Heilige scheiße

0 Aufrufe
0%

Während ich auf der Arbeit war, klingelte mein Handy.

Es war mein Ex-Freund (Bill), der anrief, um zu fragen, ob ich nach der Arbeit beschäftigt sei.

Ich sagte nein und er fragte, ob er mich abholen könne.

Ich habe ihm gesagt, dass ich um 9 frei habe, damit er mich abholen kann.

Er sagte okay, verabschiedete sich und legte auf.

Ich war wirklich gespannt, was mich erwartete (die anderen Geschichten erkläre ich später).

Also ging ich wieder arbeiten.

Um 9 sah ich hoch, direkt in das Gesicht meines Ex.

(Er ist so sexy. Er warf mir seinen „Ich musste dir das Hirn rausficken“-Blick zu. Er gab mir einen Kuss und fragte mich, ob ich bereit sei. Ich sagte ja, und wir stiegen in sein Auto. Er führte mich herum … zu Hause

um ein paar Klamotten zu holen, damit ich die ganze Nacht bei ihm im Hotel bleiben konnte, er hat es einfach so gemietet.

Ich gehe mit ihm rein, stelle meine Sachen ab und er zieht seine Jacke aus.

Er nähert sich mir und küsst mich.

Er gleitet mit seiner Hand meinen Rock hoch und in meine rasierte nasse Muschi (er mochte es immer, wenn ich kein Höschen trug).

Während ich an der Gürtelschnalle und dem Reißverschluss herumfummele, zieht sie mein Hemd und meinen BH aus und zeigt mir meine riesigen Brüste.

Er packt sie hart und zieht mich für sie näher an sich heran.

Er unterbricht den Kuss und geht an meinen Hals.

Beißen und Saugen gleichzeitig.

Ich bin jetzt so nass, dass ich seine Hose auf den Boden lasse und ihn aufs Bett drücke.

Er sieht mich an und ich lächle.

Ich knie auf dem Bett und nehme seinen Schwanz.

Ich lecke das salzige Sperma von seinem Kopf und fange an, seinen Schwanz zu lutschen.

Es nimmt meinen Kopf sanft.

Den Boden seines Schafts lecken, bis hinunter zu den Eiern.

Er hat offensichtlich alle seine Haare abrasiert, sodass sie sehr glatt waren.

Ich saugte langsam an jeder Nuss, leckte sie, wobei der Ring meiner Zunge über jede glitt, und wichste sie dabei ab.

Er stöhnt und packt mich an den Haaren.

Ich fange an, seinen Penis zu lecken, massiere seine Eier und gehe zurück nach oben.

Ich deepthroate ihn ein paar Mal und gehe dann weiter, um seinen Schwanz zu lecken und zu lutschen.

Er fängt an, sich mehr darum zu kümmern und beginnt mit mir zu reden.

Zuerst fragt er mich „Magst du den Geschmack dieses Schwanzes?“, ich antworte stöhnend „mm hmm“.

Er packt mich fester an den Haaren, „Suck my dick, you little bitch!“, stöhne ich, „uh hmm“ Jetzt sagt er mir, ich soll aufhören.

Ich frage warum und er sagt „Weil ich nicht kommen will, bevor ich diese Muschi oder diesen Arsch ficke.“

Er zieht mich aufs Bett, steht auf, stellt sich hinter mich und schiebt seinen Schwanz tief in meine Nässe.

Ich verliere den Halt und meine Arme fallen aufs Bett.

Er knallt meine Fotze jedes Mal härter und härter.

Die ganze Zeit fragte ich mich, ob mir dieser Schwanz in meiner Muschi fehlte.

Ich antworte zwischen Stöhnen und versuche zu sagen, dass ich will, dass du meinen Arsch fickst (sie hat mich dazu gebracht, Analsex zu haben, als wir das erste Mal Sex hatten!) Meine Muschi wollte mehr, aber ich musste spüren, wie ihr Fett in meiner fickt

Arsch.

Er benetzte mein Arschloch mit meinem Sperma und glitt langsam, um mir nicht weh zu tun, in meinen Arsch.

Ich habe es verloren … Es war eine andere Erfahrung, es einfach da drin zu haben.

Ich bin 2 Mal gekommen, noch bevor er vollständig drin war oder überhaupt anfing, rein und raus zu pumpen.

Als er anfing, meinen Arsch zu ficken, war ich wieder da.

Er schlug mir wiederholt auf den Arsch, wirklich hart, während er mich fickte.

Er fing wieder mit dem Dirty Talk an, „Du liebst diesen Schwanz tief in deinem Arsch, nicht wahr, kleine Hure?“, ich knirschte mit den Zähnen, „Yeah … härter.“

Er streckte die Hand aus und begann meinen Kitzler zu berühren.

Ich bin wieder da … Das Gefühl, wie seine Eier auf meine Fotze klatschen, sein Schwanz in meinem Arsch, und jetzt das!?

Ich bücke mich und nehme seine Eier.

Er knallt meinen Arsch, zieht sich dann heraus und fängt wieder an, meine Muschi zu ficken.

Ich bin so nass, dass es lächerlich ist.

Ich sage ihm, er soll mich wissen lassen, wann er kommt.

Er fickt mich so hart, dass das Bett gegen die Wand schlägt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Leute im Nebenzimmer die Geräusche, die von uns kamen, genossen.

Er fickt meine Muschi weitere 10 Minuten lang und dann beginnt er mich zu fragen: „Willst du mein Sperma trinken?“

Ich beschwere mich: „Ja!“, „Bist du bereit dafür? … runter … da drüben … JETZT!“

Ich ziehe ihn heraus und direkt in meinen Mund geht sein mit Saft bedeckter Schwanz.

Ich lutsche und wichse das ganze Sperma, lecke und schlucke jeden letzten Tropfen.

Sein Körper zuckte bei jedem letzten Pump.

Ich wusste, wann er fertig war.

Ich stand auf und ging ins Badezimmer.

Ich ging unter die Dusche und schlief dann neben meinem Ex ein.

Er kuschelte sich an mich und schlief ein

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.