Wochenende mit collaborator & bi hub

0 Aufrufe
0%

Ein Wochenende mit meiner Kollegin und ihrem Mann

Ich kenne Judy seit ungefähr 5 Jahren, weil wir in derselben Firma arbeiten und sehr gute Freunde geworden sind.

Sie ist wie ich in den Dreißigern und eine sehr sexy Frau.

Sie hat rote Haare und eine sehr schöne Figur und sie zeigt es gerne allen Jungs bei der Arbeit.

Sie trägt enge Röcke und tief ausgeschnittene Oberteile, um ihr Dekolleté zu enthüllen.

Alle Jungs, ich eingeschlossen, denken, dass sie bei weitem eine der sexiesten Frauen bei der Arbeit ist.

Wir arbeiten in der gleichen Abteilung und machen oft unsere Pausen zusammen und manchmal sogar das Mittagessen.

Ich war ein paar Mal mit einem Mädchen bei ihr zum Abendessen und traf ihren Mann Tom.

Er ist ein sehr netter Kerl und wir verstehen uns sehr gut.

Eines Tages bei der Arbeit fängt Judy plötzlich an, über sie und ihren Mann Tom zu sprechen und sagt, dass sie versuchen, ihr Sexleben aufzupeppen und über einen Dreier mit einem anderen Mann nachdenken.

Wir sprechen von Zeit zu Zeit über Sex, aber nichts sehr Tiefgründiges.

Sie fragte mich, was ich von dieser Idee halte und ich sagte ihr, dass es zwischen ihr und Tom ist, was sie mit Sex machen.

Aber sie redet weiter davon und fragt mich, ob ich schon mal einen Dreier hatte.

Ich erzähle ihr einmal in Collage, dass meine Mitbewohnerin und ich Sex mit dieser sexy Frau hatten, die heiß auf uns beide war.

Eines Abends, nach mehreren Drinks, beschlossen wir, uns dem gemeinsam zu stellen.

Judy fragte mich, wie es sich anfühle, und ich sagte, er sei sehr nett, und wir machten die Frau verrückt, weil wir beide ständig versuchten, ihr zu gefallen.

Er fand es sehr interessant und fragte mich, ob ich es noch einmal versuchen wolle.

Ich sagte, es sei sehr schön, und wenn sich die Gelegenheit ergeben hätte, hätte ich sie wahrscheinlich nicht abgelehnt.

Sie bedankte sich für die Info und ging wieder an die Arbeit und ich hörte erst in der nächsten Woche von ihr.

Judy und ich waren in einer unserer Pausen und sie fragte mich, ob ich am Freitagabend zum Abendessen kommen wollte, weil sie etwas Besonderes kochte.

Judy wusste, dass ich in den letzten drei Monaten keine Freundin hatte, aber ich fragte sie trotzdem, ob es in Ordnung sei, wenn ich alleine komme.

Er sagte ja, natürlich wäre es in Ordnung und sagte auch, er würde ein gutes Mädchen für mich suchen, da drei Monate für einen gutaussehenden Kerl wie mich zu lang seien, um ohne ein Mädchen zu sein.

Freitagabend ging ich zu Judy und Tom nach Hause und brachte eine schöne Flasche Merlot zum Abendessen mit.

Tom und ich unterhielten uns, als Judy das Abendessen beendete, und dann sagte Judy, es sei fertig, und wir aßen ein schönes Prime Rib-Abendessen, eines meiner Lieblingsgerichte.

Während des Abendessens sprachen wir über alle möglichen Dinge und auch darüber, dass ich keine Freundin habe und was ich für Sex mache.

Ich dachte, es wäre eine etwas persönliche Frage, aber da wir mit dem Weinflaschenschleppen fertig waren, gab ich ihnen eine Antwort.

Ich sagte, ich hätte ein paar normale Frauen, zu denen ich gehen könnte, wenn ich nur Sex und keine Beziehung wollte.

Judy sah mich an und lächelte teuflisch und sagte: „Oh sicher, ich wette, du hattest in den letzten drei Monaten keinen guten Sex, es sei denn, du denkst daran, guten Sex zu masturbieren.“

Sie und Tom lachten beide, als ich einen leuchtenden Rotton annahm.

Ich sagte ok, ok, du hast Recht, aber manchmal ist es in Ordnung, eine Weile keinen Sex zu haben, und das lässt dich es mehr schätzen, wenn du es tust.

Judy stimmte mir zu, sagte aber, es sei Zeit für mich, in den Sattel zu steigen, und sie werde mir eine sexy Frau finden.

Wir unterhielten uns alle eine Weile, und dann sagte Judy, sie würde sich umziehen, weil ihre Arbeitskleidung sie umbringt, und sie würde sofort zurück sein.

Er sagte, ihr lasst einen Mann mit euch reden, bis ich zurückkomme.

Tom und ich unterhielten uns eine Weile und dann sagte Tom zu meiner Überraschung, er wisse, dass Judy mir von ihrem Wunsch erzählt habe, einen Dreier mit einem anderen Mann zu haben.

Ich sagte ja, wir haben letzte Woche auf der Arbeit kurz darüber gesprochen.

Dann sagte er, sie versuchten, einen anderen Mann für einen Dreier zu finden, und Judy erwähnte mich als möglichen Kandidaten dafür.

Ich war überwältigt, dass er unser Gespräch mit Tom erwähnte, aber auch, dass er mich als den anderen Mann für ihren Dreier betrachtete.

Nun, Tom sagte, ich mochte mich beide sehr und beschloss, mich zum Abendessen einzuladen, um herauszufinden, ob ich damit einverstanden wäre, Sex mit den beiden zu haben.

Er fragte mich, was ich von der Idee halte.

Ich trank den Rest meines Weins und nach einer langen Pause sagte ich, dass es mir nichts ausmachen würde, da ich beide wirklich mochte und Judy für eine sehr sexy und begehrenswerte Frau hielt.

Tom sagte, es sei okay, und dass er und Judy sich darauf geeinigt hätten, dass ich der Erste sein sollte, den sie fragten.

Ich sagte Tom, dass ich sehr geschmeichelt sei, dass sie zuerst an mich denken würden.

Ich wusste nicht, was ich als nächstes sagen sollte, aber mir gingen alle möglichen Dinge durch den Kopf, als ich noch ein Glas Wein trank und daran dachte, Sex mit meiner sexy Kollegin und ihrem Ehemann zu haben.

Tom fragte mich dann, ob ich hetero oder BI sei, und ich sagte, ich sei natürlich hetero.

Tom erzählte mir dann weiter, dass er bisexuell sei und dass er und Judy größtenteils eine offene Ehe führten und dass Judy auch bisexuell sei.

Nun, ich lernte alle möglichen Dinge über Judy und ihren Ehemann, von denen ich dachte, dass ich sie nie hören würde.

Ich nehme an, Sie wissen nichts über Menschen und was sie mögen oder nicht mögen, von äußeren Erscheinungen.

Ich glaube, ich hätte nie gedacht, dass Judy und ihr Mann beide bisexuell sind.

Wow, was für ein Schock.

Ich fragte mich, wie ich auf Judy reagieren würde, wenn wir am Montag wieder zur Arbeit gingen.

Nun, Tom und ich unterhielten uns eine Weile und dann kam Judy zu meiner Überraschung in einem sehr sexy Morgenmantel in den Raum.

Ich konnte ihren schwarzen BH und ihr Höschen darunter sehen und sie trug auch einen Strumpfgürtel, der an schwarzen Spitzenstrümpfen befestigt war.

Sie trug auch High Heels, als sie hereinkam, und ich fiel fast vom Sofa, als ich sie sah.

Tom sah mich an und sagte, sie sei in diesem Kleid nicht sexy.

Ich sagte wirklich sehr sexy.

Judy fragte Tom, ob er mich fragen würde, und er sagte ja, und ich stimmte zu, mit den beiden Sex zu haben.

Judy schenkte mir dann ein breites Lächeln und sagte, es sei großartig, dann sah sie Tom an und sagte: „Siehst du, ich habe dir doch gesagt, dass sie es tun würde“.

Dann dimmte er das Licht und zündete auch Kerzen an und legte dann sexy Musik auf.

Dann kam sie wieder vor mich und Tom und fing an, einen sehr sexy Tanz aufzuführen.

Judy war sehr sexy und hat sehr gut für uns getanzt.

Sie ließ ihren Bademantel auf den Boden fallen und wandte sich dann von uns ab und als sie mit einem Lächeln über ihre Schulter blickte, öffnete sie ihren BH.

Sie nahm es ab und ließ es auf den Boden fallen und rollte sich dann wieder herum, schwankte zum Klang der Musik und jetzt konnte ich ihre Brüste sehen.

Ich wusste, dass sie schöne Brüste hatte, aber das war eine Untertreibung.

Sie waren zwei der besten, die ich je gesehen habe, schön, fest und rund, und die Brustwarzen zeigten nach oben und außen.

Dann ging er zum Sofa hinüber und setzte sich zwischen mich und Tom und fing an, unseren Schritt mit jeder Hand zu reiben.

Er sagte, es wäre schön, heute Abend zwei Schwänze zum Spielen zu haben.

Sie ging dann zu Tom hinüber und kniete sich vor ihn und begann seine Hose sehr langsam zu öffnen, während sie ihn ansah und ihn anlächelte.

Dann zog er sie herunter und von sich weg, während ich mit großem Enthusiasmus zusah.

Er fing an, seinen Schwanz durch seine Shorts zu reiben, und ich konnte sehen, dass er hart wurde.

Judy kam dann zu mir und tat dasselbe.

Dann kniete er zwischen uns und fing an, unsere Schwänze mit jeder Hand zu reiben, während er von Tom zu mir hin und her schaute.

Dann bewegte er beide Hände unter unsere Shorts und fing an, unsere nackten Schwänze zu pumpen, bis sie beide sehr hart und bereit waren, aus unseren Shorts herauszukommen.

Sie ging zu Tom hinüber und zog seine Shorts herunter und aus ihm heraus und sein Schwanz stand nun vor ihm.

Dann ging sie zu ihm hinüber und fing an, seinen Schwanz in ihrem Mund zu lutschen.

Er bewegte sein steifes Glied auf und ab und ließ es dann aus seinem Mund gleiten und fing an, seinen Kopf mit seiner zappelnden Zunge zu lecken.

Während sie das tat, griff sie mit ihrer anderen Hand nach mir und schlüpfte wieder unter meine Shorts und streichelte meinen Schwanz auf und ab und lutschte und leckte auch weiter Toms Schwanz.

Dann sah er mich an und lächelte mich an, als er zu mir ging und meine Shorts auszog und dann anfing, meinen Schwanz zu lecken und zu lutschen, wie er es bei Tom tat.

Dann sah ich, wie sie mit ihrer freien Hand nach Tom griff und seinen Schwanz pumpte, während sie meinen lutschte.

Ich konnte nicht glauben, dass meine Partnerin Judy meinen Schwanz direkt vor ihrem Ehemann lutschte.

Sie lutschte eine Weile meinen Schwanz und sagte uns dann, wir sollten aufstehen, damit es für sie einfacher wäre, unsere beiden Schwänze zu lutschen.

Wir standen auf und sie nahm zuerst Tom in ihren Mund, als sie meinen Schwanz pumpte, und dann nahm sie meinen Schwanz in ihren Mund, als sie Toms Schwanz pumpte.

Er tat dies eine Weile hin und her und dann kniete Tom zu meiner Überraschung mit Judy vor mir, während sie weiter an meinem Schwanz lutschte.

Sie sah meinen Schwanz an, als er in Judys Mund hinein und wieder heraus glitt, und sagte: „Das sieht so gut aus, Schatz, kann ich dir helfen, ihn zu lutschen?

Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte, und Judy sagte: „Aha?

mit meinem Schwanz noch in meinem Mund.

Dann ließ er meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten und während er die Basis hielt, drehte er ihn zu Tom und Tom saugte ihn sofort in seinen Mund.

Oh mein Gott, mein Schwanz wurde von Judys Ehemann gelutscht, während sie zusah.

Ich war zu betrunken und zu geil, um an dieser Stelle einen Deich zu geben, und ich ergab mich diesem Mann, der meinen Schwanz lutschte.

Ich konnte nicht hinsehen, ich bewegte meinen Kopf zurück und schloss meine Augen.

Judy konnte fühlen, dass ich angespannt war, weil ihr Mann meinen Schwanz lutschte, und sagte mir, ich solle mich entspannen und es genießen.

Ich habe es versucht, aber es war schwierig.

Tom nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und drehte ihn zu Judy und sie saugte ihn wieder tief in ihren Mund, während Tom mit meinen Eiern spielte.

Sie wechselten sich ab, meinen Schwanz für eine Weile zu lutschen, und es war schwer zu sagen, wer besser darin war, meinen Schwanz zu lutschen, Tom oder Judy.

Dann hielten sie meinen Schwanz gerade heraus und mit beiden Lippen auf beiden Seiten meines Schwanzes bewegten sie ihre Lippen entlang des Schafts meines sehr harten Schwanzes vor und zurück.

Manchmal hielten sie am Kopf an und mein Schwanz verschwand zwischen ihren Lippen, während sie beide ihre Köpfe mit ihren Zungen leckten.

Ich dachte, ich würde vor Vergnügen sterben, und es war mir egal, wer jetzt meinen Schwanz lutschte, alles, was ich fühlen konnte, war das Vergnügen, das sie mir beide bereiteten.

Danach wechselten sie wieder abwechselnd meinen Schwanz in ihren Mund, während jeder eine Hand zwischen meinen Hinterbacken hatte, und sie rieben auch abwechselnd mein Arschloch mit ihren Fingern.

Ich dachte, ich würde explodieren und Judy sagte: „Wir hören besser auf, weil wir nicht wollen, dass er wiederkommt?“.

Damit hörten sie auf und Tom ging zurück zum Sofa.

Judy fing dann wieder an, Toms Schwanz zu lutschen, und ich hatte die Chance, mich etwas zu beruhigen.

Ich bewegte mich von Judy weg und schlüpfte unter sie und fing an, ihre nasse Muschi zu saugen, während sie weiter Toms Schwanz lutschte.

Es schmeckte sehr gut und sie fing an, ihre Muschi über meinen Mund, meine Zunge und meine Lippen hin und her zu bewegen, während ich weiter an ihrer heißen, nassen Muschi saugte und leckte.

Nach einer Weile sagte sie, sie müsse gefickt werden und sie wolle einen harten Schwanz in sich haben.

Das heißt, sie drehte Tom den Rücken zu und begann sich langsam auf Toms steinharten Schwanz zu senken.

Ich schaute auf ihre Muschi und als sie nach unten ging, konnte ich sehen, wie Toms Schwanz ihre Schamlippen öffnete und in ihre triefend nasse Muschi eindrang.

Als sie tiefer und tiefer ging, drang Toms Schwanz tiefer und tiefer in ihre Muschi ein, bis alles, was ich sehen konnte, Toms Eier waren, als sie die Öffnung von Judys Muschi trafen.

Judy stand eine Weile da und stöhnte vor Freude, als Toms Schwanz ihre enge Muschi füllte.

Dann fing Judy an, sich langsam auf Toms Schwanz auf und ab zu bewegen, und ich konnte sehen, wie sein Schwanz in ihre nasse Muschi hinein und wieder heraus glitt.

Sie fickten eine Weile so und dann zog Tom Judy zu sich zurück, so dass sie auf ihm lag und dann glitt sein Schwanz weiter in ihre Muschi hinein und wieder heraus.

Ich sah zu, wie Tom Judy fickte und pumpte meinen Schwanz, während ich auf dem Boden saß.

Judy sagte mir, ich solle aufs Sofa gehen, damit sie meinen Schwanz lutschen kann.

Ich ging auf die Couch und stand mit meinen Beinen auf beiden Seiten auf der Couch, während ich meinen Schwanz zu Judys Lippen senkte.

Sie saugte meinen Schwanz in ihren Mund, während sie sich hinter mir ausstreckte und meine beiden Hinterbacken packte und mich in ihren warmen, nassen Mund zog.

Wir machen das schon eine Weile.

Judy lutscht meinen Schwanz, während Tom ihre Muschi fickte, dann schob Judy meinen Schwanz aus ihrem Mund und bat mich, nach unten zu gehen und an ihrem Kitzler zu saugen, und ich tat, was sie verlangte.

Ich bewegte mich zurück auf den Boden zwischen ihren Beinen und konnte sehen, wie Toms Schwanz in Judys Muschi hinein und wieder heraus glitt.

Ich konnte Judys Muschisaft auf Toms Schwanzschaft sehen, als ich mich in Position bewegte und anfing, an der Spitze von Judys Muschi zu saugen.

Ich stellte sicher, dass ich mich von Toms Schwanz fernhielt, der sich in ihre Muschi hinein- und herausbewegte.

Judy wurde jetzt sehr heiß und hüpfte auf Toms Schwanz auf und ab, während ich ihren Kitzler leckte und saugte.

Dann bewegte sie sich zu hoch und Toms Schwanz schoss aus ihrer Muschi und als sie sich senkte, senkte ich mich mit ihr und bevor ich wusste, was los war, öffnete Toms Schwanz meine Lippen und glitt in meinen Mund.

Ich war schockiert und bewegte mich nicht, aber Tom setzte seine Pumpbewegung fort und ich konnte fühlen, wie Toms Schwanzkopf in meinen Mund glitt.

Mein Gott!!!!

Könnte es wahr sein, ist da der Schwanz eines anderen Mannes in meinem Mund??

Ich konnte Judys Muschisaft schmecken, während Toms Schwanz in meinem Mund war und es hat mir gut geschmeckt.

Tom fühlte seinen Schwanz in meinem Mund und sagte, oh ja, es fühlt sich gut an, meinen Schwanz zu lutschen.

Ich weiß nicht, ob ich betrunken war oder weil ich zu diesem Zeitpunkt so geil war, aber ich tat nichts und ließ Tom meinen Schwanz in meinen Mund pumpen.

Tom hatte einen ziemlich großen Schwanz und so sehr ich auch versuchte, meine Lippen nicht um seinen Schaft zu entspannen, konnte ich immer noch spüren, wie sein Schwanz an meinen Lippen rieb.

Judy schaute nach unten und sah, wie der Schwanz ihres Mannes in meinen Mund hinein und wieder heraus glitt, und sagte mir, ich solle weitermachen und ihn lutschen, was in Ordnung war und Tom mochte.

Ich weiß nicht, was es war, aber als er es mir sagte, fing ich an, Toms Schwanz zu lutschen und auch seinen Kopf zu lecken, während er mich hineinpumpte.

Er sagte „ja, ja, es ist wirklich cool, weiter daran zu lutschen“.

Ich weiß nicht, ob es Judy oder Toms Ermutigung war oder ob ich wirklich seinen Schwanz lutschen wollte, aber ich machte weiter.

Nach einer Weile fühlte es sich sehr gut an, Toms Schwanz in meinem Mund zu haben und zu wissen, dass es wegen mir hart war und dass es ihm gefiel.

MEIN GOTT!

Dachte ich, ich wäre bisexuell wie Tom?

Könnte es wahr sein?

Judy muss den Ausdruck in meinen Augen gesehen haben und gesagt haben: „Das reicht jetzt, steck Toms Schwanz wieder in meine Muschi, ich muss noch ein bisschen gefickt werden?“.

Damit ließ ich Toms Schwanz aus meinem Mund gleiten und trieb ihn zurück in Judys wartende Muschi.

Tom fuhr fort, Judys Muschi zu ficken, und als ich sie beobachtete, sah ich, wie sie in ihr saftiges und schlüpfriges Loch hinein und wieder heraus glitt.

Ich dachte darüber nach, wie Toms Schwanz in meinem Mund in mich hinein und wieder heraus glitt, während ich zusah, wie er in Judys Muschi verschwand.

Hatte ich wirklich seinen Schwanz in meinem Mund, der in mich rein und raus glitt?

Die nächste Frage traf mich wie eine Tonne Ziegelsteine.

Ich mochte es wirklich ???

Dann bat mich Tom, mit ihm die Plätze zu tauschen, und ich tat, was er verlangte.

Ich legte mich auf die Couch, als Judy sich auf meinen Schwanz legte und ich pumpte jetzt in ihre Muschi, während sie sich gegen mich legte, wie Tom es zuvor getan hatte.

Mein Schwanz war wieder sehr hart und glitt in und aus dieser schönen saftigen Muschi, die vor kurzem von ihrem Ehemann Tom gut geschmiert worden war.

Ich pumpte in Judys Muschi, als ich Toms Hand um die Basis meines Schwanzes fühlte und als mein Schwanz nach unten ging und Judy aufstand, spürte ich, wie Tom an meinem Schwanz zog und er aus Judys Muschi sprang und er tat es. Sie saugte schnell

in seinem Mund.

Tom fing an, seinen Kopf mit meinem Schwanz in seinem Mund auf und ab zu bewegen, während er daran saugte und leckte.

Es war sehr geil und ich fragte mich, ob Tom genauso fühlte, als ich seinen Schwanz lutschte.

Dann ließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und steckte ihn wieder in Judys Muschi und ich fuhr fort, ihre süße nasse Muschi zu ficken.

Tom zog immer wieder meinen Schwanz aus der Muschi seiner Frau, um ihn zu lutschen und zu lecken, und ich konnte sagen, dass er meinen Schwanz wirklich gerne lutscht, weil es so aussah, als könnte er einfach nicht genug bekommen.

In kurzer Zeit war mir sehr heiß und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr lange widerstehen konnte.

Ich sagte beiden, dass ich bald kommen würde, und Tom zog meinen Schwanz aus Judys Muschi und fing an, meinen Schwanz schneller und schneller zu lutschen, und dann schob ich ihn zurück in ihre Muschi, während ich weiter meine Hüften nach oben pumpte

.

Als ich immer näher kam, wusste ich nicht, ob ich meinen Schwanz in ihre Muschi oder in Toms Mund pumpte.

Es war an der Zeit und ich sagte, ich komme, ich komme und damit zog Tom meinen Schwanz wieder aus Judys Muschi und fing an, mich hart zu lutschen, während er seinen Kopf sehr schnell auf und ab bewegte.

Ich fühlte die erste Kontraktion meines Körpers und die erste Ladung Sperma, als es von meinen Eiern aufstieg, den Schaft hinauf und aus Toms Kopf und Mund explodierte.

Oh mein Gott dachte ich!!

Ich kam in den Mund eines anderen Mannes.

An diesem Punkt war es mir egal, weil ich nur loslassen und abspritzen und abspritzen und hart abspritzen wollte.

Ich explodierte immer und immer wieder in Toms Mund und er nahm den ganzen Saft meines Mannes, als er aus dem Kopf meines Schwanzes kam.

und Tom hat alles aufgesaugt.

Meine Hüften hörten schließlich auf, in seinen Mund zu pumpen, aber sein Kopf bewegte sich weiter an meinem Schaft auf und ab und wurde schließlich langsamer, als er weiter an meinem Schwanz lutschte.

Er stieg ein letztes Mal herunter und als er aufstand, saugte er hart und ich konnte spüren, wie der letzte Tropfen des Saftes meines Mannes meinen Schwanz verließ und in seinen Mund eindrang.

Ich hatte nichts mehr in mir, weil es alles aufgesaugt hatte.

Dann ließ er meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten und er kam Judys Lippen nahe und sie sagte lächelnd: „Ich habe mich gefragt, ob du mir eine Kostprobe geben würdest oder ob du es selbst tun würdest, Hund?.

Damit küsste er sie und ich merkte, dass er ihr etwas von meinem Sperma gab, während er vor Vergnügen stöhnte.

Als er mit dem Schlucken fertig war, sagte er: „Lecker, dein Sperma schmeckt wie Honig, nicht wahr Tom?“ Und Tom sagte ja, es schmeckt gut, nicht wahr?

Ich konnte nicht glauben, dass ich gerade von meiner Kollegin und ihrem Ehemann gefickt und gelutscht wurde.

Ich fragte mich, wie es wäre, das Sperma eines anderen Mannes zu schmecken, da ich noch nie zuvor einem anderen Mann einen geblasen hatte.

Nun, Tom ist zurück, um Judy zu ficken, und es dauerte nicht lange, bis er auch zum Abspritzen bereit war.

Ich fühlte, wie er schwer atmete und schnell in Judys nasse Muschi pumpte.

Ich beobachtete Toms Schwanz, als er immer schneller tief in Judys Muschi glitt und dann sagte er: „Ich komme, Baby, bist du bereit?“, Und Judy sagte: „Ja, lass mich Honig haben, ich möchte, dass du kommst

gerade in meinem Mund?.

Damit zog sich Tom aus Judys Muschi und ging schnell zu ihrem Mund hinüber und fing an, in ihren Mund zu pumpen.

Er blieb auf der Couch und sie lutschte und leckte an seinem Schwanz, bis er wieder und wieder und wieder in ihrem Mund explodierte.

Dann hörte er auf und fiel auf das Sofa und lag schwer atmend da und ich konnte sehen, wie sein Schwanz immer noch pochte, als würde er immer noch kommen.

Judy bedeutete mir, zu ihr herüberzukommen, und als ich das tat, beugte sie sich herunter, um mich zu küssen.

Als er mich küsste, fühlte ich, wie seine Zunge meine Lippen öffnete und wie sich mein Mund öffnete.

Ich konnte spüren, wie eine warme Flüssigkeit in meinen Mund eindrang.

Mein Gott!

Mir wurde gerade klar, dass die heiße Flüssigkeit Toms Sperma war und dass Judy es in ihrem Mund gehalten hatte, um es mit mir zu teilen.

Sie drückte meinen Mund fest gegen ihren, damit die cremige Flüssigkeit nicht auslief und ich jetzt das Sperma ihres Mannes in meinem Mund schmecken konnte.

Ich war etwas schockiert, aber es schmeckte überhaupt nicht schlecht.

Überhaupt nicht, wie ich erwartet hatte, dass es schmecken würde.

Ich hatte mein Sperma geschmeckt, aber Toms war anders als meins.

Mein Gott!

Ich habe den Geschmack von Männersperma verglichen.

Was war mit mir los.

Judy nahm ihren Mund aus meinem und ich schluckte, weil ich nicht atmen konnte und Toms Sperma in meine Kehle lief.

Judy fragte mich, wie es schmeckte und ich sagte überraschenderweise nicht schlecht und versuchte ein Lächeln zu erzwingen.

Wir ruhten uns eine Weile auf dem Sofa aus, während Tom und ich abwechselnd Judys nasse Muschi berührten.

Dann sagte Judy, sie sei an der Reihe und fing wieder an, Tom und mich zu lutschen, bis sie unsere beiden Schwänze in Aufmerksamkeit hatte und bereit war, ihre Muschi zu befriedigen.

Tom bewegte sich wieder auf das Sofa und Judy setzte sich wieder auf ihn, aber dieses Mal steckte er langsam seinen Schwanz in ihren Arsch.

Tom fing dann an, schneller und schneller in sie zu pumpen, bis sie sehr heiß war, und dann sah Judy mich an und sagte mir, ich solle meinen Schwanz in ihre Muschi stecken.

Ich bewegte mich hinein und spürte, wie mein Schwanz in ihre Muschi glitt und als sie ganz drin war, konnte ich fühlen, wie Toms Schwanz in ihren Arsch pumpte und an meinem Schwanz in ihrer Muschi rieb.

Ich fing an, meinen Schwanz in Judys Muschi zu pumpen, und wir hatten beide unsere Schwänze in ihr, die wie wilde Tiere wegpumpten.

Nun, es dauerte nicht lange, bis Judy kam, während Tom ihren engen Arsch pumpte und ich ihre nasse Muschi pumpte und sie lange und hart kam.

Tom war nicht viel hinter ihr und ich konnte ihn fühlen und fühlen, wie er in ihren Arsch kam.

Ich war auch bereit und fing an, wild in ihre Muschi zu pumpen.

Ich füllte ihre Muschi und Tom füllte ihren Arsch immer und immer wieder mit heißem Männersaft und als wir in Judy spritzten, sagte er, dass er wieder spritzte und noch einen weiteren Orgasmus hatte, und wir drei trafen uns.

?Unglaublich?

Ich sagte zu mir !!!

während wir uns alle zusammen hinlegen und versuchen, wieder normal zu atmen.

Es war sehr früh am Samstagmorgen, als wir uns auf dem Sofa ausruhten und Judy sagte, es sei zu spät für mich, nach Hause zu gehen, und dass ich die Nacht hier verbringen müsste, und sie wollte nicht, dass ich nein sage.

Nun, was konnte ich tun?

Ich sagte, ich würde bleiben, und wir gingen alle im Hauptschlafzimmer mit demselben Kingsize-Bett schlafen, Judy zwischen mir und Tom.

Später an diesem Morgen wurde ich angenehm geweckt, als ich einen warmen Mund und Lippen an meinem Schwanz spürte, die mich saugten und leckten

Es ist unten.

Ich schaute nach unten und alles, was ich sehen konnte, war ein Kopf, der unter der Decke auf und ab schwankte.

Zuerst dachte ich, es wäre Judy, aber als ich zu meiner Überraschung die Decke zurückzog, war es Tom, der meinen harten Schwanz lutschte.

Er sah zu mir auf, lächelte und sagte, er habe meinen morgendlichen Ständer gesehen und wollte ihn nicht ungenutzt lassen, also beschloss er, ihn für mich zu lutschen.

Was könnte ich tuen?

Ich beschloss, mich hinzulegen und ihn Spaß haben zu lassen.

Just in diesem Moment kam Judy ins Zimmer, wischte eine Dusche ab und sagte schimpfend: „Nun, Tom, heb dir etwas von diesem morgendlichen Ficken für mich auf.

Weißt du, wie gerne ich morgens Schwänze lutsche?

Dann kam sie aufs Bett und wieder lutschten sie abwechselnd meinen Schwanz, bis ich immer wieder in ihren Mündern kam.

Dann bemerkte Judy, als Tom sich umdrehte, dass Toms Schwanz jetzt hart war und so gerade wie ein Fahnenmast stand.

Sie drehte sich zu mir um und lächelte teuflisch und fragte, ob ich ihr helfen könnte, den Schwanz ihres Mannes zu lutschen.

Ich sagte was zum Teufel und als Tom sich auf das Bett legte, wechselten Judy und ich uns ab, seinen großen, fetten Schwanz zu lutschen, bis er in unseren Mund kam.

Dann war Judy wieder an der Reihe und Tom und ich leckten und lutschten ihre Muschi und Nippel und berührten ihr enges Arschloch, bis sie explodierte und Tom und ich leckten und saugten ihre Wichse tropfend aus ihrer Muschi.

Es stellte sich heraus, dass es ein wundervolles Wochenende wurde und es war erst der Anfang.

Ich werde nicht auf alle Details eingehen, was wir den Rest des Wochenendes gemacht haben, aber ich habe mich nach diesem Wochenende entschieden, und nachdem Tom meinen Schwanz gelutscht hatte und ich seinen Schwanz am Sonntag bis zum Orgasmus gelutscht und sein Sperma geschluckt hatte.

Dann wieder am Sonntagabend lutschten Tom und ich uns in einer 69er-Stellung gegenseitig den Schwanz, während Judy einen Finger an jedem unserer Arschlöcher hatte, der rein und raus pumpte, bis wir beide zurückkamen, das bin ich.

Bisexuell.

Letztendlich.

WOW, dachte ich, was für eine tolle Überraschung, huh!

Judy und ich bleiben offensichtlich Freunde und hin und wieder trafen wir uns alle zu einem Dreier, und manchmal trafen sich Judy und ich ohne Tom und fickten uns in den Kopf, und manchmal fanden Tom und ich uns ohne Judy wieder und saugten

Scheiße.

Es war sicherlich ein schönes Arrangement.

Tom sagte, eines Tages wollte er mich in den Arsch ficken, während Judy meinen Schwanz lutschte oder während ich sie fickte, und ich sagte, ich wäre bereit, es zu versuchen.

Judy arbeitet fleißig daran, mir ein bisexuelles Mädchen zu finden, damit wir eines Tages einen Vierer haben können und dann wird es richtig heiß, sagt sie.

Ich lachte und sagte, als ob die Dinge gerade nicht heiß genug wären?.

Judy sah Tom mit einem ihrer teuflischen Lächeln an und sagte, es gibt immer Raum für Verbesserungen, nicht wahr, Tom?

Und Tom zwinkerte ihr zu und lächelte sie dann an.

Das Ende

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.