Highschool-fantasien: sam

0 Aufrufe
0%

Sam: Also ich gehe in meine sechste kostümierte Schauspielklasse als einer der ersten dort und ich bin es leid, aus dem Sport zu kommen.

Unterricht bei Herrn Bobof.

Und Sam ist gewissermaßen hinter mir und sie geht auf mich zu und trägt einen karierten Rock und ein rosafarbenes trägerloses Hemd.

Unter einem schwarzen Hemd.

Sie umarmt mich fest und meine Hand gleitet über ihren Rock, der hinten etwas locker ist.

Sie bemerkt es nicht einmal, bis ich da sitze und auf ihren blauen Tanga starre.

Ich habe von etwas geträumt, als ich Chaz hörte … starrst du auf meinen Arsch?

Ich bin wie oh dein Arsch ist so heiß.

Er weiß, wie sexy er ist, also ignoriert er es.

Also bringe ich dich von der Seite zurück ins Büro, rede mit ihr und lass uns über unser Sexleben reden.

Meine ist nicht so interessant und ihre auch nicht.

Ihr Freund ist ein Idiot und er hat einen kleineren Schwanz als meiner.

Satte 5 Zoll.

Sie fragt mich nach meiner Größe, es ist mir egal, also sagte ich 5 Zoll und sie sagt: wow, lass mich sehen!

Von da an beginnt mein Penis zu wachsen.

Ich wollte es ausziehen, tat es aber wieder nicht.

Von da an übernahm er jedoch die Führung.

Er knöpfte meine Hose auf und zog sie herunter.

an meine Oberschenkel und sagte wow was für eine schöne Beule.

Meine Boxershorts wurden für Halloween gedruckt.

Sie sagte Süßes oder Saures und ich zog meine Hose herunter, um meinen 5-Zoll-Penis zu enthüllen.

Plötzlich griff sie danach, und als sie ihn später wieder aufleben sah, wurde sie verrückt und stellte mir Fragen und so, weil ihr Freund anscheinend an Sex interessiert war.

Dann bat ich darum, ihre Brüste zu sehen, weil ich ihr meinen heiligsten Teil zeigte, das Mindeste, was sie tun konnte, war, mir ihre Brüste zu zeigen.

Sie band die Vorderseite ihres Korsetthemds auf und ihre Brüste sanken ein wenig, als es so aussah, als hätte sie Probleme mit dem schwarzen Hemd, also zog ich es für sie aus.

Aus dem Porno, den ich gesehen habe, schienen die Mädchen ihre Nippel zu genießen, indem sie Aufmerksamkeit erregten.

Also ging ich, um sie zu schrubben, und sie sagte, autsch, es tut weh.

Ich zog ihr beide Shirts aus und wollte ihren BH ausziehen, als sie mich ansah, lächelte und sich abwandte.

Er sagte mir, wie schlimm es ihr ginge und dass ich sie hätte abnehmen sollen.

Also habe ich es ausgehakt und abgenommen.

Sie schaffte es, sich gegen die Wand zu lehnen, sodass ihr Rock hochgezogen war und ich ihr blaues Höschen darunter sehen konnte.

Ich wollte ihre Brüste von hinten halten, änderte aber meine Meinung und fing an, ihr Höschen herunterzuziehen und roch an ihrer Vagina.

Oh mein Gott, es war köstlich.

Nachdem ich ihr Höschen ausgezogen und angefangen hatte, ihre Klitoris zu reiben, sagte sie mir, ich solle schneller reiben, damit sie ganz nass für mich wäre, wenn sie fertig sei.

Also gummierte ich schneller in einer kreisförmigen Bewegung und dann mit meiner Zunge schoss in und aus ihrer Muschi.

Sie schien es wirklich zu mögen, also ging ich schneller, bis sie sagte, ich solle vorsichtig sein, aber das machte mich noch mehr an, also leckte ich weiter, als sie kam, schrie sie, also steckte ich meine Hand in ihren Mund, um sie zum Schweigen zu bringen, damit die Lehrerin es nicht hörte

.

Ich leckte ihren ganzen Vaginasaft und liebte es.

Ich habe noch viel zum Schmieren übrig.

Sie drehte sich um und sah meine Beule und jetzt hätte es mir gefallen.

Jetzt war ich der böse Schuljunge.

Sie brachte mich die Treppe hinauf in den Umkleideraum, wo sie mich, als ich hinter ihr herging, an meiner Beule festhielt, um mich wissen zu lassen, dass sie es nicht vergessen hatte.

Als wir im Zimmer ankamen, sagte er mir, ich solle aufstehen, so würde es länger dauern.

Ich wusste nicht, was das bedeutete, aber als sie meinen Penis ergriff und ihn nur einmal in ihre Muschi schob, um die Säfte überall zu verteilen, begann sie, ihre Magie zu entfalten.

Seine Hände waren viel besser als meine, weicher, zarter, wacher.

Dann fing er an, mit seiner Zunge Ringe um seinen Kopf zu machen, fast wie zum Hohn.

Innerhalb von etwa 3 Minuten nach dieser Aufmerksamkeit konnte ich vorsichtig sein, aber es schien, als hätte sie sich darum gekümmert, als ich es sagte, und saugte daran, bis ich vor Schmerz schrie, weil es nach dem Abspritzen so zart war.

Es war ein Weg in seine Kehle, als er anfing zu verkümmern.

Sie klang traurig, aber ich flüsterte ihr zu, dass ich mit etwas mehr Aufmerksamkeit wieder bereit sein könnte.

Er war erfolgreich und fing an, es zwischen seine Pobacken zu stecken.

Fast sofort wurde er wieder hart und sie sagte mir, sie wolle mich wie ein Pferd reiten, also legte sie mich sanft hin und setzte sich rittlings auf mich.

Anstatt sich auf und ab zu bewegen, rollte sie ihre Hüften in weiten Kreisen zur Seite.

Es brachte mich an den Abgrund, aber sie wusste es und zog es heraus und ließ mich dort zurück.

Fast in der Mitte hätte ich fast geweint.

Mein Höhepunkt entfernte sich immer weiter.

Dann stieg sie wieder auf ihr Pferd und machte Kreise, indem sie meinen ganzen Penis in sich rieb, damit sie alles fühlen konnte.

Sie sagte mir, sie suche nach ihrem G-Punkt und ich sah verwirrt aus und sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen.

Innerhalb weniger Sekunden fand er es und begann langsam aufzusteigen und abzusteigen.

Sie kam wieder, also tropfte ihre Muschi über meinen Schwanz, was das Härteste war, was ich je in meinem Leben gesehen habe.

Ich sagte ihr, dass ich kommen würde, also stieg sie herunter und sagte mir, ich solle aufstehen und mich beugen und meinen Penis in ihr Arschloch leiten.

Das war mein extremer Fetisch, also versuchte ich eifrig, ihn dort hineinzurammen, dann entspannte ich mich und ging zuerst langsam, aber dann schaffte ich es, alles dort hineinzubekommen, dann bewegte ich mich rein und raus, hin und her und ich packte ihn an den Hüften und bewegt

sie zu meinen Bewegungen für maximale Strdes.

Nach einer Minute fing ich an, mich selbst schreien zu hören, als ich auf meine Zunge biss und alles in ihr Arschloch eindrang.

Dann setzte sie sich schnell auf und ich sah das Sperma aus ihrem Arschloch tropfen.

Sie nahm es mit ihrem Finger und verteilte es über ihre Titten.

Ich streckte sie aus und gummierte meinen halbharten Penis auf ihren flachen Bauch.

Er sagte, ich bin für heute fertig, ich schätze, du freust dich auf morgen, richtig?

Mit einem letzten Knacken meines Penis drehte sie sich um, richtete ihr Haar und zog sich an.

Ich flüsterte ihr zu, dass immer noch Sperma tropfte und sie sagte mir, ich solle mich darum kümmern, also fing ich an, ihr Arschloch zu lecken, bis es leer war, und ich ging, um sie zu küssen, und wir küssten uns mit meinem Sperma aus ihrem Arschloch der beste

Kuss, den ich je hatte.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.