Desi Hausgemachte Piss-Zusammenstellung Arsch In Zeitlupe Gezeigt


Ich freue mich über alle Bewertungen und Kommentare. Diese Geschichte beginnt direkt nach meiner letzten Geschichte. Jeder, der sie liest, wird diese Geschichte besser verstehen, wenn er zuerst meine vorherigen Geschichten liest. Unterhaltung.
Manche sagen, wir seien ein Produkt unserer Umwelt, und ich weiß, dass ich es bin. Frauen wurden durch ihre sexuellen Erfahrungen traumatisiert, ich habe die meisten davon genossen, ich bin immer noch aufgeregt, wenn ich an einige der Dinge denke, die ich mir angetan habe oder angetan habe.
Manchmal bedauere ich im Leben nur, dass ich nicht mehr getan habe. Es gibt einen schmalen Grat zwischen einem Mädchen und einer Frau. Geistig kann man das eine sein, körperlich kann man das andere sein. Wenn ich an diese Zeit meines Lebens zurückdenke, weiß ich jetzt, dass ich ein kleines Mädchen war, das seinen Impulsen im Körper einer sich entwickelnden Frau folgte.
In der Schule war alles wie immer. Tagsüber war ich mit Tyler zusammen und nach der Schule lutschte ich Juan einen. Ich war 10 Jahre alt und hatte gerade meine erste Erfahrung damit gemacht, gefickt zu werden, was nicht sehr angenehm war, aber es war ungefähr eine Woche her und ich wollte es noch einmal versuchen. Juan und ich hingen wie üblich nach der Schule ab, ich zog mich bis auf meinen Tanga (Mamas Tanga) aus und er zwang mich, mich hinzuknien, ich legte meine Hände hinter meinen Rücken und er fickte mich ins Gesicht. Ich liebte das Gefühl, auf den Knien zu liegen, mich ausgenutzt und hilflos zu fühlen. Ich habe in den Videos gesehen, dass meine Mutter einen Pferdeschwanz benutzt, wenn sie ins Gesicht gefickt wird, und dass Männer ihre Schwänze an beiden Enden festhalten und sie als Griffe zum Einführen ihrer Schwänze verwenden. Mir gefiel die Art, wie er sie trug, also fing er auch an, sie zu benutzen. Als ich anfing, diese zu tragen, bemerkte ich, dass sie viel leichter einziehen konnten und meine Haare nicht im Weg waren. Juan fing beim ersten Mal automatisch beide Enden. Ich liebte sie, es gab keine Hände, keine Haare oder irgendetwas anderes vor ihr. Mein Mund bewegte sich auf seinem Schwanz auf und ab und es gefiel ihm auch. Ich habe darauf geachtet, nur die gebrauchten Tangas meiner Mutter aus dem Wäschekorb zu tragen, weil ich oft erregt war und sie nass wurden. Manchmal waren die Säfte der Mutter bereits darauf eingetrocknet. Juan wusste, dass es Mamas Tangas waren und liebte es, daran zu riechen. Er fickte weiter mein Gesicht und befahl: Zieh deinen Tanga aus, ich will daran riechen. Ich nahm es heraus, es war nass von meinen Säften, die sich mit denen der Mütter vermischten. Sie führte es an ihre Nase, während ich weiter daran saugte.
Juan sagte: Verdammt, das ist so gut, ich liebe den Geruch deiner Mutter. Sie ist so heiß, du siehst auch aus wie sie, ich will euch beide ficken.
Ich weiß, dass viele Frauen beleidigt wären, aber ich liebte es, wenn Leute mir sagten, dass meine Mutter sexy sei, dass ich wie sie aussehe und dass meine Mutter mich angemacht habe. Ich fing an, mein Gesicht immer schneller zu ficken, bis ich spürte, wie sie in meinem Mund pumpte. Ich spürte den dicken, salzigen Spermageschmack auf meiner Zunge und rutschte meinen Hals hinunter. Ich fühlte mich selbstbewusster als zuvor und schluckte weiter, bis nichts mehr übrig war. Er sah mich an und sah, dass meine Schenkel mit meinen Säften bedeckt waren. Mir war so heiß und ich wollte, dass er mich noch einmal fickt. Ich drehte meinen Hintern zu ihm, beugte mich auf alle Viere und spreizte meine Beine, genau wie meine Mutter es tat. Mama sah am besten aus, wenn sie sich bückte. Juan kniete direkt hinter mir und spreizte meine Hüften.
Juan sagte: Davon rede ich, schöne kleine Schlampe. Ich fühlte, wie sein Finger in meine Muschi glitt, ich spürte, wie er sich um ihn herum zusammenzog, aber er glitt leicht hinein, weil ich so nass war. Ich spürte, wie ein weiterer Finger eindrang, beide Finger bewegten sich hinein und heraus. Es fing an, sich gut anzufühlen, dann entfernte er sie zusammen mit meinen Säften, die zwischen meine Beine fielen. Ich spürte die Spitze seines Penis am Eingang meiner Muschi, dann drang er langsam, aber mit einer Bewegung in mich ein. Ich hatte Schmerzen und begann, meine Hüften nach vorne zu schieben, aber seine Hände packten meine Hüften und zogen mich zurück.
Juan sagte: Sei eine gute Schlampe und nimm es so.
Sie begann, ihre Hüften hin und her zu bewegen, zunächst langsam. Der Schmerz verging schnell, es war nichts im Vergleich zum ersten Mal. Ich wusste, dass ich damit klarkommen würde. Es fing an, sich wirklich gut anzufühlen, ich liebte es, seinen Schwanz in mir zu spüren und fing an, meinen Arsch zu ihm zu drücken, während ich an meinen Hüften zog.
Juan, verdammt, deine Muschi ist so eng.
Er machte immer schneller und drückte bis zu dem Punkt hinein, an dem es weh tat, sich aber gleichzeitig gut anfühlte. Ich spürte, wie sie schneller wurde und anfing zu stöhnen. Ich wusste, dass er kam. Sein Schwanz wuchs in mir und es fühlte sich großartig an, aber das Pumpen dauerte ein paar Sekunden. Er holte seinen Schwanz heraus und ich drehte mich um und lutschte seinen Schwanz. Sein Schwanz kam nicht mehr so ​​hart wie zuvor, aber er wurde sofort hart.
Juan: Verdammt, du bist so gut.
Ich konnte mich selbst schmecken und ihr Sperma auf seinem ganzen Schwanz war nicht sehr schön, aber auch nicht schlecht. Ich hatte gesehen, wie meine Mutter nach dem Ficken Männerschwänze reinigte, also tat ich, was sie tat, und kümmerte mich nicht darum, ob Juan dachte, ich sei eine Hure.
Juan sagte: Verdammt, was für eine schöne Schlampe.
Er pumpte erneut und stöhnte. Ich saugte weiter, spürte aber, dass fast nichts herauskam.
Er zog seinen Schwanz heraus. Wie bist du so gut geworden, hattest du schon einmal Sex?
Ich sagte: Nein, hmmm… ich habe gerade ein paar Pornovideos gesehen und wollte dir eine Freude machen.
Natürlich habe ich nicht erwähnt, dass meine Mutter dabei war.
Juan sagte: Verdammt, das gefällt mir, ich möchte eines Tages ein Video mit dir ansehen.
Ich sagte: Na, hat es dir gefallen?
Juan sagte: Ja, ja
Ich frage mich: Bin ich besser als deine Freundin?
Juan, nicht einmal annähernd.
Ich sage: Gut. Ich möchte der Beste sein.
Wir zogen uns an und ich rannte ins Badezimmer, um aufzuräumen, und dann zum Treffpunkt, wo meine Mutter wartete.
Ich fing an, regelmäßig Sex mit Juan zu haben. Wir wurden immer besser, aber seit ich von der Schule genommen wurde, waren wir immer in Eile. Da Juans Schwester,
Amanda war eine meiner Freundinnen, also dachten wir, wir sollten es ihr besser sagen, damit sie uns helfen konnte. Wir waren uns einig, dass Juan mit ihm reden würde.
Amanda sagte: Du bist so eine Hure. Juan hat eine Freundin und du hast einen Freund.
Ich: Ich weiß, aber ich mag Juan. Ich hatte eigentlich keine Gefühle für ihn, aber ich liebte es, ein älteres Kind zu haben, mit dem ich Sex haben konnte. Er war 15 und ich 10. Ich mag ihn wirklich und er kann seine Freundin behalten, wenn er will, das ist mir egal. Der einzige Grund, warum ich nicht mit Tyler Schluss gemacht habe, ist, dass meine Mutter mich getötet hat.
Amanda sagte: Du bist eine totale Schlampe, aber es ist mir egal, ob du mit Juan ausgehen willst. Ich werde dich dieses Wochenende einladen, bei mir zu Hause zu übernachten, weil Juan weiterhin Sex haben will. Mit dir.
Ich bin ein wenig überrascht, dass Juan ihm davon erzählt hat.
Ich sagte: Uuhhh… Okay, ich wusste nicht, dass Juan dir so viel erzählen würde.
Amanda sagte: Das hat er, ich war zunächst nicht einverstanden, dabei zu sein, aber er hat mir erzählt, was ihr beide bereits gemacht habt, also gibt es jetzt nicht viel zu tun.
Ich war noch überraschter, es schien, als wüsste er die Details.
Amanda: Du bist so eine Hure, ich kann nicht glauben, dass du meinen Bruder liebst.
Ich sagte: Ich weiß, es tut mir leid.
Amanda: Also, wie ist es?
Was bin ich?
Amanda: Wie ist Sex, wie fühlt er sich an?
Ich dachte: Hmm, schön, fühlt sich großartig an, ich liebe es.
Amanda: Du bist wirklich so eine Schlampe, ich kann es kaum erwarten, Sex zu haben.
An diesem Wochenende setzten mich meine Mutter und Bill bei Amanda zu Hause ab, bevor sie zur Arbeit ging. Wir verbrachten die meiste Zeit in seinem Zimmer, bis seine Eltern schlafen gingen. Wir machten das Licht aus, dann zeigte mir Amanda den Weg zu Juans Zimmer, bevor sie in sein Zimmer zurückkehrte. Ich ging zu Juans Zimmer und als ich sah, dass die Tür offen stand, ging ich hinein.
Juan, komm rein, ich wollte dich schon den ganzen Tag.
Er kam zu mir, umarmte mich, legte seine Hände auf meine Hüften und küsste mich.
Hast du mir etwas mitgebracht?
Juan bat mich, einen der gebrauchten Tangas meiner Mutter zu tragen, damit er sie riechen konnte. Er bat auch um ein Foto von mir mit möglichst wenig Kleidung, also brachte ich ihm ein Foto meiner Mutter im Tanga-Bikini mit. Ich hob meinen Rock und zog meinen Tanga aus. Juan nahm es direkt an seine Nase. Also nahm ich das Bild aus meiner Tasche und er schaute sich das Bild an, als er den Tanga meiner Mutter roch.
Juan: Du hast eine heiße Mutter. Ich liebe den Geruch deiner Muschi, gemischt mit deinem. Sie hat riesige Titten.
Ich: Ja, das ist es, es ist heiß.
Juan, hat sie dich gestillt?
Ich ja.
Juan sagte: Verdammt, ich will sie ficken. Ich habe gesehen, wie sie dich verlassen hat, mir gefiel, wie sie sich wie eine Schlampe kleidete, sie hatte einen kurzen Rock und ihre großen Titten waren fast sichtbar. Du musst dich mehr so ​​kleiden.
Ich sagte: Das werde ich. Du kannst mich ficken und an meine Mutter denken.
Juan lächelte. Ja, das mache ich.
Er packte mich an den Haaren, kniete sich vor ihn und fickte mein Gesicht, wobei er es härter und schneller als zuvor tat. Es kam so schnell, wie in einer Minute. Dann legte er mich aufs Bett, spreizte meine Beine und aß mich. Er leckte mit langen Streichbewegungen von meinem Arsch bis zu meiner Klitoris. Sie machte mich etwa eine Minute lang weiter nass und setzte mich dann in die 69er-Position.
Juan, öffne deinen Mund und lutsche.
Ich öffnete meinen Mund und spürte, wie sein Schwanz tief eindrang. Ich hätte fast nicht gewürgt, als ich in ihn hineingeblasen wurde, aber als ich in seiner Position war, konnte ich spüren, wie er bis zum Anschlag in meine Kehle eindrang. Ich würgte sofort, als er seine Hüften drückte und anfing, mein Gesicht zu ficken. Ich spürte, wie Speichel aus meinem Magen floss, ich hatte das Gefühl, ich müsste mich übergeben. Mein Speichel bedeckte sofort meinen Mund. Ich versuchte, ihn mit meinen Händen zu stoßen, aber er fixierte meine Arme mit seinen Knien.
Juan sagte: Keine Hände, Schlampe, sei eine gute Schlampe und akzeptiere es. Du willst die Beste sein, nicht wahr? Ich wette, deine Mutter würde es auch so akzeptieren.
Ich lag am Boden, musste mich übergeben und bekam keine Luft. Ich spürte, wie mir das Blut in den Kopf schoss. Er ging immer wieder rein und raus, und als er sich ein Stück zurückzog, tat ich mein Bestes, um zu atmen. Er hatte Recht, meine Mutter wurde auf diese Weise hart gefickt und sie akzeptierte es. Ich hätte nie gedacht, dass es beim Anschauen so schwierig sein würde. Sie schluckte viel größer aussehende Schwänze, ich konnte sehen, wie sich ihre Kehle tief in ihr auf und ab bewegte und hinein und heraus bewegte. Es war nicht sehr tief, aber es war tief genug. Er fickte weiter meine Kehle, schaute sich das Bild meiner Mutter an und masturbierte mit meiner Kehle.
Juan sagte: Ich habe deine Mutter in Pornofilmen gesehen, sie ist eine perfekte Schlampe und du wirst genauso sein wie sie.
Ich war schockiert, dass er sie gesehen hatte, aber das erklärte seine Besessenheit von ihr und warum er mich immer so unbedingt ficken wollte. Speichel bedeckte meine Nase und meine Augen, ich konnte nichts sehen, ich konnte nicht atmen, ich war außer Atem, als ich spürte, wie er ejakulierte. Er schob seinen Schwanz ganz in meine Kehle und kam, ich konnte es nicht einmal schmecken, ich fühlte, wie es direkt in meine Kehle schoss. Ich würgte und spürte, wie etwas von seinem Sperma aus meinem Mund tropfte.
Juan: Nein, iss es nicht, Schlampe.
Er zog seinen Schwanz heraus und drückte das Sperma zurück in meinen Mund. Mein Speichel schmeckte so sauer, dass ich ihn nicht schmecken konnte. Er ging zwischen meine Beine, fickte mich und drückte mich in einer Bewegung bis zum Anschlag. Aufgrund meiner Nässe und des dicken Speichels auf seinem Schwanz rutschte es leicht, aber es tat immer noch weh. Er fing an, mich hart und schnell zu ficken, rein und raus. Er zeigte mir ein Bild meiner Mutter, damit ich meine Brust halten konnte, damit er sehen konnte, wie ich mich fickte. Ich schrie und stöhnte und konnte nicht schweigen, ich hatte Angst, sein Vater würde uns hören, aber er fickte mich so hart. Auch aus meinen mit Speichel bedeckten Augen flossen Tränen. Ich spürte, wie er sich verkrampfte, als würde er wieder abspritzen, dann zog er sich zurück, kletterte auf mich und steckte mir seinen Schwanz ins Gesicht.
Juan sagte: Lutsch es sauber wie eine Hure.
Ich fing wieder an zu saugen und spürte, wie es in meinen Mund pumpte, aber es war kein Sperma mehr übrig.
Er schlief neben mir. Ich lag da, das Gesicht voller getrocknetem Speichel, Rotz in der Nase und tränende Augen vom Weinen. Die Toilette ist den Flur runter, geh und mach dich sauber, ich möchte, dass du gut aussiehst, wenn ich dich wieder ficke.
Ich stand auf und schnappte mir meine Kleidung zum Anziehen.
Juan, Was machst du? Geh einfach.
Ich dachte: Was, nein, jemand kann mich sehen.
Juan: Es ist mir egal, geh nackt und komm zurück, damit ich dich ficken kann.
Ich sagte: Juan, bitte.
Juan sagte: Ich habe dir schon gesagt, Schlampe, du solltest besser tun, was ich sage, sonst erzähle ich allen, dass deine Mutter eine Hure ist, und du auch. Du solltest besser tun, was ich dir sage. Du nennst mich besser Papa von. Nun, Schlampe, du verstehst.
Ich sagte OK.
Juan sagte: Okay, was?
Ich sagte: Ich verstehe, Papa.
Juan, gute Schlampe.
Ich ging zur Tür und sah Juans Vater vor seinem Zimmer. Ich habe versucht, die Tür zu schließen.
Juan, Was machst du? Verschwinde.
Ich: Dein Vater ist draußen.
Juan: Ist mir egal, Schlampe.
Er stieß mich nackt aus seinem Zimmer und versohlte mich auf dem Weg nach draußen heftig. Ich stand nackt im Flur, mein Gesicht war mit trockenem Speichel bedeckt, Schleim in meiner Nase und Tränen strömten aus meinen Augen. Ihr Vater sah mich lüstern an, ich merkte, dass er geil war. Ich ging zur Toilette neben seinem Zimmer und versuchte, mich so gut wie möglich zu verstecken, indem ich ständig auf den Boden schaute und versuchte, unsichtbar zu sein. Als ich vorbeiging, lachte sein Vater und versohlte mich so heftig, dass es mir am Arsch weh tat. Ich rannte zur Toilette und hörte auf zu weinen. Ich versuchte, mein Gesicht zu waschen, aber meine Tränen hörten nicht auf. Der Schmerz in meinem Arsch hörte auch nicht auf und er sah im Spiegel, dass er völlig rot war. Ich wollte den Raum nicht verlassen und hörte ihren Vater rufen: Deine Schlampe braucht zu lange. Juan klopfte an die Tür und sagte mir, ich solle mich beeilen. Ich ging raus und sein Vater stand immer noch da. Juan nahm meinen Arm, führte mich in sein Zimmer und stellte sich vor seinen Vater. Ihr Vater packte mich am Arsch und sagte: Scheiße ja, sie wird wie ihre Mutter aussehen, scheiß drauf. Bald bin ich an der Reihe. Er schlug mich erneut hart und ich hörte auf zu weinen. Juan zerrte mich zurück in sein Zimmer, ließ mich wieder niederknien und fickte mein Gesicht. Sein Vater öffnete die Tür und schaute. Sein Vater sagte: Nur damit du es weißt, ich werde heute Abend in den Stripclub gehen und deine Mutter ficken, du bist bald an der Reihe, pass auf, dass du dich um meinen Sohn kümmerst. Er ging. Ich weiß nicht, wie oft. Juan hat mich in dieser Nacht gefickt und ich fragte mich, ob meine Mutter so dachte. Ich wusste, dass sie eine Hure war, etwas, das Männer zum Vergnügen benutzen, und zum ersten Mal fühlte ich mich wirklich wie eine Hure.
Bitte kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

sexgeschichten sex geschichten