Meine reise nach asien

0 Aufrufe
0%

Mein Name ist Jill und ich bin in sehr junge Mädchen und Jungen verknallt, die ich mit einem Deutschen teile.

Wir reisen einmal im Jahr nach Südostasien, um diese entzückenden Kreaturen in relativer Sicherheit zu teilen, besonders wenn Sie vorsichtig sind und

Ich habe Max zum ersten Mal online getroffen und er war der perverseste Typ, den ich je getroffen habe, und ich habe viele getroffen.

Er hat in den letzten 10 Jahren jährliche Besuche gemacht und hat viele Kontakte und ich bin in den letzten 5 Jahren zu ihm gestoßen.

Im Flugzeug, eine Stunde von Bangkok entfernt, ging ich auf die Toilette und zog mir einen sehr kurzen Jeansrock und ein enges weißes Tanktop an, das meine Brust umarmte.

Bevor ich meine Heimatstadt verließ, stopfte ich ein Paar meiner saftigen, nassen Höschen in meine Fotze, da ich weiß, dass Max von meinen schmutzigen, nassen Höschen sehr angetörnt wird und verdammt, sie waren nass, als hätte ich junge Mädchen im Bett erwartet

mit mir und tun seltsame Dinge mit ihrem engen kahlen Schlitz!.

Der Gedanke daran macht meine Muschi richtig feucht und ich war überrascht, dass der Typ, der neben mir saß und auf meine Beine starrte, meine saftige Fotze nicht riechen konnte.

Max wartete am Flughafen auf mich, und bald waren wir auf dem Weg zu unserem Hotelzimmer in Bangkok, das eher von alleinstehenden Männern genutzt wurde, die nach Bangkok kamen, um Sex mit einheimischen Thai-Mädchen zu haben, die in der Hotellobby zu finden waren.

„Fuck, ich bin geil!“

sagte er, als wir in einem Taxi saßen.

Ich streckte die Hand aus und berührte seinen Schritt.

Er war hart wie ein Stein.

Ich lächelte, als ich ihm ins Ohr flüsterte, dass ich ein sehr nasses Höschen drin hatte.

Wir kamen im Hotel an und gingen auf unser Zimmer.

Auf dem Bett lag ein etwa 10-jähriges Mädchen, nackt, mit gespreizten Beinen, so dass ich ihre glänzende Glatze deutlich sehen konnte.

„Warst du schon bei ihr?“

Ich habe gefragt.

Er schüttelte den Kopf.

Ich kletterte auf das Bett und steckte meinen Finger in ihre Muschi.

Sie war nass.

Ich war mir sicher, dass Max mit ihr spielte, aber ich dachte noch nicht, dass er sie fickte, aber er fingerte oder fistete sie definitiv.

Das war ich mir sicher.

Ich kniete so auf dem Bett, dass mein Hintern frei lag – mein kurzer Rock ging bis zu meinen Oberschenkeln – damit Max meinen Hintern gut sehen konnte.

Während ich die Muschi des jungen Mädchens befummelte, drang er mit seinen Fingern in meine Muschi ein und zog ein Paar Tangas aus, die dort seit vielen Stunden waren.

Ich zog alle meine Kleider aus.

Er zog sich aus und wickelte sie um seine pochende Erektion, während meine Freundin und ich uns amüsierten.

Max sah mir gerne zu, wie ich mit jungen Mädchen auskam.

Er saß nackt auf einem Stuhl, masturbierte mit meinem Höschen und schnüffelte an ihren Säften, während ich jetzt ein junges Mädchen fistete.

Ich konnte nur 3 Finger bekommen und sie fingern, bis ich spürte, wie meine Finger nass wurden.

Ich drehte sie um, sodass ich auf ihr lag, drückte meinen Kitzler gegen sie und fing an, sie zu reiben, sodass unsere Fotzen aneinander rieben.

Es war sehr schön.

Meine Muschi wurde nass.

Max, das konnte ich sehen, wollte sie.

Also drehte ich sie wieder um, um unter ihr zu sein, und sie drückte gegen meinen Kitzler.

Max‘ Finger begannen in ihren Anus zu gleiten und er fickte sie hart und sehr schnell in ihren Arsch.

Er hatte 4 da, aber ich sah, dass sie sehr eng war und Gleitgel brauchte.

Ich griff in meine Handtasche auf dem Boden und gab ihm etwas von der nassen Substanz, die er auf seinen Arm legte und etwas von der Flüssigkeit in ihr Loch drückte.

Ich frage mich, ob er seine 7 bekommen kann?

Schwanz in ihrem winzigen Loch.

Ich musste mir keine Sorgen machen.

Nachdem ich reichlich Gleitmittel in ihr Analloch aufgetragen hatte, ließ ich Max auf dem Bett knien, damit er ihr Arschloch vergewaltigte, während sie meine nasse Muschi mit ihrer Zunge leckte, und weil er so hart war, schaffte er es bald, mehr zu bekommen als die Hälfte

seine pochende harte Erektion in ihr, gerade genug, um sie ordentlich zu ficken.

Bald vergaß er mich und vergewaltigte buchstäblich ihren Arsch.

An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen, dass sie große Schmerzen hatte und sie begann zu weinen.

Ich packte sie am Kopf, setzte sie auf meine Fotze und befahl ihr, meine Muschi zu lecken, während er ihr seine bösen Taten antat.

Ich wusste, dass sein ganzer Schwanz in nur wenigen Minuten in ihrem sehr engen Anus sein würde.

Der Anblick seines Ansturms und die Zunge ihres Schwanzes auf meiner glitschigen, nassen Muschi trieben mich bis zum Äußersten, als mein Körper vor mehreren Orgasmen zitterte.

Ich komme und komme und komme und fülle ihr Gesicht mit mehr Muschisaft, als sie verarbeiten kann, während sie spucken sieht.

Max spritzte schließlich in ihren Arsch und brach auf ihr zusammen.

Das Mädchen weinte.

Max zog langsam seinen Schwanz aus ihrem Anus und ich manövrierte, um ihr Loch zu lecken, um den Schmerz zu lindern, von dem ich wusste, dass sie ihn fühlte.

Gleichzeitig konnte ich Max‘ Sperma lecken, das in ihr gespeichert war.

Es schmeckte gut und süß, genau wie ich es kannte.

Es schien das Mädchen zu beruhigen, und nachdem ich den ganzen Saft aus ihrem Arsch gesaugt hatte, goss ich eine Art spezielle Betäubungscreme in ihr Loch, um die Schmerzen zu lindern.

Ich wusste, dass Max immer noch geil war, da er immer Viagra nahm, wenn er in Asien war.

Er nahm mein Höschen und stopfte es in die Fotze des Mädchens, wobei er es mit dem Flaschenhals tief in sie hineinschob.

Dann senkte er sich mit seiner Zunge und seinen Fingern auf sie, um den Dampf aus ihrem heißen, nassen, schmutzigen Loch zu ziehen.

Als er sie auszog, legte er sie auf sein Gesicht, hob das Mädchen hoch und senkte ihre Fotze direkt auf seinen Schwanz.

Ich näherte mich ihr von hinten und fing an, mit ihren Brüsten zu spielen.

Ihre Brustwarzen waren klein, aber ihre Brüste schwollen an.

Ich konnte jedoch immer noch jeden von ihnen in die Hände bekommen.

Ich drückte ihre Brustwarzen fest zwischen meinen Fingern, bis sie schrie.

Das hat mich wieder nass gemacht.

Max warf sie auf seiner Erektion auf und ab und sein Schwanz war bis zum Griff.

Ich zog mich zurück und ließ Max sie zurück aufs Bett schieben, schlang meine Beine um seine Schultern, damit er tiefer eindringen konnte.

Ich setzte mich auf ihr Gesicht und rieb meine Fotze brutal an ihrem Gesicht, sodass sie kaum atmen konnte.

Sie hatte keine andere Wahl, als mit ihrer Zunge in meine Muschi einzudringen.

Während ich ihre Zunge genoss, konnte ich zusehen, wie Max immer und immer wieder in ihre Muschi hämmerte.

Meine Hände drücken immer noch ihre Brustwarzen, drücken ihre Warzenhöfe fest zwischen meinen Fingern.

Der Ausdruck auf seinem Gesicht, als er sich seinem Höhepunkt näherte, ließ mich fester gegen ihr Gesicht drücken und schickte mich in einen zweiten Multi-Orgasmus, als er in sie strömte.

Ich war satt und erschöpft und ich sah, dass Max von allem schwitzte, was er mit diesem Mädchen fickte.

Max und ich ließen das Mädchen zusammengerollt auf dem Bett zurück, während wir zusammen duschten.

„Max, das war eines der hübschesten Mädchen, die du je getroffen hast!“

Ich flüsterte ihm in der Dusche zu.?

Ich kann sagen, dass es dir Spaß gemacht hat, sie zu vergewaltigen, richtig?

Ich hoffe, wir werden in Kambodscha genauso viel Spaß haben wie hier.

Schade, dass Svay Pak geschlossen war.

Ich meinte Kinderbordelle 11 km von der Hauptstadt entfernt, wo man für 5 Dollar ein Mädchen oder einen Jungen um alles bei sich haben kann.

?Du wirst sehen.

Ich habe einen besseren Ort für uns vorbereitet.

Was machen wir mit dem Küken?

fragte Max.

„Bewahren Sie es bis zum Morgen auf.

Dann können wir eine weitere Sitzung mit ihr haben!?

Ich antwortete

Wir haben sie im Bett festgenagelt.

Ich drückte sie vor mich und Max drückte seinen Schwanz an ihren Anus.

Ich schlief innerhalb von Minuten ein und wachte am späten Morgen entspannt und erfrischt mit meiner Zunge in meiner Muschi auf.

?Was für eine gute Art aufzuwachen!?

dachte ich und genoss die Sprache des Mädchens, das ich beherbergte.

Max ist irgendwo verschwunden – wahrscheinlich hat er sie schon einmal gefickt und wollte spazieren gehen.

Ich ließ ihre Zunge 30 Minuten lang aus meiner Muschi heraus, hielt ihren Kopf und schob ihre Zunge grob tiefer in mein heißes, nasses Loch, bis ich eine weitere Reihe von Mini-Orgasmen hatte.

Ich sah Max seine Kamera aufbauen und war froh, dass unser Unterhaltungsabend gefilmt wurde.

Ich wusste, dass ich es genießen würde, in der Privatsphäre meines eigenen Zuhauses zuzusehen.

Maxi ist zurück.

Er sagte, wir sollten das Mädchen gehen lassen, und ich stimmte zu.

Ich fing an, ihrer überdrüssig zu werden.

Wie Max genoss auch ich die Abwechslung.

Als sie ging, gingen wir zum Frühstück ins Hotelrestaurant.

Es erstaunt mich immer wieder, dass so viele ältere Männer mit jungen Thai-Mädchen dabei waren.

Ich sah, dass Max ein hübsches Mädchen in einem kurzen Rock ansah, etwa 17 Jahre alt.

Ich legte meine Hand auf seinen Schritt und öffnete seinen Hosenschlitz, zog seinen Schwanz heraus, der wieder hart war, und fragte, wovon er träume.

Er sagte mir.

Nach dem Frühstück kehrten wir in unser Zimmer zurück.

Max stieg in mein Höschen, das in meiner Muschi und im Loch des Mädchens war, in die Badewanne.

Ich zog mich bis auf mein Höschen aus, setzte mich rittlings auf sein Gesicht und pisste durch den Zwickel in seinen Mund und auf seinen Höschenschwanz, wobei ich das Zeug ergoss.

Ich beugte mich vor und ließ ihn auf meinen Höschenarsch schauen, damit er sehen konnte, wie ich in mein Höschen pinkelte, das weiße Nylon dehnte sich, als die Scheiße aus meinem Loch in das dünne Material sickerte.

Ich zog mein beschissenes Höschen aus und legte es ihm aufs Gesicht, damit er sowohl den Inhalt lecken als auch meine Abfallprodukte riechen konnte.

Ich streckte die Hand aus und packte seinen Schwanz durch sein Höschen und streichelte seine Erektion auf und ab.

Ich ging zum Kühlschrank, holte eine Flasche Cola heraus und gab sie ihm.

Er nahm die Basis und schob das Oberteil in meinen beschissenen Arsch, bis fast alles in mir verschwunden war, und vergewaltigte mich damit, bevor er das Oberteil entfernte und die ganze Flasche in mein Loch goss.

Er hatte einen Analplug und steckte ihn dort hinein.

Er ließ es ein paar Minuten dort, bevor er es herauszog und die Mischung aus Kokain und Scheiße über seinen ganzen Schwanz spritzen ließ.

Dann vergewaltigte er mich etwa eine Stunde lang, bis ich kaum noch laufen konnte, aber ich genoss es wirklich.

Sein schönes Sperma kam dort an.

Am nächsten Tag flogen wir nach Kambodscha und wurden am Flughafen von einem 12-jährigen Jungen abgeholt, der uns zu einem Gästehaus am Stadtrand brachte.

Das Gästehaus war ein Zufluchtsort für Pädophile.

Es waren ungefähr 20 Männer dort, alle aus einem Grund – um minderjährige Mädchen und Jungen zu ficken.

Der Junge war ziemlich sexy und Max und ich entschieden uns für einen Quickie mit ihm.

Während ich mich bückte und seinen kleinen Schwanz lutschte, fickte Max seinen Arsch.

Max und ich tauschten dann die Plätze und saugten das Sperma aus dem Arsch des Jungen, während Max den Mund des Jungen fickte.

Er ging und wir gingen zum Pool draußen.

Fast alle Männer waren nackt, und ich bemerkte dort 2 Frauen im Alter von etwa 40 Jahren.

Jungen und Mädchen gingen herum und boten an, sich mit Sonnencreme einzureiben.

Die Mädchen waren Vietnamesinnen und beherrschten alle sexuellen Aktivitäten, während die Kambodschanerinnen es nicht waren.

Ihre Mütter verkauften sie an Mamasan im Gästehaus.

Manche Mädchen waren nackt, manche trugen kurze Kleider.

Der Typ, der zu meiner Linken saß, legte seine Hand unter den Rock des Mädchens und streichelte ihre Muschi.

Ich legte meine Hand auf seine und zusammen fühlten wir es.

Der Mann lächelte mich an, als wir beide darum kämpften, unsere Finger in ihre Fotze zu bekommen.

„Sie ist schön und fit, sie ist erst 8 Jahre alt.

Mal sehen, ob wir beide Finger in ihre perverse junge Fotze stecken können!?

flüsterte ich ihm zu.

Max wandte seine Aufmerksamkeit dem 7-jährigen Jungen zu und spielte mit seinem Schwanz.

„Ich bin Jean aus Belgien.

Dies ist einer der besten Orte der Welt.

Unsere Finger verbanden sich und er nahm meinen Finger und schob ihn tief in ihre Fotze.

Ich hatte keine Kontrolle über meine Hand: John nahm sie in Besitz und drückte sie nach oben.

„Fühle, wie nass ihre Fotze ist.

Willst du ihre Fotze mit mir teilen?

Er hat gefragt

?Ich möchte!?

Ich habe gesagt.

Er nahm meine Hand, leckte den Saft von meinem Finger und führte mich in sein Zimmer.

Max war entzückt von dem Jungen, also ließ ich ihn in Ruhe.

„Letztes Mal war ich in Kambodscha, Max, und ich hatte viel Spaß mit den Jungs von Svay Pak.“

„Jetzt ist es zu gefährlich!?“

Er hat gesagt.

Ich nickte.

Sobald er in seinem Zimmer war, riss er das Kleid des Mädchens herunter, drückte ihr Gesicht auf das Bett und fesselte schnell ihre Hand- und Fußgelenke an die vier Ecken des Bettes.

Er nahm einen Baseballschläger aus seiner Tasche und ließ die Seite über ihre Schamlippen gleiten, versuchte den Schläger in sie zu schieben, aber ihre enge Fotze konnte ihn nicht halten.

Ich nahm ihn ihm ab und drehte ihn um, schob den Stift in meine Fotze, die immer nass war.

Ich bekam das meiste ab und bot ihm an, mich ein paar Minuten damit zu ficken, bis der Stift genug von meinem Saft bekam, um den Stift zu ölen.

Nach ein paar Minuten nahm ich es aus meiner Muschi und führte es langsam in ihre Muschi ein.

Jean masturbierte, während ich sie mit einem Baseballschläger fickte.

Ich gab ihm den Schläger, damit er sie damit vergewaltigen konnte.

„Mein nicht?

Bist du nicht pervers!?

er rief aus.

ich nickte

„Saft es für mich, Liebes!

Mach ihre Muschi für mich nass!?

Er brauchte kein zweites Schnäppchen und er stopfte grob einen Schwanz in sie hinein.

Männer fragen sich manchmal, was eine Fotze halten kann, und diese hier kann mehr als einen halben Stift aufnehmen.

Während er an ihrer Muschi herumfummelte, ging ich auf die andere Seite des Bettes und steckte 3 Finger in ihr Arschloch und fingerte dann ihr Loch.

Jean hatte den Schwanztausch satt und nahm meine Finger von ihrem Anus, schob ihren Schwanz in ihr Loch und fickte sie grob, hart und schnell.

Ich steckte ein paar Finger in sein Loch und massierte seine Prostata, bis er in ihr Loch kam.

?Hat es Ihnen gefallen??

Ich habe gefragt.

Er nickte.

Ich sank auf ihre nasse Fotze und steckte meine Zunge in sie hinein, um ihre schönen Liebessäfte zu schmecken.

Jean lag etwa 10 Minuten neben mir und beobachtete, wie sich die heiße Lesbenszene vor seinen Augen abspielte, bis das Mädchen einen Orgasmus hatte und ihren jungen Saft auf die Bettlaken in eine Pfütze spritzte.

?Fickst du gerne mit Jungs??

Ich habe gefragt.

Er nickte.?

Ich würde dir und meinem Freund Max gerne beim Ficken zusehen und dann kannst du mit mir machen was du willst.?

Er hat zugestimmt.

Max hatte ein Handy dabei, also rief ich ihn an und bat ihn, einen Jungen und ein Mädchen mitzubringen und sich in meinem Zimmer zu treffen. Wir gingen in mein Zimmer und warteten nur ein paar Minuten, bis Max mit einem wunderschönen jungen Mädchen ankam.

in einem kurzen Kleid und ein Junge in enger Unterwäsche.

Ich stellte Jean Max vor und sagte Max, dass ich ihnen beim Ficken zusehen wollte.

Um sie aufzuheitern, ließ ich zwei junge Küken eine heiße Lesbenszene für sie spielen, indem ich sie in 69er-Position brachte, damit sie sich gegenseitig die Fotzen lutschten.

Während sie zusahen, glitt ich mit meiner Hand unter die Unterwäsche des Jungen und streichelte seinen jungen Schwanz, bis ich spürte, wie er sich versteifte.

Dann zog ich seine Unterwäsche herunter, kniete mich vor ihn und fing an, ihn zu lutschen.

Gleichzeitig konnte ich sehen, wie sich die jungen Mädchen intensiv gegenseitig leckten und ihre Finger in jedes ihrer Löcher steckten.

Die Jungs masturbierten sich selbst und befahlen den Mädchen, Dinge zu tun, von denen sie schon lange geträumt hatten, wie sich gegenseitig zu fisten und sich gegenseitig in den Mund zu pissen.

Der Typ kam in meinen Mund und ich entschied, dass es Zeit für die beiden war, sich gegenseitig zu ficken.

Ich ließ Max über das Bett lehnen und eines der Mädchen sich mit gespreizten Beinen auf beiden Seiten seines Gesichts aufsetzen, damit er die Fotze des Mädchens lecken konnte, während Jean hinter ihm stand.

Ich trug etwas nasses Zeug auf Max‘ Arsch auf, um ihn zu schmieren, und Jin fing an, seinen Schwanz in Max‘ Loch zu schieben.

Ich schnappte mir ein anderes Mädchen und setzte sie auf meine Knie auf den Boden, damit sie meine Muschi mit ihrer Zunge lecken konnte.

Ich nahm ihren Kopf in meine Hände und drückte ihren Mund fest gegen meine pochende nasse Fotze, während ich zusah, wie Jean Max sodomisierte.

Wir waren alle genauso sexuell erregt wie jeder andere.

Jin pflügte Max‘ Arsch immer und immer wieder.

Der Anblick der beiden zusammen machte mich immer mehr an, da ich mir sicher war, dass Max das saftige, nasse, enge Loch des Mädchens leckte und Jean sehen konnte, wie ich ins Gesicht gefickt wurde.

Nach ungefähr 15 Minuten oder so kündigte Jin an, dass er noch schneller kommen und stoßen würde, bis er in Max ‚Loch kam.

Wir waren alle erschöpft und brachen zusammen.

Jean ging herum und berührte meine Unterwäsche und sagte, dass ich versprochen hätte, dass er mit mir machen könnte, was er wollte.

Ich lächelte und nickte.

Er warf mir ein nasses Höschen, meinen Jeansrock und ein enges T-Shirt zu und bat mich, sie anzuziehen.

Aus meinem Koffer nahm er eine Strumpfhose, einen BH und ein Paar Tangas und zog sie an.

Er sah ziemlich sexy aus in meinen Klamotten.

Ich habe die Gegenstände, die er ausgewählt hat.

Er drückte mich gegen die Wand und zwang mich, meine Beine zu spreizen.

Er war hinter mir.

Seine Hände glitten meinen Hals hinunter, über mein T-Shirt, als er meine Brust fest drückte und meine Brustwarzen rieb, bis sie sich versteiften.

Seine Hände glitten meinen Körper hinab und wanderten unter meinen kurzen Rock bis zum Zwickel meines Höschens.

Sein Finger glitt über meine Schamlippen, als er seinen harten Schwanz in meine Arschlücke drückte.

Ich spürte seine Festigkeit und genoss es, wie er meinen heißen, nassen, lüsternen Körper bedrängte.

Er rieb an mir, als seine Hände in mein Höschen glitten und seine Finger in meine Muschi eindrangen.

„Ach ja, Jean!

Mach mich nass!

Meine Fotze dazu bringen, meinen ganzen Fotzensaft in mein Höschen zu spritzen?!

Ich griff nach hinten und packte seinen Schwanz.

Es war so hart, dass ich nicht meinen ganzen Arm darum legen konnte.

Er war so verdammt erregt, dass er im nächsten Moment, an den ich mich erinnerte, mein Höschen abriss und seine Männlichkeit gegen meinen Anus drückte, auf mein Gesäß urinierte und es schaffte, etwas von seiner Pisse in mein Loch zu bekommen und es über mich laufen zu lassen.

Max war da und er schloss sich mir an, lehnte mich nach vorne, drückte mir seinen Schwanz ins Gesicht und pisste darauf.

Als sie ihre Blasen entleerten, rieben sie sich an mir und schossen mir ins Gesicht und in den Mund.

„Ich weiß nicht, wer von euch beiden Perversen am kranksten ist!“

Ich lächelte sie an, als ich meinen Rock auszog und mein weggeworfenes Höschen in Jean warf, während ich unter die Dusche hüpfte, um all meine Pisse und mein Sperma abzuwaschen.

Als ich aus der Dusche kam, waren die Jungs schon gegangen.

Ich zog mein Höschen an, als ich bemerkte, dass ich ständig nass war, und das Höschen verhinderte, dass mein Saft meine Beine hinunterfloss.

An diesem Abend trug ich die gleichen Klamotten wie heute, und Max trug Shorts.

Wir gingen zum Abendessen hinunter.

Nach dem Abendessen gingen wir mit anderen Männern und Frauen in den Unterhaltungsbereich, um uns auf einer erhöhten Plattform eine erotische Show anzusehen.

Wo die Mamasan ein 12-jähriges Mädchen gefesselt hatte, mit dem Gesicht zum Boden, mit gespreizten Beinen, seitwärts zum Publikum.

Mamasan hielt einen Golfschläger und einen Ball in der Hand, die etwa 10 Meter von der Vagina des jungen Mädchens entfernt aufgereiht waren.

Sie schwang ihren Schläger und schlug leicht auf den Golfball.

Der Ball bewegte sich und traf die Mitte der Muschi des Mädchens.

Sie ging zum Ball, hob ihn auf und schob ihn in ihre Muschi, sodass er in ihr verschwand.

Sie legte einen weiteren Ball hin und reichte den Stock an den Typen neben ihr weiter.

Er schwang den Schläger und schlug ihn viel härter.

Ich konnte mir nur den Schmerz vorstellen, den sie zwischen ihren Schenkeln fühlte und der Gedanke ließ meine Muschi in ihr Höschen spritzen.

Er übergab den Stab einem anderen Mann, der ihn schwang.

Er verfehlte nicht und traf den 3. Ball auf den zweiten und beide Bälle krachten in ihre Schamlippen.

Das Mädchen fing an zu schreien.

Mamasan hob beide Bälle auf und schob sie in ihre Fotze.

Ich sah, wie sich alle Jungs berührten, und Mamasan lud die Jungs ein, sie auf der Bühne zu umgeben.

Sie bildeten einen Ring um sie herum, zogen ihre Schwänze unter ihrer Kleidung hervor und begannen einige Minuten lang zu masturbieren, bis sie einer nach dem anderen auf den nackten Körper des Mädchens ejakulierten und sie mit Sperma bedeckten.

Als sie alle fertig waren, glänzte ihr Körper wie ein Film mit weißem Licht.

Eine der älteren Frauen, die ich am Pool sah, näherte sich dem Mädchen und fing an, das Sperma von ihrem Körper zu lecken, bevor sie mit der Mamasan sprach, die das Mädchen losband.

Unter tosendem Applaus des Publikums verließen die Frau und sie die Bühne.

Dann brachte Mamasan einen 10-jährigen Jungen heraus und fesselte ihn an einen Rahmen in der Mitte des Raums auf einer Plattform.

Sie hat einen Dildo um 4 gebunden?

lange und schmierte es, bevor es in den engen Arsch des Jungen gezwungen wurde, bis das meiste davon weg war.

Sie zog es heraus und rammte es noch ein paar Mal, bevor sie den Reißverschluss öffnete und es im Arsch des Jungen ließ.

Sie bat um Freiwillige, um die Vergewaltigung fortzusetzen, und ich hob meine Hand.

Sie lud mich auf die Bühne ein.

Ich schnallte ihn wieder an und rammte ihn so weit ich konnte.

Einer der Typen aus dem Publikum kniete sich vor den Typen, nahm seinen Schwanz in den Mund und lutschte.

Einige Minuten lang vergewaltigte ich ihn mit dem Dildo, während der Mann den Jungen lutschte, und sobald der Junge gekommen war, löste ich mich von dem Dildo.

Ein anderer Mann nahm meinen Platz ein.

Der Dildo war hohl, damit er seinen Schwanz in den Dildo einführen und ihn in den Arsch des Jungen stoßen konnte.

Ich verließ die Gegend und beschloss, herumzulaufen und zu sehen, ob ich ein junges Mädchen finden könnte, um sie zu beleidigen, da meine Muschi absolut voll war.

Es dauerte nicht lange, bis ich die Frau fand, die das Mädchen von der Bühne holte, da sie ihre Zimmertür offen ließ.

Sie lagen beide auf dem Bett mit einer anderen Frau und ein paar Typen, die von der Tür aus zusahen und sich streichelten.

Als sie mich sahen, machten sie Platz für mich.

Eine der Frauen stand vom Bett auf und winkte mich herein, schob die Jungs weg und schloss die Tür hinter sich.

„Ich habe von dir gehört, Jill.

Jean hat mir gesagt, wie komisch du bist.

Mein Name ist Ann und mein Freund Michel ist hier.

Ich beugte mich über den Teenager und küsste sie sanft auf die Lippen und sie küsste mich zurück.

Ihre kleine Zunge macht schnelle Kreise um meinen Mund.

Ich umarmte sie und wir küssten uns lange.

Ihre Hände begannen meinen Körper zu erkunden.

Und meiner hat das gleiche gemacht.

Ich ließ meine Hand zwischen ihre Schenkel gleiten und meine Finger in ihre Vagina gleiten.

Sie stieß ein leises Stöhnen aus, als meine Finger über ihre entblößte Muschi und ihren Kitzler fuhren.

Ich fing an, ihren Körper zu küssen.

Es dauerte nicht lange, bis ich ihre Muschi leckte.

Säfte laufen mir übers Gesicht.

Wir wechselten die Positionen auf 69 und sie fing an, mich zu lecken.

Ich löste mich von dem, was sie tat

Die Bewegungen des Mädchens wurden sehr ruckartig und unkontrollierbar und ihre Schreie wurden lauter.

Ich leckte das Baby weiter und drückte meine Zunge in die kleine Schwellung, die eines Tages zu einer voll ausgebildeten Klitoris werden würde.

Doch selbst in seinem unreifen Zustand konnte er immer noch tun, wozu er bestimmt war, und das junge Mädchen wand und zitterte, als sie ihren Höhepunkt erreichte.

Jetzt ist Ann an der Reihe.

Als Ann ihren Kopf nach hinten warf, plumpste das Baby zurück auf das Bett und rollte sich zu einer Kugel zusammen, während ihr Körper weiter zuckte.

Sie lag mit geschlossenen Augen da, und davor gab es noch ein paar kurze Zuckungen.

sie erholte sich langsam und streckte sich wieder.

Sie grinste Ann an, die immer noch neben ihr kniete, und sie

verstand sie nicht, als die Frau sagte: „Du bist noch nicht fertig, Baby.

es war nur, damit ich deine Fotze schmecken konnte!“

Die Beine des Mädchens waren geschlossen, als Ann ihre Hand dazwischen legte

die Hüften des Babys, und sie öffneten sich automatisch wieder, Knie weit auseinander.

separat.

Ein junges Mädchen verband Ficken immer mit Schmerzen, aber sie mochte es

wie Ann es mit ihrem Mund abriss.

Wenn eine Frau wollte

Mach es noch einmal, das Mädchen war sehr glücklich, sie zu lassen.

Zwei Finger glitten in und aus ihrer Vagina, aber jetzt drückte Ann sie, um sie gegen den Bogen des Fickrohrs des Babys zu drücken, und riss sie mit solcher Kraft auf und ab, dass sie ihren Arsch auf die Matte hob.

Das kleine Mädchen schrie laut, aber nicht, weil sie Schmerzen hatte.

Dass

Die Finger der Frau riefen die erstaunlichsten Gefühle hervor, die ein Kind erlebte.

jemals erlebt und nach ein paar Sekunden fing sie an, wild zu treten und abzuspritzen

so heftig, dass ihr ganzer Körper unkontrolliert zitterte und zitterte.

Das Kind hatte keine Erfahrung, keine Worte, um es zu beschreiben

Empfindungen, die alle ihre Sinne überschwemmten.

Die Wellen der Ekstase waren

Intensiv und sie fühlte sich, als würde sie durch die Luft fliegen und so

eine schöne Taubheit, die sich in ihrem Körper ausbreitete.

Michelle übernahm und fuhr fort, den Teenager wütend zu begrapschen, sie fühlte wirklich, wie die Wellen der Lust durch ihr Fleisch flossen.

Jede neue Welle baute auf der vorherigen auf, und ihr Höhepunkt verstärkte sich auf ein solches Niveau, dass sie nicht mehr da war.

ihrer Umgebung bewusster.

Sie wusste nicht, was sie schrie

und dass ihr Körper zuckte, als wäre er elektrisiert worden.

Sie tut es nicht

Ich weiß, dass sich ihre Blasenmuskeln mitten in ihrem Orgasmus verkrampften

und kräftige Strahlen ihres Urins sprühten aus ihrer Vagina und schossen hoch

In die Luft, bevor er in meinen wartenden Mund fällt.

Am Ende wurde alles zu viel für ein kleines Mädchen und eine Berührung

Die Überlastung ließ ihr Gehirn abschalten und sie versank in Glückseligkeit.

ohnmächtig wurde, aber sie zuckte und zitterte immer noch, als Michelle

zog ihre Finger aus ihrem Körper.

Ich stand vor dem Mädchen.

Der Frau den Rücken zukehrend, beugte sich das Mädchen an der Taille, und ich trennte ihr Gesäß mit meinen Händen.

Ich starrte entzückt auf den kleinen rosa Arsch, der mir einladend zuzuzwinkern schien, und konnte nicht anders, als die Hand auszustrecken.

Ich glaubte nicht, dass der Schleim, der aus der Vagina des Mädchens tropfte, natürlich war.

ich

Ich dachte, dass Mamasan ihre Freundin mit etwas beschmiert haben muss

Loch, und als meine Finger den offenen Schlitz des Teenagers berührten, ich

einen Teil des Saftes ausgepresst.

Finger an ihre Nase legen, war der Geruch

Fotze sauber und als ich ihr den Saft in den Mund saugte war ich fassungslos

entdecken, dass sie die natürlichen Sekrete des Mädchens gekostet hat.

Anna sah zu

Michelle, die einen „Ich habe es dir doch gesagt“-Ausdruck hatte, sah ihr ins Gesicht und konnte nicht anders.

Lächeln, das sich über ihr Gesicht ausbreitete.

Ich tauchte meinen Finger wieder in die Fotze des jungen Mädchens und richtete mich auf

etwas Saft über ihren engen Anus und erhöhte allmählich den Druck.

Sowohl Michelle als auch Ann beugten sich näher, um mich anzusehen, und ich nach und nach

mein Finger im beschissenen Loch des Babys.

„Verdammt, sie ist eng!“

sagte ich überrascht.

„Ich glaube, sie benutzt ihre Fotze mehr als ihren Anus.“

Ihre Löcher waren jetzt so locker, dass wir abwechselnd beide Löcher fisten.

Ich steckte meinen ganzen Arm hinein und beschloss, einen Wettbewerb zu veranstalten, um zu sehen, wer ihn mit meiner Faust bis zum Ellbogen hochheben konnte.

Jeder von uns schob eine Hand in ihren Arsch und ihre Fotze.

Sie war so verdammt nass, dass ihr ganzer schleimiger Saft aus ihrer Vagina sickerte, dass wir den Saft auf die Hand schmierten, mit der wir ihren Arsch fisten wollten, um tiefer in ihr Arschloch zu gelangen.

Nachdem wir drei damit fertig waren, die beiden nassen, heißen, schmutzigen Löcher des Teenagers zu fisten, wechselten wir uns damit ab, uns gegenseitig die Finger und Hände zu lecken.

Ann spritzte Säfte auf das Laken auf dem Bett.

Ich packte das Mädchen und drückte ihren Mund gegen Maries Fotze, befahl ihr, ihre Zunge so tief wie möglich einzuführen und Marie zu zwingen, so viel Muschisaft wie möglich auszupressen.

Ich drückte ihren Kopf an ihre Fotze, aber am Ende konnte sie nicht mit uns mithalten.

Also setzten Ann und ich uns breitbeinig auf Maries Mund und ließen unsere Säfte in ihren Mund fließen.

Marie leckte gierig all unsere feinen Säfte auf.

Ich verließ die drei und kehrte in mein Zimmer zurück.

Die Tür war offen und etwa 7 Männer, darunter Max und Jean, umringten das 7-jährige Mädchen, das gefesselt auf dem Boden kniete.

Ihr Oberkörper war über das Bett ausgestreckt und wurde von vorne und hinten gefickt.

Sperma tropfte aus allen drei Löchern.

Mehrere Minuten lang beobachtete ich, wie sie ihr perverses Vergnügen mit ihr genossen.

Ich leckte den Saft auf und kam aus ihren 3 Löchern.

Einige der Jungs wurden schlaff, also vermutete ich, dass sie von ihr gegessen hatten und zuschauten.

Max bot ihnen an?:Oberschenkel?

ihr.

Ein Begriff, den ich noch nie gehört habe.

Sie banden das Mädchen los und fesselten es mit fest zusammengepressten Beinen ans Bett.

Einer der Typen kletterte auf sie und steckte seinen Schwanz zwischen ihre geschlossenen Beine.

In dieser Position konnte er ihre Titten streicheln, ihren sexy, durchtrainierten jungen Körper belästigen und sie küssen.

Gleichzeitig konnte er seinen schlaffen Schwanz zwischen ihre Schenkel schieben und so einen Fick simulieren.

Er rutschte mehrmals auf und ab und war bald fertig.

Drei weitere von ihnen wiederholten dies und nachdem sie ejakuliert hatten, verließen sie mich alle, Max und das Mädchen, das mit cremigem Sperma bedeckt war.

Wir hatten eine sehr angenehme Woche, in der wir Jungs und Mädchen im Alter von 4 bis 12 Jahren fickten.

Max mochte Mädchen in Schuluniformen und ich muss zugeben, dass der Anblick dieser heißen Teenager in kurzen Schuluniformen ein weiterer Fetisch ist, den ich meiner Liste hinzugefügt habe.

Wir werden auf jeden Fall nächstes Jahr wiederkommen, wenn nicht früher.

Max hat viele Videos gemacht und wird sie mir schicken, wenn ich nach Hause komme.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.