Spermafäden meine Spitze und seinen Mund überbrückten, lächelte ich Passion entschuldigend an. Ich konnte mich nicht beherrschen.
?Keine Frau kann zum ersten Mal die Wärme der Lust eines Mannes erfahren? Leidenschaft lächelte, leckte meine Spitze und fuhr mit ihren zarten Fingern meinen Hals hinunter, hob seine Faust in meinen Arsch und streichelte meine Fotze. Das ist eine gefährliche, wilde Sache, die nur durch Erfahrung kontrolliert werden kann.
Wie nicht Männer? alles vergewaltigen?? Ich lachte und staunte über die pochende Natur meines neuen Organs, ?das war unerträglich?
?Genießt du es nicht?? «, fragte Passion mit einem Hauch von Besorgnis in seiner Stimme, ein Schatten der Besorgnis in sein wunderschönes Gesicht geätzt.
?Ich liebe es,? Ich kicherte, erhob Passion zu mir selbst und fühlte, wie sich seine tropfenden Kurven gegen meinen Schwanz verformten, als ich darüber hinwegging. Was? ist das?
Ich hatte Angst, dass du es bereuen würdest? Ich möchte nicht, dass du denkst, dass ich dich verforme, sagte Passion fast schüchtern und zeigte zum ersten Mal seit unserer Begegnung emotionale Verwundbarkeit.
Ich sehe es als Verbesserung. Ich grinse, fahre mit meinen Händen über die weichen Muskeln von Passions Rücken und gleite mit meinen Handflächen zu der Wölbung seiner bronzenen Hüften. Es ist seltsam zu sehen, dass er sich seiner selbst nicht sicher ist.
Machst du mich unentschlossen, Hitzebringer? Leidenschaft lächelte, als sie ihre triefende Spalte über meine neue Höhe gleiten ließ, es ist ein aufregendes Gefühl, aber es ist auch ein erschreckendes.
Warum verunsichere ich dich? flüsterte ich, als sich ihre Schenkel teilten, nahm meine männliche Jungfräulichkeit und ließ meine rasende Hitze sie hineindrücken.
?Ich bin nicht sicher,? Leidenschaft schnappt nach Luft, als er zu meinem Hals hinabsteigt, die Krümmung seines Rückens vertieft sich, Ich habe mich seitdem nicht mehr so ​​gefühlt?
Er sah mir tief in die Augen, als sich unsere Becken verbanden, und zog die letzten meiner Stücke in seine enge, feuchte Wärme. Sein Kopf fiel auf meine neuen Brüste und wir verbrachten einen atemlosen Moment, um das Gefühl auszukosten. Als sich ihr Gesicht zu meinem drehte, glühte ihre goldene Iris sanft und ihr Mund verzog sich zu einem liebevollen Lächeln. Dort küsste er mich, aber sein Kuss schmeckte anders als die anderen. Es roch nach Liebe.
Ich weiß nicht, was du mir angetan hast, Hitzebringer? flüsterte sie, als sie den Schoß verließ, aber ich möchte nie, dass du aufhörst.
?Werde ich nicht? Sagte ich, berührte sanft ihre Wange und versuchte, die Sorge aus ihrem Gesicht zu wischen.
?Sind Sie glücklich?? Leidenschaft gefragt, ein Ausdruck? Verbrechen? Warum würdest du dich schuldig fühlen?
?Na sicher,? Ich fing an, ihn mit einem Lächeln zu schubsen: Das ist der Himmel, nicht wahr?
Ja, Hitzebringer? Leidenschaft lächelte fast traurig und fing an, sich an mir zu reiben, ?weil?du bist hier bei mir?
Ich habe Passion nie gefragt, warum er mich Heatbringer genannt hat. War das mein Name? Hatte ich einen Namen? Es war wirklich egal. Alles, was zählte, war jetzt; Passions warmes Inneres klemmt sich um mich, Passions warme Haut drückt sich an mich, Passions feuchte Lippen verschmelzen mit mir. Es gab nichts anderes. Sonst war niemand da.
Lucilla
Ich hasste Höhen. Ich hasste die schwindelerregende Aussicht von der Spitze des Palastturms, ich hasste es, über die gefährlichen Ränder von Straßen an den Klippen zu fahren, aber am allermeisten hasste ich das Fliegen. Logischerweise wusste ich, dass die Riemen, die mich an Freydis banden, stark genug waren, um eine Kuh zu ziehen, aber das hinderte mich nicht daran, bei jedem kleinen Schlupf der Seile zusammenzucken. Logischerweise wusste ich, dass die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes von Freydis gering war, aber das hinderte mich nicht daran, mir einen Sturzflug vorzustellen. Als ich siebenhundert Meter ins Nichts starrte, hatte die Rationalität wenig Grund in meinem Kopf. Ich versuchte, das Bedürfnis zu pinkeln und mich zu übergeben, zurückzuhalten, während ich meine winzigen Züge unter mir scannte, in der Hoffnung, dass irgendwo eine rothaarige Mähne herausspringen würde.
Wo bist du gegangen?
Freydis landete auf einem hohen, dicken Ast im Blätterdach und gab mir die Möglichkeit, meine Notwendigkeiten zu erledigen. Obwohl es gut sechs Meter im Durchmesser war, ließ mich seine gekrümmte Oberfläche glauben, dass ein Windstoß es in kürzester Zeit wegrollen würde. Freydis stand zuversichtlich da, als ich mich auf Hände und Knie krabbelte, und versuchte, meine Augen auf das zu richten, was direkt vor mir war, und nicht auf den tausend Fuß tiefen Abgrund an meinen Seiten. Wenn ich aufgeschaut hätte, hätte ich wahrscheinlich die Pfeilspitze bemerkt, die auf mich gerichtet war, aber ich tat es nicht. Nein, kriechend, murrend und fluchend kam ich an diesen Punkt.
?Fick dich, verdammt? Ich schrie, rieb mir den Kopf, sah auf und stöhnte dann. Er war ein zehn Fuß großer Feenkrieger, voller Muskeln und Waffen, der bis auf die Riemen, die seine Schwerter hielten, nackt dastand. Freydis wirbelte auf dem Absatz herum, griff nach seiner Axt und hielt dann inne, als zahlreiche Pfeilspitzen, die durch das Blattwerk zu schweben schienen, aus den Blättern hervorbrachen. Wir haben gefickt.
Freydis wurde seiner Axt entrissen und an Händen und Füßen gefesselt. Ich wäre wahrscheinlich ähnlich gefesselt worden, bis unsere Gefangenen die Spuren an meinem Körper sahen. Dann wurde ich mit jedem Seil gefesselt, das sie finden konnten, und wie ein kostbares Schwein an einer Stange getragen. Wenn ich nicht so damit beschäftigt gewesen wäre, mir vor Angst die Lungen aufzuschreien, hätte ich mir vielleicht Sorgen gemacht, dass sie mich essen würden. Die Feen entschieden, dass die beste Art, Freydis und mich zu tragen, darin bestand, uns von Ast zu Ast zu werfen, mit Netzen zu fangen und uns dann wieder zu werfen. Ich wurde viele Male über die tausend Fuß hohe Klippe geschleudert, eine Meile durch die Bäume, bis ich die Kolonie erreichte.
Die Feenkolonie von Arbortus war im Wesentlichen ein großes Baumhaus, aber statt eines Hauses gab es Tausende von Gebäuden, und statt eines einzigen Baums gab es zwanzig große Große Ahorne. Hölzerne Gebäude bedeckten Äste, die sich wie Muscheln auf einem scheinbar zufällig konstruierten Pier verzahnten. Bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus, dass jedes Gebäude genau auf der Stelle gebaut werden sollte, aber aus der Ferne wie ein Slum am Himmel aussah. Seile und Leitern hängen an jedem Ast, spiralförmige Stufen winden sich um die Stämme und Brücken wurden über dünnere Spannweiten gebaut, die einen einfachen Zugang von Baum zu Baum ermöglichen.
Feen bewegen sich mit geschickter Agilität und Selbstvertrauen, springen über Distanzen, als ob sie keinen Sinn machen, klettern steile Wände hinauf, als wäre es so einfach wie Treppensteigen. Ich ertrug weitere zehn Minuten frustrierenden Transports, bevor ich mich dankbar auf einen flachen Boden in einer großen Halle stürzte. Von meiner ungünstigen Position auf den Planken aus konnte ich die Sonnenstrahlen durch die Balken und die geschnitzten Bögen scheinen sehen, die eine Holzdecke stützten. Flüstern hallte vor mir wider, aber ich konnte meinen Hals nicht hoch genug heben, um zu sehen, wer sprach. Ich richtete mich abrupt auf, löste mich und zog meine Kleider in weniger als einer Sekunde aus. Hinter mir hörte ich Freydis ringen und fluchen, und vor mir saßen die acht Häuptlinge von Arbortus.
Ich konnte ihr Alter an der üppigen Größe ihres türkisfarbenen Haares, ihrer hellgrünen Haut und ihren widderähnlichen Hörnern ablesen, aber fremde Augen konnten sie als Frauen erkennen, die ihre Teenagerjahre gerade hinter sich gelassen hatten. Sie waren alle glatthäutig und nackt; Ihre mageren, muskulösen, schlanken und kleinbrüstigen Körper wurden enthüllt. Feenweibchen waren schlank geschwungene Kreaturen, aber das bedeutete nicht, dass sie nicht schön waren, und Häuptlings-Matriarchin Flora Autumnsong war die schönste von allen. Ihr Gesicht war fast mädchenhaft, mit runden Wangen, einem weichen Kinn und großen, tannengrünen Augen, aber trotz der offensichtlichen jugendlichen Unschuld ihres Porträts strahlte sie eine ausgeprägte Autorität aus.
?Leben wir seit elf Jahren im Schatten? Aussterben droht, sagte Flora, ihre Stimme gebieterisch, aber nicht hart, ihre großen Augen beobachteten mich aufmerksam. Als Imperator Flitari behauptete, im Schloss des Hitzebringers zu sein, hielt die Welt ihn für verrückt, aber wir taten es nicht; Wir kannten unseren Feind sehr gut. Wir wussten, dass der ungewisse Frieden zwischen unseren Leuten nicht von Dauer sein würde, dass Flitari die Waffe finden und einsetzen würde, die er brauchte.
Zitternd verschränkte ich meine Arme über meinen nackten Brüsten, aber nicht, weil es kalt war. Freydis hatte aufgehört, mit seinen Entführern zu kämpfen, und stand wie immer feierlich und geduldig mit strenger Aufmerksamkeit da.
?Viele in Arbortus sehen den Hitzebringer als eine Manifestation des Bösen, richtig? Flora kniff die Augen zusammen und sagte zu mir: Die Macht der Hölle hat das Fleisch geformt, den spirituellen Feind des wahren Gottes, des Lebensspenders.
Jetzt war mir kalt. Ein Schauer lief mir über den Rücken, ließ die Haare in meinem Nacken prickeln und ließ einen klebrigen Schweiß auf meiner strahlenden Haut entstehen.
Dann kannst du dir unsere Freude vorstellen? Flora lächelte, und ihr Blick wurde weicher, als die Nachricht unsere Ohren erreichte, dass diese Schwester Julia Gendian nicht die Waffe des Kaisers, sondern sein erbitterter Feind war. Die Waffe, mit der die Imperialisten uns vernichten würden, wandte sich gegen sie und flüchtete an unsere Grenzen. Wir heißen dich mit offenen Armen willkommen, Bound One, und wir sind dankbar für das, was du getan hast.
Ich atmete tief aus und fühlte, wie sich ein Gewicht von meiner Brust löste und die schreckliche Kälte meine Haut erwärmte. Ich würde nicht hingerichtet werden. Freydis‘ Krawatten wurden durchtrennt und er gab die Axt zurück, die er seinem Träger wütend entrissen und auf seine Schulter gelegt hatte, anstatt sie auf seinen Rücken zu schnallen.
Ihr habt eine wunderbare Art, Eure Dankbarkeit zu zeigen, Euer Hoheit. Freydis knurrte.
?Ich entschuldige mich für den Übereifer unserer Späher? Aber innerhalb unserer Grenzen hat es eine dramatische Zunahme von Übertretungen durch Magier gegeben, und wir haben Pech gehabt, sagte Flora lässig.
?Bemerkten wir.? Freydis grunzte. Flora ignorierte Freydis‘ Wut einfach.
Wie ist dein Name, Gebundener? er fragte mich.
?Schwester Silvia Septina vom Siebten Orden der Gottesmutter? Auf Julias Befehl nahm ich den Namen der Mutter und änderte das Präfix, um es meinem Alter anzupassen, und sagte: Und das ist Freydis Skyborne von Iona?
Die Hohe Garde höchstpersönlich Wir wurden geehrt. Flora hob die Augenbrauen und enthüllte etwas, was ich über Freydis nicht wusste. Ich drehte meinen Kopf und warf ihm einen neugierigen Blick zu, aber er erwiderte meinen Blick nicht. Sein Kiefer arbeitete geschickt und seine Fäuste waren geballt. Mit einem Stich wurde mir klar, dass ich vergessen hatte, dass Walküren nicht täuschen konnten, und fast ohne mich zu wundern, konnten die Matriarchinnen meine wahre Identität von Freydis herausfinden. Kalter Schweiß fing wieder an zu kriechen, und ich führte die Eltern eilig? achte auf mich.
Wir sind dankbar für eure Gastfreundschaft, weise Mütter, und ich bin sicher, Schwester Julia wird einem Bündnis gegen unseren gemeinsamen Feind sehr offen gegenüberstehen, sagte er. Aber Schwester Julia wird seit acht Tagen vermisst?
Die Mütter tauschten angespannte Blicke und nahmen frontal an einer Flüsterkonferenz teil. Sie lehnten sich zurück und Flora rief erneut nach mir.
?Wo ist es geblieben?? Sie fragte.
?In der Nähe des östlichen Eingangs des Arbortus? Ich antwortete: In der ersten Nacht, in der wir hierher kamen?
Glaubst du, er wurde von Agenten des Kaisers gefangen genommen? fragte Flora.
War das mein erster Gedanke? sagte ich, aber dann griff ein Team von Zauberern mein Gefolge an und tötete zwei meiner Freunde. Wenn sie Julia bereits gefunden haben, bezweifle ich, dass sie in Ihrem Dschungel sind.
?Entschuldigung für deine Verluste? Flora sagte: Aber sie haben es bereits und versuchen vielleicht, dich zu töten, um die Verbindung zu brechen?
Ich glaube nicht, dass sie Julia kampflos kriegen, oder? Ich sagte, er hat sich nicht ein einziges Mal von mir zurückgezogen, seit er verschwunden ist. Es glänzte nicht einmal auf meiner Haut, aber ich strahle immer noch; Wie er? Wie eine Beruhigung.
Du hast gesagt, du hast dich am Osteingang verirrt? fragte eine der Mütter. Ich nickte.
?Vor acht Tagen? fragte ein anderer. Ich nickte erneut.
Und er ist in dieser Nacht weg? fragte eine dritte Mutter. Wieder nickte ich. Jeder Minderjährige sah Flora an, die Atmosphäre im Raum wurde plötzlich angespannt.
?Scheiße,? Flora runzelte die Stirn und lehnte sich zurück. Fotze hat sie erwischt? sagte.
?Was?? fragte ich verwirrt und besorgt.
?Ist Arbortus ein Superorganismus? Flora erklärte: Jeder große Ahorn fungiert als Anhängsel, alle verbunden durch verschlungene Wurzeln, die als Adern fungieren. Dieses Wesen hat kein Herz und keinen Verstand, aber es gibt einen Mutterleib, und wo immer ein Mutterleib ist, ist auch eine Muschi und diese Muschi nennt sich Leidenschaft.
?Er ist der Geist der Fruchtbarkeit und du wirst ihn respektieren? fauchte ein Häuptling Flora an.
?Nicht noch einmal? Ein Minderjähriger stöhnte und legte seinen Kopf in seine Hände.
Sie ist eine Pussy, Ashvine? Flora verspottete die erste Frau, nur weil sie eine einfache Muschi hat, macht sie das nicht weniger kleinlich.
Du weißt, dass er nur versucht, sich zu schützen? sagte ein anderer Zauberer leise: Ist es seine Natur, aufdringlich zu sein? sagte.
??Aufdringlich? Ist es ein interessantes Wort? Flora lachte sarkastisch: Ich finde, es steht ihr sehr gut.
Hast du ihn immer für deine Familienprobleme verantwortlich gemacht? Ashvine knurrte Flora an, aber es war nicht ihre Schuld; war sie deine mutter?
Nennst du meine Mutter eine Prostituierte? Flora knurrte.
?Das genaue Gegenteil? Ashvine schnauzte: Wenn er nicht so widerstrebend wäre, einen Erben zu gebären, wären andere Häuptlinge nicht gezwungen, Passions Hilfe zu suchen, und ein Albtraum würde niemals ins Bett gehen.
?Oh, das ist eine gute Lösung? schrie Flora und hob die Hände. Anstatt zuzuhören, um den Grund für ihre Keuschheit herauszufinden, lass uns ein Monster schicken, um sie zum Ficken zu zwingen?
Ist das Monster dein Vater? sagte ein anderer Häuptling, und er liebte dich.
Er hatte definitiv eine interessante Art, das zu zeigen. Flora spottete: Ich wusste nicht, dass Abwesenheit eine Form der Liebe ist.
?Bist du dir sicher?? Ashvine knurrte: Weil das? Ist das genau die Liebe, die Sie Willowbud entgegenbringen?
Der Raum wurde plötzlich still, alle Augen auf Flora und Ashvines starren Blick gerichtet. Ich brauchte nicht viele Annahmen, um zu erkennen, dass diese beiden Mütter einander hassten. Ich hätte erleichtert sein sollen, dass seine Augen meine Nacktheit nicht verstanden, aber ich fühlte mich noch schlimmer. Die Feindseligkeit in der Luft war so intensiv, dass ich sie fast schmecken konnte.
?Wie kannst du es wagen.? flüsterte Flora, ihr Körper zitterte.
?Wie kann ich es wagen?? Ashvine zischte: Wie kann ich es wagen? Sie haben meinen Neffen nach Tentigo verbannt, ohne es meinem Bruder zu sagen, und Sie wagen es, mich zu diffamieren?. Zehn Jahre – zehn Jahre haben nach ihm gesucht, aber er wurde schließlich tot in einem Sumpf in Drastin gefunden?
Du hast keine Ahnung, was ich geopfert habe? Du hast keine Ahnung, warum ich getan habe, was ich getan habe? sagte.
Oh, das wissen wir alle, Flora. Ashvine lachte grimmig: Der Große Geber weiß, dass Ihre Arroganz Ihren Ehemann und Ihre eigene Tochter getötet hat?
Verdammt. dachte ich, während ich Freydis ansah. Ich trat auf ihn zu, als die Schreie lauter und schriller wurden.
Hey, hm? Ich denke nicht, dass du ihnen erzählen solltest, was mit Tentigo passiert ist, flüsterte ich ihm zu.
?Ich muss,? Freydis, ?Sie müssen gewarnt werden?
?Vielleicht, nachdem ich Julia aus dieser ?Leidenschaft? Frau,? Ashvine und Flora standen Zentimeter voneinander entfernt, Spucke flog von ihren schälenden Lippen, als ich leise sagte, aber wenn du es jetzt sagst, kannst du irgendwie einen Bürgerkrieg auslösen.
Freydis blickte ernst auf die schreienden Frauen, deren grüne Gesichter jetzt rot vor Wut waren, die Augen voller Hass, die Köpfe gesenkt, als wollten sie mit den Hörnern zusammenstoßen. Freydis nickte langsam und ich atmete erleichtert auf. Nach ein paar Minuten des Schreiens wich Flora zurück und Ashvine verließ den Raum, die Fäuste geballt, ihre Augen sahen mich wütend an. Offensichtlich war sie keine dieser Feen mit fortschrittlichen Idealen über den Hitzebringer. Ich zitterte. Je eher ich Arbortus verlasse, desto besser. Die verbleibenden Mütter ließen sich auf ihren Stühlen nieder, während Flora tief Luft holte und versuchte, ihrem Ärger Luft zu machen.
Tut mir leid, Schwester Septina und High Guard Skyborne. War das etwas, was du nicht sehen musstest?, fragte Flora, sich wieder beruhigend.
Ich zuckte unbehaglich mit den Schultern und wusste nicht, was ich sagen sollte.
?Leidenschaft antwortet niemandem? Aber wenn ich komme, um mit ihr zu sprechen, muss sie mir zuhören, sagte Flora. High Guard Skyborne, wie viele Passagiere können Sie im Flug befördern?
Kann ich dich und den Gebundenen tragen? »Wir könnten heute Abend die östliche Grenze des Arbortus erreichen, wenn wir uns jetzt auf den Weg machen«, sagte Freydis.
?Und die Zeit drängt,? Flora nickte, stand auf, auf geht’s.
JULIA
Leidenschaftliche Söhne tranken aus meinen Brüsten, Töchter probierten meine Löcher und er selbst saugte an meiner Männlichkeit. Ich biss mir auf die Lippen und entspannte mich im Bett der sexuellen Pracht, schloss meine Augen, als ich spürte, wie Zungen meine Eingeweide polierten, meine Lippen Milch aus meinen erigierten Nippeln zogen und eine leicht zuschnürende Kehle um meinen Penis. Ich streckte träge meine Finger aus, zappelte unwillkürlich herum und stöhnte entzückend. Minuten, Stunden, Tage und Wochen bedeuteten nichts. Sein Name ist? Wärmebringer? es bedeutete nichts und ihr Name war ?Julia? noch weniger gemeint. Das Mädchen, das meinen Anus probierte, ließ sie leer und ein Mann kam, um ihren Platz einzunehmen, und stieß seinen prall gefüllten Stock tief in meine Fotze, was mich dazu brachte, vor Dankbarkeit zu stöhnen, als sich mein Rücken wölbte. Genauso streng, wie ich ihn gebeten hatte, kam ein anderer Mann auf mich zu und streichelte sich mit dem Öl, das aus der Gebärmutter sickerte und unsere Körper zum Glänzen brachte. Ich sah über seinen Hals, lächelte mit einem halbgeschlossenen Blick und zog meinen Körper hoch, legte mich auf meinen Rücken und spreizte meine blassen Wangen. Ich wusste nicht, wie lange ich schon im Himmel war, aber irgendwann in der Zukunft hatte mein Anus etwas von seiner Elastizität verloren. Ich machte kaum jemals eine Pause von meinem Lieblingsloch, und jetzt war es fast immer klaffend; ein rubinrotes Wrack, das die geschmeidige Wölbung meiner Hüften zentriert. Das hat mich vielleicht irgendwann in meinem Leben beunruhigt, ich wusste es nicht, aber im Himmel, es hat mich einfach aufgeregt. Jetzt hatte ich Platz für mehr. Der Typ, der sich bereits auf meinem Arsch befand, bewegte sich und der neue Typ glitt unter mich, zentrierte seinen Penis gegen den seines Bruders und führte mich nach unten, streckte mich mit schmerzhafter Ausgelassenheit. Sie drückten über mein ganzes sündiges Loch, rieben an meiner Prostata und bewirkten, dass sich mein Penis im Mund ihrer Mutter zusammenzog. Ihre Schwestern leckten meine Makel und folgten ihren Zungen in die Konturen meiner Fotze, während ihre Schwestern Milch aus meinen Brüsten saugten und ständig vor Freude an mir zogen.
Meine Lust war nie eine himmlische Anstrengung, sondern ein stagnierendes, sich veränderndes Ding, das jede Berührung und jede Übertretung in vollen Zügen auskostete. Mein Anus dehnte sich langsam aus, öffnete mich für neue Weiten und trainierte mich für den Tag, an dem ich einen weiteren Mann zu der Mischung hinzufügen könnte. Ich ließ meinen Kopf hinter meine Schultern fallen, mein Haar fiel zurück und kitzelte das Gesicht des Mannes hinter mir, als er mich aufrecht hielt, ihn sanft hochhob und mich auf sein verletzendes Organ senkte. Ich stöhnte bis zur Decke, frohlockend über meine Ausschweifung, lebte das Leben mit den Sekunden zwischen den Atemzügen, dem Vergnügen zwischen den Herzschlägen.
?Ich habe eine Überraschung für dich,? Leidenschaft leckte das Ende meines Schwanzes und flüsterte: Ich denke, es wird dir gefallen.
Ich liebe deine Überraschungen immer. Ich lächelte, stöhnte, als Passions Söhne harmonisch mein straffes Rektum drückten, Was??
?Du wirst sehen,? Passion kicherte sarkastisch, seine Zunge bewegte sich zu meiner Basis, fast fertig. Ein paar mehr-?
?Hingabe?? Er rief nach einer fernen Stimme. Leidenschaft sprang auf seine Füße, seine Augen weiteten sich.
?Hingabe?? Die Stimme rief erneut: Das? Flora. Ich weiß, dass der Wärmebringer da ist.
Da war wieder dieser Name; Wärmebringer. Warum haben sie mich so genannt?
Ist das deine Überraschung? Ich streichelte Passions Haar, während ich meine Sodomizer knarrte, und fragte: Wird er sich uns anschließen?
?Hingabe,? Die Stimme rief erneut, diesmal lauter: Ich kenne dich? Ich habe eine Walküre mit einer riesigen gottverdammten Axt und er ist einfach nicht so geduldig wie ich?
Klingt wie wütend,? Ich kicherte. Ich frage mich, was er uns antun wird?
Leidenschaft teilte meine Schauspielerei nicht. Seine Augen huschten nervös von mir zu dem Schlitz im Zimmer.
?Was ist das Problem?? , fragte ich, meine Unbeschwertheit ließ etwas nach.
?Nichts,? Passion lächelte nicht überzeugend und sagte: Du bleibst hier, ich? Mach dir keine Sorgen? Er küsste das Ende meines pochenden Schafts und lächelte etwas selbstbewusster: Ich komme wieder; bleib einfach hier.
Lucille
Ich wusste nicht, wie Julia physisch hierher gekommen war. Der Weg von unserem alten Lagerplatz zum Kirschblütenbaum war ein gefährliches Labyrinth aus gewundenen Wurzeln, von denen einige zehn Meter über dem Boden ragten und nur ein paar Zentimeter breit waren. Eine Fee kann die Straße überqueren, aber ein Elf? Unmöglich. Kein Wunder, dass Drask, Malek und ich ihn nie gefunden haben.
Freydis stand mit der Axt in der Hand da und wartete darauf, dass Flora sich erlaubte, mit dem Schneiden der wulstigen Holzmasse zu beginnen. Flora stampfte ungeduldig auf und wollte Freydis gerade zunicken, als sich der Baum öffnete. Ein rosiges Licht blitzte aus einem Schlitz im Stamm, und eine Fee, wie ich sie noch nie zuvor gesehen hatte, tauchte aus ihren Tiefen auf. Zu sagen, dass die Leidenschaft umwerfend ist, wäre eine Untertreibung. Sie war nicht nur üppiger als jede Fee im Arbortus, ihre gebräunte Haut glänzte mit Tausenden von Sommersprossen aus Edelsteinen, ihr Haar kräuselte sich grellrot von ihrer Krone, und aus dieser Mähne ragten zwei schwarze Hörner. Ihre goldenen Iris zitterten aus ihren violetten Tiefen, und ihre buschigen Lippen zitterten im Rhythmus ihrer klappernden Zähne. Sie hatte große Angst. Gut. Ich hasste diese Schlampe in dem Moment, als ich sie sah.
W-w-was willst du, Flora? Leidenschaft stotterte.
Hitzebringer, du stotternde Hure? Flora lachte grimmig und genoss eindeutig Passions Angst.
?Ich kann es nicht? Leidenschaft fragte sanft: Ist es eine Drohung?
Ist es nicht eine Drohung? Flora wedelte ungeduldig mit der Hand: Er hat die Tochter des Imperators getötet; er ist kein Verbündeter der Elfen.
?Es ist egal,? Leidenschaft, nur Flora anzusehen, ohne es zu wagen, mich anzusehen, ?hat das Potenzial, uns alle zu beenden?
?Hey? Ich schrie Passion an, aber sie erwiderte meinen Blick nicht. Julia? Deinem gottverdammten Dschungel ist es egal Lass ihn gehen?
?Entschuldigung, Verbundener? Leidenschaft, ihre Augen leuchten, schauen aber immer noch in die andere Richtung, ihre Unterlippe zittert unkontrolliert, aber ich kann sie nicht loslassen??
?Warum nicht?? Ich schrie. Er würde mich nicht ansehen; Hündin schau mich nicht an
?B-b-b-weil?? Passion sah zur Seite und flüsterte: Weil ich ihn liebe?
Eine heiße Wut kochte in mir, brannte meinen Verstand, elektrisierte meine Muskeln. Wie ein wildes Tier rannte ich zu Passion und stürzte mich darauf, zog an ihren Haaren, kratzte ihr Gesicht und versuchte, ihre Schönheit in eine blutige Teigmasse zu verwandeln. Ich hatte noch nie jemanden im Zorn berührt, aber jetzt konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Die Eier auf den Eingeweiden dieser Frau zu sagen, dass sie Julia liebt, wenn Julia bei mir ist?
Schau mich an, du Fotze? Ich schrie, schlug ihn immer und immer wieder, vergrub sein Gesicht in dem Wirrwarr roter Haare, ? Julia gehört mir Er liebt mich Du bist ihm egal?
Leidenschaft versuchte nicht, sich zu verteidigen; Er ließ mich ihn schlagen. Er ließ mich kratzen, beißen und reißen, bis meine Nägel brachen und meine Arme müde waren. Freydis schlang tröstend ihre Arme um mich und zog mich dann weg, sodass Arbortus‘ Seele schluchzend und schluchzend zurückblieb, aber unversehrt bis zur Wut. Die Kratzer auf seinem Gesicht vermischten sich, die Flecken auf seiner Kopfhaut füllten sich mit Haaren und die Blutergüsse auf seinem Körper verschwanden nie. Er stellte sich auf seine zitternden Beine, wischte sich den Schmutz aus dem Gesicht und sah mich zum ersten Mal an.
?Entschuldigung, Verbundener? sagte sie, ihre Stimme zitterte in ihrer Brust, aber ich kann es dir nicht zurückgeben.
Wut verließ mich und nur sinkende Verzweiflung blieb. Es gab nichts, was ich dieser Frau antun konnte, nichts, was ihre Entschlossenheit erschüttern könnte. Sie hatte große Angst vor mir, aber sie war bereit, sich dieser Angst für ihre Liebe zu stellen. Für meine Liebe.
?Bitte,? Ich bettelte und spürte, wie Tränen aus meinen Augen flossen. Bitte lass ihn los.
?Ich bin traurig.? Leidenschaft öffnete leise ihren Mund und sah schmerzhaft schuldig aus. Er drehte sich um, seine Hände verließen den Rand der Schwelle, und Julia kam hinter ihm in Sicht. Mein Kiefer klappte auf. Julia bewegte sich mit einer Wut, die einen Sukkubus beschämen würde, und lächelte mit einer Zuversicht, die einen Prinzen in Ohnmacht fallen lassen würde. Nicht nur sein Verhalten hatte sich verändert, sondern auch sein Körper. Ihre Brüste waren voller und höher über ihrer Brust, jetzt größer als meine, ihre Haut leuchtete mit Tausenden von Sommersprossen aus Edelsteinen, und ein langer, dicker, venenförmiger Schwanz hing zwischen ihren Beinen. Sein Blick glitt mit einer flüchtigen Gleichgültigkeit über Freydis, mich und Flora, dann packte er Passion am Hintern und küsste sie mit einem Hedonismus, der die Hure erröten ließ.
?Wer sind deine Freunde?? Nachdem sie sich von dem Kuss gelöst hatte, fragte Julia Leidenschaft und lächelte in die edlen Augen ihres Geliebten.
?Mach dir keine Sorgen um sie? Leidenschaft streichelte Julias Apfelbacke und flüsterte: Sie sind gerade gegangen?
Sie wandten sich von uns ab, Passions Arm war um Julias Taille geschlungen, Julias Hand sank in Passions Arsch.
?Julia? Ich kämpfte in Freydis‘ Armen und rief ihr wütend zu: Julia, das? Lucille?
Flora drehte mir scharf den Kopf zu, ihre Augen waren weit geöffnet und ihr Mund stand offen, aber das war mir egal. Julia zögerte einen Moment, drehte sich über ihre blasse Schulter und schenkte mir ein verwirrtes Lächeln, bevor sie sich noch einmal umdrehte.
?Julia? Ich schrie: Kennst du mich nicht?
Er drehte sich nicht um.
?Liebst du mich nicht?? Ich schrie heiser, meine Kehle verkrampfte sich in meinem Nacken.
Er ging weiter. Der Spalt im Holz begann sich zu schließen, das Bild meiner Liebe wurde dünner, sein Körper verwandelte sich in eine dunkle Silhouette vor dem rosa Schimmer. Es ist das letzte Mal, dass ich ihn sehe, es sei denn, er sagt das Richtige. Worte, die Julia aufwecken. Worte, die es beschreiben.
Du hast deine Familie getötet, Julia? Ich schrie ihm hinterher: Du hast sie lebendig verbrannt, du Mörder
JULIA
Das Leben war zu einer fröhlichen Melodie geworden, jede Note spielte in perfekter Folge mit der nächsten, jeder Akkord klimperte im Takt des Lichtrhythmus, jede Strophe und jeder Refrain eine Melodie des sorglosen Nichts. Dann hat jemand die Saiten durchgeschnitten, jemand hat die Trommeln zerschmettert, jemand hat den Chor geschlachtet. Ich stoppte abrupt, mein Atem stockte mir im Hals, meine Gedanken rasten in meinem Schädel.
?Wärmebringer?? Leidenschaft, die den Hauch von Besorgnis in ihrer Stimme nicht verbergen konnte, fragte neben mir: Geht es dir gut?
Schreien deine Mutter und dein Vater sich an?
Mein Gesicht entspannte sich, als dieser Gedanke vor meinen Augen spielte.
?Hey,? Leidenschaft flüsterte, brachte meine Hand zu ihrem Gesicht, ihre Augen suchten nach meinen, Was? Was?
Ich weine in der Ecke und versuche, sie dazu zu bringen, mit dem Schreien aufzuhören?
Meine Lippe begann zu zittern und zu zucken, schmerzhafte Linien bildeten sich auf meiner Wange.
?Shhh? murmelte Leidenschaft, versuchte sanft und beruhigend zu sein, versuchte die Angst aus seinen Augen zu halten, mach dir keine Sorgen um die Vergangenheit; lass es von dir verblassen
Mutter, die ihrem Vater ins Gesicht knurrt und ihm ihren Finger in die Brust steckt?
Meine Augen begannen in ihren Höhlen zu zittern und brannten vor köstlichen Tränen.
Hast du nicht getan, was du gesagt hast? Leidenschaft flüsterte und versuchte, mich zu umarmen, sie ist eine Lügnerin, Hitzebringer; Er will dir nur weh tun.
Zieht der Vater seine Hand zurück und schlägt die Mutter und wirft sie zu Boden?
Meine Vision wurde gefilmt, meine Hände gefaltet und geöffnet, mein Atem in meiner Brust erwärmt.
Soll ich dir helfen zu vergessen? Leidenschaft flehte, Augen nass, Hände packten mich, ‚Lass mich den Schmerz ertragen.‘
Ich schreie meinen Vater an, schreie laut und laut, so hoch, dass ich nicht einmal merke, dass es meine Stimme ist?
Meine Muskeln strafften sich unter meiner Haut, stärker als ich sie in Erinnerung hatte, und schwollen mit einer allzu vertrauten Energie an.
?Lass mich dich lieben? Leidenschaft hielt den Atem an, presste ihren Körper gegen meinen, hielt mich verzweifelt fest, ?Bitte?
Es sprudelt aus meinem Körper, unkontrollierbar, ungezähmt, rücksichtslos. Das blaue Feuer, das aus jeder Oberfläche meines Körpers spritzt, entzündet die Erde. Schwarze Gesichter, die vor Schmerz schreien, schmelzen vor meinen Augen?
Mein Herz schlug unregelmäßig in meiner Brust, ein unregelmäßiger Rhythmus, der mein Zwerchfell riss. Ich war verzaubert, mein Mund atmete, meine Augen weinten, mein Kopf war das Feuer der Erinnerungen, ihr Schmerz spiegelte sich in meinen Schläfen und Höhlen wider und schlug heftig gegen meinen Schädel.
Bitte Julia? Leidenschaft schluchzte in meiner Brust, Hände umklammerten meine Schultern, Bitte komm zurück zu mir.
Julia, das war mein Name. Julia Gendian; Die Ex-Schwester der Heiligen Mutter, Waise meiner Eltern, die ich getötet habe, Gott einer Religion, an die ich nicht glaube. Der Liebhaber einer Frau, die mich mein ganzes Leben lang kennt. Ein Gefangener eines Geistes, der mich ihm gestohlen hat.
Entsetzt blickte ich auf den Körper, den er verändert hatte, auf den Beweis der Sünde, die meinen Körper entblößt hatte. Die Sünde, die niemals ausgelöscht werden kann, die Sünde, die nicht vergeben werden kann. Deformation um der Unmoral, des Extremismus und der Ausschweifung willen, gib nicht alles auf, wofür ich einst eingetreten bin. Meine Identität wurde vergewaltigt, mein Geschlecht wurde für perverse Zwecke verstümmelt, aber das ist es nicht, was mich jetzt quält. Nein, die Qual, die sich in meinem Kopf wand, war das Wissen, dass ich es wollte.
?Was hast du mir angetan?? Ich zischte durch zusammengebissene Zähne, meine Finger gruben sich in Passions Schultern.
Was wolltest du? Leidenschaft stöhnte, seine Augen waren geschwollen und zitterten.
?Was ich möchte?? Vor Leidenschaft zitternd knurrte ich: Du denkst, ich will das??
?Ich bin traurig? Leidenschaft schrie, immer noch versuchend, mich hineinzuziehen, immer noch versuchend, mich zu ficken.
?Du bist traurig?? Ich knurrte und zwang sie, ihr Gesicht so nah wie einen Atemzug zu bringen. Tut es dir? leid??
?Ich liebe dich.? Leidenschaft stöhnte, seine großen, goldenen Augen starrten ihn mit aller Bewunderung der Welt an.
Ich habe tatsächlich gelacht. Ich lachte über einen unkontrollierbaren, abscheulichen Freudenausbruch, der einem dunklen Ort in mir entsprang, einer Fäulnis, die verfaulte und jeden Winkel meines Geistes durchdrang, ein Hass, der nur zum Bösen führte. Ich war schon ein Mörder, nicht wahr? Ich wurde wegen der schlimmsten Art von Sünde zur Hölle verurteilt, und ich habe die letzten zehn Jahre meines Lebens damit verbracht, zu beten, um das Unverzeihliche zu vertreiben. Ich war schon immer eine Lügnerin, eine fiese Fotze, die gut darin ist, sich so zu benehmen, wie Lucilla gesagt hat, außer dass ich mich nur selbst belogen habe. Dieser Körper war meine Belohnung für den Fluch, meine wahre Gestalt, eine Widerspiegelung des darin lebenden schwarzen Geistes. Warum häufst du nicht eine weitere Todsünde ins Feuer und rettest einen besseren Platz in der Hölle?
Ich spürte die Leidenschaft an ihrer scharlachroten Mähne und zog ihren Kopf zurück, lächelte ihre hervorquellenden Augen an, als meine Hand gierig über ihren Körper strich. Sein Atem beschleunigte sich in seiner Kehle, sein Rücken bog sich für mich und verschmolz mit meiner Form, sein Körper strotzte vor Verlangen, während seine Linsen vor Angst zitterten. Ich lockerte meinen Griff um seine Weste und umfasste seine nasse Wange zärtlich mit meiner Handfläche, während meine andere Hand ihn von seinem kleinen Rücken zog.
?Leidenschaft in gewisser Weise? Ich wischte die Tränen mit meinem Daumen weg und lächelte warm, Ich liebe dich auch.
Ich küsste ihre zitternden Lippen. Ich schmeckte ihre Angst, ihre Liebe und ihr Bedauern, und dann brannte ich mit weißer Flamme. Ich hörte nicht auf, sie zu küssen, als sie dunkler wurde und knisterte und zischte und verschmolz. Ich hörte nicht auf, sie zu küssen, bis sie Asche war.
Lucilla
Du? Du hättest sterben sollen? Floras Stimme kam von irgendwoher, als ich an den Kirschblütenbaum gelehnt stand, meine Wange an die Rinde gepresst, meine Hände erbärmlich ausgebreitet.
Ich muss viele Dinge sein, murmelte ich, aber alles, was ich zu sein vermochte, war Enttäuschung. Es tut mir leid, Sie zu enttäuschen.
Freydis‘ Axt traf den Baum zum zwanzigsten Mal und hinterließ kaum eine Mulde im Baum. Er fluchte leise, wischte sich über die Stirn und prallte zurück, wobei er Funken und Funken spuckte, als die Klinge in die harte Rinde einschlug. Flora hockte sich vor mich, nahm mein Kinn in ihre Hand, und unsere Blicke waren die gleichen.
Weiß dein Vater, dass du lebst? fragte Flora. Ich nickte. ?Niemand?? fragte er, ich nickte wieder. Er seufzte erleichtert und richtete dann unsere Augen aus.
?Müssen Sie Arbortus verlassen? »Du musst jetzt gehen«, sagte Flora langsam, als spräche sie mit einem Kind. Wenn die anderen Häuptlinge herausfinden, wer Sie sind, werden Sie sterben und ich werde entthront. Du hast noch einen Tag Zeit, bevor ich Kundschafter schicke und sie dich nicht gefangen nehmen?
Ich verlasse Julia nicht. Ich grummelte.
Julia hat dich verlassen, Prinzessin. Flora runzelte die Stirn und stand auf. Passion fühlt sich geehrt, mich zu sehen, wenn ich rufe, und sie hat es getan. Sie wird in diesem Jahrhundert nicht mehr ausgehen, und Freydis wird sich nicht in den Mutterleib schneiden.
Wird er zu mir zurückkommen? Mehr als Flora, murmelte ich vor mich hin: Das sollte sie.
Ich habe dasselbe für meinen Mann gesagt. Flora runzelte die Stirn und sah mich an, Ich habe dasselbe über meine Tochter gesagt, nachdem mir klar wurde, was ich getan hatte. Sie kommen nicht zurück, Prinzessin, sie sterben einfach?
Mein Teint erstrahlte heller als je zuvor und blendete die Welt mit weißem Licht. Flora bedeckte ihr Gesicht mit ihren Händen, Freydis fiel zurück und ich lächelte.
JULIA
Die Kinder der Leidenschaft lagen wie Asche auf dem Boden, eine Höhle mit verbranntem Schoß, die blutete und nach verkohltem Fleisch roch. Seine ätherische Stimme war gedämpft und gedämpft in meinem Kopf, ein schwaches Lied, das um Gnade flehte.
Bitte Julia Leidenschaft gackerte, Es ist noch Zeit, es rückgängig zu machen
Du hast mich vergewaltigt und deformiert? Mein Körper brennt auf jeder Oberfläche, meine Schritte verbrennen den Sitzboden.
Ich habe dich geliebt Leidenschaft schrie vor Qual, ich tue es immer noch Wir können immer noch zusammen sein, Julia; Ich kann dir verzeihen
?Vergib mir?? Ich lachte, schrieb meinen Namen in Flammen an die Wände, hörte den süßen Klang der Schreie der Leidenschaft im Mutterleib.
Du weißt nicht, was du tust Leidenschaft schrie auf, seine Stimme weit über Verzweiflung hinaus, Du hast nicht nur mich getötet, sondern den ganzen Wald
?Eine echte Gräueltat? Ich lächelte, Wie der Drokin-Pass oder die Kernschmelze von Hektinar. Ich frage mich, was sie dazu sagen werden?
Halten sie bitte an Leidenschaft schluchzte, ihre Stimme wie die einer alten Frau.
?Warum sollte ich?? «, fragte ich und atmete den nassen Rauch und das Feuer ein.
Wir haben eine Tochter Leidenschaft schrie, ihre Stimme voller Qual, immer noch in meinem Schoß brütend. Wenn du mich tötest, tötest du ihn
Das war deine Überraschung, huh? Ich kicherte: Tut mir leid, Schatz, aber ich bin noch nicht bereit, Vater zu werden. Du wirst diese Abtreibung haben müssen. Halte meinen Sitz für mich warm, Satan.
Bitte Julia, jammerte Passion, ich will nicht sterben.
?Aber ich möchte.? Ich grinste die Decke an, hob dann die Arme und sprengte das Dach. Ich testete die Grenzen meiner Kräfte und stellte fest, dass es keine gab. Ich genoss ein letztes Mal leidenschaftlich das Extreme und entfesselte meine ewige Flamme in den Himmel. Der Kirschblütenbaum zerstreute sich über mir, seine Überreste flogen nach oben, angetrieben von dem weißen Wirbel, der die Nachtwolken durchbohrte, und sanken in eine Linie in der Stratosphäre. Ich war ein Leuchtfeuer, das die Welt sehen konnte, ein Symbol des Todes, das alle bezeugen konnten. Ich zeichnete weiter, lachte, als Kraft durch mich floss, spürte, wie jeder Nerv erregt wurde, als mein ungläubiger Körper tat, was er tun sollte.
Mit den letzten Echos der Schreie der Leidenschaft verschwand die Katharsis in mir, und ich ließ den endlosen Wirbel schrumpfen und verschwinden. Ich lächelte in mich hinein, mein Herz schlug leichter, mein Körper pochte angenehm. Dunkelheit umgibt mich, die verkohlten Überreste meiner Rache, die rauchigen Erinnerungen an meine göttliche Gerechtigkeit. Mein Lächeln verblasste und mein Herz begann schwer zu werden. Ich runzelte die Stirn und zitterte, mir war plötzlich sehr kalt. Ich bin auf meinen Knien, mein Fleisch verbindet sich mit etwas, das einmal lebendig war, einmal geliebt wurde. Ich zog meine Hand aus der Asche und betrachtete die faltigen Todesfalten auf meinen Handflächen, las mein Schicksal wie ein morbider Mystiker.
?Ach du lieber Gott,? flüsterte ich, Tränen fielen mir aus den Augen, was habe ich getan??
Nur Stille antwortete mir. Grillen zwitscherten nicht ihre Balzrufe, Fledermäuse flogen nicht lustvoll und Eulen riefen nicht ihre Liebe in die Zweige. Die wunderschönen grünen Lichter, die diesen majestätischen Ort erleuchteten, waren verschwunden und hinterließen nur eine tote Dunkelheit und die Glut meines Feuers. ich hatte getan; Ich habe Arbortus getötet. Es würde nicht heute, morgen oder sogar in hundert Jahren sterben, aber es würde so lange sterben, dass es jeden Moment ein wenig von seinem Glanz verlieren würde, bis der letzte Baum fällt.
?Vater?? , fragte eine sanfte Stimme hinter mir. Ich stand auf, drehte mich um und spürte, wie die Flamme auf meiner Haut zu brennen begann. Gute Mutter, sie sah aus wie ich. Ich hatte Apfelbäckchen, rote Lippen, smaragdgrüne Iris, weiße Sklera und spitze Ohren, aber Passions rote Haarfarbe und Passions schwarze Hörner sprossen daraus. Ihre strahlende Haut war eine Mischung aus dem Farbton von Passion und meinem, was ihr einen olivfarbenen Farbton verlieh und sich über einen verführerischen Körper von schlanker, aber anmutiger Schönheit legte. Ihre Brüste waren klein, aber wohlgeformt, ihr Rücken war süß und geschmeidig, ihre Beine waren schlank, aber pummelig, und ihre Waden waren die gleichen Missbildungen wie die ihrer Mutter? oder Vaters, vermutete ich.
Hat meine Mutter mich aus ihrem Leib gezogen, als du anfingst, etwas zu verbrennen? sagte meine Tochter und schaute sich mit großen Augen um, ‚Er sagte, er würde sie töten.‘
Ich schluckte. Tut mir leid? kann keinen Ton machen. Ich saß auf meinen Knien vor dem Mädchen, dessen Vater ich war, vor dem Mädchen, das ich vor einer Minute versucht hatte zu töten, vor dem Mädchen, dessen Mutter ich gerade getötet hatte. Er schien mir nicht wütend zu sein; Er sah nicht einmal so aus, als wäre er traurig. Er starrte mit offenem Mund auf die schwarzen Silhouetten der Großen Ahorne.
?Ist die Welt immer so dunkel? fragte er: ?Meine Mutter sagte mir ?die Sonne? und da ist es? rief er aufgeregt und deutete zum Himmel. Nicht gelb, wie er sagte, und nicht gerade ein Kreis, eher wie eine Mondsichel, aber –?
Ist das… der Mond? Ich sagte leise, ?die Sonne kommt tagsüber heraus?
?Mond? Meine Tochter ist ehrfürchtig: Also heute Abend, huh? Wo sind die grünen Lichter?
Hat deine Mutter die Lichter gemacht? flüsterte ich mit zitternder Stimme und tötete ihn.
?Hast du gemacht? sagte er und blickte auf die Asche, und das hast du ziemlich gut gemacht?
?Ich bin traurig,? Ich sprach mit Schwierigkeiten, mein Atem ging unregelmäßig mit einem großen Schrei: Ich? Es tut mir so, so leid.
Meine Mutter hat mir gesagt, dass sie wirklich verärgert sein würde? Als meine Tochter auf mich zukam, sagte sie mir, ich solle dir keine Schuld daran geben, sie getötet zu haben, sie sagte, es sei ihre Schuld.
?Nummer,? Ich drehte meine Hand in der Asche und antwortete leise: Ich habe mich dafür entschieden. Ich wollte dies tun. Ich bin schlecht.?
?Du bist nicht schlecht? Meine Tochter lachte und saß im Schneidersitz vor mir: Du bist mein Vater und da ich nicht der Teufel bin, kannst du es auch nicht Jeder weiß, dass das Böse erblich ist.
Das weiß doch jeder, hm? Ich sagte benommen: Wer? alle?
?ee?? Meine Tochter mit weit geöffneten Augen verwirrt: Ich glaube, ich habe es mir nur ausgedacht. Wie nennt man es, wenn es etwas sagt, das nicht wahr ist?
?Lüge.? antwortete ich und sah zweifellos genauso verwirrt aus wie meine Tochter.
?Lüge? rief stolz aus: Ich habe gerade gelogen Vielleicht bin ich schlecht?
?Leidenschaft Sie ?erblich? aber hat er dir nicht beigebracht zu lügen? Ich fragte.
Sei nicht zu hart zu ihm? Meine Tochter beharrte in fast schimpfendem Ton: Sie hatte nur dreißig Sekunden Zeit, um mir Sprache, Motorik, Lebens- und Todeskonzepte, Mathematik, Physik, Biologie und Geschichte beizubringen, bevor Sie sie in die Luft jagten.
?Artikel.? Ich antwortete mit einem Kopfnicken, einer dummen Mischung aus Verwirrung, Trauer und Scham.
?Hey,? meine Tochter lächelte und legte ihre Hand auf mein Knie, was mir auch beibrachte, was für ein wundervoller Mensch du bist; Wie freundlich und liebevoll kannst du sein, wie freundlich und geduldig bist du?
Ich bin keines dieser Dinge. flüsterte ich, als mir eine Träne über die Wange lief.
Bist du das alles? Meine Tochter grinste breit und ich liebe dich Papa.
Meine Tochter kroch nach vorne und setzte sich auf meinen Schoß. Er kuschelte sich an meinen Bauch, machte ein Kissen für meine Brüste und schlang dann meine Arme um ihn. Einen Moment lang saß ich albern da, verängstigt und verwirrt, verlegen und verwirrt. Ein primitives, instinktives Gefühl begann in mir aufzusteigen. Es war eine Wärme in meiner Brust, ein Schlag in meinem Herzen, eine Weichheit in meinem aufgewühlten Geist. Das war mein Kind; Ich wusste, ohne es wissen zu müssen, fühlte, ohne fühlen zu müssen. Ihre mütterlichen und väterlichen Instinkte setzten ein, und ich zog meine Tochter in eine schützende, liebevolle Umarmung, legte meine Lippen auf ihre Krone und küsste sie. Es war das Geschenk der Leidenschaft für mich, die Überraschung, von der sie dachte, dass sie eine Liebe stärken würde, die sie geschaffen hatte, aber eine Liebe, die ich dennoch fühlte. Es machte die Schuld fast unerträglich, aber die Wärme des Körpers meiner Tochter unterdrückte die Qual. Ich habe der Frau, die ich getötet habe, ein stilles Versprechen gegeben; Unserer Tochter wird nichts passieren. Ich schwor bei dem, was von meiner Seele übrig war.
?Das Letzte, was meine Mutter zu mir gesagt hat? Es sollte Ihnen helfen, jemanden namens Lebensspender zu finden, sagte meine Tochter leise. Er sagte, dass der Lebensspender den Mutterleib wieder aufbauen und Arbortus retten könne.
?Der lebensspendende Schöpfer? sagte ich und legte mein Kinn auf den Kopf meiner Tochter, wie ich. Niemand weiß wer, was oder wo.
?Ist er ein Menschenkind? Meine Tochter sagte: ?Name? Bradley oder Bradford? Lebt sie mit einem Vampir in Drastin zusammen?
?Was?? Ich schrie: Woher weißt du das?
Die Mutter hatte eine dauerhafte Verbindung mit allen hier geborenen Lebewesen. sagte das Mädchen und öffnete dramatisch ihre Arme in der Dunkelheit. Ein alter Sukkubus hing mit diesem Brant-Typen rum und er wurde hier geboren, also wusste meine Mutter, wo er war. Er hat mir die Adresse der Vampire gesagt, hat mich gebeten, es dir zu sagen , und dann starb er?
Buße. Nein, keine Erlösung, es gab keine Erlösung davon, aber es gab eine Rückkehr, und es war ein Anfang. Der letzte Moment der Leidenschaft war tapfer, und dieses Wissen verletzte meine Schuld noch mehr, aber ich beschloss, seine Bemühungen nicht zu verschwenden. Der Schmerz in mir war gut, die Schuld war gut; Schuld würde mich erinnern, Schuld würde mich lehren, Schuld würde mich stärken. Ich war zehnmal in der Hölle, aber das bedeutete nicht, dass ich auf die Schnellstraße springen würde. Der Teufel hätte hinten einen Platz mit weniger Beinfreiheit finden können.
Sag mir, wo der Lebensspender wohnt?
Lucilla
?Was hast du getan?? Flora hustete neben mir, und die Asche fiel wie Schnee auf unsere Körper. Freydis lag reglos im Gebüsch, bewusstlos, aber atmete.
Ich habe versucht, mich festzuhalten, Ich stöhnte, als er einen Zweig von mir zog, aber ich kann ihn nicht davon abhalten, ihn zu benutzen, wenn er will.
?er hat mein Königreich getötet? Flora kniete vor den verwüsteten Überresten von Passions Schoß und hielt den Atem an, ?o? alles zerstört.
Ich würde sagen, es tut mir leid, Ich sagte mir: Aber dein Königreich hat versucht, es mir zu stehlen?
Kommt die Ernte nicht? Flora beschwerte sich, ohne mir zuzuhören, dass die Bäume keine Früchte tragen, die Wurzeln nicht sprießen, das Korn vertrocknen und die Stängel abfallen würden. Mein Volk wird verhungern?
Ich wusste, ich hätte entsetzt sein sollen über das, was Julia getan hatte, aber ich fühlte mich einfach erleichtert. Schließlich war es genau das, was ich mir erhofft hatte. Ich hatte glücklich eine ganze Nation gegen meine eigene Romanze eingetauscht, aber niemand beschuldigte mich, selbstlos zu sein. Aber Julia war so empathisch wie ich egoistisch, und ich hatte keinen Zweifel daran, dass sie aus Schuldgefühlen selbstmörderisch war.
Sie werden mich dafür aufhängen? Flora sah sich ungläubig um und murmelte: Ashvine wird meine Krone nehmen und die Migration nach Tentigo anführen. Ich werde für immer als der Hohepriester in Erinnerung bleiben, der zugelassen hat, dass der Arbortus vom Feind zerstört wurde.
Ich kletterte auf die schwelenden Trümmer deines Leibes und fand Julia oben auf dem hölzernen Krater, im Schneidersitz auf ihrem Schoß sitzend mit etwas, das nur ihre Tochter sein konnte. Sobald ich ihn sah, verstand ich; Die Ähnlichkeit war außerordentlich. Die Augen des Mädchens wandten sich mir zu und schrumpften wie ein schüchternes Baby in den Armen ihrer Mutter, eine Geste, die für ein junges Mädchen unglaublich seltsam erschien. Julia sah mich einen Moment lang an, ein mütterlich beschützender Ausdruck auf ihrem Gesicht, der mir nicht wirklich gefiel. Er wandte seine Aufmerksamkeit ihr zu, legte seinen Mund an ihre spitzen Ohren und flüsterte etwas. Das Mädchen entspannte sich zögernd, und Julia nickte mir zu, vorzutreten. Dies? das wäre schwierig. Ich konnte sofort sehen, dass ich nicht mehr die wichtigste Person in Julias Leben war, und das störte mich nicht. Auf dem Weg zu meiner neuen Familie verfluchte ich Leidenschaft noch einmal im Stillen und versuchte herauszufinden, wie ich mich damit arrangieren sollte.
Ist das Lucilla? Sie ist wie meine Frau, aber wir sind nicht verheiratet, sagte Julia zu ihrer Tochter und beobachtete mich, als ich näher kam.
Hallo Lucilla. Sagte das Mädchen mit einem kleinen Lächeln. Ich erwiderte es mit meinem eigenen Lächeln, weil ich dachte, dass nichts Wirkliches dahinter steckte, und Julia konnte es sehen.
Lucilla kennt dich nicht? sagte Julia und sah mir streng in die Augen, aber das wird es und ihr beide werdet lernen, einander zu lieben, denn das ist es, was eine Familie tut?
Diese Botschaft war laut und deutlich; Ich könnte entweder die Schlampen-Stiefmutter oder die Coole sein und meine Wahl würde die neue Dynamik unserer Beziehung bestimmen. Natürlich tendierte ich zur ersten Option, aber ich würde mein Bestes tun, um die zweite zu sein. Ich saß neben Julia und grinste innerlich, als ich spürte, wie die Asche der Leidenschaft zwischen meine Wangen glitt. Wie riecht das, du Einbrecherfotze?
?Wie heißen Sie?? fragte ich das Mädchen auf Julias Schoß.
?Ich habe keinen Namen? Sie hat geantwortet.
?Wie möchtest du heißen?? fragte Julia ihre Tochter.
?ee?? Das Mädchen sah sich nachdenklich um, ?wie? Diamant??
?Weil du wie ein Diamant strahlst? Julia kicherte.
?STIMMT.? Diamond grinste und sah aus den Augen zu seiner Mutter auf.
?Diamant? Stripper? Name, Schatz? Ich sagte zu dem Mädchen, vielleicht suchst du dir etwas weniger Nuttiges aus?
Julia warf mir einen mürrischen Blick zu, aber ich zuckte nur mit den Schultern.
?Das ist wahr.? Tatsächlich sagte ich: Ich denke, das ist die Mutter von Leidenschaft? Ich sollte nicht überrascht sein, wenn es von einem Mädchen namens kommt jedoch??
Ich hörte auf, als ich fühlte, wie Julias Kraft in mir kochte, ihre zusammengekniffenen Augen bereit, mich mit Flammen zu schmelzen. Das war nicht die Frau, die keinen Magier töten konnte, um ihr eigenes Leben zu retten; diese Julia war viel gefährlicher. Ich dachte eigentlich nicht, dass es mich umbringen würde, aber die Bedrohung war da und verdammt, es war sexy. Julias ganze Persönlichkeit schrie nach Sex und Gewalt; die Art, wie er sich trägt, die Art, wie er mich ansieht, die Art, wie er mich im Allgemeinen ansieht. Julia fand ihren neuen Körper zweifellos widerlich, aber als ich sie jetzt ansah, konnte ich nur Verbesserungen sehen. Einer aus Leidenschaft? Leidenschaft, aber ich muss zugeben, ich war ein Fan seiner Arbeit.
?Diamond ist ein toller Name? Ich schluckte, ?absolut schön?
Julias Gesicht verzog sich zu einem sanften Lächeln, und ich hielt mich davon ab, in Ohnmacht zu fallen. Ich bezweifelte, dass Julia vor einer Tochter, die neun Monate jünger aussah als sie, Sex mit der Asche ihres toten Liebhabers haben wollte, aber ich wäre am Arsch gewesen. Verdammt, Diamond kann sogar mitmachen, wenn er will. Ich versuchte, nicht hinzusehen, aber die Gesichtszüge waren nicht das Einzige, was Mutter und Tochter gemeinsam hatten. Aber Julia war sichtbar mehr… gesegnet.
Weiß Diamond, wo der Lebensspender ist? Als Julia den Kopf ihrer Tochter küsste, sagte sie mir, dass sie ein Menschenkind sei, das in Drastin lebe. Kann er einen neuen Mutterleib erschaffen und Arbortus retten?
?Das ist toll,? Aber kann er eine neue Passion machen? Ich sagte.
?Dürfen,? sagte Julia, aber das wäre gefährlich. Wenn es fehlschlägt, kann es einen neuen Sentient erstellen.
?Ist das die Leidenschaft?? Ich fragte.
?Er war in gewisser Weise aus Fleisch und Blut? sagte Julia und blickte auf die Asche, die Seele in den anderen, aber sie war nicht empfindungsfähig; Sentient kann nicht sterben?
Julia hielt ihre Tochter fester und umarmte Diamond und erstickte ihn fast. Hinter ihren smaragdgrünen Augen hielt meine Liebe sie kaum zusammen. Ich bin froh, dass Diamond jetzt bei ihm ist; Ohne Julia hätte sie sich wirklich umgebracht. Dennoch würde dies keine leicht zu heilende Wunde sein. Es wird vielleicht nie besser, aber ich würde mein Bestes geben. Ich bin vielleicht eine egoistische Fotze, aber ich weiß, wie man liebt.
?Komm schon,? Ich legte meine Hand auf Julias Arm und sagte: Lass uns verdammt noch mal von hier verschwinden.
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ——————— — ——- —–
Kapitel Sechs: Die Grube
ER
Die Menge von Çukur war ein Monster, eine einzige Stimme von Zehntausenden. Das Stampfen begleitete das Brüllen, und die Tonhöhe seines grausamen Rufs stieg, als die Ankündigungen gemacht wurden. Der berüchtigte Kuss des Todes; jetzt ein hübsches Gesicht und ein Racheengel, um es mit dem hässlichen Namen zu sagen; Ionas Tochter mit Fähigkeiten, die nur in Legenden zu hören sind. Zusammen bildeten wir ein Duo, das das Biest noch nie zuvor gesehen hatte, ein Duo von Schönheiten aus dem Land der Monster. Das Tier liebte uns wie jede Gottesfurcht, denn wir waren von jungfräulichem Blut.
Im Bunker schärfte ich meine Messer und versuchte, meine Blase davon abzuhalten, meine Angst auf die ganze Reihe auszubreiten. Mit einer stetigen Ruhe, die von der Situation, in der wir uns befanden, unberührt zu sein schien, schärfte Astrid ihr Schwert. Ich war mir nicht sicher, was ich mit Walküre machen sollte; Es war zwei Tage her, seit ich die Frau getroffen hatte, und sie hatte kein Wort zu mir gesagt. Angela erzählte mir, dass Astrid freundlicher gewesen war, bevor ich sie traf, aber seit Willowbud die geflügelte Kriegerin dafür bestraft hatte, dass sie plante, sie vor der Korruption zu retten, war Astrid zu einer toten Mauer geworden; Mein göttlicher Neffe ist doppelt entschlossen, seine Ehre zu wahren, während er versucht, sie ihm wegzunehmen. Es war ein Spiel, das die beiden spielten, aber nur einer fand es lustig.
?Warum nennen sie dich?Kiss of Death??? fragte Astrid. Ich sah auf und war überrascht, seine Stimme auf mich gerichtet zu hören.
?Fick meine Ziele, bevor ich sie töte? Ich antwortete mit einem Achselzucken, ?sie sah aus wie eine Dame?
?Artikel.? sagte Astrid leise und richtete ihre Aufmerksamkeit darauf, ihre bereits scharfe Klinge zu schärfen und die unangenehme Stille zwischen uns wiederherzustellen. Draußen konnte ich hören, wie der Ansager die Namen unserer Gegner rief, der Männer und Frauen, die wir töten mussten, um den Blutdurst der Bestie zu unterdrücken. Die Menge applaudierte jedem Namen und jeder Name war mir bekannt. Das waren nicht die Niedrigen, das waren nicht die Titelkämpfer; Willowbud wollte uns bei unserem Debüt niemandem gegenübertreten lassen.
Wann hast du zum ersten Mal einen Mann getötet? fragte ich und brach nervös das Schweigen, mit dem Astrid sich zufrieden gegeben hatte.
?Mit zwölf? sagte Astrid kurz, ohne aufzusehen.
?so jung?? Ich fragte. Astrid nickte nur und die Stille kehrte zurück. Ich seufzte. Manche Leute waren introvertiert und manche Leute waren einfach Drecksäcke.
Macht es dir Spaß zu töten? fragte Astrid. Es war eine seltsame Frage, aber alles war besser, als mit nichts als einem nervösen Herzschlag zu warten, um mich zu begleiten.
Gibt es eine kränkliche Befriedigung in dir? antwortete ich kopfschüttelnd, ?du?
?Ich sollte nicht? Als Astrid ihr Schwert untersucht, sagt ?Iona, dass die Regeln lauten, ohne Leidenschaft zu töten und keine Freude daran zu suchen.
?Aber du?? «, fragte ich, beugte mich vor und versuchte, Astrids Blick einzufangen. Astrid sah mir nicht in die Augen, sie betrachtete die Spiegelung ihres Schwertes auf der polierten Oberfläche. Ihr goldenes Haar war in einer Reihe von Zöpfen über ihre Schultern drapiert, ihre tiefen Augen starrten kalt von ihrer Stirn und ihre üppigen Lippen waren nachdenklich geschürzt.
?Nummer,? Schließlich sagte er, während er auf die Decke unseres Bunkers blickte, deren Planken von den Vibrationen der Menge schwankten: Noch nicht?
Ich erinnerte mich an Astrids Bestrafung und konnte nicht umhin zu spüren, wie etwas Erregung aus meiner gegenwärtigen Angst heraus sickerte. Er war ein großartiges Geschöpf, und zu sehen, wie er seinen unversehrten Körper an den Boden kettete, während er jeden Gast an der Bar nahm, war ein Anblick, den ich so schnell nicht vergessen werde. Die Dualität ihrer Lust zu bezeugen; Scham und Enthusiasmus, Ekel und Schwelgen, Enthusiasmus und Schuldgefühle, es war, als würde man einem Gemälde zusehen, das von einem Meister gebürstet wurde. Und nachdem die berühmte Farbe getrocknet war (und Justina sie abgeleckt hatte), erschien eine etwas dunklere Astrid; ein bisschen gefühlloser, ein bisschen unmoralischer, ein bisschen weniger würdevoll und ein bisschen weniger ehrenhaft. Etwas chaotischer.
Die Dame versucht mich zu beleidigen. sagte Astrid mit unheimlich ruhiger Stimme.
?Ich weiss.? Ich antwortete darauf, ohne zu wissen, was ich antworten sollte.
?Kann ich der Verlockung von Fleisch widerstehen? Astrid, aber ich habe es mir schon immer gewünscht, und irgendwie weiß Herrin es. Deshalb demütige ich mich vor allen; weil ich es liebe, wenn sie mich beobachten.
Kennt die Korruption die Versuchung, dich zu nehmen? Deshalb habe ich gesagt, ich kann nicht anders, als die Frau zu ficken, die meine Tochter versklavt hat, und du kannst nicht anders, als auf die Zustimmung der Menge zu warten.
Ihre Bewunderung, Liebes? Mein Name ist auf deinen Lippen, sagte Astrid und blickte traurig auf die zitternden Bretter. Es ist eine große Verletzung für einen geflügelten Krieger, seinen eigenen Ruhm zu suchen. Gruselig genug fürs Exil.
Erinnerst du dich, dass Gott dich dazu gezwungen hat? In dem Versuch, Astrid auf dem gleichen Niveau zu halten, sagte ich: Die Eide werden durch die Herrschaft einer höheren Macht ersetzt; Niemand kann Ihnen vorwerfen, dass Sie sie gebrochen haben.
?Das ist wahr,? Astrid lächelte traurig, aber ich sollte sie nicht so sehr beleidigen wollen.
Astrid
??Night Eyes Geschenke: Kuss des Todes und Engel der Rache?
Der Server rief uns aus unserem Bunker an und die Menge brüllte bei unserem Eingang. Ich trat aus den dunklen Grenzen unter den Tribünen heraus und auf den Sand der Arena. Als ich ins Licht trat, wurden die Sinne der Welt klar, und sechzigtausend Gesichter des Tieres tauchten vor meinen Augen auf. Es waren gesichtslose Gesichter, formlose Menschen, verwischte Formen und Farben in einem chaotischen Bewegungsmosaik. Ich spürte, wie das Adrenalin in meiner Brust pulsierte und die Aufregung meinen Kiefer überflutete. Viele Leute sehen mich an, verehren mich, lieben mich. Ihre Stimmen wurden lauter, als ich über den Sand ging, und ihre Stimmen wurden lauter, als ich mich der Mitte der Arena näherte. Eine riesige Lärmwelle erhob sich um mich herum und in mir, erregte meine Nerven, weitete meine Augen und ein manisches Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus. Meine Finger ballten sich zu Fäusten, mein Atem war gleichmäßig und schmolz in meiner Brust, mein Herz war ruhig, aber gefährlich schlagend. Vor mir standen zehn Leichen meiner zukünftigen Rivalen. Tera sah aus, als hätte sie Angst vor ihnen, aber alles, was ich sah, waren Fehler. Zu langsam, zu dünn, zu kurz, zu dick. Wenn diese Krieger genannt wurden, dann wurden die Titel bei The Pit billig verkauft. Ihre Titel würden bald vergessen sein.
Nummer; Sie werden ewig leben, lächelte ich, eine Fußnote zu meiner Geschichte.
Auf der Jagd nach Ruhm und Ehre schimpfte mein Gewissen, eine Hure der Lust und eine Hure des Mordes. Eine Hure für die anonyme, gesichtslose Masse.
Ich versuchte, den edlen Lehrer aus meinem Kopf zu bekommen. Es wird mir nicht gut tun, mitten im Krieg eine Würdekrise zu haben.
Das ist kein Krieg, das ist ein Sport rief mein Gewissen, Tod zum Spaß, Mord zum Vergnügen Wenn Sie daran Freude finden, werden Sie definitiv verloren sein.
Ich begrub mein Gewissen dort, wo sein heiliges Geschwätz kaum hörbar war, und erlaubte der Verführung, Wurzeln in ihm zu schlagen. Das Gebrüll der Menge, der Geruch von Sand, die Dicke feuchter Luft, gereift mit bevorstehendem Blutvergießen. Tera stand neben mir, ihr nackter Körper glänzte in der Mittagssonne, ihre violetten Augen verengten sich beim Anblick der schwer bewaffneten Streitmacht vor uns. Der Lärm ließ nach und die Welt hielt den Atem an und wartete auf das Horn. Ein Moment angespannter Stille verging, dann noch einer. In der Ferne zwitscherten die Krähen ihre Warnungen, die Geier kreisten, was sie oben erwarteten.
Das Horn hupte, die Bestie brüllte, und ich griff an. Ich zog mein Schwert, breitete meine Flügel aus und schlug mit den Flügeln, schleuderte mich durch die Arena wie einen Pfeil durch die Luft, meine Füße rieben am Sand unter mir und wirbelten Staub auf. Der Ork vor mir hatte kaum Zeit, seinen Mund zu öffnen, also spaltete ich seinen Kopf in zwei Hälften und drückte sein gaffendes Kinn an seinen Hals. Die Frau neben ihm quietschte, ihre knochenbeladene Rüstung klapperte so heftig wie ihre Zähne. Ich sprang auf ihn und teilte ihn vom Kragen bis zum Becken und sprühte Purpur auf meine Lederrüstung.
Habe keine Freude daran. Mein Gewissen flüsterte von irgendwo her.
Der Schock meines schnellen Vormarsches war abgeklungen, und die fünf Gegner umkreisten mich, die Waffen vorsichtig erhoben, die Zähne brutal entblößt. Ich konnte die Angst in ihren Augen sehen, die Wahrheit hinter den Masken der Brutalität. Ich lächelte sie an.
Habe keine Freude daran.
Plötzlich überfielen sie mich, Gewehre flogen durch die Luft, Messer sangen ein Duett mit dem Wind. Der Staub stieg auf, das Metall klirrte, und fünf Rücken krümmten sich, als ihre Schläge die Luft unter mir trafen. Sie sahen auf, ihre Gesichter zeigten nicht länger ihre wilden Fronten; nur ihr Schrecken. Ich sah sie lächelnd an.
Habe keine Freude daran.
Ich stürzte mich in die Schlacht, mein Schwert schwang in einer einzigen kreisförmigen Bewegung. Er schnitt durch Fleisch und Knochen, Nerven und Muskeln, alles so leicht wie ein Messer durch Butter. Zwei Köpfe rollten, drei Arme beugten sich und ein Oberkörper rutschte von den Hüften seines Besitzers. Vier neue Leichen wurden im Sand verstreut und vier weitere Opfer wurden der Bestie gegeben. Ihre ekelhafte Zustimmung brüllte und ich spürte, wie Leben unter meine Haut sickerte. Mein Grinsen war eher eine Grimasse als alles andere, und meine weit aufgerissenen Augen waren von Todeseuphorie geschwollen. Die Person, die ich entführt hatte, trat zurück, legte ihre Waffen nieder und hob die Hände, Angst stand ihm ins Gesicht geschrieben. Die große Bestie zischte missbilligend und überredete mich, den Sand rot zu streichen.
Habe keine Freude daran.
Hab ich doch. Ah, Great Creators, aber ich habe es getan. Ich wollte hören, wie die Menge mich aufmunterte, als mein Schwert diesen Feigling schnitt, ich wollte diese aufregende Beule in meinem Schädel spüren.
Habe keine Freude daran.
Ich hob mein Schwert und grinste manisch, als ich vor mir auf die Knie fiel und um Gnade flehte. Sie war ein weiblicher Ork, etwas jünger als ich, und ihre Muskeln und Muskeln hatten sich in Angst und Urin verwandelt. Er bat, ich lachte. Er bat, also bereitete ich meinen Streik vor. Sie hat geweint, oder? Ich ließ ihn gehen. Ich senkte mein Schwert und er floh, ohne sich umzusehen. Mein Herz hämmerte in meiner Kehle, und ein ekelerregendes Bewusstsein darüber, was ich fast getan hätte, setzte sich in meinem Magen fest. Die Schuldgrube wurde von einem kleinen Maß an Stolz begleitet; Ich hatte nicht aufgegeben. Ich hatte der Sünde widerstanden. Die Bestie kreischte vor Wut, und ich fühlte, wie mein Stolz weggespült wurde und mich umhüllte, wie eine Flut Treibholz mit Leichtigkeit wegspült. Ich hatte die Menge herausgefordert und jetzt würden sie mich für immer hassen. Alles für meine dumme Ehre, alles für mich…
?Astrid? Tera, ?Hilfe?
Tera hatte problemlos zwei Menschen erledigt, aber jetzt kämpfte sie mit einem Riesen, der dreimal so groß war wie sie. Er brüllte in einem tiefen, erschreckenden Ton, als er seinen riesigen Hammer schwang und Löcher in den Sand grub, wo er hingefallen war. Tera wich flink aus und bückte sich, ihre Klingen bohrten sich in den Brustpanzer der Bestie, ihre Hände baumelten Haut an Haut. Der Oger erwischte den Sukkubus dabei, wie er sein Knie schüttelte, seinen hellbraunen Körper über den Sand gleiten ließ und ihn mindestens zehn Mal rollte, bevor er anhielt. Er stürmte hinter ihr her, den Hammer erhoben, seine Stiefel rumpelten unter ihm. Er stellte sich neben die verletzte Frau, zog seinen Hammer hinter sich, krümmte den Rücken, brüllte laut und taumelte dann mit einem Schrei vorwärts. Ihre riesigen Arme fielen hinter ihr in den Sand und ihr Körper schwankte unter dem plötzlichen Gewichtsverlust. Bevor meine Klinge meinen Kampfpartner zerschmettern konnte, packte sie ihn und glitt unverletzt nach unten, bis sein hüpfender Bauch auf meine kalte Parierstange traf.
Das letzte Horn ertönte und die Menge brüllte, gewährte mir noch einmal die Gnade der Bestie und vergab mir meine Barmherzigkeit. Ich hob mein Gesicht zu ihrem Jubel und fühlte, wie die schreckliche Stimme in mir aufstieg, mich ermutigte und stärkte. Der Riese, der auf mein Schwert einstach, spuckte Blut, er lebte noch. Er sah mich an, seine Augen weit aufgerissen vor Angst und Panik, und er wand sich in einem seltsamen Eifer für ein hoffnungsloses Überleben. Er kann gelebt haben oder nicht. Es war keine große Sache. Die Bestie wollte den Tod, und ich würde mich ihr nicht noch einmal widersetzen. Ich zog mein Schwert aus seinem Bauch und schwang mich über seine Schultern, schickte seinen schockierten Ausdruck in die Luft und rollte mich hinter seinen Körper. Der Schleier des Rufes der Bestie steigerte sich zu einem Crescendo, und mein Grinsen nahm schmerzhafte Ausmaße an.
?Engel Engel Engel? riefen sie, ihre Stimmen wurden von ihren geerdeten Füßen unterstrichen, ihre Fäuste synchron mit ihren Stimmen.
?Engel Engel Engel? Das Tier rief mich in seine Arme und ich umarmte es wie einen Liebhaber.
WillowBUD
Oh mein Gott, es geht ihm gut. murmelte Angela neben mir. Die Menge tobte über uns, stampfte jubelnd auf den Boden, kämpfte und liebte sich auf der Tribüne. Ich mochte es. Ich war in meiner Luxusbox, bündig mit der Arena und unter dem Mob, vor Chaos geschützt. Neben mir saß meine abwesende Cousine Angela, die konzentriert dasaß und ihre blauen Augen auf Justinas Gesicht leuchteten. Bevor ich sie versklave, würde ich sagen, dass Justina berechnend, intelligent und abenteuerlustig war; All die Eigenschaften, die ich viel mehr liebe als die hirnlose Schlampe, die sie jetzt ist. Leider bezweifelte ich, dass ich Tera lange bei mir behalten konnte, wenn ich Justina losließ, also war es ein Segen, Justinas zwei Hälften zu haben; eine, mit der ich Liebe machen kann, die andere, mit der ich weise reden kann.
Hat er jemanden gehen lassen? Ich lehnte mich auf meine Couch und sagte: ‚Dafür muss ich ihn bestrafen.‘
Wolltest du ihn um jeden Preis bestrafen? Angela blickte mich finster an, Versuch nicht, mich zu verarschen, Willowbud.
Eigentlich würde ich es als Belohnung bezeichnen, wenn er eine tadellose Leistung abliefert, oder? Ich grinse und fahre mit meiner Hand über Justinas nackten Rücken, aber ich genieße die disziplinierten Aspekte viel mehr. Ich denke Astrid auch.
Meine Hand drückte meine Finger zuerst auf den flexiblen Kamm auf dem Rücken meiner Cousine und Angelas blaue Augen begannen sich in Justinas Veilchen zu verwandeln. Ich seufzte und stoppte meine grinsenden Finger.
Warum willst du nie mit mir spielen? fragte ich und schob sarkastisch meine Lippen, als Angelas Augen zurückrollten.
?Weil ich dich hasse? sagte Angela und lächelte grausam.
?Aber das macht es so viel besser? Ich grinste, tätschelte seinen kleinen Rücken, kam aber nicht herunter, Hass-Sex ist der beste Sex.
?Ist Sexlosigkeit für mich geeignet? sagte Angela und drehte sich um.
?Wirst du kommen? Ich kicherte und strich mit meiner Hand über deinen Rücken. Eines Tages werde ich einen Weg finden, dich draußen zu halten. Dann zeige ich dir, was dir fehlt.
?Ich fühle noch.? Angela zitterte als Antwort, als meine Finger zwischen ihre Schultern fuhren.
Aber ist das alles von Justina? Ich sagte: Das? ist wie Oralsex mit einem Kondom; einfach nicht das gleiche.?
Angela biss sich auf die Lippe, während sie zusah, wie Astrid Tera aus dem Sand hob und ihre Hände gleichzeitig vor der Menge hob. Prost? Engel? ?Der Kuss des Todes,? und ich vermutete, dass Astrid damit einverstanden war.
Sie lieben ihn? sagte Angela und blickte auf die Bänke, die über uns schwankten.
Und er liebt sie? Ich lächelte, als ich Astrid dabei zusah, wie sie sich zugunsten der Menge sonnte.
Warum lässt du ihn das tun? , fragte Angela und richtete ihre blauen Augen auf mich.
?Um mich zu unterhalten? Ich lächelte, meine Hand griff sanft nach dem Sukkubus in seinem Nacken, so wie du mich bewirtet hast?
?Ist das viel von uns für Sie? Angela runzelte die Stirn. Spaß??
Du? bist meine Familie, mein lieber Cousin? Ich kicherte und rieb sanft mit meinem Daumen über seine Kehle. Du bedeutest mir so viel mehr als das.
?Ich bin mir nicht sicher.? Angela antwortete und wandte ihre Aufmerksamkeit dann wieder Astrid zu. Ich war mir auch nicht so sicher.
Brandon
Eure Heiligkeit, ich weiß es zu schätzen, dass Sie mein Leben gerettet haben, aber ich denke, ich sollte Ihnen sagen, dass dies das Dümmste ist, was Sie tun können. Als wir absichtlich mit der Nachmittagssonne auf unseren Köpfen die Straße des Bordellviertels hinuntergingen, zischte Gloria mich unter ihrem Schleier an.
?Ich kann nichts tun Du hast gesehen, was passiert ist; Tera wäre dort fast gestorben? Ich knurrte, bog um eine Ecke und stieß fast mit zwei Straßenreisenden zusammen. Sie warfen mir sarkastische Blicke und zufällige Lächeln zu, und ich fragte mich einen Moment lang, wie viel Geld ich in meiner Handtasche hatte, bevor ich mich der anstehenden Aufgabe zuwandte.
?Artikel?? Gloria zischte und packte mich am Arm, als sie mich zum Stehen brachte, ihre unnatürliche Kraft machte mich bewegungsunfähig. Und was wirst du mit The Earth Former machen? Ihn mit einem gottverdammten Vogel bewerfen?
?Ich werde dir sagen, was zu tun ist? Ich knurrte, zog meinen Arm zurück, Ich? Ich werde einen gottverdammten Braunbären auf diese Muschi legen, Justina und Tera holen und verdammt noch mal da raus?
?Zucht eines Braunbären?? Gloria lachte: Entschuldigen Sie, Eure Heiligkeit, aber Sie können nicht einmal ein Kaninchen machen, ohne den Kopf des Delphins aus Ihrem Arsch zu stecken.
?Es muss nicht perfekt sein? Ich spuckte aus. Es muss groß und schwer sein und verdammt viele Zähne haben
?Und dann was?? Gloria knurrte: Sagen wir mal, du schaffst es wie durch ein Wunder, Willowbud zu töten. Wer wird dann Justina befreien?
?Zu dieser Zeit?? Ich schäumte auf, ballte und ballte meine Fäuste. ‚Dann habe ich verstanden.‘
Bist du wirklich ein Genie? Gloria sagte: Ich bin wirklich gesegnet, im Dienst eines so erleuchteten Gottes zu stehen.
?In Ordnung,? Ich schlug zurück, du bist dreitausend Jahre alt; Sie sagen mir, was zu tun ist?
Glorias purpurrote Augen wurden weicher unter ihrem Schleier und sie legte ihre beruhigende Hand auf meine Schulter.
?Geduld,? Er lächelte. Ich würde dir sagen, sei geduldig. Nur wenige Gefälligkeiten sind bisher aus dreister, gewalttätiger Aktion hervorgegangen.
?Und viele schlechte Dinge kamen vom Aufschieben? Ich murmelte: ‚Manchmal müssen Menschen sterben.‘
Willowbud ist ein Gott, Eure Heiligkeit? Gloria hat sanft gelehrt, und ich kann nicht zulassen, dass du ihr wehtust.
Hat er nicht die gleichen Gefühle für dich empfunden? spottete ich.
?er?in Korruption verwickelt? Seine Taten sind nicht ganz seine eigenen, antwortete Gloria. Zu diesem Zeitpunkt müssen wir vorsichtig vorgehen und Ihre Fähigkeiten verbessern. Tera ist autark und deine Schwester kann nicht zweimal sterben. Lass sie ein Gleichgewicht mit ihren Entführern finden, während wir etwas finden, bei dem du nicht sterben musst.
?Ich kann es bekommen.? sagte ich und hoffte, dass meine Stimme viel sicherer war, als ich mich fühlte.
?Ich bin sicher, du kannst das,? Gloria grinste und drückte ihre behandschuhte Hand in meine, ?o? ein erfahrener Killer mit unzähligen Körperzahlen und du? Du bist ein Bauer, der Schweinemist schaufelt. Ich bin sicher, du würdest es gut machen.
Hätte ich dich auf der Straße lassen sollen? Ich grummelte, als Gloria mich zurück zu ihrem Haus führte.
Oh, so meinst du das nicht? Glorias rote Augen lächelten mich ausdrucksvoll an, nicht nachdem ich dir gezeigt habe, wie dankbar ich bin, dass du mein Leben gerettet hast. Komm schon, mein tapferer, schrecklicher, Schweinescheiße schaufelnder Gott; Lass uns zu mir nach Hause gehen und deine Ausbildung fortsetzen.
Gloria war stur, Gloria war herablassend und Gloria war absolut dankbar. Wenn meine Lehrer in Towerhead es mir so beigebracht hätten, wie sie es tat, würde ich Angela nicht brauchen, um mich mit Quizantworten zu füttern.
?Mmm,? murmelte der Vampir entzückend, seine roten Lippen zogen meine Brustwarze in einem Chor nasser Schluchzer von meiner Brust, seine roten Augen lächelten mich an, sein blasser Körper die rote Fackel seines Hauses, konzentriere dich, Seine Heiligkeit; was willst du erstellen?
Oh, verdammt,? Ich stöhnte, als seine kalten Finger meinen geschwungenen hinteren Schwanz streichelten, um ein neues Maß an Erregung zu erreichen, was ihn dazu brachte, in seiner weichen Hand zu pulsieren. Ich? äh? Ich möchte einen Fuchs machen.
?Ehrgeizig,? Gloria grinste und zeigte weiße Zähne aus der buschigen Linie ihres Mundes. Stellen Sie sich das vor.
Ich habe es versucht, ich habe es wirklich versucht, aber es war sehr schwierig, sich etwas vorzustellen, wenn meine Vision von Gloria erfüllt war. Ihr lockiges schwarzes Haar fiel zur Seite und kitzelte meine Rippen, ihre süßen, roten Lippen kräuselten sich unter ihren hohen Wangenknochen und mandelförmigen Augen, ihr blasser, sinnlicher Körper drückte sich gegen meinen, ihre Spalte triefte vor Verlangen. gegen meinen zitternden Oberschenkel. Sie trug ein Korsett, das ihre pralle Brust kaum abschirmte, und Netzstrümpfe, die so eng um ihre Schenkel gewickelt waren, dass ihr fleischiges Fleisch aus dem Netz herausragte.
?Fokus?? zischte er, ein rotes Auge blinzelte absichtlich, mach mich zu einem perfekten kleinen Fuchs und ich lasse dich alles mit mir machen. Du weißt ich werde; Du weißt, ich werde das lieben.
Verdammt, dachte ich und versuchte verzweifelt, mich daran zu erinnern, was ein Fuchs war, mein Verstand war so beschäftigt, buschiger Schwanz? orangefarbenes Fell? sind das katzen? Nein, es sind Hunde. Spitze Ohren? weiße Highlights? Angela streichelt mich, ihr Atem auf meinen Lippen, ihre Brüste auf meiner Brust, sie?
Störe ich dich ab? Gloria grinste, ihre rote Zunge lief meine Brustwarze hinunter und hinunter.
Deine gottverdammte Magie? Ich stöhnte: Ich würde es wirklich schätzen, wenn du meinen Verstand ficken könntest.
Du denkst schlecht über deinen Bruder, hmm? Gloria kicherte, ihre Zunge glitt auf und ab, eine Spucke leckte meinen Bauch, Tut mir leid, Eure Heiligkeit, aber die Veränderung ist dauerhaft. Wenn es hilft, können Sie so tun, als wäre ich es.
Gott, ich hasse dich. Ich grunze, als sich Glorias verspielter Mund in mein Becken bewegt.
Kannst du mir zeigen, wie sehr du mich hasst? Gloria gluckste und blieb direkt vor meinem Schaft stehen, ?als sie mir ein neues Haustier gemacht hat?
Seine Lippen wanderten knapp über meine Spitze, sein Atem blies leicht auf den Vorsaftschaum über mir, seine Augen grinsten spöttisch aus dem schwarzen Streifen seines Lidschattens. Ein einzelner, anmutiger Finger strich über meine Länge, strich über jeden Knoten und jede Vene und glitt dann wieder nach unten, um mich zu liebkosen und zu streicheln. Ein weiterer Finger glitt in die Schnürsenkel ihres Korsetts und gab ihre Brüste mit einem wunderbaren Schwung frei. Sie drückten gegen mein Becken, drückten über meinen ganzen Schaft und bedeckten alles bis auf den letzten Zentimeter meiner Länge. Glorias Wangen wurden dünn, als ihre Lippen sich wie ein Mädchen spitzten, und sie streckte ihre Zunge aus der glühenden Falle ihres Mundes und begann, meinen pochenden Kopf in verschlungener Weise zu lecken.
?Verdammt? Ich knurrte frustriert. Mit diesem Maß an Ablenkung konnte ich nichts anfangen.
Du machst etwas falsch. Gloria lächelte.
Ich ließ meinen Geist leer werden (es war nicht schwer) und entspannte mich, ließ den flüchtigen Gedanken übernehmen. Gloria leckt meine Lippen und drückt ihre Handflächen an ihre Brüste, drückt meinen pochenden Schwanz. Ich war erstaunt zu hören, wie ihr warmes, formbares Fleisch mich umhüllte, ihre Brüste sich mit ihren drückenden Händen hoben und mich sanft massierten, während sich ihre Lippen drehten und ihre Zunge nach unten glitt. Eine feuchte Wärme umhüllte mich, als ich seine vom Kinn umschlossene Brust teilte, und wurde durch sanfte Hitze ersetzt, als sich sein Mund hob und ihre Brüste sich trafen. Dann war es da. Perfekt wie es nur geht, mitten in meinem Kopf. Ich ließ das Bild durch mein Bewusstsein und in die Welt fließen, und der Haustierfuchs, den Gloria begehrte, blitzte in einem ätherischen Blau auf und materialisierte sich dann vor uns. Er warf jedem von uns einen verwirrten Blick zu und rollte sich dann in die Ecke und rollte sich wie ein Ball zusammen.
Der Deal? Der Deal, Gloria. Ich lächelte und streichelte sein Haar.
?Das ist es,? Glorias tiefe, erstickende Stimme hallte durch ihre Augen und sagte mir, dass sie zu allem bereit war, gut. wie willst du mich
?Ich will dich?? Um mir zu helfen, in The Screeching Siren zu kommen, um mich mit Angela zu verbinden, sagte ich lächelnd, während ich mit meinem Daumen an ihren Lippen wackelte und saugte.
Glorias verführerischer Blick verengte sich zu den Schlitzen, ihr verspieltes Grinsen runzelte die Stirn und ihr Griff um meinen Penis wurde ein wenig zu fest.
?Du hast etwas gesagt? Ich schrie.
Ich meinte, du kannst mir deine Faust in den Arsch stecken oder so? Gloria knurrte: Ich wollte dir nicht bei deinem Selbstmord helfen?
Bin ich nicht dein Gott?? schrie ich, mein Vorhang hob sich etwas zu sehr, als Glorias Griff fester wurde. Irgendwie schaffte er es, seine Augen noch weiter zu verengen. Seine Lippe und seine Nase kräuselten sich spöttisch, und dann ließ er mich mit einem Seufzen los.
?Ja,? murmelte er widerstrebend, du.
Also, du… wirst du mir helfen? Ich fragte. Gloria biss sich auf die Lippe, ein glänzender Zahn ragte bedrohlich hervor. Er nickte und ich lächelte. Ich kann nicht glauben, dass das funktioniert.
Sei nicht zu zufrieden mit dir, Hoheit? Der Lohn ist, dass ich mit dir tue, was immer ich will, sagte Gloria und festigte ihren Griff um meinen Schwanz wieder.
?Ich kann mich nicht erinnern, diesen Deal gemacht zu haben? Ich quietschte, als Gloria zwei ihrer Finger zwischen ihre saugenden Lippen feuchtete.
?Es ist mir egal.? Er grinste gnadenlos und öffnete meine Wangen, als er mit seinen glühenden Fingern über meinen Fleck glitt.
?Ich bin dein Gott? sagte ich, verzweifelt kämpfend, und ich fordere von Ihnen –?
Du? bist du meine Schlampe? spottete Gloria und mischte Erregung und Bosheit in ihrem purpurroten Blick, jetzt stöhnt sie wie jemand.
Es war nicht allzu schwer für Gloria, mich zur Schlampe zu machen. Er drückte seinen Mittel- und Ringfinger in die schmale Öffnung meines Schließmuskels, schenkte mir ein letztes Grinsen und rieb dann beide Finger an meinem unteren Knöchel und das war es; Ich war seine kleine Schlampe. Ihr anmutiger Eintritt glitt durch den engen Durchgang meiner Hintertür, schmiegte sich an meine Prostata und massierte mich langsam und bösartig, brachte mich dazu, wie eine kleine männliche Schlampe zu stöhnen und es erbärmlich in die Luft zu werfen.
?Sieh dich an,? Gloria flüsterte, ihre Augen voller lustvoller Kontrolle, ein Gott unendlicher Macht hatte sich in eine Analhure verwandelt, die mit nur zwei Fingern stöhnte. Tera? Sie ist jetzt nicht hier, um dich zu retten, kleine Schwester?
Fang nicht schon wieder mit dieser Scheiße an Ich stöhnte und wippte unwillkürlich auf meinen Fersen. Glorias Finger bewegten sich langsam hinein und heraus, sodass ich jede Kurve ihrer Knöchel und jede Linie ihrer Fingerabdrücke spürte. Er dehnte mich sanft aus und drückte zärtlich gegen meine Eingeweide, bewegte sich gelegentlich vor und zurück mit Vergnügen, bis ich zuckte und meinen Schwanz zwang, vor gewundenem Verlangen zu pulsieren.
Oh, spielst du nicht gerne Inzest? Gloria murmelte leise, genoss ihre Kraft und streichelte mich besitzergreifend mit ihrer anderen Hand. Innocent, ich weiß, dass dir die Idee gefällt, deinen Zwillingsbruder anzugreifen. Können Sie sich vorstellen, was Willowbud jetzt mit ihr macht? Er ist vielleicht nicht so unschuldig, wenn Sie ihn treffen. Könnte sie genau wie ihre geliebte Schwester eine Analschlampe sein?
?Den Mund halten? Ich schrie, unfähig, mein Stöhnen und meine Bewegungen zu stoppen, und schwebte über meinen zitternden Lippen, umklammerte Glorias stechende Finger.
Hat dich das verärgert? Gloria lachte: Es tut mir leid, Eure Heiligkeit; Jetzt werde ich eine sanfte Herrin sein. Tu einfach, was ich dir sage, und ich werde alles besser machen.
Gloria schob ihren Körper nach oben, ihren Rücken durchgebogen, eine anmutige Kurve zeichnete sich über mir ab, ein schiefes Grinsen brach ihre buschigen Lippen. Sie drehte sich um und setzte sich auf mich, zeigte ihre blassen, schwankenden, saftigen Waden, die mit Fischernetzen bedeckt waren, und die triefende Spalte zwischen ihren engen, rosa Fingern ihres blinzelnden Anus. Die geschmeidigen Wölbungen seines Rückens näherten sich mir, seine stechenden Finger drehten sich spöttisch um die Wende, sein Körper verunreinigte mich gleichzeitig. Ihre Wangen umschlossen mein Gesicht und meine Nase füllte sich mit dem scharfen Duft ihrer berauschenden Weiblichkeit. Meine Lippen drückten sich gegen ihren Fleck und sie drückte ihre Lippen auf meine Spitze. Ich erlaubte mir, mich unter ihm zu entspannen, mich ihm hinzugeben, ganz er selbst zu sein. Ich wollte unter seiner Kontrolle sein; Ich wollte spüren, was meine Lady mit mir machen würde. Das Piercing in meinem mittleren Knöchel beugte seine Finger und drückte seine Knöchel gegen mein zartes Fleisch, während seine Fingerspitzen gegen meine Prostata drückten, was dazu führte, dass mein Penis schmerzhafte Höhen erreichte. Ich stöhnte mein armes Bedürfnis, meine Hüften drückten schwach, meine Hände griffen und breiteten die fettigen Kuppeln aus, die meine Sicht füllten. Meine Zunge fuhr mit ihren rosa Fingern herum und genoss die köstliche Sünde ihres falschen Lochs. Er ermutigte mich weiterzumachen, als seine Penetration vertieft wurde, sein kleiner Finger und sein Zeigefinger sanft in meine Schenkel stießen. Ich konnte nur schlafen. Ich lege meine Lippen um seinen zuckenden Rand und schiebe meine Zunge dazwischen. Es öffnete sich mir mit dem unauflöslichen Widerstand, den ich wollte, und sein köstlicher, widerlicher Geschmack füllte meinen Mund und bedeckte alle Seiten meiner Zunge mit einem weichen, nassen Fleisch, das sanft im flatternden Rhythmus seines Herzens schlug. Seine Fotze sickerte seinen anerkennenden Nektar in mein Kinn, und als ich meine Finger streichelte, staunte ich darüber, wie meine Finger durch die zarten Blütenblätter feucht wurden. Seine Lippen belohnten mich schließlich für meine Unterwerfung, und meine Gothic-Herrin verzehrte mich in ihrem gurgelnden Tauchgang. Seine Zunge glitt über meinen Schaft, und seine Oberlippe legte sich um seine Unterseite, seine Nase presste sich gegen das lockere Fleisch meines Sacks. Er schnüffelte nachsichtig an mir, atmete den Duft meiner Taille ein und pumpte meine Hormone aus meiner Prostata, die ich massierte, während meine Eier vor Vergnügen zitterten. Seine Kehle schnürte sich um mich herum zu und er schluckte ständig, was mich dazu brachte, in seinen schmutzigen Tiefen zu stöhnen. Ich saugte an seinem Mund, als ich tiefer vordrang, erkundete mit arroganter Neugier ihre enge Reichweite, suchte nach der Stelle, an der sein Becken wie ein Hammer in einen Amboss fallen könnte. Ich habe es gefunden und es hat sehr gut reagiert. Ich konnte fast spüren, wie seine Augen in seinem Kopf rollten, als sein Arsch versuchte, mein Gesicht zu verschlucken.
Seine Schenkel pressten sich gegen die Seiten meines Kopfes und er schmiegte sich auf ein blasses, öliges Kissen in mich. Zufrieden mit meiner Arbeit hob er seine Hüften und forderte mich auf, weiter nach unten zu gehen. Ich zog meine Zunge und meine Lippen aus ihrem Arsch, jetzt glänzte sie von meinem Speichel und war leicht geschwollen von meinem Saugen, und ich ließ sie für einen Moment leer. Er drückte seine Missbilligung mit einer scharfen Drehung seiner Finger aus, was mich dazu brachte, nach oben zu taumeln und seine Kehle zu blasen, die ständig fast mein gesamtes Wesen verschlang. Ich entschuldigte mich bei ihr mit einem leidenschaftlichen Kuss, schmeckte die Mischung ihrer beiden Löcher und korrigierte meinen Fehler, indem ich zwei Finger beider Hände in ihren nassen Mund schob und ihn öffnete. Er murmelte um meinen Penis herum und ließ seine Lippen um meine Basis kreisen, um mich dafür zu belohnen, dass ich tat, was er wollte, während sich sein Körper zufriedenstellend auf meinem entspannte. Meine Nase schleifte über die schrille Verlängerung ihres Flecks, als sie den Schaumschlitz unter meinen Lippen fand. Ich fuhr mit meiner Zunge über die zarte Länge ihrer Unterlippe, ihre Blütenblätter gaben mir nach und ließen das Reservoir an Verlangen frei, das vor Lust tropfte. Ich schmeckte den süßen Sirup ihres Verlangens und saugte ihren gebratenen Quark ein, saugte sanft, als ich mit meiner Zunge zur Decke glitt und nach ihrer schwachen Stelle suchte. Ich fand es einfach genug und konzentrierte mich auf sie, als Glorias Schenkel versuchten, meinen Kopf abzureißen, sie brutal folterten und mein nasses, eindringendes Organ ohne zu zögern entlang seiner Länge streiften. Die Mittel- und Ringfinger meiner beiden Hände begannen, den Anus meiner Herrin regelmäßig zu dehnen, was Krämpfe in ihrem fleischigen Inneren auslöste, während sich der Zungenvampir mit ihren sich bewegenden Hüften und ihrem sich drehenden Bauch wand. Er reagierte, indem er seine stechenden Finger rein und raus bewegte, nie ganz zog, sondern sie an der Dehnung meiner Eingeweide entlang zog, was dazu führte, dass sie zuckten und sich unmittelbar lösten. Sein Mund bewegte sich leidenschaftlich an meinem verstopften Schaft entlang, saugte mit einer knarrenden Spannung, seine Lippen spannten sich von seinem Gesicht an und seine Wangen wurden dünn. Er murmelte um mich herum, das Timbre seiner Stimme wurde mit jeder Bewegung meiner Zunge, jedem Fingerknöchel und jedem Zentimeter seines sich weitenden Mundes immer lauter. Unfähig, meine männlichen Instinkte zu kontrollieren, begann ich, ihn chaotisch zu stoßen, gezwungen wie eine Marionette durch seine eindringenden Finger. Er trug mich bis zu seiner Kehle hoch, seine Stimme floss vor Knebelbegeisterung, seine freie Hand drückte mich meine Hüften hoch und hielt mich in seinem Mund fest. Seine Fotze begann zu spritzen und gegen meine Lippen zu zucken, sein Anus begann zu blinken und sich um meine Finger zu klemmen, sein Bauch begann sich zu kräuseln, als er sich erhob. Ich knurrte tief in sie hinein und sie schrie um meine Kehle herum und meine Netze begleiteten ihr Aufwirbeln. Wir verhärteten uns und schossen unsere Erlösung in den Mund des anderen, während unsere heiseren Stimmen unseren Aufstieg riefen. Ich spürte, wie sich meine Prostata vor glückseliger Erleichterung leerte, als sie die Kehle meiner Herrin hinunterfuhr, und ich schmeckte den Strom ihres Höhepunkts, als sie meinen Mund füllte und mein Kinn hinuntertropfte. Wir murmelten gegenseitige Freudentöne, während sich unsere Körper in der letzten unserer Lust wanden und sich dann träge in einem Haufen Schweiß und Befriedigung entspannten.
?Du hast es schon wieder getan? Gloria lachte, ihre Stimme wurde von keuchenden Ausbrüchen unterbrochen.
?Was?? fragte ich, als ihr Arsch mein Gesicht verließ, klebrige Nektarschnüre rissen von meinen Lippen. Ich sah mich um und sah, dass ich Glorias Zimmer wieder einmal in einen Garten verwandelt hatte. Reben und Stängel, Blumen und Gemüse waren über den Boden verstreut, und mittendrin stand ein perfektes, sehr verwirrt aussehendes Reh.
?Wow,? ?Sieh dir das an? Ich sagte.
?Sie ist schön.? Gloria löste sich langsam von meinem Körper und lächelte mich an. Er trat vorsichtig auf das Tier zu, die Hand ausgestreckt, sein Gang vorsichtig und bedrohlich. Sie legte eine sanfte Handfläche auf ihre Seite und streichelte sie, ihr schwarzes Haar fiel ihr hinterher, als sie wunderbar in ihr stolzes Gesicht blickte. Der Hirsch schloss seine Augen und verneigte sich feierlich vor dem Vampir, und der Vampir packte ihn schnell am Geweih und brach ihm in weniger als einer Sekunde das Genick.
?Was zum Teufel? Ich schrie.
Ich dachte, Sie bereiten das Abendessen für mich vor, Eure Hoheit? Gloria lächelte mit falscher Unschuld, als sie das tote Tier auf den Boden senkte.Habe ich Ihre Absichten falsch verstanden? Ich bin traurig.?
?Warum hast du das getan?? Ich schrie.
Möchtest du lieber, dass ich stattdessen jage? Als Gloria mit den Fingern um den Hals des Eimers fuhr und nach der Ader suchte, fragte sie: Sicher willst du, dass ich Männer und Frauen in mein Haus locke und mir dabei zusehe, wie ich sie aus dem Leben ziehe? Es ist ein bisschen seltsam, aber was wäre, wenn Seine Heiligkeit bittet mich darum?
?Nummer.? Ich sagte schlucken. Ich hatte vergessen, was Gloria war, und hatte das quälende Gefühl, dass ich wahrscheinlich zu Mittag essen würde, wenn ich kein Schöpfer wäre.
Das hätte ich nicht gedacht. Gloria grinste, als sie ihre Zähne in die Kehle des Rehs senkte. Es lag eine seltsame Anziehungskraft darin, den Köder zu beobachten. Seine Pupillen weiteten sich, bis seine purpurroten Augen fast schwarz waren, sein anmutiger Hals spannte sich beim Schlucken an und seine Finger streichelten gierig, fast zärtlich, den Körper, während er trank. Als ich Gloria fickte, war ich ein Apex-Jäger, eine Tötungsmaschine, die Tausende von Jahren lebte und unschuldigen Kindern wie mir das Leben aussaugte. Gefahr machte mich an, und Gloria konnte das verstehen. Er sah mir beim Essen zu, und der gierige Blick, den er mir zuwarf, war von zwei Arten von Hunger geprägt. Ich ahnte, dass wir heute meine Ausbildung fortsetzen könnten; Tera, Justina und Angela konnten bis morgen warten.
ER
Ich könnte dir jetzt sofort die Kehle durchschneiden. Als ich sah, wie sich Willowbuds nackte Brust mit seinen schlafenden Atemzügen hob und senkte, dachte ich, es wäre so einfach.
Die Morgensonne schien staubiges Licht durch das Fenster und tauchte uns vier in ein sanftes Licht. Astrid zappelte geräuschvoll auf dem Bett herum, ihre gefiederten Flügel fungierten als Decke für ihre Herrin und ihre neuen Succubus-Kollegen. Er lehnte seinen nackten Körper an meine Tochter und Justina lächelte im Schlaf und brachte ihren nackten, jugendlichen Körper näher an Walkürens Schoß.
Sie sieht jetzt fast aus wie sie selbst, dachte ich scharf, während ich meine Tochter beobachtete, aber als sie ihre Augen öffnete, war sie es nicht. Es ist entweder Angela oder eine hirnlose Hure, aber nicht meine Justina. Ich sah Willowbud an und deshalb fühlt er sich bei mir so sicher; Die arrogante Schlampe hat die Kontrolle über mich und fordert mich auf, etwas zu tun. Er weiß, dass ich es nicht tun werde; Er weiß, dass er mich hat.
Guten Morgen Tera? Willowbud, die Augen immer noch geschlossen, ?erwägt, mir die Kehle durchzuschneiden?
Bist du jetzt ein Gedankenleser? Ich lachte unvernünftig.
?Zu wissen, was man denkt, erfordert nicht viele Annahmen? Willowbud lächelte schläfrig, seine Augen weit in Schlitzen, aber ich? Ich bin geduldig; Irgendwann kommst du zu mir.
Solange meine Tochter deine Sklavin ist? Meinen nackten Körper gegen seinen pressend, gegen meine Nichte zappelnd, ‚Werde ich dich immer töten wollen?‘ Ich sagte.
?Angela nicht von meiner Sklaverei betroffen? Du hast immer noch die Hälfte deiner Tochter, sagte Willowbud, drehte seinen Körper und drückte seinen schlaffen Penis gegen die Innenseite meines Oberschenkels. sagte.
Ich antwortete ihr nicht, ich wusste nicht, wie lange Angela ihr ursprüngliches Aussehen behalten konnte, aber ich befürchtete, es würde nicht lange dauern, bis sie einen Fehler machte und Justina Brandon über ihren neuen Meister ausplauderte. Die Götter wussten, was Willowbud tun würde, wenn er in Drastin einen anderen Schöpfer entdecken würde.
Muss Astrid dafür bestraft werden, dass sie das Mädchen gestern in die Arena gehen ließ? Willowbud lächelte und strich mir die Haare aus den Augen. Heute möchte ich, dass du sein Peiniger bist.
?Warum sollte ich das tun? fragte ich, unfähig, mich davon abzuhalten, weiter auf ihn einzudringen, unfähig, der Berührung seiner Lust zu widerstehen.
Weil ich dich gefragt habe? Und weil ich sehen will, wie sadistisch eine fünfhundertjährige Verführerin sein kann, sagte Willowbud leise.
Vielleicht solltest du seinen Platz einnehmen? Ich grinste und fuhr mit meinem Finger über seine buschigen Lippen, dann kannst du es selbst wissen?
Ich habe keinen Zweifel daran, dass du mich in meinem eigenen Dreck betteln lassen wirst? Willowbud kicherte, aber das ist wirklich nicht mein Ding.
?Was arbeitest du?? «, fragte ich und kreuzte meinen bronzenen Oberschenkel über ihrem karamellfarbenen Bein, wodurch unsere Leisten zusammenkamen.
?Ich liebe es, Menschen zu verwandeln? Willowbud flüsterte in meinen offenen Mund, seine Lippen berührten meine, Ich mag es zuzusehen, wie sie ihrem Schlimmsten erliegen.
Und was? Mein schlechtestes Ich? Ich keuchte, mein Herz flatterte, als sein Schwanz begann, sich zwischen meine Beine zu graben.
?Ich weiß nicht,? Willowbud seufzte, die Verfallszeiten wurden schwer, die Augen vor Verlangen halb geschlossen, aber ich würde es gerne wissen.
Er entfernte sich von mir, setzte sich und sprang vom Fußende des Bettes. Ich sah ihn ungläubig an und er lachte über meine Enttäuschung.
Kannst du es Astrid zeigen? Willowbud gluckste und zog seine enge Hose an, Als du ihn für unsere lieben Bosse bestraft hast? Spaß. Wach auf, Astrid?
Astrid streckte und stöhnte verschlafen, breitete ihre Flügel aus und wölbte ihren Rücken. Er zog Justina zu sich und vergrub sein Gesicht am Hals meiner Tochter, schloss fest die Augen wie ein Kind, das für die Schule nicht aufstehen will. Justinas Augen öffneten sich und ihr violetter Blick wandte sich sofort Angelas Blau zu, als sie das Bewusstsein wiedererlangte. Er zog Astrids nackten Körper noch tiefer und zog stur einen gefiederten Flügel über die beiden.
Geh weg, Willowbud Angela rief erschöpft, Du hast uns die ganze Nacht wach gehalten?
Bitte, meine Dame? Astrid stöhnte: Gib uns noch eine Stunde.
? Tera? Bist du heute Herrin, Astrid? Wenn du nicht tust, was er sagt, werde ich deinen Hintern mit heißem Wachs bedecken, sagte Willowbud und zog sich ein Shirt über. Steh jetzt auf?
Willowbud zündete sich eine Zigarette zwischen seinen Lippen an und verließ den Raum, ließ die drei Gefangenen allein auf dem Bett zurück. Astrids Flügel wirkten wie ein Kokon um Angela und sie selbst und zogen die tote Schwester der Lebensspenderin in eine schützende Umklammerung. Ich dachte, Justina sah so aus wie Willowbud, dass Astrid gerne vorgab, sie selbst zu sein, bevor sie mit Corruption verschmolz. Es war so herzzerreißend wie herzzerreißend, und die Vorstellung, sie zu belästigen, war mir unglaublich unangenehm.
?Astrid?? fragte ich langsam und sprang über das Bett. Seine Flügel teilten sich leicht und enthüllten zwei blaue Augen zwischen den Federn.
?Ja? Dame?? , fragte Astrid mit heiserer Stimme.
Nenn mich nicht so? Sagte ich und legte sanft meine Hand auf ihren Flügel, um sicherzustellen, dass meine verführerische Berührung weg war. Das Bett, auf dem wir saßen, war plüschig und weich, zweifellos gepolstert genug, um zu verhindern, dass unsere Stimmen auf dem Steinboden und Willowbuds Ohren vibrierten. Ich lauschte den Geräuschen von Willowbud beim Frühstücken in der Küche und brachte dann mein Gesicht näher zu Astrid und Angela.
?Haben Sie irgendwelche Fortschritte bei der Korruption gemacht? Ich flüsterte.
?Nummer,? flüsterte Angela und steckte ihren Kopf zwischen Astrids große Brüste. Ich habe Justinas Erinnerungen nach Büchern über Astralwesen durchsucht, aber sie weiß nicht viel über Sentients?
Ich dachte daran, Angela zu korrigieren, gab aber auf; Das Mädchen musste nicht die Wahrheit über die Korruption oder sich selbst erfahren. Noch nicht.
Wann hast du ihn das letzte Mal gesehen? fragte Astrid, strich Justinas Haar aus Angelas Gesicht und umarmte liebevoll den Sukkubus.
?Im Augenblick,? Angela sagte lächelnd zu Walküre: Wenn Willbud droht, deinen Anus zu versiegeln; Ich glaube nicht, dass Sie das ohne Korruption sagen würden. Astrid, sind deine Brüste wirklich bequem?
?Freut mich dass es dir gefällt,? Astrid lächelte herzlich: Hat die Dame vorher ihren Kopf dort hingelegt und geschlafen? du weißt?? Er zog sich zurück, sein Gesicht verfiel in Melancholie. Mein Herz tat ein bisschen mehr weh.
?Astrid? Ich lege meine Hand auf seine Schulter. Ich verspreche es? Ich werde heute nett zu dir sein. Keine Peitsche und Kette; Nur du und die Menge. Kannst du ein bisschen für sie tanzen oder so?
?Keine Peitsche und Kette??? Astrid fragte: Das? Das ist schön, denke ich. Danke Tera.
Astrid war mit ihren Gefühlen so nackt wie jede Frau, die ich je gekannt habe, und ihr Ausdruck der Enttäuschung war so lebhaft wie nur möglich. Er wollte so sehr seinen ehrenhaften Status als geflügelter Krieger bewahren, aber er konnte seinen neu entdeckten Masochismus nicht leugnen. Ich kicherte bei seinem Versuch, zufrieden mit meinem Mitgefühl zu wirken, und streichelte liebevoll seine Wange.
?Na sicher,? Ich lächelte in seine blauen Augen, Ich kann dich fesseln und peitschen, bis du vor der halben Stadt pisst.
Astrid biss sich auf die Lippe, ein aufgeregtes Lächeln breitete sich auf ihrem Mund aus. Er hat nie gesagt, dass er es so wollte, aber er musste es auch nicht. Bei diesem Tempo würde Willowbud bald die Astrid bekommen, die er wollte, und ich kann nicht sagen, dass ich ihn nicht so liebe. Ich lächelte zurück. Das würde Spaß machen.
Brandon
Die meiste Zeit der letzten Nacht waren Gloria und ich einer Gehirnwäsche unterzogen worden, als wir versuchten, einen Weg zu finden, mit Angela zu kommunizieren, ohne von Willowbud entdeckt zu werden. Am Ende entschieden wir, dass der beste Weg, dies zu tun, darin bestand, einfach hineinzugehen. Ich wollte die Rolle wiederholen, die ich mein ganzes Leben lang gelebt habe (nur ein gottverdammter Mann) und meine fast magische Fähigkeit, die unbestreitbarste Person der Welt zu werden. Er ließ mich vorgeben, der Boss in Willowbuds Bordell zu sein. Wir hielten vor The Screeching Siren und Gloria legte ihre Hände auf meine Schultern und drehte mich herum.
?OK,? Gloria seufzte, gab mir die astralen Edelsteine, sag mir, was wirst du tun?
Zuerst habe ich Justina gefunden? Als ich den Plan zum zehnten Mal las, ‚Ich warte auf eine Gelegenheit und nähere mich ihr, während Willowbud weg ist? Ich sagte.
?Und dann?? «, fragte Gloria und reichte mir einen kleinen Beutel.
Ich habe diese Nadelkissen unter den Barhocker gelegt, damit Willowbud nicht hören kann, was ich sage. antwortete ich und stopfte den Sack mit den bestickten Kissen in meine Tasche.
?Und dann??
Soll ich Angela Tera sagen, dass sie diese Edelsteine ​​als Ohrringe tragen soll? Ich visualisiere den Plan in meinem Kopf: Ich sage ihm, dass sie astrale Kommunikatoren sind, und ich sage ihm, wie er sie benutzen soll.
?Und dann?? «, fragte Gloria und steckte einen Edelstein in das Piercing hinter meinem linken Ohr und einen weiteren in ihr eigenes Loch.
Ich versuche, mich nicht selbst zu bescheißen. antwortete ich barsch.
Es wird dir gut gehen? flüsterte er, als ich mein Haar durcheinander brachte, mein Hemd aufknöpfte und meinen Hosenschlitz öffnete, wodurch ich wie ein betrunkener Chef aussah: ‚Lächle albern und stolpere beim Gehen, und niemand achtet auf dich.‘
Was ist, wenn sie es tun? Ich fragte: Was ist, wenn Willbud mich bemerkt?
?In Ordnung,? Gloria zuckte mit den Schultern, versuch dich selbst zu ficken; Dies kann dazu führen, dass er Sie in Ruhe lässt.
?Du bist sehr hilfreich.? grummelte ich und spürte, wie meine Nerven angespannt waren.
Ich würde Ihnen gerne helfen, Hoheit? Aber ich soll tot sein, und Willowbud kann anfangen, sehr bedeutungsvolle Fragen zu stellen, wenn du mit einer toten Frau gefunden wirst, sagte Gloria, nahm Wein aus einer Flasche und goss ihn auf mein Hemd. Du hast dein Bett gemacht, jetzt schlafe darin. Dummkopf.?
Gloria wirbelte mich herum, gab mir einen aufmunternden Klaps auf den Hintern und schob mich durch die Tür. Meine Ohren wurden sofort von lauter, polternder Musik, dem Gebrüll von Jubel und Applaus und dem Stöhnen und Schreien der Lust angegriffen. Tera stand in der Mitte der Bühne, ihr Körper in glänzendes schwarzes Leder gehüllt, für ihre braunen Brüste und ihren Hintern durchbohrt, ihr achatfarbenes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden, eine lederbehandschuhte Hand hielt eine Peitsche in die Luft, die andere hielt ihr Ohr . ermutige die Menge. Hinter ihr steht Walküre, ?X;? Ihre Arme waren an den Knöcheln gefesselt und über ihr gehalten, ihre Beine waren an den Knöcheln gefesselt und darunter gespreizt, wodurch ihr nackter, sinnlicher Körper für alle sichtbar gespreizt wurde. Seine Flügel breiteten sich prächtig hinter ihm aus und kontrastierten das Bild der Verdorbenheit, in die sein Körper gezwungen wurde. Tera wartete darauf, dass die Menge wild wurde, dann hob sie die Peitsche und schwang sie wild gegen Astrids Brüste. Die Peitsche drückte in das fleischige Fleisch von Astrids Brust, kräuselte sie in Wellen und hinterließ eine dünne rote Spur. Astrid schrie und krümmte ihren Rücken, ihre Arme und Beine streckten sich von ihren Bändern, ihr undichter Schlitz sagte jedem Zeugen, dass sie den Missbrauch liebte. Ihr Kopf fiel zwischen ihre Schultern, sie warf eine Locke aus geflochtenem blondem Haar vor ihr Gesicht, ihr Rücken hob sich von feurigen Atemzügen der Lust. Tera ging auf Astrid zu, ihr Schwanz wedelte hinter ihrem Rücken, ein boshaftes Lächeln kräuselte sich auf ihren lila Lippen. Er packte Astrid an den Haaren, hob ihr Gesicht hoch und ließ Walküre die Peitsche ganz durchlecken, und das mit großer Lust. Ich hatte immer gehört, Walküren seien edle und ehrenwerte Geschöpfe, aber die Würde, die Astrid einst hatte, war schon lange vorbei. Er sah Tera mit flehenden Augen an, ihr Körper gekreuzigt, verzweifelt um mehr bettelnd. Tera gab es ihm. Die Peitsche zerschmetterte Astrids Brüste, Bauch und Schenkel und hinterließ kreuz und quer verlaufende Linien auf ihrer makellosen Haut, wobei jeder Knall von einem Schmerzens- und Freudenschrei begleitet wurde, gefolgt von einem Stöhnen, das sich in ein Stöhnen verwandelte. Tera wickelte die Peitsche um Astrids Hals und holte dann eine Reihe von Zangen heraus, um sie dem Publikum und der in Ungnade gefallenen Walküre zu zeigen. Sie öffnete jede der Metallbaugruppen und lächelte grausam in Astrids flehentliches Gesicht, als sie ihre erigierten Brustwarzen drehte und schloss. Astrids Kopf wurde zurückgeworfen und ein Schrei erbärmlicher Ekstase kam von ihren Lippen und übertönte das Gebrüll der Menge, als sie zusahen, wie sie in einem goldenen Bogen der Lust auf die Bühne pisste.
Ich lenkte meine Aufmerksamkeit von der Unmoral ab und glitt durch die Menge, in der Hoffnung, dass Tera mich nicht sehen würde, aber auch nicht reagieren würde, wenn sie es täte. Ich suchte jedes einzelne Gesicht ab und fühlte mich bei manchen etwas unwohl, bis ich die Person fand, nach der ich suchte.
Justina saß an der Bar; Ihre winzigen Brüste waren nackt, ihr Rock kreuzte ihre Hüften, ihr schwarzes Haar war zur Seite geworfen, ihre violetten Augen kräuselten sich nach oben und ihre lila Lippen saugten Willowbud Autumnsongs Schwanz. Das war also The Earth Former. Willowbud war eine Fee mit weißem Haar, elfenbeinfarbenen Hörnern, üppiger, karamellfarbener Haut, Gesichtszügen, die fast denen ihrer Cousine ähnelten, und einem schlanken weiblichen Körper; Bis auf den erigierten Penis zwischen deinen Beinen. Sie war ein kleines Mädchen, kaum 1,50 Meter groß, aber sie hatte etwas Gefährliches an sich. Es war nicht nur das Wissen, dass er ein Gott war, der mit einem Sentient verschmolzen war, es war sein Verhalten im Allgemeinen. Er beobachtete Justina mit leichter Belustigung und warf dann einen trägen Blick auf das Bordell, schien alles und jeden gelangweilt abzuschätzen. Ihre grünen Iris verschmolzen plötzlich mit meiner und ich wandte meinen Blick von ihr ab, fühlte mein Herz in meiner Brust hämmern. Ich versuchte, lässig auszusehen, zerzauste mein Hemd und riskierte, aufzusehen. Willowbud sah mich nicht länger an, sondern sah sich stattdessen die Show in der Mitte des Raumes an. Ich atmete erleichtert auf, dann ging ich in gespielter Trunkenheit an den Rand des Raums, versuchte, mit den Schatten zu verschmelzen, und wartete auf meine Chance. Augenblicke später erreichten die sanften Geräusche von Willowbuds aufsteigendem Stöhnen meine Ohren und ich beobachtete, wie sein Sperma aus Justinas Mund tropfte und ihren Schaft hinab sickerte. Justina leckte ihren Meister pflichtbewusst und schluckte dann alles herunter, öffnete ihren Mund weit für Willowbuds Zustimmung. Willowbud grinste sie an, drückte ihr einen besitzergreifenden Kuss auf die Lippen, zog dann seine Hose hoch, sprang von seinem Hocker und verschwand in der Menge. Ich wartete noch eine Minute, dann holte ich tief Luft und ging zur Bar.
Hey, Blondine? Eine sanfte Stimme hinter mir, eine kleine Hand hielt meine Hüfte, Ich habe dich beim Anschauen erwischt, nicht wahr?
Verdammt. Ich erstarrte, mein Körper versteifte sich, meine Haare standen zu Berge. Ich schluckte und drehte mich langsam um. Der Erdalte sah mich mit einer Verspieltheit an, die in seinen dunklen Augen leuchtete, und mit einer Gefahr, die von seinem schiefen Lächeln ausging.
?Verzeihung,? Ich schaffte es zu murmeln: ?Ich nur?
Hast du noch nie eine Frau mit einem Hahn gesehen? Willowbud kicherte und strich mit seiner Hand über meine Taille, bis sie auf meinem offenen Hosenschlitz ruhte.
?Nummer.? Ich schluckte und hielt kaum das Brechen meiner Stimme zurück.
Sag mir blond? Ist er größer als deiner? Willowbuds Lippen kräuselten sich.
?Willst du lernen?? Worte, die irgendwie aus meinem Mund kamen. Ich dachte, das wären meine letzten Worte und erwartete meinen gewaltsamen Tod, aber Willowbuds Augen glänzten nur und sein Lächeln verwandelte sich in ein anerkennendes.
Weißt du, wer ich bin, Sohn? , fragte er, als sich seine andere Hand zu derjenigen gesellte, die meine Taille hielt.
?Nachtaugen? Ich weiß, wer du bist, sagte ich und sah ihn an, ohne es zu wagen zu blinzeln. Ich sagte. Ich weiß was du bist.
Nun, blond? Mit einem Glucksen knöpfte Willowbud meine Hose auf, Ich muss den Pferdeschwanz sehen, den du packen musst, um in diese Eier zu passen.
Willowbud zog mir aggressiv die Hose herunter und ich ahnte aus dem Funkeln in seinen Augen, dass ich nicht enttäuscht war. Er schlang ein Paar kalte Finger um meine Sohle und das andere unter meine Spitze und sah zu, wie seine Finger in seine Hände fielen. Er sah mich an, seine buschigen Lippen verzogen sich zu einem schiefen Grinsen.
Tja, dachte ich, mein Herz hämmerte in meiner Brust, carpe diem, schätze ich.
Ich packte Willowbud an den Hüften, zog seinen kleinen Körper hoch und lehnte mich gegen die Wand. Sie kicherte, als meine Finger mit ihrem Hosenschlitz herumspielten, ihren Gürtel entfernten und ihre Hose über ihre Knie zogen. Glücklicherweise schaukelte Willowbud kein Höschen, weil ich nicht wüsste, was ich damit anfangen sollte. Sie war ganz weiblich, und ihre Weiblichkeit war etwas Süßes, Festes. Er schnappte nach Luft, als er jeden Zentimeter von mir in seinen undichten Schlitz schob, und ich stöhnte, als die feuchte Hitze mich umgab. Mein Becken traf auf seins, meine Spitze fand seinen Hintern und wir stöhnten in gegenseitiger Befriedigung. Passt wie angegossen.
Verdammte Blondine? Willowbud schnappte nach Luft, sein Atem füllte meinen Mund. Du kennst seinen Hengst, richtig?
Ich weiß alle möglichen Dinge. Ich stöhnte und zog sein Hemd aus, als er seine Arme hob, um seine schönen Brüste und seinen kräftigen Bauch zu enthüllen.
Du läufst herum, huh? Willowbud lächelte und knöpfte mein Hemd auf. Ich kann dir einen Job besorgen, wenn du willst. Kann etwas Süßes wie du mir einen netten Gewinn bringen?
?Nummer,? Als ich spürte, wie es flach wurde und sich verformte, als sich meine Brust gegen ihre Brüste drückte, atmete ich schwer aus, als ich ihre Brustwarzen in meine Brustwarzen stieß und sagte: Ich gebe es kostenlos?
?Dann gib es mir? Er holte tief Luft und ich tat es. Ich lege eine Hand in ihr weißes Haar und ziehe sie in einen Kuss, schiebe meine Zunge zwischen ihre offenen Lippen, während ich meinen Penis zwischen ihre offenen Beine schiebe. Seine Knöchel klammerten sich hinter mich und drückten gegen meinen Hintern, seine Beine schlangen sich um meine Taille und zogen mich noch tiefer. Seine Zunge rang mit meiner, verwickelte sich in einen sinnlichen Kampf, als sich sein Körper an der Wand auf und ab bewegte. Mein Schwanz wirbelte mit zunehmender Kraft um ihre schlüpfrigen Eingeweide und ihre Lust umhüllt mich schön. Wir trennten uns, ohne uns im Chor zu küssen, schnappten nach Luft, sahen uns in die Augen und lächelten vor geteilter Lust.
?Du weisst,? Willowbud stöhnte und presste seine Hände gegen die Wand hinter ihm. Du erinnerst mich an jemanden?
Ich schätze, ich bin nicht der Einzige, der herumläuft? Ich grinse und fühle, wie meine Beine meine mit meinem Antrieb berühren, während ich zwischen seinen Beinen fahre.
Nennst du mich eine Schlampe? Willowbud grinste, sein Nacken war angespannt, als eine Kontraktion der Lust seinen Magen zerriss.
Du bist der einfachste Sex, den ich je hatte? Ich stöhnte durch meine lächelnden Lippen und fuhr so ​​hart, dass Willowbud von der Wand abprallte.
Ich habe Menschen für weniger getötet, Blond. Willowbud lachte, ein keuchendes Stöhnen, das seine Freude unterbrach.
Ich bin mir sicher, dass es das gibt? Ich grinste und beobachtete, wie sich dein Gesicht vor Vergnügen entspannte, deine scharfen Augen wurden weicher in der Hitze meiner Leidenschaft, aber du… wirst mich nicht töten?
?Und warum?das??? Willowbud stöhnte, sein Lächeln war verschwunden, seine Brauen waren vor intensivem Enthusiasmus gerunzelt, seine Lippen waren zu einem großen Kreis geöffnet.
Weil ich… ich zu gut zum Töten bin? grummelte ich, legte beide Hände auf Willowbuds karamellfarbenen Hintern und drückte zu, bis meine Finger in seinem saftigen Fleisch verloren waren, und obwohl du Muschis magst, Night Eyes, bist du immer noch eine Frau und nichts geht über einen großen Schwanz. , macht es??
Zwing mich nicht, Dreckskerl,? Willowbud keuchte, seine Stimme war angespannt und rau, sein Körper glitschig vor Schweiß, ‚Ich kann in einer Minute besser sein als du.‘
?Bist du dir sicher?? Ich atmete ihr ins Ohr, schob sie gegen die Wand, fühlte, wie ihre Fotze vor Zustimmung zwischen ihren Schenkeln hervorquillte, fühlte, wie sich ihr Inneres dankbar zusammenzog, fühlte den fleischigen Griff ihrer sinnlichen Lippen um meinen gähnenden Umfang und verschlang mich mit lasziver Gier.
?Nummer,? Willowbud stöhnte leise, seine Stimme grenzte an Überraschung, du? bist du anders?
Ich drehte uns von der Wand und legte Willowbud auf den Tisch, packte seine Schenkel und öffnete sie weit, sodass er seine Fersen auf meine Schultern stellen konnte. Er stöhnte und keuchte nicht nur, jetzt schrie er und versuchte, sie zurückzuhalten, konnte es aber nicht. Süße Schattierungen weiblicher Zerbrechlichkeit sangen von ihren üppigen Lippen, und ihre schwarzen Augen weiteten sich und rollten in ihren Höhlen. Seine karamellfarbene Haut war schweißnass, und seine Wangen, sein Bauch und sein Hals waren gerötet, angespannt von der Anstrengung des Vergnügens, das ihn überwältigte. Er legte seine Handflächen auf den Tisch und hob seinen Körper hoch, wobei er seinen gesamten Rücken von der Oberfläche abhob, sodass sein Oberkörper auf gleicher Höhe mit seinem Einstich war. Er schob seine Beine unter meine Arme, beugte sie zu meinen Knien und drückte seine Fersen auf die Tischkante, um ihn mit seinem Brecheisen gegen mich zu drücken. Sein Becken knallte gegen meins, erbärmliche Freudenschreie strömten bei jedem Zusammenstoß von seinen Lippen, seine Hüften hielten uns für einen angenehmen Moment gefesselt; es drehte und quietschte, wickelte seinen engen Kanal um mich und genoss die Art, wie ich es öffnete. Ich legte meinen Körper über ihren und nahm eine Brustwarze in meinen Mund, zog ihr köstliches Fleisch zwischen meine Lippen und spürte, wie sich ihre weiche Brust durch das Saugen dehnte und verformte. Er warf seinen Kopf hinter seine Schulter und stöhnte, als ein nervöser, unheimlicher Tenor stöhnte, sein Körper wippte vor und zurück um die Achse seiner gestreckten Arme und erhob sich jedes Mal, wenn ich auf meine Hüften trat. Ich lege meine Handfläche auf den Tisch und lege meinen Unterarm um seinen kleinen Rücken, lasse seine Arme entspannen und drücke seinen Körper gegen meinen, fühle eine sanfte Wärme, die in meinen strahlenden, geballten Bauch schmilzt. Ich saugte zärtlich an dem süßen Knoten ihrer Brust, während ich sie heftig schlug, ihr Inneres erregt von Vorboten des Höhepunkts.
Fick dich, Blondine Willowbud schrie: Hör nicht auf?
Ich nicht. Willowbuds Arme entspannten sich und wir fielen auf den Tisch, seine Knie stark gebeugt, seine Waden an seinen Kniesehnen hängend. Sie spreizte ihre gebeugten Beine weit, ihr Körper flehte mich an, sie zu vergewaltigen, flehte mich an, tiefer in ihre Heiligkeit einzudringen, die kostbaren Punkte ihrer Lust zu berühren. Mein Rücken spannte sich und drückte von meinen wilden Bewegungen, der Tisch unter uns knarrte und schwankte, eine Kadenz, die die aufsteigende Melodie von Willowbud vorwegnahm. Er packte meinen Hintern und drückte, zog mich vorwärts, sein Mund hob sich zu meinem Ohr, sein Herz schlug in meiner Brust. Er massierte mich mit den Muskeln seiner Erogenese; Rollende Bewegungen, die mich zu ihm ziehen, mich für jede Bewegung belohnen und mich um jeden Rückzug kämpfen. Seine gebratenen Blütenblätter glühen mit seinen üppigen Sekreten und strecken sich aus ihm heraus, wenn ich nach draußen gehe, sein Beckenboden kommt mit ihnen heraus, ihre Netze versuchen, mich darin zu fangen. Seine gebeugten Beine zitterten in der geöffneten Position, sein Körper wand sich unter meinem drückenden Gewicht, seine Lippen bewegten Wellen, seine Intensität nahm zu, als ich drückte. Ich vergrub meine Hände in seinem schönen weißen Haar, zog seinen Kopf zurück und sah ihm in die Augen, genoss seinen wehrlosen Ausdruck und beobachtete, wie er sich mir ergab. Er war nicht der Einzige, der verlor; Er machte mich verrückt, brachte mich dazu, mit der Gewalt zu handeln, die er wollte, und gab ihm jeden Zentimeter, den ich geben musste. Unter unserem verschlossenen Blick berührten sich unsere Lippen und wir erhöhten die Töne unserer Orgasmen in saugende Münder; heisere Tenöre, die zum Sopran aufsteigen, schrill vor Leidenschaft, hilflos vor Not. Wir standen auf, wir bewegten uns, wir schrien und wir kamen. Mein Rücken sackte vom Druck ab, meine Eier zitterten vor Vergnügen, und ich trat in den Schoß des Erdformers ein und füllte ihn vollständig aus. Er wand sich unter mir, Welle um Welle seines erschütternden Höhepunkts, sein Körper verdrehte sich mit jedem Wutausbruch, der in ihm tobte.
Ich konnte das blaue, ätherische Licht zurückhalten, das aus meinem Körper kommen würde, aber ich konnte nicht alles aufhalten. Plötzlich hörte ich viele Flügel vom Dach schlagen, als ein Krähenmord stattfand. Es war nicht hell, aber ich hätte froh sein sollen, dass mir kein Schwarm Gänse aus dem Arsch sprang. Willowbud war sogar noch schlechter darin, seine zufriedene Reaktion zu verbergen. Das gesamte Bordell wurde von einem leichten Erdbeben erschüttert, wodurch Staub von den Balken fiel und die weichherzigen Kunden schrien.
?Perfektes Timing.? Ich kicherte zwischen heilenden Atemzügen. Willowbud lachte mit mir, ein geheimnisvolles Funkeln in seinen Augen; Es ist ein Geheimnis, das ich sehr gut kenne.
Wie ist dein Name, Blondine? Willowbud lächelte.
Brandon. sagte ich und dachte, es wäre egal, ob er es wusste oder nicht.
?Brandon? Er lächelte und testete den Namen auf seinem Mund, ja, du siehst aus wie Brandon.
Ich weiß nicht, was das bedeutet. sagte ich und grinste überrascht.
Ist es, weil du blond bist? Willowbud steckte mir die Nase in die Nase und grinste, großartig, lass es deinen kleinen Verstand nicht stören.
Bist du blonder als ich, Night Eyes? Ich grinste, zog es heraus und rollte, Verdammt, du bist … so blond … nicht mal gelb?
Ist es eigentlich weißes Haar? Das zeigt, dass ich schlau und erfahren bin, sagte Willowbud dramatisch und fuhr mit seinen Händen durch seine dünnen Strähnen. sagte.
Oh, du bist definitiv erfahren. Ich murmelte absichtlich laut genug, damit sie es hören konnte. Willowbud öffnete seinen Mund in gespielter Wut und gab mir eine spielerische Ohrfeige. Bevor ich einen weiteren liefern konnte, nahm ich ihre Hand und drückte mein Gesicht an ihres, schmolz die Elfe in meinem Kuss. Er wehrte sich eine Sekunde lang und gab dann auf; Er rollte sich zu einem Lächeln zusammen, als sich sein Mund gegen meinen öffnete. Als wir uns trennten, war sein Blick voller Faszination und ein wenig Neugier. Anscheinend hatten nicht viele Männer diese Wirkung auf sie, also? Danke für mich.
Was machst du heute Nacht, Brandon? fragte Willowbud.
?Ich war …-?
Es war eine rhetorische Frage. unterbrach Willowbud mit einem Glucksen, lehnte sich an ihre Seite und zeigte die reiche, schlanke Schönheit ihrer weichen Kurven, ihre großen Augen, die mit ihren buschigen Lippen lächelten. Es war etwas, das so harmlos schien, dass es mich nur ansah. Das unwissende Publikum würde denken, sie sei kaum mehr als eine blühende Frau, die in einen jungen Mann verliebt ist, aber ich wusste es besser. Gefahr spielte in ihren glänzenden, schwarzen Augen, und die Drohung verunreinigte ihr ansonsten mädchenhaftes Lächeln. Es gab keine Möglichkeit, ihn abzulehnen, und um ehrlich zu sein, wollte ich das auch nicht. Ich wollte Willowbud einladen.
?Was machst du heute Nacht?? fragte ich und spielte sein Spiel.
Oh, ich habe etwas? Willowbud überprüfte seine Nägel und fragte beiläufig: Bist du ein Fan von The Pit?
?Ich niemals.? Ich habe gelogen.
Nun, wenn du mitkommen willst? Willowbud fuhr mit dem Finger über meine Brust und grinste. Ich denke? Ich werde deine Kirsche platzen lassen.
ANGELA
In dem Moment, als ich Brandon sah, habe ich gehandelt. Ich zog Justina aus der Bar, schnappte mir einen Boss und nahm sie mit in den Schrank, in der Hoffnung, dass sie meinen Succubus-Server so lange beschäftigt halten würde, wie ich es brauchte. Ich wusste nicht, was mein Bruder dachte, aber er riskierte alles, indem er hierher kam. Wusste sie nicht, dass der einzige Grund, warum ich bei Justina blieb, darin bestand, sie davon abzuhalten, mit Willowbud über sie zu reden? Der Idiot betrat nicht nur die Höhle des Tigers, sondern fickte jetzt den gottverdammten Tiger
Ich sprang von Justinas Körper herunter und stellte mich hinter Brandons Rückstoß, wartete darauf, dass die unvermeidliche Scheiße den Lüfter traf, aber das tat es nicht. Brandon; Sie verführte Willowbud, meinen tollpatschigen großen Bruder mit dem ganzen Charisma einer Eselsocke. Es warf Linien, an die ich nie gedacht hätte, und verwandelte The Earth Former in einen femininen Sinnlichkeitswahn. Sie war so sehr gewachsen, seit sie sich mit peinlichen Flirts abmühte, und jetzt hat sie Dreier, ohne es zu merken. Ich traute meinen eigenen Augen kaum.
Brandon war nicht nur Willowbud, sondern auch Corruption. Der Sentient sah ihr wie ein Liebhaber in die Augen, streichelte sein Gesicht mit seinen ätherischen Fingern und stöhnte seinen Gastgeber angemessen an. Er krümmte seinen Rücken und verherrlichte seine Lust, seine schwarzen Augen rollten in seinem Kopf, seine Hüften bogen sich um Brandons Eintrittsachse, er bewegte sich mit einer verschlungenen Lust, die in seiner Perversion höllisch war. Willowbud hatte das Vergnügen, die von der Euphorie seines geschmolzenen Parasiten versklavte Korruption voranzutreiben. Dies ist das erste Mal, dass ich sehe, dass Willowbud echte Verwundbarkeit zeigt; Ihr Körper, der dem Willen meines Bruders nachgab, ein Ausdruck hingegebener Leidenschaft, ihr Weinen schwach und bedürftig. Korruption gab Brandon den Schlüssel, um Willowbuds weibliche Sinnlichkeit freizusetzen, und Brandon verwandelte alles in Wert. Nachdem die beiden Götter zum Orgasmus gekommen waren, während beide vernünftige Dinge taten, um ihre Kräfte zu verbergen, zog sich Corruption zu Willowbud zurück, sein Gesicht von glückseliger Zufriedenheit geprägt. Willowbud zwang Brandon, ihn um ein Date zu bitten, dann tauschten sie einen letzten Kuss aus und gingen getrennte Wege; Willowbud zu Astrid und Tera und Brandon zu der Bar, wo Justina ist.
?Hey, Arschloch? Ich knurrte meinem Bruder ins Ohr, was ihn dazu brachte, sich umzudrehen, seine Augen weiteten sich, Was machst du hier??
Brandon sah mich mit offenem Mund an, ein seltsamer Ausdruck auf seinem Gesicht. Ich schnippe mit den Fingern vor seinen Augen und befreie ihn aus seiner Benommenheit. Er hob seine ablenkende Hand, griff nach unten und legte vier Nadelkissen unter jeden Fuß des Barhockers, um den Insassen von Willowbuds Vibrationswahrnehmung zum Schweigen zu bringen. Clever.
Warum bist du nicht in Justina? «, flüsterte Brandon und versuchte, beiläufig zu klingen, als sie Getränke bestellten.
Ich musste ihn in den Schrank werfen, als ich sah, wie er die Hässlichen mit einem psychotischen Gott schlug? Meine Himmelsfigur kann wirklich nicht ?sitzen? irgendwas, ?was war das??
?Ein Unfall? Es war nicht Teil des Plans, flüsterte Brandon, als sie Geld in die Bar gossen und ein Bier bestellten.
?Welcher Plan?? Ich zischte.
Der Plan, den Gloria und ich gemacht haben? sagte Brandon und ließ ein Paar Ohrringe an der Bar fallen.
Gloria? gestorben.? Ich antwortete ehrlich, aber Brandon nickte nur.
?Sie?vergessen, mit wem Sie sprechen? Sagte mein Bruder mit einem scheißfressenden Grinsen und blähte seine Brust mit übertriebener Tapferkeit auf.
Ich? rede ich mit einem verdammten Idioten? Ich antwortete, aber ich konnte nicht anders als zu lächeln. Brandons Augen verweilten etwas länger als gewöhnlich auf mir und wandten sich dann plötzlich ab. Das war seltsam.
?OK,? Die Ungeschicklichkeit ignorierend, ?was ist der Plan?‘ Ich sagte.
Du musst die hier Tera geben? Brandon zeigte auf die Ohrringe und antwortete: Sie lassen ihn mit mir sprechen, ohne mit mir sprechen zu müssen. Sie muss nur denken, dass sie die Worte liest, und ich werde sie hören.
?Und dann was?? Ich fragte.
?Und dann? Ich denke, wir verstehen. Brandon zuckte mit den Schultern: Wir müssen eine Kommunikationslinie aufbauen, bevor wir irgendetwas anfangen. Ich hatte gehofft, ein anonymer Chef zu bleiben, aber das wird offensichtlich nicht passieren?
Muss Willbud Justina freilassen? Ich sagte: ‚Das ist im Moment unser einziges Ziel. Können er und Tera dann weglaufen?
Das war auch mein Gedanke? Brandon nickte: Was ist mit Korruption? Haben Sie oder Astrid diesbezüglich Fortschritte gemacht?
?Wird noch daran gearbeitet? Ich sagte, auf meiner nicht vorhandenen Lippe kauend, Justina?
Brandon runzelte die Stirn, sein Mund öffnete sich, als wollte er etwas sagen, aber stattdessen nahm er einfach einen Schluck Bier und nickte. Ich drehte mich um und sah, wie Willowbud Astrid der Menge präsentierte, die arme Walküre war mit den Felgen bedeckt, aber ein versautes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Eine Gruppe begeisterter Männer betrat die Bühne und Astrid grinste jeden hungrig an, bevor sie sich abwechseln und ihre Löcher füllen ließ, bis jede Option besetzt war. Tera spielte die dominante Rolle der Geliebten; Astrid nach Belieben zu belästigen, sie vor allen zu demütigen, sie zum Sexobjekt zu machen, das sie sein möchte, auch wenn sie vorgibt, es nicht zu sein.
Wirst du heute Abend wirklich mit Willowbud auf dieses Date gehen? Ich fragte Brandon.
Ich muss, oder? Wäre es nicht klug, ihn aufzustehen?, erwiderte Brandon und nippte an seinem Bier.
Ich denke nicht, dass du das tun solltest. Ich verzog das Gesicht, weil ich nicht über das sprechen wollte, was ich bei Corruption gesehen hatte, damit Brandon seinen Job nicht verlor.
?Kann es eine Chance darstellen? Brandon bestand darauf, sturer Idiot, vielleicht kann ich ihn überreden, Justina freizulassen?
?Wie?? Ich, ?mit dem unwiderstehlichen Mut deines Schwanzes?
?Vielleicht,? Brandon grinste. Er sah ziemlich zufrieden damit aus.
?Brandon?? Ich versuchte herauszufinden, wie ich das sagen sollte, ohne ihn abzuschrecken, und sagte: Während du mit Willowbud geschlafen hast, war Corruption? Äh? verdammt nochmal.?
?Was?? Brandon zischte.
Ich denke, das ist der Grund, warum Willowbud dich angerufen hat? Als ich über meine Schulter zu World Old blickte, sagte ich: Ich glaube, er hat Sie in Versuchung geführt, und ich weiß nicht warum, aber das kann nicht gut sein. Kannst du nicht zu diesem Date gehen?
Ich hatte gehofft, Brandon würde den Ernst der Lage erkennen, aber meine Hoffnungen waren vergebens. Sein Gesicht verwandelte sich für einen Moment vor Angst in Asche, dann kam er zurück und brüllte in unverschämter, dummer Arroganz und blähte sich die Brust in einem Zeichen übertriebener Arroganz.
Verdammt, ich bin? Mir geht es gut,? Brandon grinste – ein Gott und ein Sentient, beide von meinem mächtigen Zirkel verführt. Vielleicht lasse ich Willowbud ihm zu Ehren eine dreißig Meter hohe Statue errichten; ist maßstabsnah.
?Ich hasse dich? Ich kicherte. Brandons Grinsen wurde breiter und ich hätte schwören können, dass er einen Blick auf meine Brust geworfen hatte. Ich muss geträumt haben.
Ich würde mir keine Sorgen um Willbud machen, oder? Brandon reckt den Rücken und gähnt mit lässiger Arroganz: Er denkt wahrscheinlich, dass ich nichts weiter als eine gute Lüge bin, und um ehrlich zu sein, war er auch ziemlich gut. Für eine Frau, die die meiste Zeit herumhängt, weiß er definitiv, wie zu-?
?Halt,? Ich hob meine Hand und sagte: Ich war die letzten drei Tage Justinas Sklave und ich bin ziemlich vertraut mit den Dingen, die Willowbud kann.
?Machst du? wie die Dinge, die er tut? fragte Brandon und hob bedeutungsvoll seine Augenbrauen.
Justina tut,? Ich zuckte mit den Schultern. Ich meine, ich werde es tun, während ich in seinem Kopf bin. Solange ich ihm die Kontrolle über die Aktion überlasse, kann ich sie genießen, ohne daran teilzunehmen.
Brandon runzelte die Stirn, eine Reaktion, die ich ziemlich seltsam fand. Wollte er, dass ich nicht mag, was Willowbud Justina angetan hat? Und warum sah er mich komisch an?
?Ich sollte lieber gehen,? Gloria verliert wahrscheinlich gerade den Verstand, sagte Brandon, trank sein Bier aus und versteckte die Ohrringe unter einer Serviette. Sicherstellen, dass Tera die trägt, Angela?
?Ich werde es tun.? sagte ich und legte Brandon dann meine Hand auf die Schulter und verzog das Gesicht, als ich hindurchging. Ich hatte mich so daran gewöhnt, in Justinas Körper zu leben, dass ich vergessen hatte, dass ich nichts war.
?Was?? «, fragte Brandon und blickte verlegen auf die Hand, die ihn nicht berührte. Was stimmt nicht mit ihm?
?Es war schön, dich zu sehen? Ich lächelte. Brandon antwortete mit einem Lächeln, die Unbeholfenheit verließ ihn. Wir verabschiedeten uns, und dann sprang sie vom Hocker, hob die Nadelkissen auf und verließ die Kreischende Sirene.
WillowBUD
Ich wusste nicht, warum ich mich fühlte, wie ich mich fühlte. Mit Korruption zu verschmelzen bedeutete, dass ich nie irgendwelche romantischen Interessen hatte, aber Korruption machte anscheinend eine Ausnahme für Brandon. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mich das letzte Mal geschminkt, ein Kleid angezogen oder meine Haare rasiert hatte, aber hier war ich; macht alle drei. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Schmetterlinge gespürt habe, aber da waren sie. Ich sagte mir, es sei dumm, ich sagte, hör auf, aber die emotionale Vernachlässigung der Korruption hinderte mich nicht daran, es zu fühlen. Warum will er, dass ich Brandon mag? Was stimmt nicht mit ihm?
Sie können sehen? Korruption? Als ich mit dem Auftragen des weißen Lippenstifts auf meinem Mund fertig war, fragte ich Angelas Spiegelbild: Was macht sie gerade?. Ich sagte.
Ich hatte ein Bild von Brandon im Kopf und betrachtete die blauäugige Hälfte von Justina.
? ihre Brüste im Spiegel anpassend? Angela schüttelte den Kopf. Wie du jetzt bist? sagte.
?Warum?? fragte ich ein wenig müde, als ich meinen schlanken Körper in ein enges weißes Kleid füllte, das einen Kontrast zu meiner karamellfarbenen Haut bildete, dessen Farbe zum Glanz meiner Lippen und der Farbe meiner Haare passte.
Ich konnte es dir nicht sagen? sagte Angela und schüttelte überrascht den Kopf.
Wie können Sie ihm vertrauen, Ma’am? Unfähig, ihre Eifersucht zu verbergen, fragte Astrid von der anderen Seite von Angela. Astrid hatte das Glück, meinen ungewaschenen Schwanz zu lutschen, und hier war ich und suchte nach einem völlig Fremden. Ich werde darauf achten, es zu melken, weil es sich lohnt.
Oh, ich weiß nicht, Ich grinste Walküre an, etwas an ihr? Er ist sehr mutig und ehrenhaft. Er scheint die Art von Mann zu sein, der niemals seinen Eid brechen würde, egal wer ihn gesagt hat. Du weisst; Der Typ Mann, dem Sie vertrauen können?
Astrid seifte sich schweigend hinter mir ein, ihr Gesicht war rot. Gott, es war leicht zu manipulieren. Tera warf mir einen mürrischen Blick in den Spiegel und legte Walküre tröstend eine Hand auf die gepanzerte Schulter.
?Hör nicht auf ihn? Komm, lass uns gehen, lass uns für heute Abend fertig machen, sagte Tera zu Astrid und versuchte, die Walküre wegzuschieben. Wir müssen dieses Manöver umsetzen und-?
Astrid packte Tera an den Haaren, zog sie heftig zurück und drückte den geschockten Sukkubus mit einem feurigen Kuss nieder. Tera schaffte es, ihre natürliche Versuchung zu bändigen, bevor sie Astrid versklavte, und schmolz dann bereitwillig in ihren Schoß; Als Antwort senkte sie den Kopf, ihr onyxfarbenes Haar fiel hinter sie, ihre nackten Brüste prallten gegen Astrids Brust. Astrid teilte das Fest des Sukkubus nicht. Ihre blauen Augen starrten mich wie Dolche an, als ihre Hand Teras geschmeidige bronzene Hüfte ergriff und sie weit öffnete, während ihre andere Hand mit ihrem Mittelfinger die Spalte des Sukkubus hinabglitt. Er hob Tera hoch wie eine Bowlingkugel und ging dann davon; Als sie um die Ecke verschwanden, schlangen sich Teras aufgeregte Beine um Astrids Taille, die Geräusche ihrer feuchten Lust verschwanden, bis das Geräusch einer Schlafzimmertür zugeschlagen wurde.
Ich glaube, Astrid versucht dir vielleicht etwas zu sagen? Angela versuchte ihr Lachen zu unterdrücken, aber ich weiß nicht was; es ist einfach zu dünn.?
Das war das Astrid-fremdeste, was ich je bei dir gesehen habe? Ich lächelte, trug beringte Weißgoldohrringe an meinen Ohrläppchen, ?o?
Brandon
Du bist der dümmste Hurensohn, den ich kenne? Gloria knurrte, als sie mich die Straße entlang zog.
?Er hat recht.? Teras Stimme sprach aus dem Edelstein in meinem Ohr: Was hast du dir dabei gedacht??
?Was sollte ich denn machen?? Ich zischte beide Frauen an: ‚Sag nein?
Kannst du dich wie ein Idiot scheißen? Gloria knurrte, als sie mich durch die Gassen führte, aber stattdessen hast du etwas Dümmeres getan; hast du sie gefickt?
?Will die Korruption dich? Sogar Willowbud weiß das, sagte Tera. Warum, glauben Sie, interessiert sich Corruption so für Sie?
?Ich frage mich,? Gloria grinste sarkastisch, vielleicht? weil sie? so gut Schweinekot schaufeln kann??
?Vielleicht? Weil sein Schwanz so toll ist? spottete Tera.
?Oder vielleicht,? Gloria lehnte mich gegen die Wand und sagte: Das … weil … du der verdammte Lebensspender bist.
?Ist Korruption die Geburt eines vergangenen Lebensspenders? Sie kann genau fühlen, was du bist, sagte Tera, ihre Stimme erschöpft in meinem Ohr. Angela weiß bis zu einem gewissen Grad, was es ist, und ich fürchte, es wird nicht lange dauern, bis Willowbud beginnt, Dinge selbst zu finden.
Vielleicht steckt Ihr Schwanz auch in einer Bärenfalle, Eure Heiligkeit? Gloria seufzte. Warum denkst du, dass Corruption dich und Willowbud zusammen haben will?
Vielleicht ist er…romantisch? Tera spottete erneut.
?Vielleicht hat der Vater Probleme?? Gloria schimpfte.
?Oder vielleicht,? Tera seufzte. Sie will die beiden Götter zusammenkleben, mit ihr als Leim, der sie zusammenhält.
Ist das Bild klar, Eure Heiligkeit? fragte Gloria wütend und kniff ihre roten Augen zusammen.
Angela schien sich darüber keine allzu großen Sorgen zu machen? sagte ich abwehrend und hob meine Hände, und er war derjenige, der es gesehen hat? Vielleicht übertreibt ihr beide?
Angela weiß nicht, was es ist? Ich bewahre dieses Geheimnis zu ihrem eigenen Besten, sagte Tera. Hätte er die Verbindung zwischen den Lebensspendern und den Sentients gekannt, hätte er Sie wahrscheinlich für schlimmer gehalten als Gloria.
Können sogar die Götter binden? fragte ich nervös, weil es mir nicht gefiel, wie Gloria mich ansah.
?Noch nie passiert? Gloria, aber das bedeutet nicht, dass es unmöglich ist?
Es gibt keine Aufzeichnungen über einen Schöpfer in Kombination mit ?Sentient, richtig? Tera fügte hinzu: Aber hier sind wir.
?Hat Korruption eine Agenda? Und diese Agenda beinhaltet, sich mit Willowbud zu verbinden, während man sich unter ihn mischt, sagte Gloria. Die Götter wissen nur, was passieren wird, wenn ein Schöpfer bindet, wenn ein Sentient schmilzt, aber der Mischung einen anderen Schöpfer hinzufügt? Es könnte eine Katastrophe werden.
?Apokalypse.? Tera fügte es hilfreich hinzu.
?Brunnen?? Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob Glorias Religion mich vom Essen abhalten wird. ‚Sollte ich heute Abend nicht zu diesem Date gehen?‘ Ich sagte.
?Du solltest,? Tera, ich will nicht darüber nachdenken, wie ‚Willowbud‘ reagieren wird, wenn du ihn hochziehst.
?Wahrscheinlich die halbe Stadt zerstören? sagte Gloria und sah mich angewidert an, oder vielleicht hätte sie nur gelacht; Wer weiß??
?ER? So unvorhersehbar wie sie kommen, oder? Tera sagte: Hat dein Vater dir nie gesagt, du sollst deinen Schwanz nicht verrückt machen?
Papa hat mir gesagt, ich soll aufhören zu masturbieren, oder hat er mich mit einem Gartenschlauch geschlagen? Ich schluckte. Eigentlich haben wir nie über Vögel und Bienen gesprochen.
Gloria warf mir für einen quälenden Moment einen langen Blick zu und brach dann in ein hysterisches Lachen aus. Er drückte seine Freude in meine Brust, als er vor Schmerz mit der Faust schlug. Ich blieb an die Wand genagelt, erschrockener denn je vor seiner Freude. Als er fertig war, seufzte er lange, packte mich am Arm und führte mich die Straße hinunter.
Komm schon, du wunderbarer, heiliger Bastard, sie kicherte, lass uns dich für dein Date fertig machen.
ER
?Findest du ich bin süß?? fragte Astrid. Ich funkelte ihn an, als er sein Schwert schärfte, während das Gebrüll der Menge unseren Unterschlupf verschlang.
Du bist schön, weißt du das? Ich sagte, ich sei mir ziemlich sicher, dass Arroganz gegen die Iona-Regeln verstoße. Er betrachtete sein Spiegelbild auf der Klinge und untersuchte sorgfältig jeden Makel, den er entdecken konnte.
Denkst du, ich bin gut im Bett? fragte Astrid und sah mich verzweifelt an.
?Du bist großartig,? Ich lächelte, einer der besten, die ich je hatte, und ich hatte alle möglichen.
Dadurch fühlte er sich nicht besser. Er drehte sein Gesicht hin und her, starrte sein Spiegelbild an, seine Brauen wurden mit jedem Schuss tiefer.
Lass dich nicht von Brandon enttäuschen, eh? Um ihn zu trösten, sagte ich: Er ist ein Nichts und Willowbud vergisst ihn an einem Tag.
?Korruption, die ihn liebt? Astrid hat ausgespuckt, und wohin geht Lady Corruption?
Dann solltest du andersherum vorgehen? Ich beugte mich vor und sagte: ‚Sobald du den Willowbud of Corruption los bist, wird er dich lieben, weil du dir selbst treu geblieben bist.‘
?Wenn ich die Herrin der Korruption freilasse? Wenn?, sagte Astrid und sah mich unter ihren Augenbrauen hervor an.
?Verlier nicht deine Hoffnung,? Ich sagte: Angela arbeitet an einer Lösung.
Angela, die verrückte Hälfte deiner Tochter? sagte Astrid schroff, und ein Seher zu sein bedeutet nicht, dass du auf das reagieren kannst, was du siehst.
Ich hätte Astrid vielleicht die Wahrheit gesagt, wenn ich nicht gedacht hätte, dass sie es Willowbud übergeben würde, sobald unsere Dame Druck ausübte. Ich biss mir stattdessen auf die Zunge.
Vielleicht sollte ich die Frau sein, die Mistress von mir will? Astrid flüsterte: Warum sollte ich an meinen Gelübden festhalten, wenn du mir nichts als Herzschmerz und Schmerz gegeben hast?
Weil sie… Wer bist du? Ich berührte sein Knie und sagte: Lassen Sie sich das nicht von der Korruption nehmen?
Liebt die Dame mich nicht? Astrid stöhnte mit Tränen in den Augen. Ich muss jemand anderes sein?
Magst du Mistress oder Willowbud? Ich fragte bedeutungsvoll: Weil sie nicht gleich sind?
Astrid bearbeitete ihren Mund, ihre Lippen zitterten, eine einzelne Träne befleckte ihre gerötete Wange. Er löschte es und lächelte mich an.
?Weidenbudak? Ich liebe Willbud, sagte Astrid respektvoll in ihrer Sprache. Sie flüsterte.
Und er liebt dich? Sagte ich tröstend, rieb meine Hand über ihren Oberschenkel und hielt meine verführerische Berührung von ihr fern, sie ist immer noch irgendwo drinnen und wartet darauf, herauszukommen. Verliere nicht die Hoffnung, Astrid. Wenn du die Hoffnung verlierst, verlierst du sie; Du bist der Einzige, der ihn retten kann.
Astrid nickte, ihr Gesichtsausdruck hellte sich auf, ihre Haltung richtete sich auf. Er wischte die Reste der Trauer aus seinem Gesicht und machte sich wieder daran, seine Klinge zu schärfen, Stein mit neuer Kraft zu Metall zu schleifen.
?Hoffentlich? Dein Date läuft großartig, Brandon? Ich dachte zu The Life Giver: ‚Muss ich wegen dir vor einem gottverdammten Gladiatorenkampf Therapeut spielen?
Brandon antwortete nicht; Er nahm seinen Ohrring ab.
WillowBUD
Ich fand, dass Brandon gutaussehend war. Sie hatte blondes Haar, blasse Haut, Sommersprossen, gut gebaute, gut bemuskelte, seltsam vertraute blaue Augen, aber es gab nichts Besonderes, auf das ich zeigen und sagen könnte, ? Ich bin mit ihm zusammen Ich habe gerade? genauer gesagt, die Korruption hatte ihn angezogen. Es war ein faszinierendes Mysterium, aber ich war niemand, der meine Wünsche in Frage stellte. Der Zusammenschluss von Korruption bedeutete, dass ich tat, was ich wollte, ohne mir Gedanken über die Folgen zu machen. Ich wollte Brandon, also habe ich ihn bekommen. Es war klar, dass er mich wollte, und warum nicht? Ich habe mich schön und hübsch für sie gemacht und meinen weiß-glänzenden Lippenstift ?I suck a dick? Schrei.
?Sie sind dort.? Ich lächelte, als Astrid und Tera aus dem Bunker in das Gebrüll der Menge kletterten. Astrid ging wie eine Frau im Dienst über das Feld, Tera nur knapp hinterher. Auf der anderen Seite der Arena standen sieben schwer bewaffnete und gepanzerte Orks in einem umgekehrten Halbmond und versuchten zweifellos, Astrids Fähigkeit zu dämpfen, sie einen nach dem anderen zu treffen. Hinter dem Halbmond stand ein gigantischer, zwölf Fuß großer Troll. Wie gross sind sie?
Haben Sie jemals einen Mann getötet? fragte ich Brandon mit meinem Kopf auf seiner Schulter und meiner Hand auf seinem Oberschenkel.
?Dies? Ein interessanter Gesprächsstarter.? Brandon sah mich mit einem Lächeln an.
?Ich glaube schon.? Ich lächelte zurück.
?Nummer,? sagte Brandon und zog mich in seine Armbeuge, aber ich denke, das macht uns zu einem von uns.
Stört es dich, dass ich ein Mörder bin? Unwissentlich fragte ich ihn, warum ich das Gefühl liebte, wie sich sein schützender Arm um mich legte; Vorher brauchte und brauchte ich keinen Protektor.
Wenn es so wäre, wäre ich nicht hierher gekommen? antwortete Brandon, während seine weichen, blauen Augen mich liebevoll anstarrten. Hinter diesen Augen lag eine Unschuld, aber keine Zerbrechlichkeit. Er war kein Teil der gewalttätigen, brutalen Welt, in der ich mich befand, aber er war auch nicht schwach. Was ist mit ihm?
?Wer bist du wirklich?? fragte ich und konnte nicht aufhören, ihn wie einen Welpen anzusehen. Wenn ich mich schämen könnte, wäre es peinlich.
?Was meinen Sie?? , fragte er und lächelte mit einem bedeutungslosen Lächeln. Sehr schön.
Normalerweise kann ich in Menschen lesen wie in einem Buch, sagt er. Ich sagte: ‚Ich kann sie mir ansehen und alles sehen, was ich wissen muss; Was wollen sie, woher kommen sie, wohin gehen sie, aber du bist mir ein Rätsel?
Du? Du verstehst mich sehr, Brandon kicherte, sein Daumen streichelte sanft meine Schulter. Was kannst du mir über ihn erzählen? Brandon beugte seinen Kopf vor einem Mann, der in der Luxusloge neben uns saß. Ich sah ihn an, und Corruptions Augen sahen alles, was sie sehen mussten.
?ER? Ein reicher Mann mit einer schlechten Ehe? Ich vergrub meinen Kopf an Brandons Brust und sagte: Seine Kinder benutzen ihn für Geld, seine Frau schläft und diese Frau an seinem Arm ist eine Eskorte. Ihre Wünsche sind an der irdischen Grenze; Macht, Frau, Reichtum. Es ist ein Loch.?
?Was ist mit ihm?? «, fragte Brandon und zeigte auf die Frau in der Kiste auf der anderen Seite von uns.
?Hmm,? Ich sagte, meine Augen wanderten über den alten, skulpturalen Elfen, ?o? Eine Selfmade-Frau mit rücksichtslosem Ehrgeiz.
?Wie du?? fragte Brandon.
?Nummer,? Ich lächelte ihn an, einen Mogul, dessen Name überall in Drastin auf Gebäuden prangt, entschlossen, sich ein Vermächtnis aufzubauen. Mein Vermächtnis ist mir egal; Mein Ruf ist mir wichtig.
Das Starthorn ertönte und Astrid stürmte mit Tera auf dem Rücken durch die Arena. Er sprang direkt in die Mitte des umgekehrten Halbmonds, stieß den Kopf des mittleren Orks heraus und schleuderte Tera auf den Troll. Der nackte Sukkubus flog durch die Luft, tauchte in die ineinandergreifenden Hände des Trolls und stieß beide Dolche in die Augen der Bestie. Der blinde Riese wich zurück und rieb sich verzweifelt das Gesicht, aber der flinke Sukkubus war zu schnell. Er packte eines der Stierhörner des Trolls, schwang es gefährlich mit einem kräftigen Schlag, packte das andere Rohr und wich dann wie ein Akrobat auf einem Trapez zurück und schwang seine Füße zuerst, grub seine Fersen in die Kolben seiner Dolche und startete. Klingen tief in den Schädel des Monsters. Der Troll stolperte mit einem tiefen, kehligen Geräusch vorwärts und brach dann mit einem erderschütternden Schlag auf den Rücken zusammen.
Astrid bewegte sich in weiten, kontinuierlichen Bewegungen, jeder Hieb ihres Schwertes ging in den nächsten über, ein unerbittlicher Todestanz. Orks umringten ihn, griffen ihn von allen Seiten an, und er weicht ihnen mit Leichtigkeit aus, weicht aus, als wäre der Kampf choreografiert worden, und spielt sogar mit einigen von ihnen. Er bückte sich unter einer Schaukel, schnitt ein Bein ab, rollte zurück, kratzte sich ein Kinn, ging in die Hocke und sprang dann nach vorne, die Flügel ausgebreitet, sein Körper in einem Wirbel aus Federn und Stahl durch die Luft geschleudert. Er schlug durch zwei Orks, schlitzte sich gegenseitig entzwei, fing einen Angriff ab, ohne zurückzublicken, trat den Ork vor sich, wirbelte herum, schlitzte die Bestie auf, die versuchte, in den Rücken zu stechen, und enthauptete dann seinen letzten Gegner mit einer Drehung Scheibe. . Die Schreie des enthaupteten Orks waren inmitten des Gebrülls der Menge kaum hörbar, und das Zielhorn war fünfzig Sekunden nach dem Starthorn zu hören.
Astrid hob ihr Schwert, sechzigtausend Fäuste mit sich, ?Engel? Unter ihm krallte der überlebende Ork, den er zerrissen hatte, in den Sand und wand sich, um zu entkommen und ?zu töten? fing an zu brüllen. Astrid zögerte nicht. Er ging über die verwundete Kreatur hinweg und schickte sie gnadenlos oder ohne Leidenschaft weiter und beobachtete mich dabei kalt. Die Hinrichtung wurde von einem Gebrüll der Zustimmung begleitet, aber ich hatte das Gefühl, er könnte es mit etwas mehr Glanz tun. Was die Menge liebte, war nicht nur der Tod, sondern die Art und Weise, wie er überbracht wurde. Effekthascherei war genauso wichtig wie Tödlichkeit, aber Astrid hatte nicht genug Spaß am Morden, um eine Show abzuziehen; noch nicht. Er wusste jedoch genau, wie man eine Menge auf andere Weise zum Arbeiten bringt. Als Tera kam, um sich ihrem siegreichen Partner anzuschließen, hob Astrid nicht wie zuvor ihre Hände in siegreicher Einheit. Nein, Astrid packte den Sukkubus an der Hüfte und umarmte ihn mit einem leidenschaftlichen Kuss; Er schlug Tera fast nieder und zog ihr bronzenes Bein in eine sinnliche Biegung. Die Menge kreischte und ich grinste; das würde morgen in die Zeitungen kommen. Mein Bordell ging mit neuen Chefs und begeisterten Fans auf die Straße und versuchte, einen Blick auf die Verderbtheit zu erhaschen, die versuchte, ein Autogramm zu bekommen. Gut gemacht, Astrid.
Hat dir die Show gefallen? fragte ich Brandon mit einem seltsamen Gefühl? Sorge? Hatte ich Angst, dass es dir nicht gefallen hat? Warum habe ich es mir in den Kopf gesetzt?
?Es war ein bisschen beängstigend? Brandon verzog das Gesicht und sah dann mit einem seltsamen Lächeln nach unten, aber es hat definitiv Spaß gemacht.
?Gut.? Ich grinste und fühlte eine erbärmliche Woge der Erleichterung und Freude. Er zog mich näher in seine Arme und ich schmiegte mich tiefer in seinen Körper, suchte Trost, nicht Lust; körperlich und emotional. Es gab ein Problem mit Korruption; Ich sollte nicht so fühlen. Ich hätte das nicht wollen sollen. Ich hätte mich kümmern sollen.
?Was bist du?? flüsterte ich in seine Brust und genoss das Pochen seines Herzens an meiner Wange.
?Was war das?? «, fragte Brandon und fuhr mit seiner schwieligen Hand sanft durch mein weißes Haar.
Sag die Wahrheit, Brandon? In ihre Augen blickend, in ihre beunruhigend vertrauten Augen, Bist du zu diesem Date mit mir gekommen, weil du Angst davor hattest, was ich tun würde?
?Das war der halbe Grund? Brandon lächelte, sein Daumen strich über den weißen Pony auf meinem Gesicht und zog an den Drähten hinter meinem Horn.
Und was ist der andere Grund? Ich spürte, wie die Angst an meiner Brust zerrte, fragte ich; Angst, die ich nicht fühlen sollte.
?Ich mag dich,? Du erregst mich? sagte.
Du erregst mich auch? Ich kicherte wie ein Mädchen (Wow, ich schmeichele ihr), aber ich weiß nicht warum; Du siehst nicht sehr interessant aus.
?Ich bin mir nicht sicher, wie ich das bekomme? Brandon grinste mit seinem dummen, süßen Grinsen. Ich spürte, wie mein Herz vor Begeisterung schlug und mein Magen sich vor Urglück erleichterte. Das gerät außer Kontrolle, dachte ich, ich muss ihn töten, bevor es weitergeht.
Möchtest du zu mir nach Hause kommen? Stattdessen sah ich ihn mit hoffnungsvollen Augen an: Du kannst Kiss of Death und Angel treffen. Möchtest du das?
?Ich weiß nicht?? Brandon runzelte die Stirn. Promis sind nie so cool, wie sie in den Zeitungen erscheinen.
?durch Treffen? ?Scheiße,?? flüsterte ich in seinen Mund, meine Hand strich über seine Hüfte, mein Griff weitete sich, als ich weitermachte, was ich wollte: Möchtest du Death Kiss und Angel ficken?
?Ich will dich,? Brandon grinste und zog mich an meinem Hintern hoch, mein Aufstieg wurde von einem Chor erbärmlicher Kicherer begleitet, aber ich schätze, wir können einen Vierer daraus machen?
ER
?Gloria? Wir haben ein Problem? Ich sagte.
?Lass mich raten,? Gloria seufzte. Enthält Brandon, der zwischen seinen Beinen denkt.
Du bist so schlau wie du schön bist? Ich antwortete streng: Mir gefällt es wirklich nicht, wie das hier aussieht?
Warum antwortet Brandon nicht? Gloria knurrte von der anderen Seite.
?Er nahm den Edelstein aus seinem Ohr? Ich antwortete.
?Was ist das?? rief Gloria.
Sie erzählte mir, und ich zitierte: Angela hat bei Verabredungen immer über meine Schulter geredet und es endete immer damit, dass mir ein Drink ins Gesicht geworfen wurde. Ich brauche keine verrückten Schlampen mehr, die mir romantische Ratschläge geben.??? Ich sagte.
Sie weiß, dass du nicht versuchst, eine Beziehung mit Willbud zu haben, richtig?? sagte Gloria sichtlich gelangweilt.
?Ich bin mir nicht sicher,? Ich runzelte die Stirn und beobachtete, wie die beiden Götter sich sehnsüchtig in die Augen starrten. ‚Ich glaube auch nicht, dass er es ist.‘
?Verdammt.? Gloria stöhnte: Was machst du jetzt??
?In Ordnung,? Als ich spürte, wie sie sich neben mir wand, drückte sie Astrids Hand fester und sagte: ‚Wir? sind dabei, eine Orgie zu veranstalten.‘
?Fantastisch.? Gloria seufzte, vielleicht kannst du ihr einen Rat geben.
?Ich weiß nicht,? Ich antwortete streng: ‚Ich glaube, Willowbud und Corruption haben ihn vielleicht umgehauen.‘
Gloria verabschiedete sich widerwillig, und dann wurde die Leitung unterbrochen. Ich sah Astrid an, runzelte die Stirn angesichts ihrer wachsenden Wut, eine anhaltende Angst in meiner Brust. Seine Würde nahm von Tag zu Tag ab und damit auch seine Vernunft. Es gab Zeiten, in denen ich seine Unberechenbarkeit liebte, aber mit Brandons Leben zu spielen, gehörte nicht dazu. Die beiden müssten eine gemeinsame Basis finden, wenn The Life Giver und The Earth Former diese katastrophale Beziehung fortsetzen würden.
Astrid
Ich reiße alles ab, was das Kind versucht, sich an mich zu klammern Ich knurrte, als Tera und ich den Schmutz, Dreck und Blut in der Dusche entfernten.
Ich bin sicher, Willowbud wird das zu schätzen wissen,? Tera seufzte und trocknete ihren bronzenen Körper. Du weißt, dass du es hören kannst, oder?
?Ich hoffe, er hört zu? Vielleicht, sagte ich mit dunkler Stimme, als ich die Dusche abstellte und meine Zöpfe auf dem Fliesenboden klingelten, würde er es sich zweimal überlegen, ob er mich von diesem Idioten anfassen lässt.
Du lässt dich von der halben Stadt vor allen Leuten ficken? Tera wirft ihr welliges, achatfarbenes Haar in den Spiegel und überprüft ihre schöne Figur. Aber ein besonderer Typ ist zu viel für dich?
?Nicht dasselbe? Ich weinte, stellte mich vor den Spiegel und vergewisserte mich vergebens, dass alles in Ordnung sei: Wenn die Dame mich bestraft, tut sie es für mich, nicht für die Männer, die mich mitnehmen. Hier gibt er mir gerne ein Geschenk?
Wenn du versuchst, ihn zu verletzen? Ich werde dich versklaven müssen, und dann du? Du wirst tun, was Brandon verlangt, sagte Tera ruhig und nahm die Ohrringe ab, die ich noch nie zuvor gesehen hatte.
?Du wagst es nicht? Ich zischte.
?Ich möchte,? Tera lächelte, drehte sich um, lehnte sich gegen das Waschbecken und zeigte mir ihren Körper. Und das weißt du?
Ich schäumte noch eine Sekunde, seufzte dann und lächelte traurig.
?Das Beste, was Sie tun können? Brandon mit einem Stirnrunzeln die Stirn runzelnd?, sagte Tera, als sie meine Hand nahm und mich aus dem Badezimmer zog. sagte. Du weisst,? Tera grinste mich an. Dieser Ausdruck, den du immer hattest?
WillowBUD
Ich löste mich von Brandon, die Herzen schlugen leidenschaftlich in der Brust des anderen, während mein Atem in den Mund des anderen blies. Ich lehnte mich zurück und ließ mein Kleid von meinem Körper fallen, zeigte ihr meine karamellfarbene, subtile Nacktheit. Ich weiß nicht warum, aber ich fühlte mich schüchtern vor ihm. Es war seltsam, verstörend und auf jeden Fall erfrischend. Ich bedeckte fast meine Brüste mit meinem Unterarm, aber er stoppte mich und sah mir neugierig in meine schwarzen Augen.
Du bist ganz anders, als ich erwartet hatte. Brandon lächelte und strich mit seinen wunderbaren Händen über meinen nackten Körper.
Du lässt mich anders fühlen? Ich schluckte, hasste und liebte, was ich fühlte, ?das bin ich normalerweise nicht?
?Nummer,? Brandon flüsterte, zog den gefalteten Schleier meines Kleides von meinem Becken und entblößte meinen glatt rasierten Schritt: Du warst ganz anders, als ich dich das erste Mal sah.
?Stört es dich?? fragte ich, meine Finger wickelten nervös den Stoff meines Kleides ein, der Drang, es zurückzuziehen, zerquetschte mich fast.
Ich habe nicht über deinen Schwanz gesprochen, Night Eyes? Brandon lachte: Habe ich von dir gesprochen?
?Artikel,? Ich habe unbeholfen mit ihm gelacht, also? meins oder?? Verdammt, was ist los mit mir?, ?my? Hm??
?Nummer,? Brandon kicherte, glitt mit seiner Hand über die feinen Linien meines Bauches, dein Schwanz stört mich nicht. Eigentlich habe ich mich gefragt, ob Sie es auflösen könnten, da die Rate unseres kleinen Liebesfestes etwas verzerrt ist.
?Bist du dir sicher?? , fragte ich und spürte einen Kloß im Hals. Was ist los, Korruption?
Ja, Nachtauge? Brandon grinste mit seinem großen, dummen Grinsen. Ich bin sicher.?
Nenn mich nicht so? flüsterte ich und schob mein Kleid über meine Knöchel.
?Was?? , fragte Brandon und neigte verwirrt den Kopf.
?Nachtaugen; das ist nicht mein Name, oder? Als ich fühlte, dass ich mich verändert hatte, sagte ich: ‚Mein Name ist Willowbud.‘
Ich beobachtete Brandon, wie meine Männlichkeit aus meiner Weiblichkeit herauswuchs, erfüllt von Bereitschaft und heftig pochend. Er sah sie fasziniert an und lächelte mich dann mit einem schiefen Lächeln an und legte seine Hand um sie. Mein Atem war schwach und mädchenhaft, die Art und Weise, wie sich mein Körper verdrehte, war in weibliche Lethargie übergegangen, aber das Instrument meiner Lust war eine Männerwaffe, und meiner neuen Freundin schien es egal zu sein, welche Art von Feuer ich anzündete. packte.
?Das, kein Zweifel? Brandon kicherte vor sich hin, als er mich streichelte, das Sinnlichste, was ich je gemacht habe?
?Was?? Ich lachte mit einem keuchenden Stöhnen, Hast du es nie im Sommercamp versucht?
?War ich noch nie im Sommercamp? Brandon lächelte, seine andere Hand zog mich zurück an seinen Körper und unterdrückte meine pochende Hitze zwischen der Hitze unserer Bäuche, aber einmal ließ ich eine Frau ihre Finger in meinen Arsch schieben.
?Möchtest du etwas Größeres ausprobieren? Ich lächelte, als sich unsere Lippen berührten.
Ich glaube nicht, dass wir uns in diesem Stadium unserer Beziehung befinden. flüsterte Brandon, seine Hand war weich, aber fest, als er mich auf eine neue Ebene der Erregung hob, Willowbud,? lächelte, das ist ein schöner Name; kommt als letztes
?Ich glaube nicht, dass wir uns in diesem Stadium unserer Beziehung befinden? Ich kicherte, die Augen vor Lust halb geschlossen, meine Stimme verführerisch, vielleicht kannst du mir sagen, was du über die Sentients weißt, Brandon; Soll ich dir dann meinen Nachnamen sagen?
?Gefühle?? Brandon grinste, seine Augen verspotteten mich, Ich glaube nicht an Märchen.
Du weißt viel mehr, als du sagst? flüsterte ich, meine Finger berührten sanft sein Gesicht, ich fange an zu vermuten, dass er eine sehr gefährliche Person sein könnte.
?Dies? Große Komplimente von Ihnen? Brandon rollte mich zur Seite und flüsterte, als Astrid und Tera den Raum betraten: Aber ich fürchte, Sie haben eine falsche Vorstellung von mir?
Ich bin nicht dumm, Brandon? Ich zischte, mein Herz hämmerte vor Lust und Sehnsucht und war überfüllt von Corruptions Verlangen, mit diesem Mann zusammen zu sein. Ich weiß, dass du etwas weißt?
Ich weiß alle möglichen Dinge. Brandon lächelte und nahm dann mein Gesicht in seine Hände und küsste mich. Gott, es war gut. Ich fühlte, wie ich mich zu ihm lehnte, ihn formte, meinen Kopf nach hinten neigte und in die Tiefen seiner Lust fiel. Seine Zunge beruhigte meine Ängste, seine Lippen absorbierten meine Zweifel und seine Hand bereitete mich auf die Frauen vor, die sich uns näherten, sein Atem versprach nichts als Freude.
Brandon
Ich schauderte von dem süßen Geschmack von Willowbuds Lippen und grinste Tera an, als sie sich mir näherte; Sein schwüler, langsamer Gang, sein Schwanz, der sich hinter seinem Rücken wölbt, seine violetten Augen grinsen, ist ein unausgesprochener Witz unter uns.
?Brunnen,? Tera lächelte, ihre Stimme sanft und verführerisch, ihre Finger legten sich um mich, als ich mich zwischen meine Beine duckte. Was kann der Kuss des Todes für dich tun, junger Mann?
Gibt es irgendetwas, das Death Kiss nicht für mich tun wird? , fragte ich und streichelte sie von der Wange bis zum Kinn.
?Nummer.? flüsterte Tera, ihre Schlangenzunge tauchte aus ihren lila Lippen auf, ihre violetten Augen redeten weiter (aber das weißt du, oder?).
?Beide werden tun, was ich will? Wie würde es dir gefallen?, fragte Willowbud, als Astrid sich zwischen die Beine ihrer Herrin kauerte und mir einen verächtlichen Blick zuwarf.
Ich schätze, Angel mag mich nicht sehr. sagte ich und grinste in Astrids wütende Augen. Tera versetzte meinen Eiern einen kleinen Ruck, nicht genug, um mich zu verletzen, aber genug, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. Er richtete mich mit einem bedeutungsvollen Blick auf und nickte sanft. Nicht mit ihr schlafen, Brandon? Es war die unausgesprochene Botschaft. Ich nickte mit der gleichen Anmut, aber ich hatte bereits alles gesagt, was Willowbud hören musste.
?Kein Recht? Willowbud gluckste und spielte spielerisch mit Astrids Zöpfen, so gemein zu meinem Gast. Astrid, tausche die Plätze mit Tera; Ich möchte, dass Sie und Brandon Ihre Differenzen beilegen.
Tera warf mir einen wütenden Blick zu, drückte etwas in meine Hand und krabbelte an Astrid vorbei, während die geflügelte Schönheit auf mich zukroch. Astrid war mit glatten Muskeln geschmückt, mit den größten Brüsten, die ich je gesehen habe, gesegnet mit geschmeidiger Perfektion und mit stoischer Anmut bemalt. Er packte meinen Penis, als ob er versuchte, ihn aus meinem Becken zu ziehen, und verspottete die Rückseite meines Schafts.
Was kann Angel für dich tun, Brandon? Astrid spuckte.
?Nimm meinen Schwanz nicht ab? Ich quietschte. Dies war das zweite Mal innerhalb von zwei Tagen, dass eine starke Frau drohte, mich auseinanderzureißen, und ich wurde alt.
?Astrid? Willowbud kicherte neben mir, als Tera ihre Zunge dreimal um den Schaft der Fee wickelte, gut spielen?
Ja, gnädige Frau? Astrid warf Willowbud einen zärtlichen Blick zu und kniff dann die Augen zusammen. Brandon und ich werden gut miteinander auskommen, nicht wahr, Brandon?
Astrid lockerte ihren Griff um meinen Schwanz und senkte dann ihre grünen, blassen Lippen auf ihn. Er spuckte mich vage an, als ob es unter ihm wäre, ihn zu berühren, dann fixierte er seinen blauen Hass in meinen Augen und begann, mich hereinzulassen. und die Dualität seiner Lust erregte mich ebenso sehr wie sie mir Angst machte. Er saugte leidenschaftlich an seinen Lippen, er leckte entzückend über seine Zunge, seine Kehle schluckte geschickt und seine Augen blickten verächtlich. Sein Mund presste sich gegen meine Fußsohle, seine Nase presste sich gegen mein Becken und seine Kehle schwoll um mich herum an, meine Größe verformte die Hälfte seines Halses. Mein Kopf fiel nach hinten und ein ungläubiges Stöhnen strömte aus mir heraus. Tera und Gloria gaben einen tollen Kopf, aber das war das Beste, was ich je gefühlt habe. Astrid wusste es auch; Er verachtete mich wegen seines Konsums, sein Gesichtsausdruck sagte mir, dass ich es nicht einmal verdient hatte, ihn anzusehen, er dachte nicht, dass mein Schwanz von ihm gelutscht wurde. Es hat mich einfach mehr geöffnet. Zwischen Gloria und Astrid entwickle ich vielleicht einen Fetisch für Frauen, die mich nicht mögen.
Es geht ihr gut, nicht wahr? Willowbud stöhnte neben mir, als Teras Kopf auf und ab schwankte und ihre violetten Iris vor ungezügelter Lust überströmten.
?Er ist unglaublich? Ich hielt den Atem an, als Astrid anfing zu rauchen, ihre Lippen schienen mich an meinem Schaft hinunterzusaugen, Wie zum Teufel hat eine Walküre das gelernt??
?Es kam ihm ganz natürlich vor? Mit einem Glucksen streichelte Willowbud Teras Haare und fuhr mit einem Finger über meine Brust. Ich konnte nicht glauben, dass ich die Erste war, als sie an mir saugte.
Astrid begann leidenschaftlich zu handeln, als wollte sie etwas beweisen; Seine Zunge kräuselte sich auf meiner Unterseite, als seine Lippen mit sinnlicher Gier eingesaugt und feucht gegen mein Becken gedrückt wurden, um mich mit einem zarten Griff zu polieren. Seine Kehle knurrte leicht, als ich ihn tief durchbohrte, und seine Augen funkelten vor Bosheit, und er verschlang mich mühelos. Er versuchte, mich zu sich zu bringen; Er bat mich, meine Schriftrolle zu blasen, bevor die Aktion überhaupt begann. Er versuchte, mich in Verlegenheit zu bringen. Ihre Wangen waren dünn, als ihr Mund durch das Saugen ihrer Lippen von ihrem Gesicht gestreckt wurde, ihre Zunge leckte meinen unteren Rücken hin und her in lustvollem Necken, als sie mich aufforderte, in sie zu blasen. Ich war nicht so einfach. Ich verhedderte beide Hände in ihren Zöpfen, griff nach einer Handvoll blonder Haare und begann trotzig damit, sie ihr in den Mund zu schieben, während sie ihr Bestes gab. Er griff unter mich und nahm zwei Handflächen auf meine Hüften, drückte meinen Hintern und half mir zu drücken, seine Lippen reagierten trotzig. Er drehte sich und schäumte, murmelte und knurrte, und ich beobachtete mit perverser Faszination, wie mein Vorsprung seinen anmutigen Hals hinabglitt und ihn tief drückte. Ich zog hart an ihren Haaren, drückte ihr Gesicht gegen mein Becken und drückte meine ganze Länge in ihre Speiseröhre. Der hasserfüllte Blick in ihren Augen wurde weicher und verwandelte sich in eine Erregung, mit der sie nicht leben wollte, gezwungen durch ihre Schwäche, den Masochismus. Ich zog an ihren gelben Zöpfen, bis sich ihre Augen mit Tränen füllten und sie anfingen, vor Lust auf ihrem Kopf zu rollen, ihre selbstbefleckende Natur übernahm ihren Willen, gegen mich zu kämpfen. Seine Hände hörten auf, meinen Arsch zu drücken, und bewegten sich beschämt zwischen seinen Beinen, berührten ihn mit hingebungsvoller Lust und erlaubten mir, ihn zu verletzen, wie er wollte. Er hörte auf zu versuchen, an meinen Eingeweiden zu saugen und entspannte seinen Hals, in der Hoffnung, dass ich jeden Zentimeter seines Halses dehnen würde, in der Hoffnung, dass er sich lockern würde. Ich tat. Ich schlug mein Becken in sein Gesicht, schlug brutal in seinen Mund und zwang mich in seine Kehle. Er hustete und würgte, knurrte und sabberte mich an, sein schönes Gesicht wurde zu einem fleckigen Porträt aus brodelnder Spucke, sein schmutziger Mund murmelte eine Tonhöhe, die immer schriller wurde, als seine Masturbation an Verzweiflung grenzte.
?Brandon zähmt das wilde Tier? Willowbud lachte neben mir, als er mit der Vorbereitung seiner Tera-Herrin fertig war. Es hat Spaß gemacht, zuzusehen.
?Es ist, als ob man ein Pferd mit Gewalt antreibt.? Ich lächelte zurück. Meine Fahrten begannen langsamer zu werden, sodass sich Astrids von Tränen und Spucke übersätes Gesicht in nuttige Hingabe verwandelte. Seine Augen rollten nach vorn, all der Trotz war verschwunden, er leuchtete nur noch mit einer sinnlichen und gehorsamen Leidenschaft. Langsam und dankbar leckte er meinen glänzenden Schwanz und leckte ihn bewundernswert, kicherte vor Freude, als er gegen sein mit Schaft verschmiertes Gesicht schwang. Ich lächelte zurück und legte eine Hand an seine Wange, fühlte ein Gefühl der Befriedigung, als er sanft an meinem Daumen saugte, seine Augen mich ernst ansahen und ihm sagten, dass er hoffte, dass ich alles tun würde. Ich markierte den astralen Edelstein, den Tera in meiner Hand hinterlassen hatte; Ich denke, es ist an der Zeit, Astrid kennenzulernen.
Astrid
Ich hasste es, meine Lust nicht kontrollieren zu können. Ich hasste es, wie leicht es für Brandon war, mich zu verführen, wenn ich so sicher war, dass ich ihn schlagen könnte. Ich hasste die Art, wie ich wie eine kleine Schlampe lächelte, als ich an ihrem Körper hochkletterte, ungeduldig darauf wartete, wie sie mich schmutzig machen würde, in der Hoffnung, dass es weh tun würde. Die Würde der Walküre kämpfte gegen die Eifersucht meines Geliebten, die gegen meine masochistischen Neigungen kämpfte, was alles meine Seele zerriss, bis ich spürte, wie Brandons Hand mein Ohr berührte und ein Edelstein in mein Piercing glitt.
?Sei nicht ängstlich,? Brandons Stimme ist sanft und beruhigend, als seine Hand über mein Gesicht gleitet, seine Augen vor Verlangen funkeln. Ich bin hier, um Ihnen bei der Korruption zu helfen? sagte.
?Was-? Ich schnappte nach Luft und Brandon zwang seine Handfläche über meinen Mund, als er seinen Schwanz in meine Muschi stieß.
Ich habe dich mehr geliebt, als du nicht sprechen konntest Brandon grunzte laut (mit Zustimmung der Dame) und fügte dann leise hinzu: Ich habe dir ein astrales Juwel ins Ohr gelegt; denk nur an die Worte und ich werde sie hören?
Ich könnte alles sagen, war ich nicht überrascht, wie gut es sich innerlich anfühlte? Ich habe in den letzten drei Tagen unzählige Männer mitgenommen, aber die einzige Person, mit der Brandon sich vergleichen konnte, war Mistress selbst. Es füllte mich perfekt aus, streckte mich genau richtig, durchbohrte alle meine empfindlichen Stellen. Es pulsierte eindringend tief in mir, und ich spürte, wie ein Schauer reiner Lust meine Wirbelsäule hinauf schoss.
Ich wusste, dass die Dame Ihnen nicht vertrauen sollte, richtig? Ich sprach leise, als wir anfingen zu quietschen; mein Rücken krümmt sich, mein Gewicht verlagert sich von Hüfte zu Hüfte, mein Mund stöhnt, während mein Verstand Worte bildet, ?es ist gut, Recht zu haben?
?Sie können mir vertrauen,? Ich? Ich bin bei Tera, Justina und Angela, sagte Brandon, löste seinen Griff um meinen Mund und legte seine Hände auf meine Hüften.
Du kannst mein Vertrauen gewinnen, indem du mir erzählst, warum die Korruption dich will? Ich antwortete mit einem Lächeln, als ich meine Brüste in Brandons Gesicht drückte und einen Nippel in seinen Mund nahm. Mit tiefen, kraftvollen Bewegungen zog mich sein Penis auseinander, berührte jeden Nerv in mir, drückte auf jede Oberfläche meines Kanals. Großer Schöpfer? Nun, er war in Ordnung. Ich musste mich zwingen, mich zu konzentrieren, damit ich nicht in gedankenlose, sinnliche Glückseligkeit hineingezogen würde. Ich hasste es, wie gut ich mich dabei fühlte, aber ich gab mir widerwillig zu, dass ich verstehen konnte, warum Herrin sie so liebte. Ich bin auch süchtig nach dieser Art von Mann.
?Ich weiß nicht.? Brandon antwortete im Geiste, aber seine Zunge schwang die Worte gegen meine erigierte Brustwarze. Ich kicherte bei diesem Gefühl und drückte meine Freude in immer kläglicheren Tönen meiner Lust aus. Neben mir kauerte Tera über Herrin und glitt üppig am Schaft der Fee auf und ab, ihr Arsch fast auf gleicher Höhe mit ihren Fersen am unteren Ende ihres Absatzes, ihr Anus klaffte wunderschön. Sie leckte ihre Wangen und sah über ihre Schulter auf ihre Fotze, stöhnte fast vor Angst, als sie mit der Spitze ihres Schwanzes zielte und in das sündige Loch meines Gottes glitt. Auf der anderen Seite des Raumes sah ich ein Paar blaue Augen, die ängstlich in die Dunkelheit starrten; ein Augenpaar, das ich fast sofort erkannte. Ich spürte, wie mir ein kalter Schauer über den Rücken lief, der das Zittern der Lust begleitete, dessen Verkehr durch mein Nervensystem fegte. Ich sah den Mann an, der an mir saugte, und sah dieselben blauen Augen auf seinem Gesicht leuchten.
Ich bin nicht gut im Lügen, Brandon. Ich schlang meine Hände um seine Krone, zog ihn an meine Brust und bedeckte sein Gesicht vollständig, sagte ich leise: Ich kann nicht lügen, um mein Leben zu retten, aber seit ich zu Drastin gekommen bin, ich? gut darin, sie in anderen zu erkennen?
?Astrid? Ich kann nicht atmen? sagte.
Sag mir, warum will die Korruption dich, Brandon? Als Sauerstoff für ihn zu einem Luxus wurde, genoss er die Hilflosigkeit, die er in mich gesetzt hatte: Sag mir, warum gehören dir Angelas Augen?
Gott, er fühlte sich gut. Sein sich wehrender Körper stieß und trieb mit neuer Kraft, schmetterte sein Becken gegen meins, seine wundervolle Wärme drang tief in meine Netze ein. Ich stöhnte und schrie vor Vergnügen, erlag fast seiner Lust, fast in den Wahnsinn getrieben, verbeugte mich fast wie eine gehorsame Schlampe. Fast. Ich hielt Brandon fest zwischen meinen Brüsten, erstickte seinen Körper mit mir und verbarg seine Erstickung vor meiner Herrin mit meinen Flügeln. Die Vorstellung, einen Mann in der Hitze der Leidenschaft zu töten, erfüllte mich mit einem seltsamen Gefühl der Freude, und ich merkte, wie ich Brandons Gesicht tiefer drückte, als ich den Kokon aus Federn um uns herum schloss. Es wäre schwer zu erklären gewesen, aber zumindest wäre die Konkurrenz verschwunden. Die Dame würde mir verzeihen; Schließlich wollte er mich so haben.
? Angela? Mein Bruder? Brandons hilflose Stimme kreischte in meinem Kopf: Er? Ein Sentient wie Corruption?
?Was?? Ich zischte: Lüg mich nicht an, kleiner Junge?
Oder warum sollte er meine Augen haben?? Brandon schrie, sein kämpfender Körper trug nur zur Freude bei.
?Astralwesen haben keine Geschwister? Ich knurrte.
?Emotionen sind keine astralen Wesenheiten? Brandon schrie, sein Herz pochte in meinem Fleisch, Sie? Tote Seelen, von denen die Lebens-Giers nie abhingen?
?Worüber redest du? Hast du mit dem Bullshit aufgehört? Ich hielt an, mein Körper versteifte sich und mein Herz fiel mir in die Brust. Ein ätherischer Schmetterling flog aus meinem offenen, stöhnenden Mund; sanfter Schimmer, der meinen pelzigen Kokon in einen saphirfarbenen Farbton taucht. Der abgelegene Flügel glitt anmutig durch mein Zimmer, suchte einen Ausgang, bevor er sich der Welt ergab, in der er geboren wurde, und landete sanft auf meinem Arm und dämpfte das Licht.
?Astrid? Brandon flüsterte mit schwacher und schwacher Stimme: Du? Du bringst mich immer noch um?
Die Welt brüllte zurück, die neue Realität traf mich fast so hart wie Brandons flatternde Hüften. Ich legte Gott sofort in meine Arme, fast entsetzt über das, was ich tun würde, beschämt wie nie zuvor. Der Lebensspender holte tief Luft, keuchte, sein Gesicht war fast blau vom Ersticken, seine Augen waren geschwollen und er geriet in Panik. Ich versuchte verzweifelt, ihm zu helfen, versuchte mich zu entschuldigen, ohne laut zu sprechen, versuchte alles zu tun, um mich vor meinem schrecklichen Fluchen zu bewahren. Brandon winkte meinen Bemühungen zu, hustete bis zum Ellbogen und wischte sich die Tränen aus den blutunterlaufenen Augen.
?Ich bin wirklich traurig Bitte vergib mir, Eure Heiligkeit? bettelte ich, saß gerade und verängstigt da, unsere Körper in unserem Geschlecht fixiert, sein Schwanz schwoll bewegungslos in mir an und bereitete mir immer noch etwas Vergnügen, mich mit meiner Angst und göttlichen Ehrfurcht zu vermischen. Brandon sammelte sich, kniff die Augen zusammen, zog dann seine Hand zurück und schlug mir hart ins Gesicht. Ich schrie, völlig geblendet von dem Schlag, mein Kopf wurde zur Seite geschleudert, meine zitternden Finger berührten meine wunde Wange. Oh mein Gott, dachte ich, als sich ein verwirrtes Lächeln auf meine Lippen legte, das gefällt mir wirklich.
?Wirst du so etwas nächstes Mal versuchen? Brandon knurrte meinen Kopf an, nahm zwei Handvoll meiner Haare und zog sie zurück, zog an den Zöpfen, bis sich Tränen auf meiner Kopfhaut und meinen Augen bildeten. Ich werde dich töten, Astrid; Ich schwöre.?
Er begann erneut zu drängen, diesmal mit böswilliger Absicht; sein Becken trifft meins, sein Schwanz durchbohrt mich wunderschön, er durchbohrt meine zarten Arme unfreundlich und bestraft mich, wie ich es verdiene.
?Ich bin traurig Ich schrie innerlich, mein Gesicht nach oben gezwungen, mein Körper wand sich unter mir, quietschte vor intensiver Verzweiflung, als der Schmerz das Vergnügen noch größer machte.
Du bist eine dumme Pussy, weißt du das richtig? Brandon zischte im Geiste, die Bewegungen seiner Hüften warfen mich über die Grenzen meines Verstandes hinaus in ein reaktives Gewirr aus Lust, das meinen Körper wand, Du warst derjenige, der das Vertrauen zerstört hat, und als ich dir gesagt habe, dass ich dir helfen will, versuchst du es .Um mich zu töten??
?Ich bin traurig? Ich schrie erneut, meine körperliche Stimme schrie mein widerliches Vergnügen, mein Körper wand sich in einer Welle der Bewegung; Meine Hüften beugen sich, mein Rücken krümmt sich, meine Bauchkrämpfe, mein Arsch kräuselt sich und meine Schenkel ziehen sich vor Überschwang zusammen. Schweiß glänzte von der Haut, für die ich arbeitete, lief die schwankenden Wölbungen meiner Brüste hinunter, benetzte meine Stirn, tropfte über meinen Rücken und lief meine klatschenden Wangen hinab.
Du lernst besser so schnell wie möglich zu lügen? Brandon murmelte in Gedanken, weil ich nicht von meiner neuen Freundin getötet werden will, weil du dir nichts ausdenken konntest?
?Ich kann nicht lügen? Als ich den Orgasmus tief in mir spürte, reagierte ich, indem ich wie eine Flut baute, die auf einen Damm drückte, der den Beton brach.
?Dann lernst du besser, den Mund zu halten? antwortete Brandon, sein Schwanz knallte gegen meinen Arsch und schickte eine pulsierende Ekstase tief in mein Becken.
?Ich werde niemals ein Wort sagen? Ich schrie mental, als meine Stimme es trug? Unordentliche Geilheit, versprochen Götter, es tut mir leid, Eure Heiligkeit Ich bin wirklich traurig?
?Ich werde dich aufregen? Brandon knurrte mit seiner wahren Stimme, ließ mein Haar los, warf meinen Kopf nach vorne, als seine Hände unter uns griffen und in das schwankende Öl meines Rückens einsanken, Du hast keine Ahnung, was, tut mir leid, Angel?
?Lehre mich? Ich schrie, gefangen von ungezügeltem Enthusiasmus, Sklave des Vergnügens, um Schmerzen bettelnd: Bitte tu mir weh Bitte bestrafe mich Ich bin nichts als deine bettelnde Hure?
Wow, was ist da los? Willowbud lachte von außerhalb meines geflügelten Zimmers. Brandon grinste mich böse an, packte mich am Hintern und warf uns um. Tera quietschte, als sie aus dem Weg ging, ihr Schwanz flog hinter ihr her, als ich auf meine Herrin fiel. Brandon zog meine zuckende Fotze heraus, packte Herrin am Hinterkopf und küsste sie mit schmelzender Leidenschaft, während er mich mit grinsenden Augen beobachtete, als die Liebe meines Lebens ihr in glücklicher Hingabe erlag. Es tat sehr weh, aber ich wusste, dass ich es verdient hatte, und ich wusste, dass es mir irgendwie einen Schub gab. Ich wollte emotional und körperlich missbraucht werden, ich musste die Folgen meiner Blasphemie spüren, um zu sühnen. Entweder das, oder ich war nur eine masochistische Hure.
?Ich möchte nah bei dir sein,? Brandon flüsterte in die liebevollen Augen der Lady: Ich möchte spüren, wie du mich in ihr unter Druck setzt.
Die Dame grinste Brandon an, Sehnsucht lag in ihrem wunderbaren Gesichtsausdruck. Er beobachtete, wie Brandon – nicht ich – auf seinen gekrümmten Rücken zielte und die gesamte Länge in meinen Anus drückte. Seine Wärme umhüllte mich, seine Umgebung war angespannt, und ich schrie in erbärmlicher Freude Brandon zu, spreizte meine Wangen, starrte ihn mit zitternder Unterlippe und Babyaugen an und zeigte ihm, wie gehorsam ich sein konnte, wie sehr ich es wollte. ihn zu verletzen. Er legte eine Hand um meinen Hals, drückte seinen Penis gegen seinen Geliebten und zwang mich in den größten Schmerz und die größte Lust, die ich je erlebt habe.
Das Geräusch, das von mir kam, war ein erstickter Atemzug, ein Luftstoß, der aus der Kehle kam und die schockierende Verwirrung dieses Gefühls zum Ausdruck brachte. Mein Kinn streckte sich zu einem gewundenen Kreis aus weißem Fleisch, mein Gang zuckte um seine unnatürliche Erweiterung herum, der Druck meiner Eingeweide zog sich zusammen, als mein Darm nach oben gezwungen wurde. Ich wand mich als Reaktion; Meine Hände stabilisieren sich unter mir, mein Rücken wölbt sich vor Schmerz, mein Kopf fällt hinter meine geballten Schultern und meine Flügel breiten sich weit aus. Meine Götter waren nicht freundlich. Sie ritten in feuriger Harmonie, ihre Hähne drückten sich in mir aneinander, bewegten sich wie eine Einheit, durchbohrten meine Arme und entweihten. Rein und raus, rein und raus; Ihre Bewegungen waren heftig, ihre Absichten die gleichen, ihre Augen teilten sadistische Wünsche, als sie mich zwischen sich drückten. Ihre Becken trafen auf das zerstörte Fleisch, das mein offenes Loch umgab, und sie stöhnten einander an, ignorierten mich und benutzten mich als nichts weiter als ein Spielzeug für ihre eigene Lust. Brandon beugte sich vor, drückte seinen Körper an meinen und küsste die Frau, die ich liebte, über meine Schulter. Es war die schlimmste Art von Betrug, aber ich liebte es und hasste es, wie sehr ich es liebte. Tera ging und strich sich das schwarze Haar aus ihrem geröteten Gesicht. Er beurteilte meine Situation mit einem schiefen Grinsen, zuckte mit den Schultern und setzte sich dann in meinen Mund. Sogar der Sukkubus war ehrenhafter als ich, und ich kostete ihn mit allem Respekt, den ein Sklave seinem Herrn entgegenbringt.
Benutze mich, zerbreche mich, beschmutze mich, dachte ich und grinste durch meine lustvollen Schreie, während die Blätter von Tera in meinen offenen Mund sickerten, ich bin nichts als das Spielzeug der Götter.
In diesem Moment wollte ich nichts anderes sein. Brandon und Herrin schoben sich schneller und schneller, stöhnten und stöhnten einander in den Mund, ihre Schwänze erreichten meinen Mund in einem verheerenden Eingang, zogen meinen Beckenboden von meinem Körper weg, rissen meine Analhülle aus ihrem Kanal und ließen mich lange sabbern. respektlos, rotes Fleisch. Flüssigkeit sickerte aus meiner Kontamination, meine Katze sprudelte in seiner widerlichen Zustimmung, mein Körper wand sich in gedankenloser Reaktion, mein Geist erlag lange den Empfindungen meines wunderbaren Bruchs. Ich saugte den Nektar von der Hure, die auf meinem Gesicht saß, kroch hilflos zwischen den Göttern hindurch, die mich sodomisierten, und schrie. Ich schrie und schrie und schrie; unfähig, mich zurückzuhalten, nichts zu tun als zu reagieren. Ich tauchte meine Fersen in die Matratze, rieb meinen Hintern an den Folterknechten, hielt den Atem an, als mein Bauch mit Umfang anschwoll, und drehte meine Augen weg, als mich der Höhepunkt erreichte. Tera hielt meine Brüste, um sie stabil zu halten, während mein Körper sich hob, wölbte und verdrehte. Willowbuds Seufzen drang in ein Ohr, Brandons Stöhnen in das andere und Teras Stöhnen sang von oben, als ihre Körper ihre wundervolle Wärme in mich einschmolzen, sich an mich pressten und mich mit qualvoller Begeisterung durchbohrten. Wir beschleunigten unsere Bewegungen, benahmen uns wie ein achtbeiniges Tier aus wogendem Fleisch und schreiender Lust, unsere Glieder flatterten chaotisch, unsere Stimmen sangen in perverser Harmonie. Dieses Gefühl kochte in uns allen, der erhöhte Druck, die Spannung zitterte, die Luft in unseren Lungen erwärmte sich, während unsere Herzen laut schrien. Wir kamen in einem gelähmten Schraubstock aus Flüssigkeiten an, die sich drehten, sprudelten und spritzten, sickerten und überliefen, in meinem sich windenden Rektum brodelten und sich herrlich in meinen Eingeweiden sammelten. Wir brachen in einen Haufen lauter Seufzer und Stöhnen zusammen, als der Boden unter uns bebte und draußen ein Rudel Wölfe heulte, beide Götter versuchten, ihre Befreiung mit großer Anstrengung zu verbergen. Brandon küsste Herrin über meine Schulter, dann sah sie mich an, als ich Tera von meinem Gesicht wegzog. Er strich mir über das verfilzte Haar auf meinen klebrigen Wangen, betrachtete meine fleckige Haut und lächelte dann. Er küsste mich, der Geschmack von Tera auf meinen Lippen, seine Zunge kitzelte spielerisch meine. Ich küsste sie zurück, streichelte sanft ihr Kinn und lächelte mit meinen Lippen auf ihren. Mein neuer Liebhaber, mein neuer Gott. Die beiden Götter und ich sind ihr üppiges Spielzeug. Wie glücklich kann ein Mädchen sein?
ANGELA
Als ich aufwachte, frühstückten sie alle am Tisch. Sitzen, lachen und plaudern wie eine glückliche Familie. Es war ohne Zweifel das Seltsamste, was ich je in Willowbuds Bordell gesehen hatte. Dies ist keine offensichtliche Zurschaustellung von Unmoral oder die behelfsmäßigen Praktiken von Gladiatorenkämpfen. Astrid trug ihr Nachthemd, nicht ihre Rüstung. Er runzelte nicht stumm hinter seiner Herrin die Stirn, sondern lachte fröhlich über Tera, die so nackt wie immer war und anmutig ihren Teebeutel in ein Glas tauchte. Willowbud trug einen gottverdammten Rock und parkte auf dem Schoß meines Bruders, und Brandon rauchte eine gottverdammte Zigarette. Eine Orgie und plötzlich dreht sich die ganze Welt um.
?Angela? Willowbud rief mir zu, kein echtes Lächeln und kein Grinsen: Wir haben dich letzte Nacht vermisst
Willowbud strahlte äußerlich definitiv vor Liebe und verdunkelte sich innerlich positiv mit Korruption. Ich habe den Sentient noch nie zuvor so prominent gesehen, so deutlich, dass er die Fee beeinflusst hat. Corruption sah Brandon in die Augen, streichelte sein Gesicht, küsste ihn sanft auf die Lippen, die er nicht kannte. Die vier wussten es nicht; Sie konnten nicht sehen, was ich sah. Sie konnten nicht sagen, dass das alles Bullshit war, eine Lüge, die von Krebs geschaffen wurde. Ich zauberte ein Lächeln auf Justinas Gesicht und ging zum Tisch hinüber.
?Dies ist mein Cousin,? Ist er wirklich verrückt?, fragte Willowbud Brandon, nahm die Zigarette von seinen Lippen und steckte sie zwischen seine eigenen.
?ER?? Brandon lächelte, zwinkerte mir wissend zu und wandte sich dann an Willowbud: Also, was macht dich das aus?
Oh, ich… Blödsinn, Willowbud grinste Brandon an und ließ Rauch zwischen seinen Lippen strömen, aber das weißt du, oder? Was hast du letzte Nacht gesagt? Ich weiß alles Mögliche???
?Ich bin weiser als meine Jahre? Brandon grinste, seine Hand strich über Willowbuds Rock, und du bist zu erfahren für deine?
Astrid lachte über etwas, das Tera sagte, und reichte mir dann auf die am wenigsten trügerische Weise, die ich mir vorstellen konnte, einen astralen Edelstein. Irgendwie schaffte er es, auffälliger auszusehen als damals, als er mir den Stein in den Kopf geworfen hatte, aber ich schätze, die Eskapade gehörte nicht zum Walküre-Repertoire und Willowbud war anderweitig beschäftigt. Ich sah ihn neugierig an und führte dann den Edelstein in Justinas Piercing ein.
?Ich weiß alles.? sagte Astrid und las die Zeitung verkehrt herum, bemühte sich, gewöhnlich zu klingen, hielt sich für eine hoffnungslose Betrügerin.
?Fantastisch,? Stirnrunzelnd betrachtete ich Astrids gerötetes Gesicht, nahm die Zeitung und drehte sie stöhnend in die richtige Richtung: Die Frau, die nicht lügen kann, kennt alle Geheimnisse; wessen geniale idee war das??
Du sprichst rhetorisch, nicht wahr? Gedanklich, sagte Astrid, die weise erkannte, dass sie aus einem Karton nicht herauskam, und ließ das Papier auf den Tisch fallen.
?Ja, Astrid? Tera hingegen, die offensichtlich Brandons Ohrring benutzte, seufzte: Wir wissen alle, wer das Genie der Gruppe ist?
?Zur Verteidigung Seiner Heiligkeit? Habe ich versucht, ihn umzubringen? Astrid schluckte unbeholfen. sagte.
Beende das nächste Mal die Arbeit, sagte er. Ich stöhnte mit meinem Kopf in meinen Händen, dann kann ich wenigstens sterben und dieser blöde Albtraum ist vorbei.
Aber kannst du nicht sterben? sagte Astrid verwirrt, Euer Hoheit-?
?Ach du lieber Gott? schrie Tera und blickte auf die Zeitung. Uns allen vieren war schwindelig, sogar Corruption schaute träge über seine Schulter. Teras Hände zitterten, als sie den Titel las, das Papier zerbrach in ihren zitternden Fingern. Er ließ die Zeitung auf den Tisch fallen, und wir alle machten große Augen, als der fettgedruckte Text erschien.
Hitzebringer in Terondia: Ihre Heiligkeit, Schwester Julia Glendian Assassins Princess Lucilla Flitari of the Elven Empire.
Nun, es war ein Spiel, das vorgeben konnte, am meisten überrascht zu sein: Willowbud oder Brandon. Willowbud hielt überzeugend die Luft an, Brandon senkte seinen Gesichtsausdruck in seiner typischen Verblüffung, und der Rest von uns tat so, als wäre er schockiert, um ihrer beider willen. Verdammt, es war ein Durcheinander.
?Lass mich sehen.? sagte Willowbud und griff nach dem Papier. Er öffnete es und betrachtete die Worte, sein Mund bewegte sich beim Lesen, was seinen Mangel an Bildung offenbarte. Brandon las über seine Schulter, und Corruption betrachtete es mit gleichem Interesse.
?Wow,? Willowbud murmelte, hat den Palastturm gesprengt, die Prinzessin zerschmettert und ist dann unentdeckt aus der Stadt geflohen. Glauben sie, er sei nach Süden nach Grundinar gegangen? Willowbud überflog das Papier erneut und runzelte dann die Stirn. Tut mir leid, Astrid und Tera, aber ihr seid erst auf Seite sechs gekommen. Verdammt, Heatbringer stiehlt meine ganze Presse?
?Das ist zu groß? Die Schöpfer sind zurück, sagte Brandon und nahm das Papier von Willowbud. sagte. Ich habe immer gedacht, dass es einige Bullshit-Geschichten gibt, die von Reisenden erzählt werden.
Das war glaubwürdig genug, dachte ich.
Nun, sie… ein Haufen Drecksäcke? Willowbud nahm das Papier von Brandon und warf es auf den Tisch und sagte: Erde? Sie ist für ein paar tausend Jahre in Ordnung. Und dann kamen sie und ruinierten alles. Ich werde Ihnen jedoch etwas sagen; Auf keinen Fall könnte Julia nach Süden nach Grundinar gehen.
Warum sagst du das so? fragte Astrid.
Weil die Elfen diese Grenze fester versiegelt haben als das Arschloch deiner Mutter. Willowbud sagte: Nein, wenn Julia dem Imperium entkommt, wird sie dann durch den Arbortus gehen? Sie hat geantwortet. Willowbud kicherte vor sich hin: Der Hitzebringer auf dem Arbortus; Wie kann das ein Durcheinander sein?
?Die Welt in Drastin ist alt? Tera grinste Willowbud an, Wie chaotisch kann das sein?
Willowbud funkelte Tera an und Brandon rutschte unbehaglich auf Brandons Schoß herum, da er nicht auf das reagierte, was Tera gerade gesagt hatte. Dieses Kartenhaus war nur einen Mausfurz davon entfernt, in die Luft gesprengt zu werden. Im Raum herrschte angespannte Stille, die Brandon mit der Anmut eines betrunkenen Nilpferds durchbrach.
?Ja, das wäre definitiv schlecht? Brandon lachte nervös, wie The Life Giver auf einer Art Friedhof Hahaha, hab ich recht? Da? du weißt? alle?starben?auf einem?friedhof??
?Wow,? Willowbud lachte und spielte mit Brandons Haaren. Du bist das süßeste Ding auf der Welt, weißt du?
Ich weiß alle möglichen Dinge. Brandon grinste ihn an. Die beiden Götter berührten ihre Lippen und der Rest von uns rollte gemeinsam mit den Augen. Sogar Korruption war ein wenig erschrocken.
WillowBUD
Ich konnte nicht anders, als zu realisieren,? Ist dein Cousin dein Sklave?, während Brandon beobachtet, wie Tera und Astrid sich ihren Weg durch ein Zentaurenteam bahnen.
?Brunnen?? fragte ich, zuckte mit den Schultern und sah Angela an, die so weit wie möglich von uns entfernt in der Kiste saß, Sie ist noch halb leer, also sehe ich das Problem nicht.
Tera sprang auf den Rücken eines Zentauren, versklavte das Tier sofort und trieb es zur Freude der Menge durch die Arena. Astrid schwang sich durch die Luft und sprang jemand anderem auf den Rücken, ihre starken Beine verhinderten, dass sie schwankte, während ihre starken Arme die wütende Bestie daran hinderten, sie zu erstechen. Die beiden Frauen ritten Seite an Seite, verspotteten den Rest der berittenen Krieger und verwandelten die Todesszene in eine Comedy-Show. Astrid breitete ihre Flügel aus und schwebte in die Höhe, wobei sie den Zentauren dreißig Meter über die Arena trug. Der Halbmensch mit den Nägeln flatterte vergeblich zwischen Astrids Beinen, als er seine Hand ans Ohr brachte und das Stadion sprengte. Die Leute schrien und stampften auf den Boden, wurden verrückt und flehten die Walküre an, das arme Biest gehen zu lassen. Zufrieden mit ihren Bedürfnisbekundungen spreizte Astrid ihre Beine. Der Ruf der Menge wurde mit jedem Schritt der schreienden Bestie lauter, bis sie mit einem ohrenbetäubenden Gebrüll auf den Sand brach. Tera bestieg ein Pferd über ihrem Begleiter und ließ einen Zentauren mit einer Peitsche einfangen, während Astrid durch die erste Reihe glitt und das Publikum abklatschte. Es war ein gottverdammter Witz, aber es war der beste Wettbewerb, den ich in kurzer Zeit bekommen konnte. Zumindest machten meine Kämpfer das Beste daraus.
Warum ist er dein Sklave? fragte Brandon.
? Wissen Sie, wie es funktioniert? Ich lächelte ihn an, ?Succubi können nur versklavt werden, wenn sie es nicht schaffen zu versklaven. Justina versuchte mich hochzuheben und es ging nach hinten los. Ich habe keine Lust, ihm noch eine Chance zu geben.
?Hattest du jemals eine Chance damit anzufangen? fragte Brandon mit leuchtenden Augen.
?Nummer,? Ich sagte, indem ich die Tiefen seines blauen Blicks untersuchte: Hat er nicht? Aber etwas sagt mir, dass du das bereits weißt.
Ich denke, du solltest ihn gehen lassen. Brandon flüsterte mir ins Ohr, seine Hand griff nach meinem Rock: Du brauchst keinen Sklaven, um Sex mit mir zu haben, wenn du mich hast?
?Warum kümmert es dich?? flüsterte ich, als ich meine Beine spreizte, und schnappte nach Luft, als ich spürte, wie seine Finger sich in meine feuchten Blätter gruben.
Ich… ich bin ein bisschen eine menschliche Person, flüsterte Brandon, benetzte seinen kleinen Finger mit meinem tropfenden Nektar und drückte ihn zu meinem Anus hoch, drückte meinen Rücken von der Couch und presste meine Zähne aufgeregt in meine Lippe, und ich würde nicht wollen, dass meine Freundin das tut. mich zum Heuchler machen?
Bin ich das für dich? Ich schnappte nach Luft, als der Rest deiner Finger in meinen Schlitz glitt, Deine Freundin??
Ist es das, was du sein willst? Brandon lächelte, als sein Daumen meine Klitoris fand. Meine Lippen zitterten in der Wärme ihrer Lust, mein Körper neigte sich zu ihrer Leidenschaft.
?Ja,? Während er mich zärtlich vergewaltigte, flüsterte ich: Willst du mein Freund sein?
Brandon biss sich auf die Lippe und sah mir in die Augen. Warum ist sein? Ja? Ich möchte, dass Sie sagen? Als mir die Sorge die Kehle zerriss, dachte ich: Warum will ich, dass er mich will? Sein Gesichtsausdruck wurde weicher und er lächelte mich warm an, wodurch mein Herz so leicht wurde, dass es aus meinem Mund floss.
?Ich tue,? Brandon lachte, als wäre er von dieser Erklärung überrascht, Wirklich?
Unsere lächelnden Lippen verbanden sich, unsere Zungen verhedderten sich und die Arena hupte Siegeshörner. Der übliche Applaus und Jubel hallte um uns herum, und dann brach ein schrecklicher Schrei sie alle. Die Menge verstummte und ich öffnete meine Augen, um zu sehen, wie sich Tera vor Schmerzen wand, über ihr ein Zentaur. Das Monster, das Astrid fallen gelassen hatte, starb nicht, bevor es fiel, und sie nutzte den letzten Moment ihres Lebens, um den Succubus in ihrem Moment des Sieges zu töten. Astrid sprang in der Arena auf und schlug dem Zentauren den Kopf ab, aber ich wusste, dass es zu spät war. Tera wurde von ihrem Brustbein bis zu ihrem Nabel gerissen und ihre Eingeweide wurden auf den Sand verschüttet. Ich sah Angela an und sah, dass ihr Gesicht aschfahl war und am Rande der Übelkeit zitterte. Brandon lag neben mir auf einem Stein, sein Gesicht war zerknittert, seine Hand von mir weggezogen. Mir wurde klar, dass ich mich einen Dreck um Tera scherte, was mich beruhigte, weil alle anderen ziemlich disseziert darüber zu sein schienen. Wenn der Sentient nicht versuchte, mich in eine Beziehung zu bringen, überwogen die Vorteile der Korruption oft den Schaden.
Nun, verdammt. Ich murmelte: Ich denke, Astrid? wird jetzt solo spielen?
?Weidenbudak? Kann ich dir vertrauen?, fragte Brandon, nahm meine Hände und sah mir intensiv in die Augen.
?So sehr du einer Schlange vertrauen kannst, dass sie beißt? Verstört von der Ernsthaftigkeit ihrer Stimme lachte ich und wünschte mir, Tera wäre ihr Tod genauso gleichgültig wie mir, ?warum?
Brandon antwortete nicht. Er stand vom Sofa auf und ging zum Balkon unserer Loge. Da bemerkte ich, dass Astrid den sterbenden Sukkubus vom Boden aufhob und auf uns zuflog.
?Was machst du?? Ich rief Astrid zu: Lass sie sterben
Astrid ignorierte mich. Es flog in unsere Kiste und warf Tera zu Boden. Meine Tante lebte kaum. Ihre violetten Augen waren geschwollen, ihr Atem rumpelte und rasselte, ihre gebräunte Haut war totenbleich. Seine Wunde war einen Fuß lang und enthüllte alles darin.
?Astrid, errette sie von ihrem Leiden? Ich stöhnte: Ich muss ihn nicht so sehen?
Brandon kniete vor Tera und Tera stieß ihn schwach von sich und schlug ihm ins Gesicht.
?Tu das nicht? Er hustete, sah von mir zu Brandon, seine Augen waren blutunterlaufen und er geriet in Panik, ‚Nicht?
?Tu das nicht? Als ich Brandon von Tera ansah, fragte ich: Was nicht tun?
Kannst du ihn retten? Fragte Astrid Brandon. Warum haben mich alle ignoriert? Was zum Teufel sollte Brandon tun?
?Beschütze mich,? Brandon sagte zu Astrid: Müssen sie es nicht schon wissen? sagte.
Astrid nickte feierlich und schirmte unsere Loge mit ihren Flügeln ab, um das Sonnenlicht und die Menge abzuschirmen. Als ich versuchte zu verstehen, was los war, sah ich ihn stumm an, als ich spürte, wie etwas Scharfes gegen meine Kehle drückte.
Ist das in Nachtschatten getaucht? Angela flüsterte mir ins Ohr: Ein Kratzer reicht, Willowbud. Du solltest Giftpäckchen nicht im Müll lassen, du weißt nie, wer da reingräbt?
? Angela,? Brandon nickte dem Mädchen zu, das mir einen Holznagel in den Hals hielt, Wir werden sie niemals retten, wenn sie uns nicht vertraut. sagte.
Fick dich, Brandon Angela rief: Du kennst ihn nicht Du bist für Korruption, also wirst du wie ein Freund behandelt, aber der Rest von uns muss sich mit echten Night Eyes auseinandersetzen Ich bewege mich nicht?
?Was ist los?? Da ich es nicht wagte, meinen Hals zu bewegen, es nicht wagte, Justina zu töten, damit Angelas Hand nicht abrutschte, zischte ich Brandon an: Was weißt du??
?Ich weiß alle möglichen Dinge? Brandon lächelte traurig und ich weiß, dass ich mich auf dich verlassen kann. Angela, lass sie gehen.
Angela spannte sich hinter mir an und sah irgendwie bereit aus, dem Mann, den sie kannte, den Gehorsam zu verweigern, mir den Nagel in die Kehle zu rammen und alles zu Ende zu bringen. Er stieß einen widerstrebenden Seufzer gegen meinen Hals aus und ließ den Nagel fallen, und ich wirbelte um ihn herum, spürte die Erde und den Felsen unter mir, eine Million verschiedene Möglichkeiten, mich zu rächen. Etwas hat mich aufgehalten. Ein Flüstern in meinem Kopf, ein Gefühl in meiner Brust. Die Korruption konnte nicht zu mir sprechen, aber sie sprach immer noch mit schmerzhafter Klarheit. ?Tu das nicht? Das Gefühl schien zu sagen: Beherrsche dich, aber nur für jetzt. Später, Willowbud, später. Sie können ihn später töten. Ich stoppte mich und sah in Angelas eiskalte Augen. Er hatte überhaupt keine Angst vor dem Tod. Irgendwie wusste ich, dass das Töten von Justina ihr nichts tun würde. Angela war nicht die verrückte Hälfte meiner Lieblingscousine; Angelas Augen gehörten dem Mann, in den ich mich verliebt hatte, dem Mann, der hinter Astrids ausgebreiteten Flügeln mit saphirblauer Kraft leuchtete. Lebensspendend.
Teras Wunden wurden zusammengenäht, Farbe trat in ihr Fleisch, Licht trat in ihre Augen. Brandon streichelte sanft ihr Gesicht, als sie sich vor Schmerzen wehrte, und entspannte sich dann, als sich der letzte Schnitt schloss und sie perfekt auf den Steinen zurückließ, Blut befleckte den Boden darunter. Tränen stiegen ihr in die Augen und sie weinte leise, als Brandon ihr einen zärtlichen Kuss auf die Stirn drückte und ihr sanfte Zuneigung ins Ohr flüsterte. Ich starrte auf die Szene und richtete meinen Blick langsam auf Astrid.
?Hast Du gewusst?? Ich zischte ihn an. Er schüttelte den Kopf. Verrat und Täuschung. Ich wurde von allen getäuscht. Tera, Angela, Brandon und Astrid lachten mich hinter meinem Rücken aus. Die Felsen sprachen zu mir, die Welt rief mich, aber die anarchistische Gleichgültigkeit von Corruption war nicht da, um mir zu helfen, den Abzug zu betätigen. Ich hätte die ganze Arena dem Erdboden gleichgemacht, Drastin in Stücke gerissen, aber die Korruption hat mich nicht ermutigt, und ich auch nicht. Nein, ich stand nur wie ein gaffender Idiot da und sah Astrid und dann Brandon an. Er sah mich mit Trost und Verheißung in seinen Augen an, und Corruption sagte ihm, er solle gehen. Umarme sie, küsse sie, liebe sie. Ich bin in allem gleich, meinesgleichen an Stärke. nächste Jagd.
Ich renne weg. Ich wirbelte auf dem Absatz herum, von einer unbeschreiblichen Angst gekniffen, und rannte in die dunklen Korridore unter der Grube. Ein Strom von Menschen kam aus der Halle, und ich hielt plötzlich an, weil ich nicht von Augen umgeben sein wollte, die mich kannten, sondern nur das dunkelste Loch der Welt fand und hineinkroch. Ich machte meinen eigenen Ausgang durch die Wand neben mir und ging hindurch; Er grub den Boden vor mir um, als ich in die Dunkelheit stürmte und einen Tunnel ins Nirgendwo schuf. Ich rannte, bis mein Herz hämmerte, meine Lungen anschwollen, meine Beine schmerzten und meine Füße bluteten. Im Dunkeln fiel ich auf die Knie, kratzte Fleisch von meinen Muskeln und spürte, wie Blut aus meinen Waden strömte. Tränen flossen aus meinen Augen, durchnässten die kalten Steine ​​und schimmerten schwach durch das Schlüsselloch des Lichts, das eine Meile entfernt war.
?Wieso tust du mir das an?? Ich rief der Korruption zu: ‚Warum lässt du mich fühlen? Du musst den Schmerz nehmen Ist es das, was du mir versprochen hast?
Es gab keine Antwort in der Leere, keinen Trost von dem, was in meinen Geist eingedrungen war.
Habe ich dich schon mal gefeuert? Ich flüsterte: Ich kann es wieder tun. Ich schwöre, das werde ich.
Aber ich wusste, dass es eine Lüge war. Es gibt keine Schuld mehr, um die Korruption aus meiner Seele zu vertreiben, keine Scham oder gebrochenes Herz, um mich mit Schmerz zu reinigen.
Weidenholz?? Ein wunderbarer Sound aus den Tiefen meines Lochs. Das Herz der Korruption schlug lebendig, genau wie meines. Ich dachte daran, wieder wegzulaufen, aber wohin sollte ich gehen? Ich könnte in die Welt oder in die Arme des Lebensgebers geworfen werden.
Weidenholz?? Brandon rief erneut, seine Stimme näher. Ein ätherisches Blau leuchtete in der Dunkelheit und ließ ihn in jeder Hinsicht göttlich aussehen. Das glatte, perfekt kreisförmige Loch, das ich gemacht hatte, erstrahlte in seinem Licht und tauchte mich in seinen sanften Glanz.
Wie lange wusstest du es schon? fragte ich mit gebrochener Stimme.
?Von Anfang an.? sagte Brandon, der im Schneidersitz neben mir saß.
Du warst das Kind in Glorias Haus, nicht wahr? Ich flüsterte: Hast du dich hinter der Tür versteckt, als ich ihn getötet habe?
?Ja.? sagte Brandon.
Sie lebt noch, nicht wahr? Ich fragte. Brandon nickte im Dunkeln, seine Gesichtszüge leuchteten wunderschön.
?Angela wer? fragte ich und legte meinen Kopf auf seine Schulter, unfähig, mich davon abzuhalten, den Trost seiner Wärme zu suchen.
?Meine Schwester,? sagte Brandon und küsste mich auf den Kopf. Und ein kindlicher Sentient?
?Was?? Ich flüsterte.
?Dies? Kann Angela deshalb Korruption sehen? Mit sanfter Stimme zog mich Brandon in seine Arme und umgab mich mit seiner Liebe: Emotionen sind keine astralen Wesen; sie sind es? Sie sind Seelen, an die Lebens-Giers geschützt, aber nicht gebunden sind?
Ich fühlte tief in mir eine Woge der Erleuchtung, als würde eine Frage durch eine Frage beantwortet, von der ich nicht wusste, dass ich sie stellte.
?Brunnen,? »Du musst dich mit Angela verbinden, um sie zu retten«, sagte ich, legte mich in Brandons Körper und gab mich dem Trost hin, den Corruption in mir haben wollte.
?STIMMT,? Brandon zieht mich herein, aber ich? habe Gedanken?
Willowbud liebt dich nicht Brandon, Corruption schon. sagte ich, ohne mich mit der Frau zu identifizieren, deren Namen ich trage.
?Ich weiss,? Brandon flüsterte, seine Lippen berührten mein Haar, Willowbud liebt Astrid, richtig?
War das Aufwärmen für ihn? Ich antwortete, aber Willowbud fühlte nie Liebe; Es ist keine romantische Liebe.
Versuchen Tera, Astrid, Angela und ich, Willowbud zurückzubekommen? Vielleicht kann er dann etwas fühlen, sagte Brandon.
?Sie will nichts fühlen? flüsterte ich heiser, ?deshalb?
Korruption scheint ihn sehr zu reizen. antwortete Brandon.
Und Willowbud ist sehr wütend darüber. Ich habe mir die Nase geputzt. Ein weiterer Moment der Stille, sanft gestört durch das Schniefen meiner Trauer und das Flüstern ihres Atems. Gott, es fühlte sich gut an, in seinen Armen zu liegen. Zu spüren, wie du mich mit Liebe umarmst, zu spüren, wie sich deine Wärme auf meine ausbreitet.
Denkst du, wir sollten aufhören, uns zu sehen? fragte Brandon leise.
Das wäre das Klügste. Als Antwort duckte ich mich, als die Verderbnis seine Zwietracht in meine Brust ritzte.
Habe ich nichts Weises getan? Brandon kicherte, jeder sagt mir immer wieder, wie dumm ich bin.
Du bist wirklich ein Idiot? Ich kicherte unter Tränen, vertiefte seinen Griff noch mehr und wollte sie unbedingt berühren.
?Wärmebringer? ein Attentäter, der Erdformer, der sich in einen Sentient verwandelt, und der Lebensspender, ein Idiot? Brandon lachte, die Welt ist ruiniert.
?Ist es wirklich.? Ich seufzte. Brandon hielt mich im Dunkeln, sein leuchtendes Fleisch erleuchtete uns, eine angenehme Stille zwischen uns. Ich könnte für immer auf deinem Schoß sitzen und mich in deiner Wärme schützen, bis die Sonne unterging. Ich wusste, dass es die Liebe zur Korruption war, aber ich spürte trotzdem jeden Zentimeter davon.
?Warum willst du mich?? Ich flüsterte Brandon zu.
?Ich weiß nicht,? Brandon flüsterte: Ich will.
Das wird nicht gut enden. Du wirst ihn nicht aus meinem Kopf bekommen, Brandon, sagte ich mit erstickter Gewissheit. Niemand kann.
?Wahrscheinlich nicht? Brandon schnüffelte an meinen Haaren, als er seine Lippen auf meine Krone legte, aber willst du etwas Seltsames wissen?
?Was?? fragte ich, sah sie an und verlor mich in ihren wunderschönen Augen.
?Ich glaube nicht, dass ich die Korruption loswerden will? Brandon grinste mich an, Ich glaube, ich möchte, dass er bleibt, wo er ist.
Du… ein Stück Scheiße. Ich lächelte und berührte zärtlich seine Wange.
?Dies? Großes Kompliment von Ihnen. Brandon kicherte. Wir sahen uns in die Augen, wir beide wussten ohne jeden Zweifel, dass dies schrecklich enden würde, und es kümmerte uns beide nicht. Es war die Bastardisierung der Liebe, ein Greuel, der von einem Wesen hervorgebracht wurde, das nur Chaos und Zerstörung suchte, aber es zwang mich trotzdem. Warum sollte ich dagegen ankämpfen? Warum sollte ich versuchen zu definieren, wo meine Seele endet und die Korruption beginnt? Ich bin nicht Willowbud Autumnsong, nicht mehr und werde es wahrscheinlich nie wieder sein. Astrid verliert ihren Willen, mich zu retten, was Angela wahrscheinlich nie getan hat, und Brandon will mich so, wie ich bin. Ich fühle mich gut mit ihm, ich fühle Liebe mit ihm, also warum sollte es mich interessieren, wessen Liebe es ist? Ich bin Korruption und Korruption bin ich. Korruption liebt Brandon, und ich auch.
Unsere Lippen trafen sich im Dunkeln und unsere Zungen fanden ihren Weg dazwischen. Unsere Münder sprachen die Sprache der Liebe und übersetzten sie, während unsere Körper Roben aus Fleisch zogen. Irgendwie wusste ich, dass Brandon mich nicht so liebte, wie ich ihn liebte, aber er würde es herausfinden. Er würde es herausfinden oder er würde sterben.
KORRUPTION
Erinnerung ist etwas Vorübergehendes. Selbst die tiefsten Wunden des Geistes verblassen mit der Zeit und ich bin reich an Zeit. Ewige Sensibilität durchläuft Verfall und Erneuerung, und alte Erinnerungen werden für jungfräuliche Gedankensamen zurückgegeben. Ich weiß, ich bin alt, aber ich weiß nicht, wie alt ich bin. Zehntausende von Jahren tragen zusammen, verschwommen und klar wie ein zurückweichender Fluss. Ich weiß, dass ich schlecht bin, aber ich weiß nicht warum. Sie flüstern meinen Namen mit Angst auf ihren Lippen und diese Angst nährt mein Etikett, aber das ist mir egal. Moralische Gesetze sind so vergänglich wie die Erinnerung und werden in jeder nachfolgenden Generation neu definiert. Ich habe unzählige Wiederholungen von Sklaven erlebt, die an die Steine ​​ihrer vergänglichen Moral gekettet waren. Ich bin ein Retter.
Ich habe keinen Zweck, weil Zweck eine Lüge ist. Zweck ist das, was Sterbliche ihr Leben zusammenfassen, ein passendes Etikett, das sie ihrer Existenz anhängen können. Dies ist das Zeichen ihrer Fesseln, und diejenigen, die das Glück haben, mich zu lieben, werden von ihren Fesseln befreit. Ich bin eine mitfühlende Frau. Ich möchte nur, dass die Welt in Chaos gestürzt wird, die Grenzen des Gesetzes aus den Köpfen der Menschen entfernt werden, die moralische Lüge in ihren Herzen eingebrannt wird. Nimm dir ohne Scham, was du begehrst, gib dich deiner Leidenschaft ohne Schuldgefühle hin, zerstöre ohne Angst, was du hasst. Das sterbliche Leben ist so flüchtig wie die Erinnerung, und es ist völliger Wahnsinn, es mit trivialen Regeln und Vorschriften zu verschwenden. Wie kannst du nicht in den Himmel schreien? Wie kannst du die Ketten, die du dir aus Wut angelegt hast, nicht sprengen? Siehst du nicht, dass der Tod für dich gekommen ist und jede Sekunde, die du in Angst vor dir selbst verbringst, ein Verlust ist, der kostbarer ist als Berge von Gold? Brennen Sie lebendig mit Leben Ärgern Sie sich über die Ihnen geschenkten Gefühle Versuchen Sie nicht, das Unerreichbare zu erfassen, versuchen Sie nicht, die Wildnis zu kontrollieren
Aber du? Du bist eine Erinnerung, die niemals stirbt. Eine schwelende Erinnerung in der Asche vergessener Träume, eine Glut, die niemals erlischt. Ich kenne immer noch deine Berührung, ich höre immer noch dein Flüstern, ich schmecke immer noch deinen Kuss. Du warst einmal mein Geliebter. Du warst die Wärme zwischen meinen Beinen, die Feuchtigkeit zwischen meinen Lippen, das Stöhnen zwischen meinen Atemzügen. Du warst einst mein Geliebter, aber du hast mich nicht geliebt, Lebensspender. Ich habe dich immer noch geliebt. Ich liebte dich mit jedem Zentimeter meines Seins, mit jedem Schlag meines Herzens, mit jedem Teil meiner Seele. Du bist mein Schöpfer, du bist mein Beschützer, du bist mein ewiges Leben. Du bist mein Betrüger, du bist mein Peiniger, du bist mein endloser Tod. Eine Existenz, die seit Tausenden von Jahren durch ein Versprechen, das du nicht halten kannst, ausgedünnt wurde, eine Liebe, die sich mit jeder elenden Sekunde, die ich ertrage, in Hass verwandelt Ich werde dir alles nehmen, Lebensspender Ich werde die Reste der Liebe aus deiner Seele reißen, bis du vergeblich leidest wie mein Panzer Ich werde deine Wurzeln aus dem Boden reißen und dich am Weinstock der Gnade einer gnadenlosen Welt überlassen Ich werde nehmen, was du angeblich gegeben hast, und es vor deinen gequälten Augen anschwärzen
Das ist mein Geschenk an dich, meine Liebe.
Das Ende des ersten Buches.
Anmerkung des Verfassers
Danke an alle, denen Book One of The Creators gefallen hat. Dies ist mein bisher ehrgeizigstes Projekt, also versuche ich, so viel Zeit wie möglich darauf zu verwenden, jede Episode nahezu perfekt zu machen. Ich weiß, dass die Kapitel lang sind und die Kapitel länger werden, wenn einige Charaktere anfangen, miteinander zu interagieren, also haben Sie etwas Geduld, wenn es eine Weile dauert, bis neues Material herauskommt. Ich werde versuchen, in einem Zeitrahmen von zwei bis drei Wochen zu veröffentlichen. Ich schätze all die Unterstützung der Fans meiner Arbeit und werde die Geschichte vielleicht für einen späteren Verkauf veröffentlichen, aber offensichtlich mache ich das nicht für Geld. Ich ermutige diejenigen, die grammatikalische Fehler bemerken, darauf hinzuweisen. Obwohl ich jedes Kapitel von Anfang bis Ende durchstudiere, passieren unvermeidlich Fehler; Ich habe keinen Zweifel, dass ich irgendwo in der Anmerkung dieses Autors Mist gebaut habe. Die siebte Folge wird gerade geschrieben und kommt bald raus. Es wird der Anfang des zweiten Buches sein und auf einer anderen Seite veröffentlicht werden. Nochmals vielen Dank an alle. Ich hoffe, Sie haben es genauso genossen, es zu lesen, wie ich es genossen habe, es zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

sexgeschichten sex geschichten