Perverse Oma lutscht, saugt und fickt ihren Enkel

Nimmersatte und geile behaarte Oma, erkauft sich perverse Liebesdienste von ihrem Enkel und lässt sich kompromisslos in die ausgeleierten nassen Löcher Ficken. Ihre Schamlappen waren mehr als gewaltig. Ihre Votze saugte gierig jeden Tropfen Sperma auf.

Es waren Sommerferien und ich hatte erst vor ein paar Tagen meinen Schulabschluss bestanden und wurde 18 Jahre alt. Jetzt sollte der Ernst des Lebens beginnen und das Leidige Suchen nach einer geeigneten Lehrstelle hat begonnen. Meine Eltern lebten schon seit 3 Jahren in Frankreich und somit stand ich bis zu meiner Volljährigkeit unter dem Pantoffel von meiner Oma Lieselotte. Ich durfte ich unter gewissen Auflagen ein kleines Appartement beziehen, dass sich allerdings im selben Haus von meiner Oma befand. Lieselotte war 65 Jahre alt und war in ihrer Denkweise recht modern. Sie kümmerte sich um meine Wäsche und sorgte dafür, dass ich nicht verhungern würde. Wer nun glaubt, dass ich ein recht lockeres Leben führte, den muss ich nun enttäuschen, denn meine Oma hatte es faustdick hinter den Ohren.

Oma hatte gewaltige Titten, die sie provokant zeigte

Denn sie hatte die Angewohnheit immer sehr genau auf ihren Vorteil bedacht zu sein und forderte für jede Leistung eine Art Entschädigung. Mein mir zugeteiltes Taschengeld war recht begrenzt und ließ mir nicht sonderlich viele Freiheiten. Während meine Freunde in den Urlaub fuhren, füllte ich im Supermarkt die Regale auf, um mir ein Paar Euro dazu zu verdienen. Meine Antworten auf meine Bewerbungen ließen lange auf sich warten und ließen somit meine Zukunft weiter im ungewissen. Die Hitze war fast unerträglich, als ich mich auf den Weg zu Oma machte, um ihr die angeforderten Kleider aus der Reinigung zu bringen.

Mühsam erreichte ich das Treppenhaus und stiefelte in den dritten Stock. Lieselotte hat mich wohl schon kommen hören, denn sie öffnete, ohne das ich Klingeln musste die Tür und schaute mich erwartungsvoll an. Sehr schön mein Jung hörte ich Oma sagen, als sie mir die gereinigten Klamotten abnahm und in einen Schrank hängte. Geh schon in die Küche und setz dich, hörte ich sie rufen als ich die Wohnungstür schloss. Die Wohnung war recht modern eingerichtet und passte somit zu Oma Lieselottes Gesamtbild. Ihre Lippen und Augenbrauen waren farbig tätowiert und unter ihrer Bluse zeichneten sich gigantische Titten ab, die Oma gerne und provokant mit weiten Ausschnitten immer wieder in Szene setzte. Ich lief den langen Flur entlang und bog dann rechts in die Küche ab und sah den schon gedeckten Tisch. Die Kartoffelsuppe stand noch dampfend auf dem Herd und wartete darauf, in die tiefen Teller zu gelangen. Mit schwerem Parfüm kam dann auch Oma in die Küche und stellte den dampfenden Topf auf den Tisch.

Zwischen ihren schweren Titten baumelten goldene Ketten mit kleinen Engeln als Anhänger. Ihre Lippen waren extrem breit und ihre Zahnkronen blinkten in einem unnatürlichen Weiß. Oma Lieselotte war gut gelaunt und ich überlegte, ob ich sie mal wieder auf mein chronisches Geldproblem ansprechen sollte. Während wie unsere Suppe löffelten, unterhielten wir uns über Gott und die Welt und ich klärte sie über die aktuelle Sachlage meiner Bewerbungen auf. Aufmerksam nickte sie mir zu und fragte mich, wie ich den mit meiner Kohle hinkommen würde? Schlecht gab ich zur Antwort und beklagte mich über die teure und ungerechte Welt. Mit funkelnden Augen musterte Oma mich und fragte dann, was ich mir vorstellen würde? Ich zuckte mit den Achseln und konnte diese Frage nicht beantworten. Stillschweigend räumten wir die Teller ab und spülten das Geschirr, als Oma plötzlich fragte, ob ich mir welches verdienen möchte? Klar sagte ich was soll ich denn tun dafür? Noch ehe ich mich versah, stand ich am Bügelbrett, hängte Bilder an die Wand und stand auf der Leiter um die Deckenlampe zu Putzen. Sehr schön hörte ich meine Oma sagen und konnte aus dem Augenwinkel erkennen, wie sie sich der Leiter näherte.

Oma saugte an meinem Schwanz und griff an meine Eier

Nichts ahnend, scheuerte ich an der Lampenverkleidung weiter, als ich merkte wie sich Oma an meiner Hose zu schaffen machte. Fassungslos sah ich von oben herunter und sah ihr dabei zu, wie sie meinen Reisverschluss öffnete. Ihre schon etwas schrumpligen Hände zogen mir in unerhörter Geschwindigkeit die Hose herunter. Völlig geschockt schrie ich sie an:,, Was machst du denn da Oma?“ Ohne Kommentar, umschlossen ihre dicken roten Lippen meine Kuppe, um dann auch den restlichen Schwanz in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Oma saugte und schmatzt mit einem leichten Stöhnen und ich fühlte, wie mein Schwanz immer größer und härter wurde. Die Hände von Oma massierten meine Eier und meine Erektion war mir dermaßen peinlich, dass ich beinahe von der Leiter viel. Nach dem mein Schwanz vor Geilheit steil nach oben stand hörte sie auf und setzte sich mir gegenüber auf die Couch. Der Zeigefinger von Oma winkte mich von der Leiter herunter und forderte mich auf zu ihr herüber zu kommen.

Sie schob den Rock hoch und spreizte ihre Beine, worauf sich meinen Augen ein riesiges Bärenfell offenbarte. Ihre Finger zogen die mächtigen Schamlippen auseinander und ließen mich auf ihr blankes Fleisch schauen. Komm her mein geiler Enkel flüsterte sie und holte ihre großen Titten aus der Bluse. Riesige Hängetitten füllten ihre Hände und schwappten teilweise auf ihre Schenkel. Ich stand etwa 50cm vor ihr, als sie meinen Arm nahm und mich auf die Knie zog. Sie umschloss mit ihren Händen meinen Hinterkopf und presste mein Gesicht in ihre voll behaarte Votze. Ich hatte Angst keine Luft mehr zu bekommen und musste den Mund öffnen. Wie von selbst leckte meine Zunge ihre nasse Spalte und sie zog mit ihren Fingern ihre Lippen noch weiter auseinander. Ein warmer Saft lief mir in Strömen übers Kinn und ich hörte Oma wie wild Stöhnen und Ächzen. Sie erlöste mich mit den Worten:,, Steck jetzt deinen Schwanz rein und fick die alte Möse richtig durch!“

Vorsichtig führte ich meinen Kolben vor das dicht behaarte Loch von Oma und ließ ihn förmlich hineingleiten. Meine Stöße wurden immer härter und meine Oma immer lauter. Jaaaaaa, weiter weiter, überschlug sich ihre Stimme und ihre Titten schleuderten quer über ihren ganzen Körper. Nach einer gefühlten Ewigkeit, war ich dann soweit und spritzte ihr die ganze Ladung auf ihren dichten Busch. Noch reichlich verwirrt zog ich mich an und wollte das Weite suchen, als Oma auf mich zu kam und mir 150€ zusteckte. Sie lächelte süffisant und bemerkte ganz nebenbei:,, Gute Arbeit – gutes Geld mein Sohn merk dir das und denk daran

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Eigene Überschrift
Eigener Text
Escort Agenturen Berlin

Escort Service in Berlin: Ultimative Escort Seiten wenns um guten und preiswerten Sex in Berlin geht!

Sex in Berlin

Erotik in Berlin

Escort In Berlin

Escort Girls Berlin

Sexkontakte Berlin

Privatmodelle Berlin

Erotische Sex Geschichten der Charlotte G Punkt zu Lustenberg

Erotische Sex Geschichten

Amateursex-Netzwerk